Skip to main content

Full text of "Das Leben Jesu: für das deutsche Volk bearbeitet, Volume 2"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 




itizedby Google 



Olj 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



9a0 ftbm 3tfn. 



Digitized by VjOOQIC 



1>a9 9^e4t ber Uebetff^ung ift t)oxbe^atten. 



Digitized by VjOOQIC 



S)a« 



t t b tn J e ftt 



fiir ba^ beutfd^e $o(I bearbeitet 



Don 



paDtb "^xiekiäi ^txani 



^.1864. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



!S)em 3tebtn!en 
»eilte« tieieit 9tnhm 

gemtbmet. 



Digitized by VjOOQIC 



®egen (Snb<* bef Sa^red 1862, batb nac^bem id) mit ber ^tu^arbettung btefe« 
äBede« begonnen ^atte, brachte mi(^ bte lebhafte ^ci(na§me, tvek^e mein einziger 
iBruber, früher (fabrifant in StUrx, \>ama\9 su !^armflabt im S^n^eflanbe tebenb, 
metner Arbeit fd^enfte, auf ben ^banfcn, t§m bicfetbe gugueignen, unb id} warf, 
raf(^ xo\t ber Sorfa^ mi(^ bewegte, bte nac^ße^enbe Stbmung Qnf$ Rapier. !£)o(4 
fd)on nai^ wenigen S'tonatcn, am 21. gebruar 186d, unterlag er unerwartet fi^nell, 
feinen Reiben, o^ne bog er t^on meinem 9er4abtn,bt \t^ i^m eine Ueberraf(^ung 
^atte bereiten wollen, no(^ etwad erfahren ^ätte. <^ein iot ttnbert ttid^td an 
meinem SBunfd^ unb meiner $f(i(^t, einmal aud^ öffentlich ju fageu., wad er mir 
unb meinen 9(rbeiten gcwefen iß, uttb (o fle^e benn bie 3ueignnng aU 9{a(^rnf an 
ben- «erflorbeiten ^ier, bie at« 3uruf on ben ?ebenbcn gefdjrieben war. . 



Digitized by VjOOQIC 



Ctcbcr ©ruber! 

@o alt meftic (Sd^riftfieöeret näd^ften« ifl, fo ift ho6f, tooti 
ein paar ©enbfci^reibett abgefri^n^ bte§ ba« erfle JBud^, ba« xä) 
3emanben jueigne* Ö^önner l^aBe td^ nie mhtx gel^abt libd^ ge^ 
[u(^t; meine ^el^rer, nod^bent id^ mit meiner Sr|lüug«arbeit SCnflog 
erregt l^otte^ beeilten ftd^, ber SBal^rl^cit gemäß }u üerfid^rn^ ba§ 
i^ bo«, njoran man jenen 2lnflo§ genommen^ b, 1^* ba8 33ejle 
ipa« td^ n)u§te, ntd^t t)on il^nen gelernt ^be; meinen gf^euhbcn 
nnb ©tubiengenojfen aber fal^ id^ au« ber bIo§en ^nbe il^rer 
gtcuubfd^aft mit mir^ foweit fie nid^t üorjogen {tt>a9 aud^ uor^ 
tarn) biefe ben SJerl^ftniffen ^mi £)^)fer ju bringen^ befonber« in 
unferer ^eimatl^ SBürttembcrg fo üiel Ungelegenl^eit^ 3it^w^^feit^9 
unb Serbäd^ung ernmd^fen^ ba§ e« ©etoiffenefad^e n^ar^ fie nid^t 
burd^ ein öffenttid^e« ÜDenImal unferer SSerbinbung nod^ mcl^r an9^ 
jufe^en. 

3)u^ lieber 33ruber, bifl unab^ngig, l^afl bid^ (ba« ifl ber 
®egen be« ©etoerb«) um bie @unfl ober Ungunfl geijKid^er unb 
tüätixdf&c Obern nic^t 5u ßlmmern; bir lann e« nid^t« fd^aben^ 
toenn bcin 9lame t)or einer ©d^rift uon mir ju lefen ifl. S^i^ 
%iüäf l^afl btt aber^ neben bem^ toa9 bu bem 33ruber tüax\t, 

Digitized by VjOOQ IC 



hnc bu i^m tn fo mand^ct fd^ttncrigcn CcBettflag«? ofe treue @tü^e 
jur Seite ftonbft^ aud^ bem @d^riftfletter üoti jel^er in Stner ^erfon 
alte« ba^ientgc geleiflet, toa^ einem fold^en boti (^innttn, SeJ^ern 
uttb f^reimben gcteiftet tuerben fann* !Du l^afl mid^ ermuntert, 
unb, toai mt\)x ift, bu l^aft mid^ Derfianben; bu l^afl meinen oft 
gefunlenen SWutl^ gel^oBen, aBer aud^ meinen bisweilen auf onbere 
gelber aBfd^weifenben @inn bei ber @ad^e, bcr id^ mid^ mrf^)rün9Kd^ 
gewibmet l^atte, fejlge^otten; bei Sfbfaffuug biefer ©d^rift in«6efon== 
bere ^fl bu mir t)on 3lnfang an im @innc gelegen, unb lein Slatt 
berfelben ifl ju Staube gelommen, ol^ne ba§ ba« Seflrebeu, bir 
genug ju tl^un, fo ju fd^reiben, toit idf umßte, ba§ bu e« filr 
95ebärfni§ unferer ^e\t ^altefl, mir eintrieb unb ?eitfiem gettjefen 
wäre. 

Unb l^ier trifft bie SBibmung bie[e« ^ud^e« mit ber auf bem 
$;itel au«gefprod^enen SJefltmmuug beffetben jufammen. Snbem 
id^ c« bem ©ruber wibme, benfe id^ mir biefen at« einen SWonn 
an9 bem beutfd^en S^oIIe; unb inbem id^ t» bem beutfd^ $o(I 
befümme, fe|e id^ Dorau«, ba§ unter biefem t)iele SWänner feien, 
bie bem IBruber gleid^en. 3d^ meine t)ie(e, bie, unbefrtebtgt üom 

Digitized by VjOOQIC 



(Smexb, aud) getjKgen ©tngett nad^trad^cn; bte mä) atbciteüottcn 
Za^tn in crtifler ?ectürc tl^c bcflc ©rl^olung finbeti; bic bcn 
fcftcnen SWutl^ l^abcn, um bcn 35ann bcr l^crgcbrad^tcn SWcinung 
unb ber fird^Iid^en @a^nng unbelümmctt, über bc« 5Wcnfd|cn nrid^= 
tigfte Slngdegenl^ritcn anf eigene ^anb nad^jnbenlen, nnb bie nod^ 
fdtenere ©nftd^^ oud^ bcn ^JöKttfd^en f^ortfd^ritt^ tücnigjlen« in 
2)eutf(I^Ittnb, nid^t el^er für geftd^ert ju Italien, at» bi« für bic 
39cfreiitng ber (Seiflcr öon bent retigiöfen SBal^n, für rein l^nmanc 
»ilbmig be« 35oK« geforgt i% 

JOb eine Seltanftd^t, bie^ mit SlMel^nnng aller übernatürfid^cn 
©ülfgqneffen, ben SWenfd^en aitf ftd^ felbft nnb bie natürttd^e Orb^ 
nnng ber !Dingc jleöt, fldf) and^ mirlKd^ für^« JBoIf unb für'« 
feben eigne, ob fie im @tanbc fei, ben 5D?enfd^en ntd^t nur im 
®Iäd in ber 'rid^tigen ^df)n, fonbern and^ im Ungtüdt anfred^t 
jn erl^olten, bieg in«befonberc nad^ber (enteren @eite jn txpxohtn, 
l^afi bn, lieber Srnber, nur attjnöiele ©elcgcnl^cit gcl^abt S)n 
^o|l einem langjährigen Äör^)erleiben ol^ne frembc Ärüdten, einjig 
auf bae geflutt, toa» bu ate SRcnfd^ nnb ®Iicb bicfer geift^ 
unb gotterfüttten SBcIt bifl nnb ttriffen lannfi, mannl^aft miber^ 

Digitized by VjOOQIC 



fldnbcn; bu l^aft unter Umflfiuben, bie beti ©läubigflen ^ttcn 
ttcingläuWg maäfm Umm, SKut^ uttb Raffung bc^ftcn; bu l^aft 
felbfl in fotd^u Slugcnbfidcn^ n)o jcbc ?cbcn«^offnung crlofd^cu 
\\)ax, niemals bet ^erfud^ung uad^gcgebeur burd^ 3(n leiten beim 
3e«feit« bid^ ju täufd^ciu 

3Wöge bir nad^ fo l^artcr "Prüfung ein freunbtid^cr ?ebeu«^ 
abcnb bcfd^icbcn fein; möge biefcö Sud^ beiucr Jiad^jid^t genügen, 
unb biefe SBibmung bir nid^t mi§f aßen; an i^x aber unfere Äinbcr 
unb ciufl unfere @nlet nod^ erfenneUf in miä^cx innigen ®eiflc8^ 
gemciufd^aft i^re SJäter geflanben, in njeld^em Glauben jie, ob 
Qud^ nid^t l^eilig, bod^ n)enigfleu« el^rlid^ gelebt l^aben, unb tomn 
nid^t fetig, bod^ l^offenflid^ rul^ig geflorbcn finb. 



Digitized by VjOOQIC 



Durrebe. 



• 5lfe tc^ t)or balb neununbjtDonjig Sauren bie SJorrebe ju bcr crften 
Su^abc mcineö geben 3efu fi^rieb, erffärte iä) ambxMlid), ba« Jßerf 
fct nur für XfftoioQcn beftimmt, für ^iid^tt^eoloflen fei bie ©adjc noc^ 
n!(^t geprig vorbereitet, nnb-ba^er ba« ©ud& abfic^ttid^ fo eingerichtet 
©orben, bo§ fie t» rnä)t im 3wföittwienl^ong öerfte^en fönnen. 35iegmat 
^abe iä) umgele^rt für 9li(^tt^eo(ogen gefc^rieben unb mic^ bemüht, feinem 
©cbitbcten unb ^Denffä^igen bamnter ant^ nur in einem ©afee untjerftänbtic^ 
JU bleiben: ob and) bie S^eotogen (id^ meine bie künftigen) mic^ (efcn 
moQen ober nid^t, gi(t mir gtei(^. 

@o ^aben fid^ unterbeffen bie S^ttn geänbert» 5luf ber einen ©eite 
fann jefet auc^ baö größere ^ublifum für bergteic^en S^agen nic^t meljr 
»ic bomat^ unvorbereitet feigen. D^ne mein BiJ^tl^un, burt^ meine bitterften 
Siberfac^er, biefelben bie mir jumut^eten, id^ \)lxttt »enigften« tateinifd^ 
fc^relben foWen, finb, weit fie boc^ baö ©d^reien nidit laffen fonnten, 
biefc grogcn juerft unter bie SWenge geworfen, nat^^er bon tlnbem, bie 
weniger @(^eu ate id^ trugen, in gemeinüerftänbtid^er gorm, nid^t immer 
JU. meiner ^u\xkbtvHidt, bezaubert worben, bi« gulefet baö poIitifc^e-(£r* 
wachen be« beutfc^en SSotfe^ auc^ für bie retigiöfen ängelegenl^eiten einen 
freieren ©pret^faat eröffnet \)ai. ©aburd^ finb viele ©emüt^er in il^rer 
Sln^önglid^feit an boö äfte erfc^üttert, ju eigenem 5Rad^benfen über bie 
®egcnftänbc be^ ©tauben^ ongeregt worben; wä^renb jugteid^ eine SHcnge 
von SSorbcgriffen, ouf bereu SSorl^nbenfein bei beut erftcn Srfc^einen 
meine« 3SJcrfc« noc^ nic^t ju rechnen war, in aflgemcinen Umlauf gefommen 
ift. Unb fc^tiegfic^ ift eö boc^ nur ein 3"wf^örurtl^ci(, ba§ jur eigenen 
iSnfic^t in blefe 3)inge nur ber 2:^eoIog, überhaupt nur ber ©ele^rte. 



Digitized by VjOOQIC 



xn »orrebc 

befähigt (ct. 3m ©cgcnt^cit ift ba«, worauf c« babci in legtet Sdtiitffmi 
anfommt, fo einfach, bag ein jcbcr, bcm Äopf unb ^crj am rccl)tcn gfccfc 
ft^, Ie(f(t(^ annel^men barf, ma« il^m nac^ reifem 9la(^benfen unb ^e^ 
nfi^ung ber jebem gugängtic^en ^t(f9mitte( noc^ nuDerftänblic^ b(eibt barauf 
lomme ^ auc^ nic^t an. 

' 3luf ber anbern@eite \)at fic^ in ber 3^»ifc^cnieit l^erau«gefteöt, bag 
gerabe bie 2:^eo(ogen am »enigften biejentgen finb, Don benen ein unbe« 
fangene« Urt^eif in biefer Sat^e ju erwarten ift Sic fmb ja SRit^ter 
unb Partei iugteit^. 3JKt ber bi^^erigen Anfielt Don ben ®egenftänben 
be« (^riftlit^en ©tauben^, in^befonbete ber ®runb(age beffelben, ber eoan» 
getifc^en Oefc^ic^te, feigen fic i^re eigene bi^^erige ®eltung afe geiftttc^er 
®tanb ingrage gefteDt. Ob mitatec^ ober Unrecht, ift gtett^güttig ; fie 
glauben t» einmaL Sur jeben ©taub aber ift fein eigene« ©eftel^en öberftc 
3}orau«fe^ung. S« »erben immer nur wenige feiner SOtitgtieber fein, bie 
einer Steuerung aud^ auf bie ©efa^r l^in juftimmen^ bag fie fene« Seftel^en 
auf^be ober fc^mttlere. Unb fot)ie( ift iebenfaQ« fieser, wenn ba« 
e^ftentl^um auf^Brt ein föunber }u fein, fo fönnen auc^ bie ©eiftßc^en 
nid^t me^r bie Sunbermfinner bleiben/ a(« bie fie fi(^ bi« ba^in fo gerne 
geb&rbeten. ®ie werben nic^t mel^r Segen fprec^en, fonbern nur nod) 
JBetel^rung ertl^eilen fönnen; baDon ift aber befannttic^ ba« Se^tere ein 
ebenfo fc^were« unb unbanfbare« aU ba« (grftere ein (eierte« unb to^nenbe^J 
Oefiäft. 

SoOen wir alfo in religiöfen !Cingen weiter fommen, fo mSffen 
fo((^ i^l^eotogcn, bie Aber ben S3orurt^ei(en unb Sntereffen ber 3nnft 
fte^, um bie SRel^r^eit il^rer 3unftgenoffen unbelOmmert, ben !t)enlenben 
in ber ®emetnbe bie ^anb reic^. Sir muffen jum SBoIIe reben, ba 
bie 2:i^eotogen i^rer SRe^r^ett nac^ un« boc^ lein @e^Br geben; wie ber 
?t^)oftet ^outu« \iä) an bie Reiben wanbte, ba bie 3uben fein ®)anpefimn 
öott [xäf ftlegen. ©inb nur erft bie heften im S5o(Ie fo weit, bag .fie 
fi(^ ba« nic^t me^r bieten tnffen, wa« i^nen je^t bie ®eiftti(^ großen« 
tl^eite no(^ geben, fo werben fl(^ biefe fd^on eine« ©effem b^ftnnen, Jlber 
ein ©rucf mug auf fie ausgeübt werben, wie auf bie 3uriften öom alten 
Schlag ein Drucf t)on Seiten ber öffentlichen 9)?einung ausgeübt werben 
mugte, um fie für. ©efc^wornengcric^te unb ä^ntit^e ^Reformen in i^rem 
gat^e JU ftimmen. 3d^ weig, gewiffe Ferren werben ^ter öon Derloufericn 
!Z:^eologen reben, bfe nun bie geiftlic^en !t)emagogen fpieten wollen. SReinet» 
wegen; 9Rirabeau ift auc^ ein verlaufener 9lbeliger gewefen, ber bem 

Digitized by VjOOQIC 



Sorrebe. xm 

Sode bie ^Hmb geregt ffat, unb ma^r^aftig, bie ^anbreic^ung ift nic^t 
o^e Solgen gebßeben. ®in id^ mir anäf ber ®aben eined aJKrabeau 
nü^t betDuft, fo lann xäf bafür mitreitterem JBeiPu^fein auf . meine SSer- 
gongen^eit unb auf bie Zfiai jurädfel^en^ bie mir ben ®ann meiner el^e« 
ma(igen 3unft juipege ^ebrac^t ffat 

S)tefe Oeftimmung fät bod 93o(f ift ber eine t)on ben ©ränben^ 
»antm i(^ ftott einer neuen Slufloge meiner tritifc^en Bearbeitung be^ 
8Aen9 3efn ein neue« Sdndf gebe^ worin oon bem alten auger ben ®runb^ 
gebanfen nic^td onjutreffen ift Slber and) ein anberer Umftonb n)irlte 
in gleicher Stic^tung. Sängft loar ed mein S93unf(^, bei ®e(egen^eit einer 
neuen Huflage fene^ SBert mit bem|enigen^ toa^ feit feinem (e^tmaßgen 
firfc^einen auf bemfetben ©ebiete getriftet loorben, au^juglric^en^ feineü 
®tanb)mn!t ebenfo gegen neuere Sinkofirfe ju oertreten^ toit feine (Srgebniffe 
Qxa bem (Ertrage weiterer i$orf (jungen, frember wie rigener, ju berichtigen 
unb JU ergänjen. S(t(rin baburc^ wäre, wie fic^ mir ba(b ergab, ba^ 
frfi^ere XSerf, beffen ^beulung eben barin liegt, bag e^ biefen Sorfc^ungen 
vorangegangen ift, in feiner Sigent^mKc^trit aufgehoben, ja gerabeju 
jerfiSrt worben, unb bad w&re ®^aht gewefen. !X)enn e^ ift nic^t aUein 
bod gef(^i(^tti(^e !Dentma( rined 2Benbe))unftd in ber (Sntwicflung ber 
neuem X^eologie, fonbem wirb auc^ oermbge friner %n(age noc^ (ange^in 
eifi brauchbarem Bilbung^mittet für bie Semenben fein. 9l(fo biribe ba9 
alte Seben 3efu wie t» ift, unb foQte {i(^ ie einmal eine neue 9(ufl[age 
bem tergriffmen Sdni)^ a(m 9ebfirfni§ ^eraumfteQen, fo werbe biefe (bam 
will xäf le^twiQig terorbnet l^aben) nac^ ber erften, mit 3u}i(^ung weniger 
Serbefferungen ber t)ierten Sluflage, Deraußattet. 

"^it Sumeinanberfe^g mit ben neueren i$orf(^ungen mu|te bann 
eben, fo gut em ging, bem populären 2Ber{e rinoerteibt werben. Unb em 
ging, wenn auf bam geleierte !DetaiI oerjic^tet würbe. !Dam war freiließ 
ein Serluft; baffir war em aber rin ®ewinn, bag baburc^ oon oome^erein 
onc^ jeber gelehrte 93orbe^a(t abgefc^nitten war. Sin folc^er ift bie 9$er« 
fti^erung, auf bie man in ben wiffenfc^aftlic^en S93erfen freibenfenber 
Z^Iogen fo oft ftöft, bag i^ren Unterfu^ungen rin (ebiglic^ ^iftorifc^em 
3ntereffe }um ®runbe Oege. ÜQe üc^tung oor bem föorte ber ge(el^rten 
Ferren; aQrin i(^ ^a(te em für etwam UnmttgUc^, warn fie oerfid^em, 
unb würbe em fär nic^tm Sbblic^em ^a(ten, wenn em mUf mttglic^ wäre. 
3a, wer über bie ^errfd^er oon 9lineoe ober bie äg^ptifc^en ^^araonen 
fi^rribt, ber mag babei ein rein ^iftorifc^e« Ontereffe ^aben; ba« (S^rifien* 



Digitized by VjOOQIC 



XIV «orrcbe. 

tl^um bagcgen ift eine fo tebenbigc Wlad)t, unb bic grage, tüic e^ 6ei 
feiner ßntffel^nng gngegangen, ft^He^ fo cingrcifenbe ßonfequcngen für bie 
unmittetbarc ®egentt)art in [xä), bQ§ ber gorft^er ein ©tumpfflnnigcr 
fein milgte, nm bei ber 6ntf (Reibung Jener O^age eben nur l^iftorifc^ 
intereffirt ju fein. 

3lber foDiet ift rid)tig: ttjem m ter jefeigcn Jfirc^e unb 3:^eoIogic 
bae unerträgfld) ift, bag mir bad Sl^riftentl^nm fort unb fort afö eine 
flbernatürtic^e Offenbarung, ben ©tifter beffelbcn ate ben ©ottmenfd^cn, 
fein 8eben ote eine Äette bon SBunbern anfeilen foüen, bem bietet fid^ 
atö ba« fid^erfte üWittct, feinen S^cd ju erreichen, beffcn tt)Qö i^n brficft 
(o^gutoerben, eben bic gef(^ic^tfid[ie gorfd^ung bar. 35cnn ia er ber 
Ucbcrgeugung (ebt, bag Sltle^, wa^ gcfc^cl^en, natürlit^ gefc^c^en, ba§ anc^ 
ber auögegeid^netfte 3Renfd^ bo(^ immer nur ÜÄenfc^ gemefen ift, bag t^ 
fo(g(id^ au(^ mit aUem bem, xoa^ in ber Urgef(^i(^te be$ @l^riftent^um$ 
jefct ate öermeinttid)c6 SBunber bie äugen btenbet, in ber SBirflic^feit nur 
natflrtit^ gugegangen fein lann, fo mu§ er ^offcn, je genauer er bem 
tt)irf fielen gefc^id^tlid)en Hergang auf bie ©pur lommt, bcfto mel^r awd) 
bie 9iatfirli(^feit bcffetbcn an ben Jag gu bringen, b. ^. er finbet fit^ 
burc^ feine 5lenbcng fefbft gu emfiger l^iftorifc^er gorfd)ung, aber freiließ 
auc^ gu ftrenger ^iftorifc^er Äritil angen)iefcn. 3nfott)eit bin i(^ mit jenen 
©etel^rten einüerftanben, unb fie, ttenn fie ifjren ©cftrebungen auf ben 
®runb feigen, tool^t mäf mit mir: unfer ^md ift nic^t, eine vergangene 
®efc^i(^te gu ermitteln, vielmehr bem menft^tic^en ©eifte gu lünftiger S3e^ 
freiung t)on einem brficfenben ©lauben^joc^e be^fl(f(i(^ gu fein; aber aiß 
ba^ befte SDlittet gu biefem ^md erfenne ic^.mit i^nen, neben p^ito^ 
fo))^if(i^er 9[ufflfirung ber 83egriffe, bie qf\d)idfü\äft t^orfc^ung an. 

STOit bem SJorbe^aft eine« bto« ^iftorifc^en 3ntereffe« ^ängt bann 
gerne ber yiüdffaü gufammen, baf man bie Unterfut^ung ni(^t bi^gu 
i^rem eigentK(^ci\ ^ittpmdtt fortführt, ben geleierten S38atb ntt^t bi^ ba= 
^in ticktet, wo man bie Mu^fid^t in'^ greie gen)iunt. ÜÄan fragt nid^t, 
tt)a6 3efu^ wirflit^ gefugt ober getrau ^abcn möge, fonbem nur, toa^ 
bic ©erit^terftatter i^n t^un unb reben laffen; nic^t, wa« an unb für 
\\d) an einer cDangeUfd^en ßrgäl^tung fei, fonbem wa^ ber (Srgäl^Ier auf 
feinem ©tanbpunfte, bei feinen bcfonbem ^totdcn, mit bcrfelben gemeint 
unb gemoBt ^abe. ®o mac^t man \idf mit ben (Süangetiften in tf)m, 
unb tÄgt ben §errn au« bem^ ©picie, tt)ic man \\df mdf ber conftitutionetfcn 
Siction an bie dtegierung ^ä(t, unb bie throne au« bem ©piete (ägt. 



Digitized by VjOOQIC 



«orrebe. xv 

Su4 bod ift Hug get^an, um fxdf bett S^^nati^ntu^ t)om Seibe ju galten, 
unb ()uc^ mol^Iget^an ift e9, mit fo mic^tigen SSorfrogen fic^ rec^t ein^ 
ge^enb ju befc^öftigen: aber genug getrau ift e^ uic^t. SSad toir eigenttid^ 
wiffen moQot/ ift, ob bie et)Quge(ifd^e ©efc^id^te im ©onjen unb Sinjefnen 
ma^r ift ober nic^t, unb nur nac^ SRaggabe be^ 3uf^^^^n^^n9^ init 
biefer ^ouptfrage fönncn |ene SSorfrogen ouf ein oBgemeinere« Ontereffe 
anfpru(^ mad)tn. 3n biefer ^Infld^t ift bie (SoangeKeufritif toäl^renb ber 
festen 3n)anjig Sa^re unläugbar ettoa^ in'^ ^aut gefc^offen. !Die neuen 
^ijpot^efen befonbcr^ über bie brei crften ßoongelien, i^re Queüen, i^re 
^tx^tdt, i^re Sompofition unb i^r SJerl^ältnig ju einanber brüngen fid^, 
merben mit einem @ifer fomo^I begränbet mie befämpft, afö ob e^ ftc^ 
um nic^td meiter ^onbelte, unb ber barfiber geführte ®treit (ägt fi^ fo 
loeitou^fe^b an, bog man bange tottim mu|, itmaU aber bie $au^t^ 
frage in'6 ^(are }u lommen, menn mirfli(^ i^re Söfung bid }um S(ud^ 
trage biefe« ©treite« üertogt totthtn foQ. 

@o fc^timm ftel^t t& inbeffen g(fl(Kid^ern)eife bei SBeitem nid^t. Ueber 
3o^anned fttiliä) unb fein 9Ser^d(tnig ju ben Übrigen muf man im 
Sfaren fein, e^e man ein SQSort in biefen !t)ingen mitf preisen barf; ba« 
gegen !bnnen toir über olele gerabe ber n)efent(ic^ften fünfte in ber eoan^ 
geüfc^en ®ef(^i(^e gar mo^t tn'd 9ieine lommen, loenn n^ir auö^ noc^ 
(ange nic^t barüber im Steinen finb, ob Sßattl^Sud ^ebräif(^ ober griec^ifc^, 
eine ®pru(^fammtung ober ein 6t)ange(ium gefd^rieben, ob Sucad ben 
9Rarcud unb SRatt^äud, ober SRarcu^ ben äRatt^öud unb Sucae oor fid^ 
gehabt §at. 'Cad oot Willem (ti|t fic^ unabl^ängig oon biefen unb ä^n(id^en 
gragen erfennen, loie »ir un« bie eiHwgetifc^e ©efc^ic^te nit^t oorju^ 
fteOen ^aben. Unb biefen 9legatioe ift für unfern nic^t bto^ ^Iftorifd^en, 
überhaupt nic^t rüdmSrt^, fonbem oormfirt^ gerichteten ^md gerabe eine 
— um nic^t ju fügen bie — $au^tfai!^e. Sd befte^t aber barin, bag 
in ber ^erfon unb bem SflSerfe 3efu nic^t^ UebematürKc^e«, nic^t« oon 
ber 9lrt gemefen ift, ba^ nun mit bem ^(eigenHc^t einer unoerbrüc^Iic^en, 
blinben ®(auben ^eifc^enben Sluctorität auf ber SDtenfc^^eit liegen b(eiben 
mügte. Ueber biefen 92egatit)e, fage ic^, lönnen mir (ange Dor ber dnU 
ft^eibung aOer |ener aiblofen tritifc^en ^agen tn'6 Steine lommen; beim 
fooie{ rönnen koir unfern (Eoangelien batb abfegen, bag meber aUe noc^ 
ein einjelne^ unter i^nen bie jmingenbe l^ftorifc^e ©taubmfir bigfeit auf^^ 
loetfen, miifc n5tl|ig märe, um unfere Vernunft bi6 jur 9lnna^me M 
ffiunberd gefangen ju nehmen. 



Digitized by VjOOQIC 



Vfi »onebe* 

!Dad $ofttit)e iu biefem Stegatioen ift bann, n)ie koir und bie $erfon, 
bie ^totdt unb ®(^idfale 3efu auf ber einen, bie (Sntfte^ung bed Un* 
gef(^i(^ttid^en in ben et)Qngetif(^en iRoc^ric^ten t)on i^m auf ber anbern 
®eite }u benfen ^aben. Um biefe fragen enbgü(tig beanüDorten gu fönnen, 
ntfl|ten iPtr freiließ ipiffen, toa^ au beut (S^riftud(t(be jebed einjelnen 
(St)angeliften feine S\itf)(d unb meiner biefe genommen ift, unb bie^ iptrb 
ft(^ mit DöUiger @id^er^eit nic^t angeben (äffen, e^e bie öugern mie inneitt 
©ebingungen i^rer ©t^riftfteßcrei, i^te S^cät unb i^re STOittel, genau er* 
forfc^t fmb. ©0 n^eit finb mir aUerbingd md) lange nic^t; immerhin |ebo(^ 
mug ed erlaubt, ja mänf^endmertl^ fein, ba§ bann unb mann Slbrec^nung 
gehalten unb gefragt mirb, mad bemt nun nad^ bem berma(igen <^tanbe 
ber i$orf(^ung, ha» in {Rechnung genommen, mad fi(^ mit ubermiegenber 
9Ba^rf(^einIi(^feit feftgefteOt ^at, bad bei ®eite ge(affen, mad erft un^ 
fixere 9Sermut^ung ift, über jene Hauptfragen fi(^ audfagen (S|t* ^((e 
®et^ei(igten merben l^ieburc^ an bad erinnert, um mad ed fic^ eigentlich 
^anbelt, unb folc^e (Srittnerung, folc^e^ 3utüdrufen aud bem Umireid in 
ben aRtttelpunh, ift ber SQ3iffenf(^aft aUemal erfpriegtic^ gemefe». 

Sad mic^ betrifft, fo be^au))te i(^ nur meine oon Anfang an ein« 
genommene ©teOung, menn ic^ bie feit^erigen gotf (jungen aber bie 
SDangeHen für bie f^age nac^ ber eomtgetifc^en ©efc^ic^te 3U oermert^en 
fuc^e. 3^ biefem ^totdt ^abe ic^ t)on atten, bie fic^' feit bem ersten Qx* 
fc^en meinet Seben 3efu in ber (St)ange(ien{ritil l^ert)orget§an ^aben, 
ju (erneu geftrebt, unb bie ®flnbe bed Pilatismus literarius '(mie bie 
®(^tt>eiier ©ottfc^eb'd eigenfinniged ^e^arren auf bem einmal gefc^riebenen 
^orte nannten) mirb mir 9liemanb }ur Saft (egen fttnnen. 9bn meiften 
:@e(e^rung üabanfe ic^ aOerbingd 3aur unb ben 3Ränuem, bie in feinem 
<Sinue meiter geforfc^t ^aben; fonnte ic^ auc^ nid^t mit aUen il^ren (£r* 
gebniffen einoerftanben fein, fo mar ic^ ed boc^ um fo me^r mit bem 
®eift unb ber 9lrt i^rer gorfc^ung : mtt^renb iHf auf ber ©egenfeüe um^ 
gefe^rt mo^( einmal ein einjelned Srgebni^ brauchbar, bie Stic^tung im 
®an}en aber nac^ ^md uub SKitteln mie immer oermerflic^ fanb. !X)ie 
Äritifer ber erftem Art merben ^offcntü(^ barin, ba^ \df in einem ©erfe 
Don ber ^eftimmung bed oorliegenben ju mancher ber bon il^nen ter^an^ 
belten fragen mic^ inbifferent oer^alte, feine 3){i|a(^tung i^rer i$orf(^ungen 
fe^en; mie bie I^Iogen ber anbern ärt mein ©u(^ oufne^men merben, 
meig idf aum SSoraud, unb bin auf SlQed, oom ^oc^mfit^igen ®(^meigen 
unb oeräc^tlid^en Sieben bid jur Auflage auf Sd^änbung bed ^eiligen 



Digitized by VjOOQ IC 



«orrcb«. XVII 

Sefagt. Unb ba iäf mein ^uc^ bem beutfc^en 9$o(Te beftimme, fo lonn ic^ 
mir and) bie ^roteftc fc^on benlen, bic im 5^amctt biefe^ bcutfc^cn 95o(fcö 
oon @o((^en^ bie e^ gen)ig tiic^t baju berufen ^aben mirb, bagegen xocthm 
erhoben n)erben. 

3€^ faffe ba6 beutfi^e 9So(t a(^ bai9 9$o(f ber 9ieformation, biefe 
ober benle id) mir nic^t ate ein fertige«, fonbem aW ein 2Berf, ba« fort*» 
gefe^ fein toiH. 3" ^'"^ foft^en Sortfe^ung ber Deformation brängen 
gerobe im gcgcun)8rtigen Äugenbtid bie ©ilbungöoer^ättniffe ebenfo unab*«, 
metöbar ^in, aU fte' oor t)tert^a(bl|unbert 3a^ren jum beginne berfe(ben 
gebrängt ^aben. "Und) n)ir (eben in einer firifi«, bie ba« ^etntic^e ^at, 
baB un« n)te ben bama(« Sebeuben ein S:^ei( be« geltenben (S^riftentl^um« 
ebenfo unerträglich gemorben, at« ein anberer unentbehrlich geblieben ift. 
^abet ^atte ba« 9teformatton«}eita(ter ben 93ort^ei(, ba§^ loa« tl^m un« 
erträglich geworben n)ar, tebigftc^ auf Seiten ber Se^re unb ^ra^i« ber 
i^irc^e tag; n)ogegen e« in ber Seigre ber 3ibe( unb einer nac^ bereu 
Sorfc^riften oereinfac^ten ^rc^enoerfaffuug nod) immer feine ^efriebigiing 
fanb. ^ier machte {!(^ bie 9u«fc^eibung oer^ältmgmägig (eic^t, unb ba 
bem 93o(fe bie $ibet a(« unangetaftete« ®anje göttlicher Offenbarungen 
unb ^eU«(e^ren oerbtieb, fo mar bie^ift«, wenn auc^ erfc^fittemb, boc^ 
ungefährlich- ^t^t hingegen ift auc^ ba«, ma« bem ^roteftanten bamal« 
noc^ geblieben mar, bie ^ibe( mit i^rer ©efc^ic^te unb Se^re, oon bem 
3toeifeI in Änfjjmc^ genommen, in i^r fetbft foß eine ©d^eibung oorge* 
nommen merben jmifc^en bem, ma« für aUe 3^'^^^^ ^^^v unb oerbtnMtc^, 
unb bem, ma« nur in oorübergel^enben 3<^i^^o^fi^t^u^9^ unb 3rilt)err)ä(t<> 
niffen begrflnbet, für un« unbrauchbar, |a unannehmbar geioorben ift. 
Unb auc^ jene« für mx^ noc^ @a(tige unb 93erpflic^enbe mirb al« folc^e« 
nic^t me^r begmegen anerfannt, meil e« a(« giHtlic^e Offenbanmg bnrc^ 
munberbar beglaubigte ®efanbte oertunbigt morben, fonbem meil e« oon 
ber S3emunft unb Srfa^rung a(« an fic^ ma^r, at« begrflnbet in ben 
@efe^ be« menfc^lid^en SSSefen« unb !X>enfen« erfannt mirb. 

Unentbehrlich, aber auc^ unoerlierbar, bleibt un« oon bem (Sl)riften^ 
l^um ba«jienige, moburc^ e« bie SReufc^^eit au« ber ftnnlic^en Steligion 
ber ©riec^ auf ber einen Seite, ber jubifd^en ®efe^e«reIigion auf ber 
anbern, ^erau«ge^oben ^at; alfo nac!b iener Seit^ l^iu ber ©laube, bog 
e« eine geiftige unb fittlic^e ättac^t ift, meiere bie SSSelt be^errfc^t, nac^ 
biefer bie (Sinfic^t, ba§ ber !X)ienft biefer SOlac^t, itt ben mir un« )u 
fleöen ^aben, mie fie felbft, nur ein geiftiger unb fittlic^er, ein 3>ienft 



Digitized by VjOOQIC 



Xvm »orrcbc. 

be« ^erjcittS unb bev ©efimtung, fein fann. ©c^ou bou ber tcfetcvu ßiu= 
fic^t iibtigen^ (ä|t ftc^ eigentlich nic^t fagen, ba§ fte un^ au« beut b\i^ 
^erigcu ß^riftentl^um bleibe; benn fie ift, in i^rer »teinl^eit tüenigften«, 
noc^ gar \x\d)t jur ©ettung gebrad)t. Sin einer 9iei^e üon $ianb(ungen 
l^ängt felbft noc^ bie proteftantift^e ßl^riften^eit, bie nic^t beffer afö bie 
altjübifdien Zeremonien fmb, unb boc^ für roefcntfii^ gur ©efigfeit ge^ 
Ijaitm mxbciu Unb forft^t man mäf, h)oran e« liegt /ba§ fic^ ber^ 
gleichen grembartige« in bie Sleligion 3efu eiubrängen unb in i^r ermatten 
fonnte, fo erfennt man ate bie Urfad^e baffclbe, »a« für unfere ^dt 
mit Siecht ben ^auptanftof an bem gangen atten JRefigion^wefen bilbet, 
nämtic^ ben 2Bunbern)a^n. ®o (ange baö 6^riftentl|um afö etwa« ber 
aWenfc^^eit bon au§en ^er Ocgebene«, ß^riftuö afö ein üom ^immct ®e=^ 
fommener, feine Sirene aU eine Slnftalt jur Sntfunbigung ber SWenfc^en 
burc^ fein Slut betrachtet ttirb, ift bie ©eifteöretigion fetbft ungeiftig, ba« 
ß^riftentl^um jübifc^ gefaxt, ßrft »enn erlannt tüirb, ba§ im S^riften* 
t^um bie SKenfc^^eit nur i^rer felbft tiefer afö bi« ba^in fic^ ben)u§t 
geworben, bag 3efu« nur berjenige SKenfc^ ift, in welkem biefe« ttefn:e 
©en)u|tfein juerft ate eine fein ganje« Seben unb SBefen beftimmenbe üKac^t 
oufgegangcn ift, ba^ entfünbigung eben nur im ßinge^en in biefe ®e- 
pnnung, i^rer Slufnal^me gleic^fam in ba« eigene S3(ut, gu finben ift, erft 
bann ift ba« ßl^riflent^um tüirttic^ c^rifttic^ oerftanben. 

I)ie einfielt, ba§ nur bie^ ba« Sa^rc unb Steibenbe am S^riften* 
t^um, aHe« Slnbere nur üertoeölic^c unb fc^on ^alb öerroefte ^uße fei, 
liegt in unferer ^tit aU Stauung in ben ©emüt^ern. 9Kan pnbct bie 
einfac^ften SKenfc^en ber unterften S5olft8fc^ic^ten i^r oft ebenfo na^e, afö 
freiließ 93iefe in ben oberften ®efcBfc^aft«Maffen i^r, h)ie nod^ manchem 
onbem ®uten unb ©c^önen, üerfc^foffen- SD?an finbet aber auc^ bei ber 
engen SSerbinbung, toorin in unfern ^eiligen ©c^riften beibe ©eftanbtl^eilc 
beö ß^riftent^um« mitcinanber ftel^en, manche ©emittier in ®efa^r, mit 
ber ©d^ate gugleic^ ben Äcrn gu verlieren, ober boc^ einem aufreibenbcn 
Äampf unb JRingen, einem bebenflic^en ©c^ioanfen gnjifc^en au^gelaffenem 
Unglauben unb frampfl^aftem ©tauben, gtoifc^en greigeifterei unb tJrömmefei, 
preisgegeben. ÜDiefer 9tat^fofigIeit gu ^fitfe gu fommen, ift bie ^flic^t 
eine« 3eben, ber fic^ bagu im ©taube fü^tt, S« lann aber nid^t anber« 
gefc^e^en, aU baburc^, ba^ bi^ ®rengfinie erfennbar gemacht njirb, welche 
bie bleibenben ©eftanbt^eife be« ß^riftentl^um« t)on ben öergöngfic^en, bie 
ächten ^eittwal^r^eiten öon ben btofen 3^it^^i"W"9^ fc^eibet. !Diefer 



Digitized by VjOOQIC 



awg gc^t nun frcilid^ mitten burd& bie ^eilige ©c^rift, b» ^» manchem rcb* 
liefen Sänften nnb befonber^ ^rotcftantcn mitten burc^'« ^erj. Snbc^ 
folc^e« ^etibrecficn iDurbe ja [onft ju ben d^riftlic^eu ©iißwerfen gerechnet, 
nnb biefmat läuft e^ überbiep nur auf ein Jpeuig Äopfbrec^cn, auf ba6 
annehmen öon etnjaö SSemuuft I|innuö, SBcm nur einmal ein Segriff 
baoou beigebracht ift, bag bic SKenf^^eit nnb 3lüe^ in i^r, oud) bie 
9icKgion nit^t aufgenommen, fic^ gcfc^ic^ttic^ cnth)i(fe(t, beni mu§ andf 
cinleud^ten, ba§ ouf feinem fünfte iuifer^afb biefcr enttoidHung ein \d)Uä)U 
^in ^öd)\tcs gegeben fein lann, ba^ ber SSorfteßung^frei« bon 9tetigionö^ 
urfunbcn, bie Dor me^r a(^ anbertl^albtaufenb Sauren unter äugerft un* 
gflnftigen fflilbuug^Der^ättniffen entftanben finb, ni(^t mcl^r o^ne ©eitere« 
bcr unfrige fein lonn, fonbeni ba§, iDenn er für unö nod) eine ®e(tung 
^aben foö, erft eine ©(Reibung be« ©ef entließen üom Untoef entließen öor* 
genommen ujerben mug. 

SJiefe ©(Reibung t)or3unel^men, ift bie nfi^fte 5lufgabe bc« ^ro* 
tcftanti^mu«, nnb fofcrn baö beutfd^e SJoÜ bie aufgäbe ber gortbitbung 
be« ^roteftanti^mu« ^ot, be« beutfd^cn aSoIIe«. !Dagu lann man bie 
Semü^ungen um eine freiere ©eftattung be« Strc^enregiment«, bie ft(^ 
ie|t ba nnb bort in ©eutfc^Ianb regen, l^öc^ftenö afe SBorarbeiten gelten 
taffen. 3n biefera ©inne mag man fid^ il^ret freuen j aber bie SWeinung, 
al« wäre e« bamit getrau, ^ ate beträfen fic überhaupt fc^on bie ®a(^e 
felbft, wäre ein öerberbticfier SflSal^n, nnb bie ©el^auptung, bie man öon 
bort^er n?ol)I ju l^ören bclommt, in unferer ^tit l^anble e« fid^ nid)t 
me^ um ba« !J)ogma, fonbeni um ba« lirc^Iic^e 8cben, nic^t me^r um 
ben ©egenfo^ be« 9iationaü«mu« nnb ®upranaturati«mu«, fonbern um 
ben ber ©emeinbelird^e nnb ber Oeiftlid^enfirc^e, ift ein lurifid^tigc« ober 
ein jroeibeutige« ®erebc. !J)enn bie Äirc^enöerfaffung ift ja boc^ immer 
nur bie gorm, worin i^r ben ®e^att be« (S^riftent^um« bewal^ret; fc^on 
um ju wiffcn, weld^c gorm baju bie geeignetfte ift, muffet i^r wiffen, 
»a« i^r benn am (S^riftent^um l^abt, tttoa^ 5Katür(i(^e« ober etwa« 
Ucbcmatnrfit^e«; unb biefe grage fönnet x^x um fo weniger unentf (Rieben 
laffeu/ al« eine übematilrtic^e Sieligion mit ©e^eimniffen unb ®naben^ 
mittetn folgerichtig auc^ einen ©taub über ber ®emeinbc ftcl^enber ^riefter 
mit fu^ bringt- ©er bie Pfaffen au« ber Äirc^e fc^affen Witt, 
ber mug erft bq« Suuber au« ber 9ieligion fc^affen. 

3nbem ic^ iai beutfdjc JBotf jur Uebenm^mc biefer ®eifte«arbeit 
ermuntere, rufe id^ e« ntc^t öon feiner politifc^en Stufgabe ab, fonbern 



Digitized by VjOOQIC 



XX »orrebe. 

n^eife c6 nur on, jur Söfuug bcvfdben crft bcii fidjern ®vunb ju leflcu. So 
flciDi^ c« bic ^Reformation ift, bic, ou« ber tlcfften (Siocntpmlit^feit mifcrc« 
aSotlc^ eutfprinigcn, bemfelbcu für alle ^titm xf)v ©eprägc aufflcbrüdt 
f)ai, fo gen)i^ faim biefcni nic^t^ geUngen, )oa^ nic^t an fte onfnüpft, 
Ttid)t onf beut ©oben innerer ©elfte«* unb ^erjen^bilbnng erttjat^fen ift: 
n)ir !Deutf(^e fönnen potitifc^ ninr in beni aWagc frei loerben, ote »Ir nn6 
geiftig, religiös unb fittliti^ frei gemacht ^aben. Unb ma« ift e« benn 
in ber bieget, \vm\ uufer SSoIf einen Slnfanf ninnnt, fid) aU Cin^eit 
guf am jnenjuf äffen, ba« fid) fjinbenib in ben 3Beg fteüt, ba^^ ben B^^^fP^ft 
gtoifd^en 91orb unb ®öb, ber an fic^ fc^on mißUd) genug ift, oolfenb« 
nergiftet, atö bie 3^^^i^^*it b^ ßonfeffionen, afö ber teibige Umftanb, 
baß ber im ft^önften gortgang begriffene ^roceg ber ^Reformation QtxoalU 
fam gehemmt, biefe ber §ä(fte be« beutfc^en SSoIfö unb Sanbeö oorent* 
l^atten, ober oiclmel^r, ba fie faft flberaü f(^on feften gwß gcf# ^attt, 
freoenttic^ toieber geraubt tt)orben ift? Unb nun fodten bo(^ beibe 2:i^ei(e 
löngft fo oiet begriffen f)aben, ia^ fo loie iefct bie ©ad^en liegen, e6 
feinem mel^r gelingen mirb, ben anbem ju fic^ herüber jujie^en, fonbem 
bag, totm eine SflSiAeroereinigung möglich fein foß, biefe nur in einem 
britten ©tanbpnnft über ben ftreitenben Parteien gefunben werben fann. 
35iefem ^b^eren oereinigenben ©tanbpunft aber fann baö beutft^c SJoIf 
nid^t anber« entgegengel^oben werben, a(e inbem e« in ba« Snnere ber 
{Religion eingeführt unb Don bem äußern Seimerfe, worin auc^ bie con» 
feffioneöen Unterf(^cibung«Ie^ren i^re SBurgeln ^aben, lo^gcmat^t wirb. 
Daju waren üon fat^ofifc^er ©eite ber IDeutfc^fatl^otici^mu«, öon pro» 
teftantifc^er bie ®cnoffenfd)aft ber Sidjtfreunbe, bie [xdf beibe bereit« in 
freireligibfen ©emeinben ju oerf(^mel}en anfangen, bea(^ten«wert^e praftifc^e 
SBerfuc^e; baju fott ba« oorliegenbc 33Berf oon wiffenfc^afttic^er ©eite ^et 
einen ^Beitrag geben.' 

3n biefer §inft(^t reicht e« bem franjbfifi^en oon Äenan über 
ben JR^ein l^inflber bie ^anb. 3Wan mag an biefem fc^neö berühmt ge» 
worbenen ©uc^e au«fe|en fo oiel man will: ein ©u(^, ba«, faum l^cr* 
vorgetreten, bereit« oon ic^ weiß nic^t wie oiel ©ifc^iJfen unb öon ber 
römif(^en Surie felbft oerbammt worben ift, muß notl^wenbig ein ®u(^ 
oon SJerbienft fein. C« l^at feine tJe^ter, ober nur Cinen ©runbfe^Icr; 
unb oon biefem gebe iä) bie Hoffnung ntc^t auf, baß ber geiftooDe S3er» 
faffer il^n nod^ erfennen unb bamae^ feine Arbeit berbeffem werbe, ©a« 
un« außerbem a(« ^l|Ier erf (feinen mag, finb }um X^eit (Sigenfc^aften, 

Digitized by VjOOQiC 



8ombe. XU 

bie btm 9u(^ in feiltet ^mat^ aU SBorjfige angered^net toerben unb 
feiner Sßirffantfeit Sorfc^ub t^un; mie nmgefel^rt SRanc^e^, mobuvc^ ber 
SJerfaffor M gegenwärtigen SBerle^Jbie ^nfcx^hm^txt feiner öanböleute 
)tt Mrbienen ^offt^ jenfeiM bed 9i^eind nti^aQen ober bo(^ (ongmeUen 
tDtirbe. 3(^ ^abe bod Seben 3efu ton 9}enan, bad erfc^ien n^ie bad 
meinige na^ju t)o(Ienbet n)ar, o(« ein 3^^^^ ^^ aQertofirM fic^ regen«« 
ben 49ebörfniffe^ mit gteube begrfift unb bei näherer Hnfit^t mit Sichtung 
oufgenommen; oon meinem Sege abbringen fomtte e$ mic^ nic^t; aber 
rin 9ni) fOr Deutf^e gef^rieben au ^aben in bcm ooUen @inne, mie 
er eined für ^onjofen gef(^rieben ^at^ ift 91Ie^ umd iäf n)ünf(^e. 

^eilbronn, im 3anuar 1864. 

3)er 8erfaffer« 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



3n(ialt. 



(Eiiileitititg. 

I. ©«boiile eine« 8e^n« Oe\n 3 

I. S)ic Dcrfd^iebencn ^earBcttungcn be« Seten^ 3efu- 

«. ^1 • 7 

3. ^b«T . 10 

4. ^autu« 13 

5. ^äfXeitvmüäfn n 

«. ^fc 20 

7. 9Retiie fritifc^e Bearbeitung be« bebend Oefu 29 

8. 9ieaction unb Sennittluna: ^tavJbtx, (Sbrarb, SS^eige, (Stoatb. 9?eue Slnfä^e: Sttirnj 

Stenan 31 

n. 2)tc Söangciten afe Oucttcn be« ?ebeii8 3efu. 

A. 3)ie äußeren 3^9«iff^ Ü^«^ bcn Urfpnmg unb ba^ STItcr ber 

Si^angelten. 

9. mgraiciiie 9or6emeTfutigeit ' 41 

10. Srte llt^len Se«t»iQ( lft< btc brei aiteit Suettgelitn .... . , . . . 47 

II. 9(Tiieie S'ttflniffe für bie brei er^ Cöangelien n . . , 54 

12. 2>ie 3ni8<t*fl^ fÄ^ ^* io^annciff^e (Sbangelhtm «2 

13. VRcrtensniig nnb Bertoerfung be< lo^airaeifi^en Stoangeliitin« 69 

B. 3)ie (Et^angeltcn naäf i^rer mneven ^c^affen^ett unb i^rem 

Ser^ättntg unter cinanber. 

14. Betff^iebaic ^i^^ot^efen fi^ec b«d BcTl^£(tiii| ber brei er^en «loaitgelkti. 8eff{ng, 

^<^om, ^«g, ®riedba(^, @iefeler, ^(^(eterinat^er 80 

1&. 2)a# i^^nneifd^e Gioangetium. Bretfi^neiber , €<^Ielerma<$er 90 

16. IBeitere Ber^nblnngen fiber bie brei er^en (hniitgeUeii unb il^r 9erl^ältni§ lum 

»iertes. ed^nli, 6ieffert, ^c^netfenBurger ; meine !ritif<^e Bearbeitung U9 
eebett«3eftt 94 

17. 8eTf»f|e, im ]»ierten C^ioangetium einen a^ofiolifc^en unb einen nna)>ofioItf(^en Be* 

ftonbtl^I )n nnterfi^tbelt. Geiffe, 6(^t9ei)er, 9^nan 

18. Bosr^f Unterfuf^ungen Aber ba8 jo^nneif(^e Stiangelium, beren Brortfe^^ung nnb Be« 

^tnng 107 

19. «HUrblitf atf bie brti crflen <5»aigelien. aRott^f «. lf4 

90. a>a« ^caf^Gtoangelinm 119 

91. 2)0« 9Urcn««€t9angeIinm 127 

22. Bergteic^be SBfirbignng ber bier Sbangelien 137 



Digitized by VjOOQIC 



xxrv 

ni. Qtlxäft SJortcgtiffe ju hex folgenben Unterfud^nug. 

53. «fltfMItf 145 

24. 5Det a3usber6etriff Uft 

25. 5Det »egrlff be« Wl^tl^ii« I50 

96. flau U9 ntxfH 159 

27. SoT^ercttnng 165 

28. 5Dct CntMitflnnaldang bc9 3nbctit|nia# 16S 

29. ^^ 0Bt»iff(itiig«9aii0 bet gfie#iHi*r8inifd^eR 9tl^g 179 

30. ©« X&lfdE 187 

ai. (hftt«» ««iw ^etfUÄft .-..-. i9i 

3f. t>it Silbniig defli. €eitt Ser^Itiiii jnm Zattfev Oo^nne« I94 

33. 2)4« retigiafe 9et9n§tfeiR 9tfn. nnm^glii^Teit , ti aui Um vierten (SDangenum }it^ 

etwitteln 19« 

54. 2)a« relig{9fe 9(»i§tfe{tt 3efit nat^ bes biet erflen Qi>angfn(it 204 

35. 2)a« 8ec|£Itiiift acfit |Km wofaifi|cK 0cfe( 209 

3<. 3>U etdhuig defit i» bot St^tlfvaeltteii 217 

37. (Hfl Sctl^hiil giR «tcffiafibce . 222 

38. 2>n Ic^ibe Kftb ber Uibesbe Vlt\^a9 . 23o 

39. ^ie meffiaiiifi^ »iebctTiraft 2.')6 

40. e^M^Ta« Kiib !D«ieT bn Sfftiitli^ X^tigldt defn 243 

41. a)ie 8e^art Oefii 252 

42. Die »uiibct 3cfa 2e2 

43. Die 9i«gct 3<ftt 2C9 

44. Die ftdfc na<| aentfalem 277 

45. 9(|te VU^litit, ^kfaigennelmuiig imb ^Itrii^htiig 3efit 28 1 

4«. Die Vtferfle|i«g. D«« 1Uigciiflge«be bev cbangeTifileii «eriii^te 2B7 

47. Die VKferpe^itiig Ocftt feine latftilii^e XBiebeTbcTcbuiig 295 

48. Die €^viflu«erf^iii«iig be« Vf^ofeT« ^ntit« 299 

49. WltfbUtf aaf beii Uifpruig be« ^lanben« an bie «nferftef ung Oefu 304 

so. Bt\t anb Ort ber a)»ofloTif^en (f^tifhtfbiflonen 3io 

ümtütB ßuif. 
Sie iupt|if4e «ef#ii|te 3efi In i|m ««tjUlitiNg mil fimUhnnt. 

61. fnorbnnng 32i 

(Stfits Bapifff. 
S)te mi)t^tf<l^ Sorgef(^i(^te defit. 

52. «int^ilnng 323 

9xftt Vt^tf^tnqxuppt* 3efuf ber 2)at)ibffo§n. 

I. 3tfnf , ber Wlt\fia9, flammt anl ^aüibf (Bt^d^UdiU Xit Beiben 

<kM(e<^t«reoifler. 

59 324 

54 »0 

U. Scfnf atf ber 9»effiaf ift geboren in ^oDib*« 6tabt. 

55 333 

in. Sefnf , ber Wtt^a$, \ft gleii^ 2)(mtb bnr^ einen ))ro|)|etif<^n ^Blann 
)U feinem 9mte eingenlei^t. 

5«. 340 



Digitized by VjOOQ IC 



@eite 
Btotitt ftttt^ti^tngxnppt, 3efu« ter ^otte^fo^n. 

L Sefn« tß o^ne münnlu^e« But^un bur(^ ten ^etfigen <9ei{l in ä^arta 

erjeugt. 

Ä7 847 

68. Bngabe: SetKUtbignng uitb Oebnit be« Sodaufer« 352 

69. iSkbutt 3efii 356 

n. Seftt^ ba9 f[eif(^gen)orbene gSttfh^e @(^ö)rfeTn)ort. 

60. 858 

61 866 

^ 2)ritte SR^t^engm^^ie. Se^fuf ber anbete S^ofe«. 
L Seben^gefo^r unb ^eben^rettung an9 Sntag be8 'SReffla9{!em8. 

«2 866 

68 • 375 

64. 881 

n. 3efn«, ttne SRofef nnb €^amueK, frfi^ feineif iBc^tntmnng gngetoenbet. 

65 387 

III. 2>er a^efflod 3efu9 befielt bte ®erfu(^ung; bn bad $olf in ber Sttfle 
unter äJ^ofe«* Hnfit^rung erlegen toav, 

66 891 

otpritrs BapHer. 
2)ie m^t^tf^e ©efd^ic^te be^ öffentlichen $eben« Oefn. 

67 402 

C^r^e WtHitfftnQtnppt. 3efu$ unb fein ^BorUufer. 

68. 403 

Btotitt aR9t§engru^))e. Sefu« unb feine Sünger. 

69. 409 

70 417 

2)rttte aR4t^engrn^))e. 3efnd aU Sunbertl^äter. 

71« ^dlangftonnbcT. Slinben^ilnngen 426 

72. ^Ittiigcn i^on ^elfi^tnten 482 

78. ^ilanges )>oit lüilfS^igett , SouBen unb stummen 441 

74. ^eiltfBgen dok it^efeffeiieii 446 

75. ttmDtnifiTlii^e Teilungen irab ^tlnngen in bie ^erne 455 

76. Sobtenemetfunges 463 

77. 2)ie VsfeTtocitnitg be6 Sajaru« 470 

78. eecaiielboteft 486 

79. 5Die »naberban Cf^tfung 496 

80. 2>tc SBeinbefi^etUKg 506 

81. Die 8€tf[tt(^nig be6 ^eigenbatm« 513 

Sterte SR^t^engrn^i^e. 2)ie Serfiarnng unb ber C^inang 3eftt 
in Serufalenu 

82. 5D4e Sctflfining 516 

83. %n Sin)iig 3<fu in 3enifatcm 522 



Digitized by VjOOQIC 



Dri(tes BapiUf. 
^ie m^t^tfc^e ©efc^id^tc be^ Selben^, ütobcd unb bcr Sdiferflel^ung 

3cfu. 

(Srfle Ttt^t^tnqxnppt. ^a9 Bet^autfc^e 9^o^( unb ba6 $affa^« 

84. 2)a9 6et^anif(!^e 9Ra]^t unb bic ^at^nng . 527 

85. 7>a9 ^affa^ma^l nnb bie Kbenbma^ttfeinfct^uiifl 533 

86. 2)i« gutwafc^ung 542 

3tt)eitc SW^t^cngrm)j)c. 2)cr @tcIcnf<inH)f unb bie ©ffougcn* 
ne^mung Sefu. 

87. 3)eT ®cetenfaiiM)f in ®et(femane. Stellung be« oierten CStjangelifien )n biefer ®e« 547 

Wii^te 

88. ^efangcnne^mung 3efu 555 

2)rttte ^t^t^tnqxvippc. Ser^ör unb $erurt§et(ung 3efu. 

89. 2)a9 9cT^5r bot bem ^ol^^riefleT nnb bie l^erTaugnung bed $(tm9 559 

90. 2)et 2ob be« »mfit^« 563 

91. %>a9 9tt^dx »91 ^atnf mib baf bot ^erobe« 508 

Sterte SDl^t^engruppe. ^reu^tgung, ^ob unb Segräbuig 3efu. 

9». 5>le Ptenjignng 575 

93. 2)ie Är«uje«»orte 5S3 

9^. 2)ie «Bunbft beim Jobe 3efu : * 5**? 

95. S)er SonjenfHc^ in bie ©eite Oefn 591 

96. »egtäbniB Oefn 59C 

gllnfte 2R^t^engruj)j)e. STuferPe^ung unb ©immcrfo^rt Sefn. 

97. Die Kuferfle^Mngflberii^te 60i 

98. ®ie ^immetfal^ 612 

W C21 

100. 624 



Digitized by VjOOQIC 



«Ittleititng. 



€Uam%, 9c(eit 3efs. h 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



1. 
®eiiaitle eiltet 2tim 3fefm 

2)er Ättöbrucf: geben Oefit, unb fo ober ä^nfid^ betitelte ©d^riften 
fbntmcn gioar ft^on in ftTteren S^ittn öor: bennod^ ijl H9, toaß toit je^t 
irater einem ?cbcn 3efu t)erfle^en, ein burd^Quö mobemcr S3egriff.. 

3)ie Äirt^e, j)roteflontif<i^c wie fot^ofift^e, ^ottc nnr bic beiben Seiten 
üon bcr ^etfon unb öon bem SBerfc ober ®cf<i^äftc S^rifli: boöon fefete 
bie erjicre onö einanber, tooö Sl^rifhiö fei «nb gctocfcn fei, um bo^ienige 
t^mt jn fSmten, beffen bie gefallene iIRenf<i^^eit }u i^rer SBieber^erfleffung 
bcbtttfte, nämlid^ ber menfc^etootbene ©o§n Ootteö; bie onbere entiDidtelte, 
iDOd er in biefer gottmenfd^Iid^en $erf5nti<i^feit für un^ getl^an f)aU unb 
ttoc^ t^e. ®iefe« I^un, fotoeit eö ber SJergangen^eit unb feinem irbif(^en 
SBanbd angehörte, toax }toar ein @tü(f ))on feinem Seben, ober, menn man 
miO, mar fein ganje^ irbif<i^ed Seben ein gottmenfd^Iid^ed, erlöfenbe^ ^nn 
gnoefen; aber eben n^enn ed fo gefagt unb bargeflefft tourbe, toar ed unter 
rillen ganj anbem ®efld§tdf)unft gebrad^t, aU ber|enige ift, an9 bem man 
foiifl menfd^Iic^ed Seben itm Se^ufe biograf)^ifd^er SDarflelbing }u betrad^ten 
))ftegt. ®o mnrbe e^ aber gefaxt, fo lange bie j^ird^enlc^re in unbebingter 
@e(tnng ftenb; bie ©d^riftcn über baö Seben be« ßrlöfer« toaren nur 
3itfammenfieIIungen unb ttmf(^eibungen ber et>angelif(^en ©efd^ic^te t)om 
@tdnb)>mi{te bed lird^id^en S)ogma au9, unb nid^t bad, toad toir un$ je^^ 
anter einem Seben ober einer ©efd^id^te defu benfen. 

2)en gelben einer S3iograf)^ie f)f[egen n^ir t)or SlQem ate einen DoDen 
mtb ganjen SDlenfd^en }u betrad^ten. Sine $erf5nlid§(eit, bie nad^ einer 
©eite too^l ein SKenfd^, nad^ ber anbem aber ein §ö^ereö SBefen, ein (Sötter« 
ober @otte^o^n, too^I t)on einer menfc^Iid^en SRutter geboren, aber t)on 
feinem menfc^ßc^en Soter gejeugt kottre, "ein fold^e^ ©ub|ect koerben koir ber 
Sabet mtb SHd^tfnnfi Überladen, aber nie baran benfen, ed im Smfie inm 

1* 

Digitized by VjOOQIC 



4 (Sintettung. 

©egenßanb emer gefd^tc^tßd^en DarfleOung }u mad^en. 9(d SRenfd^ im 
öoDcn ©innc ifl un« bct $clb einer SSiogto^^^ie femer ein notürU(^==gciflige« 
SBefen, ein Si), beffen fmnüd^e triebe fl(^ bcr SJernwnft, beffen feftfüft^c 
3h)erfc fi(fy bem ongemeinen ©ittcngefefee »o§l frei untcrorbnen mögen, ober 
nid^t vermöge ber Bereinigung einer götttid^en ^erfönlic^feit mit ber menft^* 
lid^cn fd^on jum öorou« unterhjorfcn flnb. ®o^er ifl un^ ©d^toanfcn unb 
geilen, Äom^)f jmifd^en ©innlid^fcit unb Sernunft, jttiifd^en fettßifd^cn unb 
allgemeinen ß^Jedfcn ein tocfentlic^er ©efloubt^eil iebeö menfd^Ii(^en ?eben«, 
unb toenn mir aud^ t)on foI(^er Störung burd^ Äompf unb ©^toonlen tjev* 
f(^iebene ®rabe, tfbm ttjilbcjlen ©türme Bi« jur unmerWid^fien Trübung, 
fennen, fo ifl un« bo(^ bic ööDigc Äu^ft^Ucgung bcrfelbcn, wie fie in ber 
fird^üd^en ?e^re öon ber ©ünbloflgleit 3cfu tiegt^ ber lob otter wahren 
SWenfd^Ii(^feit. 

I)oö 3nbit>ibuum ferner, felbfl bo« ^öd^flbegobte, bo« tmr un« infofeni 
too^I ote Äinb ber SKcnfd^^eit unb feinen SebenÄfeim auö ben inncrflen liefen 
ber menfd^Iic^en 5Rotur entfj)ruttgen Dorflctten mögen, ifl bod^ oHemoI gu« 
Qldä) bebingt burd^ bie engeren ftreife, innerhalb beren e« in« ÜDofein tritt, 
e« ifl «inb feiner gamifie, feine« »oßö unb feiner Seit; fein ®eifl, fo 
felbflt^tttig toir i^n oud^ beutet mögen, toirb bo<i^ gcnä^ burd^ bie »tl» 
bungdmittel, bie i^m jene borbieten, befci^ränft burd^ bie S9ilbung«flufc, 
toorauf fle flehen; feine S^cdtc beflimmen fid^ nod^ ben Bttfl^J^^»/ ^^^ ^ 
um fld^ ^er ontrifft, unb erteibcn Don biefen nid|t Mo« iu ber «uöfül^rmifl 
mand^erlei Hemmung, foubern oud^ in fld^ fetb^ burd^ reifere Crfo^rung 
mand^e Um* inib SEBeiterbitbung. dagegen bringt no^ fird^üd^er Sorfle^ 
lung ffi^riflu« oiß ber burd| ben ^eiligen ®eifl ergeugte ©o§n ®otte« ober 
ba« fleifd^getoorbene göttliche ®(^öf)fertoort nid^t blo« eine fo obfolnte Oe« 
gabung mit, bag er t>on ^fe ou« über j[ebe 9ef(^r&tdung burd^ Familien« 
unb SoHdgeifl ^inou« ifl unb i)on feinem menfc^Iid^en Se^rer gu kmen 
broud^t, foubern oud^ feine Qtotdt, ober t)ielme^r ben ®nen S^^t h^ 
beffen SoUfü^rung er in bie Seit gefanbt ifl, bringt er fertig t)om ^immd 
mit, ffilt i^n i)on iebem befKmmenben Sinflug ber Sirttid^it, ber io tnm 
(£u)igfeit ^r fd^on in 9{e<i§nmtg genommen ifl, unabhängig feß, unb ftt^tt 
i^n rein unb o^ue Äefl burd^, guraat er oud^ in »etreff ber SDWttet burc^ 
(einen 3Biberflanb t)ou @eiten ber 92aturgefe^ befd^rütdt ifL 

3)iefe SBefd^rttnfnng iß nun aber t)oIIenb« ba«ienige, loa« fU^ für un« 
bei ieber Seben«gefd^id^te t)on felbß t)erfle(t O^r $db ifl wa oUemat ein 
enbtid^e« 9Befen, beffen ftraft eine ©d^ranfe an anberen ^ttften anger i^m 
^, beffen SÖShrfen an bie ®efe^ natürlichen Sorten« gebunben ift (Singig 
mit biefem Sed^fetf^nel enbfic^r ftrttfte ^ e« bie ®efd^t(^te gu t^; ü^r 
®runbgefe6 ifl bo« ber (S^aufalitttt, froft beffen t>tm ieber erf^inenben äBir» 
(ung eine in bem 3><f<^inmen^ng ^er natürßd^en Shrüfte begriffene Urfac^e 
t>orau«gefe^t unb gefugt »irb; ba« (Eingreifen einer in biefen (fonqile; ni^t 



Digitized by VJOOQlC 



1. ©ebanTe ettte« bebend Sefu. 5 

ge^drigen übttmtüxliäftn Urfad^e loürbe bm B^fammett^ottg bed ©efd^e» 
^en4 jerreigm unb jebe ©efc^td^te unmöglich mad^en. 

dn allen biefen ^uifl^ten fie^t bte ^xißäft Sorflelluttg bon S^rifiu^ 
mit beut Segttff bet ®t\ifiifU über^au^t^ tote ber ^ioffcapffit m befottberen, 
im SBiberfprud^. äBill man ben Hxdjliäftn S^rifhi^ unter ben btogrot^l^i^ 
fc^en @efi4t^unft {teilen, fein Seben in bie ^oxm einer Seben^befd^reibung 
bringen, fo ergibt fl^ unt?enneiblid§, bag i^orm unb ^^alt nic^t }u ein« 
anber paffen. SDer Krc^Iid^e S^rifiu« iji fein ©egenfianb für eine SBiogra^ 
ff)it, unb biefe i{t nic^t bie Slrt, tovt bad 3Bir!en be^ tird^Kd^en S^riflud 
bargefleHt fein toiß. 3)er Segriff: geben 3efu, i|l nid^t bto« ein mobemer, 
fottbem ein fii^ felbfl tpiberfpred^enber Segriff, ©eine beiben Seiten, bie 
firc^Iic^e Sorftellttng ))on S^rifin^ unb ber gef(^id^tlid^>biogra)>^ifd^e $rag^ 
matidmu^, Ratten fid^ j[ebe für ftc^ Ittngft ou^ebilbet, nur bie ^ntoenbung 
ht9 tefeteren ouf bie erjiere i|l ein SBcrf ber neueren Qtit, be« ad^tjel^nten 
Oa^r^unbertd, aber ein fSütxl, in bem fid^ ber innere SBiberfpruc^, ber t>on einer 
fohlen Uebergangd))eriobe untrennbar ift, beutlid^ }u erlennen gibt, ^an 
möchte ben fird^Iic^en S^riflu^ feft^tten, ober man (ann fic^ i^n nid^t me^r 
aneignen, auger in ber Sorm eined toal^r^aften äRenfd^enleben^: unb fo 
treten bie beiben ©eitcn, bie in bem fird^Ii^en Segriff öon ber ^erfon 
(^^rifti getoabfam l^ereinigt toaren, bad ©öttlic^e unb bad SD'Ienf^Iid^e, bei 
bem Serfuc^, fein geben gcfc^id^tlit^ barjuftetten, atö ©cgenflanb unb Se* 
^blung, ate gorm unb On^alt, in einen ^tx^^^m^^pxoct^ ein. 

Onfofem ifi ber Segriff eine« ?ebenö ober einer Siograjj^ie 3efu ein 
öer^ängnigDoIIer Segriff. Cr enthält ben ganjcn (gntioidtfungögang ber 
neueren X^eologie toie im jfeim in fid^. Unb aud^ ba$ negatit)e 6rgebni§ 
biffer SuttoidHung i{t in bem SBiberf^rud^ feiner beiben ©eiten l^oraudl^er» 
Blnbigt. S)er ©ebanfe eine« geben« 3efu ifl bie ©d^Iinge, in toctd^e bie 
Il^Iogie unferer 3^1* ^^^^ «"^ i« ^^ Pc ju ^aüt lommen mußte, ©o^ 
balb man mit ber biogra))^if(^en Se^anblung (Smft mad^te, koar t& um ben 
ürd^Uf^en (^^rifht« gefd^e^en: kooffte man umgefe^rt biefen fefll^alten, fo 
mußte man auf bie biograf)§ifd^e Se^anblung Derjic^ten. Sber ba« koar 
f<^n nid^t me^r möglic^. ©alt e« ben Otiten für menfd^ennjürbig, nid^t« 
9Renf d^U^e« fld| fremb ju ad^ten, fo »ar c« bie Sofung ber neueren ^nt, 
HSit9 ate fremb abjulel^nen, toa« nic^t menfd^Ii^ unb natürlich toax. ©oKte 
€§riffat« überhaupt für biefe ^At nod^ eine Sebeutung ^aben, fo mugte er 
ein fold^er gemefen fein, ber fld^ biogra|)§ifd^ f äffen Ue§; e« mußte mit^jn 
ber Serfud^ gemad^t werben, fein 2Atn auf bcnfclben gug, na^ bemfdben 
$ragmati«mu«, toie ba« anberer großen SDtenf^en, }u be^anbeln. 

SBelc^e ©efa^r unter fotc^er Se^anMung bereu ©egenßanb, ber ^xä)^ 
Tu^e S^ri^«, lief, ba« a^nit man t)on Anfang nid^t. Wlan meinte, t9 
^onble fic^ nur um etUd^e (S^onceffbnen in iRebenbingen, burd^ toeld^e ber 
^QXtpt^üdft ni^t« (»ergeben toerbe. 2Ran getri^ßete fid^ weiterhin, baß im 



Digitized by VjOOQIC 



6 (SinTdtnng. 

fc^fimmflcn tJaHe mit bem S^rip«« bcr ott^obo|:ctt fiird^entc^tc ber iicu= 
te^amentlid^e d^rifhtd noc^ nic^t }u ®tunbe ge^e. 2)enn man fd^meic^elte 
jic^ einen ?lugenbli(f mit ber SWcinung, bog, teci^t öerjtttnben, ber neu» 
teflomentliii^e S^ifhi« fclbfl fc^on ein ganj notürlid^er «nb menft^Iid^er fei. 
SSJenn er e« aber nid^t toor, wenn er mit bem fird^lici^en jwar nid^t burd^« 
au«, bod^ in ber Uebermenfd^Iic^leit feine« SGBefen« unb Sirfen« jufammen» 
fiel? 3)a« 5Reuc leflament ifl bie OucHe, bie einjige Ouelle, au« ber toir 
bon Sefu (Senauere« wiffen. ©teilt e« i§n nun fo bar, toie er biogra|)l^ifd^ 
nic^t ju begreifen ifl, unb mug er bod^ biogra))§ifd^ Begriffen njerben, wenn 
er ST^enfd^ für 3Renf(^en gewefen fein foff, fo mug bie neutefiamentlid^e 
3)arpenung felbfl gej)rüft, an ben SWagflab fonfUger menfc^fid^er ?cben«= 
nad^ric^ten gel^alten werben. @o not^wenbig bie bogmatifd^e 33el^anbtung be« 
iebtn9 defu in bie ^ragmatif(^e überging, ebenfo notl^wenbig mug bie ^rag« 
matifc^e jur fritifc^en werben. @rfl wenn biefe i^r ©efd^äft öolljogen, bie 
el)angelif(^en 9?ad^rid^ten nad^ i^rer ©taubwürbiglett gefld^tet ^at, fann an 
eine f)ragmatif(^e SDarftcOung im Wal^ren ®inne gebadet werben, bie aber, 
je Weniger ton bem et)angelifd^en SRaterial in jener @id^tung f)ro6e]^aItig 
gefunben worben ijt, um fo me^r mit fd^wanfenben Umriffen fic^ wirb 
begnügen muffen. 



Digitized by VjOOQIC 



I. Die o(tfd|ie)enett iBearbettttn^en Ut fthtat 3(ftt. 



2* 



SMe t)erfd^iebenen Searbettungen, bte feit nunmehr ^imbett darren ba$ 
Seben Oefu nad^einottber erfoi^rett ^at, bUben eine 9tei^e l)on Serfud^en, 
bic beiben fld^ wiberjhebcnben ©eiten biefe« ©egriffc« in UcbeteinfHmtnung 
)u bringen, bie aber, einer immer nnglüdli^er aU ber anbere, jnle^t bte 
@inft(^t in bie Unmöglid^feit einer fold^en %n^glei(i^mtg, mithin in bie 9!otl|< 
toenbigfeit einer ihitil ber Sendete, }um (Ergebnis gel^obt l^aben. (S^ fann 
^er ni(^t bie 3Reinnng fein, biefem (SntniidKungdproceg, ber ober in ber 
j^ot, \oit fd^on gefagt, t)ielmel^r ein 3crfe^nngdf)roceg ifl, ©(i^ritf fttr 
@i^ritt noi^jnge^en; aber feine $au:|)t{labien, toie fie bnrd^ einjelne ^ert)or« 
ragenbe SBerle bejeid^net finb, fotten nm fo mel^ bemerffid^ gcmad^t »erben, 
ie mtifc bieg bajn bienen »irb, ein Untemel^men, nne meine frül^ere 
frittfd^ nnb meine je^ige Iritif(^«^ragmatifd|e Bearbeitung be^ Seben^ defu 
in feiner 92ot^loenbigfeit erfc^einen ju laffen. 

(Einer ber erßen unb, n^enn man nad| bem Seifall nnb ber ©eltung 
nrt^en barf, bie er balb unb für lange 3^ getnann, aud^ glildtß(^{ten 
Serfttc!^, bie e))angelifd^e ©efc^id^te unter ben neuen biogra^l^ifd^en ©efid^td» 
t^mft jn pellen, »or be« 3üri^er« 3. 3. ^eß „Seben«gefd^id^te 3efu", bie, 
feit 1768 bi^ in biefe^ da^rl^unbert herein in einer 9lei§e bon Auflagen 
erf<^en, ba^ Siebüngdbud^ unferer Sttter toax. $e§ fianb nod^ in bem 
guten ©tauben, bag bnrc^ ein n)enig 9{ad^giebigfeit t)on leiten ber lir(i^» 
fic^ Sorflellung fU^ bie in ben @t)angelien entl^altene ©efd^id^te defu mit ben 
Sfnforberungen be^ biogra)p^if(i^en Pragmatismus in ben fd^önften S^ffang 
bringen taffe. 3)er ©tanb|punft feine« aßerfcö toar im SBefcnttic^en noc^ 
ber be« fir(^Ud|en ©u|)ranaturotiSmuö: ia§ ©btttic^e in ber ebongefifd^en 
®ff(^te »irb in feinem boHen Umfange anerfannt, ber eintritt 3efu in 
hta menfi^Iic^e 3)afein, »ie fein «nStritt au« bcmfelben, att übematürKci^er' 
fein SSBefen oI« ein öbermenfd^fid^eS betrad^tet, an feinen Sunbert^aten nid^t« 



Digitized by VjOOQIC 



8 (Einleitung. 

gefiirjt aber inbem $eg, »ie er in bcr SSorrebe erltdrt, bie ®t\ifiific 
d^rifH ntc^t iU9 }Ur religt5fen Srbauttng jurtd^ten ober antiquarif(^ erlttU'- 
tern, fonbcrn ^jragmotifd^ aU bie Icl^rrei^fle «nb intcreffantcfle ©efci^id^te 
bearbeiten toiU, glaubt er, S^riffatm, fetner eigentlich göttlichen (Sigeufd^aften 
unbefd^abet, bod^ t)orne^mIid^ atö 2Renfd^en, feine ©efc^id^te ate einen 3^- 
fammen^ang fold^er ^Begebenheiten faffen ju muffen, bie fid^ ouö natürlichen 
unb moraltfd^en Urfad^en erflären laffen. @ine fold^e iBetrad^tung^oetfe 
fei felbji bei feinen SBunbem nic^t ou«gefd^Ioffen: ani) bei i§nen lontmen, 
neben ben iibematürfid^en Urfac^en, an9 benen fle ^errti^n, gugleid^ bie 
moratifc^cn Orünbe in SSctraci^t, auö welchen fle gef^a^en; i§r SBert^ 
befiele nic^t blo« borin, bag fte augerorbentlid^ unb unerflÄrlic^, fonbem 
ebenfo fe^r anif barin,.bag fle gut, gottgejicmenb, ^nblungen ber SKen» 
fc^enfreunblic^feit unb S33o§tt^5tig!cit getoefen feien. 

Sfud^ baö geigt unö ben ®eijl jener 3^^^ ^i^ jwglcit^ bie be« erfien 
Äuffeimen« unferer frönen Siteratur toar, bog neben ber moratifd^en ®oU 
te#n)ürbigfeit auf bie <Sc^ön^eit ber et>ange(ifd^en ®efc^td^te, i^e äBirfung 
auf ha9 äß^etifc^e (Sefül^I, ^ingeU)tefen »irb. <Bo (leiten für |^eg bie Wm« 
ber ber ftinbl^eit defu gmar gleic^ benen feinet öffentlt^en bebend g^fc^it^t- 
üc^ öoffifommen fefl, bod^ erinnert er nic^t bloö in ©etreff ber ©eburt 3eftt 
an^ einer reinen Oungfrau, eine fo(d^ (Stnfii^rung bed ®o^ned &Mt8 in 
bie SEßelt koürbe, oenn fie auc^ nid^t fheng betoiefene ©efci^id^te toäre, bod^ 
immer bad Sürbigfle fein, toa^ fic^ über fein SRenfd^toerben benlett liege; 
fonbcrn and^ über bie ßngeU unb ^irtenfccncn bei Set^te^cm urtl^eUt er, 
koer mit gefunbem 8erf!anb unb gugleid^ mit ©efc^madt bie ekmngeßfc^e ®e« 
fc^ic^te tefe, ber toerbe biefe Sefanntmac^ng ber ®eburt be^ SDteffkd an 
bie ^trten au^ne^menb fc^idHic^ unb Doli untorgleid^lic^er Snmutl^ fbtben. 

Sine geioiffe ftritif ber ei^angelifd^ Ouellen ifi aud^ auf bem gtttnbig« 
flen ©tanbpunfte begkoegen nic^t gn umge^n, toetl totr über bod Seben defu 
t)ier iBeric^te ^aben, bie t^eite bad @lAä)t, bod^ nid^t feiten mit üerfd^iebe^ 
nen Umflttnben unb in t>erfc^iebener Drbnung, erjtt^Ien; t^eite l^aben aber 
ouc^ bie eingelnen koieber ÜRanc^e^ für fid^, unb gkoar fo, bag, to)a6 ber 
eine gibt, guioeUen mit bem, toa9 ber anbere berichtet, tmi^ereinbar fc^eint 
$ier ^ä(t fld^ tmn gioor ^g begreiflich fo confert)atit) h)ie möglich, fc^iebt 
in ber 5Knbl^eit^efc^ic^te bie ftc^ ou^^degenben Seri^te be« SRatt^u^.imb 
Sncad friebtici^ in einanber, unterfd^eibet ben ftömgifd^en gu fto^^emaum 
bei do^anned k)on bem $au))tmann bon ^apernaum bei SRott^ttit^, imb 
ebenfo bie ÜRal^Igeit am Hbenb t)or bem $affa^, bei ber Oefyt^ bie gfug« 
n^afd^ung t)orna^m, i^on bcr am ^affa^abenb, too er ba9 Slbenbma^t ein« 
fe^te; aber gttei S^cmpelreinigungen angunel^men, obkoo^I <)o^ne^ bie fei* 
nige in ben erfien, bie übrigen St^angeliflen bie irrige in ben legten (bei 
i^en freiltci^ aud^ eingtgen) j[crufatemifd^en Xuf entölt Oefu k)er(egen, bogu 
(amt fid^ ^g nic^t Derftd^en, fonbem ^ter I&gt er unbefangen ben X))ofle( 



Digitized by VjOOQIC 



L 2)ie t)etf(^ebenen Seavbeitutigen ht» 2tUn9 3efu. 2. $eg. 9 

do§aime9 gegm ben X)mfiel äJlatt^ttu^ (benn an ber Htäfüfj^t bet ttad^ 
i^nen benannten (St)angeUen lommt t^ notürlid^ noc^ fein 3^^iH) ^^^ 
xtäft ^ben« 

2)o<^ fo fefl an(^ baß fflnnbcrbarc im geben 3efn für ^cß nod^ fle^t, 
fo ttirb bo^r tt^enn mä) wxt ont ttugerflen 9{anbe^ ^ie unb ba eine ©teile 
bcntetlßc^, im fein @Iaube rotionalifUfc^ ongefreffen ifL üDen ®tttn ber 
SBeifen nennt er lieber, mie er fagt, mit unbeftimmterem Sln^brud ein 
SReteor; tS i^ i^m aber nid^t fotoo^I nm ben nnbefUmmteren, at6 tielmel^r 
um einen au^bmd }tt t^nn, ber bnrd^ bie niebrigere Stegion, bie er ber 
(Srf^einung anmeiß, ha9 n)eg3eigenbe SJoranjie^en unb ©tel^enUeiben über 
etitem {^anfe, bod bie et)angelif(^e Srjäl^lnng berfelben gnfd^retbt, el^er benl^ 
bor ntac^ @att} befonberd ober ifl bie Se^re bom 2:enfe( nnb ben !£){1« 
mimen ber $un!t, too aud^ ^e§en« ®u<)ranaturali«mu« bem Slnbrang ber 
SlnfBärnng nic^t ^at toiberjic^en Wnnen. On ber SJerfud^ung^gcfc^ic^te 
fpric^t er ^) Don Dorne herein nur Don bem SJerfud^er ober ?Jcrfü§rcr, unb 
lägt e« bal^ingefleöt, nJie mon fld^ feüie ^erfon unb ©rfd^einungöart bcnfcn 
möge; bi# er *bet bem jkoeiten Serfu^nngdact auf einmal mit ber 93e}eid^:^ 
nung beffelben at« ©atan ^eröortritt. Da er jcbod^ bem Serfud^er bie S16= 
mt jnf^teibt, bo^inter )u lommen, ob Oefu^ in ber Z^at ber ©o^n ®otte^ 
fei, to6\ik er bei ber 2^fe erHttrt niorben — xoa^ ber ©atan nad^ bibli« 
fd^ Seigre nriffen mugte, unb nur ein menfc^(i(^er SBiberfad^er, kvie tixoa 
ein ^^rifäer, bej»eifeln fonnte — , fo flc^t man, ttjie fid^ ^e§ in biefem ©tüd 
untoUDürlid^ ^nr natürlid^en (ErKttrung ^ingejogen fanb. 

3)iefcm QuQt f)at er flc^ in Setreff ber Sefeffcnen in ber eoangelifd^en 
@ef^if^te DoDenb^ gang Eingegeben. (£r taffe bie Urfad)e i^red 3"fi<^n^c^ 
unentfc^ieben, fagt er, unb befc^reibe beflo forgfältiger bie Sirhtngeu. Ob 
man jene Urfat^e für eine natürlid^e galten lönne, ober bem Hinflug eine^ 
!Dfimon 3uf (Reiben muffe, fd^eint i§m leine fo n^id^tige f^*rage ju fein, kveit 
t^ Seontmortnng auf bie ®röge bed Sßunber^ Feinen (Sinflug l^abe, unb 
loMÜ anc^ bie SDangeliften lein Sorn)urf treffe, toenn fie, meldte ©efc^id^t«^ 
fc^reiber, leine SWatnrforfd^er toaren, biefe ßrfd^einungen auö ber ^errft^enben 
SoMmeinnng l^erau« barfleKen. ©o fprid^t ^eg Don ben Sefeffenen immer 
nur aU Don ©olc^en, bereu ^anf^eit man bem 6inf(ug böfer ®eißer 
jnfc^eb; Don beut Uebel ber iDIaria äRagbalena, aud ber nad^ ben @Dau« 
gelkn fteben 2)änu>nen gefahren toaren, urt^eilt er, kvir fönnen un^ baDon 
leinen beutlid^en Segriff machen, DieQeic^t fei e^ ein 3ufammenflug mehrerer 
fotc^er firanl^eiten geioefen, bereu {ebe man um geioiffer Sigenfd^aften toiütn 
oon ber ©ntoirfung eine« bbfen ©eifie« Eergulciten pflegte, ©ctoig ift ba« 
^eimnirfen böfcr ©eifler in ba« SRenfd^cntebeu mit bem SufammenJ^ang 
tiaiürßd|er Urfad^en unb Sirtungen, knie i^n bie pragmatifc^e ©efd^id^t» 



1) 3n ber lu^gabe: Zmn%m 1779. 

Digitized by VjOOQIC 



10 C^uitfitmtg. 

fc^reibttttg unb 93u>gtat)l^ie t)oraudfe^t, unt)crem(ar: 06 ober mit bem ®egett- 
fo^ unb Ramp^ gegen ben Batan unb fein dtdd) nid^t ein toefentttc^e^ 
HtttiBut be^ neutefiamentlid^en »ie be^ fird^Iid^en Ql^rifiu^ bo^infaäe, übet 
bicfe groge ging jene ^üt be« erfi leimenben ^mi^tU noc^ orgloö ^iu. 
Sbenfo toenig ifl aKerbing^ in einer Siogro^^ie mit einem gelben onju« 
fangen, beffen Setougtfcin in eine t>oxtotMd)t ^immlifc^e Sofien j hinüber* 
tei^t;' bie bcrortigen Äuöfprüci^e be« jo§anneif<i^en Öefud la§t bal^er ^cg 
jkOQt in feinen $ara))^rafen unangetaflet, boc^.mo er für ftd^ felbft f))rid^t, 
menbet er bie anbete ©eite, bie nad^malige St^ö^ung Oefu um feinet auf 
(Etben beu)iefenen S^ngenb toiXitn, fafl focinianifii^ ^ett)or: }um bentltc^en 
Setoetfe, ba§ ^ier eine Stid^tung angefe^t ^atte, bie notl|n)enbig toeiter fd^rei» 
ten, unb jule^t bad gonje Scben defu in ben Sxdi ber rationeDen Setra^>^ 
tung jiel^en mugte. 



3. 
{Berber. 

(Sine gute @tte(fe mittx t)ortotttt9 in biefem (Entnii(flung^))toceffe 
flehen bie ^etbet^fd^en ©d^tiften: ,,Som (StWfer ber SWenfc^en nad^ unferen 
brci etfien ©Hingclien" (1796), unb „Vom ®otte« ©ol^n, bct ffielt ^eitanb, 
nac^ Öo^anne^ (St)angelium" (1797). 9{i(^t umfonfl koar ber geivattige 
Angriff auf Sibet unb d^tiftent^um in ben fogenannten Sßolfenbüttelfd^en 
^agmenten, nid^t umfonfl bie Sefftng'fd^en ^Ibl^anblungen batübet, bie ben 
ganjen @tteit auf einen l^d^eten iBoben et^oben, t)otangegangen. (Sin ®eifi 
U)ie $etbet fa^ leicht, bag fid^ auf ben bid^etigen gug bie SBa^tl^eit bet 
et>angelifd^en ®efd^id^te, bie ^ö^ete S9$ütbe Oefu, nic^t bett^eibigen lieg. 
Sbet toitllic^ einen neuen @tanb|punlt ju ettingen, baju tt>at $etbet*d 
Sefd^ttftigung mit biefen ©egenfiänben }u flüchtig, in feinem ®eifle bad 
8ebütfnig be^ fc^arfen Unterfd^eibend Don ber Sufl ht9 3t<foinin^f^ttuen9 
JU fe^r übettoogen; et besagte fid^ in einem ^ellbunfel, ba^ mit ben Äeimra 
lünftiget (Stfenfttniffe fci^manget ging, bie c^et jn fid^ten unb on'd üifi jü 
förbern, Slaci^fommenben überlaffen blieb. 

$atte fd^on $eg nur für einen Si^eit ber ?e(re Oefu ben Seu^ri^ 
burd^ Sßunber für nbt^ig gehalten, fofem bad, toa9 au9 ber blogen Ser* 
nunjt erfennbar fei, toie unfcre 8et^)fi[i(^tung jur S^ugenb unb bereu bc« 
glüdfeube Solgen, feine Beglaubigung in fld^ fetber trage, n)ogegen bie 
yiaäfxxifUn bon geioiffen übernatürlid^en Seranßaltungen @otte^ )u- unferem 
^eile au(^ einer übematürtid^en ©efitttigung bcbürfen: fo ioar für ^erbft 
an ber Se^re unb bem Scben Oefu jene« Vernünftige unb ©ittlici^e ba« 
ein)ig SBefentlic^e; er koar i^m ber (S^ottmenfd^, fofern er im bollen unb 
fd^önßen @inne 9Renfd^ mar; fein ^m unb Seiben ein erUfenbed, loeil 



Digitized by VjOOQIC 



L 2)te betfc^tebenen QearBeitungen bed 8eB(n6 3efn. 3. gerbet. H 

er fein ?e6en gering ai)ittt in bem Scmit^en, Humanität in ber 9Wenf^l^it 
3tt <)flQnjen nnb bauemb ju ntoci^en. 9?ur bieg, toa« bie Se^re, ben S^a= 
rafter nnb bo3 ©irfcn 3efu jum »efien ber aWenfd^^eit betrifft, ifl für 
Berber in ben Göangetien boß ©jangeGunt fettfl; bie SBnnber in ber ®e= 
\if\dftt 3efn waren jmar filr bie bomoKge ^tit nnb für bie tounberfüd^tige 
jübifi^e 5Wenge ©eförbemngömittel feine« 9tnf« nnb Slnfel^en«, bienten tool^l 
ou^ jttT Srmnt^ignng für i^n felbfl, nnb gehören in fofem ber ©efc^ici^te 
an; aber bamit ^aben fie i^ren ^md andf DoIIflttnbig erreici^t, un« ge^en 
fle nici^t« toeiter an, toir Mnnen flc nid^t me^r ^jrüfen, nnb taben nn« nnr 
eine ?ap anf, ttjenn toir an« il^nen ©etoeife für bie SGBa^r^eit ber d^rifl^ 
lic^n 9(efigion machen kooDen. @o koal^r biefe SBnnber fein mögen, fagt 
^erber ganj nad^ Seffing, fo getoig fmb fle für nn« nur erjä^lte SSBunber; 
t^oOenbd fie in unfern ))l^ib)fof)^ifd^en Sel^rbegriff einjupaffen, fle an« unfern 
SWeinnngen ju erftören, i^nen fogar p^^falifd^e ^^^)ot§efen jn ©rnnbe ju 
legen, ifl eine gang nnnöt^ige 3Rü]^e, jumal toir mit ben bamaligen 3^tten 
fogar im Segriff eine« SBnnber« nid^t einig flnb. ®ir muffen un« ja erfl 
tttnfHic^ in bie 8orfiettung«art Änberer, ber 3«i^fl^^ff^w Öefn, t)erfefeen,' 
unter benen er eben mit Slu«rottnng fold^er Sorurtl^eile ba« ^ö^ere 2tüä) 
einer reineren C[nltnr grünben tooffte. ®ie flnb ju entfd^nlbigen, toenn fie, 
tief in iübifd^en Somrt^eilen fledfenb, fold^e äußere ©tilgen i§re« ©tauben« 
an dffnm bebnrften; un«, bie wir Don bem ^0^eren ®tanb)pun{t au«, ben 
toir i^m berbanfen, fein 935crl überfe^en Knnen, ijl e« nid^t jn berjei^en, 
toenn toir auger ben flttlic^en ffiirhingen be« (J^riflent^um« nod^ »eitere 
3ettgntffe für feine ®8tttid|feit bertangen. SWng, fragt Berber, Dor jtoeitanfenb 
Oa^ren ^euer tnmt Fimmel gefallen fein, bamh U}ir jie^t bie ^eUe @onne 
fe^en? SRüffen ju eben ber ^tit bie @efe^ ber 9?atur innegel^atten ^aben, 
toenn wir je^t Don ber inneren 9?ot^enbigfeit, SBa^r^eit unb ©ci^bn^eit 
be« morafifd^en 9{etd|« (^rifli überzeugt werben f ollen? Saffet un« ®ott 
bonten, bag biefe« 9tei(^ ba ifl, unb ßatt jener Sßunber beffen innere Statur 
lennen lernen; biefe mug fid^ felbfl beweifen, ober aUe eingetroffenen SBeiffa« 
gnngen alter $ro)>^eten, alle e^emal« gefd^el^enen SEßunber flnb für un« 
ungefagt, ungefd^^en, oergeblid^. 

^agt man nun weiter, wie benn biefemnad^ Berber über bie einjelnen 
ebangefif^en SBunbergefd^id^ten genrt^eilt l^abe, fo fle^t man fic^ nad^ 
bffUmmten Stengerungen hierüber hergeben« um; nur an wenigen ©teDen 
Ugt flc^ feine wa^re 3Keinung errat^en. Son defu Serfal^ren mit ben 
Sefeffenen, in«befonbere mit bem, beffen 2)&monenIegion um bie Srlaubnig 
nad^fu^e, in bie ©d^weinel^erbe ju fahren, fagt Berber, Oefu« l^abe, um 
ben 9?arren }ured^t}ttbringen, mit t^m nad^ feiner SBeife gefprod^en; bie 
SerllSrung 3efn ifl i^m eine ©iflon ber 3ti«ger in bem aufgeregten ©eelen= 
}uflanbe t)or ber* legten (Sntfd^eibung; ba« SBunber bei ber Xau^ defu eine 
natürliche Sngere (Srfd^einung, ein fanft nieberfd^webenber @(an} au« fic^ 

Digitized by VjOOQIC 



12 fönleitimo. 

ttemtenben Soßen unb ein leife nad^^ollenher ^Donner, ivorin defud, mte 
ber Käufer ; eine gütUid^e (Genehmigung feinet Sor^oBen^ }u erlennen 
glaubte. 

■3fl ^icr bie notürK(^c aSBunbcrerftäning angebeutet, fo fd^eint anbet» 
to'dvt^ gerbet auf eine f^mbolif^e ju jtelen. Oefud tl^at äEBunber, fagt er; 
er, ber über bie (Sc^n^ac^^eiten feiner ^tit fo f^oij l^intoeg niar, bequemte 
fid^ biefer ©d^toac^^eit berfelben; ober er t^ot bie ebclfien SBunber, er ^alf 
ber Iranf^n, t)erirrten, tDa^nfinnigen äßenfdl^eit jnred^t, fo bag aQe biefe 
leiblichen Sßo^It^aten Sbbitbungen feiner ©emüt^dart, feinet l^ö^eren unb 
fortmäl^renben Qmtdt^ fein bunten, du biefed Sid^t finben fic^ nad^ ^erber'd 
feiner Seobad^tung bie SSßunber Oefu befonberd bei Oo^anned gerücft: fte 
fte^en gteic^f am nic^t i^rer felbfl loegen, fqnbern ol^ ©innbilber bed fort- 
tt)ä^renben äBunber^ ba, traft beffen fein SBett^eilanb auf bad SReufd^en« 
gefd^ted^t ftetd gegenkottrtig eimoirlt. @o ifl ba^ SBunber ju ßana ba^ 
©innbilb ber ^5§eren, fräftigeren SEBirffamleit, bur<^ tt)elc^e ftd^ defud Don 
bem läufer unterf(^ieb: toic rcinigenbeö SBaffer unb erfreuenber SBcin, fo 
' oer^alten [xdf bie ®aben unb bad flmt ber beiben $ropl^eten in einanber. 
"äixi) bie SuferniedFung be^ Sajaru^ berichtet m^ ^erber'ö Urtl^eU Oo^anned 
fo au^fü^rlid^ weniger um i§re^ äBunberioert^ed n)illen, atd, neben i^rer 
3Bi(^tig(eit für bie Sntfc^eibung be« @d^id(fate defu, be§megen, loeit fie bie 
äSa^r^eit: (^^riffatd bie SSfuferfle^ung unb ba^ Seben, jnr Slnfc^onung bringt 
unb bie ©efc^id^te ber eigenen Sßieberbelebung defu (vorbereitet SDa§ ed 
auf biefem (Btaahpimhz, auf nield^em bie SBunber Oefu bei do^anned 
f^mbotifd^e Snff)ielungen unb gfigurationen l^eigen, nur nod^ eineö leichten 
©toge^ beburfte, um ba^ @efd^i(^tß<^e be^ liierten (SDangetiumö t)oIIenb$ umju« 
n)erfen, unb in^befonbere bie 993uubererjä^(ungen beffelben aü [mxüooUt 
!Z)id^tungen erfd^einen }u (äffen, erl^eOt t)on felbß; aber ^erber fU^rt biefen 
<Stog tti^t unb fann i^n nic^t fii^ven, toeil i^n einerfeitd bie SorßeDung 
i)on bem a))offa)(ifd^en Urfprung gerabe bed io^annetfd^en SüangeUumd nod^ 
binbet, anbererfeitd bie natürliche ä9Sunberert(ärung i^m einen minber gef(i§r« 
lid^ Sudtoeg JU bieten fd^int. 

üDiefen betritt er benn auc^ fe§r entfc^ieben in S3e)ug auf bad ^vtpU 
munber ber e^vangetifd^en ©efd^id^te, bie Huferfiel^ung defu. @d^on menn er 
bie 9teimant9'fd^e t^rage, niamm defud nac^ feiner Sieberbelebung ni^t 
aud^ feinen S^inben erfd^ienen fei, bamit beantkoortet, er §abe nid^t jnm 
jt9eitenma(e ergriffen, gebunben, mi§^anbelt unb grfreujigt merben tooQen, 
fe§en loir eine Soran^e^ung über ben B^f^^ ^^ Sieberbetebten burd^< 
bliden, bie Don ber (ird^Kd^n unb anif bon ber Sorflellung ber (SDangeliften 
^immelmeit Derf^ieben ift !Die ^nnal^me jkoar nveifl Berber jurüdt, bag 
irgenb ein menf(i^Ii(^e^ 3u^^i^ ^ ^^^ SBieberbelebung Oefu 8[nt^eil gel^abt; 
aber groged ©ennd^t legt er barauf,^ bag bem @efreu)igten, toie er für 
erliefen annimmt, auger ben Rauben nic^t auc^ bie gfügc angenagelt morben, 



Digitized by VjOOQIC 



I. a)ic öerfc^icbciicii «eatbcitmiöen bc« ^cben« 3eftt. 4. ?aulu«. 13 

bag her ?eiB bc« SEBicberbetebten toxt borl^er no^rungöbcbürftig «nb betaflböt, 
feinedmegd ein ^l^antom gctoefen fei, bo« burc^ öerfd^Ioffenc S^l^üren ^obe 
bringett fönnen. ©c^eitit ^temit bte Äwferflel^uttg 3efu ou« einetn SBunber 
bn ÄOmaci^t in ein jufWIige« natürtid^e« Srcignig berttionbeft, fo erinnert 
^ber boran, bog in bem j)^^Pf(^»mora(ifd^cn Steid^e (SotM ni(^t« o^ne 
feine OTmac^t gefc^e^c; ond^ bic «orau^fefenng eine« bloßen ^i)mtoht9 
^bere ben ©tonben on bie ©efd^id^te fetbfl nid^t, ber öiclme^r fü^n fogcn 
bürfe: SBo« fihnmerf« mici^, njobnrd^ i^n bie @ott^eit in'« geben Jnrüdf« 
qtbxa^t ^ot? ®enug, er lom gnrüdf unb jeigte fic^ ben ©einigen; bie ®e* 
f(^i(^tc ifl treu erjtt^It nnb ifi nid^t SCmg unb gobel. Aber »o« ifi benn, 
muffen toir ^ier frogen, ou ber ^tuferjle^nng Oefn bic ©efd^id^te? Dffenbor 
für Berber ettoo« ganj ?lnbere« ote für bie (gDongctiflen ; bem Ontereffe 
ht9 gef(^i(^tli(^en ^ogmoti^mu«, ber fein ben Qn\ammmf)anQ ber notür» 
(u|en ttrfac^ untertreibe« SBunber bulbet, iß l^ier ein toefenttic^e« @tüd( 
be« Dorliegenben SrjO^tungdfloffe« jum Df)fer gebrod^t. 



4- / 

Sogen in Berber'« tiefem unb umfoffenbem ®eifle bie Äeime öon jtoei 
fe^ berf(^tebenortigen Vuffoffungen be« SSunberboren im Seben defu, ber 
fogenannten notürtic^en unb ber f^mboIifd^«mt|t^ifd^, eintrttd^tig bei einonber: 
fo umrbe gemttg htm S3i(bung«gange ber 3^ aunäd^fl ber gröbere bon 
bfiben Aetmen ou«gebi{bet. ^ofiHvnift ©d^riften tu ber 9tid^tung ber uotür« 
(i(^ SBunbererRttrung bro^e ber 9[u«gong be« borigen unb ber Anfang 
be« (ewigen da^^unbert« ^erbor; ba« claffifd^e Sßerl für biefelbe aber ifl 
Mhnnttid^ Dr. if^anin^^ ,,(SbangeItencommetttar" unb ba« ff)ttter barau« 
gesogene ,,?eben 3efu^ *) 

9Hd| für ^ottlu« toie für Berber ift an defu bie flttßd^e $o^eit, bie 
Sc^te $uutauitttt unb ba« SSirfen für bie ^flangung berfelben in ber üRenfc^* 
^ bie ^tt^ad^e. (Sin 9Hiä in defu nM)^tooIIenbe« ^eitere« ®emüt^, 
Vigt er au« itniag be« äBunber« bei ber ^oc^jeit ju ftana, fei me^r toertl^ 
unb §abe eine flttrlere Ueber}eugung«Iraft, a(« ba« (Srflaunen über ^ne ber« 
meintttd^e $robe bou übenuenfd^Iid^ ÜKod^t über bie ttugere 9)atur. @(^on 
$erber ^otte ba« äJBuuber, fofem e« me^r a(« ba« unertoartete (Srgebnig 
eine« bmt ber Sorfe^g geleiteten Sufammentreffen« )ufttQtger Umfiänbe 
fein ttia, unb namadlxif feine Semei«fraft für bie SBol^rl^eit bc« (S^rifien« 
t^nm«, kN>n ber ^^b geuiiefen; in ttod^ beflimmterer Sorm ^at fidf ^aulu« 



1) 2>er Commentor erfd^kn 1800-1804, ba« Seben 3efn 1828. 

Digitized by VjOOQIC 



14 (Sinteitung. 

an§ bcr Äantifd^cn ^l^tofop^ie «nb ©<)ittoja^« t^cotogifd^slpofitifci^em Jractat 
biffdbcn ©ruttbfäfec angeeignet. Dag ber ©cfd^it^töforfd^cr feine S3egebcn= 
§eit glaublid^ finbcn Wnne, bic nid^ nac^ ben ©cfeften be« ^iflorifd^en 3^* 
fanjmen^ange^ ber Dinge and ängeren nnb inneren Urfad^en erflttrbor ifi; 
bag ed ein ^rrtoa^n fei, ®otted SRac^t, SBeid^eit nnb ®ÜU in einer 
Unterbred^ung bed Stotnrlauf«, fiatt eben in biefem [etbfi nnb feiner ®efe^== 
ntägigleit, erlernten }u n)oKen; bag aber felbfi bie unerf(ttr(i<i^fte Slenbermtg 
im 92aturlauf eine geifHge SBa^r^eit loeber {Üi^en nod^ umflogen, bie anger« 
orbentlid^fie Teilung indbefonbere bie ©ültigfeit einer Steligiondle^re niemals 
betoeifen fönnte: baö finb ©runbfäfee, burd^ beren änerferninng nnb 2ln= 
toenbung ber ^aulud^d^e (Kommentar ^oc^ über l^iele nid^t blod gleic^jeitige, 
fonbern auc^ weit f<)ätere Arbeiten ä^nli^er Art [lä) fleöt 

3&ie koirb nun aber ber auf biefem @tanbpunfä fle^enbe f^orfc^er mit 
ben 6t)angetien audlommen, bie, nienigflen^ niie man fte bi^^er insgemein 
t)erfianben ^at, gerabe t)on ber entgegengefe^ten SJoraudfe^ung a\x& gefc^rie« 
ben, t)oK t)Ott Uebernatürlid^Ieit nnb SBunber fmb, nnb eben barin bie 
flc^erjte »ürgfd^aft für bie ^5§ere SBürbe 3efn unb bie SBa^rlJcit feiner 
Se^re feigen? ®ie barum at« unl^iflorifc^e, fabelhafte ©d^riften ju Dermerfen, 
ge^t nid^t, ba il^re SScrfaffer, ber ^ergebrad^en, auc^ bie ©(^riftforfd^ung beö 
9{ationati^mud noc^ be^errfd^enben Slnna^me jufotge, ben S^atfa^en, bie fie 
er jaulen, ber ^tit unb ben Ser^ä(tnif[en nac^ }u na^e fianben. Denn bie 
9{ad^rid^ten be^ SOtatt^n^^S^angeliumd finbna^ $au(ud in ben näd^ßen 
10 — 12 darren nad^ 3^u Stöbe in @ali(tta gefammelt; Sucad lamt, atö 
er mit bem ^oflel ^aulu^ in derufalem unb (Sttfarea niar, fogar bie 
üRutter defu fe(bft nod^ gefprod^en unb l)on i^r bie ©efd^id^ten au^ beffen 
fiinb^eit erfahren §aben, bie er am Anfang feinet Si^angetium^ mitt^eitt; 
bad io^anneifd^e Soangelium ober ifl, toenn aud^ nid^t oon bem 31))ofieI 
fe(b(i, bod^ t)on einem @d^.üler beffetben nad| ben (Srjä^btngen unb mo^t 
aud^ Suf}eid§nungen feinet Se^rerd oerfagt. ^at e^ mit biefer Slnfi(^t i)on 
bem Urf)>rung ber (St)angetien feine 9ti(^tigfeit, fo mug e^ tool^I aud^ mit 
i^ren (Sr)tt^Iungen feine 9{i(^tigfeit ^aben; anbererfeit^, toenn bie Slnftd^t 
bed ftritiler« t)on ber Unjutögigfeit bed äDunber^ richtig ifl, fo (nun e^ mit 
bem äBunberbaren in i^ren Srjttl^Iungen nid^t richtig fein. 2Bie ifi biefer 
aSJiberfprut^ gu löfcn? 

dn mand^en iJ^er 93erid^te, ontlDortet ^mba junäd^fl, in benen man 
bid^er allgemein ein äDunber l^abe finben looUen, liege, unbefangen angefe^, 
ein fo(d^ nid^t; gerabe bei ben unglaublic^flen Sunbergefd^id^ten meint er 
}tt finben, bog bad 3Bunber (ebig(id§ ein qregetifd^ed, oon ben Slu^tegem in 
ben Zt^ hineingetragen fei« Sßad fönnen bie (Soongetiflen bafür, toenn fie 
fagen, Oefu« fei über bem SWeer, b. f). an bem über bem SBafferfpiegel 
erhabenen Ufer Eingegangen, bog man bieg \>on einem ä9SanbeIn auf bem 
Speere felbfi i^erfianben l^at? ®ie ^tttten fid^ t)ieIIei(Et genauer au^brücfen 



Digitized by VjOOQIC 



I. ^te oerfc^tebenen Bearbeitungen bed 8eben9 Sefiu 4. $(m(u9. 15 

bürfen; aber tood benn too^^ehtltc^er fei, bag ein ©d^riftfleOer ft(^ ungenau 
an^ebrüdt, ober bag eine sibtoeid^ung t>om 9?aturlaufe fiattgefunben ffaU? 
®o fagen in bev ®t\ä)iäftt t)Ott ber @petfnng bet ^ünftoufenb bte (Süan- 
gc(iften fein SBort baoon, tooburc^ tß gefommen, ba 3efu9 hoä) nur wenige 
Srobe unb $ifd^e f)attt, bag gteid^o^I fo biete SRenfd^en fatt getoorben 
feien; ^erKntntlid^ ßelle man fic^ jtoor bor, bie @f>eifen ^aben fl(^ unter 
3efu i&änben bcrbietfältigt; ba« benfe man aber nur l^inju, unb cbenfo gut 
^6e ein Ruberer ha9 9ted|t, ^tnjujubenlen, bag burd^ ben Vorgang Oefu 
Deranlagt, ani^ bie übrigen 3Bo^Iberfel^enen unter ber äRenge i^re Sorrttt^e 
gmn ©emeingut gemad^t ^aben, unb baburc^ bie (Sättigung Vütx ju @tanbe 
gefommen fei. 3)ag aber bie le^tere notürlid^e (Erflärung bed Vorgangs 
fogar me^r 9tec^t l^obe al9 bie anbere, erteile an^ baraud, bag bie Sbon« 
gdtfien mit (einem SEßorte be^ (Erflaunen^ gebenfen, ha9 ber SorfaQ ald 
wunberbare Scrmc^rung ber Wo^rung^mittel unter ber iKengc not^toenbig 
^atte ^orrufen muffen. Ueberl^au^t bürfe ber ©efd^id^tdforfc^er immer ^ 
nur bad ^njubenfen, »a^ fein OueUenfd^ftfieller aU etn^ad fld§ bon felbfl 
Serflel^enbe^ mSglid^emeife l^abe übergel^en Knnen; bon fetbfl ober berfle^ 
fti^ nur bod Ütatürlic^e, bad ©ntoirlen einer übematürli^en Urfad^e mügte 
ber @(^rtftfteDer, menn er ed borau^e^te, audbrüdHic^ ^erborgel^ben ^aben. 
XOein in einer ©efc^id^te, toeld^e, toie bie ebongelifd^e^ eben ba« Äuger» 
orbentKd^e, bad Sunber, jnm Z^tma f)at, ift aud^ bei ben etnjetnen (Sr» 
folgen, bie aU (Smieife jene« Z^ixna er3ö^It werben, bielme^r eine über« 
notäxliift Urfad^e borau«}ufe^en, utib bie Sern^unberung ber Äugengeugen 
Derfle^t fi(^ fo fe^r bon felbfl, bag ber (Srjü^Ier nid^ nöt^ig finben fonn, 
berfelben iebe^d befonbere (Srto2i^nung }u t^un. 

2)01^ an allen ebangelifc^en Sunbergefd^ic^ten biefe (Ernärung bur(^« 
gufü^ren, getraut fiäf $aulu« felber nic^t, bielmel^r r&umt er in bieten 
gfiOen ein, bog atterbing« bie ebongetifc^en ®eri<i^tcrflatter ein SBunber er* 
3^^ motten, koo^t aud§ fd^on bie betl^eiligten ^erfonen ein SSBunber gefe^en 
^oben, »0 ber ®efd|id^t«forfd^er feine« onerfennen fönne, fonbem ein natür* 
Iti^ ®ef(^e^en borou^fe^en muffe. @o fei ni(^t 3U tttugnen, bog bie' 
Sbongettften bon Sßa^nfmnigen unb S^erbenfranfen toie bon Sefeffenen reben; 
bo<^ ba« fei i^r Urt^eit, ba« koir bon bem tjfactum immer genau 3u unter« 
fc^ciben unb an ba« mir un« ni(^t 3u bmben ^aben. 2)te Leitung biefer 
ftranten er3ä^ten fie fo, bog fie iJ^r Urt^eil über bie Urfac^e ber jhanl^eit 
einmif^en, mithin bon einem Äu«fa^ren be« bbfen ©eifle« reben; tott^renb 
nur un« bie ^itung fotd^er {hranfen burd^ ba« SBort defu pf^d^otogifd^ 
an« ber bomatigen j[übifd§en SoIf«borfletIung, bag ein bbfer @eifl einem 
^tpiftttn unb gar bem SReffia« meid^en muffe, 3U erftttren ^oben. Äuc^ bie 
übrigen burc^ defum berri(^teten ^eibtngen, meint $aulu«, taffen fid^, rnernt 
übe bo« bon ben (Sbangetiflen in bie £r3tt^tungen gemifd^te Urt^eil an9=' 
fi^en, at« miüxlxäft Zf^ai^aiftn begreifen. S)ag ba« Reiten für defum 



Digitized by VjOOQIC 



16 ehtteitmtg. 

ni(^t @aife etned 6{egen Slllmac^ttoorted getoiefett, t)ertat^eit un9 bte (St)an» 
gcliflctt fetbfl baburd^, bo§ fic ni^t öctfd^toetgen, mie c3 i^n 3^* «»* 3Wü^e 
gebfiet ^abe; nenn t^m and^ folc^e Teilungen, loobet ed fein Sett toegju^ 
tragen gab, ate ©abbattterle^jungen vorgeworfen »urben, fo muffen fle 
toof^i mt är}tttd^em $anbantegen, t>\tMift and^ Opertren, t>erbunben gewefen 
fein;' in bem ®^)eid^et unb S^eig, ben er ctüd^emale angetoenbet, feien natür» 
lid^e Snittel, freitid^ fe^r unDoQftänbig, angebeutet; auc^ bag nad^ SRarcu^ 
etlid^e (Innren (unb fo DieKeid^t no<!§ anbere, o^ne bog bie (SoangeUfien t9 
auAriidHid^ anmerfen) nur aKmtt^Kg unb fhtfenweife Dor fid^ gegangen^ 
beute auf ein notürtid^e^ $eitt>erfa^ren ^in. allein bag in allen biefen 
füllen bte Ibtgengeugen unb bie i^en nad^erjtt^Iten fo burd^aud bie ^ccupU 
fad^e, bie eigentßd^ ttrirlenben 9RitteI, überfe^en ^aben foHten, ift fd^wer ju 
beiden; f ollen fle ober t^oHenbd, in ber ©efd^id^te be^ $au))tmannd t)on 
Stapttnavim, bie Sbfenbung bon Oüngem }u bem ftraiden t>erfd^)oiegen, unb 
baburc^ ald eine wunberbare Teilung in bie ^eme bargefleOt ^aben, wad 
eine natürlid^e Teilung burd^ abgefd^idFte ®e^ülfen war, fo fanu man fic^ 
bed fd^timmflen Serbad^t^ nid^t erwehren unb mu^ auf 9tümQxn9^\äft 
®eban!en gerat^^en. 

Unb bod^ foQ biefe ganje $au(u^'fd§e 3Bunbererf(ärung, wie fid§ i^r 
Ur^der ))on feinem @ianb)mtdte au^ nid^t einmal mit Unred^t rü^mt, (m9 
a<)oIogetif(^em ^Wereffe l^oorgegangen fein. ®ie Serf ut^e, fagt er, bie 
etMUtgelifd^en Sunbergef^id^ten in ben natttrtid^en B^fammen^ang t>on 
Urfad^en unb SBirhtngen einzureiben, feien feinetoeg^ ^efhebungen, fte 
wegiuerKttren, bielme^r fie oü wirfiic^ gefd^e^en glaublich gu mad^en unb 
}u bereuten, bag ber Sßac^benfenbe burd^ Ütebenbinge an ber $au))tfac^e 
felbfl }WeifeI^aft unb irre gemad^t werbe. 3^1^ 8eiff)iel wenn ein fold^er 
(efe, }u SRaria fei ein (Sngd 9tamend ®abriel eingetreten unb ^abe i^r 
angefiinbigt, baß fie bie SWutter be« SWefjla« werben fotte, fo Wune er fld^ 
teid^ an bem (Sngel fo ftogen, bag er bie ganje Qnrg&^Iung aU ein SRä^rd^en 
Don ber $anb weife, ©o bad 5tinb mit bem Sabe au^jufd^ütten, werbe 
er fi(^ aber wol^I Ritten, wenn er bon bem t)erj)ttnbigen Slu9(eger gelernt 
^abe, in ben e))angelif(^ (£r}äl^Iungen factum unb Urt^eit ju unterfc^iben. 
3)a werbe er jwar bie Angabe, bag ber }u i^ (Eingetretene ber (Enget 
©abriet gewefen, de ha» Urt^eil ber 9Raria befeitigen, ha» aber, bag einer 
}u i^r eingetreten fei unb il^r iene ?(n{ttnbigung gemad^t l^abe, werbe er 
att gfadum fefl^ten unb bamit bie $au))tfad^e gerettet ^aben. fUfo 
$au))tfad^e ifl nad^ biefer $aulu9'f^en Unterfd^eibung, bag einer gu SRaria 
^ineingetreten, %ebenfad|e, bag biefer ^ineingetretene ber (Snget ©abriel 
gewefen ift; ^^avtpi^aäft, bag defu^ auf bem S^l^abor ober ^mon feinett 
düngern ^eUglttnjenb erf(^ienen ifl unb mit }Wei SRttnnern fi(^ unterhatten 
^at, aber Ütdenfac^e, ob jened eine ))on ®ott i^m gewährte Sertttrung, ober 
bie infftOige SBir&tng ber erßen ÜRorgenffaro^Ien, biefe bie abgef^iebenen 



Digitized by VjOOQIC 



I. S)ie Derf(^ebenen Bearbeitungen ht9 2thtn9 3efu. 4. $attlu«. 17 

©otte^männn: SO'^ofe^ unb Stia^ ober jtoei unbefannte ^n^änger getoefen finb 
n. f. f. Umgefe^rt ifl ^ter t)te(tne^r ha^, wad ^aulud an bergleic^en 
®ef(^i^ten übrig lägt, im ®tnne ber @t)ange(i{len fo fe^r 9}ebenfad)e ober 
oiebitc^r gar n\ii% bag fte um feinettuiüen bie ®efd^i(^ten gar nid^t erjä^tt 
^aben mürben; mit bem, toa€ $au(u^ il^r Urt^eil nennt, fällt auc^ \>a^ 
tiermeintTK^e i^actum ba^in; l^aben fte etioa^ ni^ÜfÜ, ba^ nic^t fo gefc^e^en 
ifl, fo ^oben fie etma^ ersä^It, ba^ überl^au^t nid^t gefc^^en ift. 

$aulud freiließ toeig gerabe bad, )nae j. S3. t)on ber eben berührten 
@ef(^t^te ber $erfünbtgung aU factum übrig bleiben foQ, für feinen ^ifto« 
rifd^en ^ragmati^mu^ trepd^ ju ber^ert^en. S)ad „geboren t)om Eiligen 
©eifl'', bad in ber et^angelifd^en Srjäi^Inng liegt, fann er notürli^ nid^t 
onerfennen, aber auc^ §ier ^etgt er nnd mit ^reidgebung be^ Urt^d ber 
©rjä^Icr unb ber bet^eiligten ^erfonen bo« %acium fefl^olten. S)ie§ fotf 
etnerfeitö bafi SSegatibe fein, bag Oofe^)^ nid^t ber SSoter Oefu getoefen, 
anbererfeitd bo^ ^ofltibe, bag gteic^nol^t äRaria ate rein unb unfd^ulbig in 
ber ©ad^e angnfe^cn fei ®a§ e« eine för|)erIofc ®ottc«fraft gettjefen, 
bntd^ rotiäft fie SDttntter geworben, fei freiließ eine SSorfiettung ber SWaria 
imb ber Stiangeliflen, bie toir nn9 nic^t aneignen fönnen. SBad benn aber 
fonft? $ier fommt mm ber unbrfannte (Eingetretene, ben SDtaria für ben 
Sngel ©abriel na^m, koie gerufen. (&9 \oax ein Vertrauter SKann, ben bie 
fluge ^Ttefier^au Clifabet an i^re ettoa« befc^ränfte @ouflite au^ 2)abib'^ 
@tamm abgefanbt ffattt, bag er bem ®o^n il^rer fpäten aber um fo größeren 
Öffnung, ber aU SObf^mmling be^ Stammet Sebi nid^t fetbfl ber 9)2effia^ 
werben tonnte, einen SReffla^, an ben er fic^ aU Vorläufer anf(^Iiegen 
fSnnte, fd^affen, nnb ju biefem ^mdt ben (Enget unb ben ^eiligen ®etfi 
jugleid^ bei il^r f^ielen foQte. (Sine f^Ied^te (£m)>fe]^Iung ber ^kutud'fc^n 
9tet^obe! ^enn l^ier greift berjenige, ber nac^ feiner Anleitung ba^ angeb^^ 
Gc^e factum fefl^alten toxßi, gerabeju in ben Äot^; nnb wenigflen^ fto^Ien 
fuitt @oü finb e^ immer, bie man bei feiner SunbererHärnng ju faffen 
befouimt. 

Se^en unr bon biefem ?(nfang^unlt auf ben @(^tug))unft be^ Seben^ 
defu, fo »ünfc^ten wir e^ Berber ni(^t nad^fagen )u muffen, ba§ %Ut9, 
ttod bie ^an(u^, Senturini, ^ennele in biefer $infid^t Slbenteuerti^ed aud« 
ge^ ^aben, nid^t^ weiter ate bie folgerid^tige Slu^^rung feiner Knbeu- 
tungen war. !Z)ie effenifc^en SBeiggeffeibeten gwar, W03U '^väu^ bie (Engel 
am @rabe be« %tfer{}anbenen mai^t, Knuten gar ben Serbad^ einer dntrigue 
erregen, bie ^ier mitgefl^ieü; in ber Xfyii jebot^ ^t aud^ ^outu« wie Berber 
baron fefl, bag bie Sßteberbetdung defu o^ne abftd^tfid^e menfd^Kc^e 9Rit« 
wcrfmtg, burd^ ein bon ber ©orfe^ung gefügte« Qn^ammmttt^m natürlicher 
Urfad^en, bie wir im (Einjelnen nid^t me^r angeben (önnen, herbeigeführt 
worben fei. Der Job defu.war nur ein ©t^eintob« gewefen, fein ?eib mit* 
^cn na^ bem SBiebererwa^en berfelbc wie bor^er, ber 9ta§rung bebürftig 

etxau%, Uhtn 3«ftt. 2 

Digitized by VjOOQIC 



18 ,, (Sinlrttwig. 

unb nun nod^ befonbcrö bcr Pflege unb ©d^onung in gotgc bcr erlittenen 
3Rig§anb(ungen, benen er inbeg ivAd^t, n)a§r[d^ein{i(i^ nad^ koenigen Sßod^en, 
bennoc^ für ^ immer erlegen ifi. 

5)cr SBiberfprut^ öon gorm unb On^Qtt, öon ©toff unb gefd^i^tlid^er 
Se^Qnbtung, ip in ber ^outuö'fd^en SJeorbeitung be« Seben« 3efu ein totaler 
gemorben. Onbem $au(ud ba^ Ueberuatürtid^e, ' bad bie DueQen an bie 
$anb geben, au^ feinem gefc^id^tlid^en $ragmati«mu« auöfd^liegt, erHärt er, 
bag bie et)ange(ifc^e ©efd^ic^te, foU)ie fie in ben QueQen Dorttegt, fid^ uid^t 
gefd^id^tUd^ be^nbebt laffe; inbem er gleid^too^l biefe QueQen atö äd^te ®e^ 
fc^ic^t^queUen gelten lägt, gefielt er, ba§ er feine «ufgabe nid^t gelöft §at: 
ftnb bie (Süaugelien tuirflid^ gefd^c^tlic^e Urhinben, fo ifit ha» äBunber au» 
ber Scbendgefc^ic^te Oefu rddft ^u entfernen; ift umgefe^rt ba^ iBunber mit 
ber ©efd^id^te unDertrttglid^, fo fönnen bie (S^angelien feine gefd^i(^ttt<^n 
Oueßen fein. 



5. 

tiarer mtb fc^ärfer ^atte meber ^erber noc^ $aulud bie Unm5gli(^feit 
bed SBunberd, bie Unjerreigbarfeit ht» 92atur}ufammen^ang^ begriffen, ol^ 
©d^leiermac^er; uHi^renb auf ber anbern ©eite ha» ®5tttid^e in ®^rifto 
fetbß t)on Berber nii^t fo ftart unb beftimmt mie Don i^ lum ^»hxuä 
gebrad^t morben ifL 9}a(^ ©c^leiermot^er nar (S^rifhtd ber SReufd^, beffen 
©otte^etougtfein, fofem ed fein gonge« SDenlen unb St^un befttmmte, ein 
eigentlid^e« ©ein ®otte« in i^m feigen fonnte; berjenige, ber atö gef^t» 
lic^e« Shijelmefen jugleid^ urbilblid^, unb in meld^em ha» Urbilblid^e )ttglei(^ 
DolUommen gefd§i<^tlid| mar. 

dn feiner ©lauben^le^re f^ai ©d^leiermad^er belanntlid^, vim bie Se^re 
t)on ber ^erfon S^rifti }u ©taube gu bringen, bad ^bionitifd^e auf ber 
einen, ha» 2)o(etifd^e auf ber anbern ©eite al« bie entgegengefe^en te^eri^ 
f^en Qj^txtmt, gleid^fam oi» bie beiben 24)ntten au^efteOt, }toif(^en benen 
\m, o^ne bie eine ober anbere }u berühren, mit unferer SorfteÜung ^inburd§» 
jufteuern ^aben, unb bat)ou ging er auc^ in feinen Sorlefungen über ba« 
Seben defu ^) au«. SBir ^n in (S^ifto ein Uebernatürlid^e«, ein ®ätt^ 
lid^e« an}uerlennen, freilid^ nid^t ai» eine befonbere Statur neben ber menfc^* 
li^en, fonbem fo, mie mir ben gbttli(^en ®ei{t in ben ®lttubigen mirtforn 
benlen, ci» innerften Xntrieb, nur bag biefer in i^m abfoCut träftig fein 
gan^e« SBefen in Bewegung fe^te; bie Silugnung biefe« ®i$ttli(^en in S^riflo 



1) ^tefe, btf ie^t ungebrudt, liegen mir in einem auf gmet Ba(^gef(i^rie6enen 
^ftcn Don mir fefb^ gefeitigteu Ibif^ oor. 



Digitized by VjOOQIC 



L 2)ie »erfi^tebencn Seatbettungen bei 2thtn9 Sefu. 5. ©d^feiermac^er. 19 

»Are rtionttifc^. SDod ©ijttltc^e olber erf^ten itnb tovAtt in i^m ganj in 
ber §orm unb na(^ ben ©efe^en natürtid^er (Sntn^idbtng imb menf(^(i(^et 
j^fttigfeit; btefed notUrlid^ SRenfc^üc^e in S^tifto nid^t onjuerfennen, lottre 
bofettfc^. 

*on Wefctt beiben ®ä^m ijl ber etfiew bic SJorauöfefeung be« ®{au= 
bend, tote fte im Sßefenttid^en audf ber hxißdftn !Se^re unb ber et)ange(if<l^n 
@efd|i<^te }u @rmtbe liegt; ber anbere ifl bie gorberung ber föiffenfc^ft^ 
in^Befonbere auc^ bie äSebingnng, unter ber allein eine ^ogtccp^k defu }u 
@tanbe fommen fonn. S)a§ nun aber biefed' beibe^ gufantmentreffen, bag 
in 33e)ug auf S^riffatd bie Sorouife^ung bei ®{aubeni »nb bie ^orberung 
btr S^iffenfc^aft pä) niäft n)iberf))re(^en tverben, ifi gnnä^fi fein n^iffen» 
fc^aftßc^ei (Ergebnig^ fonbem tebiglid^ eine gläubige Si^rauife^g. üDieg 
entge^ ©c^Ieiermac^ nid^t; ba^er fagt er^ toir muffen bei ber (Ermittlung 
ber Sebenigefd^ic^te defu aui ben et>angelif(^n 92ad^rid^ten biefe Soraui« 
fe^nug jmor beflttnbig t)or Hugen ^aben^ bod^ nic^t fo befiimmt unb fefl 
»te im Glauben, fonbem fo, bag yoxt ei ba^in gefleOt fein laffen, ob fle 
fU^ befl&ttgeft merbe ober nic^t. ^ttnben ftc^ bann im Seben defu SRomente, 
mo bie unge^nmtte SBirffandeit bei immanenten g5tt(id^en Omf>u(fei }u Der« 
mtffen tottre, fo mügten mir unfere^ gläubige Sorauife|ung aufgeben unb uni 
^itr ebumitifc^ Vnfid^t koenben; unb fänben ftd^ umgele^rt fo(d^e, h)0 toirffid^ 
^ISttüift (Sgenfd^often, bie ©efe^e bei natttr(i(|«menf(^Iid^en äBirleni burc^^ 
bret^b, in j£|lltigfett trifte», fo märe unfere miffenfd^aftlid^e ^orberung 
mc^ }n i^ofigie^en, unb mir mögten bem Untemel^men einer gefc^ic^tlic^en 
Sctroc^tttsg unb S)ar{ieIIung bei Sebeni defu entfagen. 

£>i mir }u einem t)on Seibes uni genöt^igt fo^en, ober ob bie ©c^teier^ 
nac^fc^e Sorouife^ung fl^ bemä^eu, unb bomit eine für ben ©tauben 
mte für bie 93Hffenf(^ft gbid^ befriebigenbe Bearbeitung* bei Sebeni Oefu 
mSgßi^ merbeu foS, bieg mirb booon abdüngen, ob jiene beiben @tt^e, bereu 
ßnfammenge^ ©d^leierma^er forbert, ebenfo aud^ ben eoongelifd^en Sr« 
)fi^faatgett t>on bem geben ^fu jum ©runbe liegen. "Jba finben mir benn 
frätu^ ben einen, ben mir bie Sorauife^ung bei ®(aubeni nannten, menn 
ani^ in anberer Sorm, in beu ueutefiamentttc^eR (Schriften burd^aui mieber. 
Z)ai (^ttiiäfe mirft in (E^rifto t^eili oü fUtttc^er antrieb, t^eili aU ^ö^e 
Srfenntnig unb übernatürliche SOtac^t, in einer SSkife, bie leine emfUic^e 
Hemmung erfft^rt; mai @d^Ieierma^er bie ebiomtifd^e Slnftd^t t>oti ber ^erfon 
S^rißt nennt, boi ift in ben neutefiamentßc^en ©d^riften, menn fid^ aud^ 
@fmrfn hta>m erlennen laffen, bod^ fo, mie fte bermalen liegen, aui^ 
gefc|Ioffen. $ragt fld^ bagegen, ob bie Serfaffer unferer SDattgdien biefei 
@9ttüd^ in (£^ri^ fl^ am^ mie @d^leiermad^er burc^aui nur in ber f^otm 
unb no^ ben @efe^n bei 92atürlid^en unb 9Renf4li(^ mirffam gebac^t 
^oben, fo muffen mir antmorten, bag i^nen bai nid^t eingefaQen ift. 3n 
bem Segriff bei 993unberi, t>on bem fie in ä3ejug auf @§rifiui eine fo aui* 

2* 

Digitized by VjOOQIC 



20 (5mrettttit0. 

gebe^nte Kntoenbmtg maäfm, Hegt ja fd^on bie !Durd^6ted^ung jener (Sd^ranlett 
be« 9?Qturgefefteö. @o entftlf^t oud^ für ©c^Ietermad^er, toie für Oeben, ber 
fid^ mit bem geben 3efu befogt, öor Wim bie Aufgabe, fw^ mit bem Sun:= 
berboren in bcn Söangelien auöeinonberjufe^en. 

ÜDa« SBunber quo ber eöQngelifc^ett ©efd^id^te gang ju entfernen, ijl 
ni(^t feine SWeinung, ba er erfennt, bag eö tief in ben Serit^ten liegt, rnib 
i^m bie ®ett)oltfam!eit ber ^auluö'fci^en Snttounberung berfelben nid^t entgeht. 
Um nun aber bad, n)ad bie Stiangetien in biefer $(rt t)on S^rifht^ ergä^ten, 
einerfeit^ ate glaubhaft fefl^aßen }U fönnen, unb bod^ anbererfeitd nicl^t un« 
natürlich gn finben, mug er ben 93egriff bed 97atürti(^en mi^güc^fl elafKfd^ 
cinrid^ten. ©o fagt er bcnn bie SBunber beö SBiffen«, bie Don 3efu ergä^It 
»erben, nur ofe baö SRa^um ber*ü»enfd^enfenntttig, bernl^enb auf ber 
reinen unb ungetrübten Sufnä^me bed erflen (Sinbrud^ ber ^erfonen, mithin, 
toie er auöbrüdfic^ erftärt, nic^t ote tounberbarc« gerufenen; ein ©efid^t«» 
f)unft, unter ben ft(^ fc^on bad ®t\pxlidf Oefu mit ber famarifd^en ^ou 
nur mit SDtü^e bringen lögt, näl^renb bad ®e^en be9 Statl^anael unter bem 
t^eigenbamne entfd^ieben .tviberffarebt, ba^ begkoegen tion @d^(eitrma(^er n)ie 
t)on "^anluß ate ein guf^id^ natürlichem @e^en gefaxt mirb. X^ie tH>n 
Oefu erjö^tten SBunber beö aBirlen« befielen grögtent^it« au« ftranfen» 
Leitungen, unb ba ^at @(^Ieiermäd^er eine befonber« be^nbare Formel in 
Sereitfc^aft, um fie »o mSgfic^ ade no^ im ©ebtete bed naturgefe^tti^en 
Sirfen« unterzubringen, ol^ne bod^ ivnäf Sinfd^iebung mebicinifd^er 9Ritte( 
nad^ ^aulu^'f^er 9rt aUiVi offenbar gegen bie et>angelif(^e 3)arßeanng )u 
ber^ogen. Sei ben ^atden^eilungen^, fagt er, »irlte bad ®i$ttlid^ in 
^xi^9 burd^ ba« 3Bort; ba« ffiort tvirtt naturgemüg auf ben ®etß be« 
$^renben, unb biefer ebenfo naturgemäß auf feinen Organi«mn«; toie meit 
nun ober biefe 9BirffamIeit be« (t>on bem ®iHt(i^en in S^rifio mittelfi be« 
SBorte« angeregten) ®ei{le« auf feinen £)rgani«mu« ge^en fönne, bat)on (äffen 
ftc^ bie ©rttnjen nic^t abftedfen. @o klaren mithin bie t>on (f^riftn« t>oI[« 
brachten Teilungen einerfeit« übernatürlich unb mögen SEBunbn: §eig<n, fofem 
deiner fie l^tttte twQbringen lönnen, in bem nic^t t9ie in il^m ba« ®5ttlif^e 
ben innerflen mtb einjigen dm))u(« be« $anbe{n« bitbete; anbererfeit« aber 
boc^ natürtid^, fofem ftd^ biefe« übernatürliche $rinci)) in ber ^rt feiner 
9Birffamfeit gang an bie 9taturgefe|e banb. ^a« fi<^ nun t)on ben eDon« 
gelifd^ Sßunbem unter biefe formet bringen t&gt, fagt ©c^Ieiermad^er, 
ba« toirb (ei^t gu erltiiren fein; kDa« aber ntd^t bamnter gu bringen iß, 
ba« tohh groge @c^n)ierigleit mad^en. $ier fe^en nnr bereit«, fo be^nbar 
auc^ ber ©c^teiermac^er'fd^e Segri^ be« SRatürtic^n ifl — benn ba« %eugerfie 
t)on !Del^nnttg beffelben erforbert e« bod^, um g. 93. bie ptt^ßd^e Teilung be« 
%t«fa^ ober angeborener S3(inbl^eit au« ber menn auc^ no4 fo ftorf an» 
geregten ®etoalt be« ®eifle« über feinen £)rgani«mu« gu begreifen — , ba§ 
er bod^ nid^t au«reic^t, um fttmmtßc^ et^angelifc^e äBunber in fid^ gu faffen. 



Digitized by VjOOQIC 



L 2)ie ocrfc^iebenen Bearbeitungen bed SebenS 3efu. 5. ^d^Ieiermad^et. 21 

9lnn tmt§ öfter ©d^Ietetmad^er, um feine Soraudfe|ung aufredet gu erl^alten, 
bie ffittubet enttoeber, »enn anif nur formefl, in feinem erweitetten SSegriff 
be« 9latürli(^en unterbringen, ober gonj bei Seite f (Raffen; unb ba i^m bo« 
Srflere nur bei einem 2:^eit gelingt, fo bleibt il^m für ben Siefl nur ia9 
Sbibere übrig, 

3u biefem in feiner gformel nic^t aufgel^enben 8iefi gel^ören bor Äflem 
bie bott Oeftt erjä^ften S^obtenertoedfungen, weil ^ier ber betougte @eifi fel^It, 
an ben flc^ bie erregenbe Änf^mic^e bon ©eiten defu loenben Bunte. 3)ag 
@<^{ciermo(^er ^ier bie ertoerftcn lobten, mit ettoa« me^r getounbenen SBorten 
fdbfl ben ?ajaru«, ate b(o§e ©d^eintobte betroc^tet, l^itft i^m wenig, ba il^m 
bcrm iebenfalö betou§tIofer 3«Pttnb ben än!naj)fung«|)un!t für eine geifügc 
einUKrIung Oefu bod^ nid^t getottl^rt; er fäOt o(fo ^ter abermate ber ge<= 
meinen natürlichen SunbererQttrung an^eim, womad^ Oefud bad in ben 
©d^eintobten nod^ bor^anbene Seben nur juerfl bemerft unb berfünbigt ^aben 
foO. 9tod^ mel|r ©c^wierigleit ^aben bie wunberbaren Sinwirfungen Oefu 
auf bie lebtofe 3?atur, wie in ber ®peifung«= unb SBafferberwanblung«* 
gef^i^te, wo ^äf ©d^leiermac^er nur burd^ ein äRttdfetn an ben Seric^ten, 
bie feine red^e anfdl^ung geben, mithin oud^ fein Urt^eä ermöglid^en fotten, 
an» ber ©ad^e jiel^t; wie er in ä^nßd^er «rt aud^ bie SSBunber be« ©ec* 
wanbeln« unb ber Verfluchung be^ r^eigenbaumd auf bie ©eite ju bringen 
wei§. SBBa« enblid^ bie an Oefu gefd^e^enen SBunber betrifft, fo ge^t in ber 
Snffaffung ber ©cenen bei ber Jaufe unb Serfittrung Oefu ©c^Ieiermo^er 
bnrd^ond mit ^onlu^ $anb in |^nb. 

®teg ebenfo bei ben SBunbem ber Äinb^eit^efd^ic^te ju t^un, in biefer 
bo« augenfd^einfic^ ^oettfd^e mit ^autu« burd^ profaifc^en ^ragmoti^mn« ju 
benuiflalten, unb bie offenbar nic^t aufeinanber bered^neten (Erjä^Iungen be^ 
üRott^iiu^ unb bed $!uca9 ^armonifKfd^ ineinanber 311 fd^ieben, babor war 
©c^teiermac^er tl^eite burd^ feineren* ttj^etifd§*frittfd^n ©tun, t^eite bur^ 
eine freiere Änfld^t bon ben OueBen bewahrt. ®enn je feffer er an bem 
jo^onneifc^en Sbongelium aU bem 9eric^t eined Slugenjeugen ^ing, befto 
freier backte er bon ben brei erflen Sbangeßen ate nad^af)ofiottfd^en Sear» 
bettungen Uterer, jum 2:^ei( fd^on nid^t mel^r ganj gefd^ic^tßd^er Srjä^Iun^ 
gen; nnb ba nun bon ber ^nb^t^gefc^id^te Oo^anne^ fd^toeigt, fo fanb fic^ 
©(^leierma^ ^ier unbe^inbert, ben Sßiberff)ruc^ itoifd^en Wlattff^n9 unb 
?uca« linb wenigflen« t^tweife ben un^iflorifc^en Sl^arafter i^rer Sendete 
onjuerfennen. S5Ja« iuÄefonbre ben wunberbaren Scbenöanfong Oefu, feine 
imierlofe Srjeugung, betrifft, fo ift avl9 ber ©c^Ieiermac^er'fd^en ©tauben^» 
!e^e bie freie ©teKung befannt, bie er ju biefem ©laubenöfafce einnahm, 
w&^enb i^m qfegetifd^ ba^ ©c^weigen bed Oo^anne^ Suft mad^te; na^m er 
aber feinen Slnfianb, bie iBerid^te be^ 3)7att^äud unb Sucad l^ierüber für me^r 
potA^äf ci9 ^iftorifd^ gu erf(ären, fo mug man fragen, warum er nid^t aud^ 
fonfl in biefer 9tid^tung weiter gegangen, unb ). S3. bei ber Serfud^ungd« 

Digitized by VjOOQIC 



22 (Sinlcltuiifl. 

jcfc^id^te, uon ber \>oif Ool^annc« jlcic^fate fd^tocigt, nur jtt bet Ratten 
3Ra%xtqtt getommcn ip, flc für eine öon Oefn« etjä^Ite unb ^pHitx ge- 
f(^i(^tKc^ t)erpanbcne ^Qtabcl au«aufle6cn. (Jr gefleht e« wnö gerabc bei ber 
tefttcren Gegebenheit auöbrütftid^, wq« i^n Qbl^ätt. ,/Sxa ©anje für mijt^ifc^, 
b. \). für eine innerhalb ber ff^riflenl^eit entjianbene Did^tung ju erHärtn'^ 
fagt er in ben SSorlefungen über baö iAtn O^n, ,,ge^t nid^t an, toeit im 
9?etten lepament !ein SKt^t^u« ifi" (ba« ift ja eben bie grage!); ,,ba« 
SK^t^ifc^e gehört in bie öorgefd^id^tlid^e 3eit" (toobei befanntfid^ »de« bor- 
anf anfommt, waö man unter borgeft^id^Hid^ berjiel^t). SWan fle^, befon^ 
berd tief gefd^6f)ft ftnb biefe @rünbe gegen bie m^tl^fd^e tbtffaffung nic^t; 
genau genommen brttden fie nur auö, toxt fremb unb uni^eimlic^ für ©t^teier- 
mac^er ber ganje ©tanbj)un!t war, ober, ^)ofltiö gefaßt, njie fefl er, »a« bie 
@d^riftaud(egung betrifft, in ben 93oben be^ %ationaIi^mu9 nod^ eingenmd^fen 
üHtr, bon bem er bogmatifi^ fic^ lo^gemai^t ^atte. 

SHeg jeigt flc^ .f c^tieglid^ bef onberd entf Rieben nod^ in ber Srt, wie er 
bie Äuferfl^ungögefd^ic^te be^onbelt $ier trifft er auf atten fünften mit 
ber ^(u^'fd^en natürlid^en SrHttrung jufammen: Oefu9 tfl nid^t ganj tob' 
gewefen unb bnrd^ befonbere göttliche ^gung, b. ^. burc^ reinen dufatt 
ol^ne menfd^lid^e Seranftettung, wieber jum ?eben, burd^ einen eben fold^ 
3«faH l^ierauf, inbem ber ©tein öon Seuten, bie nic^t mngten, bag 9t\n9 
barin war, bon bem Orobe entfernt würbe, au« biefem ^erau^gefomme«; 
ha^ ifjn 3RagbaIena für ben ©ttrtner l^ielt, !am ba^er, bag er bon biefem, 
nac^bem er nadft an9 bem @rabe gediegen, ft(eiber entfernt l^atte; wenn wir 
lefen, er fei gefommen, ba bie I^üren öerfd^loffen waren, „ja, ba benfen 
wir t)on felbfl, ba§ fle t)or^er aufgemad^t worben jinb^'. 3)ag defu« nadf 
ber Sluferfle^ung mit feinen Oüngern nur fo ffüd^tig unb für biefe felb^ 
ge^eimni§t)on jufammenlam, beweifi nid^t, bag er nid^t in ein natürlich- 
Ibr))ertid§e« Seben jurüdfgefe^rt war, font^ i^^^<^^ abfid^tlid^ au« !Z)i9cretion, 
um fle feiner Verantwortung au«3ufe^n. Da« Snbe biefe« wieberl^ergeflettten 
Peben« wttre natürüc^erweife freitid§ ber lob gewefen, unb ba§ 3efu« ber 
Srbe not^wenbig auf übematürlid^e SBetfe ^abe entrüdt werben muffen, (Sgt 
P(^ nad^ ©c^feiermad^er nid^t beweifen; aber ebenfo wenig täugnen, bag eine 
folc^e Gntrüdung fe^r jwerfmägig war, um — bie jünger, bie fonfl nod^ 
fange geit auf ber (Srbe nad^ Oefu ^erumgefut^t ^aben Wnnten, ein für 
allemal jur 9?u^e jn bringen. ') «uf biefe 8a^ml^eit föuft bie ©t^Ieier- 
mad^er'fd^e Darpeffung be« Seben« defu au«; auc^ fte l^at bie Sufgabe, bie 
fie fld^ fe^te, bem ©(anben unb ber SBiffenfd^aft glei(^erweifc genug ju iffun, 
nid^t geWp. 



1) Sg(. meine ^(b^anblung: <^(l^fetermo(^er unb bie Suferfle^mtg 3efH, in 
«Ugenfelb*« 3eitfi^tift für wtf|enfc^ftft(^ S^ogie, 1863, 4, 6. 386 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



I. 2)te berf(^iebfnen tSearbehungett be« 9ebenf Scfn. 6. f^afc« 23 

S)ag ba^ aßirlenbe in C^ri^ nur ba^ ©bttlu^e, t)on biefem fein 
ganje« %eben nnb 2:i^un ^emmung^Iod befUmmt genefen fei, bieg nnb nod^ 
me^r ifi bie Sovou^fe^ng ber neutefiamentlid^en (Sd^riftfleHer, aber nid^t 
bte unfrige, fofem koir auf niffenfc^ftlic^em @tanb))un(te fielen, b. 1^. defum 
ato 9Renf(^en im boQen @inne betra^n. 

!Da6 ba9 ®Mliäft in C^rifio inuner nur in ber $orm bed SRenfc^:» 
(tc^, nai^ ben @efe^ natttrlid^en äBirfend ^if geäugert §aben fönne, ba^ 
ifl nnfere Soran^fe^ng, aber ntd^t bie ber neutefbimentlid^en ©d^riftfleOer, 
fofem mx fle ungejtDungen auflegen. 

& ifl mithin gleic^ falfd^, und jene, toit i^en biefe Soraudfe^ng auf' 
jnbrängen, nnb unmi^gtid^/ bie heutige Siffeufii^aft mit bem @(auben auf 
biefem 9B^e jn berfö^nen. 

6. 
«afe. 

©c^teiermac^er'd Sortrttge über bad Seben #efu finb t)on feinen (Sd^ti'^ 
lern M je^t nt<^t, mte feine übrigen $or(efungen, ^andgegeben n^orben. 
@te gtn>fl^rten ber cottfer))atiDen %id^tnng, bie in ber ©d^Ieiermad^er'fc^en 
S4pak inuner mel^r l^f^enb mürbe, fo tuenig S^rofl, fle n^aren indbefonbere 
gegen ben Snbrang ber m^t^ifc^n Sluffaffnng ber et^angetifd^en @ef(^i(^te 
ein fo unhaltbarem ^oUtotxl, ^e t^er^ietten ^d^ ju bem btanfen (Sr}bUbe ber 
@d|(eiermac^f(^en ^^eotogie fo fe^r ate bie t^önemen Süge, bag ed ge» 
rot^n f^ien, fu ju Derflecfen. 9(u(^ Rotten biefe Soriefungen il^re SBirInng 
bereitö gct^, v^tm eine ja^reid^e Sui^i'i^erfd^aft }u bed 9Reifierd S^gen 
ftd^ mit ben ü^nen ju ®runbe liegenben Snfd^auungen burc^brungen unb 
biefe in (Schriften weiter t)erbreitet l^tte. Safit in aQetr Bearbeitungen ber 
eirnngelifc^n @ef^i(^te bid auf bie neuefie ^tit herunter n^erben n^ir auf 
@d|ritt unb Xritt an ©^(eiermat^er'd Seben Oefu erinnert; er galt au(§ in 
biefem &tüd cX^ ein Oralel, k903u er flc^ burc^ bie ß^^^^utigfeit feinet 
gonjen SEBefend, ein n^a^rer So^iad, gau} t)ortreffIic^ eignete. 

aWit ©elbftgefül^I nennt ^afe fein im 3. 1829 juerft erf^ienene« 
Se^bnc^ ^n Skrfuc^ eiuer rein to)iffenf(^aftlic^en ^arfieOung bed itUn^ 
Oefu, bem er mein fe^d Oa^e \plkttx erfd^ienened Sßerf a(d bie einfeitige 
S)nri^ftt§mng ber fritif(^en Stiftung, mitl^in ate eine Serirrung, ober bod^ 
ate etnmd tteberftüffiged, gegenüberfleUt: in ber X^at ^atte oietmel^r bad 
tbuoiffenfd^ftlid^e feiner Arbeit mir bie Stot^nenbigleit meinet fritifc^en 
Unternehmend ganj befonberi na^e gelegt, unb au(§ bie f))fiteren Sud« 



1) 2)a« 2dftn 3eftt, ^e^rbu(^ innftc^fl \jkx atabemifi^e Sorlefmtgen, oon Dr. 
Hd ^\t n. l \x>. (inerte Knflage, 185i> 



Digitized by VjOOQIC 



24 ^nldtmtg. 

gaben feine« Se^rbud^« jeigen nur, bag öor einet friti^en SBegtänmung 
ht9 alten ©t^ntte« aud^ bo« jierßd^pe biogra^)|if(i^e Oebänbe auf lotferem 
©tnnbe fie^t. 

Sei $afe urie bei ©d^Ieiermai^er lommt ba« ©(^n^anlenbe unb ftd^ 
fclbfl 933iberft)rec^enbe in feiner 3)arfieaung be« Seben« Oefu t^eiö Don feiner 
jweibeutigen gaffung be« SBunbcrbegriff«, tl^ett« Don feiner gefl^attung on 
beut jo^anneifd^en Cöangelium aö beut Serid^te eine« a^^oflolifc^n Äugen« 
jeugen. Om ©runbe genommen ifl $afe'« toie ©(^leierma^er*« ©tdlung 
ium ffinnber eine bnrd^au« rationeDe, unb bie brei erfhn Ctwngelien aW 
me^r ober minber abgeleitete Seri(^te mürben i^n für fid^ allein nic^t ^in< 
bern, biefelbe ber eüangetifc^en ®ef(^i(§te gegenüber geltenb ju mod^en; ba 
i^n Aber ein äfi^etifd^«fentimcnta(e« Ontereffe jum jo^anneifd^en (goangelium 
j^injie^t, beffen äBunberbegriff im Ser^ältnig }u ben brei erflen (Etmngelien 
ein unDerfennbar gefleigerter i^, fo entfielt hieran« ein 9Biberf))ru(^, ber, ba 
er nid^t erlannt unb eingefianben ioirb, eine Siei^e ungenügenber Sermitt» 
lungen jur golge ^at. !3)a gerabe ba« Dermeinttic^ gtanbtoürbigfle ber 
(Stmngelien bie au«ge))rttgiefien SBunbergefd^ic^ten enti^Ut, fo muffen ber 
SRögti^Ieit be« Sßunber« gemiffe (Sinr&tmungen gemad^t tverben; ba aber 
bod^ ein fd^ted^tl^in irrationale«, ben 9tatttr)ufammen§ang nnterbred^enbe« 
SBunber nid^t angenommen werben lann, fo mtt§, mo ein foI(^e« mif bei 
do^ne« bortiegt, in bie Autorität unb 3[ugen)engenfd^aft biefe« Soangdiften 
ein Sod^ gemacht »erben. 

„^ieHeid^t"', fagt ^fe, unb bereitet un« mit biefem SieUetc^t fd^on 
t)or, un« burc^ bo« ©d^manfcn be« 8oben«, auf ben er un« ftt^, nid^t 
fd^miubtid^ mo^en }tt laffen, „bieQei^t aQe Leitungen defn beft^rttnften fid^ 
auf ba« ©ebiet, too bie Tlaäfi be« SSiUen« über ben ftörper aud^ fonfl 
einjeln unb im geringeren ®rabe bemerlbar toirb" *): alfo ganj toie ©d^Ieier« 
matter, bem er mä^ barin folgt, bag er bie unter biefer formet nid^t ju 
befaffenben 24>btenerh)e(fungen in ©(^eintob«entbed(ungen Denoanbett 9}un 
toirb aber augerbem ber t^ierifd^e 3Ragneti«mu« l^erbeigejogen, ter al« eine 
„au« bem grogen Staturleben geJ^nmigDoII auftauc^enbe ihraft über bie er< 
Iranfte 9?atur", mit berjenigen, bit flc^ in Oefu auft^t, eine Sergleid^un^ 
biete. SSBenn ^afe biefe ®abe Öefu aud^ gerabegu aü ein 3:alent bejeic^net, 
fo fe^tt i^m ba« @efüi^( ni(^t, bamit ber eigent^ümtic^en Dignitttt defn ju 
na^e getreten ju fein; benn eine ber magnetifc^en ^aft oern^onbte ))l^#f^e 
^^ei(fraft in i^m bemiefe ia für bie l^ö^ere SBürbe feiner ^^on unb bie 
äßa^rl^eit feiner Seigre fo menig a(« tttoa augerorbentlid^e Seibe«ftttrfc ober 
©innenfc^ärfe. Da^er fagt $afe bie SEBunbergabe Oefu lieber „al« eine 
flare ^errfd^aft be« ©eifte« über bie 9latur, bie »o^t urf<)rüngti(^ ber 
3Renfi^^eit mit ber ^errfd^aft über bie Srbe berlie^en, gegen bie Unnatur 



1) ?eben 3efu, §. 48 ber oietten fiufloge. 

Digitized by VjOOQ IC 



L !S)ie k>er|(&icbenen ^earlbeittttigen M 9ebcn« 3eftt. 6. {^afe. 25 

ber StxoMfüt ttnb bed Stoben ftd^ in Oefu ^eiliger Unfc^ulb ju i^ren alten 
©rängen mieberl^erfleQte, fo ba§ ^iev ntd^t eine Slu^na^me Dom Ütaturgefe^e, 
fonbem bielnte^ bie urf))rünglt(i^e ^amtonie unb 9Ba§r§eit in bie geflörte 
SBeCtorbnung ^ereinttete". S)amit toäre freilid^ ouf einmal öiel gewotmen, 
bemt nmt liegen ftd^ an§er ben ^eilung^n^unbern Oefu auc^ feine „^ai)U 
^bbtngen über bie 92atnr unter biefen 93egriff fleOen unb t^eiltoeife nad^ 
ber Analogie bon bef(^(eunigten 9?atur^ro)effen betrad^ten^'. !3)od^ auf biefem 
©tonbpunft unferer m^fc^en 9?euort^obo|en ifl e« ^afe nit^t ge^cner, ba 
rr nic^t bergeffen fann, ba§ bie bem SRenfd^en befümmte $errfd^aft über bie 
Statur buni^ (Erforfd^ung berfetten unb (Smge^en in i^re ©efe^e bebingt ip, 
toA^enb jene angeblichen 9Kad^^anb(ungen defu etn^ad ^anhtt^a^^ f^abm, 
ba^ t>on Oefu felbfl anbenotfrtd abgelehnt »orben ifl. Wini dfo auf« ber 
einen ©eite bie, nenn aud^ nod^ fo fe^r (mit ®t^Ieiermac^er) gefleigerte 
^Raäft ht9 9EBi0end über ben St^xptx nid^t n^eit genug reid^t, auf ber an» 
bem ober bie Sfuffoffung be^ jtoeiten 9bam ate aOgemeiner ÜRad^t über bie 
!Ratur eine aH}n unßi^ere ©ad^e ifi, fo bleibt e« babei, bag nir in 3efu 
geoiffe ,,nn9 nod^ unbrfannte 9täfte, namentlid^ ))I5|Iid^ »irlenbe $eil^ 
Mfte, bie \ü mif fonft mannic^fac^e Analogien finben, anerfennen muffen. ^) 
3lQdf rat^Iofem ^erumtaflen linte unb red^t^ ift fo $afe bei einer @abe = x 
angdotttmen, bie, o^ne nad§U)ei^(i^en ßttfammenl^ang mit bem religü^fen Se- 
rufe Oefu, ebenfo jufÄDig aU rät^fel^aft erft^eint, überbieß, mie bie frtil^er 
erörterte ©d^Ieierraad^er'fc^e gomiel, nid^t einmal alle ©unber 3efu, na= 
menttid^ bei dol^ne^, benfbar mai^t. 

@o moOen ojidäf am Slnfang bed |o§annetfd^en Sbangelium^ bei ber 
SkffertiertDanblung }u ftona aOe ,,unbelannten ihräfte^' nid^t oerfangen, 
nnb $ofe mng bon @(^(eiermad^er bi^ S^icane mit ber mangeinben lln« 
fc^ttßd^feit borgen, too}u er nod^ bie glücTUd^ (Sntbedtung fügt, „ba§ bie 
bamalige ©egenmart bed ^l^anned unter ben Oüngem nid^t bejeugt fei".*) 
^ter ifl nun jnmr ba« ttnad 9Ieue«, bag ein ©d^iftfleOer, ben man einmal 
im SQgemetnen ate Sugenjeugen borau^fe^en ju bürfen glaubt, hoif im ein» 
jdnen %aVit nur bann bafür ge(ten foQ, toenn bieg für biefen ^aU befonber« 
bejesgt ift dnbeg, andf menn Oo^anne« bei ber ^od^jeit 3U ftana }ufMg 
nid|t gegenmSrtig towc, aber nad§ wenigen Siagen, tüit man beulen mug, 
toieber }u ber ©efeOfd^aft Oefu fHeg, fo mugte er bo(^ bmnat« erfal^en, toa» an 
ber t)Ott i^m t)erfttuntten ffieinbefc^eerung gewefen mar, unb e« fonnte f!d^ 
i^ m4f „unter bem Cinfluffe ff)äterer ®efül^(e unb llnfic^ten'', ba« nid^t 
in ha9 unet^ihrtefte SSunber benvanbeln, toa« i^m aU einfad^er ^od^jeit«' 
\ifni erjä^It »orben toar. 9tun ^at ober do^anne« auger biefer i^m eigen- 
t^tolid^en 3ßnnbergef(^id^te nod^ bie bon ber ®f)eifung unb ®een)anberung 



1) 2^ie Srfibinger &dßU, ^^enbf^reiben an Dr. lOaur, e. 13« 

2) ?eben 3efn, »• 50« 



Digitized by VjOOQIC 



26 (Stnleitung. 

mit ben brei erflen (SDangellfien gemein, unb bringt ballet ben ba^ obfölute 
äOSimbef abfel^nenben Stogra))^en in bie Vertegen^it, toaß er ben iBeric^t* 
erfiattem t)om ^örenfagen abgetäugnet l^aben ivürbe, bem Oo^nned qI^ 
Slilgenjeugen am @nbe bed^ glauben ju muffen. SlUein koo fielet bcnn aud^ 
^ier, bag er bieg gemefen? t^eilic^ fle^t bei SOtarcud unb ü!uca^ unmittelbar 
öor ber ©J)eifung«ge^i(i^tc, bie äpoftel, b. f). bi« öor^er au«gefcubcten 3^ötfe, 
feien Don i^rer 5Wiffion«reife njiebcr jurüdgefel^rt getoefen; aber toie leidet 
!ann ber S^räumer Oo^anned no(^ irgenbtoo Rängen geblieben unb erft in 
Äoj)ernaum ober f})äter mit 3efu jufommengctroffen fein, mo er bann gerabe 
jene beiben f(i$n)ierigen ©efd^id^ten nid^t felbft mit erlebte, unb fle f))äter in 
fein Cöangctium in ber ©eflalt aufnehmen mochte, bie fle unterbeffen in ber 
©me angenommen l^atten. ^) SWan fic^t, So^nne« ifl biefcr Srt Don 
in^eologen ein lieber äßann, aber bi^eilen mad^t er e^ bod^ mit feinen 
SBunbergef(^id^en ju arg, unb ba mug man i^n fortfd^idCen, um burd^ fein 
%iibi freie $anb jn belommen unb feiner Srjtt^btng nur foDiet glauben ju 
bürfen, ald einem gerabe anfleht. 

S)od^ toie dol^anned Wtonäft^ erjäl^U, toobei unfer rein toiffeufc^aftti^er 
93iogra))^ i^m bie Slugengeugenf^aft erlaffen möd^te, fo erj&^t berfdbe audf 
umgefel^rt SRanc^e^ nic^t, tooDon er ald 3())ofie{ bod^ f[ugen}euge geioefen 
fein unb koorüber fein ©tifffd^eigen auffallen mn^. ^atk ber Serfaffer 
be^ vierten (SDangelium^ bie fogenannten S)ämonenau^treibungen mit angefel^en, 
Don benen bfe brei erflen (SDangelifien, l^ierin im SlQgemeinen getoig glaube 
mürbig, fo Diel ju erjagten miffen, unb lag in benfelben, koad gleid^faU^ alle 
Sßa^d^einlid^Ieit l^at, eine für bie Sanbdleute defu befonberd übergeugenbe 
Beglaubigung feiner $rof)§eten^ unb 3Reffiadn)ttrbe, fo iDäre e^ bod^ eine 
auffaOenbe Slnbequemnng , toenn er lebigli(^ au9 diüd^äft auf ben feineren 
©efd^ad femer griec^ifd^ gebilbeten !Oefer. über biefe gan}e fo imc^tige %xt 
Don SSnnbem gefi^niegen ffättt. ^) SJod^ me^r aber, »enn er ben ©eelen» 
!am))f 3eftt im ©arten, bei bem et, koenn er do^nne^ ift, ald 9Ritglieb 
ht9 engeren af)ofiolifd^en Su^f(^ttffe^ jugegen D^ar, lebiglic^ be§ti>egen über« 
gangen ^aben foQ, U)ei( nad^ bem l^o^en))rieflerti(^en ®ebete feinet fiebjel^ttten 
Jta^iteld ba^ %tgflgebet in ©et^femane „ber f^riftfieOerifd^en (Sin^t feine« 
aOBerfe« nid^t fiJrberlic^ gemefcn märe"'): fo erfd^eint er ja fafl mie ein 
^Oetrifl, ber nun aber ebenfo gut ba« (Sine gemad^t, ald ba« Slnbere unter* 
f^lagen ^aben fann. 

®o tritt benn über^auf)t in ^treff ber %eben Oefu bei dol^anne« 
^afe überau« leicht unb be^tfam auf; fie finb i^m „me^r ober minber 
freie SnttoidClungen unb äBiebererjeugungen beffen, koa« ber üpofUl Don 



1) §. 74 75. 

2) SBie ^a\t annimmt, Seben 3efu, §. 49« 

3) ^fe, §. 107. 



Digitized by VjOOQIC 



I. ^ie t>erf(^iebfnett ^earbeitnttgtit be« 2tbtni 3ffu. 6. $ofe. 27 

SBorten 3efn im ^}en betoegt, aber aud^ in ^em ^tben da^vl^bevt 
Iftf^ mibeloitgt mit eigenen ®ebanfen Derfe^t l^otte, unb j[e mel^t fte b(oge 
(S^Iicotionen ht9 gogo^begriffö flnb" (ba« finb fle aber fafl burd^au«), „um 
fo miftd^erer ifl i^c l^iflorifd^e ©ebeutnng"; »ie in^befonbere bei ben Sttö» 
iprüdftn deftt über feine ^rttepfienj^ bie ber tDtffenfc^oftlii^ Siograf)^ na« 
türli^ nii^ braud^en fonn, onerifonnt tvirb. ^) S/lvm fragt man aber biOig, 
rottm man bei ben 9{eben Oefn im t)ierten St)angetinm (aum anf irgenb einem, 
^irafte fic^er ifl, ob man ®eban!en 3efu (ber eigenen Sorte jn gefd^tocigen) 
ober nur bed ßoangetiflen r>ox fi(^ f^at, unb menn man in Sejug auf bie 
Gegebenheiten nur in ben »wenigen ^ttOen, uk) do^anne^ feine ptt[Mx(t)t 
Smoefen^eit anbeutet, fidler i% ba§ er babei getoefen unb fld^ ni(^t na«^^ 
SBunber aufbinben (äffen ober felbfl aufgebunben ^at, — biOig fragt man 
ba, fage idf, tvorin benn bie befonbere 2nt)nlli%\fllni biefe^ St^augettum^ 
befielen foK? Unb toenn $afe \)tt^i)tti, hnxif feine Sfuffaffung ber eüan» 
gefifd^oi ftinbl^itdgefd|i(^te ate eine^ ))oettf(^en @agenfreife^, and bem ftd^ 
©puren be^ ©efc^ic^tlic^en nur toinfttrtid^ ^erau^finben laffen, n^erbe bie 
Sa^r^ be« a)>oflo(if(i^en S^Kfl^ifT^ ^^^ \)ttlt^t, ba biefed erfi mit ber 
%mafft dol^anni^ angefongen ^e*): fo mn| man ebenfo fragen, »ad benn 
mit biefem a)>o{b(if^ 3^9^i6 unfern Sbangelien geholfen fein foK, »enn 
tN>n ben brei erfien ifeine« Don einem 8f>ofie(, ber af)ofioIifd^e Serfaffer bed 
irierttn aber nur in fo bef(^rttnfter Seife ein )U))erßl§iger 3^uge ift? 

Unäf bei $afe tritt bad 3^^^9^ it"^ P<^ f^^fi Siberff)re(i^enbe 
feinet ®tonbpunIted gau} befonberd am ©d^Iuffe bed ithtn» Oefu, an ber 
Xttffaffung ber Suferfle^ng unb $imme(fa^rt }u Stage. (Erfl mirb an ber 
fficrfttc^feit bed S^obtd Oefn getüttett, ba nur enttoeber ein Anfang ber 
Sffittlnif ober bie Ser(e^ung eined jum Seben not^enbigen £)rgan9 eme 
fU^re (Stm^ßc bed Stöbet fei, »obon bad Se^tere ftd^ bei Oefu nid^t nac^» 
toeifen (äffe, bad (Erflere aber bur^ Sl^ofietgeft^. 2, 27. 31 auc^ für bie 
Kn^fii^e %nfl^t au^efd§(offen toerbe. Senn ^ienad^ $afe fid^ ba« 9nfel^n 
gibt, mit feiner Se^u^tung, „bad organifc^ $rinci)) ber Seib{ici|lett Oefu 
fei nic^t bid jum Eintritt ber 3Jertt)efung aufgelöfi gemefen" •), ftil§ auf ganj 
red^tg{ättbigem Soben }u beftnben, fo ift bieg nur ein tftufd^nber ©d^ein. 
%a(^ bem <Sinne ber et)ange(ifd^en Gerichte, mie nod^ je^t na(^ t)o(f^§üm« 
fii)n HnfU^, ^e flc^ bie @ee(e Oefu bon feinem Seibe getrennt unb tottre 
e^e ein Sunber nid^t miebergelommen; naif $afe maren nur bie fingeren 
?ebeudfunctionen etngefie((t, bie ftc^ aber Don bem no(^ ni^t er(of(^enen in* 
nereu ?eben<^erb au« toieber anfad^ten. Äud^ bei ber grage über bie Ur- 
foc^e biefer 9Bieberbe(ebung »ieberl^olt fld^ baf[e(be tüufd^enbe @))ie(. „3)er 



1) §. 8. 6ö, 

2) §. 26. 

3) S. 116. 



Digitized by VjOOQIC 



28 (Sinlettnng. 

©ebonle liegt naf^t*\ (efen tDtr, ^,bag ber Xdb aU gettmltfame B^^^^^fl 
niäfi urfprüngtii^ jur 9?ahir eine« unflcrbttt^cn SSJcfen« gehöre, fonbern in 
ber %rt erj) burd^ bie @ttnbe entflanben fei^ ba^er berjjenige, toeld^et tM)n 
ber @ilnbe ttid^t berührt n^ar, andf t)on biefer Unnatur be^ S^obed ni^^t be* 
rü§rt »erben fonnte."*) Dog c« mit berici- §ol^en Äeben $afe fein Cmjl 
ifl, ttjijfen toir bereit«; feine eigentfid^e SKeinung ft^eint in ben Sorten ent« 
l^a(ten, „t^ fei nid^ anber« ju ertoarten, af6 bag bie n^unberbare ^eiOroft, 
über meldte defu« gebot, fid^ att(^ an i^m fetbft mäd^tig ertoiefen ^abe/'*) 
!Z)a ^fe biefe ^eillraft anber^o ato ein latent be}eid^net, fo fe^t freißd^ 
fonfi bie 9n^bung eine« !7atent« ba« t)oI[e Seben be« bontit begabten t)or' 
an«, unb »ir Knnen un« Don einem 2'a(ent, n)ieberauf}uteben, nic^t gut eine 
SorfieHung mad^en; mir muffen un« alfo $afe'« SBorte fo Derbeuttic^en, bag 
bie ©tärle ber !^eben«frafi in defu, bie flc^ toä^renb feine« irbif(^en SBir* 
fen« gteic^fam al« Ueberfc^ug l^enb auf Rubere ergog, bei feiner i{ren}igung 
fi(^ al« bie B^S'^i^ beriefen §abe, fic^ fetbfi nid^t fo leicht jerfUren gu 
laffen. 3)o(^ ber rein n)iffenf(^aftli(^e Siograpl^ begnügt flc^ mit nod^ 
äBenigerem. ,,debenfall[«'', fagt er mit @(^(eiermad^er, unb gibt bamit aUe« 
t$rü^ere ^xn9, „ha defu« nid^t burd^ eigene Kombination einen @(^eintob 
l^erbeigefül^, fonbern emfiß^ gu fterben ertoortet ^abe, unb ba burd^ irgenb 
eine menfd^tii^e 9)ta§rege( fein Xob nid^t gu t)erl^inbem gehiefen »ttre, bleibe 
feine Sieberbelebung, toie fle aud^ gefd^el^n fein möge, ein offenbare« SSerl 
ber $orfe^nng.'") (£r §tttte, einmal im %bf(^(agen begriffen, gar U)0§( flatt 
Sorfel^ung ooKenb« einfa^ 3uf<^ f^^^n bürfen; benn ^en fld^ bie Shrieg«» 
hted^te fheng an i^e £)rbre gehalten unb aui^ defu toie ben beiben anbern 
©efreujigten bie Seine jerf dalagen, fo tottre an eine Huferfle^ung in ^afe'« 
@inne ni(^t gu beuten gen)efen. Son ben fid^ entgegenfie^enben äRerfmalen, 
bie fl(^ hierauf in ben et)angertfd^en Seric^ten t)on ben Srfd^einungen be« 
Kuferftanbenen finben, toeifl nttmlid^ $afe, gleic^faH« nac^ @(^Ieierma(^er^ 
aOe biejenigen, bie auf ettoa« Uebematürlid^e« unb ©eifferl^ofte« in bem 
SSefen beffetben §tnbeuten, al« lebiglic^ fubjectitje (Srgebnijfe ber @(^eue ber 
Ottnger oor bem lobtgetoefenen uon ber ^anb, ober »eig fie, toie ba« an= 
fängßd^e 9K(^terIanntn)erben burd^ SRagbalena unb bie emmauntif(^en jünger, 
au« bem „9Wd^tt)orl^anbenfein eigentlich d^aralterifHfd^er ®efl(^t«güge'' ju er« 
Httren; ^^ätt bagegen biejenigen at« objectio unb l^iflorifd^ fefl, bie für fic^ 
genommen auf einen l^anbgreifßd^en unb na^rttng«bebürftigen, mitl^in gang 
natürlid^-menfd^fit^en Seib be« Sieberbelebten führen. ^) 

finäf bor bem legten ÜRoment im 8e6en Oefu, ber l^immetfa^rt, nimmt 



1) i. 120. 

2) iSbenbafelbft 

3) §. 116, 120. 

i) §* 119; Ogl. 34. 



Digitized by VjOOQIC 



L SHe Detfe^tebettcn 8carBeitimgett ht9 2thtn9 3eftt. 7. Strang. 29 

^e mdj einmal einen fd^einbaten ©d^ung bnrd^ bte SBenbung^ ,,an fi^ 
fei e« ttM^j^einfi^ genng, bag Sefu^ Quf anbete afe bie getoö^nlic^e S55etfe 
iwn biefem irbift^en ffieltlbr^jer gefd^ieben fct"^); »enn er aber barin nid^t 
We Wot^toenbigfeit einer f^tbaren ^inwnelfa^rt erlennt, in biefer t)ie(mel^r 
ciBe m^t^c^e %iffa(f«ng be« Eingang« 3efn jnm Sater finbet, fo lägt er^ 
bie t» \ä^t, ben äßieberbelebten bod^ jnle^t bem oUgemeinen @d^tdCfa( aller 
©rbegeborenen t)erfaDen, unb jwar, ba er ein jahrelange« gortteben 3efu. in 
ber Serborgen^ nnöereinbar mit feinem ff^after nnb o^ne ©pur in ber 
©•fc^te finbet, fo mü^tt Oefuö fd^n furje ßeit nat^ feiner SBieber'« 
belebwng boi^ unterlegen fein; ein SBiberfpruc^ freilid§ mit $afe*« früherer 
gott} richtiger Semerhing, bag ein fiet^ Um^jie^nber ben a[})ofletn ni<^t 
ate @ieger tt^ S^ob nnb ®rab etfd^ienen fein toürbe. S)od^ ein fo be« 
fUmmted dnquiriren nac^ i^rer eigentlic^n 9Reinung ifi biefer Srt tmt 
£l^Iogie nic^t angend^, t)on ber koir bielme^r f(^tie§(id^ bamit jur dtul^e 
getmefen »»erben, baß ,,attd^ bie eDangcIifc^e ®ef d^id^te i^e SIR^flerien ^abe". *) 
3n J)fr X^Qt ober fogt und l^ier bie et)angelifd^e ©efd^id^te Rar unb beuKid^, 
ba§ ber Snferfianbene, o^ne no(| einmal }n flerben, fid^tbar ober unfic^tbar 
in ben ^immel ju feinem Sater erhoben toorben; baö ©e^eimnig, ober uie(* 
me^r bod Serbot, toeiter }n benfen, bringt nur bie $a(b^it einer S^eologie 
herein, bie an feine $imme]^^ mel^r glauben fann, unb bod^ ein einfache« 
Sterben ^fu ni^t }ugefle^n mag. 



7* 
Stetee Mtifile eeorbeitiiti M Seben« 3efn. 

!9Die brei gule^t beff)rod^en Bearbeitungen bed Sebend defu: ha» aud« 
fü^rti^e ^Bkd t)on $au(ud, ba« iefycbnii t)on $afe, nebfi ber ®(^(eier« 
nuu^er'fc^en Sortefung, maren bie ^ert^orrogenbflen Seißungen in biefem ^tlht, 
a{d ic^ t)or breigig darren }uerft meine Slufmertfamleit bemfelben junienbete. 
San biner fanb x^ mid^ befriebigt, oiebne^r in j[eber, nur auf anbere %xt, 
ba« 3^^^ t)erfe^tt Son $aulu« burd^ flarre Sonfequeng in S)urd^fü^rung 
eine« einfeitigen ^rinci^)«; bon ben beiben Änbem, bei mand^er rid^gen ©n* 
fiidft, hwcdf fd^miegfame, t)emnttIung«(ufKge dnconfequeu). %ü» bie gemein^ 
fome Urfac^ be« 9)?ig(ingen« aber erlannte id^ bei aQen ii^re 9nfi(^t t)on 
ben Ouellen ber et>angelif^ ©efc^ic^te. !Z)er Siberfheit itoi\dfm bem 
Uebemotürlid^n, mt>oxi bie St>angeiien berid^ten, unb bem Ütatürtic^en, ba« 
bie gefc^ic^d^e Se^nblung a(« ben i^r att«fd^Iie^tic^ brau#aren @toff 



1) ^. 12^. 

2) i, 122, iRote n. 



Digitized by VjOOQIC 



30 (Etiaetttm0. 

i^eriangt, war xdifi au^jugteid^en, fo lange Ue SoangeUen, ober an^ mir 
emed berfe(6en^ ate gef^tc^ttu^e Duellen im iioQen (Stttne genommen wür- 
ben. 3)ag fte biefe^ ni^t finb, tag freili^ an m f(^on barin, ha% fie 
Uebematürti^e^ Sendeten; aber eben biefed Uebemotürti^e aud i^ren Sie^ 
richten }u entfernen, ober bo^ ald geunffermagen auc^ toieber 9tatür(i(^ 
erfc^inen )u taffen, waren ja >ie bi^erigen Bearbeitungen be^ Sebend defn 
))erfd^iebene Serfuc^e gewefen. 

Oe^ ga(t e^ a(fo, an ben e^angelifc^en (Er)ä^(ungen ber %et^e na«^ 
im (Sinjetnen nad^)un)eifen, bag einerfeitd aOe Serfu(^e, ba^ Uebematürßi^e 
au^ i^neti wegjuerHären, ober feinen SBiberfprud^ gegen bie 9{atnrgefe^ jn 
bemänteln, Dergebtid^ feien, ha% fie aber bafür and^ feinen ün^pxvidf barouf 
ma^en fönnen, al^ gefii^id^ttid^e Serii^te im fhengen ®inne )u ge(ten. S)ie§ 
feine^eg^ btod wegen be^ Uebernatürlic^en, ba^ fte ent^Uen, fonbem we^ 
gen il^rer 2ßiberf))rüd|e ti^9 untereinanber, t^eil^ mit ber fonß belannten 
®ef(^id^te, t^ild mit ber gef(^id|tltc^en äBo^rfd^einlic^teit; wogu nod^ ber 
9{a(^wei9 fam, bag e^ j[ebedmal, wo ein Uebematürlic^e« in9 ®)riel (o^t, 
leidster fei, ft(^ jn benlen, wie bie (Srjä^tnng ungef(^ici|tlic^ entfianben, al^ 
wie etwad fo Unnatürttd^ed WirKid^ 8t\i)d)tn fein fönne. 

^emit war einerfeit^ gewonnen, ba§ man aQer ber OuUereien, Un- 
tKreinbore^ ju vereinigen, Ungefd^^tlid^ed geff^ii^tlii^ benibar gn mod^en, 
Ung(anbli(^ed gtaubfid^ )u ftnben, mit einem (Schlage überleben war; aber 
anbererfeit^ fd^ien andf bie( unb Unfd^ä^ared berloren. ©tatt be^ wir!^ 
tiefen S^riffaid, ben man bid^er in ben (SbangeUen }n ^aben geglaubt ^atte, 
foOie e^ je^t nur eine ff)tttere SorfteOung bon Sl^rifhtd fein, wad un^ in 
benfelben geboten werbe, ©tatt ^ifiorif(^er C^eigniffe aud feinem Seben 
foltten wir in ben ebangeßfd^en (Srjttl^tungen ium grogen S^^eil nur 9{ieber« 
fd^läge meffianifc^er ^dtihttn, biefe nur etwa ntt^er J&efUmmt huxif ben (Sin« 
bruif feiner ^erfönlid^Ieit, feiner Se^ren unb ©d^tdfale, erlennen. 9(nc^ t>on 
ben 9teben defn war ein 3:^, unb befonber« bie für bte ^ai^e Satbe 
fetner ^erfon bebeutfamften im io^neifc^en (SDangelium, att ^erau^gef)H>n> 
neu au9 f))ttteren B^ttierl^ltniffen unb ®ebanfenentwi(f(nngen ^gefteOt. ©o 
fd^ien bie ©eflott bed etMUtgelifc^ (S^ifht^, bie bi^^ j^ar nic^t in DoO« 
ftttnbigen, bod^ in fe^en unb befKmmten Umriffen bor un^ ffamb, in ein 
^oltlofe« %ebelbilb jn jerflie§en. 

©0 oiel ift gewt§, bag man tH>n je^t an nic^t me^r baron benlen 
fonnte, fid^ hai Silb ber ^erfon unb be^ Seben« dcfn an9 ben einzelnen 
Srjtt^lnngen ber (Eoangelien glei(^fam muftoifd^ gufammen)ufe|en, wobei bie 
^ge nur gewefen war, wie bte ©tetnd|en ju orbnen, wie bie (Erjä^lnngen 
ht9 einen (Etuingetiflen in bte ht9 anbem einjufügen, wie indbefonbere 
do^anne^ mit feinen brei Sorgüngem au6)uglei(^n fei. de^t fonnte fein 
eiujige^ eoangelifc^e^ Srjä^lung^ftttdC me^r fo wie e^ war für |ifiorif(^ 
gelten, eined wie bad anbere mugte erf) in ben fritifc^en ©(^melgtiegel ge^^ 



Digitized by VjOOQIC 



L ^ie Derfc^iebenen 8eatbdttmgen bed bebend 3efu. 8. iReanber. 31 

tDorfen niib gugefe^en tt)eTben, toad nm^ Stt^c^eibung ber fremben 9eU 
mtfil^ttitgen otö gefd^ül^tßc^e^ ®oIb ü6rtg blieb. 

S>cr (Eiitbrucf biefe« Serfo|ren« unb feiner (Srgebniffe xoax, mie er e« 
no(^ immer bei jeber ernfllic^en tritif gekoefen ifl, bag man fid) Verarmt, 
ja beraubt meititt, meil man genBt^igt mürbe, auf eine 9)tenge blo^ fc^ein^ 
barer 9ef{|ninnem gu Derjidften. äßenn e^ erlaubt i% Sitmt9 mit ®rogem 
ju Dergleichen, fo ging eö ^ier auf einem engeren Crfenntniggebiete, mie auf 
einem umfaffotberen }ur 3^it i>ct jfantifc^en JIritif. ä&te reid^ bünfte fic^ 
bie alte SSBotffd^e ilRetaf)|^flt, unb meieren unbarm^jigen @tric^ machte 
burc^ biefe« reid^e Ontjentar t>on apriorifc^en (grfcnntniffen bie 5hiril ber 
retiien Semunft. 3)ad tooOte man, ^äf niäft gefaQen laffen, unb mirt|= 
fi^ete ba^ mit bem Dermetntlid^en Weid^t^um fort, bi^ ber ^onferott t>or 
oOer SBelt %igen offen lag. (Sinen f^malen Seg l^atte ^ant gejeigt, auf 
uietc^em bie ^^fo^ie jum rec^tmtt^gen 93efi^e gefic^er (Srfenntniffe ge« 
(ongen fönne: bicfen SBeg f (fingen feine 9?ad^fotger ein, unb fo meit fle il^n 
etn^ten, fanben fie ftd^ be(ol^nt. l^ein äBunber, ha% aud^ bad @rgebni§ 
mtferer Sbongelienfritif ber Sltel^ja^I ber St^eotogen nid^t gefallen moUte, 
ba§ fte fi(^ tion i^rem eingebilbeten Keid^t^um nid^t treimen mochte unb 
t^t, ald ob e^ mit ber jhitif nid^td auf fl(^ f)Mt: voa9 t)on biefem ®tanb^ 
pw»tt äu» über ba« geben 3ef« gefd^rieben morben ift, merben mir ate 5Rad§== 
jilglerarbeit erfennen, unb nur Don benen bie @ad§e geförbert ftnben, bie, ben 
r^c^en ©ernenn fud^enb, auf bem Don ber ßritif gemiefenen fc^malen $fabe 
^»^tn gegangen fiitb. 

Keidiiii «üb »etmUtbng: »(über, &twch, &ü$t, emih. neue «bifii^e: 

Seim^ Kemw. 

ittift eigentlich }ur S(bme^r meiner fritifc^en Bearbeitung be^ bebend 
3efu f<^rieb SR e an ber fein „Seben 3efu 6§rifii".*) (Bäfon ber teuere Seifa^j 
Vfi be^c^nenb. 3)em menfd§Ii(^en ^erfonennamen mürbe ber ^mt^^^ unb 
SSürbenome beigefügt; e^ foÖte bem rationellen 3ug ber bi^^erigen SSe^anb^» 
(nngdmeife bed Sebend defu, ber fic^ f(^on in biefer Benennung funbgegeben 
unb 3u(e^ gu einem fo negatiDen (£rgebnig geführt l^atte, ein gläubige^ 
@egengemi<^t gegeben merben, 

%eanber'd itbm defu (S^rifH ^at brei ^SfloM^i aud 3(t^anafmd, $adca( 
mib $(ato; aOe guten @eifier ber 2^^o(ogie unb $^i(ofo^e mürben in 
biefer testen Sebrängutg angerufen, nur ba^enige 3Rotto fe^(t, bad ber ®eifi 
bc« Btt(^ fetbfi unb no<^ baju ein biblifc^e^ gemefen möre, nämli(^ ber 



1) üxfit fhi^be 1837, fftnfte 1852. 

Digitized by VjOOQIC 



32 (Einleitung. 

(Spmd) SWarc. 9, 24: „Od^ glaube, ^etr, ^ilf meinem Unglauien!" 3n 
9}eanber traf ber ®tog ber ßritif auf einen Sßiberflanb, bev burd^ Dietfac^ed 
gel^eime^ Sint^etßänbnig mit berfelben innerti^ gebrod^en, gletd^fam auf eine 
Sefhtng, beren ^albe Sefa^ung für ben belageret gekoonnen koar. 9}eanber'd 
Stic^tung toax toofjjl im allgemeinen bie gläubige, bie in 6^^ri^9 eine ab^ 
folute ©otte^mittl^eilung an bie SRenfc^^eit anerlennt, unb ber l$erflanbe^^ 
fritil gegenüber eine gemütl^(i<i^e: aber t^cifö toar er nic^t o^ne einen Stnfittg 
^^tIofD))^ifd§er SBi(bung, menn e^ aud§ nur bie ^l^antaftmttgige ber Statur» 
))^itofo^l^ie unb 9lomantiI loar, geblieben, tl^eite f^attt er in au^ebreiteten 
fird^engejfc^id^tKd^en arbeiten notl^toenbig ^in unb toieber ^ijlorifd^e 5hrüö 
üben muffen, unb ein rebli<^er äBa^r^eitdflnn, ber nur balb gegen gemüt^= 
tic^e ©elbfitäufd^ng, balb auc^ gegen fromme $artei(eibenf^ft nic^ florf 
genug tear, l^ielt i^n fern t)on ber robufifKfd^en 9Beife Änberer, bie, um nur 
bem gcittbe leinen fjug breit nad^jugeben, öußerlid^ aud^ an ©old^em feft 
Rotten, nu)ran fie im dnnern (einen @(auben me^r ^aben. (Ein ^u^ mie 
Sleanber*« Seben Oefu S^rifti ^ienac^ werben mußte, lann SWitleib einflögen; 
ber Serfaffer felbfi gefleht in ber Sorrebe, er fü^(e too^t, tok ed ba^ ©efprttge 
bed 3^Uatter^ ber ßrifid, ber dfoKmng, ber ©d^merjen unb SSkfftn, kooraitf 
e^ ^ert)orgegaugen, an flc^ trage. 

dn feiner ^ütftofigleit lel^nt fid^ 92eanber, too ed immer angebt, an ben 
„großen ®otte«gele]^rten", b. ff. an ©c^Ieiermad^er an; allein mläf ein trüg^ 
lid^ed unb leidet bie $anb, bie fid^ barauf fUi^ totü, k^erle^be« 9to^r 
biefer gerabe in Setreff beö Seben« 3^efu ip, ^aben toir jur ©enüge gefel^. 
(Sin Ü^eolog Don 9?eanber'^ enq)ftnbfamer 5Ratur unb ptatonifd^-romantifd^er 
Silbung mußte für fiäf fd^on bem |ol^anneif(^en (SDangetium Dor ben übrigen 
ben Sor}ug geben; ba er nun aber hierin überbieß ben großen iS^otted« 
geteerten, ben 2Rann Don fonfi fo unerbitttid^er fritif^er ©^ttrfe, auf feiner 
Seite ^at, fo glaubt er fid^ gegen bie Btoti^tl einer ju toeit gel^enbeu ftritif 
um fo fidlerer. Die SDangeliften insgemein betrad^tet 9teanber }n)ar ate 
infpirirte @^riftfieller, aber bie Onf))iration foQ t^eild i^re menfc^tid^e dnU 
widFlung nid^t aufgehoben, tl^eit^ fid^ nur auf ben religiöfen, ni<i^t auf ben 
^iftorifc^en dnl^att i^rer Serid^te begogen ^aben: atd ob ^ier nic^t ber Statur 
ber ®ad^e nad^ bad 9tetigiöfe ganj untrennbar oom ^i^rifd^en wttre. @o 
ergibt fid^ ein efcftif^e« SSerfal^ren, beffen Streben ba^in gel^t, bie gröbflen 
SlnftDße, welche bie eoangetifd^e ©efd^ic^te bem l^eutigen IkvStn bietet, au^ 
bem 9Bege }u räumen, um ba^ Uebrige befto geuriffer ate ^iflorifd^ gegen 
ben %tbrang ber mt|t^ifd^en Xuffaffung fefi^alten ju fönuen. 3)ie SBunber 
defn tt)erben burd^ Unterifc^ung be^ gekoö^uTtd^en 9}aturlauf9 oon einem 
^ö^eren, toooon fte nur bem erfteren jutt)iber fein foDen, burd^ Serloeifung 
ottf Blnftig nod^ ju entbedtenbe 9?aturgefe^e, an« benen fie erflärbor fein 
n>erben, ber mobemen !$)enhoeife nä^er gebracht; bie Serkoanblung be^SBaffer^ 
in Sein auf ber ^od^jeit gu Sana ate ^otengirung be^ SEBoffer« }u nein* 



Digitized by VjOOQIC 



1. 2)ie Derftliebenen Sßtaxhtxtnnqtn be« bebend Sefu, 8. 9{eanber. 33 

artiger ftroft nad^ Art bcr SKüierarioaffer gefogt, mft^relib bei bcm ®pci= 
fungtounbet hea niilbc Urtl^cil 9leanber'e über bie natürfid^e (grflärung jeigt/ 
tkiiftn gürfprec^er biefe in fetnem eigenen 3nnem ^attt. Dicfer i^ fefbfl 
Mrborgene 3ng gnr natürlichen SBunbererffttmng tytxxHf^ fid^ au^ in ber bei 
Keanber n*en ber l^errf<i^enben SSorßebe für Oo^anne^ l^ie unb ba benter!« 
baren ^t»a^t\t für ben ÜRarcuö. SRan nennt e^ feine %nfd^auli(^(eit, 
wa man an 9Karcnö gn toben ftnbet: int @runbe aber ifl e^ bie $inter^ 
l^öre, bie er in ben materiellen 5KitteIn unb bem ©ucceffiöen in feiner Dav^ 
^dbing mant^ äShmber einer natürlichen SrKttntng berfe(ben offen jn f)aU 
ttn fc^cint. 

SDurd^ eine fo f^toanfenbe ^altnng ifl ber Äritif fd^on gu t)iel SJoben 
gegeben r dS bag fie noc^ mit (Srfotg abgeioel^rt werben tonnte; ber %mh 
ifi in bie X^ore ber Seftung eingelaffen, unb mug fic^ gule^t ber gangen 
bemSf^tigen. 3)enn ^enn ate m5glid^ eingeräumt torirb, bag ber in l^i^^ 
rifc^en a)ingen fi(^ felbfi überlaffene 8uca« bie ©eburt 3efu ju Setl^Ie^em 
ntittelfl ber @(^a^g fatfd^ motioirt ^aben fönne, toorin liegt bann bie 
Sürgfc^aft bafür, bag 3efu9 üitx^mpt gu %et^(e^em geboren ifl? Unb 
»enn an ber ®t\d)iiftt tion ber ^immeffa^t ba^ 3Befent(i^e nur baö fein 
foO, bag S^rifiud nt^t burd^ ben S^ob Don einem irbifd^en 3)afein gu einem 
^%ren übergegangen fei, mo^er toiffen wir benn baö, wenn wir ber 6r* 
gfi^Imtg migtrauen, ber gufolge biefer Uebergang Dtetme^r burd^ eine (ix= 
^ebnng in ben ^immet Vermittelt war? 

Sott biefer ©eite famt ed aU rid^tige Sinfic^t betrad^tet werben, bag 
ein Sl^eil ber 2]^oIogen mit %bwerfung fplc^er ^alb^eiten gum äBunber 
Sans phrase gnrüdCgefe^rt ifl. Sntweber man erlennt bad SBunber an, ober 
man erfcnnt e^ ni(^t an; erfennt man ed aber an, bann ifl ed nt^t erlaubt, 
unter ben SSnnbem noc^ einen Unterfc^eb gu mad^en, btefenigen gwar gelten 
jn taffen, bie nod^ eine Analogie mit natürlid^en Vorgängen geigen, bie übri« 
gen al9 magifc^e SQSunber abgulel^nen; benn jebed Sunber i^ magifd^, weil 
e^ ein unmittelbare^ ^ereingrcifen ber oberflen Urfad^e in bie Steige ber enb« 
ßi^en Urfad^en ifl, unb wenn t9 mit einem SRaturproceg äfel^nlic^feit l^at, fo 
fann bieg nur eine gufäOige üugere Sel^nlid^feit fein. Sber freilid^, wo biefe 
Se^c^eit t»or^anben ifl, wo e^ ftd^ um eine Jhranfenl^eitung l^anbett, t)on 
ber man fld^ etwa oorfleQen mag, fie fei, nur in l^%rem ®rabe, baffelbe, 
»0^ ci» bie natürlid^e ®ewa(t bed ©entüt^^ über Iranl^afte @m))finbungen 
unb 3^^^ ^ ftör^erö betannt ifl, ba lann man fid^ el^er bie 2:äufd^ung 
ma^en, ate glaubte man an ba^ SBunber, wö^renb man nur ein 9?attir* 
It(|e« in« Unbeflimmte gefleigert fld^ t)or<)^antaflrt, SBo l^ingegen biefe Ana» 
logie wegfäHt, Wie bei ber Sroboerme^ng, ber aSBafferöcrwanbtung (nod^bem 
bie Dte^aufen'fd^e Äatcgorie beö befd^Ieunigten 5Katur|)roccffe« burd^ meine 
5Wtif ben Ideologen verleibet war), ba gel^ört etwa« bagu, biö einer in un« 
ferer 3^ ^^ ®runb ber SSSa^r^eit oerfic^ern fann^ an ein berartige« 

etrattt, 8Aea 3efa. 3 

Digitized by VjOOQIC 



34 (Sinlettimd. 

aSBunbet o^ne SSJeiten« ju glauBcn- aBnm ein ©frörer *) in Sejng auf 
bte Teilung be^ ©etä^mten am Set^e^bateid^, ober be« entfernten finofen 
bed Kniglid^en 3)tenerd, erHttrte, er fe^e fle einfad^ aU 993nnber an, fo tier» 
fielet man bieg al^ einen ©d^tag ind @^d)t ber p^itofo^^ifd^en Shritifer, bie 
bad SBunber aU unmögtid^ ju ertoeifen fuc^ten, ober auf ben äBirtl^an^ 
tifc^, an bem er fperorirte; n)ie em^ t& xf^m aber bamit \oax, tt^tOt taa 
ber Uxt, toit er anbere SBunber gan} im ^kwlu^^d^en ©efc^mad bnrd^ na* 
türlid^e (Mürung bei ®eite }u fd^affen n)etg. Sßenn SRe^er in feinem 
Göangelien» Kommentar bei btn äßunbergefc^id^ten in ber 9tege(, nai^ 8e» 
fheitung alter anberen Äuffajfungen, babei fielen bleibt, fle ate toirdid^e 
SBunber geften ju laffen, fo fe^en toir ^ier ba« an fid§ töbüd^e »ejireben 
bed S^egeten, bie (3aä)tn ju nehmen, mie ber au^julegenbe ©d^rtftfldler fie 
gibt, }ur eigenen Urtl^eiteloftgfeit entartet. 

3>Ägegen fle^t in (Sbrarb'« ^iel^er gehörigen ©^riften*), bie befon* 
ber« gegen meine fritifc^e Bearbeitung be« Seien« 3eftt gerid^tet toaren, bie 
refiaurirte Ort^bo^rie auf bem ®tanb)>unlte ber ^ec^^eit Dor un«. $ier 
tt)irb fein Sufebreit nat^gegeben, feine SWiJbemng be« SBunberbegriff« an» 
genommen; bie (St»angeUflen bürfen fid^ nirgenba nriberftnrec^en, ntrgenb« irren; 
bie Jhitif mug burd^toeg Unred^t ^ben, feiner i^rer ®rttnbe toirb gelten 
gelaffen; ifl fie ni(^t ju »ibertegen, fo tt)irb fie bod^ überf^rieen. SaSä^renb 
(Sbrarb mir Srit)oMt Dortoirft, mii ii) bie S[bfd^ieb«reben defn bei do^anne« 
(bie i(^ ja aber für unl^iflorifd^ ffaltt) gebe^nt finbe; lod^renb er eine Stt* 
fiemng be« (Erlöfer« barin ftnbet, bat ^ — ^^ ^ ^^ koirflic^ defu«, 
nic^t einmal an ben irgenb eine« (2rt)angeti{ien, fonbern an ben berjenigen 
X^eologen, meldte, fälfc^tic^ ben do^anne« mit ben brei erflen (EDangelt^ 
combinirenb, auf ba« ^o^e))riefler(i^e ®ebet ba« 3^9^^ in ©et^femane fo^en 
läffen, alfo an einen b(o« eingebitbeten Oefu«, eben um )u jeigen, bag e« 
ein b(o« eingebilbeter fei, getoiffe tabeinbe fragen rid^te: n)eifl er meine unb 
anberer reblid^en jhritifer Sebenten gegen bie äRögtid^feit, bog ein ^df, 
tott^renb er nad^ ber 9btget fd^na)»))t, gugteid^ ein ©elbfUldt im iJRauIe ^aben 
foOe (aXatt^. 17, 24—27), burd^ bie ®emerfnng ab, ber §if(^ ^abe ja im 
Slugenbßd, al« ^tttn9 i^m fein Wtml öffnete, ba« ©etbfUicf au« bem 9Ra< 
gen in bie 9ta^en5ffnung freien fönnen. ÜRit bergleic^en ©rünben hinn e« 
i^rem Urheber unmöglich (Srnfl fein; er koirft fte mit einer "SJHtnt f)xn, at« 
kooHte er fagen: id^ n)eiß kool^t, bag fie fd§(e^t flnb, aber für eud^ finb fie 
gut genug, über^au^^t fo lange gut genug, a(« bie 9ixä)t fbni unb Srob ju 
geben unb mir ftonfifbrialrttt^ bie Q^anbibaten ju qramtniren ^aben. !Dnr<^ 
biefe rabußfKfd^e Haltung ^at bie Sbrarb'fc^e SRetafrit» ba« SSa^eit«« 



1) ($tWä^tt be« Uri^rißent^um« (5 9be., 1838). 

2) leBiffenf^aftfu^e Mtif ber eoanget. et^diiäftt (txftt Auflage 1842, gkoeite 
1860). OI«tanfen*« 8ib(. ^mmentar, I (oierte Suftage, rebibirt Don ^rarb, 1858). 



Digitized by VjOOQIC 



I. ^ie t>erf(|tebenen 8earBeüungen bed bebend Sefu. 8. (Sbxaxh. f&t\%t, 35 

gefa§( oller Sefferbenfcnbm fdbfl unter ben gWubigen Ideologen tttU^t, 
mti e« ip nur ein SSewete, toie gereigt burd^ ben ©tog ber Äritif Süifang« 
ond^ MHige ©emüt^er n^aren, menh eht Sterf über einen (Sbrarb nad^ beut 
iSrfd^einen feiner toiffenfci^aftfi(^en Äritff bie Hoffnung auöf<)rec^en lonnte, 
er toerbe 6ei feiner ©eftenung unb feinen ®aben balb SSorgtigfi^e« für bie 
JKrd^e be^ fierm unb bie tl^eotogifd^e aEBijfenfd^oft teipen. SSBa« er für 
(entere geCeifiet, baDon tt)iffen bie 5al^rbüd^er ber SSBiffenfi^aft fc^on ^cute 
nic^ me^r; toca ahn für bie erflere, batton toirb bie eDangelif^e J^irc^e 
ber ?falg freilid^ noc^ (ange gu fagen wijfen. 

3n ein anbere« SJerl^äÖnig gu meiner ftitifd^en Bearbeitung be^ Seben« 
Ot\u ffüttt m SaSeige gefe|t. (gr toor einer ber (grjien, bie biefcm SBerl 
eine vernünftige SBeurtl^eitung unbuteten. Salb trat er mit einer eigenen 
Seorbeitung ber et)angeKfd^en ©efd^ic^te ^ert)or*), in toeld^er er mit mir 
befonber« in ber- Uebergeugung ton bem un^iflorifd^en S^arafter be^ jo^an« 
neifi^en Süongeßumö unb feiner UnDereinborfcit mit ben übrigen eintjerflan- 
ben toor, unb bie Don mir bofür brigebra^ten ®rünbe nod^ Derftärfte. SBie 
er, lofil ii^ gtei^mol^t mand^eö im vierten Svangetium angog, flc^ bur^ bie 
ttnterft^eibung apofloIif<i^er unb unopofloKfd^er Seflanbt^eile in bemfelbcn gu 
^dfen fuc^te, bavon tt)irb balb näl^er bie Siebe fein, ©eine SJorliebe für 
ben SRorcnö, ben gteid^geitig SBitfe in einer fleißigen unb fd^arfPnnigen, 
hodf !eine«toeg6 übergeugenben ©d^rift ate ben Urevongefijten na^gutoeifen 
föchte ^, ^ing vietteit^ toxt bei Slcanber mit ber ft^einbar natürlid^ercn 
^!>^ix^^Bbmi geunffer ^eilung^gefc^id^ten in biefem SDangelium gufammen. 
3)enn in biefer Segie^nng erfonnte SBeige, ä^nlcd^ tt)ie $ofe, bei Oefu eine 
natürlid^e, t)on i^m tägßd^ in Slnn)enbung gebraute ^eiÜraft an, n^egmcgen 
bte.5fteren fummarifc^en eingaben ber @t)angelipen, ba§ er Diele ^anfe 
geseilt ^obe, getoig rid^tig, bagegen bie au^fü^rlid^en C^gä^tungen eingelner 
9Bmtbert§aten bereite ausgemalt unb mit mand^en unl^iflorifd^en 3^9^^ ^^* 
rcti^ert feien. 9te bie JDueQe btefe« Unl^iflorifc^en in ben eDangelif^en 
SBnnberergtt^btngen ffattt xäf für bie meifhn ^ttlle bie meffianif^en 6rtt)ar<^ 
tnngen jener Qnt, toie fic. fid§ in^befonberc an altteftamentlid^e Vorgänge 
«nb 9n^))rü(^e anfd^to§en, nac^gutoeifen gefuc^t, in eingelnen f^äHen feboc^, 
tote bei bem Sßunber be^ Derfluc^ten geigenbaumd, too^t aud§ ben 3ttig» 
Derßonb einer bilbfic^en 9tebe defu ate biefe OueQe angenommen. S)iefe 
(entere Xbkitung ffdt nun äBeige mit offenbarer Uebertreibung auf aOe 
eDongeltfc^en Sßunbergefc^id^ten au^ebel^nt: ben Jtem berfetben foOen überall 
@teii^ni|reben Oefu bitben, bie im SBieberergä^len ate äußere ttunberbare 



1) 2He eDongeüfi^e iBt^^ixä^tt fritifi^ unb ))^ilofo))l^(4 bearbeitet (1838); toomit 
px Dergleld^: 2){e (SDangelienfrage in i^rrm gegenn>Hrttgen €^tabium (1856). 

2) 2)er UreDangeftfl, ober e|egetif(!^4rittf(^e Untetfuc^ungen über ba9 i^erioanbt' 
f^^ofttvei^ltnig ber brd erflen Soangelien (1838). 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



36 (Einleitung. 

^anblungen mtgt^erflanben »urben. ^a^ $au))t)ounber ber et)angelif<i^en 
©cfc^ic^tc unb bcn ^robicrflcin für bic öerf^icbcncn anflehten t)om Seben 
defu, ja ic^ mö^te jagen t>om S^riflentl^um übtt^aupt, bte Suferfle^ung, 
fagt 2Betge in fo meit in Uebereinflintmung mit mir, bag er lein toixtliift^ 
SBicberanflcbcn be« ©efrcujigten, Weber tounberbareö no(^ natürliche«, fon= 
bern nur SSifioncn ber Slpopcl annimmt; bamit aber biefe nid^t aö leerer 
SQ8a§n erfd^einen mögen, Wgt er flc burc^ ben ©ciji beö abgefd^iebencn ÜRei-^ 
fierö, ober, Wenn bieg ate (eibiger Oefpenjierfpuf migfaöen foÖte, Don ®ott 
fclbjl unmittelbar in ben ©eeten ber Äpoflel bewirft fein. SKan fielet l^ier 
biefelbe ^atb^cit, bicfelbe Durd^freujung richtiger fritifc^er ©ebanlen burd^ 
bi(ettantifd§e dbiof^nlrafien, wie fie ben gan}en t^eologifd^en (Stanb^utdt 
SBeige'« lennjei^net unb in^befonbere feine Bearbeitung ber eDongelifc^en 
®efd^i(^te nur bie Sebeutung einer Suriofität ^at gewinnen tajfen. 

(Sine ö^ntic^e 93ewanbtnig §at e« mit (Ewalb'd (Sefd^ic^te S^rtfit ^), 
wie Don mir f(^on an einem anbem Orte auöeinaiibergefefet worben ifi.*) 
(Seine 3(nflc^t Don ber ^erfon defu unb Don ben $eitungtounbem ber 
eDangelifd^en ©efd^id^te ifl ^atb @c^(eiermad^erif^, ^alb ^autu^Hfd^; Don 
ben übrigen 3Bunbem, nur bag t9 niift }ugefianben wirb, bie m^tl^ifd^e; 
in ^Betreff ber 9uferfle§ung defu ent^ölt (Swalb'd lange unb fc^wü(fUge 
9udfül^rung fein ^örnd^en eine« ©ebanfen« mel^r, al9 wa« id^ in bem ent» 
f|)red^enben äbfc^nitt meine« Peben Oefu, freitid^ mit weit weniger ®al= 
bung, aber aud^ mit weit weniger Verworrenheit, barüber Dorgetragen l^abc, 
^er betüubenbe SBort^ unb ^^rafenfc^waQ ber (Ewalb'fd^en 2)ar{lenung 
biefer "Dinge gemannt wie ein 3^^^^ ^^ testen (Stabium«, in bem fti^ 
biefe ganje %xt Don 2:^eo(ogie befinbet. ^btt in ber fünfHic^en S)ttmmerung 
einer überfd^wengtic^en 9tebnerei famt man fic^ ba« UnDermeiblid^e nod§ Der« 
bergen; fobatb Dor bem Sid^te flaren unb beftimmten 3)enfen« bie 9iebe( 
faden, fle^t ba« (Srgebnig ber ^ritit unDerfennbar Dor bem 9uge ba. 

(Sin paar erfreutid^e Snfäfte jum Seffern l^aben unÖ bie tefeten Oa^re 
gebrad^t. 3"^ ^^^ gel^altDoße fteine ©d^rift Don Äeim über bie menfc^ 
lic^'e ffintwiitung Oefu (S^rifK'); neueflen« ba« Dietbefproc^ene Sw^ he9 
grangofen (Smji 8lenan über ba« Peben 3efu.*) <So Derf (Rieben jwei 



1) ®ef(^id^te €^riflu« unb feiner 3eit. JDer ©efd^id^te be« «olf« Sfrael fünf* 
ter 9anb (1855, jwette 9ht«gabe 1857); womit 3U Dergleichen bie (Bt\ä^iäftt be« 
apofio\x]d^tn 3ettalter«, ber (Sefc^id^te be« ®o(f« 3frae( fe(4«ter 9anb (gwette 9u«*= 
gäbe 1858), 2)ie bret erflen (SDangelien überfe^t unb erhsrt 1850, unb bie jo^an« 
netf(^en @4riften fiberfe^t unb erflttrt 1861. 

2) öefpräc^e Don Ulri(^ D. ^utten, ^Borrebe, @. xxxvni— xliv. 

8) 2)ie menfi^Ui^e <Sntwi(t(uug 3efu (S^rifii, afobemifc^e f(tttntt«rebe Don 
Dr. ^. teim (1861). fBomit )u Dergleid^en bie STn^eige ber ^c^rift Don 9^enan 
in ber »eilage gur OTgemanen 3«tung, 1863, ^, 258—260. 

4) Yie de Jesus, par Emest Renan (1863). 



Digitized by VjOOQIC 



L Xk Derfc^iebenen Bearbeitungen bed 8eben9 3efu« 8. Sttim. dttaan, 37 

Schriften fein muffen, Don benen bie eine nur einen anbcutenben Snttourf, 
bie anbere ein ou^gefü^ed farbenreiche^ ©entälbe gibt, bie eine ebenfo beutfd^« 
t^otogifc^, mie bie anbere franjöfifd^^meltntttnnifd^ gehalten ifi, fo l^aben f!e 
hoäf einen toid^tigen ©runbjug gemein, unb felbfl il^re ©egenfä^e forbern 
jnr SSerglei^ung auf. 3)er gemeinfame ®rünbjug ift, too« ber SJerfaffer 
ber erfleren @^rift ate bie Sigent^ümli^Ieit feiner Arbeit bejeid^net, bann 
ober ote Seurt^eiter ber anbern aud^ biefer juerfcnnt, ba8 Sefireben, mit 
ber menft^fid^en Snttoicflung Oefu öotten @rnfl ju machen, aud^ an feinem 
geben bie gefc^id^tlid^e, pf^d^ofogif^c Suffaffungtoeife in aller Strenge 
burc^jufü^en. 8ti^tig erfennt Äeim, bag auf eine fold^e 33etra^tung ber 
$erfon unb be^ Sebenö Oefu ber gan3e Sitbungögang unfcrer 3rit l^inbränge, 
bog aud^ ba« allgemeine 8en)u§tfein nur noc^ einer fold^en ®efd§i^te rec^^- 
ten ©louben f(^en!e, bereu ^otenjen e« in fid^ fclbfi, in ber gemcinfamen 
Anlage ber menfd^K^cn 9?atur »ieberflnbe. Ob e^ aber an bcm ifl, mo« 
er gleid^falte rü^mt, ba§ f!d^ biefe Äuffaffung je^t mel^r ober minber betougt 
in ber ganjen Sl^eologie Dottjie^e, [a, ob fle aud§ nur bei Äeim flc^ öoff* 
jogen l^at unb Dolljie^en fann, ifi eine anbere Srage. 

Stoax eine (Sinf!d§t ^at er, bie l^ieju bor fföem unerföpd^ unb um . 
fo ^ä^er anjuf dalagen ip, je feltener fie fid^ augcr^alb be8 ftrcife« ber im 
engeren ®inne fritifc^en @d^Ie finbet, bag ndmtid^ Don einer menf(^(i(^en 
ÄuffQJfnng ber ^erfon Oefu, Don ber Slad^loeifung eine« inneren Cntloü* 
lung^gangd in feinem Seben feine 9tebe fein lann, fo tauge ba« Dierte &)an* 
geGum ate l^ifbrifc^e OueQe betrad^tet, ben brei erflen Dorgejogen, ober 
ond^ nur gteid^gejtettt wirb. 3)amit ^at Reim einen großen SBorfprung Dor 
ben getoöl^nlid^en Seorbeitern be« ?eben« O^efu, aud^ Dor 9tenan, gewonnen, ber 
}toar Don ben loJ^anneifd^eu Sl^rifhi8«Äeben bie Sinfld^t auöfprid^t, 5Wiemattb 
werbe ein Seben Oefu, ha9 einen @inn l^abe, }u ©taube bringen, ber auf 
biefelben Stüdtfld^t nel^me, babei aber ben Srjö^tungen beffelben SDangeliumd 
fogar eine l^0§ere ©taubwUrbigfeit al« benen ber übrigen guerfennt Oft 
§ierin ber beutfd^e Ideologe bem granjofen überlegen, ber bie beutfd^en 
gorfd^migen über biefe ©egenfiänbe nur fo weit fle in'e granjbflf^e über» 
feftt flnb, genauer ju lennen fi^eint, fo gel^t er freilii^, wie wir finben werben, 
auf ber anbern Seite ju weit, wenn er Don a^)ofioIifd§em Urfprung unb ein*» 
l^eitßi^ C^orafter be« erften ©rnngelium« fptid^t, unb an ber |ianb bie» 
fed CDangelium« unb friner Snorbnung bie aDmäl^lige innere (Sntwicflung 
Oefn noi^weifen 3U fönnen glaubt 

Cntf^ieben ober wenbet fl(^ ba« Ser^ältnig jum Sortl^eil beö gran= 
jofen anf einem anbern fünfte, wo er bem S)eutf^en entgegenficl^t. !Die* 
fer tabelt an jenem, ba§ bei il^m Oefu« immer nur ate einer, wenn anif 
ber (Srfie, unter melieren, nie ab ber (Sinjige erfc^eine, an beffen Sermitt» 
(nng bie gan3e 3Wenfd^§eit gewiefcn fei; wogegen er feinerfeit« jebe Äuffaffung 
S|rifli Don fld^ wei«t, bie etwa nur ein OnbiDibuum al« organifd^e« $ro^ 

Digitized by VjOOQIC 



38 (Einleitung. 

buct ber menfd^üc^en ©ottmtg l^erau^bringe, ba 6^§rt^9 titetme^v f^odf 
übev ber t^tfttd^ttd^ Sßenfii^^eit, aud^ über il^ren ^öd^ßen Reiben, int 
©d^ooge be^ Icbenbigen @ott^, feinet Soter^, begriffen koerben muffe. 
©4^^ ^^^ überfd^wengtid^e Slu9brud(dto)eife t>txx^Üf f)\n bie „)ftctoxok ^X' 
iwxQ", bie Aeim für feine Slrbeit au^hxüdliif in Snfpruc^ nimmt; b. ^. er 
)eigt r^d^ mit SBiffen nnb SiDen in ber d^rifilic^^t^eotogtfd^en dJÖufbn be« 
fangen, nnb glanbt bobei bennod^ ben ^nforberungen ber Siffenf(^ft ge* 
nügen jn fönnen. 8ber lein n)ir{Ii<^er 9)tenfd^ ifl ein (Sin}iger, fonbem 
teber gehört, mnn and) DieQet^t atd xtlatio Srfier^ }u einer klaffe; nnb 
feiner fle^t in feiner Slaffe fo ^od^, bag er nid^t Don einem %nbem ergttnjt 
tt)ürbe. 3)ag defud, mrm er aü <Sin}iger gefagt toirb, boc^ )ng(etd^ aU 
üXenfc^ im DoQen ®inne gefaxt werben fönne, toerben toir erfl bann glau* 
ben, menn man un^ in ber koirlKd^en ©efd^id^te in irgenb einem %aift 
einen fot(^en (Stn}igen nac^toeidt, ober koenn man nn^ begreiflid^ mac^t, 
n)amm ed nur im Selbe ber 9teIigion einen fold^en (£in}igen geben Unne. 
$ier mhrb berjenige, ber fid^ innerhalb ber ©rttnjen be^ »»a^rl^aft SRenfc^« 
Ixiftn galten mU, niemals toeiter lommen ate ha» franjöpfd^e Seltfinb, 
tt)enn ed tion defu bie ttd^te ^eKgion in ber 3Rtn^äfydt nnr fo botirt, n^ie 
Don ©ofrate« bie $^i(ofo))^ie, Don Hriflotele^ bie 2Bi{fenf(^ üUx^an^i, 
nümliä) fo, bag einjelne ^nftt^ fd^on Dörfer, bebentenbe ^ortfd^ritte andf 
naiffftx nod^ gemad^t morben jlnb nnb möglid^ bleiben, unbefc^abet ber au^ 
gejeid^neten Stellung ieboc^, bie jenen grogen Slnfttngem nnb Segrünbem 
in il^rem gat^e aulommt. 

3)ag ed eine 2:ttuf(^ung iß, }u meinen, e^ lajfe fi(^ mit ber Dollen 
üXenfd^l^eit defu (Emfl machen, n>enn er babei ein ein}iged über ber „facti» 
fd^en aßenfd^^eif' fle^enbed SBefen bleiben foll, toüxht fld^ jmar ungleii^ 
beflimmter ^erau^eOen, toenn $eim ba^ Seben defu im Stn3elnen inxdf" 
jnorbeiten unternehmen mürbe; boc^ jeigt tS fld^ aud^ fc^on in feinem QnU 
tonrfe beut(id^ genug. <So fe^r man flc^ bed freien SlidC^ unb feinen @inn§ 
erfreuen mn%, toomli er in ben (Einfic^ten unb Ueberjengungen defu ba^ 
aÜmü^tige SBerben unb Sßac^fen, ha» Sebingtfein Don umgebenben Q^ox* 
fieSungen n)ie Don eigener ^eobad^tung unb (Erfal^rnng, in ber grogen 
V)at feine« Seben« ha» Srgebnig einer 9tei^ innerer ftttm)>fe nai)toti»i, fo 
menig n)eig man auf ber anbem ®eite, toa» man baDon beulen foQ, menn 
er }nr (£rtoedEung ht» 3Reffia«bett)ugtfein0 in Oefu ,/Dielleid^t auc^ bie 9Bmu 
ber feiner Äinb^eit" mitwirfen lägt, ober, n>entt er, nat^bem er für bie 
^eilnng^nnber defu eine ))f^otogtfc^e (Srllttrung jußlfflg gefunben, Don 
ben übrigen, „ben feüener erjft^tten reinen Dtatttrto'unbem", j»ar bie grögere 
@(^tt)ieriglett jugefle^t, bo(^ mit bem Seifa^, bag aud^ über fie in ber 
Siffenfd^aft abfolut noc^ nid^t« entf (Rieben fei. 9if kveig, man lann ben 
Smti», ben man ^ier Don ber Siffenf^aft forbert, fo faffen, bag man fogen 
lann, fie ^abe il^n nod^ nic^t geleitet; in ber Z^at jebod^ n)ttre burc^ Iffiun« 



Digitized by VjOOQIC 



I. 2>te oevfc^ebenen Bearbeitungen ht9 2tltM 3efu. 8. Sttim, fittnan. 39 

bcr, tt)ic bie fflrobtjetmel^rmig, bic Saffcröcrtoanblung, baö ©eewanbcbt, 
fie dü toir&td^e %acta ongenornnten, bie S^Qturtoijfenfd^aft in il^ren erflen 
@nmbtagen aufgehoben. Unb menn defu, neben ber aUmtt^Kg ftd^ näJ^ev 
befKntmenben Soro^nung feinet Seiben^ nnb 2:obed, feine ffnferfiel^nng „^M 
getoig'^ nnb bod^ onc^ biefe^ Sor^ertDiffen lein fd^Ied^tl^in übematürli^e^ 
gctoefen fein foQ, fo lönnen tobe und t)on ber S(nfeifte^ung aU über« 
mdäxliiftm Sreignig nnr ein eben folc^ed Sorl^ertDiffen, Don einem fo 
nnbereii^enbaren 3>tf^ <^^f ^i^ f^^ <^^ natürlid^ed (Sreignig gemefen 
fein müßte, fein notürlid^e« Sor^erwiffen benfen. SBie freiließ fteint bie 
fbtferfh^nng defn faffe, ^at er und nid^t gefagt. 3)a er oon Siflonen, 
toorauf 9lenan |inbeutet, nid^td toiffen toiQ, bad f^led^t^tn Uebemotürtic^e 
aber aud beut Seben defu fd^on Dörfer Dertotefen l^at, fo f^eint i^nt nur 
bad SBieberertoad^en an9 einem ®<^etntob übrig ju bleiben. S)amit toürbe 
er ber ©d^Ieiermad^er'fc^ (S^fiotogie am ©c^Iuffe ted^t ouffollenb feinen 
S^ribttt begasten, über bie er ju einer gefd^i4tlid^em ^^ffung ber $erfon 
Oefn ^inandßrebte, bereu Saune man aber nid^t e^er entfommt, a(d bid 
man fiäf ber Seraudfe^ung entfd^fögt, afö tonnte ein ©efd^ic^tlic^ed jugteid^ 
urbi(b(t(^, ein Uebematürli^ed notürlid^, ein dnbit»ibuum 3ugleid§ xotMii^tt 
9Kenf(^ fein unb bo^ über ber ganjen tmrflic^eu äReufc^^eit flehen« 



Digitized by VjOOQIC 



n. Die (Eti(m$eiten als (äxuikn bes Gebens 3eftt. 



A. 2)ie äugcrcn B^wflwUf^ über bcn Urf^jtung unb 
ba« 2lltct bet (güangclicn* 

Wgonetse »irlernntiitiem 

@d ifi gefagt mtb an einer Steige bid^eriger Serfud^e anfd^aufid^ ge« 
nia(^t Sorben, bag, ;fo lange bie (£t)angeßen ate gefd^ic^tßd^e OueQen im 
fhrengcn ©inne gefaxt toerben, eine gefd^ic^ttid^e Snfld^t t)on bem Seben 
defu unmfiglid^ tfi. SlUein miiffen fie benn nid^t fo gefaßt totthtn? ©priest 
nid^t eine anbert^aI6taufenbj[S^rige Krd^Iid^e Ueberfief erung , ^pxtifm nidft 
bic ttiteflen, an bie apofiolifd^e ßeit ^inanreid^enben S^O^ifT^ bafttr, bag fie 
t^eil6 t)on Dettrauten 9ugen3eugen be^ Sthtn^ defu, tffnU Don ©d^ttlern 
unb öegtcitem biefer Äugengengen Derf agt flnb? 9lun toäre jtoar mit 
bem Sinen nod^ nid^t aud^ bad ^nbere bett)iefen, ba oud^ ein Xugenjenge 
einen nnl^iftorifc^en Serid^t geben lann, fei ^, bag fein Qmä lein gefc^id^t- 
tid^er i^, ober bag Befangenheit nnb SJomrti^eil i^n bie 3)inge anberd an* 
fe^en laffen, ate fie in ber Sßirllic^feit lagen; bod^ tooQen toir l^iet»on Dor« 
erfi abfegen unb bie B^S^^iff^ f^^ ^^^ ^^^ ^^ ^^^ Urfprung unferer 
©)angeKen einer Prüfung untertoerfen. 

S)a muffen toir un^ aber Dor XQem barüber Derflttnbigen, \oa9 tobe 
unter einem B^O^ig f^ ^'^ 9bfunft einer ©d^rift Don einem gewiffen Set« 
faffer nn^ }u beulen ^aben. B^^^^f^ pfl^S^ tote in biefer ^inftd^t auf 
ba6 eigene B^gnig ber ©d^rift ju a^ten unb fie bem)enigen Serfaffer bei* 
julegen, beffen 9tamen fie auf bem jtitel trägt 2)o4 t^ mir bieg nur 
bi6 auf Sßeitere^; fobalb un^ ein ®mnb aufflögt, ber un^ bie Xblunft 
ber ©d^rift Don bieifem SJerfaffer 3tt)eifel^aft ma<^t, fo erinnern wir nva, 
wie oft t9 fc^on Dorgefonunen ift, bag ©d^riften unter falf^em 9?amen in 
bie !^It gef(^idh worben finb, ober bag einer namenlos erfc^ienenen in ber 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2>ie tfngeren 3ettgttt|fe. 9. Hlganetne Sotbemerfungen. 41 

^olge eilt Setf affer beigelegt kootben ifl, ber e^ nid^t toat, unb koit feigen 
ma hiäftt ^ßif meiteven d^^S^^ifT^ ^^* 9ßtnn eine ©d^rift mtter betn 
Konten eined no<^ lebenben Serfafferd erfd^eint, fo ^a(ten mir old Setoei^, 
bog {ie toirflid^ Don i^nt ifl, in ber 9tegel für ^inrei^enb, ba§^ bieg t)on 
htner @eite n>iberf))rod^en wirb; benn mttre fie i^m nnterfd^oben, benlen 
koir, mürbe er felbfi ))rote{Hren, ff^ttt er fid^ ober eine frembe Arbeit aw 
gemalt, mürben bieg 9nbere tl^un. äBirb inbeg fc^on ^iebci t)orau9gefe^t, 
toaß nxdft noi^menbig iebe^al jutreffen mug, bag beibe Steile t)on bem 
!2)afein ber ©d^rift ffenntnig ^aben lonnten, fo mirb, toenn ed fi(^ nm einen 
Serflorbenen ^anbelt, bie @a(^e nod^ oermidfeber. ^ontmt nad^ feinem SEobe 
eine ®€^ift itnter feinem Flamen ^erau^, bie iodf nic^t oon i^m ifl, fo 
bmt er itid^t me^ fprotefliren, nnb ob Xnbere baju fic^ belogen unb im 
@tanbe finben merben, l^ngt oom S^^^ ^^' ^'^ ^rift fann mit bem, 
toü$ mir fonfl oon einem fold^en Sltonne miffen, me^r ober meniger }u« 
foBtmenfHmmen, il^re Sec^t^eit folglid^ and inneren @rünben me^ ober 
toeniger mo^rfi^einli^ fein; aber ein fid^ere^ 3^uS"i§ ^<^f^^ l^tttten mir, 
falb feine eigene $anbfd^rift nid^t me^r ju pvobndren ift, nur bamt, menn 
entmeber in ^Briefen ober fonfUgen SUtfjeic^nungen be6 Serflorbenen fid^ be« 
ßimmte ^inmeifungen anf biefelbe, ate feine äfrbeit, fttnben, ober menn ein 
Scfonttter be« Serfaffer« bie Crftttrung abgttbe, er miffc, bag biefer eine 
foli^e (S^^rift unter ber geber gelobt unb toKenbct ^abe; mobei inbeg bie 
He<^t^eit jener Äufjeit^nungen f(^on für fid^ fefijie^en, ber Scfannte ober 
ein notorifd^ jnoerlägiger ÜRann fein unb fein benfbare« dnterejfe ^aben 
mügte, in ber ®a(^e ein fa(fd^ed 3^flttig abjulegen. 

dfl und eine @c^rift au9 alten QMtn unter einem gemiffen 9?amen 
überliefert, fo bleibt bie @ad^e im 9SkfentIid§en bie gleite. O^re Htäft^^ 
ifi nur bann fid^ bejeugt, menn entmeber in unjmeifel^aft ä<i^ten Suf^eid^« 
nungot bed Serfaffer« fetbfl, ober in ttd^ten @d^riften t»on 3^t^^offen, unb 
jmor muffen bieg fo% fein, bie etmad @i^ered barüber miffen lonnten, 
t»on ber fragtic^ ©d^rift ald einem Sßerle biefed 9Ranned bie 9}ebe ift. 
@o \pxxift j. S3. Sicero oon feinen oerfc^iebenen ©d^riften berfd^iebentßd^ in 
feine« ©riefen, oon Cäfar*« Gommentarien in feinem Srntu« *); Sirgil, 
$ora} unb Ooib bon il^ren früheren üDid^tungen in ben f))äteren; ber jün« 
gere ^tiuiud gibt in einem feiner Sriefe feinem ^reunbe S^acitud bie er« 
betene Xudlunft über einen ^unft, ben biefer in feinen l^ißorien, bie er ba« 
mtä€ in ber %xbtxt ^otte, be^oinbeln moQte^), nnb in einem anbem ^efe 
jft^Ü berfelbe ^(iniud bie einjetnen ©d^riften feine« O^eim«, ht» ttttem 
Vfotiu«, ivm i^vl mit Angabe i^rer Sint^eilung unb Sinrid^tung auf. *) 



1) C. 76. 

2) Epist; L. VI, 16; ogl. 20. 

3) L. UI, 5. 



Digitized by VjOOQIC 



42 (Sin(eitun0. II. 2)te (Soosigdiett ald Ouettett be« €eben« 3efu. 

Z)ad Se^e tfl ul^tl^ig unb bie Sefd^reibung bor ©c^rift ttmg fd^on eine 
genaue fein, um ben Setoei^ ber 9[e<^t^eit DoQfittnbig 3tt nuic^; benn e^ 
fttnnte ja bie ttd^te ©c^rift, Don ber ber Serfaffer ober fein Selcrnnter 
f))räd^e, Verloren gegangen unb eine anbere f))ttter unterfd^oben morben fein. 
9tur toenn ein no^e flel^enber B^S^^fT^ ^^ ^^^ ®(^ft eined 9nbem, 
Don ber er \pnä)t, gugleic^ ©teilen anfiü^rt, bie tohc nod^ j[e^t barin lefen, 
toie bieg }. ^. ber genannte $(iniu6 mit einem SDtartiaUfd^en (£f)igramme 
t^ut ^), erreid^t bad 3^0"^^ benjenigen ®rab Don Qvci9tKlk%f/kit, ber in 
folc^en üDin^en erreichbar iß. SBie e^ aber lein boOgüItige^ B^S^i ^^§^ 
lann, »enn ein gleic^jeitiger ober mxa% f^ftterer ©d^riftfteller Don einem 
aubem itoax au^fogt, bag er eine ©d^rift eiued getoiffen SEitete unb dn« 
^altd gefc^rieben f^obt, o^ne boc^ etma^ baraud anjufai^ren, ba^ mir in ber 
je^t unter biefem 97amen Dor^anbenen ©d^rift finben, fo ifl bad 3^S^§ 
no(^ Diel toeniger in bem umgele^rten f^aHe für DoQfiänbig }u ad^ten, toenn 
ein ©d^riftfleUer itoax m ber gleichen Sorte tvie ein anberer bebient, o^ne 
jebod^ }u fogen, bag er fte Don einem anbem, ober bod^ nid^t, Don mem 
er fu entlehnt ^abe. Denn ^ier bleibt ja minbefiend bie bo^))e(te äRögUc^« 
teit, bag ber eine - ©d^riftfieüer bie 9{eben^rt nid^t aud ber ©d^ft be« 
anbem, fonbem beibe fie au9 einer gemeinfc^aftü^en Duelle gefc^b^ft ^aben; 
ober bag e^ eine }u einer getoiffen ßtit unb in getDtffen ftreifen gebr&uc^« 
ixift $^rafe fei, bereu flc^ beibe unabhängig Don einer fd^riftlid^en OueOie 
bebienten. 

I^ierou^ erbeut fd^on, bag ber ißatur ber ©ac^e na<^ feiten ha& äugere 
Seugniß für eine ©d^rift fo jtoingeub fein tonh, baß e« ni<^t ber Unter- 
fiüi^ng burd^ innere ©riinbe, bie m9 ber 3uf^^>n^nßimmung ber ©<^rift 
mit ber 3^^^/ ^^^ Ser^ältniffen unb i£igenfd§aften beö angeblichen Sierfa^erd 
hergenommen fmb, bebUrfte, unb bag e^, tot> biefe inneren ©rihtbe ent» 
fc^ieben u^iber^eiten, ^inreic^enb n)äre, auc^ gegen biefelben bie üec^t^eit 
ber ©d^rift un^ }U Derbürgen. & laffen ft(^ fc^Iagenbe Seif))iele anfügen, 
toit bie fd^einbar glänjenbfla fingere Sejeugung ftd^ ^inter^ aU trüglid^ 
enoiefen unb nid^t l^at Der^inbern fönnen, bag bie fo begeugte ©c^rift bem 
angeblichen $erfaffer abgefproc^en »erben mugte. ©o erf^ien, um ein 
Seifpiel and meiner eigenen $ra^i^ anjufü^ren, 3ur Oflermeffe 1591 ein 
©ebtc^t in beutfc^en 9ieimen mit bem Sattel: „Som Seben, 9tetfen u. f. m. 
bed grogen ©t. S^rifioffeU, befd^rieben burd^ ben n)0^1gele^rten $errn 92i* 
cobemum ^ifc^Iinum", ber toenige üRonate Dorl^er burd§ ben befannten 
unglücftid^en ©tur} vatC^ Seben gelommen n)ar. ©ein @egner Sruftud 
be3eid^nete in bem Xagebud^e feiner ^Snbel mit ^ifc^Iin baa ®ebid^t aU 
ba§ 9{abengelrtfc^j, nic^t ©c^manengefang , Dor beffen Untergang; er t^at 



1) m, 21. SgL Martial Epigr., X, 18. 

Digitized by VjOOQ IC 



A. 2)te Ssgetett 3^%^^f\^* d* Sffgemeine ^otbtmtthat^tiL 43 

bieg freilü^ auf bie Sriünbigimg be^ @(l^riftd^end l^ht, otfo el^e er e^ ge«^ 
tefen ^tte; oier ed fbibet ftc^ (ein f))ttterer Setfa^, bergleu^en bad nod^ 
^bff^nftit^ Dot^onbene Sagebuc^ foitfl manche enthält, baf i^m na4 
Snfid^t be« ©ebid^tö beffen 9tif<^Iintfd^e ^bbinft )to)eifel^aft geworben toäre. 
Unb looOte man fagen, bem über ba^ @rab ^inaud nnt)erfi$^nlt(l^en Smfbt^ 
^obe e^ fd^on rec^t fein Knnen, bag eine fo ge^äffige ®attre feinem Xob^* 
fetnbe, toenn anc^ fälfd^tid^, jugefd^rieben mnrbe: fo f)at anc^ ber Sruber 
Snfd|Itn'«, ber fein ^nbenlen in einer eigenen 6(i^rift in ®dfv^ na^m, 
ntxgenb« ein 99ßort bagegen gefagt. @o ^at benn bad ©ebi^t Dom großen 
S^rtßfffet bi« anf bie nenefie 3^ ^waB für ein grifd^linifc^e« posthumum 
gegeben unb tofarb in ben beutfd^en Siteratnrgefd^ic^ten unter ben Sßerlen 
Snf^rm'd aufgeführt. SDtir, d9 93iogra))^ be« ungtüdltd^en !Z)id^ter«, 
ttNtr 3i9ar bad ©tiKfd^nyeigen über biefe Srbeit in feinen ja^Ireid^ t»or mir 
(iegenben ©riefen, befonber« auc^ onö feiner legten fferleraeit, auffafienb; 
io^ »agte i4, ba bad ®ebid^t im ©anjen ni^t übel mit ^fd^tin'^ Srt 
jnfommenßimmte, auf jene^ ©tillfc^meigen aKein ^in nic^t, il^m bajfelbe 
objufinref^en. 92un fanb ober Dor jtoei darren ein ^efflfc^er @dfHidftt in 
bcm fbdfiö 3U IDormflabt eine Xeü^e bon Sctenfiüden, bie e^ auger 3^^t 
fe|en, bag ber Serfaffer be^ ®ebi4t$ Dielme^r ein $anauifd^«dfenburgifd^er 
Pfarrer 9tamend @(^9nmalbt, unb ^rifd^fin lebiglid^ berjenige n)ar, ber 
ed tu ben S)rud( gegeben unb DieÜeic^t ba unb bort überarbeitet ^cAtt. ') 

Xnf ein anbere^ tt^nlic^e^ Seif))iel ^ben fld^ aud^ fd^on ffnbete in 
glet<^ Kbfld^t berufen. SBenige 2:age nad^ ber ^inrid^tung (SaxV^ I. oon 
Sngtanb erfd^ien unter bem 2:itet: J{5nig«btlb ^), eine 3)enff(^rift, todd^e 
bor fidnig n)ä^enb feiner ©efangenfc^aft jü feiner Sertl^eibigung terfagt 
^ben foQte; fie ttmrbe ton ber SRaffe bed ^ublifum^ in gutem ©lauben 
mb mit Segeiperung aufgenommen, mit ber 3«^* i^ tivoa fünfjig Auflagen 
gebmdtt, unb ffat ^au))tfttd§ti<^ baju beigetragen, bem l^ingerid^teten 5fbnig 
bei bem englifd^ Solle ben S^rentitel be« SRärt^rer« ju berf^affen. 9tod^ 
im gleiten ^a^r 1649 jog ber groge 9Ritton bie Sec^t^eit be^ rotjalifü« 
fd^ SNac^merf^ in 3^^Mr ^^^ ^^^ ^^^^ f^ au^gemac^t gilt, bag ein 
Siifd^of \>on (Steter fein Serfaffer toar; aber noc^ am Snbe be^ Oal^^un« 
bert« tourbe t9 bem 3)eijlen jolanb Don feinen 8anb«Ieuten fel^r Übel gc* 
nommen, bag er in einer Siogra^^ie SRitton^d beffen 3^^^^ 8^9^ ^^^ 
f[ei^t$eit jener Denffc^rtft beigetreten tt)ar. greüic^ t^cA er e« mit ©eiten* 
blicfen, bie neben bem 9to^aIi^mud auc^ gegen bie £)rt^obo;ie ber (SngUnber 



1) »gl. bie «bbanbluttg: Ueber Cnt^el^ung unb «erfaffer be« bem Dr. iRW 
cobernn« ^rifi^tin gugefd^riebenen ®ebt(^t« oon <St. (S^rifloffel. 33on SB. iRebet, 
Pfarrer in 2)reiel<^en(ain. 3n bem Snaeiger fir Ihtnbe beutf^er ®or}ett, 1861, 
«r. 10 u. 11. 

2) EUlov ßa9(Xixi^ 



Digitized by VjOOQIC 



44 Q^mleitwtg. n. 2)ie (Sbangelien aü Duetten U9 £eben9 3efa. 

anfliegen, bie aber eben bet @runb finb, n)antm koir and mannen anbent 
gerabe biefed Seifpiel l^ier audgetott^U ^aben. ^^SEBenn id^ emfUtd^ ertofige, 
bemetite nömlid^ S^olanb in iener Untetf(^tebung6gef(j|i(^te, tote oUed bieg 
in unferet 3Ritte fic^ }ugetragen ff at, binnen bierjig darren, in einer 3^ 
gvoget (Selel^rfamleit unb 93i(bung, too beibe Parteien fo genau über üfxt 
gegenfeitigen ^anblungen toad^ten, fo lann iä) ntid^ nid^t länger n)nnbem, 
toie fo t)iete mtterft^obene ©c^riften unter bcm 5Kamen S^rifK, feiner llpo^ 
fiel unb anberer grogen $erfonen l^qben Deröffentlic^t loerben I5nnen in ben 
d^rifllic^en Urjeiten, too ed Don fo groger Sebtntung toar, bag biefelben 
©tauben fanben, tt)0 bie ^Betrügereien auf aOen leiten ju ^änfig toaren, 
ate bag man einanber ^ätte Sormürfe barüber machen lönnen, »S^renb 
}uglei(^ ber Serle^r bei tt)eitem nod^ ni^t fo allgemein mie iti^i, unb bie 
ganje Crbe Don Aberglauben bebedK toar. S^er glaube ic^, bag bie Un« 
iic^t^eit einiger »eiteren 93ü^er n^d^ unentbecft geblieben ifl, vermöge ber 
(gntfemung ber ^tittn, beö Jobed ber betrcffenben ^erfonen unb be« Unter« 
gangd aller !Den!mäIer, bie und über bie Sßal^^eit belehren fönnten; ju» 
mat in (£rn)ägung, toie geftt^rlid^ ed jeberjeit für bie fc^toäc^erc gartet 
getoefen ift, bie 9tän{e i^rer ©egner aufgubeden, motten fie andj nodf fo 
pluxtO^ fein, unb toie bie ^errfc^enbe Partei ftreng Derorbnete, bag aKe 
Sucher, bie il^r 9(nfiog gaben, D^brannt ober auf eine anbere fixt unter:» 
brüA toerben foflten." ») 

2)iefer @(^Iug bed SDeifien, bag, koenn in fo gellen unb fritifd^en 
3eiten, toie bie bamatigen, eine ^ätfc^ung ber Art mbglid^ gctoefen, AeJ^n« 
li^ed in fo bunleln unb unlritifc^en S^ittn, toie bie ber Sntfte^ung bed 
(Sl^rifient^umd toaren, nad^ toeit leidster ^abe Dorlommen Knnen, tft in ber 
I^at Dottfommcn begrünbet. ©erobe bie näc^flen Oal^r^unb'crte oor unb 
nac^ (S^rifli @eburt maren bie eigentlid^e iB{üt^e3eit fold^er Unterfc^iebungen, 
unb gerabe bie iilteften S^l^riflen, unb jtoar nid^t blod ungebilbete, fonbem 
bie gelel^rteflen ^d^enDttter nic^t aufgenommen, bie teic§tg(iiubigjien in 
Änerfennung fold^er offenbar untergefd^obcnen 6d^riftcn. *) ©o beruft [xif 
ber SSerfaffer bed in nnfetcm Äanon befinblid^en 33riefd 3ubä (8. 14) auf 
eine äBeiffagung bed $enod^, bed fiebenten SrjDaterd Dou- Slbam an, bie 
toir in bem a))oIrt|)>l^ifd^en ^(^e l^enoc^ lefen; er glaubte alfo, toit fpäter 
!Z:ertuIIian unb anbere ^rd^enottter, in biefem ÜRad^merle, bad frül^eflend 
bem legten borc^riftlic^en da^r^unbert angehört, einer fd^mac^en 92ad^a^mung 
tndbefonbere bed 9ud^ !DanieI, bie toirflic^en SBeiffagungen bed SJaterd Don 
aWet^ufala^ unb UrgrogDaterd öon 5Roa^ ju pnben. Om jtoeiten Oa^r^unbert 



1) )Bgt £ed^Ier, O^efc^i^te be« engtifc^en 2)eidmu«, e. 201. 

2) ^Oefonbere Uf^xxtiäf ift hierüber bie Kb^anbtmtg (ton BeSer) fiber bie 2:fi« 
binger ^iflortfi^e €^d^ute, in 0. BtfitV9 ^tflor. 3eitf<^rift, IV, 90 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2)te fingeren S^n^fft. 9. ?U[gememe SorBemerfungen. 45 

bor (5§rifht« l^otte ein Q^e^anbrinifc^er 3ubc, Ärifiotut *), um bo« Oubcnt^um 
ber griet^ifd^cn SBcft burd^ i^re eigenen ?luctorittttcn gu ennjfe^lcn, angeb== 
Ii(^e Serfe ber ältefien gried^ifd^en ^id^ter jnf ornntengetragen , bejiel^ung^*^ 
meife felbfl gemacht, tt)orin biefe fid^ nid^t 6tod im @tnne bed Wlomtf)ti9mn9, 
fonbeni auc^ für gong f<)eciell iübif^c 9teIigionöfaftungen a««f<)rad^en. SBir 
fmben je^t bie ^ec^^ett lantn begreiflid^, mit »eldtjer ber dube im ©tanbe 
mox, ben Orpl^en^ Don Kbra^am, SDlofe^ unb ben je^n ©eboten, ben 
^omer Don ber SoIIenbung ber ©d^bpfung am fiebentcn läge unb ber ^ei»« 
Ggnng bed @abbat9 reben ju lajfen; oQein Hrifbbul lannte feine Sente 
beffer: nic^t nnr o^ne^in bie gitcBeh feiner S3oI!«genoffen !am i^m gläubig 
^9^cn, fonbern aud^ gelehrte c^rifUid^e ^ti^enoäter, toie (Sternen^ Don 
We^ranbrien unb Sufebiud, berufen fid^ in DoQem ©tauben auf bie Don il^m 
gefc^iebeten Setoei^eÜen. 

(Eine tt^uKc^e Semanbtnig f)at e^ mit ben fibtiUinif d^en 3Beiffagungen, einer 
Sammlung Don Orafeln, bie, Dom gtoeiten da^rl^unbert Dor bi^ in bad britte 
nad^ ^riffatd, |enem fabelhaften 9}amen unterfd^oben, Don ben S^ird^enDtttem ate 
Sd^e ^pxüäjt jener ^eibnifd^en ©el^erimien, ber S^Ö^öfPttwW! be« troja« 
nifd^m ^egd, be^ i^önig^ Siarquiniud ^ri^cu^ u. f. f. gebraucht tourben.^) 
X)ie Sibylle meig nid^t nur Don ber ©d^Iange im $arabieö unb bem X^urm« 
bau j» SJabel, fonbern fle fagt anäf bie 8eben«fd^id(fale unb SSJunber Ocfu, 
feine Stranfen^eilungen unb SiobtenertDedfungen, bie @))eifung ber fttnftaufenb 
unb bad SBonbeln auf bem ®ee, bie 3)omenIrone unb bie 2^rttnlung mit 
Sfftg unb ®aKe, ben ^euje^tob unb bie Xuferßel^ung nad^ brei j£agen, 
auf« ©enauefle Doraud, ja fte gibt in ben Snfang^bud^flaben einer %ei^e 
Don Serfen bie SBu(^flaben be^ DoKen 3lamm9 unb 2:ite(9 S^rifti: o^ne 
bajs bieg %it& ben 5(ird^enDätern, bie ed anführen, über bie toal^re Sefc^affen« 
^it ber (Saäft bie Sugen geöffnet l^ätte. ©^n Selfu« f<)rad§ Don Ser* 
fUfi^itng bet ©ib^Ilenorafel, aber Drigene« *) Derlangte bie Sortocifuug ber 
unoerfftlfd^ten (S^emplare, unb Sactantiu^^) berief fic^ gegen ben Sonourf 
c^ri^tc^r Unterfc^iebung auf SJarro' unb Sicero, bie, Dor Gl^rifH @eburt 
f<^n geftorben, Don ber Sr^t^räifd^en unb anberen ©ib^IIen f^red^en (aber 
freiließ Don ben Sßeijfagungen auf S^rifhtd, um bie e^ ftd^ ^anbelt, nod^ 
nif^td toiffen). 

Sßie an ber (Srbid^tung ftb^Dinifd^er OxaUl neben ben duben aud^ bie 
elften bet^eiligt toaren, fo fa^en flc^ bie Se^teren im ©treite mit ben 



1) lieber i^n Dg(. <9frörer, ^^t(o nnb bie ale^anbrinlfc^e ^to\op^\t, II, 71 fg. 
Setler, a>te ^^ilofo^ie ber ®rte(^en, III, 2, @. 573 fg. 

2) 9%l griebtieb, 2)te fibt^tlimfi^en S^eiffagungen (1852), bie (Sinlettnng. 
8) Contra Ccls., V, 61. 

4) Div. Inatit, IV, 15, 26 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



46 Gttifettung. II. ^ie Ch>angelien aU Ouetten ht9 bebend 3efu. 

©rfieren 6alb an^ veranlagt, bie griw^ifd^c Ucbcrfcfcung bc« alten S:efla» 
tnentö ju fälfc^en, um 93ett)ei^ellen gegen bie duben }u getoinnen. 9Ran 
bxadftt hnxä) B^f^^ ^^^ ^^3 C^rifK in bie ^falnten, feine ^i^Oenfa^rt 
in ben deremiad l^inein, unb n^enn bie duben eintoanbten, bag biefe ©teilen 
in i^rem S^e^t ni<i§t ju pnben feien, ba§ folglid^ bie S^riflen pe eingefd^wÄrjt 
^ben muffen, fo litten bie Äird^enüäter bie ©time ober ben guten ®Ian= 
ben, umgele^rt bie duben ju befc^utbigen, fie ^aben bie @teQen and i^en 
Sibeln betrilglid^ertoeife audgemerjt. *) Dag Scfu« ber auf i§n bejogenen 
Sßeiffagung bed 3}ti^a gemäg in Set^te^m geboren fei, loar natürlich ben 
ülteflen S^rifleR fe^r toid^tig; um biqß nun aud^ ben Kihnern gtaublid^ gu 
mod^en, berief fiäj dufün^ auf bie @<^a|}ung^abel[en, bie Ouirinud, i^r* 
er^r Sanb))fleger in dub&a, ^be fertigen laffen. 9htn loar aber Outrinud 
niemals Sanb))fleger t)on dubtta, fonbern ^rftfed t>on ©^rien getoefen, rnib 
^e aü fold^er jtt)ar eine @d^a|ung in Oubäa t)orgenommen, aber erft 
neun Oai^re nad^ ber QAi, in koelc^e ben (Eoangelien unb auc^ bem duftin • 
jufolge bie @eburt defu fftüt; t>on i§m bunten bal^er leine (Sf^ungd- 
tabeOen epfKren, morin ber @o^n ber SRaria t)orfam, ober koenn foU^ 
e^ri^en, fo U)irb ed bamit bie gleite 9eU)anbtnig gehabt ^aben, toie mit 
ben Acta Pilati, üuf mläft fic^ berfelbe dufHn in ^treff ber ntt^eren 
Umflttnbe bei ber ^ujigung S^rifii beruft ') Son biefen angeblich 
$ilatud«9cten nttmli^, bie mir )e|t umgearbeitet im Eyangelium Nicodemi 
lefen, koiffen n^ir, bag fie bad SRad^ioerl eined (S^^riflen n^aren, ber eine 
im Sßefentfic^en aud unferen (Soangeften ge3ogene unb mit aOer^anb fabeln 
ou^efc^miidte (Srjtt^tung t)on ber Serurtl^eibing, beurS^ob unb ber %uf« 
erfle^ung defu in bod @etoanb eined Serid^td t)on ^latud an ben j^aifer 
Xiberittd geHeibet ^e, vaa bie ®aäft für bie SSiberfad^er beflo glaubfi^er 
unb ottbringltd^er jn mad^en. 

(Ein befonberd fd^Iagenbed 9eif))iel bat)on, loie jenen 3^ett 8Qe9 für 
äc^t galt, ms fie erbaute, iß ber SSriefmed^fel C^ri^ mit bem ftünig Sb* 
gcmtd Don (Sbeffa, ben und (Eufebiud ald Hudbeute and bem ebeffenifc^en 
Xrc^io in einer l»on i^m gefertigten Ueberfe^g aud bem f^rifc^en Original 
mitti^eUt. ^) Sbgarud, ein Heiner ^D^naft jenfeit bed (Sw^xat, toox, fo 
U)irb erjä^U, an einem unheilbaren Uebel erlranft. 3Bie er nun lion ben 
tounberbareti Teilungen l^örte, bie defnd in derufalem t)erri(^ete, fanbte er 
ben (Silboten 9naniad bo^in mit einem Sriefe, n)orin er defum, ben er 
jenen 2:^aten na^, fd^reibt er, enttoeber für ®ott fefbfl ober für beffen 



1) Sgt. ^ilgenfetb, 2)ie altteßamentltd^en (Sitate 3ufHn'd, in B^tt'^ tifttL 
3a4tbü(^em, 1850, e. 390 fg. 

2) ApoL, I, 84. «gl. Tertull. adv. Marcion., IV, 7, 19. 
8) ApoL, I, 35. 

4} IKrc^cngefi^i^te, I, 13. 



Digitized by VjOOQ IC 



A. ^e fingeren Bengniffe. 10. ^e ttltefbn fttr bte bret erflen (Stjangetien. 47 

@o^ galten muffe, erfud^te, fid^ }n i^tn jn bemUl^en, unt t^n ju Reiten, 
nnb, tocnn er tooHe, bei i^m in ©id^crl^eit öor ben 9'tod^ftettunflen ber 
daben }tt leben. Darauf ffaU benn defnd bem dürften burd^ ben Ueber« 
bringet Sotgenbed jnrüdgefd^rieben : ,,@eltg bifl bu, ber bu an miä) glaubfi, 
o^e mäf gefeiten }u ^aben. !Denn e^ ifi t)on mir gefd^rieben, bag bte 
Bti^ fe^, ni^t an mid^ glauben loerben, bamit bie, toeld^e mid^ nid^t 
fe§ai, glauben mtb feltg werben mögen. SBad nun aber betn ®efud^, )u 
bir 9« fonmten, betrifft^ fo mng id^ erft 9(IIe^, um beffentlotUen id^ gefanbt 
bht, ^ier erfüQen, anb nad^bem i^ e^ erfüQt, fobann aufgenommen loerben 
)u bem, ber mic^ gefanbt ^at. Unb loenn id^ aufgenommen fein toerbe, 
loin iif bir einen meiner dünger fenben, bag er bein Uebel ^e unb 
Seben unb @elt^eit bir unb benen bei bir mtttl^eite.'' 2)ag ba^ (Sl^riflent^um 
ff^n im jumten do^l^nnbert in (Ebeffa 9ßttr3el fagte, miffen mir, unb erKttren 
naß ixäftt lüäft, toit bieg un^iftorifc^ bi^ in bie Qtxt defu felbfl }uriidtbatirt 
toerben moc^e; aber (Eufebiu0 ffoAtt <m ber Xed^t^eit eiued fo o^enbar unb 
wdf baju fo f^Ie^t fingirten 2)ocumentd (ed Ittgt ja C^rifium ftc^ auf 
bte eteOeu do§. 9, 39. 20, 29, ate ettoa« bereite @ef(^riebene9 berufen) 
fcitteti ätocifel, unb biefer Cufebiu«, ber erfie ©efd^ic^tfd^reibet ber d^riffc^ 
li^en ^irt^e, ifi eine ber $au)itauctoritäten, auf bereu Angaben ber ©taube 
an bie Sted^t^ ber (Stxmgelttu beruht. 



10. 
^k äUtfitn ^eugiriffe für Me brei erfteu (Bhün%üitn. 

@t^n toir nac^ biefen aOgemeiuen Sorbemertungen, toelc^e t>orau^ 
}ufc^en unerlttgßd^ t$QX, }u ben älteflen 3^^^ f^ ^^^ S)afein unb 
bte Xec^t^eit uuferer Cfoangelien über % fo fuffi fotnel fefi, ba§ U)ir gegen ha» 
6nbe be^ jtoeiten da^^uubertd nad^ (S|riffat9 biefelben oier (Sl»angelien, bie uiir 
nodf ie^t ^ben, in ber JKrc^e anerfannt unb t)on ben brei ^orragenben 
fiird^atk^ern drenäud in @aaien, SIemend in Sae^nbrien unb Sertuaian 
in itart^ago att Schriften ber 9po^tl unb Wf^ftd^äfüSn , beren iRamen fie 
tragen, oielfad^ cittrt finben. 3^^^ ^^^^ ^^ rmmtx eine jiemlii^e Sujal^ 
toeiterer S^geKen in Umlauf, t$ gab ein (StHUigelium ber Hebräer unb 
ber Segi^er, be« $etrud, ht» iBort^oIomeiud, bed 2^omad, bal WtaÜ^a», 
aaäf ber jmölf X)>ofie(, bie nid^t b(o9 (el^erifd^e Parteien gebrauchen, fon«» 
bem auf bie fid^ mitunter aud^ red^tglttubige ^rd^enle^rer noc^ beriefen; bo(^ 
att bie eigenttid^ juoerlägigen ©mnblagen be« e^rifteugtauben« tourben um 
jene 3^ ^^^ fortan jene t)ier betrad^tet. 



1) ^iciu ogl. befonber« i^Sfltin, ^er Urfl^rung unb bie ^m4)ofltion ber f^no|>H« 
f(^ SiNingcIien (1853) unb ^tlgcnfelb, i^anon nub Mtif M 9^enen Xefhimentf (1886). 



Digitized by VjOOQIC 



48 ^ntciätng. II. 2)te (Soanflelten al9 Ouellcn M Seben^. 

^xa^tn tt>ix, toaxnm gerabe mir biefe \>in, niäfi mtf)x tinb niäft totnu 
Qtx, fo aitttoortet und drenäud ^): bod (St)angeltum ifi bte ©äute bev ^itd^e, 
bic Stix^t ifi in ber gonjen SBelt verbreitet, bic SBelt ^ai vier ©egcnben: 
fo ift ed f^icflid^, bag ed aud^ bier Sbangelien gibt. Semer: bod (Sbonge« 
litim ifi ber götttid^e Sebendl^ou^ ober Sebendttrinb für Me SRenfc^en, mm 
gibt ed auf Srben bier $au:|i)tn)inbe, alfo anif bier Sbongelien. £)ber: bod 
meltfd^affenbe SBort tl^ront auf ben S^^erubim, bie S^erubim l^aben bier ®e« 
fialten, alfo l^at und bad Sort aud^ ein oiergefloltiged Sbangelium gegeben. 
2)iefe fettfame Semeidfü^rung ifi nun jtoar uic^t fo ju berfiel^en, ate »ttren 
bie angegebenen Umflänbe *ber ®runb geioefen, toarunt drenttud nic^t me^r 
uub niift meniger Sbangelien annahm; bielnte^r Ratten fic^ biefe bier eben 
bomald in hm jhreifen ber nad^ ®(aubendein^eit fhebenben lot^oKfd^ ftirc^e 
in Dorjüglid^en (Srebit gefegt, unb biefed gegebene $er^ttltni§ fud^te fi^ 
drenftud im ®eifie feiner 3^^ jured^tjntegen: ber fid^ aber eben in biefer 
Shtdeinanberfe^ung aU ein bem @eif}e unferer 3^t, bem @eifte t)crfiänbiger 
^tif, boOEonmten fremb^ ju eriennen gibt. 

!&od^ aud^ ^ieoon abgefe^en, fann und ein S^H^%t bod um ein da^r« 
^unbert bon ber 3^^^ abfielt, bid ju »efa^er ^ab bie angeblid^en 8erf affer 
jener ©c^riften mttglid^ertoeife nod^ gelebt ^en lünnen, nid^t befriebigen, 
fonbem toir muffen und nad^ ttiteren Urfunben für bie Kbbmft unferer 
(Evangelien umfe^en. $iebei tohrb ed uner{ö§(id§ fein, nic^t blod bie brei erfleu 
Sbangelien bon bem vierten ju trennen, fonbem aud^ bon j[enen borerfl jebed 
einjelne für fid^ borjunel^men. 

^a^ für'd Srfle bad SOtatt^ftud» (Evangelium betrifft, fo l^at und (Eu« 
febfatd von ^apiad, ber in ber erflen $ölfte bed jtveiten Öa^r^unbertd Sifd^of 
von $iera))oIid in ^^r^gien mar unb bie Uebertieferungen von bm Sfpofieln 
oud bem SD'htnbe ber Sird^mälteflen fleißig fammelte, folgenbed 3^9"i6 
oufbe^attm^): „üRattl^änd fd^rieb in ^ebrfttfd^er ^pxaäft bie @))rü(^e 
(bed ^errn) auf, ed Verbotmetfd^te pe aber ein -Seber, fo gut er tonnte.*' 
3)ag SRatti^ttud fein Svangelium ^ebräifd^, b. 1^. in ber bamaltgen aram&i'^ 
fd^en 8anbedf))rad^e, gefd^rieben, tvirb von ben f))ttteren ^c^enle^rem mit 
bem fld^ von felbfl ergebenben Seifafee, bag er ed für bie (E^rifhn in ^dä» 
fUua getrau l^abe, nneber^olt, unb von (Eufebiud ntt^er ba^ beßanmt, 
ÜRatt^d l^abe ed get^, ald er von ben Hebräern ju ^nbern ge^en 
»oQte, um» jenen feine perfönlid^e (Segentoart burd^ eine ©d^rift ju erfeften*); 
^ieront^mud aber fügt bei: »er biefed l^ebrftif^ gefd^riebene (SvangeKum 
fj)äter itt'd ©riec^if^e übertragen l^e, toiffe mm ni^t *) Allgemein ver« 



1) Adv. haeres., m, 11, S. 

2) ^(^engef(^(^te, HI, 39, 16. 

3) 5Hr<^9ef(^t(^te, IQ, 24, 6. 

4) De vir. illustr., 3. 



Digitized by VjOOQIC 



A. ^te &3tgeren B^i^finiffe. 10. ^te tttteflen für bte bret erflcn (SDangelien. 49 

flottb man olfo unter bcr ©d^rift, njct^c "^apia^ htm SWatt^äuö beimißt, 
ita Drijinat unfere« icfeiflcn 5Wattl§äuö*®öanfleIiumö, unb betrad^tete biefeö , 
ote eine Don unbcfanntcr $anb gefertigte Ueberfefewng beffetten in*ö ®rie* 
c^%. S)abei befrembet t9, ha^ "^cCfia^ in ber angeführten ©teKe, bie 
toa^rfc^cinH^ allen übrigen Slad^rid^ten jnm ®runbe liegt, nur-öon ©prü« 
i^en ') rebet, bie 5Wattl^äwö anfgef abrieben; nnb fo l^at i^n benn ©^leicr* 
mad^er beim ®orte genommen, nnb bie l^ebräifd^e ®d§rift be^ SWatt^än^ 
ni(^t ,öon einem DoUfWlnbigen ©öangelium, fonbem nur üon einer Sieben» 
fammlung t)erflanben. *) SBenn nun aber ©d^Ieierma^er ttjeitcr ging, unb 
aud^ bad Serbolmetfc^en, n)ot)on $a))iad fagt, ba§ e^ ein Oeber fo gut ju 
©tanbe gebrad^t, ate er gefonnt ^obe, ni^t üon Ueberfeftung, fonbem Don 
©rläuterung ber S!uöfj)rü^e defu bur^ Seifügung il^rer gef^ic^ttid^cn 85er- 
onlaffgngen Derjlanb, fo ift er hierin icbenfate ju »eit gegongen. ÜDenn 
toenn ein gried^if^ ©^cibenber üon S5erboImetfd§en einer ^ebräif^en Auf* 
geid^nung f<)ri^t, fo fann bieg nnmögtid§ ettoa« Stnbere^ afe Ueberfe^cn 
bebeuten. 3)ie Srgänjung ber ©j)rüd^e burd§ ©rjtt^tungen toax aber auc^ 
gar ni^t nöt^ig, totm ^apxaQ oon ©prüd^en, bie SWatt^ttuö aufgcf (^rieben, 
ni^t im an^fc^Iiegenben, fonbem nur in bem ©inne rebcte, baß fle il^m 
neben ben Crjäl^Iungen afe bie $au^)tfa(^e erf^ienen. Unb baß er e« nur 
fo meinte, erJ^eÖt au« feinem öon Sufebiuö üor^er angeführten 3c«8^*6 ^^^ 
ben SRarcu«, too er, nad^bem er fo eben öon „Sieben unb I^aten" S^rifti 
gefprod^en, bie biefer S)oImetfd^er be« ^etruö aufge3ei(^net l^abe, bieg gtci(^ 
baranf eine „3ufammenjlettung ber ^txxn]pxi\djt" nennt. 3)o^ nur öon 
einer ^ebrSifd^en (güangelienfd^rift bcjeugt ^apia^ bie Äbfaffung \>nxi) ben 
a^poflel 5Watt^äu«; ba§ aber unfer gried^if^cr SKatt^äuö eine Ueberfefeung 
baDon fei, fagt er ni(^t, unb in feinem Äu^brudf, eö ^abe fie öeber über» 
fe^t, fo gut er gefonnt ^abe, f^eint bie Stnbeutung ju liegen, bag biefc 
Ueberfeftungen Don einanber abtoid^en, me^r SSearbeitungcn afö Ueberfefcun« 
gen toaren. SBenn atfo $ieront)mn^ fi^ fo auöbrüdft: wer baö l^ebräif(^e 
(gDongelium be« 3Wattl^auö in*Ö ®ried[)ifc^e übertragen l^abe, loiffe man ni^t, 
fo ^ätte^ er aßen @mnb gehabt, weiter ju ge^en unb ju gcfte^en, bag man 
über^au^)t nid^t toiffe, ob ünfer jeftiger SRatt^öu« eine Ueberfe^ung au« bem 
$cbrÄtf4«n fei; toie benn feine ^pxaifiiä)t S3efd§affen^eit oielmel^r auf ur= 
f^jrüngtid^ grie^ifc^e ätbfaffung beutet. Sine S^i^lang freili^ fprad^ §iero« 
n^mu« fo, ate l^ötte er baö ^ebräifd^e Original beö 2)?att§äuö aufgefunben, 
nftmlic^ in bem fogenannten $ebräer=®t)angclium ber 9?a3aräer, ba« aud^ bei 
Änberen al« baö urf<)rüngKd^e iWatt§äuö=(JoangcKum galt; aber ba er e« in 
ber golge in'« ®rie(^ifd^e überfefete, toa« er nic^t nöt^ig gehabt ^Mt, mxm 



1) Tä XoYia. 

2) lieber bie B^^dniff^ be« ^cop'M Don unfein betben erflen C^Dangeüen. SBetfe, 
Sur 2:§eoIogie, U, 361 fg. 

€trattf, 2€btti 3t\vu 4 

Digitized by VjOOQIC 



50 Qhiteltnng. IL 2)te Q^bangdien atö OucHen ht9 8eBen8 Scfu. 

uitfer WtattffHu^ fd^on eine folc^e Ueberfet^mtg geioefea toäte, fo mug er 
atfo tuo^t fid^ überaeugt ^abtxt, bag bieg ni(|t ber Sau toar; ioie benn aud^ 
bie @tellett, bte er unb anbete $äter oud j[enent $e6räer'(St)angettum onfU^» 
ren, üon nnferem aBatt^ön« bcbcntcub abweid^en ober i^m an^ ganj frcmb 
flnb. greiUd^ er^cKt eben au« biefen ©teilen, bic jum S^eü ba« ®tfx^t 
fiterer Uebertreibnng on fic^ tragen, bag ba« t)on ^ieron^nm« iiberfeftte 
^ebrüer*et)anfleKnm, toeit entfernt, ba« nrfprünglit^e iWattljÄtt«»eüangetinm ju 
fein, üielmel^r, wenn eö ber Ueberßcfcrung 3ttfoIge mit biefcm jnfammcn? 
Rängen foff, e^er eine nod^ f^)ätere Ueberarbcitung beffelben afe wnfer jeftiger 
aRott^Sn« mx. 

®amit flnb wir erfi auf ben rid^tigen ®efl^t«^)unlt für bie Setrad|« 
tnng biefe« güangelinm« geflellt SSSir fe^en einen @runb|lo<f, ber mög» 
Kd^ertoeife ber Singabc be« $a^)ia« gemäß öon einem Stpopct l^errü^ren 
fönnte, in öerfd^iebenen Ueberarbeitnngcn, beren eine ha^ $ebr&er»St)angeIium, 
eine anbere unfer SIRatt^äu« ifl, nod^ anbere wn« weitcrl^in begegnen werben. 
Unb biefe« Ueberarbciten beö überfommenen unb mit ber g^it anwad^fcnbcn 
Süangelien|ioffö war ein fortge^enbeö ©efc^äft, fo bag fowo^l ba« fogenanntc 
$ebräer=SöangeIium gu Derft^icbenen Reiten unb bei üerf^iebenen Parteien in 
üerf(^iebener ®eflaft erf(^eint, ate aud§ unfer SKattl^äu« beuttid^e ©puren 
jeigt, ni^t auf einmal, fonbern burc^ wieberl^oUe 9{ebactionen nai) unb na^ 
ju ©toribe gefommen ju fein. Dod^ wir bürfen in biefer' Äid^tung ni(^t 
weiter ge^en, el^e wir aud^ bie äße^en 3^^^ff^ f^^ ^^^ Uiim anberen 
(St)ange(ien ber aufammenge^^rigen ®ruf)pe unterfud^t ^aben. 

Da wirb benn für ba« iWarcu^^Söangelium berfclbe ^ajjia«, bem wir 
bie 92otii über ba« 9)tatt^u«»St»angeIinm üerbanfen, aU 3^ge ongefü^rt 
Ate UeberKcfernng bcö ^re^b^ter« Sol^anne«, eine« — bod§ wa^rfc^einti^ blo« 
mittelbaren *) — ©d^üler« be« §errn, bcrid^tet er nömlid§ *): „ÜRarcu«, wct» 
c^er ÜDolmetfc^er be« ?ßctruö war, f(^rieb, foweit er P^ erinnerte, genau, 
boc^ ni^t in Drbnnng, auf, wad Sl^riffatd gerebet unb get^an. !£)enn er 
§atte ben $erm mi)t fclbfl gel^ört no^ begleitet, fonbern fpftter, wie ge» 
fagt, ben ^etru«, ber feine Vorträge na^ bem iebeömaligen 33ebürfni§ ein* 
ri^tcte, unb nid^t, ate ^ättc er eine 3ttf<>wwenflettung ber JReben b.e« 
^errn ma^en wollen; fo bag ben 3Warcu« fein Sorwurf trifft, wenn er 
Sinigeö fo anffd^rieb, wie er e« behalten ^atte. 3)enn nur um Sineö war 
e« i^m ju tl^un, nid^t« t»on bem, wa« er gel^ört ^atte, gu übergeben unb 
nid^t« baran gu fälfd^en.'' Diefe pa<)ianifc^e ©runbnotig wirb öon ben 
-fpateren ffiird^entel^rern in fo wibcrf<)re(^enber ©eife nä^er beflimmt, bag 
man f^on l^ierau« fielet, wie fic für flc^ nid^t« ©ii^ere« über bic ®ad^ 



1) 53gr. ^itgenfctb, 2)ic (goongcKen, e. 339, «nm. 4. 

2) ©a eufebiu«, Äirc^cngcft^it^te, HI, 35, 15. 



Digitized by VjOOQIC 



A. ^ie angeren B^uffniffe* 10. ^t ttttcßen ffly bU brei erßeit (5t)an9eUeiu 51 

m§tot. 9lad§ drenäst^ ^) nttmlic^ l^ätte SKarcud feine aufjeic^imtigen etß 
noc^ bem Zoit bet beiben Sfpoflel $etntd unb ^aulud gemad^t; nac^ ^* 
wcit^ ^9n SKe^^anbrten ') hingegen ^tttte er fein (EDongelinm, noc^ to^xvA 
^Jctrn« in 9tom prebigte, auf SJcrlangen Don beffen ^väfUxtm gefd^rieben, 
mib $etrQ« bieg, ba er bat)pn ^örte, toeber gefihrbert nod^ ge^inbert; koo» 
gegen Sufebind fagt ^, ate $etmd bat)on erfahren, ^e er fid^ be^ (Siferd 
ber 2mU gefreut unb bie ©d^rift pan Sorlefen in ben ©emeinben beflätigt. 
^efür beruft fu^ Cufebiu« auf biefelbe @(^rift bed Clement, and ber er 
\pMtt bad eben Eingegebene anführt, bag $rtrud fid^ toielme^r in bie @a^e 
in (einer Seife genrifc^t ^abe. %Wn nton tottnf^te für bod @t»angdiunt 
bie DoKe opofblifd^e Sluctorität, unb ba genügte für'« (SxfU bie Ilbfaffnng 
erß nac^ bent Stöbe bed Vpoßete nic^t, koo her Serfaffer i^n nx^t nte^r 
befragen lonnte; mar t9 aber nod§ bei feinen Sebgeiten gefc^rieben, tocanm 
foOte er ft(^ fo gleichgültig bagegen Der^alten, unb ed nid^t t»klme|r fo brin« 
genb, aU t9 bad t»erbiente, ben ©emeinben tnVfft^m l^aben? 3)a mir 
|ier ougenfd^einlic^ iRac^ric^ten t)or und ^oben, bie man fid^ aHmfi^Iig immer 
ne^r nac^ SBunfc^ pre^tma^te, fo ftnben mir und einjig auf bie 9[ngaBe 
bed $a)uad jnrücfgemiefen, bie mir [tiit no^ genauer Betrac^en muffen. 

& f^gt, SRarcud ^Be and ber (Erinnerung an bie Sel^rborträge bed 
$etrud bie 9?eben unb S^ten bed $erm aufgeaeid^net, boc^ nic^t in Skh" 
mmg; unb ed fragt fid^ nun bor %Utm, mie mir bad te|tere tierMen 
follen. 3Retnte $apiad, nid^t in ber richtigen £)rbnung, fo fragt [xif, mad 
i^m bie richtige Orbnung mar? Tian oermut^et, bie £)rbnung bed jo^an« 
neifc^en <^nge(iumd, bie freiliii^ bon ber bed SO'tarcud mie fiimmtli^er f^n» 
o)^tif<^ StHingetien burc^aud abmeid^t; aQein bad {o^anneifc^e (Sbangelium 
mar bcm $a)>iad, mie mir batb finben merben, noc^ ni^t befonnt, unb 
mürbe oon i^m am aUermenigften oü äRagfiab für bie übrigen anerlannt 
morben fein« Dagegen tannte er, mie mir gefe^n fyibtn, ein ^ebrttifc^ed 
3Katt^äud^ange(ium unb gried^ifd^e ^Bearbeitungen beffelben; allein bon ber 
Xnorbnnng unfered griec^ifd^en WlciüjM^ menigßend meidet bie bed SDIarcud 
vadfi fo mefentlu^ ab, ba§ i^m begmegen ^apiad bie red^e JDrbnung ab^ 
gefproc^en ^en mürbe. Ueber^aupt aber fd^eint ed, menn er ben SRangel 
an Drbnung bei ilRarcud m€ feiner Sb^ttngigfeit bon ben Vorträgen bed 
^^etrud erCürt, ber nur gelegentlich bon Oefu erjtt^It ^abe, fo miQ er i^m 
Btc^t nur bie rechte, fonbem jebe ^iflorifc^e Xnorbnung feiner Grjä^bmg 
oBfpred^en. S)iefe fe^It nun aber in unferem iIKarcud«(£t)ange(ium fo menig 
ald in irgenb einem anbern, unb ed fbnnte foIgQc^ ^apiad, menn mir feine 
9ttdfage fo berfiel^en, nid^t unfer jie^iged äRarcud'^i&^angelium, fonbem mügte 



1) Adv. haer., m, 1, 1, bei Cufebiu«, Äird^engcfd^id^te, V, 8, 2. 

2) «ki «ufebiud, Äirc^engeft^c^te, YI, 14, 6. 

3) fiirc^engefc^id^te, ü, 15, 2. 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 (Shrfdtimg. IL 2){e (jDongcHen ot« OucHcn bc« CeBcn« Scfn, 

efaic ganj onbcrc ©d^rift t)or Äugen gehabt l^abew. Äud^ hn UeBtigctt tod9t 
bic iBefd^affcn^cit wnferc« 5Warcuö=6t)ongetimnö nid§t auf ein SJer^ältnig beö 
SJcrfaffer« gu $etru«, beffen $crfönKd^!eit in bcnifctten in feiner Art mtffx, 
im ©egcnt^eil weniger ote bei SWott^iüxö ^erbortritt, fonbcm burd^an« auf 
Scnufenng bcö Testern, an ben ftd^ ober einer, ber ou« ben Vorträgen beö 
^etruß ftl^ö<)fen fonnte, nit^t fo burd^gängig gehalten ^aben toürbe. S>a 
unö fonac^ ^opia^ üon ber ©d^rift beö SKorcnö eine SBefd^reibung gibt, 
bicouf unfer SDlarcu«=(gt)angeIiunt nid^t ^a^t, «nb i^re SBefd^Qffen^eit onö 
einem SJerl^ältnig ableitä,*" ba« bie unfere^ SKarcn«--(goangetium^ nid^t erflört, 
fo Bnnen ttjir an« feinem S^itn^ für unfer jtoeite« ©jangefium^ feinen 
Äuffd^tuß gewinnen. 

gür bQ« SucQö*(St)ongetium ^aben tt)ir ein äußeret S^fl^iß ^^^ f*> ^**^"^ 
2)atum nid^t, bogegen trägt ed ein bea^tendraert^ed ©elbfigeugnig in feinem 
SJorttJort (1, 1—4), *) $ier fagt nömlic^ ber äkrfaffer: 3)a fd^on fo 
SSiele eö unternommen l^aben, t)on ben in ber S^rijten^cit in Erfüllung ge» 
gQugenen Segebcnl^eiten uad^ ben Ueberlieferungen ber anfänglid^en Äugen« 
geugen unb 3)iener Uß SSSorte« eine Grjä^Iung jufamm^ngufletten, ^abe 
oud^ er fld^ entf(^toffen,^ nad^bem er Slffem X)on änfang an genau nad^« 
gegangen, e9 nac^ ber 9}ei§e für ben 2^(;eo))^i(ud auf}ufd§retben, bamit biefer 
öon ben Se^ren, in benen er untcrrid^tct tt)orben, bie ©id^er^eit erfenncn 
möge. Stu« biefem S?ortt)ort crfel^en \m für*ö Srfie, bog um bie ^At, att 
ber Serfaffer unfereö britten Göongeliumö fd^rieb, bereit« eine ga^treid^e 6t)an« 
gelienliteratur vorlag, auf toAäft er fritifd§ gurüdfbticfte. gür'« Sbibere, 
inbem er bie SJielen, toetd^e eöanjclifd^e &ga^(ungcn gufammengefteHt ^aben, 
t>on ben anfängfi(^en Äugengeugen unb 3)iencm be« SBort«, bereu Ueber» 
tieferungen pe verarbeiteten, unterfd^cibet, fd^eint er fein unmittelbar X)on 
einem Äpojiel öerf agteö eöangelium gu fcnnen; unb inbem er für'« Dritte 
afe baö 3Ritte(, feine SSorgönger gu übertreffen, nid^t etwa eine befonbere 
IDuette, wie bie Sele^rung burd^ einen St^)oftcI, fonbern nur ba« angibt, 
baß er ftd^ nad^ ättem Don Änfong an mit gleig erfunbigt l^abe, fo l^at 
c9 mijt ben Änfc^ein, aU ob wir in i^m ben ©efä^rten eineß «poflel« 
Dor un« l^ätten, wofür bod^ ber »erfaffer beö britten ©jangelium« feit alten 
Seiten gegolten ^at. 

Unmittelbar nad^ ber Dor^in angcfül^rten ©teile übet SWarcu« fä^rt 
uämKd^ 3tenäu« fort: „Unb au^ Suca«, ber Segleiter beö ^poulu«, ^ot 
ba« t>on biefem öerfünbigte (St)angefium in einem S3ud^e niebergetegt." gafl 
fdnnten wir ^ier wieber, wie fo eben bei bem B^ugnig hte $a))iad Don 
SKarcu«, auf bie SJermut^ung fatten, ba« muffe eine gang anbere ®^rift 



1) Ucber biefc« ©orwort ögt Äöfllin, 2)er Urfljrung unb bie Co«H)o|ltiott ber 
f^no)Jtif(^cn Coongetien, €5. 132 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2>ie ftttgeren Batgniffe* 10. SDie mtftta für bie brei erflen (Sbm^tlim. 53 

betreffen; bcnn baß bad StKUtgcKum, welche« ^ßaulu« öcrfiinbigte, lein fol* 
(^ toar, toie e« «n« jefet im britten ober fonfl einem ffiöongeßum vorliegt, ifl 
fi<l§er, bo ber Sn^aft ber (qjofloüfd^en unb übnf)an^t ber ältefien d^rifttid^en 
SScrttlnbiflnng burd§anö nic^t in einer auöfüi^rlid^cn Seben^gefd^id^tc 3cfn, 
fottbern in bem ftnrjen (grtoeife feiner SRefflattitöt an« bcn alttefiamentfic^en 
SSSeiffagungen unb feiner »nferfie^nng üon ben lobten bejlanb, »03U nad§ 
Umjiönben eine äüi^fü^rirag über bie tjerfö^nenbe Äraft feine« lobe«, bie 
Crjä^Iung Don ber Stiftung bc« Slbenbma^te, bie Srinnerung an ben ober 
iencn benitoürbfgen Sel^rfj)rud^ 3cfu fommen mo^te. am mcnigflen toax 
^fonlu« ber 9Kann, feinen Sel^rüorträgen jene gefc^ic^tüd^e ©nric^tung 3U 
geben, ba er al« fpäter erfi ^inaugtfommener bie Äenntniß aller einjetnen 
8eben«umfWnbe 3efu tl^eü« f(^h)ertid^ f)atti, t^eiö aud^ fein ©enjid^t baranf 
gelegt ju l^aben fc^eint; tocgnjegen benn aud^ na^ $)ieron^mu«' 3««flni6 *) 
SRanc^e t»orforgIid^ annahmen, Suca« l^abe fein Süangelium nid^t ))on $au^ 
In« allein, ber im gleifd^e ni^t mit 3efu« gewcfen, fonbei^;«* aud^ üon bcn 
flbrigen SIpofieln empfangen, "änij l^ter ' tt)ic bei 2Warcu« finbcn toir bann 
überbieg bie beru^igenbe Sorau«fe^ung , bag $au{u« üon bem Soangeßum 
feine« Segleiter« beifällige Slotia genommen; wenn er nämtid^ 9iöm. 2, 16 
unb 2 lim. 2, 8 fagt: „nad^ meinem ebangclium", fo bcjog man bieg o^ne 
Skitere« auf ba« Süangelium be« Suca«, ba e« bod^ t)ielmel^r, xoüt entfernt, 
trgenb eine @(^rift ju be)ei(^nen, nur t)on ber münblid§en äSerlünbigung 
be« HpofttÜ fetbfl gu t)erftel^en ijl. 

@^eint fid^ fo ba« ^erl^ältnig be« britten @t)angeltum« gu $aulu« gletc^ 
bem be^ jtoeiten gu $etru« in 9ii(^t« aufgulöfen, fo üer^ält e« ftd^ bamit bod^ 
anber«, ba biefe Snna^me l^ier nid^t blo« in ben Angaben ber ^ird^enüäter, 
fonbcm in ber ©d^rift Jetbfl i^re ©runbtage l^at. Sefanntlid^ ijl nämtid§ 
ba« britte eüangetium nur ber erfle Jl^eit eine« größeren ©angen, beffen 
gtoette ^Ifte bie Slpopetgcfd^i(^te bilbet, unb in biefcm gtoeiten Sl^eilc fd^eint 
ber Scrfaffer nid^t nur bi«toeilen al« Begleiter be« ^aulu« aufgutreten, too» 
üon tiefer unten toirb gu reben fein, fonbcrn e« ge^t an^ bemfetbcn auc^ 
ein befonbere« Ontereffc be« SJerfaffer« für biefen 'Hpo^d unb bie X)on i^m 
in ber urc^rifüid^en 8ir(^e vertretene SRid^tung l^eröor. aber auc^ im 6t)an= 
geCum werben toir, toenn toir auf beffen innere SScf^affen^eit gu reben 
tommen, (Spuren einer fold^en 9ti(^tung nic^t t>crfcnncn tönncn; fo baß atfo 
an ber SBegie^uug, meldte bie fird^Iic^e Uebertieferung bem britten (Soangelifleu 
gu $aulu« gibt, bi« je^t koenigflen« me^r gu fein fd^eint, at« an ber per- 
fönfid^en Segie^ung be« gtoeiten gu ?ßetru«. 

- 1) De vir. ill. 7. 



Digitized by VjOOQIC 



54 SittteHitng. IL 2)ie (Sooitgelieit aX$ OueSen ht9 2tUn$ Scfiu 

Sferttete ä^gnlffe für lile hxü etflen eDongelieit« 

©c^en wir im« nad^ tocitcrcn ©<)urctt bicfer brct crflcn Göottgctim in 
bcn ättcpcn 3^^^^^^ d^rifHid^en Ätr(^c um*), fo ffat man außer bem 
fo eBcn erwähnten Stuöbrud bc3 8rj)oflcte ^aitlu« awd^ no(^ in anbertt 
©teilen neuteflamentltc^er (Schriften eine SSejugna^me auf unfere @))angetten 
erlcnnett njotten. Allein bie attcrbingö auffottenbe Uebercinflimmung t)on 
1. Äor. 11, 23—26 mit ?uc. 22, 19 fg. in ber ffirjä^fung tron ber ®n« 
fcljung be« Sttenbmal^te tjl nid^t au» einer Senüftung beö göangeßum« 
burc^ ben Stpoflel, fonbem umgefel^rt baraud ju ernären, bag ber @Dan» 
getiß feinen Seri^t an« bem i^m bebmnten Sriefe be« 3[po{le(« genommen 
l^at. dagegen iji im ^ebräcrbrief (5, 7) ol^nc 3*ocif«' owf eine in fämmt* 
lid^en f9noj)tif^en Söongefien öorfommenbe ©ccne, ben ©ectenfampf Oefu 
in ©et^femane, l^ingebeutct; bod^ mit fo allgemeinen SEBorten, bog nid^t ju 
entfd^eiben ifl, ob ber Cerfaffer biefc« ©rief«, beffen Äbfaffungöjcit überbieg 
nic^t feflficl^t, auö einem unferer CcDongetien, ober nur du« ber umtauf enbcn 
eüangetift^en Ueberliefemng gefd^öj)ft ^at, Sbenfo toenig möchte id^ bejtoei« 
fein, bog im jttieiten S3rief $etri (1, 17 fg.) Don ber SJcrflärung -Sefu auf bem 
Serge bie JRebe fei, unb jtoar mad§t biegmaf bie Anführung ber ^immett« 
ftimme mit benfelben SBorten n^ie. bei iDtattl^äu« bie koirflic^e ©enü^ung tton 
biefem ober ber Don il^m gebraud^ten Ouelle toa^rfc^einli^; aOein ber 
jttjeite S3rief ?ßetri ifl eine ber jüngflen ©d^riften unfere« Äanon, fo ha^ 
biefe« 3^^^^6 ^^ fd^n)erfic^ über ba« Cnbe be« jtoeiten 3a§r^unbert« nad§ 
S^rifiu« ^inaupl^rt. 

SRad^fl ben ©c^riften unfere« neuteflameutlid^cn Äanon fommen totr 
nun an bie fogenannten apoflolifd^en Sttter^), eine ®xu^pt t)on ©Triften 
angeblid^er Slpoflelfd^üler, bereu Äc(^t^eit aber burt^au« me^r al« jweifcl^aft 
unb bereu abfaffung«jeit fheitig ijl, bie alfo fd^on infofem njenig geeignet 
finb, un« in ber ^age nac^ bem Urf))rung unferer CDangeften fidlere 2n« 
l^att«f)unfte gu gemtt^ren. ^efi fielet, bag in biefen ©d^riften, ben angebe 
liefen ©riefen be« Samaba«, be« römif^en Giemen«, be« dgnatiu« unb 
IßoI^Iar)), fon^ie in bem fogenannten ^irten be« $erma«, t^eil« SnKänge 
an, t^eil« Berufungen auf ©fnrüc^e unb (Erjftl^lungen fid^ finben, bie un« 
au« ben brei erfien (KDangelicn befannt finb. SSloge ÄnHönge nenne id§ 
fotc^e SSerül^rungen jener ©Triften mit unferen Cöangeticn, toenn o^nc 



1) ^gt ^egn, onger ben ongcfü^rten 6d^riften bon StUfiüa unb Wgenfdb, 
3eller, 2)ie 9t>opelgef4i4te na^ i^rem Sn^alt unb Urf))rung frittf^ unterfm^t, 0* 6 fg. 

2) 8gr. {»ilgenfelb, 2)ie a))opo(tfd^cn Stttcr (1853). 



Digitized by VjOOQIC 



A. 3)ic aujeren 3<nflniff«* !!• Sentere für bie brei erpen (SoongcUcn. 55 

irgenb eine Cmä^ung, ba§ bie§ ein Slu^fpruc^ (S^vifU, ober bag e9 trgenb^ 
toe gefc^rieben fei, biefe(6en ober bod^ auffaüenb äl^nlic^e Sßorte gebraucht, 
ober 3>mge ertoÄ^nt ttwrben, bie wir Qud^ in unfern ©oangetien pnben. 
Senn j. ö. ber angeMi^e Ognatiu« an bie Körner fd^reibt (taj). 6): ,,Seffer 
ip mir, in S^flo ju gerben, ate über bie Snben ber grbe gu ^errf^en; 
>enn m9 nüfet e« bent 2Renf(^en, wenn er bie ganje 3BeIt gewinnt, an 
feiner ©eefe aber ®<i§aben nimmt?" ober wenn S3arnaba3 unter anbem 
Cnna^mingen, bie ginn 2:^ei( an ^autinifd^e 93riefe anHingen, jum Xl^eil 
aber o^ne ^craDelen im Sieuen S^eftamente fmb, aud^ bie l^at: „3ebem, ber 
bi^ bittet, bem gib" (Äaj). 19): fo ifl nid)t wol^I ju üerfcnnen, bag bem 
feieren ber ©pruc^ 6§rifli öorfd^webtc, ben wir SKattl^. 16, 26, bem 
Inbern ber, ben wir ?uc. 6, 30. SWatl^. 5, 42 Icfen; aber bag fie bie== 
fetten gcrabe au3 unfern Cüangefien, ja ob fie fie über^upt au« f(^rift= 
(ic^en OueDen unb nid^t oielme^r nur an9 ber münbli^en Ueberlieferung 
gefi^ft ^aben, ifl wenigflend au« berartigen !(nf))ielungen für fid^ nod^ 
mc^t JU entfd^eiben. 9ber aud^ il^re au^brüdPIid^en Berufungen auf 8(ud^ 
f)nrü^e (^rifU führen un« nid^t weiter. äBenn $o(t)far)) in feinem Brief 
OH bie $^ifi^)})er {Stop. 7) fagt: „Bittet ben allfc^auenben ®ott, eud^ nid^t 
in Serfud^ung ju führen, wie ber $err gefagt l^at: „S)er @eifl ifl wiOig, 
aber ba« ^eifd^ ifl fd^wad^": fo ifl jwar bie Begie^ung auf bie iD^a^nung 
S^rifli in @etl^femane (SRattl^. 26 , 41) unb baneben bie Erinnerung an 
We Bitte im Saterunfcr (SKatt^. 6, 13) nic^t ju üerfennen, aber ob bem 
Serfaffer beibe ®prü(^e au« berfe(ben Ouellc wie un« jugelommen waren, 
bleibt }WetfeI^aft. SBenigflen« fd)rift(id^e Duellen über§au))t finb oorau«» 
jiife^n, wenn Barnoba« ben ®pru(^; Biete flnb berufen, aber SBenige 
oitferwä^lt, mit bem Beifofe, „wie gefc^rieben ifl" anführt (ßap. 4), ober 
ber Berfoffer be« }Weiten Stemen«brief« na^ 8(nfü^rung einer im ©alater» 
6rief benü<}ten ©teOe be« Oefaia« fortfährt ($a)). 2): „Unb eine anbere 
Schrift fagt: id^ bin nid^t gelommen, bie ©ered^ten ju rufen, fonbem bie 
Sünber"; aber bort ifl unter ber ©d^rift ol^ne 3*öcifet ba« apolr^pl^ifc^e 
S«rabttc^ t^erflanben ^), unb l^icr gel^brt bie Slnfü^rung einer ebangelifd^en 
Sttfgeic^nung a(« (l^eiliger) ®d§rift neben einem altteflamentlid^en Bud^e 
miter bie SRerfmale eine« fe^r \p'dttn Urf))rung« be« Brief«; ungered^net 
lUK^, bag wir ani) l^ier ni^t wiffen fönnen, ob bie benu^te fc^riftlid^e 
Quelle gerabe eine« unferer Soangelien (9Rattl^. 20, 16. 22, 14. 9, 13) 
gcwefen ifl. 

SDicg wirb aber üoQenb« gweifel^ft, wenn wir beoba^ten, baß bie Xu«« 
fprüi^e S^rifK, wie biefe a<)ofloIifd^en BSter fie anführen, bi«weiten wefent* 
G(^ onber« lauten, at« in unfern (Evangelien. Bon bem oben erwttl^nten 



1) 4 Ö«r. 8, 3. »gl. «oümar, (Sinleituttö in bie ÜpoUx^pi^tn, 11, 290; ^iU 
grnfetb, ^te ^xopfftitn (i^xa unb S)an{el, ^. 70* 



Digitized by VjOOQiC 



56 C^mlettung. H. 2)te (Soanoeliest aU Siutätn hti 8e6en# 3efu. 

gmciten ®ricf be« Sternen« feigen loir §iebei ob, ber nod^ in bcr jweiten ^älfte 
be« gweiten 3o^r^unbetW au«fprü(§c 3cfu onfü^rt, bie, innnfem fanonifc^en 
göangeücn unerhört, toQJ^rfc^cinfid^ in bcm apoht^^i\(S)(n (Süangelimn bcr 
äcg^j)tier ftanben. aber aud^ bcr mut^magß^ bem Anfang ie« jweiten -ao^r- 
l^unbert« ange^örigc erfie S(emcn«bricf fü^rt in einer (grmo^ttung gur 3)emut^ 
unb ilRitbe (ftap. 13) SBortc bcö ^errn Oefu« an, „bie er rebete, »iOigfeit 
nnb Sangmutl^ Ie§renb, fo nämlic^ frrac^ er: Srbarmet eu(^/bag i^r 6r« 
barmen finbetj vergebet, bag end^ öcrgcben »erbe; toie i^r t^vd, fo toirb 
enc^ get^an toerben; wie i^r gebet, fo wirb euc^ gegeben »erben; wie i^r 
richtet, fo werbet il^r gerid^tet werben; wie t^r gütig feib, fo werbet i^r 
®üte finben; mit welkem 5Waß il^r meffet, mit bem wirb mäf gemeffen 
werben." $ier ift ber «nflong an ÜKatt^. 7, 1 fg.: «ic^tet nid^t, ba§ i^r 
nit^t gerid^tet werbet u. f. W. nnüerfennbar; bie weitere S(n«fü^mng aber 
weidet fo weit ab, \>a% fie ni^t wo^( au« unferem 3Jlattl^au«, aber aud^ nid^t 
an« inca^ gcfd^öpft fein fann, ber in ber ^araflelfiettc 6, 37 fg. ben S:e^ 
be« SRattl^Äuö gteid^fatt«, aber in anberer «rt, erweitert: unb fo fd^eint 
benfetben eine anbere ffiöongclienfd^rift wieber in anberer iJaffung gegeben 
gn ^aben, au3 ber nun ber SSerf affer be« Cffemenöbricf« (unb an^ biefem 
wa^rfc^einltd^ ber angeblid^c ^ol^farp, fta^). 2) fd§öj)fte. SSon eöangefifd^en 
J^atfad^en pnbet fld^ no^ toenig gingeine« in biefcn SSriefen, am meiflen 
noc^ in benen, bie ben 97amen be« dgnotiu« tragen, bie aber in SBa^r« 
^eit mdft öor ber 2Ritte be« gweitcn Oa^r^unber^ entfianben finb, wo e« un« 
bann nic^t Wunbern barf , auger btm SlCtgemeinen t)on defu« al9 ®otte«« utib 
S)aDib«^@o§n au« ber -Jungfrau, feinem Seiben unb Derf5§nenben ©terben, 
feiner Äuferflcl^ung unb ^immetfal^rt, noc^ in«befonbcre bie ©rfc^einung be« 
©tern« bei feiner ®eburt {(£pf). 19), bie Scgrünbung feiner laufe bur<^ 
ben S^^^/ ^ttc ©erec^tigfeit gu erfüllen (©m^rn. 1), bie ÄuferweAing ber 
alttefiamentlid§en frommen iti feiner Süiferftel^ung (üWagn. 9), ba« @ffen 
unb Srinlen mit feinen Oüngern nad§ feiner SBieberbelebung (ebenbaf.*3) 
gu finben, woton bie brei erflen fünfte an SIRattl^. 2, 1 fg. 3, 15. 27, 52, 
ber guleftt angeführte an 8uc. 24, 39 unb Sl^)ofietgcfd§. 10, 41 erinnern. 

tje^eren 93oben gewinnen wir mit 3upin ben 2Rärtt|rer')r foferu bie 
Äed^tl^eit feiner wid^tigflen ©d^riften feinem S^^^fel unterliegt, unb bie 3^^ 
fetner fc^riftfieHerifd^en Slütl^e lebenfaD« bie 9?egierung t)e« «ntoninu« '^'m^, 
138 — 161 n. S§r. war. 83ei i^m finben wir nun bor Hffem bie bei ben 
apoflolifc^en ^litttn fafi burd^au« bermigte Berufung auf fd^riftlid^e OueDen 
ber t)on i^m angegogenen Sieben ober Segebenl^eiten au^ bem Seben defu. 
aber bag biefe Duellen unfere ©jangetien ober einige bcrfetben gewefen 



1) 89(. ^legu $tlgenfe(b, ihrittfd^e Unterfuc^ung ber Qh^angeÜen 3ufHn'« (1850); 
«Ottmar, 2)te Bnt 3uftUt'« be6 äJ^ttrt^rer«, tritifc^ unterfuc^t, in Better'« Zf^tol 
So^rbüc^em, 1855, @. 227 fg., 412 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2)ie Sngeren B^^niffe. 11. §enteve fttr bie brei etftcn QoaxgeUen. 57 

feien, fogt ottd^ tt xdätt Qx netmt feine OueKen gen)5|nß(^ ,,3)enhoütbtge 
feiten ber fipo^V, mit bent gvied^ifc^en SSoxt, bad iffm ol^ne 3ti'^if(I ^on 
XettO)>^on'd Sknftoiirbigfeiten bed ©olrate^ ^er befonnt toox; bag man biefe 
3)enhoürbigfeiten (£t)ange{ien ^eige, bemetft er in einer (Stelle ^), bie f^on aU 
f))&teted (Sinfc^iebfel ongeföd^ten tootben iß, unb »enn et fonfl nu)I^I and^ 
l»on bcm (St^ongelium in ber Sinjo^I f)>ri(^t, fo ffat ^, in Hnbeirac^t, bog 
onii^ (et 3itmpf)OxC9 S)enhoürbigIeiten ber ^lurat nur (Sine Schrift be< 
l^nctf niäft an fold^en gefehlt, bie i^m nur @in (£))ange(ium jufd^reiben 
tooQtcn, koä^renb 8nbere unter feinem @))angeltum in ber Singa^I eine 
(&mngeßettfamntlung berflanben ^aben« 9Ui^er fagt er t>on biefen S)enl' 
loürbigfeiten, fie feien t)on ben Hpofteln defu unb bereu Begleitern t)erfagt, 
wca mit ber firc^Iic^en SorfieOnng t)on bem Urfpmng unferer <£))angeUen 
infammenfümmt; koo^er er aber bieg meig, unb ob ed nid^t (ebigtid^ bie 
nai^e liegenbe Sorau^fe^ung ifi, bag Denftoürbigfeiten über defud nur 
bim ^^onen, bie i^m ncSjz ßanben, berfagt fein fönnen, erfahren n)ir 
ni^t« 

SSod nun jiferfl ben erjü^Ienben dn^att ber bon Ou{lin benutzten 
Seri^te betrifft, fo feigen mir aud bem (i^^erigen 92ebel fd^on fo jiemlic^ 
biefelben gefc^ic^tlic^en Umriffe ^erbortreten, koie mir fie in unfern Sban» 
gefien finben: (Stammtafel t)onS)abib, ]a bon 3(bam an, ^gelanliinbigung 
nnb übematür(t(|e (Erzeugung, ©d^a^ung, ÜRagier unb ^ud^t nac^ 3(eg^ten; 
bann ber 2:ttnfer aü Vorläufer, 2:aufe unb Serfud^ung Oefu; Oünger^Sa^l 
nnb 3Di«fenbnng, SBunber unb Sel^ramt, Q^Untt\xtnnh\ä)a^ unb ScfönH)fung 
ber ^^orifäer; enbtic^ 2:obed»Serßinbignng, Sinjug in Oemfalem, ZcjsOftU 
reinigung, (Sinfe^ung be« Sbenbmal^te, ®efangenne^mung unb Sreu3igung, 
Xuferfte^nng unb Himmelfahrt. Daneben berid^tet aber du{lin aud^ (Sinigeö, 
ti<a tobe in unfern (Sbangelien nic^t finben* (Sr lägt defum in tiner 
^JSfj/lt bei Set^Ie^em geboren toerben, lügt i§n nad^l^er feinem Sater in 
k^cn QvxmttmaxmjB^ unb 9Sagner»S(rbeiten bel^ülf(id§ fein, bei feiner Xanfe 
im Oorban ein f^euer ftd^ entjünben, n^obei bie $immeteftimme nad^ $f. 2, 7 
latütt: „9Rein @o^n bifl bu, ^eute ^abe id^ bid^ gejeuget*'' %nij bie 92ad^« 
ri(^, nad^ ber ßrenjigung defu feien oKe feine diinger bon i^m abgefallen 
nnb ^en i^n berläugnet, ge§t über bie Slrt, n^ie unfere (Ebangerien biefe^ 
Serl^ftltnig barßeQen, fafl ebenfo n^eit l^tnaud, koie bie S(ngabe bed 93arnabad« 
briefd (Aap. 5), fle feien bor i^rer Semfung burc^ -Sefud bie aüerberrud^teflen 
@ünber gemefen. Son biefen Stbkoeic^nngen liegen ftc^ tüofjH einjelne ol^ne 
bie Soron^e^ung befonberer Ouellen aU eigene ^Kombinationen duflin'^ 
foffen; }•©. toenn i^m nnfer 9Karcu« (6, 3) bie grage ber Sfajaretaner 



1) SHe infünifc^en Stellen finbet man in i^er Einleitung in bad 92eue Ztfto^ 
ment, megmegen id^ fle ^ier nid^t einjettf nad^koetfe. 



Digitized by VjOOQIC 



58 C^feUnng. ü. 2)ie (Soongeffot o(d CueKen be€ SeBen« Sefm 

ttid^t bfo« wie iKott^Su« (13, 66) in bcr gorm: 3fi bieg m^ beö Simtner* 
matm« ©o^n? fottbern mit ben SBorten: Ofl bieg nt^t ber SiJWKiermann? 
an bic $anb gegeben ^atte, tonnte er mögtid^toetfe felbfi ben ®^hx% 
mad^en, bcr @o^n »erbe bem Sater in feinen ©emt^orbeiten geholfen ^aben. 
©enfo toenn er ben Onirinnö gegen Me richtige Angabe beö ?uca« mxS 
einem ^äfe^ Don ©^ien gnm Sonbpfleger t)on Subäa mad^t, !ann bieg 
leidet ein Serfe^en fein, »03U i^n ber Umflanb, bag bemfdben ein jöbif^et 
g^enfud jugefd^rieben toax, t)erleiten ntod^te. @o IBnnte man on^ ha9 nur 
aÜ eigene Sln^egung be« S(udbmd(d bei SDtatt^äu^ anfe^en tüoUtn, mtm er 
beffen morgenlänbifd^e SRogier befKmmt au^ Arabien tommen ßft; bemerfen 
»ir jebod^, ttjie er biefen ÄuÄmdf nic^ toentger att je^nmal toicberl^ott, 
»ie ben, bag ber JCÄnfer am Sorban gefeffen fei, wenigjien« breimat, fo 
fc^int folt^ 93e^rrn^Ieit boc^ auf eine befonbere Duelle ^ingubeuten; eine 
Sfana^e, ju toelc^r un« bic $öl^te bei Sctl^Ie^cm nnb baö geuer im 
dorbon o^ne^in nöt^igen. Unb tDcnn koir nun Don S))if)^anind ^) erfahren, 
baß ba« ^brtters(£öangclium, beffen fid^ bic Cbioniten bebienten, gteic^att« 
üon einem großen ?id^te tougte, ba^ bei ber 5taufe 3efu itn Ort umleuc^tet 
labe, nnb bag e^ bei ber ^immetefümme nad^ ben SBorten: „SKein @o^, 
an bem id^ SBo^gcfaDcn l^abe", bic »ir in unfern GDangetien Tefen, noe^ 
bie onberen enthielt: „$eute l^abe id^ bid§ gegeuget^', bic mir bei dufKn 
fanben, fo liegt bie 35ermut]^ung nal^e, ba« ©Dongelium, an^ bem er blefe 
3üge fd^pfte, mSge eine SRebaction be^ ^cbrüer^Soangeliümd gemefen fein. 
Wttfpc Uebereinflimmung mit unfern Söangclien ate in ben @rjä|« 
tungen finbet in ben 8lcbtn -Scfii flott, bie Ou|iin nad^ feinen (üfofUli^dfttt 
Denftoürbigfeiten mtttl^eitt. ^xüqx ganj bis auf« Sort l^nau« erprcA ftt^ 
bie SinfKmmung nur in fel^ toenigen ^ttQen, aber bie Slbtoeid^ungen flnb 
^Suftg ber 9rt, toit fie nid^t blo9 bem, ber au« bem ©ebä^tniß citirt^ 
fonbern aud^ bem, ber au« einem Dorfiegenben 99u(^ forgio« abf^reibt, 
(etd^t begegnen. - (Erfl toenn in einer folc^en Slbmeid^nng entn)eber Ouftin 
feftfl an Derfc^iebenen ©teilen f{^ gleic^ bleibt, ober biefelbe abtoei(^ettbe 
%nfü|rnng aud^ bei anbem ©^riftfMIem fld^ ftnbct, genrinnt bie 9Jorau«« 
fe^ung einer Don unfern (Soangelien Derfd^iebenen OueOe grdgere SEßo^r« 
fd^einlic^feit ©0 tottre e« für fc^ Don feinem Selang, bag O^fHn bie 
©teile au« ber ©ergrebe (8uc. 6, 37): „'j£>amm »erbet barml^erjig, toic 
euer SJater im $immd barm^erjig ifl", mit ber ©nfd^Itung anführt: 
„Sßerbet gütig unb barml^er}ig, koie euer ©ater im ^immet gütig unb 
barm^crjig ifl"; bag er bieg aber jtocimat in Derfc^iebenen ©Triften f^ni, 
mai)t fd^on mal^rf<^ntid^er, bag er biefen ©))ru<!| in feiner Duelle urirffid^ 
fo gelefen ffat Sbenfo »enn »ir ben 9[u«f))rud^ Oefu (itRaitf). 11, 27; 
8uc. 10, 22): „fteiner fennt ben ©o^n at« ber Cater, unb jfeiner lennt 



1) Haeres., XXX, 13. 

Digitized by VjOOQIC 



A. 2>ie Aagerctt Bt^pdfft, IL ffttnm fftv bie trei erflttt tbangetien* 59 

bot Soter oU ber ®ol^tt, mtb koem e« bet @o^n offtniatett toriS'^ M 
dttpiii mit ber bo)>)>eIten Sbioeii^g angefüllt finben, bag erß(t(^ bad 
Srtomen be^ Sotetd butd^ ben ®ol^n bem bid ©ol^ned burd^ ben Soter 
iman^, «nb gtoettena bad Srfettnnt in bie t>et9aiigene 3^ O^t ifl ^), 
ttüstte birg ate ein freiet CEitot avA itnferem ÜRatt^ftud nnb Sncad erfd^ei«^ 
neu; fe^en nnr ober, ba§ bet ^pxudf genon mit benfctben Äbmcid^ungen, 
nnb jttmr nnebev^It, aud^ in ben clementinifc^en ^omilien, einer cofofioi)* 
)^^f(^ @^ft oad bem ebionitifc^ Greife/ angeführt tvirb^)^ fo »erben 
mir cmdf tjm m eine befonbere Duelle beulen mtiff^n. Sticht feiten jie^t 
4hißin dteben, bie fic^ in unfern (SDongeUen jei^fheut ^ben^ in 6in^ jn* 
fommen; ber @^d§ jebod^, ben etdefn gnfd^eibt: ^^SBorin ic^ end^ finbe, 
borin miH iä^ ei«^ rix^en'V beffengleic^ mir in unfern 6oangeIten t>tt* 
gäüäf fnd^n, lägt fU^ bmi^ fc^erlii^ ate btoge Sufammenfaffung ber 
»eben 3efn SKott^. 24, 37 fg-, 8uc. 12, 36 fg., 17, 26 fe. erftaren, fonbem 
fc^cint anbertoo^er genommen gn fein« 

©e^en mir jie^t nod^ beftbnmter auf ha9 Serl^ttnig ber dufHn'fd|en 
Sitate }u unfern einjefnen St^angeUen (immer bod vierte nod^ t)oritf)aiitn), 
fo finbet bie meifie UebereinfHmmung mit unferem ÜRott^d fkti Z)\t 
99^Jf(tüdfe defn, mie fie duj^ cttirt, flnb in ber Stegel ber gfaffung ber« 
fetten Bei 9Katt|ättd tan ft^ßc^fien, nnb oud^ fold^e 9tthtn nnb Segeben« 
leiten, bie Don nnferen Sbangeliften ou^f^egtic^ nur iDtott^äud |at, finben 
^(| bei dufUn mieber. Kber, menugleic^ minber ^tfufig, ift bod^ fieOenmeife 
an^ bte ttdbereinßimmung mit Suca^ ni^t gn t>erlennen. SDer lange unfmd^t« 
boren (Slifobet, ber ©c^o^nng, bed S(uftretend -defu im breigigften dolore, ber 
Xu^fenbung ber fieb}ig Öünger, ber i^nen oertiel^enen ©emolt, ouf Sd^Iongen 
nnb ®cor))ionen gu ^treten (nur bog er boju nod^ 2:aufenbfiige fügt), bed 
in Xxoiffm nieber^Senben ®(^meiged in ©et^femone, ber ®enbnng be^ 
@efangenen t)on $i(atu9 }u $erobe9, gebeult anä^ dufHn, unb gnm Z^tä 
in gonj tt^nKd^en Sorten nnb SEBeubungen mie 2nca9. 2)abei fu^ er in 
fofa^en ^nntten, morin beibe (&)angeiiflen^t)on t>erfd^iebenen Sorau^fe^ungen 
on^el^en, beibe ou^jngleid^ ®o tttgt er, ungeachtet ber Sor^erDerfttnbi« 
gnng ber (^m<mgcrfd§oft SOtoria'^ burd§ ben Sngel ©abriet, mie fie Sucod 
fxi)äß, httmoä) ben dofe)>| an feiner Verlobten irre unb erfl bur^ ein 
£ronmgefic|t jured^t gebrod^ merben, mie bieg ^[RatV^n9, ber t)on einer 
Sor|ert)erlUnbignng nic^td meig, nbt^ig fonb; f)^ter ben dofe^l^ jtoor nad^ 
Sncod nnr juffiKig burd^ bie @d^o^nng t>on feinem 993o§nort iRogoret noc^ 
Settern gefü^ merben, bann ober gleid^^I bei ber 8tü(ffe§r m9 
Segl^^ten mt htm $Ian nmgel^en, in ^ttf)Uf)tm fic^ nieberjuloffen, mo er 
Mf rmd) ber ®c|aftnng M Sncoß nväft9 mtf)x ju t^ ^otte, fonbem nur, 



1) ov^cU ^a>, flott ^TCtyivcSaxei, Apol., I, 63. 

2) Homü. 17, 4. 18, 4. 11. 13. 20. 



Digitized by VjOOQIC 



60 C^inltitunfl* IL 2)ie (St^angeUm äi9 OucKcn M 2tbtn^ 3efiu 

tottm er nac^ iDtattl^äu^ t»on ieJ^er bort tto^nl^aft gen)efen ivar. 3)ag mit 
SDtarcu^ bie UebereinfUmmuttg feltener ^ert»ortritt, f^at feinen . ®ruttb barin, 
ba§ biefe^ SDongelium fo toenig Stgene^ ^at; boc^ finbet {t(^ eine @t'uc 
anc^ ifetner (Sigent^ümttc^teit in bem Stamen Soanerge^ ober X)onnerf5^ne 
für bie @b^ne 3^^^^^^'/ ^^ff^n Onflin Cpioä^nung tl^ut, unb ben t»on unferen 
St)angelien nur SJtarcud (3, 17) an bie $anb gab. 

fragen koir nun, n^ie biefe ®e{laltung be^ et)angelifd^en @toff^ (ei 
dufKn ft(^ erflärt, unb toad in 93e3ng auf unfere ©^angelien baraud folgt, 
fo ijl bie Sotau$fet}ung, bag duftin eben' nur unfere Sbangelien gel^abt, 
biefe aber frei citirt unb and eigener $emtut^ung ober umtaufenber @age 
ergttn3t ^abe, jur Srftärung bed vorgelegten X^atbejtanbe^ ebenfo ungenügenb, 
ate bie etttgegenfie^enbe, bag er unfere Soangetien gar nid^ gelaunt, fonbem 
fi(^ eined Soangettumd bebient ^aU, ha», unerad^tet manc^e^ ^ufammen« 
treffend mit jenen, bennod^ t>on i§nen oerfd^ieben toar. S)enn bag er 
mel^rere Süangelien gehabt ^aben mug, koirb fc^on baraud tiia^rf(^einli(^, 
bag feine DarfieKung bi^koeilen eine au^Ieid^enbe ifi], unb.bag babon eine^ 
mit unferem SDtatt^üud, ein anbered mit unferem Suca^ mefentCd^ ibentifc^ 
getoefen, bad jeigt bie angefieSte Sergleid^mig; bag er ober auger i^nen 
no(^ ein ober mehrere loeitere Soangelien gehabt l^aben mug, l^aben mir 
ebenfaltö gefunben. Siir fe§en alfo um bie SRitte be^ jmeiten 3a^r^nnbert^ ben 
eoangelifd^en (Stoff bereite in t^erfd^iebene 9{ebactionen gebrad^t, bie jftm 
Xl^eil unferen jetzigen Soangelien entff)re(^en, }um X^eil aber auc^ 31b« 
meic^ungen barbieten, bie, loie bie $ö^te bei 8etl^Iel^em unb bad Seuer im 
dorban, und ben unerlof dienen S^rieb ber eoangelifc^en ©agenpoefie Dor 
SCugen fieOen. 

Sine ä§nlic^e 8emanbtniß ^at ed mit ben eDangelifd^en ditattn ber 
clementinifd^en ^omilien, einer ebionitifc^en (Schrift, bie ein hxS jmei da§r« 
}e§nte jünger fein mag, atö bie ^mptmtxU bed 3n^ Unäf fie treffen 
am meiften mit Wlatti)ihi», fettener mit Sucad unb SRarcud jufammen, 
io&^renb fte gugleic^ burd^ eingeinc« (Sigent^ümli(^e, n^ie }. 9. ben auc^ bei 
älteren Äird^enoätem öfter« toieberle^renben ©pru^ Cf^rifti: „©erbet ge» 
fd^idfte SEBed^dler" *), auf eine tocitere Ouctte ^inbeuten, bie nja^rfd^einlit^ bie 
aud^ Don Öuftin gebraud^te koar. (Sine 3)?e^r§eit Don Soangelien, morunter 
o^ne 3^^f^t ^^^ WtatäfHvL» unb Suca«, mar auc^ bem l^eibnifd^en $^iIo< 
foppen Se(fud, ber um bie iDtitte bed gmeiten da^rl^nnbertd gegen bie 6§riflen 
fd^rieb, befannt, unb er gebrauchte i^re Sbmeid^ungen t)on einanber, j. 9. 
in ber S(uferfie^ung^efd§id^te, al« 93emei« gegen bie Sßa^r^ett bed 6§riflen« 
t^umd. äßenn er fic^ ^iebei be« SCudbrudC« bebient, etTid^e oon ben S^^riften 
erlauben (i(^, ha» (Soangelium aud ber erflen ^rift breifad^ nnb Dierfad^ 
unb Dielfad^ um}u))rägen unb umjubilben, um gegen bie SBiberlegnngen 



1) Giern. homiL, n, 51 unb öfter. 

Digitized by VjOOQIC 



A. 2He äußeren 3«i9«iff«» !!• gcrncre für bic brei crflen (Sbongclien. 61 

Iti^flü^tc ju getoimien *), fo liegt ^ierm, toenn tovc ha9 (Sc^öfflge abjiel^en, 
gewig Diel Äic^ge^. S)enn ate UttH)rägungcn; Dcrfc^iebenc 9?ebact{oncn 
berfeften (Srunblagc werben fld^ . im« wcnigfteng bie brei crflen (Söangclicn 
immer me^r barfteHen, mib ani) bie batb mel^r a^)oIogettf(j^cn, balb me^r 
bogmotifc^en Sntereffen, nm bcren willen biefe Um^Jrögungcn vorgenommen 
würben, werben nn« nid^t ganj verborgen bleiben. 

Heber bie £)tbnung, in weld^cr «nferc Gbangelien gef (^rieben worben, 
^aben Wir Don Slemen« Don ÄIejranbrien ate Ueberlieferung bcr alten 
Ätrd^enDorflel^er ,bie SRotij, ba§ bie mit ben ^©enealogien — baö wären 
unfer 9D?att^än3 unb Suca« — tjor ben anberen gefd^ricben feien *), unb wir 
werben flnben, bo§ biefe Angabe mit i^rer inneren SSefd^affen^eit jufammcn* 
^immt. Drigene« lägt ben SDtatt^äu« }uerfl, bann aber, abweid^enb Don 
ßlcmen«, ben ?uca« nad^ SWarcu« fd^reiben *); wobei wir nid^t wiffcn, ob 
nid^t bereit« bie Sfnorbnung ber (SDangelien im Jfanon, weld^er bod^ l^öd^fl 
wo^rfc^einlic^ nur ba« fird^Iid^e Stangö^^ältnig ber beiben «^joflct ^etru« 
unb ^aulu« 3um ®mnbe lag, Don (Sinflug gewcfen ifl. S)arin aber fHnraten 
beibe ilberein unb treffen ^ier gewig mit ber gcfd^id^tlid^cn SBal^r^cit 3ufam« 
men, bag f!e ba« fo^anneif^e ^Dangelium für ba« jule^t gefd^riebene 
erHärm. *) 

?lu« aßen biefen (Srörterungcn ergibt fid^ otfo für bie brei erflcn ©Dan» 
gcfien golgenbe«. ©etbfi wenn wir baö 3cw9«'§ ^^ ^apia9 über 3Jlattf)M^ 
unb 3»arcu« ate Serfaffer Don (SDangefienfd^riftcn gelten laffcn, gegen bcffcn 
©laubwürbigfcit übrigen«, wie wir batb pnben werben, immer nod^ ©n* 
fpruc^ möglich ifl, fo tjt bo(^ Weber unfer erfle« GDangelium, fo wie wir c« 
^aben, bie ©d^rift be« S^)oflete SWatt^äu«, nod^ ba« jweite bie be« Stpoflel» 
gc^ülfen SWarcu«, Don benen ^apia« f^Jrid^t, unb wäl^renb wir Don unferem 
SWott^äu«^DangeKum nit^t wiffen, wie e« flc^ ju ber «^jofletfd^rift Dcr^ielt, 
welche ^utffattn biefe noc^ bcfommen, wcld^e Umarbeitungen nod^ erfal^ren 
^(d, fo wiffen wir Don unferem SJlarcuö-iSDangcIium nid^t einmal, ob e« 
über5au^)t mit ber 9Marcu«fd^rift be« ^a^)ia« irgenb einen S^fotttmcn^ang 
^at. Son bem Serfaffer be« 8uca««SDangeIium« aber Wiffen wir ou« feinem 
eigenen SJorwort, bag er jiemlid^ f^)ät unb al« ein fecunbärcr, ältere Duellen 
Derarbeitenber ©d^riftfteHcr gefd^rieben l^at; Womit, wie wir balb fc^en 
werben, bie ©teilen ber at^joflelgefd^id^te, in benen ein Begleiter bc« ?aulu« 
)u f^)re^en fd^eint, nid^t im ©iberfj)rud^c fiel^en, ©id^ere ©puren, bag 
unfere brei erften SDangelien in i§rer je^igen ©eflalt Dor^anben gewefen, be- 
gegnen un« erfi gegen bie 9Kitte bc« jweiten -Sa^r^unbert«, mithin ein DoHe« 



1) Orig. c. Celß., H, 27. 

2) «et «ufebiu«, Ätrc^engcld^tc^te, VI, 14, 5. 

3) ©ei bemfelbcn, VI, 25, 5 fg. 

4) Cbenbofelbft, VI, 14, 7. 25, 6. ^qI m, 24, 7. 



Digitized by VjOOQIC 



62 (Sinletttmg. II. 2)ie CtomtgtUcn M OueSen U9 2thm 3tf9. 

3a]|ri§tttibert ttad^ ber B^t, in m^tt bie $au))tBegelNn§€Uen ber in ben« 
fetten enthaltenen ©efc^id^te f<)ielteu: mib bo§ biefer ^tüxixam j« furj fei, 
um ba^ anbringen ungefd^id^tlic^er QQemente in alle Zweite ber el^ange« 
lifd^en @efd^t(^te benttar }n ntad^en, wirb Üfiemonb mit gug 6e^ant>ten 
f önnem 



12* 
Sie deügniffe für ba# io(oRneif#e e)i«ngeliirau 

SDleg loirb fe^t ond^ fa jitmtid^ auf allen ©eiten, fowett bie jhitil and 
ber S^l^eologie ni^t ^oKfittnbig verbannt ifl^ angeßanben. Um fo fefier mirb 
bafiir an bem t)ierten (Et^angelium, ate ber ©d^rift eine^ apoftoii^äjtn Sbtgen« 
gengen, al^ bem fidleren l3oben für bie ©efc^id^te bed Ur^rißent^um^, ge« 
l^atten« (i9 muffen tool^t l^au^tfttc^Iid^ innere ®rünbe fein, and benen eist 
foI(^ S3ertranen ertottij^fl; benn »ad bie ängeren Beufittiffe betrifft ^), fo 
fiünbe bie @ad§e bed t)ierten ®)ange{iumd gnt, menn fie fo fUinbe, n)ie bie ber 
^ei erßen @DangeIien« ^afpiad, ber t)on äRott^üud toenigfiend fagt, ha^ er 
eine l^ebräifd^e ©jangctienfd^rift öerfagt ^abe, tocnn er au(§ nid^t angibt, toic 
fi(^ unfere griet^ifd^ jn berfetten Der^dlte, fagt bon einem Stuingelium, haß 
ber Ä^joflet-Öo^anne« gefd^rieben f)}äk, fo öiel tt»ir toiffen, nid^tö* 9Ba« 
^apiad gefagt ^at, tt^iffen n>ir freUid^ nur au» SufeSiu6; allein ba ed in 
bem ^tane tjon bcffen Ätrd§engef^id|te liegt, bie Mteflen 3^"9^ff« P^ *>*« 
neuteflamentti^en Schriften ju fammeln, nnb ba er ben '^aUfiad aü Beugen 
für ben erjien jo|anneifd^en Sricf anführt, fo ijl fein StiUfc^eigcn übet 
ein B^i^S^iß ^^ $at>iad für ha9 jo^anneifd^e Soangelium na^ejn fo t)ie(, 
»ie ©tiUfd^toeigen it§ ^opiad fettfl. Unb biefed ©tiOfd^toeigen be^ $a)>iad 
über ben do^anne« du SJerfaffer eine« Cöangefiumfl fttKt vm fo me^r in« 
®en)id^t, aU er nid^t nur audbrüdHic^ Derfid^ert, ben Ueberlteferungen auc^ 
Don do^anned eifrig nad^gefragt }u ^ben, fonbem ba er auä^ aü fUcn* 
afiatifd^er ^ifd^of nnb Sefannter ht» do^onne^fd^üler« ^ol^Iarf) Don bem 
%)u)flel, ber feine fpttteren Oa^re in (S))^efnd jubra^te, füglic^ ©enanere« 
toiffen fonnte. 

S)od^ ^a^xae foQ einmal aud^ für haß jol^anneifd^ SDangelium }€ugen, 
er mag nwOen ober nid^t, nnb toenn nid|t unmittettar, bod^ mitteftar^ 3n 
bem fo eben ertoä^nten B^ugnig bejfetten für ben erffen jo^anneifd^en ©rief 



1) »0t. ^ieau «retfdjneiber, Probabilia, &. 178 fg. »aur,* Ärit. Unter» 
fn^nngen über bie lonon. iSoangelien, @. 349 fg. Beller, ^ie ttu§eren Bcngniffe 
über ba« 2)afein nnb ben Urf))mng ht9 tnetten (Soangeltum«, ^f^tot 3a^rbü(^eT, 1845, 
e. 579 fg., unb beffen »eitere Semetfungen ebenbafettß, 1847, €^. 136 fg. ^geit- 
felb, 2)ie hangelten, e. 344 fg. 2)te (Soangelien 3ufHn*9 n. f. to., e. 292 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



A. SHe fingeren ^engniffe. 12. pr ba« iol^onnetfd^e St)onge(t|»n. 63 

foll, ia biefer oKen inneren äßerfmalen }ufoIge bemfeßen Serfaffer koU bad 
(SDongetinm jngefc^rieben toerben muffe, gugletd^ ^an^ ein 3^B"i§ f^^ ^^f^ 
ent^aßen fein. 3ettc5 3^fl"^6 P^ ^^ ®^M 6eru|t onf ber Slac^ri^t bei 
£nfe6iu9 ^), bag ^opia^ au^ bemfel6en, toie aud^ and bent erfien ^rief bed 
^ßtttu», SelegfleOen gebraucht ^abe. ÜRüßten toir nun bieg fo l^erfiei^en, 
bog $a)üad @teQen, bie toir je^ im erfien p^anneifd^en Briefe lefen, and« 
brödCc^ ai9 1hi&\pxüäft bed Hpofield do^anned angefül^rt l^abe, fo lettre 
^ 3^8^g ^on ^^ fü^ liefen Srief aKerbingd t)or^anben. ^Ixiit hingegen 
Snfebtud nur aud ber Stei^ntic^eit biefed ober jened äludbmdte ober ®t* 
banlend in ber @(^rift bed ^o^iad mit einem foI(^en im erfien jo^anneifc^en 
Srtefe gefd^Ioffen, bag $apiad biefen gelannt unb anerlannt ^aben müff^, 
fi Unntt er ßc^ in biefem ©d^tuffe ebenfo gnt geirrt ^aben, aU f\^ no(^ 
iente J^eologen in fi^intic^en ©djtttffen jn irren <)flegett* -Snbeg, toenn »ir 
anc^ bte, Sndfage bed Snfebiud im flrengflen ©imte nehmen nnb t)orand* 
fe^ $a)}iad ^abe ttirftic^ ben erfien jo^anneifd^en Srief old eine @d^rift 
bed X))ofieId Oo^onned angefül^rt, fo ifi bad Stnbere nod^ leinedtoegd fo au^ 
genuK^ tood toeiter t)oraudgefe^t koirb, bag Srief nnb Süangelinm benfelben 
Serfaffer ^aben muffen. 3^«^ i|l bic SSertoanbtft^aft in ©d^reibart unb 
3^on, toie in getoiffen ©mnbgebanlen ni(^t jn t^erlennen, bod^ ge^t i^r ouc^ 
ein fe^r befUmmter Unterfd^ieb 3UT @eite, unb ®ebanfenbi(bung nnb Sud» 
bnuf bed iBriefd k^errat^en einen merf(i(| fd§n)äd^eren ®etfi, ald ben bed 
Cbongcfificiu 

SDoc^ mtgleid^ nä^er nod^ aU in $a))iad unb beut erfien |ol§anneif^n 
Briefe foK ba^ vierte St^ngelinm bad 3^8^i§ f^^^^ a))ofloIif(^en Urf))mn0d 
%aben, in bem 3«f^ <^ feinem @^tuffe nämlid§, 21, 24. SBenn ber 
ober bie SJcrfaffcr biefed ©c^Ingfa^e« fagen: biefer, nfimlic^ ber -Sünger, 
^n bem unmittelbar k^or^er bie 9{ebe unb ber ald ber Siebting defu be« 
jeic^net toar, biefer Ütämltd^e fei ed, ber ton biefen X)ingen jeuge unb bieg 
geft^riebcn ^abe, unb fle, bic Urheber biefcd 3"!^^^/ toiffen, bag fein 
Söignig tna^r fei: fo ^aben, fagt man, fo nur üKünner reben Wunen, bie 
perfSnlid^e Sefannte bed X^ofield unb ate fold^e bem epl^efintfc^en ©emeinbe« 
freife, in toel^em ha9 6t)ange(ium juerfi erfd^ien, belannt gemefen feien, toie 
etioa Sriftion unb ber $redbt)ter Ooi^anned, koir ^aben alfo §ier ein ^ 
gloubignngdattefi, n)ie ed ber ttugerfie ^ifiortfd^e ©fepticidmud nur Verlangen 
Bnne. *) Oetoig Ratten toir ein fol^ed, toenn bic SSerfaffer iencö 3«f<^6<^^ 
fu^ old jene Sefonnten bed 3[)>ofi(Id genannt, unb koir feine Urfad^e ffMm, 
ia biefed SJorgebcn 3koeifeI ju feften. ©ie.^aben fic^ aber ni^t genannt, jo 
aller SBo^d^einß^fcit mi) rebct ^ier gar fein Ruberer, ate ber SJcrfaffer 
biefed Gn)ange(inmd ober koenigfiend biefed äln^angdfapitete felbfi, unb Salier 



1) ÄfaMi^cnöefdiidite, in, 39, 17. 

2) 2:^o(ndf, 3)ie ©taubwürbigfeit ber eöangelif«^cn ^t\ä)i6)tt, ®. 276. 



Digitized by VjOOQIC 



64 d^mleitung. n. 2)ie (St)(mgtÜett ald Cuetten ht9 SeBen9 3efu. 

. V f)at gctoig ^tijt, tocnn cr-fagt, mit bicfem 3^9«i6 taffc fl^ auf leinen 

^ ^aO cttt)aö onfangen, tocber toenn eö t)om ©öangcfifien l^etrü^te, nod^ toenn / / 

S nic^t; benn im crflen gaDe fei eö ote ©cIB|ljcugnig o^ne Seweiöfraft, im ^ 

^"^ ^ l^nbem ofe S3erfid§cning eine« Otttcr<)olator« ücrbäc^ttg: 

y^ jf \ ®ic ein fol4^ 3^9«i6 befc^affen fein mu§, toenn t9 ettoa« beweifcn 

,.^^\\foII, fönncn toir an einem öl^nfic^en 5Wa^ttage feigen, bcr ft^ bei ß^öfor'ö 

' f SBerfcn pnbet. 3m ©ngang jmn achten S3u(^e beö gaßifd^en ftrieg^ fagt 

nämlid^ ber Serfaffet: ,,Unfereö ^äfar'ö ^ommentarien über feine 5£^aten 

in ©attien l^abc iä) (^ier ifi bie ©teHc jiüar öerborben, bo^ fo t)tel Kar, 

bag er fagen ttjiH, er l^abe fie) ergänjt", nnb toeiter^in fprid^t er baDon, 

toie er nnb ©eine^gleid^en jene« SBerl no^ gani anber« ate baö groge 

^ubtifum bciüunbern, ba fle nid^t bloö lüie biefe« toijfen, toie t)ortreffBd§, 

fonbcrn aud^ toie leidet nnb fd^nell eö ^öfar gefd^rieben l^abe. ^ier nennt 

fl^ jtoar ber Srgän3er nnb S^^ge gleichfalls nid^t, aber er ri^et feine 

Sufc^rift an Salbu«, einen vertrauten greunb Süfar*«; fein offene« Weben 

X)on „unfere« S^üfar*« Sommentarien", feine beftimmte (SrHttmng: „toir toiffen 

toie leidet nnb fc^neO er fle gefd^rieben", fti^t Don bem ©emunfcl be« 

jo^anneifd^cn gortfefter« mit bem „Oünger, ber l)on biefen ÜDingen jeuget^, 

unb „toir toijfcn, bag fein S^fl^iß ^^^^ iP"/ f^^^ J« ^^ff«* SRa(^t^eiI ab. 

Unb toenn nun bie ^anbfc^riften, in Sinpimmung mit einer 5Wad^ri^t bei 

©ueton *) ate Serfaffer jene« 9?ad^trag« ben Ä. ^irtiu« namhaft mad^en, 

bcr, beim Scben Söfat*« fein treuer greunb, ein -Sa^r nad^ feiner Srmor* 

bung ate §elb^err ber JRe^jublif bei 9D?utina pcI, fo toürbe ein folc^e« 

3engnig freilid^ für fw^ aÖein f^on ^inreid^en, un« Säfar alö ben ?Jer* 

fajfer ber flcben erfien ©üd^er öom gattif^en Jfriege ju Verbürgen; aber e« 

mad^t unö jugleic^ hut^ ben Sontraji anfc^aulic^, toie toir an bem, baß 

für -So^anne« ate Serfaffer be« ©)angclium« in ber ©tctte 21, 24 liegen 

foS, in ber Xl^at gar nid^t« ^aben. 

SBa« e« mit einem anbem nentefiamentfid^en 3^fl"i6 ^^f f^^ W, 
ba« man für ha^ jo^anncifc^e göangclium noc^ beibringt, ergibt fic^ fc^on 
au^ einer früheren Semerhing. SBie für bie f^no^jtifd^e Seröämng auf 
bem S3erge nämlic^, fo toirb für bie Subeutung über bie 5£obe«art be« 
^etm« im Anfang be« jo^anneifd^en ©)angetium« (21, 18 fg.) ber jtoeitc 
^etruSbrief angeführt, beffen angeblicher Serfaffer 1, 14 fagt, er toiffe, ha% 
er feine ^ütte batb ablegen muffe, toie i^m aud^ ber ^err 3tfu« (j^fhtö 
geoffenbart ^abe. ÜDaß in biefer ©teile auf bie jo^anneifd^e Grjä^tung 
atüdCfld^t genommen ijt, möd^te ii} nid^t Kugnen; allein ha^ gegen Cnbe 
bcö 3toeiten 3a^r^unbert«, unb früher ifl ber jtoeite ^etruöbrief nid^t entftanben, 
baö tJierte (SDangeüum t)or^auben unb in ber iKrd^e anerfannt toar, fte^t Ja 
o^nebieg fefi. SBenn man ft^ aber augerbem nod^ auf getoiffe ©teOen be^ 



1) Julius, 56. 

Digitized by VjOOQIC 



A. ^ie ftugerea 3^9niffe. 12. gut ha9 io^annetfc^e (Soangetium. 65 

9Rarctt^»(St)(mgeIium^ berufen ^at, bie mit ©teQett be^ jo^anneifc^en fo auf« 
fallenbe Selinlu^feit f^abexif bag fie fid) nur an^ ber Senü^ung bed (enteren 
birrc^ bcn Serfoffcr beö erjieren erflärcn laffen foHcn *), fo ifl man bod^ 
ftlbß fo biOig getoefen, jujugefie^en, bag bieg ein Stnberer auc^ an9 ber 
nmgdei^rten Soran^e^ng einer ^enü^ung bed 2Rarcud»(£t)angeIium^ burc^ 
ben Serfaffer be^ liierten lönnte ertlären tooKen; in toetc^er 9Ii(^tung tt)ir 
auf biefed Ser^ältnig jurüdRommen toerben. 

SBtt« nun femer bie ©d^riften ber apojiotifc^en SSäter betrifft, fo fommt 
bon biefcn eigintlid^ nur Ognatiuö in Setraii^t. *) On feinen SSriefen finben 
fu§ rinige ©teilen, bie man aU SCnflänge an bad vierte Süangelium ange« 
fe^ ^aii toie wenn er ba» g^eif^ S^rifU ein ^immete* unb SebenÄrob, 
fein Slwt einen ®otte«tran!, i^n felbfi bie Jl^üre jum Sater nennt, ober 
l»on bem ®eifi fogt, er toiffe, »o^er er fomme unb too^in er gel^e, unb er 
Prafe ba« Serborgene. *) allein wenn pc^ biefe äuöbrüde auc^ nid^t au« 
ber fir^tic^en ©})ra(^e ber 3eit erHttren laffen foHten, fo faßt bie «bfaffung 
ber ifluatianifd^ ©riefe bod^ felbfi erji in bie SUiitte be« jWeiten Oa^r^unbertö; 
nnb wenn nun ba« jo^anneifc^e (S^angetium fdjon feit bem Snbe be« erflen in 
ber Äird^e ate a<)ofloIifc^ öor^anbcn gewefen wäre, fo müßte fein Cinflug 
auf biefe unb anbere ©^riften be« gweiten 3a§r§unbert3 ein ungleich tieferer 
gewefen fein unb fid^ burd^ mc^r alö fold^e oberflilc^tid^e änflänge beur» 
bnbcn« 

5)ie6 gilt in DoIIcm SWage auc^ öon OufKn bem SKürt^rer, beffen 
loifittiäftn unb unt^erfennbaren ^Berührungen mit ben brei erfien Sdangetien 
nur einige me^r ate jweifel^afte mit bem jo^anneifd^en Cöangelium gegen* 
fiberfle^en. On ben (ginleitungen in ba« neue SEeflament jwar finbet man 
über breigig fünfte fold^en 3wfammentreffcn« aufgeführt, woöon aber bie über* 
wiegenbe 3Re^rjal^I öielme^r ben ©<^Iug begrünbet: ba ber Obeenfreiö 
duffoi'« bem be« vierten QEDangeliumd fo na^e (ag, fo müßten ftd^ bei 
i^, wenn er e« gefannt unb at« a^jojiolifd^ anerfannt ^ätte, ungleid^ ent= 
fc^bencre Regierungen auf baffelbe finben. Denn OufKn fennt bie Seigre 
iwn 8ogo« unb öerfie^t unter bemfelben wie Oo^anne« ba« SKittelwefen 
gwifc^ (Sott unb ber ©^ö^)fung; aber für biefe« ift i^m jene Benennung 
wax eine unter öielen, ba er e« ebenfo aud§ ©errlid^feit ober SBci«l^ett 
@otte«, femer ffingel ober ©otfd^after unb ^eerfü^rer (ber Cnget) nennt. 



1) 8(eef, beitrage gur (St)anQenen!riti!, e. 200 fg. 

2) 3)o6 in bem fogcnanntcn ©rief be« fol^faxp fl(^ feine ©egie^ung ouf ba« öierte 
(Soangdinm finbet, wäre freiließ nur bann gegen bie io^anneifc^e ^bfunft be« (enteren 
beweifenb, wenn ber ©rief wirKidi oon bem/3o^onne«fc^tiIer $oI^far|)u« wäre, bleibt 
tabeg au(^ bann bemerten^wert^ , wenn er bemfelben, etwa hirg nac^ feinem S9l(ir«> 
tijrertobe, unterfc^oben ift. 

3) Ad Rom. 7, ad Philad. 7. 9. 55gt. 3o^. 3, 8. 6, 32 fg. 10, 9. 16, 8. 
etvaiii« Segelt defu, 5 



Digitized by VjOOQIC 



66 (Stnieitnng. II. Xit (Soangelien aU OutUtn ht» 2thtn9 3efu. 

iDamit §ängt jufammen, ba§ bei Ouftin ber Sogod, ob jmar Dou @ott in 
audf(^(ieg(i(^ev, eigent^ümtid^et SBeife gejeugt, bod^ in ber Sieget nur Srfi' 
geborener, ber eingeborene ober nur mit Sejug auf bie Stellte $f. 22, 19 fe., 
fonfl n>ol^( gar anä) Diener ®otted ^eigt. @e^en mir ^ienac^ ben Sogo«* 
begriff bei Oufiin t^eite minber befKutmt, t^eite minber f)^ gefagt att im 
vierten ©jangelium, fo waren anbererfeit« bie bemOujlin geläufigen »orfidbingni 
oon einem $ert)orgel^en ober ^erau^eten bed Sogod au9 bem Sater i^m 
in biefem (SDangelium nid^t an bie $anb gegeben, fonbem er mugte fte 
anberdtoo^er, aud ber bur^ ))^Uonifd^ dbeen befUmmten ^^^ifHo^t^^xt, 
nehmen. 9Beiter ifl jtoar auc^ bei dufHn mie bei do^anned ber Sogo^ ha» 
göttliche $rinci)) in S^riffatd; bagegen ifi bei i^m bie Sogoäe^re t>m ber 
Se^re txm Zeitigen ®eijl nod^ nic^t fo fd^arf tuie bei do^anne^ obgegrän^t; 
mie fid^ benn aud^ ber für bad merte (Süangelium fo bejeid^nenbe X^lbtud 
$araSet>) für ben Don defu ben ©einigen ju fenbenben ®eiß bei duftin 
nod^ ttid^t finbet. 

Unterfuc^en mir ^ienad^ bie (Stellen, aud meieren gleid^o^t eine ^St* 
fanntfc^aft mit bem jo^anneifd^en (Süongetium gefolgert )u merben pflegt, 
fo rei^t jur Srltttrung bed Qn^ammtnttt^xtB, fomeit biefe^ nid^ offenbar 
ein jufttQiged ift, in ben meinen ^äOen bie na^etiegenbe Sorau^e^ung ^tn, 
bag beibe ^üit and einer gemeinfamen Ouelle, ber ale^anbrinifd^en. 9te« 
(igiond))l^i(ofo))l^ie unb jübifd^^^riflßd^en S:9))oIogie jener 3^it, gefd^5{)ft ^ben. 
Son mirMid^em ©ctang ij! eigcnttid^ nur bie einjige ©teile ber erflen jufti« 
nifd^en fbfoioQxt, wo c« ^eigt: „!Cenn ß^rifhi« fagte: wenn i^r ni(^t mieber- 
geboren werbet, werbet i^r nid^t in ha9 ^immelreid^ fommen; bag ed aber 
unmöglich ifi, in bie Seiber berer, bie unö geboren, jurüdjufe^ren, iji ÄBen 
offenbar/' ^) $ier fd^eint bie 9iüd^i)t auf bie ©teOe an« bem ®efpräc^ 
3efu mit Stticobemu«, 3M). 3, 3 — 5, unöerlennbar unb unWugbor. !l)en 
erften S^eil ber ©teDe ftnben wir aud| in ben clementinif^en $omttien 
angeführt mit ben äßorten: „SBenn i^r nic^t wiebergeboren werbet mit 
(ebenbigem Saffer auf ben Stainen bed Spater«, be« ©o^ne« unb be« ^eiligen 
®eified, werbet i^r nid^t in bad ^immelreic^ tommtn." ^ SSobei bie Sb« 
weid^ung 3U bemerlen ifi, bag fowol^t bei Oufhn aU in ben Slementtncn 
flatt be« jo^anneifc^en 9[u«brud«: t)on oben geboren werben, ber bomit 
ni^t o^ne äBeitere« gteid^bebeutenbe: wieber geboren werben, femer flott ht$ 
jio^anneifd|en: iütxäf ®otte«, $imme(reid^, flott: wenn einer, wenn ii^r, tinb 
fiott: lonn fe§en ober ^ineinlommen, i^r werbet ober mKget l^ineinfommen, 
gebraust ifi. 2)ie brei letzteren Stu^brudraformen, nomentli^ ber gonj gleid^e 
oon bem jo^onneifc^en obwei^enbe ©(^(ug, finbet fic^ ouc^ 9Ratt§. 18, 3, 



1) icapaxXt)To^. Sut^er: 2:röfier; beffer: Knwalt, $ttrf))re(^er. 

2) ApoL, I, 61. 

8) Homil., XI, 2«. 



Digitized by VjOOQIC 



A. SHe äugeren d^udniffe. 12. Süv ba6 jol^anneifc^e C?t)angetinm. 67 

too Oefu« au« Änlog bcr gragc ber Jünger nac^ bem ©rögten im ^immet« 
rctt^ ein JNnb in bic SKitte jictit mit bcn ©orten: ,,S35a^riid^, iäf fage 
eu^ (toic bei S^^annrt: toal^tlld^, lüal^ttic^, ic^ fage bir), toenn t^r nid^t 
nntle^ret unb werbet wie bie Jhnber, fo werbet i^r nid^t in baö ©immelrei^ 
bmmett.^' Offenbar ^aben wir ^icr benfelben ©^jrud^ in Derfc^iebenen 
©eftattnngctt Dot un«: ba« bem 5Kenf(l^cn unerläpt^e öon t)orne Slnfongen 
ifl bei SWatt^ttn« oft Serben wie bie ffinber, bei OujHn att SBiebergeburt, 
in ben (SIementinen üU Sßiebergebnrt bur^ bie Saufe, bei do^anne« aU 
®eborenwerben t)on oben burt^ ben gbttlid^en ®cifi borgefieHt. Daß biefe 
geijUic^ ®eburt mit ber leiblidjen in ©cgenfaft gebracht würbe, ergab fld^ 
bon fetbft, unb wirffic^ finben wir in ben ctementin{f(^en ^omiKen aö Sin* 
teitung jn jener ©teile, bei OufHn balb nad^^er att eine Don ben Äpofteln 
§erfhunmenbe 8tebe, eine ?fu«fü^rung über biefe« ®er^Äftni§, öon ber fld^ 
(eic^t beulen lügt, bag aud^ bie Senbnng t)on ber Unmüglic^Ieit ber wirf« 
fielen 9tüikf)x in ben SKutterleib ba3u gehören mod^tc. SBcnn t9 nun etwa 
ba« ©ebräer*®)angelium war, ba« biefe ?lu«fü^rung urf^jrünglid^ enthielt, fo 
erffärt fld^ ba« 3^f<^*"^^*^^ffftt üufKn'« mit bem öierten ffiöangelium in ber« 
fdben, o^nc ba§ man eine birecte Senüfeung be« Ic^teren burd^ ben erficrcn 
oniune^men brandet, barauö, bag beibe au« jener gemeinfamen OueHe ge- 
f<^9pft ^aben. 

ÖKnen mäd^tigen ©ewei« für ba« frü^e Sor^anbenfein bc« vierten ©jan^^ 
gelium« glaubte man in ben ntnttüd) aufgcfunbenen fogenanntcn Philofio- 
phomena Origenis gewonnen ju ^abcn, fofcrn au« biefer ©d^rift erretten 
foD, bag f^on bie älteflen ©noflifer baffelbe gelaunt unb gebrandet ^aben. *) 
ßirffi«^ werben §ier au« einer o^J^itifc^en ©d^rift unjweifet^aft jo^anneifd^e 
^ptüift, wie 1,3. 3. 5, angefüJ^rt; aber wie alt biefe ©d^rift war, wirb 
«n« ni^t gefagt, unb wir wiffcn e« nic^t. S)o(^ Wenn e« in bemf elben 
aSerle t)on bem ©noPer Safllibe« l^eigt: „Unb bieg, fagt er, ifl e«^ wa« 
in ben ©jangelien gefagt wirb: ®« war ba« wahrhaftige ?i(^t, ba« |cbett 
TOenfc^en erleu^tet, lonratenb in bie Seit" (Oo§. 1, 9), fo fd^eint atfo Sa« 
fffibe«, um 125 n. ®^r., ba« p^anueifd^e Söangelium ft^on gefanrtt unb 
anerlannt ju ^aben. allein mit ber ©tation«formcI „er fagt" ober „fagt 
er" in ben Phüosophumena Origenis ijl e« eine fe^r weitfc^ic^tige ©ac^e^ 
ba fle au^ fie^t, wo gar fein ©njefner, ober wo SWe^rere öor^er genannt 
waren. Qnm 8eif^)iet bie ©arfieHung be« gnoflift^en ©i)jicm« ber Solen» 
ttnianer eröffnet ber ^feubo*Drigene« mit ben Sorten: „©ateutinu« nun 
unb ^eroKeon unb polemttu« unb i^re gan3e @d§ule fagen"; in ber golge 
ge^t bann aber „fagt er" unb „fagen fie" bunt burc^ einanber, fo bag man 



1) $iegu ogl. Beider, lieber bie (Sitate au« bem üierten (SoangeHum in ben Phi* 
lotopbumena Origenis: ^r^eol. Sa^rbüc^er, 1853, ®. 144 fg. 

5* 



Digitized by VjOOQIC 



68 (Sittleitung. II. S)ie (Soattgeßeu a\9 Ouetten hts $eben« 3efu. 

fic^t, ber „6r" ijt eben berjenigc ©d^riftjietter einer ©d^ule, beffen ©d^rift 
ber SJerfofjet gerabe icbeömat benüfet, aber toeld^er ©d^riftfletter, ob ber 
©tifter ober einer feiner ©c^üfer unb SRac^fofger, erfoljren »ir nid^t. greüi<^ 
foQ SJalentin^d ^fanntfc^aft mit bem jo^anneifc^en (E))ange(ium , unb bamit 
beffen $or§anbenfein um bie SD^itte be^ jmeiten Oa^r^unbertd, an^ unabhängig 
t)on jenem d^^S^^g fc^on feflfle^en. SertuDian nttmlid^ fagt, 93atentinud 
f^einc ein DoUflclnbigc« Onjhrument (2:eflament) ju gebrauten. ^) Sttein 
ifl benn lertuHian ber forgfttitige gorfc^er, bem e« jujutrauen toöre, genauer 
ate ber ^feubo^Origeued jtotfd^en bem ©tifter unb ber ©^u(e unter* 
f (Rieben ju ^oben? X)ad ©egent^eit ifi jebem Kenner feiner ©c^riften be* 
ifannt, unb totnn er tjoQenbd felbfi fagt, ed f^eine i^m nur fo, ate l^tttte 
Salentin ein t^oQflänbige^ S^efiament ge^abt^ fo toerben totr gi!t t^nn, und 
bieg gefagt fein ^u laffen. ©o \pvii)t er ja auc^ oon SD^arcion, obwol^l 
gleichfalls mit einiger Unbeftimmt^eit, fo, ate ^ätte er baS jo^annetfc^e 
Sl^angeUum t)ern)orfen, alfo bod^ fd^on gelaunt^); aQein fc^merlic^ toürbe 
biefer ©noftifer fld^ an bad ?ucad»(St)angetium gehalten §aben, aud bem er 
nod§ fo Sieled audiumerjen ^otte, um ed für feine B^ede tauglid| gu 
mad^en, »enn il^m in bem jo^anneifd^en ein feinem antijübifd^en !Z)ua{idmttd 
um fo )?ie( nö§er fie^enbed Soangetium t)orgeIegen I^Stte. 9Bad tnbeg ben 
SSalentin betrifft, fo foH feine Sefanntfd^aft mit bem öiertcn Söangelium fogor 
o^ne üugercö S^^gnig barauö erretten, bag er feine öornc^mfien Äeonen mit 
9?amen bejeit^nete, bie, mt 8ogoö, Eingeborener, Seben, ®nabc, SQSa^r^eit 
u. f. f., bem jo§anneifd^en ^rotog entnommen feien- SBäre bieg fo, toit 
feltfam, bag -arcnäuö ba, too er öon ben neutefiamentfid^en ©teilen be* 
rid^tet, auf met^e bie Satentinianer i^re 9eonenIe^re geflutt ^aben '), 
g»ar oiete f^no^Jtifd^e unb pautinifc^e, aber feine auö Oo^anned anführt, unb 
bag erfit in einem 9{ac^trag über ^totemttud aud^ p^anneifc^e ©teilen inm 
©orf^ein fommen. ®enn bag biefer fjjötcre Satcntinianer baö jo^anneif^e 
(St)angetium ate a^ofiolifd^e ©d^rift lannte, n)i{fen n)ir aud feinem Srief an 
§Iora, unb ein anbercd, ÜWitglieb ber ©^ute, ^eralteon, f^rieb hm crflcn 
Sommentar barüber, aber beibe fd^toerlic^ t)or bem brittXe^ten Oa^rje^nt bed 
{toeiten Oa^rl^unbertd. 

SHefelbe Semanbtnig ^at ed mit ben SD^ontanißen, n)e(d^e t^re dbee 
bed ^arallet and bem jo^anneif^en @t)angelium gefd^5))ft ^oben, mitl^in 
gleid^falte beffen frühere« SJor^anbenfein t)erbürgen follen. S(ud| bei i^nen 
pnbet pc^, »enn man ben SSeric^t bc« gufebind über bie ältefien SSer^anb^ 
lungen ber Äirc^e mit bcnfelben nad^fle^t*), tocber ber Sludbruc! ^oraflet 

1) De praesoript haeret., 38. 

2) Adv. Marcion-, IV, 3. 5. De came Christi, 8. 

3) Adv. haer., I, 8, 1-4. 

4) fiirc^cngefc^ic^tc, V, 16-19. 



Digitized by VjOOQIC 



A. ^te ItuBeren B^ugntffe. 18. 9nevltitttung u. t^erkoetfung b. iol§. Q^üattg. 69 

(fonbrni einfad^ ®eifi), nod^ eine SSejugnal^mc auf bo« vierte (aangcihtm: c^ 
fc^eint alfo md) biefc ©ectc, mie bie bcr Saleittimoncr, urf^Jtüngßc^ o^ne 
9e}ie^ttng auf ba^ noc^ nt^t t)or^anbene do§anne^'(St)ange(tum entflanben 
jö fehl, QÖ aber biefc« mitten unter ben gnofKft^-montomfKfd^en ©ewegungen 
^ert^otgetreten toax, t9 eifrig ergriffen unb ausgebeutet ju ^aben. 



13. 
tüterfemiititg imb ^enoerftng be^ lo^aiineifdleti Stiatigeliinn^. 

Um biefe ^tit ber f^)ttteren ©nofHIet unb SKontaniflen aber finbeu 
toir haS jo^tmneif^e (Et)angelium oud^ fonfi belamtt unb onerlannt. Sn 
bem crfl (ürjtid^ aufgefunbenen ©d^Iujfe ber clementinifc^en |>omiIien ^) ifi 
milftugbor bie ©efd^tc^te Dom Slinbgeborenen do^. 9 berücffld^tigt, t>iet[ei(i^t 
aud^ an einer anbem @teDe^) Oo^. 10, 3; auf eine %eugerung betS 
Il)oEinari«, Sifd^of« öon ^kxapolie (um 170), bie baö SSor^onbenfein beS 
bierten (St>angeIiumS Doraudfe^t, koerben toir unten }u \pxtdjtn lommen; aber 
anc^ in ber anbern a))oainarifc^en @teDe, »o t^ ))on (S^rifiuS ^eigt: ,,2)er 
in bie ^eilige ®eite ©efloc^ene, ber and feiner ©eite ^intoieberum bie beiben 
6ü§nmittel, SBaffer unb ©tut, b. ^. ben 2ogo« unb ben ®eifi, ergoffen 
^ttt" •), liegt eine Änfpielung auf bie ©teffe 1 3ol^. 6, 6 fg., ober 3o^* 
19, 34, ober auf beibe. 'äuäf bie gteic^jeitigen 9))oIogeten, Satian unb 
St^enogoro«, berufen ftc^, n^enn auf!^ o^ne eS ju nennen, bod^ nnt)erfennbar 
auf bod t>ierte St)angelium, bis enbli^ ^eof)^iIuS t)on Stntiod^ien (gegen 180) 
t9 in aller $orm dtirt mit ben Sßorten^): „2)arum (e^ren und bie ^eiligen 
Schriften unb äffe ®ottbegeifleten, unter benen do^anne« fagt: %m ätnfang 
»ar bo« SBort u. f. lü." aber freitid^, tool^er er toeiß, bag baö Söan* 
gdium, beffen Snfangdmorte er anführt, oon bem Wfofitt do^anneS l^erfagt 
fei, fogt und 2:^eo))§iIttS nic^t. Unb feUfam, aud^ drenäud fagt e« und 
ttic^t, ber bod^ in feinen jungen dal^ren ben ^ol^farp gelaunt unb i§n Don 
feinem Umgang mit Oo^anned unb »ad biefer Don bem $erm berichtete, 
er}ä^Ien gehört ^atte. Örenüud fagt too^t, Ool^anned l^abe bad CJCDangefium 
gef (Rieben, ai^ er fid^ )u (E))^efud in 3[fien aufl^ielt, aber bag er bieg Don 
$o(^Iarf> gehört ^abe, fagt er nid^t, tott^renb er fic^ für bie Sudlegung ber 
Offenbantng dol^onnid auf biej[enigen, toeld^e ben Oo^anned felbfl noc^ ge« 
fe^cn Ratten, beruft. 9htn fagt man freUid^, ^dtte drenttud nid^t burd^ 



1) Homil,, XIX, 22. 93gt. 8oIfmar, (Sin nenentbecfted Beugnig für bad So* 
4amted<'ChHingeItum: 2;^eol. 3a^rbttd|er, 1854, ^. 446 fg. 

2) Homil., m, 53. 

3) Chron. Pasohal. AI. p. 14 ed. Dindori 

4) Ad Autolyc, H, 22. 



Digitized by VjOOQIC 



70 (Sintcitung. IL X'xt ^»angelten aU OntUtn be9 SeBend 3efu« 

^ol^Iat)) Don einem (£t)angeltum, bad ber Wfoftd do^annc^ t^erfagt ^Mt, 
geto)U§t, unb e^ toäre i§m ff)äter eine ®^rift unter btefent Xitel in (Sefu^te 
gebmmen, fo toiirbe er biefe nid^t aU jol^anneifd^ anerlonnt ^aben; bag er 
unfer t)ierte^ (SDangelium aü ein SBerl bed 9())oflete do^auned anerlannte, be« 
toeifl, bag i^m f^on ^oltjtaxp baDon in biefem ©inne gef))ro(^en ^aben 
mu§. äHein fiette man fxi) nur bie Scr^ättniffe, toie fie Örenttuö felbfl 
un« barlegt, genauer öor. Sr l^atte ben ^oitjtaxp atö fe^r junger SKenfj^ >) 
in Äfien gefeiten, unb erinnerte flc^ nod^ im Älter lebhaft [einer ©eflolt, 
feiner fiebenöweife, beö Orte«, too er fag, wenn er rebete, feiner SJortrüge 
an ba« SSoß; beffen, »a« er tjon feinem Suf^i^iJ^ftttcten mit So^anneö unb 
ben übrigen, bie ben $errn ge{#l^en Ratten, ^on il^ren SKeben unb Ueber> 
tteferungen öon bem ^txxrx ju erjagten tt)ugte. 3hin toar drenäu« na(^» 
^/ koie betannt, au« bem 3Sorgenlanb in ba« Äbenblanb gelommen, unb 
bieg mug, ba ^ol^Iar)) no(^ bi« }um d. 169 in @mt|ma (ebte unb dre« 
nJltt« i^n bod^ nur ate ganj iunger SKeufd^ it\t^tn ju ^aben öerfi(§ert, 
fc^on frii^jeitig gefd^e^en fein. ®elbß olfo, toenn i^m nod^ in ben legten 
9eKenaia§ren ^o^laxp'^ bad io^onneifd^e Süangelium ju Rauben gelommen 
ttiire, ifl fel^r bie Srage, ob er nod^ 3^i^ ^^^ (Gelegenheit gehabt ^aben 
würbe, öon S^on au« ben in ©m^rna lebenbeu apoftolif^en SWann bartiber 
JU befrogen; !om eö i§m aber erfi nad§ $ofi)Iar<)'« lobe ju, fo lonntc i^n 
bcr Umjianb, bag er fld^ unter ben Sieben bejfelben, bie er iu früher 3ugenb 
mit angehört, leiner Äeugerung über eine jo^anneifc^e S^angelienfc^rift 
erinnerte, ni^t obwalten, eine fol^e, wenn fle i^m fonfi jufagte, al« a|)oflo, 
lifd^ anjuerlennen. 

SEßir ftnben alfo be« Orenäu« Änerletmung be« jol^anneifd^en Si^on« 
gelinm« begmegen für un« unDerbinblic^ , toeil er fid^ für baffelbe nid^t auf 
bai 3^S^i6 ^^" fo((^en, bie ben do^anne« gelaunt Ratten, olfo namentlich 
nic^t be« ^ol^Iar)), beruft. Sie aber, wenn er fid^ barouf beriefe, würben 
wir un« bann gebunben a^ten muffen? Ober ad^ten wir un« Derbunben, 
olle« ba« ate wirtlid^e a))ofio(if(^ UeberUeferung onjuerf ernten, wofür ftc^ 
drenttu« auf ba^ S^^S^ig berer, weld^e bie Wfofitl no<^ gelaunt Rotten, 
beruft? „S)ie Klten", fagt er einmal *), „welche ben So^anne«, ben ©c^üIer 
be« ^erm, noc^ g^(^en, erinnern fic^, Don i§m gehört ju l^aben, wie ber 
^ttt toon ienen Q^rtm lehrte unb fogte: 2:age werben tommen, ba werben 
9{ebett warfen, jebe mit 10,000 ®(^öglingen, unb an jebem @d^gCng 
10,000 Äefle, unb an iebem «fl 10,000 3^*9^/ «nb an jebem 3weig 
10,000 iCrouben, unb an jeber Sraube 10,000 S3eeren, unb jebe Seere 
wirb, auögepregt, 25 üWetreten (etwa 6 D^m) SBein geben. Unb wenn 



1) UoLiq wv rn, im ©rief an glorin, bei Cufebiu«, Äiw^engeft^ic^, V, 20, ö; 
h rg Tzpfixfi i?||i(5v t)Xtx(<;t, adv. haer., III, 3, 4, unb bei öufebiu«, IV, 14, 8. 

2) Adv. haer., V, 83, 8. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2)ie Äugcrcn 3«Mfln»fff« 13. Äiierfeimung lu «etwerfung b. io§, ^üong. 71 

einer bon bcn Zeitigen na^ einer fofc^en Iraube greifen »irb, fo »irb eine 
onbere ntfen: id^ bin eine bcffere Iroube, nimm mxä), nnb pxü\t hnxi) 
mi(^ ben ^errn. ®Iei(^ertt)cife toerbe ein SBei^cnforn 10,000 ?le§ren 
treiben, unb jebe Äel^re 10,000 fförner geben, linb jebeö Äorn IjD ?fnnb 
reine« tbeige« ©emmelme^I, nnb bie übrigen grilc^te, ©oamcn nnb Ärönter 
na(^ Serl^ttltnig. 3)afür gibt mi) ^a))iad, ber ben -do^anne« noc^ gehört 
unb mit "^oltjtaxp Umgong gehabt f)ai, ein otter ^irc^ente^rer, fd^riftli^e« 
3««flni§ im Dierten feiner Sudler, beren er fünf gefc^rieben i^aV (nnter bem 
2itel „«urtegnng ber $)crrnfprüd^e'0. Rotten toir nun für bie Stbhinft be« 
öierten (Sbongetinmö bon Oo^anne« ein 3^wfl"i6 ^^ Orenän«, ba« fo bejiimmt 
tote bicfe« ouf ^)erfönli(^e S3e!annte be« •?(<)ofiett jurüdftoiefc, fo toürbe, 
biefem 3^W8"^§ ^^^ ©tauben ju bcrtocigern, bie bö^toilligfle ättJeifelfud^t 
^gen: toä^renb boc^ biefem fo beflimmten 3^tt9"*6 f^^ ^'^ ^^^^ 3efu bon 
ben porabiefift^en Wiefentrauben fein SWenfc^ ©tauben fc^enft nnb f^oi} 
Sufebiu« feinen gefc^enft, fonbern nm biefer unb ä^nli^er ©ef^ic^ten toiDen 
ben ^a^)ioö einen SKonn bon fe^r wenig SSerflanbe genonnt f)at ^) SBir 
berfagen biefer ßrjä^Inng unfern ©tauben begwegen, weit wir wiffen, bag 
bie dnben defum ni^t axC€ ^euj gebrad^t l^aben würben, wenn feine Se^re 
borin beflanben l^ätte, i^nen bergteit^en 9tabbincnmä^rd^en, wie flc foft^e 
rnc^t craffer wünfc^en fonnten, bor}uf(^wa|en; weit wir aud^ bem Ool^anne« 
al9 Serfttffer ber STpoIat^j^fe (bon bem gbongctinm gor nit^t jn reben) 
etwo« fo bnrd^ou« ©eifltofe« nic^t jutrauen tonnen: olfo Oud gefd^ic^ttid^en 
©TünSen. 2)em Sufebiu« bogegen wor biefe @r}ft^tung ungtaubtid^ a\x9 
betnfetben bogmotifc^en ©runbe, ou« wetc^em ^enäu« fte gtoublid^ fanbf 
weit bie ?e^re bon einem tanfenbjfl^rigcn 9tei(^e S^rifK ouf Crben, woju 
fte gehörte, bem Sinen ebcnfo juwiber, wie bem Zubern nad^ bem ©i^ne 
wor. SBir fe^en olfo, wie bogmotif^e ©rünbc bei biefen olten Äirc^en:^ 
ledern Äße« entfc^ieben: fogte i^nen eine &fjä§tuttg, eine ®d|rift, i^rem 
dn^ott unb ©eifle nod^ gu, fo normen fte monget^oftc auf ere 3^"fl«iffc f^ 
boH; fogte fte il^nen nid^t ju, fo würben bie bollwid^tigf^en 3^u9niff^ f^ 
aRigberflanb erftttrt. !?)ag bo9 fo fpät erft §erbortretenbe jo^onneifd^e 
(Sbongelium fo fc^neOe unb fo oQgemeine 9ner(ennung fonb, l^otte eben 
borin feinen ©runb, bo§ e« oDen $orteien bogmotifc^ gerecht ju werben 
wn§te, inbem t9 |eber etwa« bot, bo« fie befriebigte, o^ne biefe« bod§ fo 
f<^ ou«jn)nrttgen, ba§, wo« bie eine ongog, bie onbere ^Stte obflogen 
muffen. 

©leic^wo^t blieb bo« (Sbongetium nid^t ol^ne 9Biberff)rud^. S^ax fd^eint 
e« juniß^fl ber Sorf(^b gewefen ju fein, weld^en bie !(u«f^rüd^e Oefu über 
ben ^orof(et im bierten gbongetium, wie nid^t minber bie SJijtonen in ber 
Dffenborung, bem montonifüfc^en ^ropl^etenwefen teif^eten, wo« gegen bo« (Snbe 



1) Ktt(i^engef(^i(^te, UI, 39, 18. 

Digitized by VjOOQIC 



72 Crateitmig. IL 2)tc ÖDangelicn aU Ouctten be« itUn» Sef«. 

bc« jtoeiten Oal^r^unbcrt^ eine Partei in ber «einaflatife^en ffird^e, für todc^c 
ber SBife bc« Äcfeetma^er« Spipl^aniu«, tt»egen i^rer Sertterfunfl bc« Sogo«^ 
etHmgelium«, ben ®l)i6namen ber Äloger (Unvernünftigen) aufbrachte ^), 
gegen bie io^onneifc^en ©d^riften einnal^m: unb fo pflegt geioö^nß^ i^r 
Siberfpruc^, aö lebigtid^ auf bogmatift^en ©rünben beruljenb, leic^t^in be« 
feitigt ju »erben. «Hein fle brachten aud^ gouj triftige ^iftorifc^^lritifc^e 
®rünbe vor. ©ie fagten, ba« na^ Oo^anne^ benannte goangelium tüge, 
fofern e« mit ben übrigen ©öangelien ni^t übereinfiimme. Denn nac^bem 
t9 gefagt, ba§ ba^ SQSort gtcifd^ geworben fei unb unter unö gett)0^nt ^c 
unb »enigem Äubern fa^re e« fogleid^ fort, eö fei eine $o(^ jeit ' getoefen 
ju Äana in ©aliläa — o^ne, wie wir^too^I ^injubcnfen muffen, ber Sor* 
f&ae auö ber 5Mnbl^eit 3efu, toie 5Katt^äu« unb 8ucaö, (grtoÄ^nung ju 
tl^un. %U(i^ ica blieb t>on i^nen nid^t un(emerlt, bag bie jufammenl^ängenbe 
Crjä^tung Don ber laufe Oefn unb feiner baran flc^ f^üegenben SBanbe» 
rung nac^ ©alitta bei Oo^anne^ für bie bieraig Xage ber Serfuc^ung, meiere 
bie brei erjien QrDangefiflen jtoif^eneinf (Rieben, feinen Staum laffe; fotoie enb» 
lid^, baß nad^ biefem eüangelium Oefuö toä^renb feine« gegrämte« jwei ?affal^« 
fefie gefeiert ^abe, nac^ ben übrigen nur eine«. 3)ie le^tere flfbkoeid^ung 
fnc^ten bie gfreunbe be« (Soangeßumd aU Srgftngung }u faffen. dol^onne«, 
fagte man^), ber ftd^ bi» ba^in mit münblid^er Serfünbtgung begnügt ^tte^ 
mt i^m bie SDangeßen be« äßatt^ttu«, SDIarcu« unb Suca« ju @efic^t gefommen, 
^abe er ^ax bie Sa^r^eit i^rer Sriäl^Iung anerfannt, aber ba« an i^nen 
au^efe^t, ba§ fte nur bie @efd^id^te be« testen Sofyct^ defu t)on ber Sin« 
ferferung be« Sittufer« an erjä^Ien; ba^er ^abe nun er in feiner ©c^rift 
biefe« Oal^r übergangen unb ba« ^^ere nac^ge^olt. Sßlein bag fi(^ burc^ 
biefe, ba« Serl^ttltni§ nid^t einmal rid^tig faffenbe SSenbung ber S$iberf))ru(^ 
nic^t au^Ieic^en tilgt, merben koir in ber ^olge finben. 

t^ei(i(| Ratten fiii^ bie fogenannten Xbger ben bequemfien $mtlt, um 
gegen ba« iol^anneifd^e Sbangelium ben $ebel an^ufe^en, baturd| fetbfi ent^ 
gogen, bag fle au« bogmatifc^em Sorurt^eil mit bem Soangeltum anc^ bie 
Offenbarung do^anni« Dertoarfen. Seibe ©c^rtften Der^lten m nfimlu^ 
nad^ ®eifi unb $orm fo ju einanber, bag f^on ein ©d^üler bed Origene« 
i^re ®runbberf(^ieben^eit fd^(agenb aud einanber gefegt'), bie neuere Jhritif 
aber t» für i^r fid^er^ (Srgebnig erKört ^at, koenn ber Wfo^A do^nne« 
Serfaffer W Svangelinm« fei, fo Ibnne er bie a))oIa(^))fe nic^t gefd^rieben 
^aben, ober toemt biefe«, !5nne er nid^t Serfaffer be« (SDangeßumd f^n. ^) 
Dag beibe ©d^riften für a35er!e beffetben »erfaffer« gelten, ifl ettw fo, wie 



1) Haeres., U, 4. 18. 32* »g(. Iren. adv. haer., HI, 2, 9. 

2) Hieron. de vir. ill. 9. 8gl. (Sufebiu«, IKrc^engefc^c^te, m, 24, 7 fg. 

3) 2)ion^fiud oon fUefanbrien bei (Sufebtnf , iHr(^engef(^t(l^te, YII, 25. 

4) 2)e SBette, Qiniatung in ba« ^tnt 2:efloment, §, 189 ber fec^Oten Auflage. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2)te ttnfierett 3^8ntffc* 13. 9(nerfeittmng n. J^ertoerfung b. jo^. (Soang. 73 

»am man und juraut^cte, fiefflng juglcid^ für ben SJcrfoffcr bc« ÜReffio«, 
obtr Ätoi>jbd awflletd^ filr ben bc« SRatl^an anjufe^. SBa« nämüd^ juerfl 
bm rdigiöfcn ©tanbjwnft betrifft, fo flehen beibe SBerle auf ben entgegen» 
gefegten (gnben bet 9tct^c Detfd^iebener ©tanbjjunftc, bie toiv bei ben neu* 
teflantentlic^n ©c^riftftellem unterf^etben Ibnnen: bie Offenbarung ifi bie 
am meißen, bad Süangetium bie am tnenigfien jjubaifHfd^e ©d^rift be^ neuen 
Jeflament«. %ud) bem SKatt^äu« jwar, toie bcm Serfaffer ber %pt>Mt)p\t, 
ifi ücrufalem bie l^eifige ©tabt (aWott^.4, 5; 27, 53. Dffenb. 11, 2); aber 
roä^Tcnb SWatt^äu« jie fammt bem Xtm)fd jerftört, tinb ftatt ber toieber«' 
fpenfiigen Ouben bie Reiben berufen toerben lägt, fott na^ ber Offenbarung 
ber XtmpA öerfc^ont, oon ber ©tabt nur»ber je^nte Jl^cil jerflört, bie ©n* 
»o^cr aber größtcnt^eiö be!e§rt »erben (ffaj). 11). Ojl fo ber Serfaffer 
ber Offenbarung nod^ jübifd^er gepnnt aö SKatt^üuö, fo jeigt fic^ ber SSer«' 
faffet be^ (Soangelium^ bem Onbent^um noc^ me^r enttoac^fen aü felbfi 
^oulud. S)ie unbebingte Sw^^ff^ng ber Reiben in baö ©otte^rei^, für 
wel<^c biefcr no<^ ftreitet, ifl bei j[enem eine abgemad^te ©ae^e; bie ©^m* 
paü^it, totiäft ber $eibena^)ofleI noc^ immer für ba« Soll em<)fanb, bem er feiner 
Sbffaunmung nac^ ange^rte, ifi im vierten SDangelium in bie t)oI[{iänbig{ie 
ßntfrembung übergegangen. *) ©o gibt e« ^enn feineu entf^iebenern ®egen* 
fo^, ate menn einerfeitd ber %}foM^piätt in derufalem ben 9nittel))unlt 
bed toufenbitt^rigen (S^rifiu^reid^^ fie§t, mü^renb anbererfeitd im 6k)ange(iuut 
defud bie Sebeutung t)on derufalem koie t)on @arijim ber Anbetung 
@otte^ im ®eifi unb ber SEBa^r^eit gegenüber für aufgehoben eirOärt; toenn 
bort ate bad antic^rifilid^e $rinci)) ba^ ^eibent^um, §ier ate ba^ eigenttid^e 
Xeic^ beö Unglauben^ bad dubent^nm erfd^eint. 

9Rti biefer Serfd^ieben§eit bed ©tanb^unft^ ^ttngt anäf bie Serf^ie« 
ben^ett Don Stimmung unb Xon in ben beiben ©(^riften jufammen. SSSenn 
man ben do^anneö ben 9f)oßeI ber Siebe genannt ^at, fo ^aitt man babei 
nur ha9 (EiKtngelium unb ben erften 99rief im ©inne; beun nac^ ber Offen* 
banntg mügte er el^er ber Spoßet be^ Qoxn^ unb ber 9iaifi ^ei§en. kuäf 
im iSDangtlium gmar toaltet ein fhenger @eifi, ber auf Xudf (Reibung ber 
ungiJttlic^en Elemente bringt, aber mit Vorliebe Dertoeitt ber SDangetifl boc^ 
überall bei ber ertöfenben, fammelnben, t^ereinigenben $:^tttiglett S^rißi unb 
feined ®etfM; tott^renb ber ^olal^tiler fid^ umgehört in ber Su^molung 
ber gdttßd^en ©trafgerid^te über bie gottlofe ^ett gefttHt. dübif^ ifl auc^ 
ba^ in ber Offenbarung, ba§ i^r ber ®ang ber ®ef(^id^te eine 9tei^e 
unserer Don oben einbrec^enber itatofhopl^en iß, toä^renb ba^ (Soangetinm 
^ bereite, koenn auc^ noc^ nid^t DoUßttnbig, ju bem ©ebanlen einer aU» 



1) 9g!. bie für biefen ^unR grunMegenbe Slb^anMung oon Stfc^er über ben 
Su«bm<f Ol 'loudoioi im (SbongelinmSo^anned: 2:ttbinger 3eitf(^riß für lE^eoIogie, 
IMG, ^tft 2. 

Digitized by VjOOQIC 



74 ttinleituttg. II. 2)ic Cöangdicn'ol« Cnetten bc« IJebcu« 3eftt. 

mä^Ugc« Cntwitflung beö ©otte^rei^ö tJon innen ^erau« erhoben l^ot. 
Da« Siflonäre, bie jnfommengcfcttc (gngetmaf «^inerte unb bic bei oUem 
^^ontafKf(^en bo(^ rabbinifd| berechnete Anlage ber Offenbarung,, gegenüber 
ber (Einfachheit unb bem ntt)fttf(^en @efÜ^(«ton M (£t)ange(ium« Knute man 
au« ber iBerfc^ieben^eit beö (Senre ableiten ipoffen, ba« ber ©erf affer ba« 
eine unb ba« anbercmaf fi^ gewählt ^atte; allein fd^toerlid^ fonnte berjenige, 
ber in beni ©eure ber 9ip6talt}p\t fld) jpie in bcni feiner 9?otur angemeffenften 
Elemente betoegte, in bem fo cntgegengefe^ten beß iSöangclium« fl(^ ebenfalls 
fo belegen, toit mnn i^m lein anbere« }ufagen fönnte. SnbUd^, toer am 
©(^Inffe M 2Äonne«ttIterÖ (bcnu nal; an Sec^ö^igen mügte ber Äpoflel um 
bie 3^^ ^or welcher bie Offenbarung nid^t Verfaßt fein fann, boc^ n)ol^l 
gett)cfen fein) noäj ba« ungetenfe, fehlerhafte Oubengried^ifc^ ber Äpofal^pfe 
fc^ricb, ber fonnte [xi) nid)t nod) aU alter 9J?ann ben fficßenben unb toenn 
awdf md)i reinen, bo(^ in feiner Art anmut^igen griec^if^en ®t^t iti 
&)ange(ium« aneignen. 

Daß jnjei fo grunbDerfd)iebene ©d^riften nidjt äBerfe beffelben Cerfaffer« 
fein fönnen, an biefcm Dberfafe ^iett bie neuere, befonber« burc^ ©^teier*= 
ma^er unb feine ©d^üter vertretene neuteflanienttic^e firitif fo lange unbe« 
benflic^ fefi, afö fie fi^ nic^t tarouf tJcrfa§, baß eö Oemanben einfallen 
fönnte, gegen ij^ren llntcrfa(j: „nun ift aber So^anne« SJerfaffer be« Sban« 
gcliumö", etwa« ein3nn)enben. Der 2^übinger ©c^nle fiel bieg ^emad^ 
iüirWic^ ein, ja fie fcftte ftatt be« göangetium« gerabe3u bie Äpofal^^)fe ol« 
ba« 2Berf be« Ä^joftete in ben llnterfots unb f^toß aud^ ^ierau«, baß 
ba« Söangelium fein äBcr! bc« ?l^}oflelö fein fönne. ©eit biefer gefä^r» 
lid^en 333enbung finb bie J^eologen auc^ über bcu Dberfo^ n^ieber bebenfUi!^ 
gett)orben, unb e« foH nun cntn)eber t)ou ber 9[^ofatt)))fe 3um @t)angelium 
nur ein Sortfd^ritt fein, tmt er an^ bcmfelben Snbiöibuum mögli^ gewefen *), 
ober e« foH bie im (föangelium gebänH)fte Ougenbgtut fpäter in ber 
Äpofalt)j)fe bei gegebenem Anlaß nod^ einmal l^eröorgcbroc^en fein.*) Ofl 
nun S^e^tere«, bie Slbfaffung ber 9))ofal)^))fe nad^ bem (^angelium, gerabeju 
al« etn)a« ^ft^c^ologifc^ Unbenfbare« ju bejeic^nen, fo ift and^ mit bem 
ßrfieren eine bloße ^öglid^feit gefefet, bie aber nid^t bie minbefle ©al^r« 
fc^einlid^feit für fxä) ^at. Saßt man aber ba« (£ntmcbcr«=Dber gelten, fo 
^at bie SBenbung, »clt^e bie STübinger ©d^ule bemfelben gegeben, ujenigften« 
infomeit bie entfc^eibenbften ©rünbe für fld^, baß, wenn eine tjon beiben 
©Triften ben Ä^}oftel jum Cerfaffer ^aben foH, [xij bieß weit el^er Don ber 
Offenborung, al« Dom eoangetium annehmen läßt. 

Sefanntlic^ ip bie £)ffenbarung 3o^anni«' biejenige ©c^rift be« neu« 



1) ^fe, 2)ie 2:fibinger ^(^ule, ^enbfi^tciben an 9aur, €^. 30. 

2) ^nt^arbt, 2)a« jo^annetfc^ (Soangdinm nac^ feiner <Stgent^amli(^f(it, I, 67. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 3)ie äugeten 3<ttflnl|f«- 13. flncrfcnnung u. «trttjetfung b. jo^. Cöotig. 75 

tt^ümntü^tn Xanon, beten Sbfaffuug^ieit toir aud t§r feUfi am genauefien 
Befümmen fömieti. dnbem fie Don ben fleben ftönigeu, bie fU^ in ben 
fiebcn $äu)»tem bed V)\tt^ borfteHen, fagt, bie fünf etfien feien gefallen, 
ber fed^e fei eben ^or^anben, bet ftebente toerbe lammen, aber nic^t 
lange bleiben, bann aber nierbe einer Don ben fieben ate ber ac^te toieber« 
bmmen (17, 9 — 11): fo flnb bie fünf gefallenen ^ätt<)ter angenf^einliii^ 
bie r^mifc^en Aaifer Don Jlngnffaid bid 3ltxo; biefer, bamafö fd^on tobt, i{l 
bo^ jum Xobe Dem^unbete ^aupi, beffen SBunbe aber n)ieber geseilt tovci 
(18, 3), fofem man bie SEBirDi^feit feinet 2:obe^ bejnieifelte, ober, c^rifl« 
lif^erfeitd, an eine komtberbare 3Bieberbelebnng beffetben glaubte, nnb nun 
feine Sieberle^r au^ bem Drient, toolfin er fld^ gurüdgejogen l^aben foOte, 
c^ripfic^eit^ aö be« Jlnti^rifi«, erwartete*); ber fe(^«te gur g^t ber 
llbfaffung ber @d^rift tbtn Dor^anbene $errf (^er fann bemnad| lein anberer 
al^ @alba fein, ber nur Don duni 68 hv9 danuar 69 n. df^x, regierte. Um 
biefe 3^ htint^ ber Hpofiel Oo^anne^ gar leiii^t noc^ leben; niä^nb im 
Soongelium und oUertei SRerlmale in eine ^tii ^erabfül^en, D)0 fc^n^erli^ 
me^r ein diinger defu am Sieben, getpig aber feiner me^r im @tanbe toar, 
ein äScrl lote bad Dierte i^angelium }u Derfaffen. 

Semer aber ftimmt ju ber (Sigent^ümlid^Ieit, n^elc^e ber %po^A Oo« 
^anned in ben übrigen ©driften bed 3ltmn S^eflamentd, koie fafl burd^aud 
in ber älteflen lirc^lid^en Ueberlicfemng geigt, gn^ar bie Sl))oIab|pfe, aber 
nic^t bad SDangelium. ^ag er unb fein Sruber, ober für beibe i^re 
9Ruttcr, nad^ ben erfien ©teilen im mefftanifd^en 9{ei^e trad^tete (SDtattl^. 
^f ^Ofg.)/ Knute man ate einen iubai{tif^«tt)eltlid^en ®tanb))unft f äffen, 
über ben fid^ ber 3l))ofieI in ^olge bed STobed defu erhoben f)Mt; aber 
memt nrir Don bem (Erbieten ber iBrüber lefen, auf eine famarifc^e @tabt 
bie defum ntc^t aufnel^men n^ollte, geuer Dom Fimmel fallen ju laffen 
(8uc. 9, 54), fo fd^eint eincrfeitd ber ben SSrübcrn gegebene SJeiname Soanerge« 
ober Donnerfö^ne (ÜT^arc. 3, 17) barauf l^injubeuteu, bag folc^er geuereifer 
bei beiben bleibenbe S^emperamcntdetgenfd^aft mar, tpä^renb mir anbererfeitd 
in folc^ ®innedart gauj ben %f>oMt)f)titer mit feinen 3ornfd§alen unb 
feinem ®4mefel))fu^le mieberfinben. 2Bad indbefonbere ben Oo^onned be« 
trifft, fo geigt er in feinem (Sinfd^reiten gegen einen Sollen, ber im IRamen Oefu 
j£eufel au^ieb, ol^ue fid^ an feine -düngerfd^aft ongufd^liegen (3Rar€, 9, 38 fg. 
Site. 9, 49 fg.)/ einen fe^r e^clufiDen @inn, unb Doenn bie ©efd^id^te koal^r 
ff!, bie Sufebiud aud ber Ueberlieferung bed ^ol^farf) Don feinem fanatif^en 
^enel^men gegen ben ^äretifer Serint^ ergäl^It*), fo ^attt ft(^ biefer eng« 



1) lieber bie römifc^ i6olffmetnung in biefer ^infic^ nnb bie foIf(|en 9}erone 
f. Taoit. hisi, I, S; 11, 8. Sueton. Nero, 57. I^gl. 8onr, 2)te bdbcn Briefe an bie 
XMfolonic^er: Sl^eot 3a|rb&^, 1855, &. 141 fg. 

2) IHrd^engef^td^te, in, 28, 6. dagegen ifl bie (Erga^lnng Don bem foge« 



Digitized by VjOOQIC 



76 (Sinlettung. IL ,^it (StHmgeften o(« Oaelfen bed Mend 3cftt. 

^^ifi^ B^metfer auc^ im §o^en Win no^ md^t gemSbert. dm ®alater« 
Sriefe (2^ 9) finben totr ben dol^anne^ mit $etrud uttb bem l^ermbruber dafo6u9 
ai€ einen ber 2)rei^ bie $aulud ni<^t o§ne dronie bie Detmeintli(^n ®tttt(en 
nemtt, ber SRäftner, toel^e bem ^eibenopofiel gegenüber bie jubatflifc^ 
9ti(i^titng bertraten ^ unb nur bur^ bie ^efKgleit be^ $aulu^ tmb bie @t* 
toalt ber ST^atfa^en bejtoungen, i§n f)alb ioiberiDillig getoä^ren liegen. Son 
einem @oU^en ifl e^ jioar ganj in ber Orbnung, bag er, to)ie ber Serfoffer 
ber fbfola^p\t in ben biefe« SBerl einteitenben ©enbf^reiben an bie Weinafiatt« 
fd^en ©emeinben t^nt (2, 7. 14 fg.), unter bem Stamen ber iRifoIaiten unb ber 
8e§re Sileantö eine Mic^tung 6e{äm))ft unb nad^ i^rer Su^artung f^ilbert, bie 
offenbar bie paulinifd^e toax, toit unter ben)enigen, ,,bie fld^ 9[))o{ieI nennen, 
aber feine finb" (Offenb, 2, 2), iwa^rfd^einKd^ $oulu^ mit feinen ©t^ülern 
}u Derftel^en ifl, ber jene ©emeinben begrUnbet §atte; jtoifd^en bem jjnbaiftif^en 
@ttuIena^of}eI be^ ®alaterbrief^ unb bem @))angelif}en hingegen, bem bie 
^eibentoelt ber eigentliche S9oben für bie Verbreitung be^ (S^riflent^umd ifl, 
liegt eine ftluft, über meldte nur burc^ (Sntn)idF(ung^fttm))fe ^inmegjulommen 
toar, bon benen mir im Sbangelium ni^t bie berlorenfie ©pur entbedEen. 

2)en Wfofid Ool^anne^ un^ aU Serfaffer bed bierten- (£t>angelium9 
ju benfcn, xoith un^ aud^ bur^ eine alte fleinafiatifd^e Ueberlieferung er« 
fd^toert.*) On bem ©treite nämlid^, ber in ber jtoeiten ^älfte ht9 3H)eiten OoSft* 
l^unbert^ gluifd^en ben S^rifleng^emeinben in Äleinaflen unb ber römif^en, 
bie aber ^ierin bie meiflen übrigen au^ morgenlttnbifd^en ©emeinben auf 
i^rer ©eite l^atte, über ben S^ag ber 5f}erli^en Slbenbma^tefeier ou^brac^, 
beriefen fic^ bie ^teinafmten auf ben Vorgang be^ 9())oflete dol^amte^ für 
eine Obferbonj, ber bad angebli^ jo^anneifc^e (SDangetium gerabe entgegenfle^t. 
jDie tleinafiatifd^en S^rifien ))flegten an bemfelben !£age, an loelc^em bie dnben 
ha» Dperlamm, ober wa« nac^ ber S^P^rung be« ZmptU an beffen ©teile 
getreten toar, genoffen, nttmli^ am Slbenb bed 14. 97ifan, ba^ ber f^nopti« 
fc^en Srjö^lung }ufolge an biefem Sfbenb bon S^riffaid eingefe^te Slbenbma^l 
}u feiern; wogegen bie Vorfie^er ber römifc^en ©emeinbe be^au))tetett, an 
biefen 2^ag ^aben fid^ bie S^rifien nid^t }u binben', unb ni^t an i^m, ber 
auf jeben SDJo^entag fallen lonnte, fonbern erjl am folgenben ©onntag, al^ 
bem Sluferftel^ung^ag, ha9 bflerlid^e 9benbma§l }u begeben. 2)iefer ©treit« 
punft würbe juerfl etwa um baö Oa^r 160, al« ^ol^Iar^), ber SJifd^of ifen 
©mt)ma, nad^ Mom lam, 3Wifd^en i^m unb bem rbmifd^en Vifd^of %nicet 



nannten STeflament 3o^anni9 bei Hieron. in ep. ad Qkl 6, ba9 8effing gn einer 
fetner f(^tfn^ (feinen 0(^nften bie Seranlaffung gegeben, and ber Snfc^nung be€ 
(SiHrageliniRl nnb be« er|lai Vriefl (eraud entworfen. 

1) 3mn Solgenben bgl. Vanr, 2)ie tononifd^en CSoongefien, e. 834 fg.; tilgen« 
fdbf 2)te (SoangeUen, €^. 342 fg., unb eine 9(ei^e toon Kb^nblmigen belber hx 
Seiler'« «icol. 9a^rbüd^ n. «^itgenfelb'« 3eitf(^rtft f. Wiff. «Geologie. 



Digitized by VjOOQIC 



A. 2)te Sugtren B^uguiffe. 13. 9ner!emiung u. SerlDcrfung b. io^. Q^ang. 77 

Ux^hdt, toobei ftc^ ^ol^fat)) für bie neinafiatifc^e ®itte, bo^ öfierli(^ 
xWnbma^t am |übtf4ett ^affal^tage, bem 14. 9Kfan, 3u feiern, barmtf be« 
rief, ,,bQg er mit dol^anne^, bem dünger be^ $erm, unb bett übrigen 
ftfo^ln, mit benen er jufammengetebt, e^ immer an biefem S^age ge« 
^ten ^e''. ^) 9hm aber ^ laut bed liierten (St>angeliuntö defud k)or feinem 
24)be bo^ $affa^ gar nic^t me^r genoffen, fonbem bad (e^te 9Ra^I mit 
feinen düngem ben äibenb Dorl^er, am 13., k)eran{iaitet, mobei Don ber 
Stnfe^mtg ht9 Sbenbma^tö leine 9}ebe ift: ber Serfaffer biefe« (Et^ongetium^ 
^atte alfo leinen ®mnb, für bie geier bed 5fhrli^en Sbenbma^te an einem 
£age fefljn^aßen, an metd^em Oefud nad^ t^m fein Wla^ mel^r genoffen, fonbern 
gditten ^e unb geflorben toar. S)er t)on ^ol^Iarp bejeugte 9ran^ bed 
X|M)f}ete do^anne^ ueifl t)ietme^r gan) auf ben ®aäft)txffaü ffin, ttie i^n bie 
brei erften (EtKmgeßen geben; »wogegen bie 2)arflenung bed oierten (Et)angelium^ 
ftil me bem Sefheben ^erk)orgegangen geigt, toie überhaupt ba^ S^rifien» 
t^m t>om dubent^um, fo aud^ feine Dfierfeier Don bem jiübif^en ^affa^ 
bnr(§ bie 3)arfiel(ung ab}uI0fen, bag Oefn^ biefed ni^t mel^ genoffen Ifdbt, 
fonbem an bem Sage beffelOben, ate ba^ ioa^re, bem blo^ finnbilblid^en 
jübifc^en ein Snbe ma^enbe ^affa^Iamm gefd^Ia^tet loorben fei. 3)ag jid^ 
in ber 8erl^anb(ung mit ^ol^farp ber rDmifc^e Sifd^of auf ba9 Dierte SDan« 
gefinm berufen ^tttte, baoon loirb nic^t« ern^ä^nt; bogegen ^nben mir ge^n bid 
fäafje^n3a^e f<)ftter, alö ber Streit jlc^ in Saobicea erneuerte, eine@<)ur, 
bag ed oor^onben, alfo bieUei^t gerabe in ber 3^if<^^>i}^i^ unb nid^t ol^ne 
Sejng auf biefen @treit an'd Si^ getreten toar. SBenn nttmli^ WfoUmaxi^, 
Stfc^f Don ^xtuüfcü», Don S)enj[enigen, bie fid^ an ben 14. 9Kfan gießen (ben 
fogenamtten Ouartobedmanern) fagt, fle be^au))ten, SDtatt^itu^ fteKe bie ^aäft 
in t^em ®inne bar, aQein baran^ mürbe ja folgen, bag bie Soangelien mit 
einanber in SEBiberfheit fämen*): fo ift bieg loo^I ni^t anber^ gu Derjie^en, 
ate baf SpoQinari^ Don ber 2)ar{leauHg be$ Dierten Soangeliumd ausging, met* 
i^ ba^ le^te Wlcä)i defu auf ben Sbenb bed 13., anf ben 14. aber feinen 
£ob Derlegt, unb nun (mie nod^ ^ute manche St^eofogen) ben Serid^t be^ 
SRott^d o^ne 9Beitered na^ bem p^annetf^en auflegte. 

dmmer alfo, menn mir Don 2)em jenigen au^ge^en, maö mir Don bem 



1) 9UI bem €^enbf(^reiben be« ^oti^frate« an Victor, bd (Snfebiu9, V, 34, 16« 

2) 3n ber oben angeführten €^telle ber ^affa^ronü: .... xal oraaidcCciv $oxeC 
xoT avTovc xa e^YT^^^«^ ^i^ ^^te t(^ jeben ^erfu(^, mit €$(!^meg(er unb Sonr bad 
oTooidl^v onber« al9 inter se pugnare gu beuten, für Derfe§(t 9))oIlinand firitt 
M einer, ber bie (SinfHmmigleit ber Dier (Süangelien in Öegug auf ben Za% M 
(e^en.9Ra§(e93efu burd^ ^erfiber^ie^en ber brei erflen aum Dierten bemertfleQigte, o^ne 
}a bcbenfen, bog bie ^gner, me((^e biefelbe SinfHmmtgteit bnr(^ ^inftberaie^en be« 
Sodomie« 3U ben €^)^o))tifern gn 6tonbe brad^en, Don i^rem &tanb))nnfte ou^ i^m, 
ber ben So^onned anberl ansagte, benfetben Sormurf gnrücfgeben lonnteu. 



Digitized by VjOOQIC 



78 (Stnidtung. U. 2)ff gbi»§tfim qU Outüta bed bebend 3efu. 

^oßel do^onne^ lutffen, werben totr nac^ einer Sttc^tung ^tttgcMRcfoi, in 
meld^ ha9 t>itxit (StHingetimn nic^t (iegt, unb umgehört toenn toir Don htm 
Dietten Sk)angetium ou^ge^en^ fommen n)ir auf einen ^nnft^ auf bem n)ir ben 
Wfo\iA do^anne^ nid^t antreffen. %19 einer ber in ^alttfUna no^ n)ä^renb 
be« Seftonbeö be^ jübifd^en Staaten geboren toax, unb bafetbft iebenfoüa i\9 
in bad mftnnlid^e Wter hinein gelebt ^atte, mugte ber ^ofte( bod^ im ?aube 
unb feinen Sinrid^tuugen iBefd^cib miffen. !3)a§ e« aber bei bem (St>m^ 
gefifien hierin ntc^t rid^tig fielet, bafür fei ^ier mit Umgebung aller fünfte, 
über bte [lij flreiten Iä§t (wie ber (Srioä^nung eined Set^anien am Vorbau, 
1, 28, t)ou bent ftd^ fonfl leine @^ur finbet; ber fabelten SJefd^reibung be^ 
X^4 SdtOf^ba, 6, 2 fg.; ber falfc^en (Srüärung be« ^Ramend @i(oa^, 9, 7; 
bf^ Sebembac^d flott fiibronbac^d, 18, 1, ben man fonfl nur noc^ in ber 
gne<^if(^en Ueberfe^ung Don 2 (Sam. 15, 23, mitl^in bei einem We^an« 
briner, antrifft u. bergl.) nur auf ben „$o^en^)riefler jenc^ 9a^xt9'\ 11, 51. 
18, 13, l^ingemiefen. iU(en Umbeutungen unb 8(u9flü(^ten 3um 2:to^ mirb 
§ier ber unbefangene ®inn immer Qi9 bie ^orfteKung beö (irtiange(iflett bie 
finben, bag ba« Vmt bed $o^en^rieflerd i%Iid^ (bamatd jn^ifd^en ^anno^ 
mtb St^ffa^) gemec^fett ^abe; toa^ ein paföfUnifc^er W;^ofid beffer toiffen 
unb namentlid^ ftc^ anif erinnern mugte, bag gerabe ^ai^^ad eine gon^e 
9tci§e Don dai^ren im %mte geblieben luar. S)ie genaue Senntnig be^ KIten 
2:efiamentd, (Deiche ber SDangelift aUerbingd jeigt, weift un4 no^ nid^t anf 
einen in ^aUifUna ©eborenen, ja ni^t einmal auf einen Oubenc^riflen über« 
^ottpt ^in, ba bei bem jübifd^en ©runbfiod ber ^rifUi^en @emetnben rnib 
ber SBid^tigfeit bed Sliten 2:eflamentd für bie Segrünbung bed neuen @tau« 
bmi9, wie wir an bem Seif))ie(e dufHn'd ht9 SRärt^rer« fe^en, aud^ ein 
Kid^^ube fid| bewogen fügten tmb in ber Sage fein lonnte, fld^ eine fo((^e 
^amitf^aft }u erwerben. äBogegen anbererfeitd bie Sefanntf^aft mit 
a(e(anbrinif(^r unb in^befonbere ^l^ilonifd^er (Speculation, tüAäft ber SDan* 
geßjl }eigt, bem Wfo^A tmm }U)utrauen ifi. 9[bgefe^en baDon, bag er ben 
brei erflen (EDongdien jufolge Don nieberem ©tanbe, ein gatUttifd^er gtfc^, 
war (nur im Dierten, um beffen ©(oubendwürbigfcit e^ ftd^ eben fragt, erfd^etnt 
er ate Selannter be« ^o^en^)riefierö), fo geigt er ftd^, foweit wir tm» ben 
))aulinif(^en S9riefen unb ber Sl^ioflelgefd^i^te Don i§m wiffen, Don fot^er 
Sßei^^eit unberührt, er mügte fle alfo erft ff^ttter, mutl^ma§(id| nad^ feiner 
Ueberfieblung na^ ftleinafien, fi(^ angeeignet ^aben. Siber eben in Stitin^ 
oflen f^rleb er im Oa^re 68 bie ät)ofaI^j)fc, bie neben einem bem 6Dan^ 
gelium bur^aud fremben ®eifle feine @))ur Don ale^anbrinifd^er SSei^^eit 
}eigt. Dag er nun nod^ fpäter im ©reifenalter no^ geneigt unb gef^iift 
gewefen, in eine neue unb feinem bid^erigen ©ebanlenfreife fo ferne (iegenbe 
üDcntweife fld^ einguteben, unb fte juglei^ fo eigent^ündi^ unb ^orunmifc^, 
ttit fle im (SDongeßum Dorliegt, }u gehalten, ^at ni^t bie minbefle Sßoi^« 
fd^einlid^Ieit. 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die äugeren B^dttifTe« 13. SCnerfennung u. Sertverfung b. jo^. (Soang. 79 

SBenn olfo bic SKitfleruttg bcr äußeren S^6^^^^ i" 93cjufl auf We im 
elften Soongetten ba9 Srgebnig lieferte, bag batb nad^ ban fTnfang be9 
a^eiten do^r^unbertd ifl^ere ©puren, jtoar ni^ Mt t^rem $or^anbenfetn in 
ber ie^igen ©eftalt, aber bo^ t)on bcnc ® afein eine^ grogen Streite t^red 
@toffed, unb 3n)ar mit aUen Xnjeid^en baDon \idf ftnben, bag ber ®Yunb< 
^ biefed ©toffed tm9 beut Sanbe flamme, toelc^e^ ber @(^au))Ia6 ber in 
Kebe fte^enben Creigmffe getoefen mar: fo ergibt fidf für ba^ t)terte &>an^ 
jßm ba^ n^eit weniger günfUge 9{efu(tat, bag ed erfl na^ ber Wlittt ht9 
do^^mtbert^ ittaxmt xobch, unb jtoar mit allen Hnjei^en bat>on, bag e^ 
auf on^ttttrtigem ®ebiet unb unter bem (Sinfinffe einer bem urf))rüngU^en 
itreife defu unbelonnten ^^^^i^ofop^t^ entflanben fei. Ofl alfo bort bie 
3R6g(t(^Ieit nt^t au^gefd^bffen, bag in ber immerhin meiere SOtenfd^enalter 
(etrogenben 3^if^^}^^ )tt)tf^en ben Gegebenheiten unb i^rer Hufjet^nung 
in ber ie^igen ®efialt fl^ anäf ©ogen^afted unb fonfi Un^iflortfd^e^ einge^ 
fi^lic^en ^aben lonn, fo ^ot ^ter fogar bie (Sinmifd^ung ))^t(ofo))^tfd^er (S^on* 
ftrnctien unb bemugter 3)i(^tung alle äBa^rfc^einli^bit. 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3)ic (SDongcUen nad^ tl^rer inncrn ©efd^offcn^cit 
unb il^rctn SSerl^ättnt§ unter etnanber* 



14* 

eci{4tetoie ^^^Ü^tStM üier ted »er(«lM|| ber brei erpen (Etoanaeliei« Seffiig, 
(Bi|t(Hrii, j^ng, Srie^ocfi^ (Biefcle?, en^leiemw^er« 

SBcnben toir tin« nun t)on bcn Äugeren S^fl^^ff^« ^^ nnfere öier (8oan= 
gelten }u beten innerer S9efd^affen^ett, foiueit btefe nid^t f^on gelegentlid^ 
}ur ®))ra^e gdCommen iß, unb gu i^rent Ser^ültnig unter einanber^), fo 
peCen fld^ anif ^ier bie brei erpen bem vierten gegenüber in eine ©ru^ipe 
gufammen. Sä^renb bad leitete burd^ou^ feinen eigenen SBeg ge^t^'unb nur 
in toenigen ^auptpunften ber ebangelif^en @t\ijiä)U, in 9teben aber unb 
im Stu^bmde faß nie mit ben übrigen }ufannnentritt, taufen biefe, bei ein= 
jelnen Jlbtueid^ungen foiuo^( in ber SInorbnung unb fin^toalfl be^ @toffe^ 
ate im Hu^brud, bo^ im SUIgemeinen fo paxaUtl, bag fle ftc^ gur tabel^ 
larifd^en ^uf^nnmenfd^au (©^nopfi^, ba^er f^noptif^e SDangetien) eignen. 

$ier ifl e^ nun ba^ eigent^ümli^e unb in ber Literatur in biefer S(rt 
ni^t toieber Dortommenbe Ser^Itnig ber brei erften Stangelien jnerfl getoefen, 
toa^ )u tieferer Sorfc^ung reijte, bie aber freiließ Dor (Ergrünbung i^re^ 
Ser^ttttniffe^ gum titxitn lein genugt^uenbed (Ergebnig liefern fonnte. Sei |enen 
breien ^anbelte e^ fi^ nm bie grage, »ie brei Derf^iebene Serfaffrr bod^ fo 
bnrd^gängig, oft bi^ auf bie Sorte ^inau^, übereinfUmmen ßnnen, unb toie 
fie ^inmiebemm bei fold^er Uebereinfümmung baju lommen, oft ouc^ toieber 
fo bebeutenb bon einonber objuioeic^en. @o Uinge man Don ber Soran^ 
fe^ng einer gl^ttlid^en (Eingdung ber biblifc^en ©Triften au^ng, mar bie 



1) 3uni g^'lQenben ogf. ®aur, ^tifc^e Unterfu(^ungen ttber bie fonontf^en 
(Soangelien, (Sinleitung, 6. 1 fg. 2)ie (Einleitung in bad 9{eue 2:eftament aU t^o« 
logtf(^e©iffenf(^oft, Z^tol Sa^rbtic^er, 1850, @. 463 fg.; 1851, e, 70 fg., 222 fg., 
291 fg. €>Ugenfeld, 3)te Suangelienforfi^ung no4 t^em Verlaufe u. f. w., 3eitf<4<ift 
f. »iff. It^eologie, 1861, e. 1—71, 137—204. 2>tt Stmon nnb bie itritif bei Svenen 
^eflament«, e. 125 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3^n hmm ©cfci^offetii^ unb l^r CcrWtttdß »nter einonber. 14. Scfflng. 81 

UrtcmnfHmmung leidet crffärt. 3)€r eigentlid^e Autor fammtfi^cr (Süan- 
geKcn toor Ja ber l^eüige @cifl, bic (gDangefiflen Icbifllit^ feine 3)ictirtf^rei6er, 
uoti benen c^ trat SBunber nc^en mußte, bag il^rc 3?a(^f^riftcn nid)t 
bnrd^tm« jufamtnettfiimmten, ober bog ber ^eHigc ©cip nic^t beut einen gonj 
baffettc toie bein onbcm tu bie gfcber bictirt ^otte. S)ie6 fud^tc man ouö 
einer fTnbequemnng beffelben t^eiö an bie (gigent^ümlid^Wt ber etJongeCijten, 
t^eite an bie »ebürfniffe ber Scfer, für toel^c bie einjelnen göangcllen be= 
fKimnt toören, gu erÄären, ttnb ba« mod^te §inreid§en, um bcgreiffid^ ju 
ma^en, toarum ber eine ittergel^t; toaö ber onbere nptt^eift, ober über 
benfelben ©egenjionb ber eine fid^ weitläufiger, ber anbere filrjer fagt. 
SEBenn bagegen baffette (Sreignig mit tjerfd^iebenen Umflänben erjäi^lt, ober 
t^mt bem einen (StHmgeliften in eine frühere, t)on bcm anbem in eine 
ft>atere 3rit be^ Seben« -Sefn bericgt wirb, wenn ebenfo eine Siebe Oefu ftd^ 
fcolb t)erf^ieben gefaßt, Balb t)erf(^ieben geflettt finbet, fo fann ^ier nur 
(5ne« ba« 9Jid|tige fein, unb t)on bem l^eiligen ®eift ip nic^t ju begreifen, 
toie er irgenb einem ber Don i^m infpirirten ©d^riftfleOer etwa^ Unrid^tigeg 
eingegeben ^aben fann. 93eibe 2:^eile fSnnten nur bann 9ied^t ^aben, wenn 
jebcr etwa« SInbere« erjäl^Ite, wenn alfo 3efu« jweimal, einmal im erflen 
Anfang feine« SBerf«, ein onbereömol fpöter, t)on ben 9?ajaretanem t>er» 
ttjorfen, bie Jfttufer unb 35erfättfer toon t^m jWeimat, einmal bei feiner erften, 
nnb mieber bei feiner le^en ftnwefen^eit in Semfalem, au3 bem %vxc^t\ 
getrieben worben wären, unb jeber cinjelne ©jangelifi nur ben einen öon 
biefen gJjKen erjä^It, ben anbem übergangen ^ötte. 3)a man e« jcbod^, 
nm auf ben Eiligen ®eifi leine Unwal^rl^eit ober att(^ nur Ungenauigfcit 
fenunen 3U lajfen, fhreng nehmen, unb felbfi um einer Kbweid^ung in SMei* 
nigfetten willen gwei &r}tt^tungen, bie man ol^ne jene 9iü(ff{d^t für ibentifc^ 
genommen l^aben würbe, auf jwei öcrf(^iebene SorfäHe Begießen mußte, fo be« 
tarn burd^ btefe« mel^rmalige Sorlommen gang berfelben Gegebenheit nur mit 
n^enig DerJnberten S'JebenumpÄnben bie etjangelif^e ©ef^i^te ein STu^fe^en, 
bad fie aQer fonfiigen ®efd()i^te unä^nß^ mad^te. @o6aIb man e« aber 
ni^t meläft über jtd^ bermod^te, mit einem ©torr jwei $auj)tleute in Äaper» 
noum JU t>erf<^ebener 3^* Jü^rf Iranfc ftned^te ^aben unb einen Wie ben 
cttbcm oon Oefu bur(^ ein SSort in bie gerne gel^eilt werben, jwei löd^ter« 
c^ öon S^nagogenöorfle^n fterben unb öon 3tfu erwedft werben, unb 
babei beibemale auf bem S3ege ba^in eine blutflüfflge grau bur^ feine 9e» 
tfi^rung gefunb werben gu laffcn: fo war Orrt^um unb Ungcnauigleit, Wenn 
attd§ nur in Siebenfachen, für bie (Söangelifien jugef^anben, fle mithin we« 
fentlic^ ouf biefelbe Sinie, wie anbere menfd^K^e ©d^riftfhBer, .^erabgcfefet. 
Ihtt Don biefem ®tanb^)ttnlt m% baö SSer^ttftnif ber'Söangelien gu einanber 
bcgreifUd^ gu ma^en, i^e 3ufammenflimmung wie i^re Itbweic^ung, i^r ®e» 
nteinfame« wie baö jebem Cigent^ümlid^e gu erRttren, f^rieb 8ef f ing feine „9?eue 
$9))0t^efe über bie (StKingdifien ate b(o« menf^Iid^e ®ef4i<^tfd^reiber be« 

€trant, Seien 3efn. 6 

Digitized by VjOOQIC 



82 ^bifeituttt. IL 2)te C^itgtUcn. 

trautet" (1778); ein @^rifld^cn ton jwet »ogeti, Mt^t aiet bie ftniffihwm 
»eime oller frätctcw ^oTfdJtmgen übtv Mcfcti ©egcnftonb enthalt«, «te 
.bell Otmibftotf aUet eöttngetiro fhOt ^xtx gcffiag rlrtf «i« ben -münblw^ 
(Srjä^tungcn ber ffpoflet uöb fonfüget «fu^jeiiaw etttja^fcne f(^tiftliilje 
©atmwtung ijön SRai^rid^tcn über üefu ?ebm «nb ßel^e auf, bie mtex bm 
olten Suben^rifleti in ^aWflijta, bcn fagenannten 8?«jarc«ern, entfanbeaf 
hierauf öon meJ|r aU einem ©e^ljer ol^r ^Ibfü^retteif toeränbett, ^wrme^tt 
ober (tod^ t>tt^ii, itdti^t oud ber ))afö^f<|ett km^t^ptoäit, um a«4 ^ 
weitere fireife bta«(i^b«r gu fein, frei in'« ©rifd^if^ übertragen »urbe. 
9la^ ben wrf^)rünglid^ett ®ctoä^r«mÄnneni, bcf en Mefe ®c|rift na^^erjttWtt, 
bmnte f{e (SDangelinm ber 9l))ofie(, mif bem Sefeifrei«^ für ben fie befUinittt 
toar, etJOttgeßum ber Wajarcner ober ber Hebräer göionnt toerben, hhc 
biefe Ütamen ol^ne 3ioetfeI für baffelbe (S)>^din9 bei b<en ttfteften ^^« 
Dtttem beflftnbig wieberle^ren; mdf bem grted|if(|et\ SJebdcteur ober ^ie^ fle 
(Eoongefium bed Wlattfßvi^, htm biefer mx e0 mäf ^efflng, ber, md|t tok 
$a)>ia« irrig fagt, ein ^ebrtttfd^e« (Stiangelium fd^rieb, bo« bcmn {)eber, {p 
gnt e9 gelten moOte, iitd @ried|if<i^e überfe^, fonbern b«d l^ebräifd^ ge« 
f(^riebene 9{a}arentr^(SDangeIinm in einen grie^if^en Xu^jng brad^t«. ^fö 
ein foU^er mochte bie Hrbeit be« iDtott^ttu« äRan^em nid^t cuidfü^Iid^ gen 
nng fein, unb fo entflanben t>erfd^iebene neue ^Bearbeitungen ber ^ebr^(|ett 
@mnbf(^rift, n. 9* unfer Su€a««(St)anseIimn, beffen Serfaffer itm %^ 
eine onbere Hu^w^^t nnb Hnorbnnng aU 2)tatt|äud traf unb eine« befferett 
&m^i\äf fi^ befletgigte; tott^renb SDtarcu« gn feiner STrbeit (jn misbet 
boQflänbige« (S^ent^rfar ber ^ebräifd^n Urbtnbe ^r fic^ ge^^bt gu l^obe« 
f^eint 

finäf Ool^onne« lannte unb benü^te nod^ Sefflng fowo^I biefe ©mnb- 
f(^rift att bie au« i^r gegogenen £t)ange(ien, in^befonbere unfere brei erfien; 
gleic^UH)^! ifi fein Simngeliunt nic^t }u i^nen ju rennen, fonbern ma^ 
allein eine Alaffe für fld^ m^. S)ie bi«§erigen Suangetien unb bie SSor^Kung tmt 
S^rifto, bie fid^ au« ii^nen t)erbreitete, geni^ten xf^m nidft, barum fuc^te et 
biefelDben — nid^t etnm fiopc^ }u ergänjen, benn fein Cuangeliinn ma^t 
einen gan) anbern (Sinbmcl oI« eine (Sammlung bloger Stac^träge — fon« 
bern er fu^te bie $erfon S^rifli ^j^^er }u faffen, inbem er i^n nid^ b(o^ 
mie jene al« ben größten ^rop^eten ober al« ben ©o^n ®otte« im ©tnne 
ber iübifc^n 2Reffui«DorfhI[ung, fonbern in meta))^^{if(^em ©um al« SRitt» 
ler jtoifd^en @ott nnb 9Renf(^en barfieKte. Unb nur eine folc^e 3)ar{leIIttag 
lonnte ber^inbem, ba§ ba« S^riflent^nm nic^t a(« b(o§e jiübifd^e @d(te mit 
ber 3<tt wieber berfc^wonb: nur ba« io^anneifd^e (St^angetium ffat ber (^rift« 
liittn 9?etigion (Sonfißeng unb 3)auer gegeben. ®o {leiten fü) WlmffSiu^ unb 
•^o^anne« al« bie Süangefien be« t^I^ifc^e« unb be« ©eifte« gegenüber; bog 
aber auf ber erfleren Seite nod^ jwei weitere Coangelien fielen, ba« ©»wm» 
gelium be« gteifc^e« mithin breifoi^ Dertreten ifi, ober rtetme^, baß twm 



Digitized by VjOOQIC 



i 



B. 3|re txmere 8tf(^Q{feii^ nadb i^r Ißer^tniB »itcr ehtonber. 14. (St(^§ortt« 83 

ken iDcit innreren Stmngetien btefer JMafTe cutgn: 2Rattl^ttu9 gerabe nuv noc^ 
SRarcti« mtk 2uc$$ oon ber ftirc^e anetfaimt toorben fiitb, ^ nad^ ^effing 
fmm ®iunb barm, loeU btefe Iftdben itt i)ie(eit ©tüdett gbfa^fmn bie IHitft 
ftfKen, bie }ta>if(l^en WattifiM unb dol^mie^ liegt, mtb koeS ber (Stflete ein 
6c|fi(er ht9 ^ttttd, bet Sitbete bed $autu^ getoefen nKtr. hierin liegt anäf 
bte Urfod^ ber Orbntmg, in koctd^ev bie Dier Cfoangeliett im Saxum fte^en; 
bom bog fie in eben ber 3^orbmmg gef (^rieben fein foKten, i{l nnermiefen. 
^otte fd^on Sefftng bet Sntfie^nng unb JCertoonbtfd^oft ber brei erj^en 
<EtKmgciiett grSgere Vufmerlfamfeit jngooenbet ate ber S^ettt^ntüd^Ieit bed 
tricrten, fo trat nnn befonber^ bnn^iSid^^orn^) bie ^age, tt)ie badSer^Utnig 
icner brei j« cinanber 3U erffärcn fei, für längere ßdt in ben Corbergrttnb 
ber {ntifd^en Serl^anbbtngen. Qu erRttren tt^ar ober, )oie fc^on erwähnt, 
Stoeiodei: bie Qtt^camnmj^rmni nnb bie Htoeic^g. Sine fo(^ Ueber« 
ctnptmntting breier @ef4iii^tf(^retber in SBortcn nnb ©ad^, in ber ftn« 
ristottberrei^ng einjelner ©Äanlen nnb ganjer folgen t>on Segeben^en, 
iDie mir fie in nnferen brei erßen Soongelien finben, ift nai^ Sic^^om nur 
on^ bem ©ebrond^e f^riftlid^er Ur&mben gn erKttren. !Z)abei tottre an fid^ 
ein h^ifüttt ^oO ntttglid^: enttpeber fSnnte ein (EtangeKfl ben anbetn, ober 
alle gnfanunett eine gemeinfd^aftti^e OueQe bentt^t l^ben. SDen er^eren 
%üSi glanbt (Eid^^tmt beßioegen nidft annel^men }u bürfen, toeil f}d| on^ 
t^ mo^I bie Uebereinßinmmng, nid^t aber bie mannigfad^ STbi^eid^ung ber 
St»angeltflen begreifen (äffe* $>mt SJlaxcvi9 ben 9Ratt(än«, SncaS ben 
9Rarcn^ ober beibe Oor fld^ gehabt/ toamnt l^ätte ber 9!ad^fo(ger fo äRan« 
äft9 »eggelaffen, \oa9 ber Sorgftnger erjA^Ue, toarunt fo 9Rand^e^ anberd 
ge^eOt nnb bargefleOt, mxmi ben Xn^brudt oft o§ne fld^tbaren ®mnb 
ücrfinbert? 3)agegen fc^enen fid^ burd^ bie 9{nna^me einer gemeinfanten 
fd^ftOc^en OueDe, an» totiäftt bie brei (Eoangeßfien fd^Of^ften, beibe 
&iten i^ %er|tt(tni{fe9 }n efatonber genügenb. gn erftttren. @ie benü^ten 
bfifirfbe Qreoangelinm, baron« erflArt fl^ il^re UebereinfHntmnng; aber fle 
bcttiM;ten e^ nid^t unmittelbar, fonbem ber eine in biefer, ber anbere in 
einer anbern Searbettnng, bal^er i§re Sbtoeid^ung Oon einonber. !Z)a nSm« 
tut &djj^tim bo^ UreDongelinm gn {utben meinte, tvemt er alle^ ba^enige 
fttU^, »orin bie brei (StMsgeSen oon einanber ab^id^n, nnb nur bad, toa» 
t^nen gemeinfd^aftßd^ toar^ fielen lieg, fo flellte Ifid^ il^m baffetbe nur a(9 
ein erfttr ro^ Sntnmrf, aü ein furger, unter SRittoirfttng ber Xpoftet m 
ortmäifi^er ©^jwc^ oerfajjter ?eitfaben für bie etflen @Iauben«boten bar, 
me{^ fofort butd^ t^erfd^iebene ^ttnbe oerme^tt unb gried^ifc^ bearbeitet 
iDorben fei. I3entt^e nun oon fold^en Ueberarbeitnngen ber eine Soangelifi 



' 1) (5i(§§om ^at feine STnPd^t juetfl 1794 im fünften ©anbc feiner fCIIgemetnen 
9ibnot^e! bargelegt, bann 1804 in feiner C^Iettnng in ba« 9lene 2:eflament mit SRÜdE^ 
fii^ ouf bie in ber Swifi^enseit |ert)orgetretenen ©ntoenbungen genauer au^gefü^rt. 

6* 



Digitized by VjOOQIC 



84 (Shildtnng. IL ^e C^DongtHen. 

biefc, bct anbete eine anbere, fo erltärt fl^, baß ber eine äRand^ed f^t, 
»oö bcm anbern fe^It, ober fat anbcrer ©tcBung ffat ate biefer, weit e« in ber 
tu)n t^m benü^ten Searbettung bed Urebangetutm^ fehlte ober otiber^ ge** 
ftettt ttjor; xn^t minber erttärt fld^ bie aObweid^ung be« griec^ifc^en fta9» 
brud« bei fonfl gtei^tantenben Senaten aud ber Sentt^nng )>erf^tebener 
grte(^tf(i^er Ueberfe^ungen; tpogegen^ tt)enn bt^metlen {koei ober aud^ aOe bret 
Soangetifien in ganj jufäQigen gried^if^en 993orten jufannnentteffen, bie 
Sorau^fe^ung )n $ülfe Um, bag ond^ f(^on Don bem mtDemtel^rten Ur» 
eDangetium eine grie^if(^e Ueberfe^ung k)or^anben getoefen ttnb bon ben 
Ueberfe^rn ber t)erf<^t^enen Ueberarbeitungen beweiben mitunter )u Statte 
gejogen toorben fei. 

SWan fielet öon felbfl, toic mit jeber neuen 3n|lanj, mit ieber neu 
beobod^tetcn ©eite an bcm fo Dielfeitigcn Serl^öltniß biefer SbangeKen eine 
neue ^illf^^tjpot^efe nöt^ig, bie ganje I^eorie immer DertoicWter unb filnfl» 
lid^er n)urbe, jngleid^ ober mit ben einfad^en Ser^ättnifTen ber ^tü unb ber 
Äreife, in benen bie ®)angelien entflanben flnb, in immer greOcren SBiber« 
fpruc^ lam. 2)a^er ][ener Slu^fprud^ ©d^Ieiermad^er'^, um bie $^ot^efe 
bom Urebangelium unannehmbar 3tt flnben, ^abe er fd^on baran boObmmen 
genug, baß er fld^ borfleOen müßte unfere guten (Sbangeliften bon oier, fünf, 
fed^d aufgef(^(agenen MoOen unb Supern, in berfd^iebenen 3^8^ ^^ ^^^f 
umgeben, me^feltoeife aud einem M9 anbere f^auenb unb 3ufammenfd^rei6enb; 
mad ü^n mett me^r in eine beutfc^e l^Ud^erfabril be^ neun3el^nten da^r^un« 
bert^, ate in jene Urjeit ht9 S^rifient^umö Derfefec. fiuäf ^erbcr fanb ftd^ bon 
Sid^^orn'd %u^fii^rung bur^ bie ))rofatf(^e ^orfieOung einer apoflolifc^eu 
jtan}lei, auf bie fie }u führen fc^ien, abgeftoßen, unb fd^Ioß fid^ iufofem 
mc^r ben Änbeutungen SefPng'« on; waö er ju bereu SBerlc^tigung unb 
meiterer Su^ü^rung ^injutl^at, mar fcüiid) ju p(^tig unb fd^manlenb, um 
aU bleibenber @eminn gelten )tt fönnen; boc^ blieb feine Öetonung ber 
münbUd^en ebangelifd^en 9$erlUnbigung al$ DneDe ber fc^riftfid^en (&)angeKen 
nic^t o^ne 9}ad^mirfnng^ mie feine SoranfteOung beö üRarcu^ unb Sucad 
bor SRatt^ttu^ ni^t o^ne 9iad^fotge. 

Die 2:^eorie bom Urebangelium ^atte befonberd amei f^toad^e (Seiten, 
bon benen fte fid^ angreifen ließ unb au^ koirlKd^ na^ einanber angegriffen 
n)orben ift !Z)ie eine mar, baß in bem 3)ilemma: bon ben brei erflen Qtban« 
getiflen muß entmeber einer ben anbern, ober aOe jufammen eine gemeinfame 
Ouctte benüfet ^aben, ©^^m baö (Srftere fo o^ne SDJeitere« bon ber ^nb 
getoiefen ^atte. Sarum foH e^ benn fo unbenlbar fein, baß ein (Sbai^etifl 
bie ®(^rift be« anberen benüfet ^abe? fragte $ug *); etma ber bieten unb 
bcbeutcnben Äbmeid^ungen toegen, bie fldf) jmifd^en i^ren ®eri(^ten flnbeu? 
%Dein meiert benn ni(^t au(^ 9ibiu$ bon ^ol^biud bielfa^ ab, ben er bo^ 



1) Qinleitnng in bie ec^riften ht» 9lenen embt9 (1808)* 

Digitized by VjOOQIC 



B. 3^te amert Oefc^affen^tÜ unb t^ ^et^ättnig unter einanber. 14. $ug. 85 

feinem eigenen ©eftänbnig naäf hmii^i fyit? Sollte benn ein @(^rtftfleQer^ 
ber bad SBnl eined anbem t)üx ft^ ^t, biefe^ gerabe nnr abfddreiben 
mflffen? Senn i^m infolge anbemeitiger Srfunbigung, 9enü^ung ioeiterer 
JDneOen, ober t)erf (^{ebenen @tQnb))unfte^, eine ©a^e anber^ erfd^emt al^ 
feinem SJorgttnger, fottte er Don beffen DarfleÜung, aud| toenn er fie öor 
ftf^ ^at, nic^t abtoeid^en bürfen? ÜTic^t^ fle^t ba^er ber Hnna^me im SBege, 
ba§ ein ßöangeKfl ba« SBerf be^ anbem benil^t §a6c, nnb c« fommt nur 
borauf an, bie cigent^ümfi^e STnlagc, ben befonbcren 3*^^* cwi^ j^ben oon 
biefen ©c^riften ju erforf^en, nm au^ ben ©rünben auf bie @))ur gu 
tommen, n^arum ber eine t)on ber iDarjlellung be^ anbem oBgetoi^en ifl. 
9?ad^ $ug freiließ föuft in bem Ser^ältnig ber SDangelifien 9(Qed nur auf 
Serbeffemng unb ©rgänsung be« einen burc^ ben onbern, auf eine i)ierfa(|e 
fBa^rlJeü^gorantie §inau^. SWarcuö arbeitete, burd^ SWittl^eilungen be« 
ajjoflete ^etm« bajn in ©tanb gefegt, bie ©c^rift be« SKatt^än« nad^ 
Drbnung unb 3^^^0^ ^^/ ^^ f^0^^ Derfc^iebene ntt^ere iBefiimmungen 
^ingu; ?ucoß unterwarf ate ein 9Kann t)on JJcnntniffen unb Silbung feine 
beibm Sorgttnger neuer Prüfung unb SJerid^tigung ; So^anncö enblid^, ber 
feine fämmtfii^en Vorarbeiter fannte, gab i^ren Scric^ten bie tefete 6rgän=^ 
jung unb SoHenbung. ÄHein jcbe Berichtigung eine^ Corgöngerö feftt eine 
Unric^gfeit bei biefem öoran^, unb aucff bie ©rgttnjung ht9 einen burc^ 
ben onbem fann öon einer Art fein, bag fle ben ju ergänjenben ©c^rift« 
ftdier in ein fe^r na^t^eilige^ Si^t flellt. $at ber Serfaffer be^ liierten 
göangelium^ 9te(^t mit feiner Angabe , bag bt\\iü Dor feiner legten Steife 
no(^ Oemfatem fd^on me^rmal^ bort {I^ aufgehalten, geleiert unb geioirift 
^atte, fo fann ber Serfaffer be$ erfien St^angeliumd, ber l)on aQen biefen 
früheren Keifen unb 9[ufent^a(ten ni^t^ nieig, lein Segleiter defu, nid^t 
btr 8))ofleI üRatt^ftu^ gen)efen fein, fo lann au(^ bad gmeite Soangelium 
iii<^t nad^ ben SWitt^eilungcn be^ Sr^)ofiete ^ctm^ gef(^ricben fein, benn ber 
mügte feinen Serfoffer t>or Ättem anf jenen ©mnbmangel it9 erflcn St)an** 
getinm^ onfmerfforn Qtmaäft unb il^n }ur Berichtigung beffetben angetrieben 
I^en. Unb loenn ber (e^te Serid^tiger, do^anne^, and^ toieber umgefe^rt 
fa Sie(e^, bad fldf bei feinen Borgängem finbet, übergebt, too^er toiffen tvir, 
bog ba« 3"P**""^""9 JP? *f" P^ Bunte eö ebenfo gut Certoerfung fein, 
itnb erfd^eint al^ 3uftimmung nur t)on einem ©tanb))unft au^, ber in 
biefem Ser^ältnig ühtt^anpt xm (Sin^eKigfeit t)oraudfe^. 

Diefcr apologetifd^c ©tanb<)unlt, biefe Änbcqucmung an bie fir^Iic^c 
Heber fieferung, geigt fld^ bei ^ug fc^on barin, baß er in Scgug auf bie 
groge, in toeld^er 9tei^cnfolge bie einjcinen Cöangeliflen einanbcr bcnüfet 
imb beri^tigt ^aben, o^ne äBeitered bei i^rer Orbuung im ilanon fle^m 
bleibt, ba bod^ fd^on Seffing {innDoO angebeutet ^atte, U)ie biefe Orbnung 
ccaäi tttoa» gou) Slnbere^ aU i^re geitlid^e ^(ufeinanberfolge jur Urfac^e 
^obm Wnnte. On bicfcr $>infl(^t toax über ba« SWarcu^^Süangdium fd^n 

Digitized by VjOOQIC 



30 ' (Sinteitmtg. n. 2He Qbangettett. 

)?or $ug eme Knflti^t buYc^gefül^rt mtb Don t^m mit unjttmd^ettbm ®rüitbm 
befltitten lootben, bie bem @ad^t)erl^alt beffer )tt entf))re^en festen. SBemt 
}^ifc^en }toet (Sbongelien, bie bei t)ie(fa^em B^f^^^^n^tttreffen bod^ ebenfo 
öid ©ettflflänbiglcit geigen, inbcnt jcbe« ganje Äbfc^nitte für fl<^ allein unb 
mäj ba^ ©enteinfonte ium S^^eit in anbetet Otbnung ^at/ein (&)angelinnc 
fle^t, bod bem (Stoffe nad^ fafl gat ni^t^ Sigent^mlic^e^, fonbetn ))on feinen 
fe^i^^tt j{a))itetn nut ettoa footet ol^ ein ^albed Sopiid fttDen »Utbe, nit^t 
mit bem einen obet anbetn feinet 92ebeneoangeUen gemein 1)at, bad ebenfo 
in bet Snotbnnng balb mit bem einen, balb mit b^ anbetn t>tm biefen 
}ufammenttifft, ben Su^btud abet bi^tveilen an^ ben beiben anbetn ^u« 
fammenjulefen f^eint: fo btingt fi^ ))on fe(6ft bie 3(nna^me auf, ba^ ein 
foU^ed Soangelium ni(^t geitlic^ jtoif^en ben beiben anbetn fle^e, fonbetn 
and i^nen ald feinen Dotgefunbenen OueQen ^intenna^ gufammengefc^iebeit 
fei« !3)iefe 9(nfl(^t loat oon®tiedba(^^) ootgettagen motben, nnb geioamt 
butd^ bie Knfd^altlic^feit, bie ftc^ oon i^t and bem Set^ältnig geben (ieg, 
eine fold^e Uebetjengnngöftoft, baß pe biö anf bie nencfte ^tit ate bie eigent* 
lid^e f)0))uläte nntet ben ST^eofogen gelten tonnte. 

S)ie SJetfaffet bet btei etjien Goangcüen, bieg ttjat baö Dilemma ge* 
koefen, oon koeld^em bie ))etfd^tebenen bid^et enttoicfetten Snflc^ten anfingen, 
muffen enttoebct einet bie ©c^tift beö anbetn, obet einet wie bet anbete 
eine gemeinf^aftßd^e OneQe benü^t ^aben; ba§ bieg eine fd^tiftlid^e OueQe 
gemefen fei, koat bie gemeinfame Sotaudfe^ung. 2>ie 9tetl^e, in t^ge ge« 
flettt gu betben, fam min auc^ an biefe. !Die ntfptünglici^e coangelifc^c 
Settiixtbtgnng, kontbe geltenb gemacht, fei boc^ eine münbti^e gekoefen, unb 
bag anc^ bie Sunbe ))on bem Seben S^tifti flc^ langete 3^^^ ^^^^ mUnbüc^ 
fottgepflanjt f)Qbe, fei t^eite an fic^ toa^tfc^einKi^, wenn man ben SUbung^ 
^anb nnb bie 33etl^ättniffe bet 3())ofte( bebenfe, t^eild in foweit anc^ ettoeid» 
iiäf, at» in ben ^tiefen bed ^poftetö ^aubtd wenigftend ftc^ feine Bpux 
eine« jn feinet 3^^ f^on oot^anbcnen fd^rifttic^en (Joangefinm« finbe, 3)a* 
gegen ^abe ed aSe SBa^tfd^einlid^feit, bag biefe mUnbßc^e Uebetfiefetung, 
b. ^. bie fixt, wie bie fogenamtten Soangeliflen bad SS^i^tigfle ouS bet 8e» 
bendgef^ic^te defu ootttugen, ba(b einen feften Z^^pvtö in 9n«wa§I, Snotb« 
nung nnb fetbfl im Sludbtud angenommen ^abe. !Dieg ift ia» münblic^ 
Uteoangefmm, bod ©iefelet*) bem fc^tiftlic^en &dff)OxtC^ entgegenftelöe, unb 
au« weld^em et bie unöoHIommene 3wföi«PJttfKmmung nnfetet btei etjien 



1) Comment. qoa Marci Evang. toium e Matih. et Lucae commentariis 
decorptun esse monstratur (1789 n. 17$0), Opusa II, €5. 885 fg, ©gt. €5aunlet, 
Uebet Me Oudlen be« Qbong. be« Vlaxca9 (1825% 

• 2) Uebet bie Qi^el^nng nnb bie ftü^flen e^iä^t bet f<^T{tfIi<|en ^(Km* 
gdien (1818). 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3(te hmm »ef^eK^clt ^ 14 iSMMa^. ©tefettr. 87 

(SVimgeaen mäft ^Ui^Ut att Siil^Yn, hie aObtueu^ungeit aier beffet alS 
S>tqatigeit, bie tmn (Stmngettßcn tum bem anbent benü^f toetbeu ßegm, 
erlßren ju tdnnm glattbie. @kfe(er ba^te fic^ bie erßen Serfilnbiger bed 
(Ettttt^ttiroid ita^ ber 8vt bey grie^if^es 9^a))fobeh^ in beten SDtimbe bie 
^matxx\iftu ©efättge fo \ütütbkn, bag fU jttg^id^ mattd^e Uitu mib äBeiter« 
Ulbung erful^reiL 3)ttt^ eine f o^e 9[nal(^e esnpfo^ fix^ biefe^ Snf^t einer 
3til, bie tiad^ tieferem abringen in ben ®ei(l be^ Stltert^untö, nai) einer 
Ic6eni»oneren Xnffaffnng be^ Urfpmng^ ton $oefte unb SieQgion {hebte, 
dm SRittel ber b(o9 miötbtid^en Ueberfiefemng erf^ien bie euongeUfc^e (St" 
fi^te ol^ ein S^enbige^, bo« tnai^fen, fid^ in aejte t^n, neue ®))roffen 
^nA Steige treiben fonnte, nnb bobnrd^ toat bie 3(n^4^ anf eine t>\d freiere 
GtelEnng ju bem gefd^id^tli^en dn^Ite ber Sbangetten ertfj^ä. 

Damit bnnte jd)o^ bie nii(^fle Sufgobe^ bad gegenseitige %}er^tnig 
ber in 9?ebe fle^ben Sk)angerten 3n erOttren, no(^ leinetoegö für gelöft 
gelten. Z)ag fte Dtetm Don einanber obtoei^en, erflttrte flc^ m^ biefer 
Sorondfe^g einer blo^ mttnbßd^ ©emeinqnette m^, [a xwäf t)iti grdgere 
fCtoei<^ngen n^ürben nnd bctmad^ xAäft SEBnnber nel^men; um fo toeniger 
otcr Tteg fid^ i|re k)ielfa^ Ueberein^mnmng borau^ begreifen. SBie Ittme 
ei, ba§ fie md^ blod im STUgemeinen biefdbe fbt»nafjH unb Snorbnnng be^ 
@t#ff« befolgen^ fonbem Qud§ nte^r ofö eimnat ber §al( ^orlommt, bag 3ttei 
Ocgeben^iten, bie offenbar jeitlid^ ni^t auf einanber folgten^ fonbem anfüOig 
bei einem SDangetifien hinter einanber erjäl^tt maren^ ani) bei ben beiben 
ottbem in berfelben i33trbinbung erf deinen? Unb loo^er fäme k>oI(enb8 bie 
3]tfainm(n{Ummttng im 8(u^brud(, in einjebten Sttllen bid auf ^9(^fl feltene 
gfM^\d)t SBörter l^inanß? 2)en erflen SSerlünbigem be« ©tjangetium« fomttc 
c0 bo(^ nid^t mie ben ^mertf^en 9l^a^foben, bie ein r^t/tl^mifd^ed @ebi(i^ 
Mr)utragen Ratten, auf bie i$orm, unb ^ik^flend ba, m fte Sieben defu 
Mebetgaben, auf ben SCn^bmd onlommen^ im Uebrigen toat i^nen ber dm 
^ ber (Srjä^Iungen bie $au))tfa^e; bog aud^ barüber ^inoud i^r Vortrag 
flereot^ geworben toire, ifl ^^t onjune^men, toeit lein ®mnb babon ab» 
)ttfe^ ift ®o(^ maß bcbarf t9 toeiter? Unfer britter eöangcfip fagt e« jo 
in feinem »ortoorte feTbft, bog . e« jn feiner 2^\i \d)tm mehrere et)attgdif4e 
@^riften gab, unb fein (irbangdKum trügt bie beutßd^en Jtennjeii^cn ba))on 
cm ^äf, bag er Mefe fd^riftlid^en Vorlagen, unb feineömegö blo« bie münb- 
(if^ Ueberlieferung, aU ÖneQen benüftt ^ot. 

gnreili^r bog eö nun gerabe unfere jwei erpen (göangelien getpefen, 
t9dä)€ ber Serfo^ be« brüten )m ftäf ffoät, bag Mir und i&zxfyaVft unter 
ben erften et)attgdifd|en %uf}eid^ungen burd^d fd^ ©duften ju beulen 
^tten, bie fld^ über ba« ®anje be« geben« 3efu erflredften, baö folgt fo un* 
mittelbor nod^ nid^t, unb l^ier greift nun ein neuer SSerfud^, ha» 8Serl^altnig 
ber brei erjlcn (SDangelien ju erKären^ ein. SSJcnn toir fragen, bemerft 



Digitized by VjOOQIC 



88 (Smicttnng. IL 2)ie (8»o»^d\m. 

©(^(eicrmac^cr*) iunJUäß geflen Si^^orti, tto^ fyibm toit m€ toofyc^äfm^ 
Itd^et ate ben SInfattg ber eDangeßfc^en Literatur git beiden: eine {ufontmen* 
l^ängenbe oBer magere Sr}tt^tung über bad gange Seben defu (mie ha» 
^id^^om'fd^e Ure))angeßmn), obet biete aber an^^rß^e Sufget^nungeit über 
eingelne 93egeben^eiten? fo Umtn »ir nid^t anberd ate fttr bad Sediere un^ 
entf^eiben. SU ben erften Sniag einer d^rifiG^en ©efc^id^tfd^retbmtg xOmVidf 
^aben toir umS nac^ ©c^teiemtad^er wiäjt ben freien S£rieb ber ))ietbef^f« 
tigten Sr<)opeI unb erjicn t^Ätigen Sünger öorjujWlen, fonbcrn baö Scrlongen 
foI(^er, bie an -defum gläubig getoorben maren, o^ne i^n felbft gefonnt ju 
^aben, unb nun bo^ au^ tixoa^ Stä^ere^ Don feinem Seben erfahren n>oOten. 
^iefed Serlangen mürbe in ben 5ffenf(id^en Serfannnlungen ber (^rifien 
to)o^t nur fel^r jufftKig unb f))arfam gefUHt, toenn ^^ tUoa ein Seigrer auf 
benhoitrbtge äln^ft^rü^e S^rifti bejog, bie eine Srgtt^lung i|rer gef^td^t* 
lid^en S3eran(a{fung notl^n^enbig mad^ten; mel^ unb 9u9fU^rß^ered lonnten 
bie Sißbegierigcn nur bur^ Vertrauten Umgang unb auf befonbere^ ffle* 
fragen erfahren. Unb fo mürbe Diet (Singelne^ erjä^It unb vernommen, ha§ 
SRetfte n)o^( o^ne aufgef ^rieben gu merben; bod^ tourbe gemig balb anäf 
SWanc^cö aufgefd^riebcn, tl^eüö öon ben Srjä^Icrn felbjt, t^eiö no^ me^r 
Don ben ^orfc^enben^ gumal Don ©old^en, bie ben SrjSl^tem nic^t immer 
nal^e blieben unb gerne felbft mieber bad (Srforfd^te Dielen 3(nberen mitt^eilen 
iDoQten. @o ftnb eingelne Segebenl^eiten aufgefc^eben ttorben unb einjebtc 
9teben, unb biefe Slufgeic^nungen entftanben ^Suflger unb kourben eifriger 
gefu(^t, ate bie* aRajfe ber urfprUngli^en ^Begleiter S§ri|li burd^ Serfol» 
gungen jerftreut nmrbe, unb nod^ me^r, atö bie erfle ©eneration be^ Qfycu 
Pentl^um^ anfing au^jufterben. S)abei bemil^tcn fld^* bie Urheber toie bie 
S9ef[^er einjetner 3tufgeid^nungen gemig batb, biefe }u DerDoKftSnbigen, unb 
kourben (Sammler, jeber na^ feiner befonberen Steigung. ®o fammelte Did« 
leidet ber @ine nur Sunbergefc^td^ten, ber«9nbere nur 9?eben, einem S)rttten 
toaren au«fdf)fic6li(^ bie legten läge S^rifK tt)i(^tig, ober aud^ bie Auftritte 
ber Äuferftc^ung; «nbere o^ne fo bcjKmmte Sorliebe, fammeUen ÄBe^, bcffen 
fie ^ab^aft koerben lonnten. ÜDie eingelnen ®tiUk, aud benen bergteid^en 
(Sammlungen befianben, toaren nun ober Don Derfc^benem Urfprung unb 
SBert^c, feinc^toeg« Me au« erjter, fonbem man^e aud^ au« jtoeiter ober 
britter ^anb, ja Gingelne« au« noä) trüberen Ouetten geftoffen, bun^ man- 
gelhafte Crinncrung, ©cfangenl^eit ber SorfieHung unb SBunberfut^t alterirt. 
%Ü \ciä)t im na(^af)oftoßf(^en QtitaÜtx gemad^te 3nf(^)nmenfteIIungen ein* 
jelner f^riftlid^en (Erjtt^Iungdftüde betrac^et nun ®^Ieierma(^er unfere brei 
er^en Coangeßen, aud^ ba« -be« SKarcu« nid^t aufgenommen, in ©etreff 



1) Ueber bie ^d^rtftcn be« 2uca« (1817). 8gt feine au9 Sorlefungen gufam« 
mengefiellte Stnleihmg in bo« iReue 2:eflament ^ammtOd^e 9&txU, erfte %h^., 
gur a:§eoIogie, achter ©anb (1845). 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3^c isamt Sefd^affenl^eit tc 15. €^Ietenna(^er. 89 

beffm er ffa^ ber ©rie^bo^'f^en Snftd^t au^brüdli^, obkoo^I nur mii^f am 
tmb nic^t o^ne (Simonien, tmtffxt. 

grogt man nun ober, toic e^ möglich getoefm, bag bret ©omtnlcr, bic 
nnob^Sngig t)on einanber oitd einem Sotrat^ Don Srjä^Iungen nnb Srj䧫 
(nng^gmppen an^mSl^Iten, mit fo merfmürbtger UebereinfHmmnng gtogent^eild 
auf biefcftcn ©tüdte verfallen feien, fo weig bieg ®^Icierma(^er cinerfeit« 
au« bem SWage be^ Umfange, baö eine 3U feiertet Serbieffältigung befKmmte 
Schrift einhalten nragte, anbererfeite au^ ber üor3ügfid^cn ®ebeutfam!cit, 
»ch^e gcrabe Jene ©tüdte für bie et)angclif(^e ©erfünbigung gehabt ^aben 
foflcn, nnr ^ik§fl nngcnügenb jn crfiaren. 3)enn »enn boc^ Oefuö, mie unfere 
Söongelien fogen, fo biete Sfinbe, ?a^me, ?(uöfäftige gel^eilt, fo Diele Jeufel 
anögetrieben ^ot, »ie fommt t§, bag Don biefer 5D?enge Don ©efd^i^tcn 
rnifere brei erPen (gDangetifien (mit ein paor DicHeid^t BIo^ fdf)einboren 3tu«* 
nahmen) gcrabe nur baffelbe Duftenb gur anöftil^rlic^cn (Srjäl^tung l^erauö* 
griffen, bic übrigen, unter benen fic^erfid^ (man benfe nur an bie anbere 
%;^<i^I bei do^anne^) mand^e ol9 Sunber nic^t minber ben^ei^häftig ma« 
ren, ebenfo ttbereinjKmmenb im ©d^atten fummarifd^cr (Srwä^nung liegen 
Kegen, mcnn jeber unabl^ttngig Dom anbern au^gekoä^tt unb gufammengefleQt 
^aben foH? ©affelbe lägt flc^ in Setreff ber Sieben Oefu fragen, unb ebenfo 
wenig ifl Don ber ©d^leierma(^er*f(^en Anficht au^ bie im ©anjen überein« 
{Ummenbe Knorbnung be^ (Erjä^Iung^floffe in [ben brei erfien (SDangelien 
Begreifßd^ gu mad^en. 

3um S:^eil liegen jld^ bie 5D?«nget, bie jeber biefer änfid^ten für fid^ 
anhaften, burc^ Kombination berfelben ^eben, inbem in^befonbere bie foge« 
luumte 2:rabitione]^))))ot^efe, b. f). bie Sorau^fe^ung einer münbtid^en Ueber« 
fieferung old erfter ober ^ülf^queHe, ju jcber ber übrigen ^injutreten !ann ; 
bo(^ bad ttid^tigflc Srgebnig aäer biefer Serfud^e, {id^ bie (Sntfie^ung unb 
bo« SJer^äßnig ber brei erfien SDangelien gu erttSren, toar unfheitig baö, 
bag burd^ fie nuDermerlt bie STbfaffung berfelben in eine 3^^ ^erabgcrücft 
imb gu einem fo fecunbären ©ef^ttfte gemad^t »urbe, bag an 9[))o{iel ober 
QMij nur apoffetge^Ülfen aü Serfaffer nidf)t mc^r gu beulen toar. ©(^on 
©4^om ^atte bie Set^eifigung be« SWatt^ßuß beim erfien, be« 2Warcu« unb 
?ttca« beim glDciten unb britten SDangelium, bie er noc^ ni^t gang aufgeben 
mod^e, auf ein SIKubefh^ l^erabgcbra^t; DoHenbö aber ©^Iciermad^er ge* 
brou^ bie Atomen: (SDangelium bed ÜRattl^äud, iDtarcu^, Sucad, eingeflan« 
benermagen nur ate ^ergebrad^te ©enennungen, ob nun ber Änt^eit, ben 
biefe SRönner an ben nac^ i§nen benannten Soangetien gel^abt ^aben mögen, 
ein näherer ober entfernterer ober au^ gar leiner getoefcn fei. 



Digitized by VjOOQIC 



90 Ohtteitung. IL 2)ie (SiKm^liai. 

15- 

^a^ io^aimei{((e enangelimiu 9xti\^nt\ba, S^Ieiftma^et* 

2B&§renb man auf biefe Seife ben brei erflen (St)ange{iett gegenüber 
bem fritif(^en 3^^W ben freieflen ©<)ietrauni lieg, Blieb bie ©loubtoürbig* 
fett unb ber a))ofloIif(^e Urfprung be^ t>\txitn fefte ^oroudfe^ung; unb toena 
man {Ic^ in jener ^id^tung Slnfangd bcgiuegen fo frei ge^en lieg, toeit man 
biefed fieberen gefd^id^tßd^en 9?ü(!^att^ ja immer gemig bßeS, U)urbe jute^t 
bie @Iau6n)ürbtgIeit ber brei erflen Sk^angelien gerabe begmegen fo ^erob* 
gefegt, um ben immer me^r an ben S^ag tretenben SBiberj^m^ 3^ifc^en 
i^nen unb bem vierten für biefed unfc^äblic^ }u mad^en. ©tauben fic^ baö 
erfte unb ba^ ))ierte (SDangeltum 6etbe mit bem ätnfjprud^ auf a))ofloIif(^en 
Urfprung gegenüber, unb »aren hodf i^re SRac^ri^ten über bie ^erfon imb 
bad ?eben defu nid^t n)o§( ju t)ereinigen, fo büeb ebenfo mi^ti^, bag bad 
üierlc, alö baß ba6 erfle feinen Änf<)ru(^ aufgeben mußte; wogegen^ tocim 
biefer bem (enteren }um $}orau@ benommen mar, bad anbere um fo unon« 
gefo^tener in feiner a))ofloIif(^en ©eltirng blieb. 

S)iefe Stellung na^m bie conferöatiöe St^eologie befonberß feit bem ge* 
fä^rli(^en Angriff, ben, nac^ atter^b ^ßnfeteien minber toiffenfd^aftfic^er 
Sorgänger, Sretfd^neiber in feinen ^robabilien *) gegen bie atcc^l^eit unb 
@(aubn)ürbigleit be^ jo^anneifi^en (£k>ange(ium^ führte. X)enn Sretfd^neiber'^ 
Ku^gangd» unb ©tü^punft mar bie ^iflorifd^e ©taubmürbigtett ber brei 
erfien (Söangelien, unb meit er nun nid^t bloö einjelne 9?a(|ri(^ten, fonbcnt 
bie gan3e Orunbanfd^auung be^ vierten ©oangetiumö Don ber ^erfon unb 
bem SBirfen defu mit ber in jenen Dorliegenben unüereinbar fanb, fo fc^ß 
er, baß bad vierte (Süangetium leine gtaub^fte |i{torifc^e Urlunbe, olfo ouc^ 
ni(^t baö SBerl be« Ä^Jofiete 3o^anne« fein fönnc. Oefefet, fagt Sretfc^neiber, 
ha9 ffiöangelium Oo^anni« märe burd^ ^n\aU biefe ad^tje^n^unbert Oa^e ^et 
unbelannt geblieben, unb nun auf einmal ju unferer Qüt im SRorgenlanb 
aufgefunben morben, fo mürbe gemiß Oebermann eingefte^en, baß ber defn0 
biefed SDangelium^ ein ganj anberer ate ber be^ Watt^Huü, iDtarcud unb 
inca9 fei, unb baß umnöglid^ beibe @^ilberungen beffelben juglei^ mal^r 
fein Wunen. SDaß jeftt bie ÜWeiflen biefen Unterft^ieb cntmeber gar mc^t 
bemer&n, ober bod^ nic^t Kar erfennen, ^at mel^r in ber langen (Semo^n* 
^ett unb ber eingemurjelten SorfleDung Don ber Sßa^r^eit be^ Dterten 
(EDangeltumd, aU in beftimmtcm Urt^eil obet fefier Ueberseugung feinen 
®mnb. 



1) ProbabOia de eyangelü#et epistolarom Joannis apoetoli indole et ori- 
gine (1820). 



Digitized by VjOOQIC 



B« 3tre hmere eef^offoi]^ )c 15. 2)a^ io^. (ittan^nau Bretfd^neibet. 91 

3>iefe Onrnböerfc^iebcn^eit jttJtfd^en bem iol^oimeifc^oi ^fw« wnb bcm 
f9]»t)tif^m fanb Sretfc^neibtr ^or HKem in ben 9teben. 2)te bvet erßen 
&angdBett 3et9en und defum ate ä^ten 9)oMe§rer, ber bie falf^en 9ttc^» 
ümgen, bie unter feinen !^anbdleuten ber tmi^ren S^Smmigleit unb ©ittlic^' 
tnt entgegenflanben, indbefonbere ben f^arifäifc^n Heugerlid^Ieitdgeifl, bt* 
fSnqpftc, anf Steinzeit ber ®e{lnnung^ Streben nac^ ©ottä^nltc^Ieit unb 
allgemeine 3)?enf(^nliebe brang, unb biefe Se^ren in einer f^omt Vortrug, 
bereu Alor^eit unb ^aiMiäj/ttit, bereu SBämte unb SO'^annigfaltigleit für 
äXenfc^en aOer Slaffen k»erflttnbli^, anjiel^nb unb ertoecfti^ fein nutgte. 
9nd biefeni firoltif^en SaMe^er fei im tiierten (SDangelium ein ff i^finbiger 
9Retap§9{9er gennui^t; ßott um ©otte^furc^t unb 9^e^tfc^affen^eit bre^en fi(^ 
feine %eben fafl Qui^c^iiegltd^ um bie ^ö^ere Sßürbe feiner $^on, bie er 
nic^t in ber nationalen gorm ber jübifc^ ÜKefpaöibee, fonbern im ©inne 
btt bon bem Stiongelißen in feinem Prolog vorgetragenen ale^anbrinifc^en 
Sogodle^re faffe, unb feine Sudbrucf^meife fei fo bunlet unb jloeibeuttg^ feine 
SortrSge fo froßig, gefiinflelt unb t>oU t)on Sieber^olungen, fein gonsed Sluf» 
treten fo f(^roff, ote ^tttte er ed obfic^tlid^ barauf angelegt , bie Seute nic^t 
jn getoiunen, fonbern t)on flc^ suriWsujioßen. SSon biefen beiben unverein- 
baren DorPeBungen Oefu ^abe bie erjlere cbenfo bie innere S35a^rf(^einli^leit 
mib bie Sngemeffcn^eit an bie Ser§ältni{fe fttr fiäf, toie bie anbere fid^ burc^ 
bie entgegengefe^ten (Sigenfd^aften aU Srbid^tung verratl^e. Sieben biefem 
^a))t3»eifddgmnbe, ber für i^n in ben Sieben lag, fuc^te aber Sretfc^neiber 
an(§ an ben (Srjtti^Iungen bed vierten (Svangeliumd, an ber fremben 9rt, 
loie t» Von ben Ouben rebet, an ber ^alf^^t mand^er Ortdangaben unb 
fonfügen Slotijen in bemfelben nac^jumeifen, bag fein Serfaffer nic^t nur 
bin S({)ofleI unb Slugenaeuge, fonbern mdf fein ^alttfünenfer unb lein ge^ 
brener Oube, fonbern ein ))^ofo))l§ifd^ gebilbeter (S'l^rifi aud ben Reiben 
getoefen fei S)te offenbare ^tüd^äft auf fptttere (Einwürfe unb £el^rflreitig« 
feiten {c^ienen i^m auf bie SDtitte bed s^eiten da^rl^unbertd al6 bie ^üt, bie 
Semanbtf(^aft mit bem ate^anbrinifc^en ©nofticidmud auf %Ie;anbrien ci9 
ben Ort ber flbfoffung ^injubeuten, ate bereu ^XBtd bie Sert^eibigung bed 
S^flent^md befonberd g^n iübifd^e Zugriffe unb feine Sntpfe^tung in ber 
@riet^U)eIt erfc^ten. 

ffleutt bieftr fo einf^neibenbe Stegriff auf bie Äcd^tl^it unb Olaub- 
tpürbigleit bed vierten (Svangefiumd unter ber äRel^rja^t ber S^eologen jtvar 
groged Sluffe^en, aber menig (Sinbrud mad^te, fo toar bieg laum }u Ver« 
tonnbem, ba bie an^ngli^Ieit an bie lir^Iid^ Ueberiieferung ebenfo ver« 
breitet unb ^artnftdig, ote ber ®inn für fritif^e Unterfu(^ungen fetten ift^ 
ja bag S3retf(^neiber felbft ^mad^ ben Qmd feiner ^robabilien bur^ bie 
Ser^anbtungen, bie fle hervorgerufen^ erreicht unb feine 3»»«!^ f^^ erlebigt 
erfttrte, lügt fl(^ begreifen, toeil fein t^eologifd^er @tanb))un!t üitx^awft bie 
Ziefe rdäft §atte, um aOe Sonfequenjen einer ^erlverfung bed {o^anneifc^en 



Digitized by VjÖOQIC 



92 Ctnleitung. n. ®lc ^ongericn. 

(SDaiigelium^ auf ftd^ nehmen ju lönnen. SQSenn aber fogar ein Tlmn tote 
(Sc^(cicrma(^er jic^ t>on ben ?3tetfel^neiber*fel^en Stt^^if^n fo tt>cnig berührt 
fanb^ ba§ et jtoar mcmte^ eö fei rcc^t gut, baß fie einmal jur Sprache 
gelommen, aber t)on Sr^ebltc^Ieit feien fie nid^t, unb i^m ^aben fie feinen 
SUtflcnblid ju fd^affen gemad^t *), fo jeigte bieg nur, wie öoreingenonnnen 
ber fonfl fo f^arffid^tige Äritifer in biefem fünfte, jo wie fubjectiö feine 
ganje SxitXt war. SBie er bie Offenbarung O^^anni^ ben anfe§nltc^fien 
3eugniffen jum Irofe für unäd^t erftärte, weil fie naij On^aÜ unb gönn 
feiner ©eifle^art ioiberfhrebte, fo tougte er in Setreff beö jo^anneifc^en Soan» 
geliuniß mit ben bringenbfieu Serbad^t^rünben leidster $anb fertig ju »er» 
ben, »eil er mit bemfelben fid) innerK(^fl öertoad^fen füpe. j£)cr jo^an» 
neifd^c S^flu«, ber ben 33ater in fi^ unb fld^ ein« mit bem SSoter tot\% 
ber ni^t« oon i^m fetter rebet ober tl^ut, fonbem nur, ttja« ber Sater i^n 
t^un unb reben ^eigt, fc^ien ja 3ufammenjuf allen mit ©d^teiermac^er'« rcfi* 
giöfem Sbeal, einem ®otte«betou§tfein, ba«, o^ne Hemmung toirfcnb, gl«(^ 
einem ©ein ®otteß im 51Wenf^en ifl; baö jo^anneifd^e Söangelium toor alfo 
bod SWittel, bur^ wel^e« fic^ ©^^eiemiat^er*« moberne grömmigfeit mit 
bem ©^riflent^um jufammenfd^Iog, unb je unentbe^rfid^er biefer 3lnf^(u§ für 
i^tt toar, beflo weniger tonnte er geneigt fein, S^^^^iMn ®e^ör 3U geben, 
weld^e bie ®e(tttng biefe« Soangetium« aU (iner äijtm ^arflellung S^rifti 
in grage ficBten, 

SWerftoürbig ifi, wie bicfe« unfritifd^e gel^Igreifen in Setreff ber Ouettm 
juv ®t\i)idfU 3efu bei ©c^leiermac^er nur ba« ©eitenfiüd ift ju einem 
tt^nlid^en in Setreff ber Ouellcn gur ®efd^id^te be« ©ofrate«. ffienn 
©^leiermad^er in einer jener f<)ttterett Äumerfungen, in bencn er fonjl bie 
Ueberf^wengü^fciten feiner Sieben über bie {Religion oorfi^tig eingufc^ränfcn 
ober umaubeuten fuc^te, fl^tfi^ gereijt buri^ ben Sretfd^neiber'ft^en Angriff 
auf fein Siebfingßeöangeßum, fid^ ju ber Äeugerung Reißen lieg, „wie 
ein jübifc^er Siabbi mit menfc^enfreunblic^en ©eflnnungen, etwa« fofratif(§er 
SWoral, einigen 935unbem ober toaö wenigften« Änbere bafür nal^men, unb 
bem JEatent, artige ®nomen unb Parabeln üorjutragen — benn weiter bliebe 
hoij ni(^td übrig, ja einige S^or^eiten würbe man i^m mäj noc^ }u oer« 
jei^en ^aben — wie Siner, ber fo gcwefen, eine fold^e SEBirfung, wie eine 
neue JRefigion unb Äirc^e, ^abe hervorbringen Binnen, ein SWann, ber, wenn 
er fo gewefen, bem 9Rofe« unb iDht^ammeb nic^t haß SBaffer gereift §aben 
würbe, bieg jn begreifen überlaffe man (bei ber Serwerfnng ht9 vierten 
CEvangelium«) und fettß^'^: fo wirb man in biefem SIu^faQ auf ben 
ft)no<)tifd^en ff^rifhi« jwar vor Ättem von ber romantifd^en Sorne^m^eit 
fid^ wibrig berührt fügten, ber bo« (Einfädle, 9laturwü(^fige, ni^t mit bem 



1) 3n feiner ©nlcitung in ba« Sfleue a:ej!oment, e, 816 fg. 

2) Sieben ftber bie 9{e(igion, e. 442 ber bri6en fCnflage. 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3^Te itraere 9efd(affm]^t )& 15. 2)a8 iol^. ^otig^im. ©d^teiennad^cr* 98 

^^ef(^ittad trgettb emer ®ef(i^(utbtl^eit, einer üenttemtUc^en „fSkf)tmiff*' 
ober ,,-3roiiic" SSerfe^ene ju gemem ifl; bann ober totrb man fld^ alöbalb 
ermnenii» n)ie ©(^(etemta^er genau mit berfetben SSorne^m^eit ben ^enof^l^on« 
ti^dfttt ©olrate^ gegen ben <)Iatonif(^cn ^erunterfefete. SEBenn flc^ ©ofrotc«, 
bemerlte er in feiner belonnten Hb^anblnng über ben SSäertl^ be« ©afrate^ 
ate ^^fop^en, nnr mit 9teben tion bem ©e^alt nnb anS ber @))^ttre be« 
fc^ftftigte, über mldft bie ^eno))^ontifd^en 2)enhoürbigIeiten ni^t ^inan^gel^en, 
toenn onc^ mit fc^öneren nnb blenbenbcrn ber 5orm nod^, fo begreife man 
ni^, toie er in fo öielen Oa^ren nic^t ben SWarft nnb bie SBerIftätten, bie 
€pojiergSnge nnb bie ©^nrnajlen enttötlertc burc^ bie gurtet t)or feiner 
®egentoart, inie er einen ätcibiabe« nnb Äritia«, einen ?ßIato nnb (juttib 
fo lange ^tit befriebigen, toie er über^onpt ber Url^eber nnb ba« 3?orbitb 
ber ottifc^en $^iIofoj)^ie toerben fonntc. Son l^ter auö njirb man t9 noc^ 
fe^ fc^onenb fbiben, bag Sd^Iciermod^er nit^t and^ für bie Ufer bc^ ga(i= 
laifc^en ©ee'ö nnb bie ©ijnagogen ber Drtfd^aftcn uml^cr SJeröbung fürd^tcte 
Don einem bloö f^no^jtifd^cn 9t\n9, wirb aber ben bur(^ 5h:itücr öon me^r 
^orif(^em ©inne löngfl gegebenen ^iaä^toAe, bog bie gefd^it^tCd^e Änf« 
faffnng beö ©o!rateö bie jeno^)^ontif(i^c ©d^ilbermtg jum ©runbc ju legen 
nnb au^ ber ^)Iatonifd^ett nur mit ©e^ntfamfeit einjelnc (Srgftnjnngen onf« 
gnne^en ^obe, ate bem^igenbeö Sorjcic^en für bie (Sntft^eibnng and^ bicfer 
Cöongefienfrage betrad^ten. 

Ott feinem Ser^ältniß gum jol^anncifc^cn Sbangelinm fianb nun aber 
©c^Ieierma^cr nid^t allein, fonbern einem großen Il^eit feiner 3^^*9c«*>ff<^"f 
ttid^t benjenigen erft, bie, burc^ feine ®Iaubcn«Iel^re gebttbct, feinen S^riftn« 
JU bem i^gen gemad^t Ratten, fonbern ber ganjen in 9?omantiI nnb ^xiftt^ 
©<^Bing'f^er ?^iIofo^)l^ie ^erangetoad^fenen ®cneration, log ba« mi)flifd^« 
ibcafiflifd^e 3o5anne^=®)angeKum na|er al« ber ^iflorifc^e Stcali^u« ber brei 
erftau Unb eben ba§ ber SSerfaffer ber ^robabitien gegen biefc S^'^ö« 
nrang f^toimmen tooKte, machte baö Ungtütf feinet ^d)9, Srctfc^neiber 
gegarte feiner ©ilbung unb ©inne^art nad^ ber Älteren ^antifd^=rationoIi» 
füfc^en 9?i(i^tung an, i^m fagte ber praItif(^«^moraIifd^e ®eifl unb bie Korc 
f^Itc^te gönn ber brei erjten ©Dongelien ebenfo 3U, tt)ic i^m an bem oierten 
Wc f<)eculatit)e Ueberfd^wÄngtid^feit unb ba« m^füfd^c ©eKbunfel jutoiber 
tooren. !Da§ er @rfhreö fo beutfid^ merfen ließ, gab i^m ber ©d^Ieiermat^er*» 
fi^cn fW^ängerft^aft gegenüber \>aß Änfe^cn eine« Swtüdfgcbfiebcnen; bog er 
bad ?e^ere nic^t t^erbarg, lieg il^ gar aü einen ©old^en erfd^einen, bem 
für Me Jiefe be« in Webe fie^enben eöangelium« ber ©inn abgelte, gür 
VBU, bie ©c^teiermad^er^d @e{{l in Sann genommen ^tte, für bie Südle, 
^|e, Sieonber unb tme fie fonft noc^ Riefen, blieb ber a^jo^olifd^e Urfprung beö 
jo^anneif(^en Soangelium« @mnbflein il^rer jC^eoIogie, bie ^robabitien ein 
tobtgeborene« SMng; btt einjige be SEßette ^ie{t S[nfang« fein Urtl^eil in ber 



Digitized by VjOOQIC 



94 ^^eittmg. n. 2)ic (St^ttgtlktt. 

&(SfmU, um am (Snht boc^ ber Q d j t edfhfl n u u ifl, ber et angehörte, fein Iri^ 
ti\(S)t9 S3c»ugtfem jum D^fer j« btingeii. 



16* 

Settete Setlüb&moe« übet feie btei etfte« (BiHmqflku wkM Vß 9ctiiituit a» 
niettem et^tOi, &^tttt, @4Mief!eii(]ttget; juAu Mtif#e «e«tfeeitttKg M itiaa 

3efit» 

dnbem nai§ biefem erfolglofeu S^if^^ff^^ ^^ jlo^annetf^^ (Si)(m^ 
getium fefler old je }U flel^en festen ^ flingen bte Ibttetfuc^nngen über bie 
brei erflen um fo unbefangener fort, unb gerabe gegen bo^jenige unter ben«: 
felben, haß gteid^ bem vierten ben 9iamen etue^ WfofitÜ an ber @ttnie 
trug, bilbete ftc^ nac^ unb uac^ eine befonbere Ungunfl au^ du ferner 
©^rift über ben ?ucaö ^attt ©d^iermad^er mit ber. Vorliebe eine« f^^rf* 
finnigen SUJannc« für ben ©cgenftanb, ben er eben jcrgliebert, an üerfc^ie* 
benen ©teilen ju finben geglaubt, bag balb ber Seric^^ balb bie Slnorbnung 
be« Suca« Dor benen be« 9Ratt|äu« ben IBorjug >)erbienen. (Einem anbem 
fteibenlenben 2^Iogen mar bie ©ünbem^ergebung, bie aQerbing« Sßatt^&ud 
allein unter ben St)ange(ißen in bie Sinfe^ungötoorte bt« W>en\>mafß hinein« 
bringt, ein fotc^er Slnfiog, bag er in einem befonberen 3ln^ang gu einer 
©d^rift über bad le^tere feine 3tDeifeI an ber ^ec^t^eit be« aßatt^ättd:^(St)an> 
getium gufammenfiettte* ^) Ein paax jüngere Äritilcr gingen auf biefem SBege 
toeiter*), unb e« f<^en eine ßdt lang entfc^ben, baß ber erjie unter ben 
QEt>angeUflen ber te^te loerben, bod angeblid^e SRatt^ttu^^St^angelium an Ur» 
f))rünglid^leit unb ®laubn)ürbigleit nic^t nur o^ne^in bem j[o^anneif(^en, fott« 
bern auc^ benen ber beiben ä[)^ofteIge^ü(fen SDtarcud unb inca» nad^gefe^ 
werben muffe, 

(Ed tourbe eine 9{ei^e bon SRerfmalen aufgeführt, au« benen er^eOes 
foQte, bag ber ^erfaffer biefe« (SiJtingeliumd unmöglid^ ein Sugenjeuge vaih 
Segleiter defu gewefen fein lönne; mt)on ba« erfle ber 9Ranget an 9n« 
fc^aulic^leit unb Sudfü^rlic^Ieit in feinen Seric^ten toar. ©c^on ©(^leter» 
matter pflegte in feinen Sorlefungea über bie Einleitung in& Sßeue £eßa« 
ment eine ^übfc^e l^e^er gehörige Semerlung Dorgutragen. dm nent^en fiafutel 
be« ÜRatt^äu^^'SDangelium«, fagte er, wirb erjä^It, wie defu« ben iD?att^äu6 
jum Wfo^d berief unb biefer i^m nachfolgte, b. ^. fid^ feinem bleibenben 



1) ^Qt>. @ct^, SHe Se^rc ^m l^igcm ftbenbrna^l (1824). 

2) ©teffert, Ueber ben Urf))mng M tvfUn fononifd^en Soaagelmntd (1832). 
€^(^ne(!enbuTger, UeBer ben Urf)>rung M erflen Ianontf(!^en (Sbangeliumd (1834). 
ffiomit ju öcrgt. btc ©egcnbcmerfungen in metner ^eccn|ton biefer ^c^rlften in ben 
Sa^rbüd^em für »iff. Ätiti^ 1834, Wieber abgebradft in mdnen tf^arafterifHffen unb 
Ätitifen, e. 239 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



6. 3^ bmtxt Sefd^affcnl^eit k* 16* XSettere ^ev^tnbt fiB. b. brei crfleu (Strang. 95 

®efi)%c gttgefelfte. dbm füllte tnon bmfcn^ koenn )>er (evi^tetibe Cbangefifi 
etot biefcr bamal^ berttfene 9^)0^ toar^ ntilgte boid^ ein Unterfc^teb }tt 
Umtdm fein in bcr Art, toie er er3tt^It, fic mügte öon ba an, t>im mo er 
WBa ftQfl miterlebte, lebendiger, anf^onlid^er, umflttnbnc^er toerben: aber 
«ic§ ni^ bie ©^nr etne^ Unterfd^iebd ifi jn entbeden, feine !3)arflenttng^ 
»cife Itdbt nod^^^ fe fummorifd^, feint B^^it«* nnb Ortsangaben fo unbe« 
^mint toie jnDoir. 2)a§ bieg ni^t bie Srt eine^ Sütgenseugen, {pnbern eined 
&l^m tf^ ber feine SlSerid^te bem aifd^eifenben ®trouie ber Ueberltefemng 
entnimmt, rnnfte einlenc^en, aaäj offnt bag ba^ SRatt^än^^iSi^angelinm mit 
bcn fifirtgen üerglid^n omtbe; im ©egent^eil, toenn bie Ihriti&r il^ren Sit^ 
mti» pi feinen Qngunflen noc^ hnxäf ^imueifung barauf .jn üerßfirfeh 
meinten, bog bie übrigen (St^angeti^ in ber 9tegel Diel nmflänbKc^er nnb 
anf^anlic^er erjfi^, ft toar fel^ bie ^age, ob bieg bie S^nfc^aulld^feit 
bc« ^lugenjengen, nnb nic^t Dielmc^ bcffen fei, ber einen fummarifd^ über* 
bmmenen Sendet burd^ freie %i^maÜmg aufjnfrifd^en fud^t. 

Ate ein weiterer ®mnb gegen ben a^)ojiofifd^cn Urf<)rung be^ erften 
€t)angeTinm9 würben bie i^m eigtntl^mlici^en grogen 9tebemaffen aufgeführt. 
& laffe -aefnm in Sinem ä^ge f^jred^cn, wad er offenbar gu öerfd^ebcncn 
3ctten nnb bei Derfd^iebenen ^fnfiifferi gef^rod^en §abe, nnb toai bal^er and§ 
iucta nnb SDtarcn« an Derfd^ebene (SteOen i^rer (S^angelien Dertl^ilen. 
Dög bie S3ergrebe, SWatt^än« Rctf. 5—7, bie Snfhuction^rebe an bie ä<)ofleI, 
Stof. 10, bie grog^ anti^^arifttif^e Vttht, SltOf. 23, Seflanbt^tle enthalten, bie 
stf|t nrf))rünglid^ in btefem ßn\artmtx{f)anQt gefprod^en, fonbern Don bem 
9lebacienr nm einer gemiffett 3lri^aÜ9' ober anSbrndföDcrwanbtfd^ft Witten 
U^ gtßdlt worben finb, bag cbenfo bie fteben Parabeln, £a^. 13, e^er bar« 
nadf nndfe^en, Don i^ eben ate Parabeln {ufornmengeflettt, ate Don Oefud. 
ivie bod§ ber (SDangelifi an^brüdfUc^ fagt, fo anf Sinen $anfen Dorgetragen 
Mrben gn fein, lieg fld^ nid^t Derlennen, mtb wirb auc^ je^t laum me^r 
gefSngnet; bagegen war and^ ^er bie Berufung anf ilRarcu^ nnb Suca^, 
bie einen ^61 biefer 8fcbcn Diel beffer fleflcn nnb il^re wa^rfd^einß^en 
Vetonlaffnngen angeben fotten, ntc^t ftid^^altig, ba fid^ nad^weifen lieg, wie 
in^befonbert SRorcud bie bei SRatt^ttnd wenigflen^ gefc^idft an einanber 
geregten ®^rüd^ oft ganj in ttnorbnnhg gebracht, Snca^ aber für manche 
Reben defn, bie er and ben (ängeren SRatt^ttifc^en SJorträgen l^eraudna^, 
üt Serantaffung gerabejn felbft gemad^t fjat Unb wenn ilffatt^ttud um 
ftiner Stebemaffen Witten angefochten würbe, wie fam eß bod^, bog ben 
Jrüifcm ni(^ bie langen (S^rtfiu^eben bei dol^nneß einfielen, bie weit 
me^ nnb t^ered Sebenlen erregen ate jene? 2)enn gn Sinem diAtact 
jHfommengnftetten, wad gn Derfd^ebenen 3^^^^" gef^roc^en worben, ifl ei^ 
leti^tr unb e^et and^ einetn Ol^engeugen mi^glid^er ä^erfbg, ald, wie 
8retf(l^ber Don bem Diexten SDongetinm nad^gewiefen ^atie, defn 9teben 
ta ben Shtnb jn legen, bie eine ffätere 3(i^P^il0f<>P$i^ Doraußfe^en, ober 



Digitized by VjOOQIC 



96 (Einleitung. IL 2)ie Sbangenen. 

bie angeblichen Sorte defu mit ben eigenen 9tef(e|rionen bed (Ebangeßfien 
fo ju tjermifd^en, baß man oft nic^t me^ weig, ob ber (Hne.obcr ber An« 
bete ber 9?ebenbe x% 

®o, toenn femer bem Serfoffer htß erflen SDangeUuniö öorgetMrfcn 
tourbe, ^crfonen unb Begebenheiten öerbo))^)eß 3« l^aben — 3toei Slit^, 
Sn^fäfeige, Sefeffene, too SRarcu« unb ?uca« nur ®nen j^oboi, jwei tounbcr» 
bare ©peifungcn^ »S^renb Sucaö unb Oo^anneö nur t)on (Sner wiffen — 
fo jeigt freißc^ ber lefetere gaH ben SSerfojfer be« er^cn gbongelium« fc^r 
befUmmt ate einen ®oId^en, ber in jttfei t^erf^iebenen DtteOen, bie i^m t)or« 
tagen, biefelbe ©efd^id^te nur anberd geftelU unb mit etkoa^ obtoeic^enben 
ttmfUinben ttimt fanb, biefer Xbmeic^ung niegen iebe Srjtt^tung für eine 
befonbere ©efd^id^te ^ielt, «nb bo^er beibe in fein (Evangelium aufno^; 
ein Serfloß, ben aüerbingö nur ein ©olc^er 3U bege^ im ©taube toar, 
ber ben ffireigniffen fclbjl fd^on ixtmtxäf ferne flanb. 3)ag bagegen, toer 
^ij bor bicfem auf ber $anb liegcnben gel^Ier, loie 8uca« unb Oo^omicö, 
in 1[ä)i mf)m, batum f^on ein 3(ugen3euge ober t)on einem 9[ngen3eugen 
berid^tet gen)efen fein muffe, folgt bei SEBeitem noc^ nic^t 

35on einer heiteren Sefd^utbigung toirb, ä^nfid^ toie oben bei ben Äebe«, 
ber t)iertc SöangeKfl gan3 ebenfo mie ber erjle getroffen, t)on ber Scfd^ufti* 
gung nümlic^, au9 ))ro))^ettfd^n ©teilen, unb itoax ivcm Streit ane 9Rig« 
öerftaub berfelben, 3^9« i« ^'^^ ®ef(^id^töer3ai^tnng gemif^t 3U ^aben. 3fl 
c« SWißberpanb ber ©tette ^ad). 9, 9, baß SWatt^äuö 21, 7 3efum auf 30x1 
(gfeln, bcm SKuttcrtl^icr unb bem güDen, in Ocrufatem einreiteu Wßt, fo i^ 
eö gan3 ebenfo auc^ iWißtoerpanb t)on $f. 22, 19, toenn ^o^anne« 19, 23 fg., 
abnieid^enb tion allen übrigen (Sdangeliflen, bon ber 2:^ei&tng ber Jtleiber 
^3efu bag Soofctt um feinen ^eibrod afe tttoaQ SSefonbere« unterfc^eibd. 

SSenn man enblic^ gegen bad IDtatt^Hu^^Sbangetinm gettenb mad^te, fein 
Serfaffer wif[e bon terfc^iebenen Sreignijfen nid^tö, bon benen ein ÄpofW 
notl^toenbig f)Mt miffen muffen, unb toenn man hierunter 3« 9. bie Sind« 
ma^t ber fieb3ig 3üngcr, bie pc^tbare ^immelfal^rt, bie mel^reren ^«fhtifen, bie 
Hufertoedfung be6 Sasarud aufführte, fo loeiß [a t>on ben beiben erflen 
fünften auc^ bad dol^anned^Soangelium nic^td; xotnn ed (Act üon ben beiben 
anbern oQerbingd allein ettoaS toeig, fo ifi eben bie ^rage, ob ed bamit 
nid^t me^r toeiß, aU gefc^el^en ifl, b. f). ob nic^t Seibed uni^iffanrifd^e, nur 
m^ bem koeiten %bfianbe bed t)ierten Süangetiumd üonben S^atfad^en unb 
feiner cigent^ümfic^en Ienben3 erllärbare Angaben ftab. 

$on> ^ier an^ fc^ien ein audg(ei(^enbed $}erfa^en gegen fttmmtSd^e )?ier 
(Soangelien erforberfic^: ed burfte feineö me^r, »ie 3ule^t nod^ boö |o§an< 
neifd^e, ate äc^t unb a})of}oIif(^ fd^on t^oraudgefe^t, fonbem o^e Soroud* 
fe^ung mußten i^re SSeric^te jeber für fl(^ unb in Sergleic^ung mit cinanber-, 
ge))rüft, unb bamac^ entf (Rieben merbeu, ob einem unter benfelben nub 
todiftm bie (Seltuug einer a))ofloItf(^en ober boc^ oud bem a)H>ffa>ttf(i^en 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3§rc hracrc ©cfd^offen^ett tc 16. ©eitere IJerlJanbt über btc bret erflen ©oaug. 97 

3ritoIter flommcnbcn ©d^rift g«3Utrfennen fei. Sin fold^c^ 93erfol^rcn, bo« 
if^ fc^ott in einer Seurt^citung bct fo eben getoütbigtcn ©^riften über ba« 
3Äatt^äu9»6t)angeIiunt angebeutet ^atte^ fuc^te id^ in meinem Seben defu burc^» 
gnfü|ren^ unb boö @rgebni§ mar in S3ejug auf alle t>ier eöangefien ein 
t)emeinenbe^, b. f), bag i^re (Ergtt^Iungen fic^ burd^toeg nic^t al9 93ertd^te 
öon Slugenjeugen, fonbem nur ate Hufjci^nungen t>on ©old^en bctrad^ten 
loffen, bie ben J^atfad^en fd^on fetner fle^enb, neben manchen öt^^en 
SJotigen unb Ötebeflürfen, oKer^onb fagenl^afte UeberKefcrungen jufammen* 
getragen unb jum Stilett nod^ bur(^ eigene ÜDid^tung berfd^bnert ^aben. 

Dabei war meine Jaftil leine^weg^, toie S3aur mir borgctoorfen ^at, 
bie (St)noptxttt hnxä) Oo^anne«^ unb l^inwieberum ben So^anneö mitktfl ber 
©t|no|)tifer gu fc^Iagen, unb baburd^ ju bewtrfen, baß man am 6nbe nic^t 
me^ Wiffe, tooron man fid^ in ber eöangelif^en ©efd^id^te galten foße. *) 
©onbem wer mit SefänH)fung ber Dor^in ertott^ntcn Jtritifer baö iWattl^äu«* * 
(gt^angelium afe ba^jenige nad^jutoeifen gefud^t ^at, baö noc^ am meifien 
gefd^t(^t(ic^en ^aü gewä^re^ bagegen bad jol^anneifc^e aü ba^jenige, auf 
toet(^e« am toenigjien l^ijiorift^er SSerlag, in toeld^cm ber $roceg ber ibeellen 
Umbilbung be« eöangcfifd§cn ©efdl^it^töfloffö am ujciteflen t>orgef^ritten, bie 
^ö(^fle ©tcigerung beö S33unb«rbegriffö wie ber SSorflettung tjon S^riflo ju 
finben fei^ toer fomit ben ©oben bereitet l^at, auf ben nad^^er aud^ ©aur 
flc^ flellte, bin i^ gewefen. Unb wenn mit einem bloßen SKe^r ober SDiinbcr ^ 
Don ©laubtoürbigfcit Sour mit dizijt nid^t gufrieben ifl, fonbern bie 6r* 
mtttelung qualitativer SDJerfmalc verlangt, Woburt^ fid^ bie Derfd^iebenen 
©^angelijicn üon einanber unterfd^eiben, fo §abe i^^ wie gum J^eil fd^on 
Änbcrc Dor mtr^ auf ben ^pro^pl^etifc^en $ragmati«muö beö SWattl^äu«, ben 
^iflorifhrenben be^ Suca^, bie Steigung be9 (Srfleren, überlieferte 2[u^f))rüc^e 
■Sefu gu größeren SRcbegangcn gu t)erbinben, beö Sefttcren, bie eingeincn 
©prü(^e mit gemad^tcn änWffen gu t>crfe^cn, auf bie übertreibenbe SKanier 
unb gefud^te 30tfd)aulid^leit beg 3Rarcu0 unb ^e^nlic^e^ an t^erfc^iebenen 
©teOen meinet SAm Oefu aufmerifam gemacht, gang befonber^ aber ba^ 
jo^anneifd^e Gt^angelium einerfeit^ gwar aU bie ©pi^e ber etiangelif^en 
9Rt|t^enbi{bung^ anbererfeitd aber bod^ guglei^ ate ein eigent^ümli^e^^ t)on 
ollen übrigen t>erfc^iebene^ Srgeugniß bargejieHt. (Sine fold^c S3etrad^tungö* 
tDeife ^atte ftc^ mir befonber^ bei ben jo^annetfc^en Sieben Oefu, aufgebrtingt 
SBä^renb bie brei erjien ©jangeKften fid^ begnügten, ben i^nen überlieferten 
Äebefloff jebcr in feiner 5Crt gu üertl^eilen unb gu orbnen, l^in unb wieber 
cimnol auc^ umgubicgen, ober etwa« au§ bem 5l^rigcn eingufd^alten, gaben 
fl(§ mir bie SReben 3cfu im vierten ßbangefium alö freie SBUbungen beö 
Cüangefiflen gu ericnnen, benen im bcften iJaKe gcwiffe $au^)tgebanfen ber 



1) i^rttifd^e Unterfnd^nngen über bie lanon. (Soangetien, @. 71« iKrd^engefd^id^te 
be«ncmigc^nten3a^r^nbert«, @.397. (©gl. Äeim, Wab. :Äntritt«rebc, @. 12.) 
ettau%, Mol drfn. 7 



Digitized by VjOOQIC 



98 (Sinreitung. ü. S)ie QSt)angetien. 

ttjirÜic^cn {Reben 3^cfu, bod^ auc^ bicfe fd^on im ale^(^nbtmif(^en ©efc^made 
umgcfioltct, 3U ©runbc tiegcn mochten, aber au^ ber eigent^iimlid^c $rag« 
mattdmit^ in ber (Srjä^tung bed t)ierten SDangetiumd, bie immer loieber« 
fe^rcnben groben SKißöerficlnbniffe ber JReben Sefu bon ©eitcn ber Ouben 
unb feiner Jünger, bie frü^ fi^ bilbenbcn nnb boc^ immer toieber crfolgtoö 
bicibenbcn 5tnf erläge gegen fein Sebcn^ erfc^ienen mir ate etwaö (Sema^te^; 
9?iIobcmuö ate eine erbic^tete gigur; ba« SSer^ältniß jtoift^en $ctru« unb 
So^amt& })Ianmößig auf Seöorjugung be« Icfeteren angelegt; bie ©cene 
mit ber ©amariterin am Oaloböbrunnen ^otte id^ gerobeju ate eine ^joetifd^c 
SDarflellung, nnb bie UnbcnIbor!eiten in ber Srjä^Iung öon ber änfcrtoccfung 
beö ßqjaruö olö einen Setoei^ bejeit^net, ba§ boö Stangelium nic^t in bie 
Älaffc ^iflorifc^er Som^jofttioncn gefjöte, ') ®o beteitmißig id^ onerlenne, 
bog in aßen biefen ©tiiden S3anr ju befümmteren ©rgcbniffcn fortgefc^ritten 
ifi, ha^ feine Unterfu^ungcn eine not^toenbige Srgänjurtg, in einjclnen 
fünften too^t aud^ S3eric^tignng ber meinigen getoefen finb, fo angcnfc^ein* 
lid^ iji eö, ha^ er bamit nur fortgefcfet l^at, waö i^ angefangen^ nic^t t)or=» 
genommen^ waö ic^ unterlaffen §attc. SBcnn er mir öorioarf, i(^ ^aU eine 
^riti! ber etangelifd^en ®efd^id§tc gegeben ol^ne eine Äritif ber ffiöangeüen ^), 
fo lönnte iä) ifjm mit bemfelben 9?ed^t ober Unred^t bad Umgelel^rte )?or« 
toerfen^ eine Äriti! ber ©öangelien gegeben gu §abcn ol^ne eine Äritif ber 
et)angelif(^en ©efc^id^te. Senigflend fönnen bie aßgemeinen Stnbeutungen, 
worauf er fi^ in tefcterer ^infld^t befc^ränft l^at, unmögßd^ genügen, t)ie(« 
mel^r ertoäd^ji gerabe auö feinen ?eifiungen für bie Söangclienlritil bie STuf^ 
gäbe, nun auc^ bie etangelifd^e ©efc^it^te felbfl einer neuen eingel^enben Äritif 
ju untertoerfem 

17- 

Serfud^e^ im liierten Siiangelium einen ä^ttn »nb einen nnäd^ten Se|lanbt|ci( 
au nnterf Reiben* aSctge, ^d^toetaer, SRenan^ 

!J)urd^ bie bergleit^cnbe ?5rüfung ber öier St)angelicn in meiner fritif<^en 
Searbettung beö ?eben« 3efn, burc^ bie Äufgeigung il^rer 9Btberf<)rü(^e nnb 



1) fßenn id^ in itoti gttHen gtoifd^en ber f^no))tif(^en unb ber jo^annetfd^en 
2)or{}eHung nid^t gn entfd^eiben wagte, fo gefc^al^ bie( bad einemaf, Bei ber et* 
^mmung M Zoht9iaQ8 3efn, nnr in bem @inne, bog mögtic^erwäfe beibe tCiu 
gaben un^if!orif(!^ fein lönnten; ba9 onberemal bei ber ^rage, ob 3efn9 wtt|renb 
feined öffentlichen SBirfend nur ein^ ober me^reremate in 3emfa(cm gewefen, enu 
jd^eibe i(^ mi^ it^t gioar mit ®aur für bie brei erpen (Soangelien, bo(^ erfl nac^ 
bem i^ bie in meinen $(ugen getoic^tigfle Snflan) für bad oierte (SoangcHum auf 
eine genfigenbere $(rt at9 er and bem SBege gef(^afft gu boben glaube, wotwn an 
feinem Orte bie S^ebe fein wirb. * 

2) ^tifd|e Unterfud^ungen über bie fononifdlen (Soangelien, @. 41, 71. 8g(. 
bie i{tr^enge|(^i(^te bed neunzehnten Sa^r^unbertd, 0. 399. 



Digitized by VjOOQIC 



B.34tc innere Sefd^affen^eit ic 17« 33etfnd^e, bad vierte ^ong. gu tl^eilen. SStige. 99 

ber ttnjulttnglid^feit alter %udglei(^ung^t)etfuc^e, bur^ bie 2(6n)ägung i^er 
@(an6tDürbigfeit auf ciSitn einjelnen fünften ber et)ange{ifd^en ©efd^id^te 
mtb bad fafi bur^aud für bod üierte (St^ongeltum nac^tl^etßge Srgebnig 
biefer Xbtoägung, fonb flc^ nun bod^ ba^ befonbere Vertrauen, ba^ man 
bi^et auf biefe^ GtKingeliuöt gefegt ffattt, merflic^ erfc^üttert Unmöglich 
bnnte num baffelbe femer fo tote bi6f)tt ate oberfle äbtäoritttt geltenb 
machen, unm5glic^ ben Oo^anne^ fo o^ne äBeitered n)te bt^l^er ben brei 
erfien Cüangeßfien ate Äugenjeugcn, gegen ben fle immer Unrecht §aben 
Btügten, gegenüberfleUen. IDiejenigen Sert^biger, bie bieg gteid^mo^I nod^ 
öerfuc^ten^ toaren ni(^t im ©tanbc^ ba« alte ^Jertronen ^erjufleHen^ ja fle 
^en ed fe(b{l nic^t mel^r, toie man am bentßd^flen an ber Haltung 
2üdt'ß in ber britten ^ftage feinet (S^ommentard jum do^anne^«(Et)ange(ium 
fe^en bnnte, ber bur^ bie tt)eitge§enbflen 3ugeflttnbntf[e, namentlich in iiBetreff 
ber Sieben defu in biefem (i&angettum, ben 9te{l üergeblid^ fieser in fleUen 
fm^te, nnb fd^Iieglid^ fic^ nici^t verbergen lonnte, bag gerabe bem t^ierten 
(Evangelium im Unterfc^iebe t)on ben übrigen manc^e^ befonberd Slnfiögige 
eigen fei 

üDo<^ barum mod^te man ed noc^ lange ntd^t fo gana, mie bie Aritil 
»oQte, faOen laffen. ^ toar tttoa^ barin, bad anfprac^, für bad man, 
ttrie man fid^ Wol^t au^brüdfte, ein Scwöwiß be« ^eiligen ©eijicö im dnnem 
jtt tieme^men f^iavAU, bad man folgli^ geneigt blieb, ate apofloßfd^e^ 
©otteötoort gelten jn loffen. ^m\) fic^ atfo ?lnfj)rc^enbe« unb 3"^*' 
fiogenbed, @oI(^e^, bad man nid^t annehmen Tonnte, nnb ©olc^ed, bad man 
nic^t miffen tooUte, in bemfelben SBerte, fo galt e^ einen Serfnc^, ob fi(^ 
nväjjt beiberlei Seßanbt^eite Don einanber fonbem, bie einen bem HJ^ofiel nnb 
augenjeugen, bie anbem einem fpäteren Bearbeiter, burd^ beffen Sluctorität 
man ftc^ nic^t gebnnben fanb, jutl^Uen liegen. $erfömmli(^ ^atte aüerbingd 
haß io^anneifd^e St^angelium bei beiben Parteien, fomo^t ben Sefheitern 
old bot Sert^eibigern feinet opofiolifd^en Urf))rung^, aü ein ä&erl au^ 
Sinem ®uffe gegolten; aber biefelbe ^orfieHmtg ^otte man ja auc^ ton ben 
brei erflen (iSt)angeIien gel^abt, ))on benen je^t, namentlich n^a^ ben iDtattl^ttnd 
mib Sncad betraf, ald bie §errfc^enbe ^fic^t bie gelten lonnte, bag fle au^ 
iKrfc^iebenen iSeflanbt^eilen }ufammengefe^t nnb erfl burd^ Ueberarbeitnng 
in i^re ijet^lge ®e{laltr gebracht koorben feien« S^ mar alfo gan3 in ber 
£)rbnuttg, bag man pne SorfieKung urf))rüngtid^er Sinl^t oud^ in S3e}ug 
oaf bo^ io^neifd^e (Et>angelium Dorerfl ald ein blogejS Sorurt^eil betrad^« 
Mt, an ba^ man ftc^, loenn grünblid^e Unterfuc^ung ein anbere^ le^re, 
nic^t }u binben ^abe. 

2Ran muffe, fagte Sßeige ^), nic^t fragen: ifi ba^ jo^anneifc^e (St>an^ 



1) 2>ie ebangefifc^e (3t\^läftt (1888). 3)te (Söongellenfroge in i^rcm gegen* 
nillTtigen etablum (1856). )8gl. aud^ feine ))^lofo))4ifd^t 2)ogmatü (1865), I. 



Digitized by VjOOQIC 



100 (Stnleitung; n. 2)tc (SDangelten. 

gclium öc^t? fonbcrn: toa« in bcmfelbcn ifi Äijt? toorauf er onttportet: 
2)a^jentge, tt>a^ in 93e3ug auf Slnfd^amtngd» unb S)arfieIIung^eife bem 
«flctt iol^anncifd^en SSricfc t)crtt)anbt ifl, htx hmif ängerc ä^fl^^iff^ ^^ 
SBcrf bcö ?lt)0flelö Oo^onnc« fefler flc^t. aWit bicfcm fmbct nun SQScigc, 
tt)a« filr'ö Srflc bcn ©t^I betrifft, bie tc^renbcn ober bctrat^tenben S^^eile 
beö Söangelium^ in einer SSerwanbtfd^aft, bie fid^ nit^t ouö 9?ad^al^mung, 
fonbern nur au« ber -Sbentitüt bcö SSerfafferö erffören taffe. S)a§ eine 
fold^e ®tt|toertoanbtfd^aft bei ben erjäl^tenben Streiten be« StMingeliuntd ni(^t 
gu S^oge trete, lönnte unberfängtic^ gefunbcn lücrbcn, fofem ber 93rief eben 
fein^ erjS^Ienben Steile gur SSergleit^ung barbiete; aber jtoif^en htm ©rief 
unb ben @rjä^(ungen be« SDangetium« finbe fii) für*« 3(nbere in Sejug 
auf bie Slnf^auung«« unb ÜDenImeife ein 2Biberf))rud^, ber auf einen anbem 
SJerfajfer für biefe Unteren Scflanbt^eite ^intoeffe. Der S3rief toie ber 
^rolog unb bie längeren S^riftuSreben be« @t)angelium« fei üöQig frei t)on 
aU bem finnfi(i^*fu|)ranaturalifiifd^en SBunberglauben, ben »ir an ben (Sr* 
gö^Iungen be« ©öangcKum« gu bcflagen finben, unb burc^ouß nur l?on einer 
geiftigen ibcalen SSorflettung t)on S^rifhi« unb ber ®eifie«!raft in ü)m erfüttt ; 
namentlich fei md) bie Stufcrfte^ung S^rifti in bem S3rief unb ben ?tb« 
f^iebdreben be« @Dange(ium« eben fo geiftig, aU in ber (Sr}ä^(ung feine« 
20. ßalpitete materiell gefaßt. 

$ier eröffnet flc^ un« bereit« ein Süd in bo« rein fubjectiöe SWotib 
biefer fonbemben Äritil. Um ftd^ ein objectiöe« änfc^en ju geben, beruft 
fie fic^ auf ben jo^anncifc^en Srief, bcjfen ?(e(^tl^eit aber ebenfo fraglich iji 
at« bie bc« eöangefium«, unb nad^bem ber ®tt)t al« Äriterium fic^ i^ 
t>erfagt l^at, l^äft fle f!d^ an bie bogmatifc^e ©runbanfid^t, too f!e bann aber 
ben Srief entbehren unb einfad^ bei bem ©egenfafte flehen bleiben tonnte, 
ber in biefer ^inftd^t gmifd^en ben Sieben unb ben @r}ä^(ungen be« (Süan* 
gelium« fiattjufinben ' ft^eint. SSon biefen fd^cinbar t)erfd^iebenartigen 53e» 
flanbt^eilcn besagt bem.Äritüer ber erjä^tcnbe nid^t, jum SE^eit aUerbing« 
toegen feine« ffiiberfprud^« mit ber im Allgemeinen ba« @tpx^t ber ®e» 
fd^id^tlid^Ieit an fid^ tragenben ftjuoptifc^en Srjäl^Iung, ^au))tfä^Ii(^ aber 
toegen be« grett fu<)ranaturalijiifd^en SBunbcrbegriff«, ben er in fu^ fc^tie§t; 
unb ouc^ Don ben 9teben besagen i^m bie bialogifd^en ©türfe nid^t, toeil 
fie t^eil« burt^ bie ungloubKd^en 9Wigt)erftänbniffe Dietfa^ ungereimt, t^l« 
Don bcn SSSunbergefc^id^ten al« i^ren SJeranlajfungen untrennbar fmb. a)a« 
gegen bel^agt i^m ber Sel^rfloff be« C^angelium«, unb gwar t^eit« bie 
eigenen Äefleponen be« Eüongeliflcn, t^cit« bie längeren S^rifhi«reben: unb 
fo muffen nun bie Sei^rpdfe t)on bem ?[|)ojieI, bie erjä^tenben aber fammt 
ben bialogift^en Don einem fpätercn Ueberarbeiter fein. Äud^ un« mac^t 
bie Sefd^affen^eit ber lebteren (Stürfe bie Äugenjeugenfd^aft be« SSerfaffer« 
untoal^rfd^einKc^; e« fragt flc^ nur, nm« unfern Äritifer Deranla§t, Don 
biefen Seflanbti^eilen be« Goangetium« anbere gu fonbern unb bem Hpofid 



Digitized by VjOOQIC 



B.S^remnereSefd^Qffen^dtK. 17. I3erfn(^e, bo9 tnerte (Stoong. jn tl^cUetu Steige. 101 

jujmocifen. ^a$ Se^reletnent be^ (S))angefimnd U^a^t if)m, n)eit e^^ tt)te 
er fogt, ben fotoo^t t>on ben m^t^ifd^cn Sntf)attn bcr ©^no^)tifcr, toic öon 
bcm fiHpranoturafifUfc^en SBimbergtaubcn beö Ueberorbeitct^ öottfoinmcn 
freien^ rdn ibealen Sc^rbegriff öon bcr ÜRcnfci^wcrb«nfl be« göttlit^cn 8ogo« 
in her ^erfon 3efu Don iWa3orct enthalt 

90etn ifl benn biefe Se^re bon ber üRenfc^koerbung be^ göttRc^en 
?ogo^, be^ am 3[nfang bei @ott unb felbfi ®ott gemefenen @(^0))fertt)orte9, 
haß tod^renb feine« öorüberge^enbcn SBonbefe im glcifc^e bie Srinnemng 
on fein t>oxtodtliijiß, ^errtid^e« ©ein bei @ott, Worein ^ in ßurjcm 3urü(f« 
jnle^ren ^offt, nid^t verloren ^at, ijl benn bieg nit^t ber ft^rofffle (Bnpxa* 
noturoli^n«, ju bem fic^ alle einjelnen, and^ nod^ fo grellen SBunber* 
gef^i(^ten boc^ nnr wie felbjiijerjiänblid^e Folgerungen öer^alten? Stein! 
anttoortet SEBeiße, benn biefe ÜRenfc^toerbnng fei nac^ ber Se^re beß äpofiete 
Oo^onne« nic^t bic miracnlöfe ©nßr})erung einer fc^on juüor aö begränjte 
^5erfott neben ber Uß SSater« ejijKrenben götttic^en $erfon in einen 
9Renf(^en(eib, fonbem nid^t me^r noc^ koeniger^ afö bie DoOenbete (Einleibung 
htß lebenbtgen perfönHd^en @^aralterbi{bed ber ©ott^eit, bad aud^ ba« Stlte 
Xeflament fc^on t)on bem tierfi^nlic^en 3d^ ber ©ott^eit unterfc^eiben lel^re^ 
o^ne e« bod^ aü }n)eite $erfon bat)on abjutrennen, in ©eele unb @etfi 
eine« einjetnen SKenfc^en, ou« beffen ))erf0n(t(^er Srfc^einung bem}ufoIge 
bie ^errtid^feit biefe« S^^araherbilbe« §erau«{hal^Ie. dn ber Zf)at alfo be« 
^gt oüdf ber 8el^rin^a(t be« jo^annetf^en Stangettum«, fo toit er objectit) 
vorliegt, bem 3)ilettanten niäft, fonbem erjl wie er il^n im eigenen SKunbe 
Dermatfc^t unb ju einem !X)ing gemacht ^at, Don bem er wa^rfc^einlic^ 
ebenfo wenig weig, wo« e« l^eigen foQ, oI« feine Sefer. 9B&re dfo SBeige 
mir ein befferer Cjeget al« er ifl^ b. 1^. würbe e« iljm weniger leidet, ba« 
obiedit) Sorliegenbe fi(^ burc^ wiOfürßd^e Umbeutung munbrec^t ju ma^en, 
nnb wäre er ein bejferer ^^lofo^))^ aö er ifl, b. ^. ftünbe fein ^^itofoj)^iren 
auf eigenen $ügen unb wäre nic^t auf religiöfe jtrücfen, wie ^ier bie 
Xnle^nnng an eine Vermeintliche {(poflelfc^rift, angewiefen, fo mügte er fid^ 
an bem Se^rgel^alte be« jol^anneifc^en @t)ange(ium« nic^t minber a(« an feiner 
@ef(^i(^t«erjä^Iung flogen, unb wttrbe baffe(be gan} unb unget^eilt feinem 
ftitifd^ @(^id(fale über{affen: bag er bieg je^t nur t^eüweife tfjui, ^at 
einen lebigfic^ fubiectitjcn ®runb. 

SBa« nun bie nft^ere !Durc^fü^rung ber SBeige^fc^en «nflc^t betrifft, fo 
foE ber ftpofiel Ool^anne« in feinen alten S^agen, um ba« fc^winbenbe SBilb 
be« SWeifler« fcflaul^alten, fic^ Änfjeic^nungen gemacht ^aben t^eiö t>on 
eigenen Betrachtungen über benfelben, t^ei(« Don Steben defu, freitid^ aud^ 
»Ott biefen nur fo, wie fle nad^ ber langen ^tit, burd^ ferne eigene 3)en!» 
nnb ?lu«bru(f«weife mitbeflimmt, in i^m lebten., darüber fei bann nac^ be« 
Vfo^tl» XoU ein ©c^üIer beffelben gekommen unb ^abe bie Don i^m^inter« 
taffenen ©tubien t^eil« au« ber (Erinnerung an feine münblid^en Vortrüge, 



Digitized by VjOOQIC 



102 Ctntcituiig. II. S)ic (Soangeftcn. 

t^cil« au0 anbctttjcitigcr cDangcIifd^cr Uc6erliefcrwtg (bcmi unfcre ftjnojJtifd^ 
göongclicii l^abe et, in einem etnfam fie^enbcn Äreife io^anneifci^er ©^fflet 
lebenb; nid^t gchnnt) mit wenig ©ef^idt ju einer cbangeßfc^en (&:jä^timg 
3u öerarbciten gcfud^t. S)iefc Änftt^ toor ni^t eben neu; fd^on früher ^« 
ten Sfmmon, 9tcttig nnb Änbere öon bem Äpoflel Ool^onne« afe Setforffer 
ber bem @t)angelium ju @runbe liegenben %tf}eid^nnngen ben 9^ebacteuT 
nnb ^rau^geber untcrfc^ieben. SBaö nun in bem jeftigen ©bongelium bem 
einen ober anbeten ber beiben Setfoffet juge^öte, ba^ l^atte ffiei§e f^on in 
feinet im Ool^te 1838 etfd^ienenen eöongeßfd^en ©efc^id^te Vorläufig angt* 
geben, biefen SSetfu^ jebod^ f^jätet felbji ofe einen übereilten, ber toiffen* 
fd^aftli^en $altnng entbe^enben faHen gelaufen. Sr ^otte bomold eine 
genauere atuöfttl^rung in Äuöfid^t gefleöt; obe» „haß a^jercu'' war att^ 
geblieben, ba^ i^n in ben ©taub fe^en foÖte, bie ttd^te Ool^anneöft^rift t>oB* 
fiSnbtg unb n)0rtli(^ aud ber Ueberarbeitung bed et^angelifc^en (2n:j2i^(er9 
^erjufieHen. Die ®d§ulb biefe^ SWiftingenö fonb nun aber fflSeige nit^t in 
ber SSetfe^tt^eit feinet ©ebonfenö, fonbetn in bem toiD!ürK(^en »erfahre« 
be^ k)oraudgefe^ten lieber arbeiter^, ber fld^ nic^t begnügt ^abe, jtoifc^en bie 
SBorte ber o^joftotifd^en ©runbfd^rift feine eigenen Qni^attn einjufd^ieben, 
fonbern aud^ jene feftji t^eifö umgefieöt, t^eite tjeränbert, fotoie ^inwiebenmr 
in bie t)on i^m eingefd^obenen 6r3Ä]^IungöJHl(fe Srinnerungen auö ben SSor* 
trügen be« 3(^)o|lefe, ja mtjl anc^ SSruc^^^i* \^^^ Äufjeid^nungen feiner 
^nb, öctarbeitet l^abe. 5ttatörlid^ mug man f)itx ben ftrittfer fragen, ttjoron 
er benn ben opoflolif^en ®runb{tod( bon ben Sinfc^iebfeln nod^ unterfc^eibcn 
lüoHe, tt)cnn einerfeitö jener ©runbflodt tjon htm Sinfd^ieber öiel^ad^ öcrönberf, 
unb onbererfeit« anä) in bem ©ingefd^obenen a^)oflofifd§e Seftanbt^Ie cnt* 
galten fein fotten? !Dod§ toeit entfernt, bieg einjufe!|en, mad^t fl<l^ SBeige audf 
fo nod^ baran, feine ©onberung, fo gut e^ ge^en -njill, in« S35erl ju ri^en. 
Die auf3ei(^nungen ht9 ?[})oflefö Ool^anneö fotten t^eife in Weben Oefu, 
t^eit« in eigenen Setrad§tungen befianben ^aben: unb fb finbet benn SQSeige 
in ben erfien Äapitetn be« ©öangelium« Seflanbt^fe eine« Äuffa^ ber 
festeren, in ben fpttteren bie ©puren einer Stufjeid^nung ber erflem Art. 
Dem betrac^tenbcn Äuffa^e be« Äpoftete fott üor Ättem ber $rotog ent- 
nommen fein. Unb teö^renb nun anbere Seute an bicfem Prologe gfei(^ bon 
Dorne l^erein ben Anflog finben, bag fie fi<l^ ni^t benfcn Wunen, mie ber 
gaüiaift^ %x^^tt, ber pibaifHfd^e ©äulenapojiel, ju bem aleiranWnifd^en 
8ogo«p^i{ofopl^em unb ber ganjen freien ©eifieöfleöung gefommen fein fott, 
bie baburd^ bebingt ijl: fo erfennt SBeiße gerobe biefe f^)ecuIatit)e Hu^ein* 
anberfeftung ber fünf erfhn 3?crfe mit SJergnügen M ojjoftolifc^ an, toett 
er fie in fc^einbore ßinjHmmung mit feinem $§itofop^en 3tt bringen toetß. 
Wun fommt aber SSer« 6—8, ber ^rotog, auf ben ittufer 3tt fjjred^en mit 
offenbarer iBe3iel^ung auf bie »eitere DarfleHung bcffelben im ©Hmgefittm; 
unb ba biefe DarfteBung, toie SBeiße 3U erlennen glaubt, fo ift, »ie fle ein 



Digitized by VjOOQIC 



B.3|Te imtcreScfd^affen^eitjc 18.»crfu(^, b. bicfteCüatig.gu t^eitcn. ©d^wciacr. 103 

K)>o{iet unb e|emoItget ©^üler bed Sttitfer^ ntc^t gegeben ^aben lann, fo 
ttmictt t^m jufolge ani) jene SSerfe be« ^rologö ntd^t (H)oftoüfd^, fonbern 
muffen Dom Ueberatbeiter emgef^oben fein. S5er« 9 — 14 hierauf, too ba« 
©^eculiren toieber angebt, W§t unfer $^b)fo<)l^ tt)icbcr ben Wfo^tX fpred^cn, 
8er^ 15/ too bie 9tcbe toif ben S^anfer jurüÄonttttt, ben Snterpolator; 
Ser^ 16, too ein Sugenjeuge }u reben fd^etnt; mtrb bem 9r))of}e( gn» 
gtflmtbe«, ober gleld^ im folgcnben Serfe will bie ßrtottl^nung ht9 5IKofcö 
mit feinem ®efefe in ben nöd^ Steigung be« Sihtfer« tein fpeculatitjen 
$to(og nt^t gaffen, tovch alfo auf 9{ed^nnng bed Ueberarbeiterd gefd^rieben ; 
»«l^renb ber lefete, Set« 18, toiebet opoflotifd^ fein foll. (So toitb olfo 
ber jo^anneifd^e Prolog, bicfe, unbefangen ongefe^, in befier Drbnung unb 
. fhrengflem 3ufammen^ng fortfd^reitenbe, bad ®ef)räge (Sine^ @mnbgeban(end, 
gef(^eige benn föned Serfafferd nnüerfennbar an fld^ tragenbe Slu^fü^mng, 
in tti<!^ weniger ote fleben ©türfe, bie abtoed^felnb t)on jmei öcrfd^iebcnen 
Serfaffem l^errü^ren f offen, jcrl^adft; ein Crgebnig, baö fd^on für fic^ affein 
gegen bie SSorou^fefeung, m^ ber eö fld^ ergibt, entfd^benb ifl 

•3m Solgraben finb e6 bann atfo tl^eite bie erjä^Ienben, t^ild bie bia« 
togtf<^en @tüde, bie au9 bem ßufammenl^ang ber Betrachtungen unb län» 
geren Weben ot« 3"*^«« ^^^ Ueberarbeiter^ au^gefd^icben »erben. 3n 
SJetreff ber erfleren mirb bem Sefer jugemutl^et, fclbfi ju bemer!cn, bag bie 
9teben nnb S&etrad^tung^ mit i^nen urf))rüngttd§ nid^t }ufammengel§6rt ^a» 
ben, koä^enb bo^ gerabe bie mid^tigflen d'teben, wie $af)ite{ 5, 6, 9, 
gerabesn nur S^ofitionen ber gleic^fam atö X^ema üorongefd^id^en @r}Sl^* 
hingen flnb; tion ben bialogifc^en ©tüdfen aber wirb tjerfid^crt, ba§ flc jic^ 
mt 8eid^tig!eit au^fd^ben laffen, o^ne einen ©chatten Don ©ewei«, bog eine 
foU^e Xn^d^eibung ilbcr^oupt erforberlic^ unb berechtigt fei. Unb wenn ba« 
jmif^n immer wieber^ott wirb, man fei Weit entfernt jn behaupten, bag 
fUf burd^ «tt^d^tbung ber Sinfd^iebfel bie Urfd^rift be^ Wfo^tU ^fieffen 
\aj\t, ber Ueberarbeiter, ber fic^ fo Diel erlaubt ^abe, fömte fld^ aud^ noc^ 
me^r erlaubt, b. ^. bie a)»ofto(ifc^en 3S[uf Zeichnungen nic^ bIo9 burd^ Q^i^ 
f<l^enetnf(^febnng, fonbern mi) burd^ 8(enbemngen an i^nen felbfl alterirt 
^len, ho» tfyxt aber ber (Soibenj ber St^atfad^e, bog ein fotc^er %]ffag Don 
bc« WfO^U $)anb e^iftirt l^be, (einen (Eintrag: fo wenbet man {ic^ Don 
einem SCreiben mit SGBiberwiffen ab, ha9 feine $alt« unb 93obentoftgfeit felbfl 
eingefte^t, nnb bod^ nid^t Don fid^ ablaffen mag. 

(Schien nac^ einem fo ungtüdOic^ ou^gefaffenen 2:i§ei(ung^erfu^c 9?i(^t9 
übrig )tt bleiben, aU bad jo^anneif^e (SDangelium entWeber gan} ober gar 
md^ ate a))eftofifc^ anzuerlennen, fo gehörten bod§ bie SRotiDe jener 2^ei« 
Imtg einer in ber ©egenwart fo weit Derbreiteten Stimmung an, bag z9 
und ttic^t wunbern barf, wenn Slnbere meinten, eß nur gefd^idfter angreifen 
)u bttrfen, um ben ©ebanlen bennod^ burd^fü^ren ju fönnen. Huf bem 
a$ege SSeige'd, bie 9{eben aU a))oflo(ifc^ ben Srjä^Iungei^ unb ©efprftd^en 



Digitized by VjOOQIC 



104 (Sinreitung. IL ^e (SüangeTieiu 

ate öon fpütctcr ^mi ^mjwgcfügt entgcgenjujleHen, titt^cilte ©d^wctacr ^X 
gc^c cö frcUi(^ nid^t, »eil bie SRebcn mcijlenö mit ben boronge^cnbcn ®e* 
fpräc^cn, unb biefe mit bcn CraÄ^tungctt wntrcnnbar jttfammcn^ftngen. Aber 
}tueter(et $änbe, jtoeterlei @etfier, glauBte au^ et in bem SDongelium fft 
entbeden, bie fic^ ntt^ev toie ein ^0§eret unb ein niebtigerer ®tanbpunlt ju 
einanber üet^aUen foÖten; oud^ i^n fUe§ Don einem j£^ei(e be^ )0^anneif<l^ 
Söangeliumö ber gcfieigerte SBunbcrbegriff, bie me^r äugerlid^e Änffaffttttg«- 
n)eife ob, bie mit bem ibea(en ©eifle be^ übrigen (ilEt)angeIiumd nid^t jnfattu 
menjufHmmen fc^ien. Undi bei i^m a(fo fc^Uegt bie ©c^eibelinie }to)ifc^eii 
bem 9))ofloUf^en nnb 9{i^ta)>oflo(if(i^en bie längeren 9teben ate bie.2:rägjtr 
biefe« ibealen Ocifleö bi« auf einjelne Onter})olationctt ein; aber fle f (fliegt 
nic^t, koie bie t)on äBeige gezogene, aOe (Srgtt^Iungen unb bie bialogifc^en 
@tU(fe au«. !X)ie ^^e^^teren toeig fl(^ @(^tt)ei)er al« unanßögig iured^tjulegett ; 
an (Srjä^fungen n)ie bie t>on ber r^ugivafd^ung , ber ®a(bung, an ber Sei« 
ben«gef(^ic^te übex^aWfi, entbecft er fogar ba« entfc^iebene ©eprüge ber Xu« 
gen3eugenf(^aft; aber auc^ bie SBunbergefc^ic^ten ftnbet er nur t^ioeife fo, 
toie er fle jic^ bon einem 3fpojieI erjtt^It ni^t beulen fonn. 

@« jerfoHen nämßc^ nad^ ©c^meijer^« Sntbedung bie im vierten (Styan* 
gelium er}ä§(ten SBunber in })oei fe§r Derfc^iebene klaffen. 92od^ abgefe^en 
t>on benjenigen, bie gar nic^t atö toirlüd^e äBunber betrachtet werben f9n« 
neu, feien bie einen jmar ge^eimnigt^oO, jum S^eil fd^mierig, boc^ immer 
fo, bag ftc^ batb eine ))^t|{tf(^e, balb eine ^f^c^ifc^e Vermittlung benfen (äffe. 
®o lönne e« bamit, bag defu« ben Ütat^anael unter bem Seigenbaume ge« 
fe^en, gan} natiirßd^ angegangen fein; bie (Enthüllung be« Seben«toanbete ber 
@amariteri{t fei einem ilRenfd^enlenner au« bloger natürlicher Seoba^tung 
i^re« 99ene§men« möglich gemefen; ber Jhanle am 99et§e«batei(^e lönne tin 
bämonifc^ ©elä^mter getoefen fein^ ben . do^anne« nur au« %üd(fi(^t auf 
feine gric^ifc^en ?efer nid^t beim rechten 9lamen nenne, bei Sefejfenen ober 
gebe ia auc^ bie ^itil bie SKöglic^Ieit ))ft)(^if(^er Teilung )n; unb felbfi bei 
bem 93tinbgeborenen feien koir nic^t genöt^igt, Umflänbe t)orau«}ufe^en, bie 
eine natürlid^e Teilung fc^lec^t^in audgef^loffen l^ätten. Sber freiließ toenn 
defu«, n)ie baffelbe St^angetium erjä^le, SBaffer in äS$ein, geringen @))etfe« 
t>orrat^ in grogen t>ern)anbelt, einen in fta))emaum Uegenben ftronlen burd^ 
ein in ßana geff rod^ene« Sßort geseilt ^aben unb auf bem gatitfiif^en <Btt 
gegangen fein fo0e, fo laffe fic^ babei feine Slrt t>on natürlicher Vermittlung 
beulen, fo feien ba« magifd^e, mibernatürlic^e Sßunber, bie — nun l^ätte 
^ä^toü jtt freiließ nur fagen foOen: er felbfi nic^t glauben — er fagt aber 
an^: ber Soncit)ient ber 9{eben defu im t)ierten St^ongelium nic^t erjä^lt 
l^aben Wune. 



1) ^a« SDongelium So^anni« nac!^ feinem inneren Sert^e unb feiner Vebeutung 
fftr bo« Sebcn 3efi^ Irittf d^ unterfm^t (1841). 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3§re innere 9ef^ffen§eit )C 17. Serfn^e, b. t^iette Qoang. gn t^eilen. ©(^ttjetger. 105 

Unb tnbem er nun n&^er jufle^t, fo trifft e^ fi^ merfmürbig genug, 
bog bie bem ftrittfer glaublich erfc^einenben 393unber oQe nac^ Oernfolem 
nnb dnbfia, bie ^unglaublichen aOe nac^ ®ali{äa faUen; moburc^ feine bid 
bo^er gan) fubjectiDe ßritil einen objectit^en S(n|alt^))unft ju gen)innen fd^eint. 
$enn nun koirb e^ i^m auf einmal Itar, bag ber urfprünglic^en a))o{lo(i* 
\äfm ®(^rift bet ^ton jum ®runbe tag, nur bie augergaßläifc^e %ixU 
fontfrit defu in ber Hrt bar}u{tellen, bag im Slnfd^tug an bie ^eflc^ronotogie 
■Jeftt« jttjar breimat na(^ ®atüÄa 3urü(fgefü^rt würbe, ber SSerfaffer jeboc^ 
Don bem, tOQ§ ffitt borgegangen, ganj fc^toieg, unb erjl ba }u erjöl^ten fort« 
fn^, koo defn^, hwcdf ein gefl t)vcavXa%t, ®alHäa t>on 9{euem t)er{ieg. £)b 
ein Serfaffer, bem fo befonberö biet an ber SBirffamfeit 3efu in Oubäa lag, 
nii^t fetbfl dÜ ^bfter 3tt beulen fei, ob an einem folc^en nid^t au(^ bie 
Silbung, bie ftd^ im St>ange(ium jeigt, begreifli^er Mxt, ate an einem 
gifc^er <m^ ©alitäa, biefe grage brttngt flc^ ^itt bem Äritifer auf, unb 
nnrb üon i^m nid^t fc^Ied^t^in Demeint; nur fei auc^ ber Qtbtiaiht aU 
Serfaffer nic^t nnbenfbar, unb felbfl menn fic^ aU fotd^er ein Sn^Unger 
dcfn oud dnbtta ergeben foQte, fo xaü^tt anif biefer in jebem ^aU ein Su« 
geujenge getoefen fein. !Ciefe ©runbfc^rift nun ^abe i^r Serfaffer ol^ne 
3>oetfeI and einer bfifit^eren ©egenb ^erübergebra^t, unb nac^ feinem S^obe 
^abe ein in feinen ®ei{l nur wenig eingeweihter ©c^üter für n5tl^ig gefun* 
ben, fie mit ber in ben wefilic^eren ©egenben ^errfc^enben galiläif^en Stra« 
bition bnr(^ (Sinfc^iebung galUttifc^er @r}ö^Iungen jwifc^en bie jubäifc^en unb 
famorifc^en ju vermitteln« 

Wim unter biefen galitttifc^en @tU(fen, welche ©c^weijer bem auf nie» 
brigerem ©tanb^unlte fte^enben Stac^arbeiter guweifl, finbet ftd^ anäf bie 
9lebe m ber Synagoge }U fta))emaum, 6, 27 fg., bie mit i^ren Suifül^« 
mngen über ha» Seben^brob nnb bad (Effen unb Sprinten Don bem ^eifc^ 
mtb Slut bed aitenf^enfo^ned gewig im ^bd^ften @tt|Ie jo^anneifc^er aR^ftif 
gesotten ifi; wogegen unter ben jubüifd^en, mithin Don ©d^weijer a(d glaublich 
mib a))oftotif(^ befunbenen ©efd^ic^ten aud^ ia» äßunber ber ^ferwedfung 
bed Sajarud ftc^ finbet, bad boc^ gewig fo fc^wierig unb ^^^flfd^ wie 
))f9(^ifci^ unvermittelt ifl. Wie nur irgenb eine ber Don i^m aü magif^ Don 
ber ^onb unb bem Ueberorbeiter 3ugewiefenen STiiralelgefc^ic^ten. !Darum 
wirb mm Don jmer %ebe mit äugerfter SiOfür be^au|)tet, fie fei eigentKd^ 
im Xtnvfd 3U derufalem ald ^ortfe^ung ber Vorträge bed fünften ^apitetö 
gelten worben; bie Qrwedung bed Sajarud aber wirb }um natürlichen 
Srwac^m and einem @c^eintobe, bad mit Oefu tü^ner 3^^^!^^^ <^uf ^^^ 
©r^ihrmig fcined @ibM 3ufammengetroffcn fei. 3ji bei einer fotc^cn SBun* 
bererffämng nic^t mc^r einjufc^cn, waö felbjl bie am meiflen magifd^ er* 
fc^enben ber gafiläifc^en SBunbcr für ©d^wierigfeit bieten follen, wie benn 
Don bem ffianbeln 3efu auf bem See ©d^weijer felbfl eine natürliche Sr« 
tthrung anbentet: fo fragt fid^, worin benn anbererfeitd ber 3Sor3Ug ber 



Digitized by VjOOQIC 



106 Cinlcititng. IL !J)ie Cbattgcften. 

augergalUfiifd^ett Sttnbergefd^id^tett im j[o^annetf<^en (St>ange(tum t)0r beit 
gaRIäifd^cn befiel^ctt fotte, bcl§ fle im Unterfd^icbc üon biefm lefetcren glauMtt| 
iinb apopoüfd^ gcfunben hjerbcn? Der SJorjug ergibt fid^ nur baburd^, ba§ 
an benfetben, lote fd^on angebentet, rationalifHfd^ gemftlett, bei ben Shtnbem 
beö übematürlic^ctt SBiffcnö natürlid^e aBal^mel^mung cingefd^toärjt, bei bem 
ffronfen am S5et§e«batcid^ bie ad^tunbreigig Oal^re feiner Jfranf^ett afe grunb* 
lofe SJorau^fe^ung be5 Sbangelipcn bei ^^t gcbrad^t, bei Sajoruö ein Mo§et 
@(^eintob, bei bem Slinbgeborenen Umfianbe üorau^gefe^t n)erben, bie nur 
auf einen tlld^tigen Slrjt hjarteten, um gar toof)! I^bor jn fein. Sei fol« 
d^em SSerfai^ren ijl bann bie Berufung auf geheime $eiffräfte, Ä^nlic^ ben 
t)erberbli(^en ^anl^eitöfrttften, bie, nad^m dol^r^unberte long (eine Sßirl« 
famlett berfelben bemerRid^ getvefen, oft unter unbdamtten S3ebingnngen amf 
einmal ^öortrcten — biefe ©lei^fieKung ber SBunberfraft Oefu mit fJep 
unb t)enerif(^er Äranf^eit ijl ebcnfo unnöt^ig, ate eö nur ein ©d^ein i% 
hjenn ©d^toeijer fagt, nid^t ffiunberf^eu fei t9, bie i^n ju feinem Ä»^ 
fc^eibung^öerfud^ bewege, 6r unb ©eine^gfei^en f^eut angeblich nur bie 
magifc^n ober abfotuten Sunber, b. 1^. aber eben biejenigen, bie UnrHt^ 
äßunber flnb unb ftd^ ni<^t irgenbmie f)f^oIogifd^ ober fonß natttrficl 
(b. 1^. toa^ ein fotd|er Il^eologe flc^ aKenfalte nod^ ate natürK<^ uorgcrfeö) 
beuten laffen. @o laffen fid^ aber, n^enn man fo toie @d^tt)eijer t>erfll§ttf 
aUe beuten, unb ed ift alfo aud^ bon feinem rein fubj[ectit)en ©tanb^ntte 
au« unni)t^ig> um eine« S^eite ber iol^nneifd|en SBunbergefd^id^ten toiüea 
(benn mit feinen übrigen S?erba(^t«grünben gegen getoiffe S^eüe be« Sl^att^ 
gelium« wäre er ol^ne jenen $au^3tgrunb fid^erfid^ balb fertig gett)orben) dne 
fold^e Sudfd^eibung t)or}unel^men. 

Unb moju bie ganje £)))eration, menn bem ^itifer gule^t in bem 
jerufalemifd^en, atfo feiner ^rau^fegung na^ a))o{lo(if(^en S^l^eile be« &>an* 
getium« eine ©efd^id^te begegnet, bie ))on aU bem -Sbealen unb ®ei^geii, 
ba« er fonjl feiner ÄJ)opeIfd^rift befonberö ouc^ in betreff ber Sluferffc^ung 
Ofefu nad^rül^mt, ba« gerabe ©egent^t geigt, bie ßrjä^tung 20, 19 — 29 
nttmtid^, too ber auferftanbene Oefu« erft ben düngem feine $ttnbe unb feine 
©eite geigt, unb bann ben 3n)eifetnben ^oma» feine ^nger in bie Sßunben« 
male legen ^ei§t, mithin in einer materiellen SDBeife aufertoedft erfd^t, »ie 
i^n ©d^meiger eben nid^t aufermedft l^ben n^iO? „Säre biefer Xbfc^nitt mäft 
iol^anneifd^", fagt er l^ier überau« nait), „fo tottre auf einmal oiel S^toie» 
rige« er!tärt/' Da^er rüttelt er gtoar an bem 2^\Qmmta!^an% mit bem 
SJor^ergc^cnben, toogt aber fd^lieglic^ bod^ niift, ben Slbfd^nitt für ein Sfat- 
fd^iebfct gu erflären: toomit icboc^, ba berfelbe feine SJorau^fe^ung Don bem 
rein geifHgen unb'ibealen S^arafter ber Äpoftelfd^rift, mithin rba« 3Retil> 
feine« au«f(^eibung«t)erfud^«, umflögt, biefe gange 3lrt, ba« Äöt^et be« jo^* 
neifd^en (St)angeltum« gu löfen, fld^ felbfl befeitigt. 

.S)a6 neuejien« ein fo feiner Äo^)f toie Äenan flc^ beige^n lieg, bie 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3^re untere ©efc^affcnl^ jc 18. t>aS üierte (Sbangelium. ©aur. 107 

3ö^I blefer ungtütffit^cn 2:^eit«ttgft)erfnd^e hmd) emeit neuen ju öetme^ten, 
erffart ft<^ mtr baran«, baß il^m üon bcn in ©eutfd^Ianb gemad^tcn wnb 
beren üHem Än^gong bie unmittelbare Sfnfd^auung fel^Ite* Gr müßte benn, 
loemt er fle lannte, nid^t übel fo f^eculhrt l^aben: n^er ba9 ©egent^etl ehter 
aScißt'fc^ ^i^wt^efe annehme, fönne nid^t mol^I fel^l gc^en. 3)enn in ber 
Zfyxt, tttt^renb SBeiße bic Setrad^tungen unb längeren C^rifhiöreben im 
Sterten St)angelmm atd a))o{)onf(^ annal^m, bie Sr^ä^Iungen bagegen aU 
jpätete9 ST^ad^n^erf t)ern)arf, nimmt umgefe^rt 9tenan an ben obfiracten me« 
toy^9flf<^en Sorlefungen, toit er bie Sieben Oefw bei Ool^amte« nennt, An*' 
fbß, U)ogegen er ben erjä^tenben 2:i^it bed @t)ange(ium^ l^9<^fl bead^ten^ 
toert^ ftnbet, unb ba^er, \omn anäf nur fc^tt^anfenb, fid^ ju ber Slnna^e 
nngt, bag jtoor jene Äeben nid^t öon bem ©o^ne beö 3*«bäuö anfgefc^rieben 
feien, aber fomo^ ber oQgemeine ^iftorifc^ $Ian, al^ eine 9}ei^e eiujelner 
Xngoben ht9 6tHinge(ium9, ummttelbar ober mittelbar t)on bem 9())of}el §et« 
rü^en.^) 9?un ijl jtoar afferbing«, toenn e« unter Unmöglid^leiten nod^ 
@rabe geben fönnte, bie Stec^tl^eit ber {o^anneifd^en S^rifhi^reben getviffet« 
smgen noc^ unbenibarer aU bie ber p^onneifd^n ®efd^ic^t6er}tt^ung, b. 1^. 
t9 mirb jiebem gefunb otgoniffoten, einer gef^id^tid^en Slnfd^auung fähigen 
ftopfe 3unä(^{l an ben 9leben bad Sid^t über ben f))atern Urfprung be^ 
merten (St^angeUumd aufgeben; bod^ ifi t9 ber gemeinfome Soben einet 
^e&borleit beffelben, auf ben fid^ 9ienan mit feinem beutfd^en Sotgttnger 
^ätt, ber anii feine ^^fjot^efe t>on t)orne l^erein unhaltbar mac^t S)er 
erjft^be 2:^eit be^ vierten (Stiangelium^ n^irb i^m nur baburd^ ertrttglic^, 
ktg er txm ben SBunberg^f^id^ten beffetben t)on Slnfang an (eine genauere 
9}oti} nimmt %x ber Slnfermedhmg be^ Sajarud (ann er bann freili^ ni(^t 
t»o^( t^orbeilommfn; unb ba er t)on einem SBunber nid^t^ unffen toill, fo 
moc^t er eine SR^fKflcation barau^, bie i^m t)on ©eiten ber beutfc^en ftfttif 
hat 97amen eine0 itoAtm Senturini gngejogen, unb Don ber man fi(^ in 
ber %^at munbem muß, toit fie i^m nid^t bie Sugen geSffnet ^at über bie 
9alfd^^ ber Soran^e^nng, aa9 ml^tx fie gefbffen ifl. 



18. 

eom^i ttntetfit^migen Xber ba^ io^nneif^e Ctiangelimn^ beren ^ortfelmtg nnb 

vefitettung* 

ilRit S^^eitungen unb (Einräumungen ging ed länger nid^t, toeber fo, 
ia% bie ÄritJt auf einen j^eil i^rer Änfprüd^e üerjid^tete, nod^ fo, bag baö 



1) "Vle de Jesus, ®, xdv fg., 156 fg. Sic( rid^ttgerc Sinfl(!^tcn über ben Ur* 
tomig unb Q^arafter bed üiertcn (Soangeftum« finben fic^ in bem Serfe: Les 
ETangiles, par Gustave d'Eichthal -(1863), @, xxv fg., 9 fg., 19 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



108 (Sinletttttig. IL 2)ie ^angdien. 

©öangelium für einen Z^Al feine« ©eflanbe« bcn Änf<)tu(l^ ouf o|)oftoftf(l^eii 
Urf<)runfl anfgab; baö ganjc nnt^eitbarc nnb in feinet (Sgent^ümlid^feit fo 
bejKmmt anftretenbe ffiDongetinm forberte bie ftritif ju einem ebenfo ent» 
fc^iebenen auftreten, ju einem JJom<)fe anf geben unb Zoh ^eranö: ent» 
koeber nutgte biefem (St)angelinm gegenüber bie ^ritit il^te fttmmtlic^en äßaffen 
jerbred^en unb i^m ju %ü^m legen, ober fie mugte e« bol^in bringen, i^m leben 
9nf))ru(i^ auf gefc^ic^tlid^e ®e{tung abjut^un, fie mugte e« aU nad^opofbftfc^ed 
(Srjeugnig ebenfo begreiflich ju mad^en »iffen, »ie e« bi^l^er ate o<)ofh)lifc^ 
©d§irift unbegreiffid^ geioefen war. Diefen Samp^ aufgenommen unb auf 
eine 9Beife burd^gefod^ten ju l^aben, n>ie no<^ fetten fritifd^e ^ämffe burc^« 
gefo(^ten »orben finb, ijl ber uuDergängfid^e 9iu§m be« üereioigten Dr. Sour.*) 
SDtand^e äBaffe ^otte er t)on feinen Vorgängern entlehnt, ober manche au€§ 
felbfl neu gefertigt, unb ade ^at er mit ©efd^idt, iRac^brudC unb ^t^axxlxdf* 
feit fo lange geführt, biö ber Stampf jwar ni(^t öor ben Süd^terftt^Ien ber 
Ideologen, aber öor bem ber aSBiffenfc^aft ju ©unften ber Äritil ent* 
fd^ieben n)ar* 

Vor S3retf(^neiber ^atte S3aur ^iebei t)or tOlem ba« t)orau9, ha% er 
fld^ JU feinem ©egenjlanbe nid^t blo« negatit) Der^ielt Srflerer faub fid), 
n>ie n>ir gefe^en §aben, t)on bem |ol^anneif(^en Stiangelium ni<^t bto« §tfto« 
rif(^, fonbem aud^ bogmatifc^ abgeftogen; bie ganje f))e€ntatit)e Stic^ng unb 
m^jKfd^ie Slrt beffelben toax feinem nüd^temen ©inne fremb unb berfc^toffeiu 
S)agegen ^atte S3aur gerabe ju biefer Seite, bem ))§iIofo))^ifd^en 2:iefflnn unb 
bem gnofUfc^ äBefen be« jo^anneifd^en St)angeliumd eine natürliche Sertoanbt» 
fc^aft; fo fc^arf er na(^}utt)eifen fuc^te, bag e« nic^t aU gefd^id^tlid^e OneKe getteu 
lönne, fo eifrig \ni)it er feinen ibeaten ©el^alt, feine lünfUerifd^e $oIIenbung 
in0 ?id^t JU fe^en; ber negatiöe Äritifer be^anbelte ba« vierte Coangelimn, 
fo fe^r toie nur ber gßlubigfle 9())o(oget gefonnt ffütU, ald fein Siebting^ 
et)angelium. Oft er hierin infofem mitunter ju U)eit gegangen, bag er (loa« 
i^m Übtx^awft bei (Sntn)idnung bed bogmatif^en ©e^alt« neuteflamentlic^er 
tt)ie <)atripif(^er ober reformatorifc^er ©d^riften gern begegnete) bie ®eban!en 
beö Söangeliflen in bie gormen moberner ®<)ecuIatiou foßte unb baburc^ 
ibealifirte, fo gab bieg jn^ar ben @egnern eine koilKommene SBaffe an bie 
$anb, o^ne boc^ ber S9ünbigfeit feiner iBekoei^fü^rung für ben un^iflorifc^en 
Sl^arafter ber ©c^rift ben minbefien (Eintrag ju t^un. 

S33ar id^ bei meiner fritift^en Bearbeitung be« Seben« 3efu an baö 
t)ierte (Eoangelium t>on ben brei erfien ^er gebmmen, ^atte e« t)on biefen au« 



1) Ueber bie (Som))ofition unb ben S^arafter bed iof), (SoangrUum«, 3n 3<der*« 
2:^eo(. 3o^rbü(!^em, 1844, bann üerbcffert in ben Äritifti^cn Untcrfuc^ungcn über bie 
!anon. St^ongetien, 1847. fßomit gu bgt. berf(^iebene ^b^anblungen über bad io§. 
(Soangelium in ben ^^eol. Sa^rbüd^em, auc^ i>a9 (S^rißent^um unb bie d)xifiüdft 
Stixi^t ber brei erfien Sa^r^unbette, anleite 9Utf(age 1860, ^. 146 fg. 



Digitized by VjOOQ IC 



B. 34re innere 9efc!§affen]^eit }c 18. S)dd vierte (Soangeltum. Sßanx. j(5flttn. 109 

unb in Slnatogie mit i^nen ju begreifen gefud^t, fo trat Säur an bod 
werte (Söangelimn unmittelbar l^cran, unb fud^te eö in feiner (Sigent^ümüt^feit, 
in feinem Unterfc^iebe t>on ben übrigen ju foffen. SKeinc ©runbanfc^auung 
in Setreff bed Unl^iflorif(^en tu ben (St>ange(ien toar bie be$ SK^t^u^ gen)e« 
fcn, toorunter iä) gefd^i^tartige Sinfleibungen urd^rijMid^er Obeen, gebitbet 
in ber abfid^töloö bid^tenben ©age, öerflanb; biefe formet, bie fl(^ mir ju» 
nä(^fl für bie ungef(^id^tfid^en S3eflanbt§eile ber brei erpen Sbangetien ergab, 
§atte id^ für manche Srjft^lungen beö vierten ba^in ertoeitem muffen, bag id^ 
au(^ freie unb itton^tt S)id^tung baruntcr befaßte. SJon biefer SorjleHung, 
bie ^ä) bem einen Äritifer 3utett aufgebröngt ^atte, ging ber anbere brt 
Setrat^tung bed t>itxUn (Süangetiumd an9; biefed toar il^m t)on t)om^erein eine 
frei entworfene tefigüJfe Did^tung, bereu ©runbibee er barin erfannte, bem 
in Sefu erfd^ienenen göttlichen iiä)U unb ?ebcnö^3rinci|) ben jübifd^en Un« 
glauben ate ba« luiberflrebenbe ^rincij) ber ginjiemig entgegcnjujlellen, unb 
ben Stampf beiber ^rincipien ate einen t)on SWoment ju SWoment fortf^rei« 
tenben gefd^id^tlic^en $roce§ jur Sfnfd^auung gu bringen; eine ©runbibee, 
Qu9 loelc^er er bann aud^ bie Slbtoeid^ungen bed @t)ange{ium9 t)on ben übri» 
gen in ^Betreff ber ßoutpofition , ber Sfutoal^l unb ©ejialtung beö et^ange* 
(ifc^en ©toffö, abjuleiten fud^tc. (Sab biefer ®eP(^tö^)Uttft bem 5hitifer für 
bad tiefere Serftänbni§ be^ t)ierten @t)angetiumd unifiugbare Sort^eite an bie 
$anb, fo toar i^m berfetbe.in ber 93etrad|tung ber brei erjten (Süangelien 
infofem mitunter §iubertid^, al« er i^n veranlagte, aud^ in biefen üortoie* 
genb miotn unb aggregatmttgigen @o|n))ofttionen me^r Sin^eit bed $tan^ 
tmh burd^ge^enbe Hbftd^tlid^Ieit ))orau$}ufe^en, afö fid^ in benfelben o^ne 
BtDong uad^meifen lägt 

iStt britte^, toorin ®aur im S?erftänbnig be« vierten Söangeliumö über 
feine Sorgfin^er ^inauöf^ritt, toax bie beftimmtere Slad^weifung ber ^cxU 
wnb gnttt)tcHuug«t)erl^ättniffe, at« bereu ^robuct toir un« baffelbe ju benfen 
^ben. de ift bie ^dt, toelc^e bur^ ben Sfuff^wung ber ©noflö auf ber 
einen, beö SKontaniömuö auf ber anbern ©citc, unb bie Slnfhengungcn ber 
Sin^, ftd^ beiber e^emen Stic^tungen ju ern)e^ren, augerbem burc^ bie 
Hmoenbung be^ Sogodbegriff9 auf bie $erfon S^rifK bogmatifc^, n)ie iuxä) 
bie gragc über bie ^jfa^feier fird^Iid^ auf ö lebl^aftefte betoegt ttjar. 3" ^^^^ 
biefen 3rftrid^tuttgen unb S^itfragcu ^at baö vierte ©vangclium, toic ®aur 
jn jeigen fud^t, eine ®ejiel^ung, e« fte^t in allen ©egenfä^en ber ^tii, o^ne 
ioif irgenbtoic bie befÜmmte garbe eine« jeitli^en ober örtli^en ®egen« 
fa^ an fi(^ ju tragen, unb eben in biefer centralen, nirgenbö fd^roff vor* 
ge^enben, ober ebenfo tocnig d^arafterlo« Vermittetnben, fonbem bie ©egen« 
fil^e in ^ö^erer (gin^eit jufammenf^Iießenbcn Gattung liegt au^ ber ©runb 
be« f (^netten unb oKgemeinen ScifoKö, mli)tn baö Cvangelium fd^on bei 
feinem erflen Sefanntmerben von ©eiteu ber verf(^ieben(len Parteien fid^ 
gttoann. 



Digitized by VjOOQIC 



1 10 (Knleimng. U. 3)ic (göonöeticn. 

Die 5Ra(i^tt)cifuttfl cnbfid^, toic her SSerfaffcr bicfe^ etmnflctiatmö au« 
feiner Ucbcrjcugung l^erau«, ben ioa^ren ®etp be« 6§riflent^um« unb ß^rijü 
fclbfl beffer al« bie früheren im Oubcnt^um bcfcmgene» göangejiflen gefagt 
jtt ^abcn, im ©innc feiner Qt\t mit bem bcfien ©ehjiffen bie ebangefifc^c 
©cfd^ic^te umänbem, ^fefu kleben in beri SKnnb legen fonnte, tpie fie fei? 
nem fortgcfc^rittenen c^rifitid^en ®tanbi)nnft entfprad^enj jo toie er oW Der* 
jenige, ber fid^ bewngt ttjar, bic innerjie $crr(i(^feit C^rifli ertonnt jw 
§aben' nnb ber SBett befannt gn mad|eu, fld^ fogar bere<^tigt glauben fonnte, 
ftd^ al^ ben ©ti^oo«* unb 33ufeniünger 3'efu, toenn auc^ nic^t auÄrü(fti(^ 
anjugeben, bod^ beuttid^ genug errat^en ju lajfen, biefe 5Ra(^tt)eifung, bic 
Ärone ber 83aur*f(^en Slb^nbtung, ip eine großartige ^robe tiefbringenber, 
nad^fc^affenber ^iti!, unb muß auf 3eben, ber il^r jw folgen öerjte^t, eine 
ergrcifenbe, ttja^rl^aft <)oetif(^e SBirbing machen. 

@ine totttf^t^oUt Srgftnanng ber 93aur'f(i^en Unterfu^ungen über ba^ 
t)ierte (göangelium §ot Äöjilin, ber benfetben in feiner ®4^ft über ben jo^an* 
neifd^en Se^rbegriff me^rfac^ öorgearbeitct ^atte, in feiner Äb^anbtung über 
bie i)feuboni)mc Siteratur ber älteften ^rijiüd^en tird^e ^) gegeben* Ate bie 
Aufgabe, bie ber öierte gt)angenft fld^ flettte, beaeid^net ÄöfMin bie ©icber« 
geburt ber eöangctifd^en ©efd^i^te ou« bem Oeijie einer fortgeft^rittcnen 
3eit ^erau^, }u ©tanbe gebrad^t in ber Ueberjeugung, baburd^ nur bal 
Urfl)rüngtid^e felbji an'5 Sid^t 3U bringen. 3)em SJerfaffer tagen in xtiäftc 
äludloal^I t)or t§eil^ münbtid^e Ueberlieferungen über Oefnm, t^eU^ f<4nft' 
lid^e @t>angetien foioo^I jiübifd^er cd» ))aulini)d§er Stic^tung, äße t^ietfac^ bon 
einanber abtoeid^enb unb no^ ni(^t fononifd^ fefigefiellt; auf ber onbern 
©eite jlanb er fclbft, jtear lebhaft burc^brungen öon ber einjigen ffia^^r^eit 
unb ©öttlid^feit be« S^riflent^um«, babei ahtt aufgenü^rt in Obeen, bie 
and ale^nbrinifd^en unb gnofHf^en Reifen flammten, unb indbefonbere ber 
Sogodibec al« berjenigen pd^ beengt, in njelc^er bie ganje ^ö^ere An« 
fd^auung t)om S^riftent^um i^ren not§n>enbigen @d^{ußftein finbe* Ucbtr* 
aU um \id) f)tx \af) er bad %\tt unb 9}eue, duben« unb $^ibend)rifhntl^um, 
Sud^fiaben unb ®ei{i im ©treite, unb ba er aU bie fiärf^e ©tüge bed 
erfteren bie üUeren St)ange(ien erlannte, fo ti^oQte er biefen auf i^rem e^e« 
neu 33oben entgegentreten, in einem neuen (Sbangelium bie Vergangenheit 
felbfjfc für ben ®eift nnb ben i^ortfd^ritt jeugen laffen. S)abei galt ed, oud 
ber iunUn 3)?annigfa(tigfeit bed @toffd in ben früheren SbangeKett ba« 
Sefentlid^e, au« bem ßör^er i§rer ®efd^td^t«er}ä^(ung ben @eift ^erau«ju«. 
jie^en; ba« blo« 3RoraItfd^e a(« ba« (S^oterifd^ 3U befeitigen, unb ba« 
ÜK^ßifc^ a(« ba« (Sfoterifd^e ^ert>or3ul^eben; ber ^erfon 3efu nid^ Uo« 
aOe« dübifd^e, fonbem übn^upt aUt& menfd^Iid^ Stiebrige unb 9ef<^ränne 
mögtic^fl abjut^un, unb ba« Unenblic^e, ©öttli^e überall burt^euc^ten, 



1) ar^cot. 3o§rbü(^er, 1851, ©. 149 fg, 

Digitized by VjOOQ IC 



fi. S^re huiere 8efc!§affen^ett tc. 18.2)ad liierte (SDang. Siberfprnc^ gegen Qaur. Hl 

fein Jeibcn unb feinen S^ob fclbft al« freitoilKg ü6etnomniene erfc^cinen ju 
laffen. fBohnxd) fiäf ber Süongefifl ju fotd^er ?{euerung beteiligt gtaubte^ 
mir ber ®ü^, beffen Seiflanb 3efu^ ben ©einigen fd^on nac^ ben früheren 
Sbangelien t)er^eigen ^atte. !3)iefer ®eifl lonnte, nad^ feiner 3(uffaffung, 
Seinem fehlen, ber O^efum liebte unb feine ©ebote ^iett (14, 22 fg.), unb 
er fotttc bic ©laubigen nid^t blo^ an alle« erinnern, too« 3efuö gerebct 
fyatz (14, 26), fonbem i^n oud^ in i^nen ber§errU<^en unb fte jur t)oIIen 
unb ganjen SBa^r^eit, gum redeten SJerfiänbnig be« bei 3efu Sebjciten nur 
iraöoHrommen ©efaßten führen (16, 13* 14. 25). 3m Sefi^e bicfc« ®ei« 
Ped tongte fid^ ber (St^ongelifl befugt toie befähigt, eine, bei aQer i§rer 3lb» 
ttei(^ung öon ber Ueberlieferung, benno^ toa^re SJorPellung Don 3efu, fei« 
Her ?e$rc unb feiner S93irffamfeit gu geben. SBar, iüie i^n ber ®eifl be* 
lehrte, in 3efu ber göttlid^e £ogo5 gteifc^ geworben, fo fonnte bie ©efc^ic^t^ 
eriä§(nng ber bi^^erigen SDongelien unm^gttd^ bie rid^tige fein, ed mugte 
mit defu onber« gugegangen fein, unb gioar fo, föie ed aud ber Sogo^ibee 
fid^ ergab, koenn man fie unter bem bi^^erigen eüangetifc^en $orrat^ auf« 
rfiimten, benfetben fld^ten, um» unb n)eiterbi(ben lieg. S)abei mar freilid^ 
ein Siberf^)ru^ nic^t gu öermeibeu. Der ©eiji foHte ben Oüngern, b. §. 
ben hlnftigen ©laubigen, bic ^ö^ere Srfcnntnig erfl in S^huift bringen. 
Wer au« bicfer §ö^en Srfenntniß |crau« f(^rieb nic^t nur ber SScrfaffer 
fdn göangelium, fonbem Iic§ er au^ feinen S^ri^u« rcbcn. ®« iji alfo, 
»üö ber ©cifl erjl ben ©Wubigcn bringen foll, bod§ in S^rijto fe^on öorl^er 
bo, unb ba^cr gtt)if(^en feineu Sieben unb ben Steflc^ionen beö St)angetifien 
ri§entli(^ fein Unterfd^ieb, bie ©rängtinie gttjifc^en beiben oft fo fc^loer ober 
gar nit^t gu gießen. 

!iDag au^ eine fo fd§(agenbe 9u«fii^rung, koie iBaur unb feine ©c^it» 
ler fte gaben *), S)iej|enigen nid^t übergeugte, bcnen bic Hec^tl^eit unb ©laub* 
ttürbigleit hcß jo^anneifc^en @t)angetiumd ou« inneren ober äugeren ©rün* 
ben Sebürfnig toar, üerfle^t fid^ ebenfo Don felbft, a(« ba§ bic ärt, mie 
fie f\äf berfclben gu erme^ren fuc^ten, toenig n)iffcnf^aftli(^e Sebeutung i^aben 
fonnte. an alten Seweifen, auf bic S3aur feine Stuftest flüfete, njurbc ge« 
rüttelt, burc§ aöc JRi^cn unb Qpaittn, bie feine ©c^tüjfe no^ gelajfcn 
Rotten, fuc^te man bem bebro^Iid^en Srgebnig gu entrinnen. !Z)a« eingige 
Srgnment, ba« $aur tion ber Stellung be« S^o^ete Oo^anne« gur $a{fa^« 
fnige gegen ben jo^anneifc^en ttrf))rung be« t)ierten (St)ange(ium« hergenommen 
§«tte, öeranlogte eine Siterotur. Dabei gab ber burc^au« große ett|t, in 
toeh^em 9aur bie (Sac^e be^anbelte, ben 3(udflu(^tfud^cnbeu U)itlIommene 
SorU)änbe an bie ^anb. ^Mt flc^ i^m au« einer umfaffenben fritifc^en 



1) Sgt. tn«befonbereno(^ ^c^wegler, 2)a« na(!^a))ofloIifc!§e Zeitalter (1846), £^t.2; 
$%nfelb, 2)a« SDongelinm unb bie ^Briefe So^anni« nac^ i^rem Se^rbegriff bargen 
Wt (1849); 2)ic ööangetien, @. 229 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



112 Craleitung. n. SDic (St>an%t\m. 

Kombination ein SrgcBnig ^crauggeflettt, fo Ucß er fic^ burd^ eine einjelne 
Stelle ober Stotij, bie oHenfaU^ iragegen aufgebraßt tütxbtn lonnte, fc^Ie^ter- 
btngd nid^t im))oniren* SRad^te er nun ober in ber fieberen SJorau^fe^g, 
bag e$ mit einer fotc^en üereinjelten Onflanj unmöglid^ tttoa^ auf ftc^ l^aben 
Wnne, mit berfefbcn alljufurjen $roceg, ging bei i^rer Sefeitigung mitunter 
etttjaö gewaltfam ju Serfe, fo fd^rieen alle ÄleinhÄmer in ber Jfritif über 
eine fotc^e Unric^tigfeit in ber 9{ed^nung be$ ®rog^ttnb(er$, bie bei ben 
gcttjattigcn ä^ff^i^/ ^it benen er o<)erirte,'^ gar nic^t in Änfc^Iag fem« 
raen tonnte. 

Doö lautefle 3«ter erl^ob fld^ natürlich über ben Salforiuö, ju mliftm 
bie 83our*f(^e 2lnfi(^t ben SSerfaffer bcö Sbangelium^ mad^e, ben literari» 
fd^en ®ctrug, an« bcffen Serfflttttc fle eine« ber treuer jlen Äteinobe ber 
d^rijMic^en Äird^e ^eröorgel^en laffe. „S^ baö jo^anneifc^e 6t)angelinm un» 
ttc^t, Utttergef(^oben", fo fc^rie ein befonberö Eifriger ^), ,,bann üerfe^rt 
flc^ unfere Siebe in gtü^enben $ag, bann ifl ed für un^ nid^t me^ ha» 
geiftige (St)angetium, toa^ e^ bem Siemens t)on Sl(e|anbrien, nid^t ba^ ei< 
nige, jarte, redete ^aupteöongelium, toa« eö für ?ut§er hjar, fonbern baö 
langweiligfle unb geftt^rlidifie SWai^wer! eine« Sirrto<)fö ober Sctrüger«," 
!t)a« ttjar nun freilid^ fe^r unbefonnen gefproßen; benn langtoeitig^ Der* 
toorren u. bergt, flnb bod^ Sigenf^Jaften, bie einer ©(^rift an unb für fl(^ 
anl^aften, unb üon ber grage na(^ bem SJerfajfer unabhängig flnb; »er 
bro^t, er »erbe eine ©d^rift langrteilig pnbcn, fobalb er fie nic^t me^r old 
baö Ser! eine« bejHmmten Serfajfcrö bctrod^ten bürfe, ber gefleht, ba§ fie 
i^m bi«§er jtt)ar an unb für ftd^ langtoeilig borgetommen, er aber biefe« 
©cfü^t <me 9?ef<)ect öor bem borau^gefe^ten SSerfaffer tu fld^ nid^t ^obe 
auffommen (äffen, gür bergteic^en SSere^rer, bie bieg nur fo lange ffaib, 
ate e« einen gen^iffen iRamen trägt, unb bereu Sere^rung nid^t blo« fc^totn« 
bet, fonbern fiß in $ag t)ern)anbelt, fobatb i^m jener 92ame genommen 
ifl, n)irb fid| bad jo^anneifc^e Suangelium bebauten, unb biejenigen t)or» 
jie^en, bie e9 an unb für fl(^, mag t9 ^errül^ren, bon toem t9 toiH, ju 
fd^Ä^en »iffen. 

Die ^erfömmüd^e gtage: tt)ie lägt fl<^ beulen, baß ber Serfaffer einer 
fo emften, üom ^bd^ften ©eifteöfc^toung getragenen, öon tieffler gfrömmigtoit 
burd^brungenen ®(^rift ein gätfd^er unb ©etrüger, mithin ein fd^Ießter 
3D?enfd^ gewefen? berid^tigt fid^ fc^on inxi) bie anbere, bie in gleicher Äii^ 
tung aufgett)orfen toorben ifi: tt)ie e« ftc^ beulen taffe, baß ein SRann, toit 
ber ©erfajfer beö vierten (5t)angelium«, ber fällig getoefen ttjäre, baö ©roßte in 
feiner 3^it 3U »irfcn, ttjenn er unt^erlortJt aufgetreten toäre, m ju einem 
fotc^en Äunjlgriff bequemt ^aben foHte, um feine -Öbeen einjufd^muggeln? •) 



1) et^netber, lieber bie 9ec!§tteit ht9 )o^. (St^ongelium«. (Srfler Beitrag (1854). 

2) Sfleonber, 2thm 3efu C^rifH, @. 11. 



Digitized by VjOOQIC 



B.S^retmiercQefd^affenltitK. 19« 2)a« Diette Sk»ang. Stberfprui!^ gegen i6aur. US 

?B(tf in ber erfleten grage ate ein Setrng, ftl« ein an hm ^oftAt>txübM 
Unrecht erf^eint, fagt Me jweite üieCme^r att eine Sntäugerung «nb (£nU 
jogimg, »eld^e ber Serfaffer ol^ne 5?o^ ft<^ onfericgt ^oBe. Unb fo, oI« 
eine feitanßernng, nur niift afö eine unnötige, aber ate eine IMiift, 
tonrbe eine fold^e Unterfi^iebung öon jener 3^* fl^ößt- *) Sieup^t^agoreer 
bc« legten Sa^r^unbert« ö. 6^r. §aben^ wie je^t al« au«genia(^t gelten fonn, 
%1I0 bem Stifter, t^eite alten ge^rern ber ©^u(c an bie fe(^3ig ©d^riften 
nnterfc^oben, nnt nnter biefer ^ixma neuere ^§iIofo<)^eme an ben SWann 
ju bringen, unb ber neui)9tl^agorcif(^e gebenöbefd^reiber be« ^ijt^agoraö 
Wobt bie Serfaffer, bag fle, auf eigenen Wul^m r)ttixäjkn\>, i^re Serfe bem 
iRciper ber ©d^nle jugcf^rieben ^abcn. ©n S^rijl beö gleiten Oa^r^unbertö 
fc^rieb eine Segenbe t)on ^au(u^ unb S^^effa; man überkoie^ i^n ber <£rbi(^» 
tung, aber er erKürte, er ^abe e^ au9 Siebe gu $autu^ getrau, unb bie 
Sir^e behielt feine @(^rift im ®ebrau(^ unb feierte auf ®runb berfettcn ber 
^ciTigen ein %^. ®o beurtl^eilte jene 3^* unb me^r ober minber baö 
gonje, namentfi(^ fptttere tCItertl^um ein folc^e^ Serfa^ren, unb ba^er tommt 
t9 auä), baß un« fo öiele unb jum S^eil ^bi^fl el^rtpürbige Sudler twr* 
Gegen, bie öon i^ren ttjal^ren SSerfaffem bertil^mten 9?amen unterf(^oben ftnb. 
$09 99uc^ üDaniel ^tt(t ^eute nur nod^ bie überfpanntefie Drt^obo^e, ba^ 
9w^ ber SBei^l^eit ©alomp'« 9?iemanb me§r für Serfe ber 9Ränner, in 
beten ?erfon fle reben, unb bod^ t^ut bieg ber Jld^tung feinen (Sintrag, 
bie toir für bie fl^ üerfledfenben SSerfoffer fo emfier unb gel^altüotter @(^rif== 
tcn empfUiben. SSoHenb^ j[encr ^tii beö aufgercgteften ^^antapelebenö, ate 
toeld^e tobe bie be9 t)erIommenben $eibent^um^, be^ ftd^ umbilbenben Ouben« 
t^nmö unb beö toerbenben ß^ripent^um« fennen, toax ba^ -^tjtorifd^e S^e* 
tou§tfein, in ben öon ber refigiöfen Setoegung ergriffenen Jhreifen gerabeju 
ob^onben gefommen* Da galt für hjal^r, ttjo« erbauti(^ toar, für alt, \oa9 
man einteud^tenb fanb, für a})oftolif d^ , wa« eine« ?t<)oflcte toürbig f^ien, 
unb mon glaubte an einem foti^en ober an S^rijlo felJfi fi(^ nii^t ju öer» 
ge^en, im ©egent^eil i^en nur einen fi^ulbigen iribut barjubringen, »entt 
man ba« 33e{le, toa^ man n)ußte, i^nen in ben iDf^unb ober in bie ^thtt 
legte. *) (Staubte bemnai^ ber Serfaffer beö vierten (St)angefium« ben toal^cu 
®eijl ^^rijli gu ^aben, fo fd^eute er fl(^ niijt, S^riflum in biefem ®cifie 
rcbcn JU laffen, unb fd^ten i^m jum 3)oImetfd^er bicfe« ®eifle« ber Äjjofid 
^ am bepen ju eignen, bem ber $err in ben ©efli^ten ber ?[}>ofat9<)fe 



1) ^^ierllber iigl. M^fm, SHe ^feubon^me Siterotur ber tttteßen iKrc^e, fat 
3^M% Zfitol Sa^rbüd^em, 1851, e. 149 fg.; 2)ie Tübinger biffonfc^e ©c^ule 
in ö. ©ijber« ©tft 3eitf(^rift, IV, 121 fg.; ^ilgenfelb, Äanon unb Äritlt be« i^eue« 
tefioment«, e. 78 fg. 

2) Sie t9 in bem fogenamiten 91i^nratorifc!§en Fragment üon ber Seidbett €^0^ 
(onio*l ^t, fle fei ab amicis Salomonis in honorem ejus scripta. 

€UaKt, Sebca Ocftu 8 



•Digitized by VjOOQIC 



114 ^Meitong. ü« 2)ie (Soangeüetu 

bie ©ej^etomiffe bev S^^f^ geoffenbott^ bett er baburd^ für feinen Set« 
tränten unb Siebimg erll&rt l^atte^ fo glaubte er ftc^ bered^gt, ftc^ im 
@d{le mit biefem S[))o{M in (Sin^ )u fe^en, fein ^angetinm aU ein Sert 
biefe^ %pi>^tü erfd^einen jn laffen« 



19, 
Wimut auf bie brti trßen eMtgetien. fBltdff^äM. 

@e^en toxx und t)on biefem für ba^ SerflSnbnig bed t>i«rten SDongeliumd 
erreid^ten @tanb))unlte nod^ einmal nad^ ben brei erfien (£t)angelien um ^\ 
fo ift bie $au))tfrage, bie fid^ und aufbringt, bie, ob mx bered^gt ftnb, 
fie unter ben gleid^en ®eftd^td))unlt mie jened ju {teilen. Säur bdCamttlic^ 
fyit geurt^eilt, totnn koir an(^ nur an (Sinem St^ongelium ben Setoeid oor 
und l^en, bag ein (£t)angelium ni^t blod eine einfa^e ^ifiorifc^e Stelotion 
fei, fonbern aud^ eine Jenbeujfd^rift fein lönne, fo fei bieg überhaupt ber 
@efiid^td))unft, oud toeld^em bie jhritit bie (Et)angelien ju betrauten ^be. 

3)ag nun fämmtlit^e Sbangelien nid^t einfach nur in ber Slbft^t ge« 
fd^riebjen flnb, eine ®t\i)id)U jn erjagten, fonbern burd^ bad, toad pc er^» 
j&^(en, tttoae ju ertoeifen, ju leieren, in einer geU)iffen 9It(^tung ^xopa* 
ganba ju mad^en, unb bag biefe IDbfld^t aud^ nid^t oi^ne (Sinflug auf ij^re 
35arfleHung ber @t\(S)iifU geblieben ifi, bog fle infofem S^enbettjfd^riften 
finb, biefe ©nfid^t ip fo nit, aU bie äntoenbung btr |ö^eren ftritif auf 
biefc ©d^riften, Unb bag biefe Slbpd^t, obwohl im SUIgcmeincn bicfelbe, 
näuilid^ defud aü ben SOtefflod }u ertoeifen, bod^ in ben Derf^iebenen ^txm» 
getien infofem eine k^erf^iebene fein, mithin bie ®ef(^id^te in k^erfd^iebener 
9Iid§tung mobificirt ^aben lann, aü bie SOteffladibee oerfc^iebene Suffaffun« 
Ijltn julieg, ergab fid^ g(eid§faO(d t)on felbfL Senn man ober bis ju ber 
i6e§au))tung fortgegangen ifl, fein einjiged 3Bort in htn <Sd^riften ber ©oan^ 
gettften, aud^ nid^t bod unfc^einborße, fei o^ue benmgte Slbftd^t unb einen 
gau) f))ecieaen ®inn t^on i^nen gemäl^It, fo iß biefe $e§au))tung bed fo« 
genannten fäd^ftfc^en Slnon^mud jtoar nur bie Saricatur ber Saur'fd|en 
$lnfi(^t, gteid^mo^I fragt ftd^, ob nic^t aud^ Säur in ben 3[btoei(^ungett 
bed einen iSl^angeliften üon bem anbem bidloeiten tenbenjiöfe Sbfic^t gefuc^t 
^at, m nur Ungenouigleit, äBiUÜir ober B^\^^ ^ ®)}iele n^ar; ob nic^t, 
totnn fein Vorgänger Don ben brei erjten S))ange{ien and bad oierte mitunter 
noc^ju l^armlod genommen ^aben mag, i^m bad Umgele^rte begegnet ift, 
toeil er fid^ feine SorfleOung bon ben (EMigtlien an bem klierten gebilbet ^otte. 



1) 3um f^otgenben finb gu t)ergtei(!^en: 9aur, ibdtifd^e Unterfnc^gen ftber bie 
fasonifd^ CtMingelien; ©d^koegler, 2>ad na4a|>oflo(tf(l§e S^^^^^t I; St^ün, 2)er 
Urfi^rung unb Me (Eom>opon ber fi^nolitif^eit (Soongelien; ^ilgenfelb, 2)te StKmgelicn. 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3§re üracrc öcfti^affetileit tc lÖ^SHe btci er^eti 9\fmq^wi. SWottl^äu«. |15 

Wr km etffen für a6ftd|t«lM)tter unb Beregneter gu nelwen, oö fie jtt ne^ 
men fmb. 

4ht ber St^ftelgefd^td^te ttirb (elattstKd^ ber ^r^ang bei ber 93efe^:c 
rmig bed ^knlit^ breimol erjagt: einmal t^on bem Serfa^er (9, 1 — 26), 
bann no<l§ jtDeimoI bei imfc^iebenen Seronlaffungen tien bem flpo^d felbft 
(22, 1—21. 26/ 4—23)- 3mf(i§en biefen erjü^fanflen flnben fld^ nic^t 
imer|eb(ifi^e Sb^eid^ungen, inbem mif ber einen bei ber ^immlifd^en Sii^« 
erfi^etnung jioar $autit^ jn 8oben f^, feine Segteüer aber fie^ bleiben, 
mif ber anbern 'Mt gn Soben fallen; bie Segletter bod einemat jmar 
bie @timme ^5ren, aber 92iemanb fe^en, ba^ anberemol jtear ben Siä^U 
gtonj fe^en, ober bie ©timme ni^t ^ren; mogn nodf in ber mittlem 
(&}2l§butg bie (Srttä^nung einer (Effiofe im £em))el ju demfalem, in ber 
britten ein merftoürbiger 3^a| in ben Sorten bed erfd^einenben 3efn^ bmmt 
Säfen nnr nnn biefe brei S)arfiel][ungen beffdOben Sorgong^ in brei t)erf(^iebe« 
»en ©Triften, fo ifi Mt^ jn Letten, bag nic^t blo« ber fäd^fd^e Slnm^ 
mitö, fonbem ouij 0aur bie ^ertmrgel^obenen Sbtoeid^mtgen and bem ber« 
ft^icbenen @tanbt)nnft unb 3^^^ ^^ SSerfaffer abguteiten loiffen toürbe; 
ta^ttnh fle, in einer unb berfelben @d^rift, nur bekoeifen fömten, toit forg» 
lo^ i^r Serfaffer )u Sßerle gegangen ifl, inbem er, fo oft bie ®ef(^id^te ju 
ttrieber^oten n)ar, fie |ebedmat toieber frei ;aud feiner Sorfiellnng ^eraud, 
o§ne bo^ frül^ ©efd^riebene nad^jnfe^en, erjü^It l^at. 

!3)arin jeboc^ bor Witm befinben toir und mit Säur gegen biejenigen 
Srttffer, bie bad ÜRarcnd« unb Sucad^C^angelium, fei ed beibe ober bod| 
bod eine berfeCben üU ha» ältere boranfieOen, in boQer Uebereinflimmung, 
ba| aud^ vm& Dielme^r bad aDtattläud^CEbangelium lold bad urf))rüng(id^fte 
mib begielungdtt^eife gtaubn^ürbigße bon je^er erfc^ienen ifl unb nod^ erfc^eint 
3n«befonbere bie Sieben 3efu betreff enb, »irb man bei otten Sebenfen im 
Sinjetnen boc^ immer toieber ju ber Slnerfennung gurüdRommen, bag n)ir 
{le im erflen (Evangelium, teerni aud^ nic^t unbermifc^t mit f))äteren 3nt^Qten 
imb Umbilbungen, bod^ reiner old in irgenb einem ber anberen tM>r und 
^en. Sber aud^ bad S^atfäd^Iid^ erfd^eint in biefem (Sbangelium in Ser» 
^eif^nng mit ben anberen in ber Siegel in feiner einfa(^{)en ©eflatt« 3^^ 
^ gerobe bad 3Ratt§äud«Qä>angeIium oerfc^iebene (Srjäl^ütngen eigen, beren 
@(aubtoürbig&it gau} befonberd jtoeifel^aft ift, n)ie Don bem @ee» 
toanbeln bed ^etrud, bem @tater im SRouIe bed $if(^ed, bem S^raume ber 
©attin bed $ilatud, ber Äuferflc^ung ber ^eiligen beim S^obe Oefu, ber 
Sac^e an feinem @rabe. S)od^ bad finb meiflend <3tiidt, totlift megju» 
(offen bie nod^genben Sbangeli^m i^ @rünbe l^ben lonnten, and benen 
alfo ein fjjötered «Itcr bed SERatt^ftud ni<^t ju bereifen ifl. SBad er mit 
ben übrigen gemcinfc^aftli(^ ^at, ijt bei i^m in ber 3tcgct om fc^fid^tcjien 
nnb fo er^ä^lt, bag bie !S)arjicIIung ber bcibcn anberen ald Sludmalung ober 
UmgeflaÜung ber feinigen erfc^eint 3Ran berglei^e in biefer Sejie^ung 



Digitized by VjOOQIC 



llß CKnIeitmig. ü. 2)ie Coangefien. 

bie Serfud^ungd« ttitb UerKSrung^efd^id^te, bomt bte metflen 9ßimberer}5^« 
lungeit, nnb mm n)irb flc^ btefent Snerfenntntg laum entjie^n fötmett« 

3u ben 5IWcrhna(en ber Urfrrtingü(|!eit be0 etfhn (Siüngethtmö gehört 
<iu(i^ bod, bog e^ tne^r a(d irgenb ein anbetet ihx^ ha9 ittbifc^^^itatumole 
®e^)t»ge trögt, baö pd^ im fjortgmige ber Qtü imb mit ber ttjeiteren Wirt« 
breitung beö ®^rlfletttl^ttmö notürli«^ immer mcl^r oertuifd^te. ©einem 8er» 
faffcr iji ^erwfolcm bie „^eilige ®tobt", ber Xempd ber ,,l^eilige Ort", um 
bie übrigen fc^Iet^eg bie Spornen ober anbere Sejeic^mtngen l^aben. ftetner 
gibt fo genmt mie er Don bem Ser^Itnig 9ted^enf(^aft, in ha9 fU^ defn^ 
}um mofaif^en ®efe^, }u ben j[übif<^en ©ebrttud^en nnb @etten fteOite; 
toobei er, ma^ SDlorcud f^on gu ertöntem nötl^ig finbet, noc^ at^ befonnt 
borau^fe^t. 9n ben 2:i^aten nnb ®<i^i(lfalen defn fie^t er burc^mrt bie 
Grfüffung attteflamcntfid^er Seiffagungen, nnb biefeö S^^^^^ff^" ^ft *^W ^ 
^Wfthttoti^ bofilr, bog bie ff^rifhn mit 9te<^t in i§rem Oefnö ben Der* 
l^eigenen SWeflio« erfenncn. Äud^ 3efn« fetbfl erfc^eint bei 5Wott^« twäf 
am innigfien mit bem Oubentl^um berffod^ten. On feinem onbem (Stmn« 
getium wirb er fo oft ©ol^n ®at)ib*ö genonnt; in feinem fle^t bo« ®ef(^led^» 
regifler, bo^ feine Vbfnnft t>on 3>ot)ib nnb Sbro^om benrlunbet, fo oQe« 
Snberen boron; in leinem erflört er fo geffiffenttid^, nii^t jnr Xufttfnng, 
fonbern jur iSrfüÖnng ht9 ®efcfee« gefommen jn fein* 

Sei oßen biefcn SWerfmoIcn ^ö^ercr Urfprüngti^feit ip Übrigen« ber 
erfle ßtjongeßp bod^ fd^on ein fecnnbörer ©(^riftficller. SBie ^Häfft toalff 
fd^nßd^ bie Sieben, fo l^ot er oud^ bo« S^l^otföd^Iid^e in feinem &)ongeItnm, 
n^enigPen« 3nm 2^, ougenf^einIi(^ ou« oberen Slnfjeid^nmtgen gef(^5))ft 
®og in feinem (goangeßnm mehrere ©efd^id^ten jweimot öorfommcn, toie 
bie mnnberbore ©|[)eifung, bie ^näftn^oxUxunQ, ber SSormurf, bie Xenfd 
burd^ Seeljebnb on^jntreiben, Iö§t pd^ genügenb nnr boron9 erKören, bog 
bcrgteid^cn ©efd^i^ten bem Scrfoffer in öerfd^iebenen OneDen, mit t^eStoeife 
abn)eid^enben Umpönben erjöl^It, üortogen, nnb ))on i^m bol^er für berfc^ie« 
bene ®ef(^id^ten genommen ttjnrben *); toobur^ er pd^ freiUd^ jng!el<^ ott 
einen fel^r wenig lritif<^en ©efd^id^tfd^reiber jn erfennen gibt» 

Onbeg üer^aften fld^ biejenigen ©tüdfe im erfhn (Süongefimn, bie »ir 
a\x9 t>erf(^iebenen Duetten ^er3uleiten ^obcn, feineötoeg« immer ote gleid|* 
bcbentenbe S)ottbIetten, fonbern Pe pe^en umgefc^rt nic^t feiten ond^ im 
SBiberfpruc^ mit einonber. 3n ber ÖnPmction^rebe bei i^rer erPen Än^ 



1) 3n biefer CBa^rtte^mung liegt ond^ ber Onmb, nramm kä^ ber ^genfclb^fd^ 
SCnfid^t nid^t bet))Pi(l^ten fann, bog loir im 9Ratt^««Goange(inm nnr Qine Q^tmih* 
fc^rtp unb beten Ueberorbei^ng gu unterfc^eiben ^aben. 2)ie Chne (S^runbfd^rip 
!onnte nur (Sine ©peifnng enthalten; bog 3n biefer ber Uebetorbeiter rein taa bem 
©einigen eine gwelte ^inaugefügt ^oben foßte, bin iä^ nic^t im ©tonbe mir oor^u* 
petUn. 



Digitized by VjOOQIC 



B. S\xt bmttt 8ef(9affen§€tt )C 19. IRatt^d. 117 

fmbmtg t>tA\tttt St^u^ ben 3^^^^/ ^ ^^ $ctben nnb @amarttet ju 
tooiben, ttie er in bet Sergvebe gODorttt f^atU, ia» ^eilige ben ^nnben 
osb bie ^len ben ®Mta }n geben, nnb {hat feine Sßieberfunft in fbi9* 
fU^, e|e f{e n<K^ in ollen ifraetitcfc^ @täbten ^mgefonmten fein mürben 
(7, B. 10, 5 fg. 33). 9ü onberen ©teilen beffetten Stxmgelinm^ i^ingegen 
bie^ tr irii^t UiA bent Unglauben ber dnben mit bereinftiger Berufung 
ket {Mben an i^er 6tatt (8, 11 fg. 21, 43), nnb erlUtrt, bog er nid^t 
e|er toieberfomnten toerbe, a(9 bid ba« (E))angeRnm ollen S5ttem auf ber 
gottjen (Erbe kierlttnbigt fei (24, 14), fonbem er beauftragt ganj tmShxüä^ 
bie Wfofttl, alle ^Sötfer o^ne Unterfd^ieb burd^ bie bloge 2:aufe in feine 
9emeinbe onfjune^men (28, 19). €o fielen oud^ bie bdben ®efd^id^ten 
Mn htm Hauptmann twn Stapttnavaa (8, 6 — 10), nnb Don bem lanonttifc^n 
Seite (16,21—28), too 6t\n9 biefetbe ^ülfe, bie er ba^ einemal bem 
Reiben o^ne 9kitere6 getott^rt, baö anberemal t)on ber $eibin nad^ längerer 
ffieigemng fic^ nur atd Stn^al^me abbringen lägt, in entf^iebenem SBiber» 
\ftnif. 9f^an ^at biefen bnr(^ bie Snnal^me einer (imttDidßung, eine^ gort« 
f^rittd in ben tte6er3engungen defn }n Itffen gefud^t ^); ein fDld^er mag in 
ber SBirta^feit ffatttgefnnben §aben, aber bei äKatti^än^ finbet er fic^ nid^t, 
foitfi müfte bie ®ef(^i(^te t)om $att))tmann naä^ ber Dom Iananäif(^en äSßeibe 
fie^, nnb bibrfte defud ni(^t, nod^bem er f^on bie Semfung ber Reiben 
Mr^gefogt, ben ^inU^tn nod^ ben Sßeg ju benfetben Verboten §aben. 
DentG«^ unterfd^iben »ir ^ üiebnel^r }U»ei t)erf(^iebene Qütdttx unb 
Sntnmfbmg^ffaifen ber tttteßen C^rifien^eit: bie 9n^f))rüd^ unb Sr}ftl^(nngen 
ber einen ftlaffc ^b aufgejeid^net jn einer ^üt unb Don einem @tanb))unfte 
oii, UK) bie ^eronjie^g ber gelben ju ber neuen SDteffui^gemeinbe noc^ 
btenfianbet mar; bie ber onberen hingegen f))äter, olö ber ©ebonfe unb bie 
^ätigleit be^ ^onlu« bereite burc^gefd^Iogen l^otten, unb bie ^eibenmifflon 
9Ü ettood im @inne defn @elegened galt 

SMbei fe^en toir jngteid^ rec^t in bie 9rt hinein, Uiie bie ältefien 
SlKmgeßen fidl^ btibeten. Kud oQerlei fOrgeren unb untwQfiftnbigen Suf«^ 
intfüm^m mürben nmfoffenbere (£DongeIien jufommengetrogen, ober oud^ 
biefe noc^ nic^t ott etmo0 ein für ollemol gertige^ betrachtet, fonbem Don 
3eit )n 3^ ^^^ ^^^^ Sinfd^altnngen nnb 92ad^äge berdd^ert S)o^ 
»oren ober nid^t immer fob^e ©tiidfe, bie, Don Oefu mirflid^ fo get^on ober 
gef^mx^en, i\€ bo^n nur in ber münblid^en UeberUeferung ober einer bem 
Cerfaffer jeneö (SDongelinmö jnfäaig unbefonnt gebfiebencn ©c^rift aufbcmo^rt 
»orben tooren; fonbem, toenn im Saufe ber ^üttn eine ffiinfld^t aufging, 
eine Kti^tnng l^ortrat, bie old unabmeidfid^e Sonfequen} be« d^rifUic^en 
frind^ erfd^ten, fo na^m man ate felbflDerftänbtic^ an, bog fd^on Oefnd 
ftatcA bol^tn S)eutenbed gefugt ober getrau l^aben miiffe, unb baraud ent» 



1) €o befonber« Äeim, 2)ie menfc^ftd^c (Sntwuftung 3efu iJ^ri^, ®. 40 fg. 

Digitized by VjOOQIC 



118 C^eituttg. IL 2)le ^aii^en. ' 

^ben ttene (Srjä^Itragm ttnb ftaS^^üäft defn, bie giterfl in ber wttitUH^ 
^rcbigt twrflctroflcn, l^cmad^ ht bic @t)ongeIieii eittjetrcige« kDitrbm. Bei 
jebem ©d^ritt, fagt ®^to)eg(er ^) treffenb, bes ba« t^ei^gtfd^e SBetmiStfns 
Dorlottrtd tf)at^ tourbe au(^ an ben @üangelien na^cüttijpxt, SeridteM imb 
Änjlößigc« ouögcmcrjt, 3«äflemagcf augefefet, mitunter feftfl mond^c« ©d^^g' 
toort bcr neueren 3^* eingefd^oltet, unb fo fe§en wir bic Sütift in einer 
fortn)tt^renben ^robuction et)angelif(^er 9teben unb ^pvüd^ htgt^^, M 
biefe Güangeßenreform mit ber, an^fd^ieglid^en f(nerlennnsg unferer f^not»« 
tifd^en (SDongelien unb ber Serfeßung ber (ot^Ufd^n ftirc^e i^re (Enbf<^ 
erreid^te. 

2)aß bie Ie(}te ber Ueberorkitungen, »elc^e fonac^ bad ÜKott^ttnl« 
Süangelinm erfn^^ in aiemtid^ f))ttte Seiten fUIt, fe^en toir oit« ben fo- 
genannten 2;ai^efe^( (28, 19), n)o bie DoOftSnbige formet: tanfen anf bcs 
"Slamtn be^ Saterd, bed @o^ne9 nnb bed ^ligen @eifle9, mS^b in ber 
%))ofle(gef(^i(^e einfach nur anf ben 9{amen defu getauft toirb, fd^on gou} 
an ha» fpütere lirc^Iic^e Stituol anHingt. &nitint bergkid^ Serbeffe» 
rungen mögen, nad^em bie beiben onberen f^noptifd^en (Sbangdien bcreitd 
t)or^anben maren, bo(§ gerabe nur in \>a9 9Ratt^äu6'6tKmgeKttm^ oltt bot 
am meifien lird^Iid^ gebraud^te, eingetragen morben fein. ®o ift in ber 
©efd^id^tc t)on bem reichen Jüngling (19,"; 16 fg.) bie 5«ffnng ber <&rt- 
gegnung 3efu bei SWarcu« (10, 17) unb 8uca« (18, 18 fg.): „Wdct» «ewifi 
bu midj gut? fteiner ifl gut aü (Einer, @ott'', flc^er bie ttrf))rttnglti^, 
nnb in ber St^ffung ber 9}ebe bei WiotäfVM: „Sßad fragfl bu m^ vm botf 
®ute? einer ift ber ®utt", bie f))tttere «bänberung mit WO^ anf 
gnoftifc^en 9Ri§braud^ ber ©teile unb auf bie geffeigerte SorfteOnng imt 
^xifto, ber bie Sttle^nung bed ^rfibicat^, gut, ju nnberffnre^ \ifim, taäfi 
jn l)erlennen« 

SBarum biefe$ Stoangetium, bad aQer 3Ba^d^nU(^kit mu^ an^ ben tteber« 
lieferungen ber galttftifd^en C^riflengemeinben entflanben, fpttter t>erf(^iebent« 
ti(^ überarbeitet unb bem ^ortfc^ritte ber Snfi^ten imterl^alb ber 5Krt^e ange« 
))agt morben ifi, gerabe bem 9Ratt^flu9 jugefc^ri^n nmrbe, tie^e fU^ fr«« 
iiäf am leic^tefien erßttren, menn er loenigfiend Serfaffer be^ nrftnrtingli^ctt 
©runbfbdd märe. aUein burd^ bie S^otij bed "^oifia^ ifl uni! bo^ ne(^ 
lange nid^t t)erbürgt, unb bie ©d^niterigleit, t9 o^ne biefe ißoran^e^ng 
genügenb ju erftären, reicht jum Setoeife für bereu 8Ktl^tig!eit mij^ ^. 
3)09 St)ange(ium felbfi gibt fid^ nirgenb^ für ein Serl ht9 iDtott^Sn« mx». 
3Bo^T ifi ed ba« einjige, in totldftm biefer anger bem Sl))ofteßaitaIog not^ 
befonier« ertoä^nt erfc^eint, inbem e« bem Don ber 3oItt<mJ ^inmeg ©em« 
fenen, ben bie beiben Ruberen 8et)i nennen, ben 9lamen 9tatt|ttn« gik 
(9, 9). %n(Sj ^ier übrigen^ tritt berfette in feiner «rt ^or, DieUne^ ifl 



1) 2)00 na(^a))ofloaf(^e SeitoÜer, I, 268 fg. 

Digitized by VjOOQIC 



B. S^re bmtxt Sefd^ffen^eit tc 20. Suca«. 119 

c^ iüendl ^etnt^, bct in biefem C&angeQum^ tote itt fernem anbem, att 
bet IpofWffaP erf^wit. 3nbeffen ^at SKatt^än« t)erf^icbciicn fir^enöätet« 
S^en 9tai^<i^eit jufolge ald eiuet ber 93erninbtger bed CDongetiuntö unter 
ben duben gegoünt, unb ba man angerbem einen eJ^emoTtgen ^otSbtamttn 
jms ©i^veiben ))or3ng9)oeife Qt^äfiät erod^ten modfU, fo lonnte bod (£t)an» 
getmm an feinen ißanten gelnüi)ft n)erben, ou^ c^ne bog er bei bet 96< 
fsffntg bcffelben niirtlid^ bet^eiligt UMir. 



20. 

2)i« Snco^-SHaigeOimt. 

9Kit bem 9Ratt^iiud«(St)angeItnm l^at ba^ be^ Sucad einen SS^eU feinet 
dn^alt^ gemeitt, to)ä^enb e^ einen onbern laum minber beträd^tlt^en eigen 
^. ^onb in $anb mit jenem, tbtoo^ nid^t o^ne mand^erlei Sltoetd^ngen 
in Xnorbnnng, Hn^nml^t nnb äln^brnd, fd^ilbert ed bie öffentliche SOiirffam« 
feit Oefn tmn ber SDmfe bid jur ^breife and @atiläa, bann lieber bie 
SorgSnge in demfolem feit bem Sin^ng; ganj anbete (Stj&^Inngen ate 
|ened gibt tB, nur in einigen ©mnbt^oran^e^ungen mit bemfetben 3ufammen» 
treffeab, in ber ftinb^dgefc^td^te; eigent^ümlid^ tii^rttlngert nnb mit gtogen» 
tifüi» eigenem Stoffe audgeßattet ^at ed bie 9teife defn au6 ®a(i(tta nad^ 
dcmffticm; unb abermals mand^ed Sefonbere gibt t9 in ber bleibend « nnb 
nod^ me^r in ber Sluferfte^ungdgefd^ic^te« 

$ter mm trifft in ben @tü(ten, bie beiben gemeinfd^aftOd^ fUib, Sucad 
mit 3>}att^än9 oft fo genau biß auf^ SBort ^inoud gufommen, bag, bie 
^M^ritat bed Weiteren t^orandgefe^t, £ucad entnieber i§n ober feine JDuellen 
WC fU^ gel^abt ^aben mu% 9(tt^ äSeibed jnfammen ifi mögUd^; benn 
nnto ben mehreren CEoongelienfc^riften, bie taut feinet i^Sortoorted bem 2uca9 
oorbigen, f5nnte gar m^ neben ^DlaU^uß anäf nod^ bie eine ober onbere 
ber Dncflenfd^en, oud benen biefer fc^pfte, fid^ befunben ^aben. Dag 
Se^^ed nnrDic^ ber SaU n)ar, toitb foioo^I aud B^f^i^^^" ^^ ^^ ^cg» 
loffnngen bei Sncad toa^d^einKd^. ^oifm er feine S9ergrebe and SRat' 
t^ätt^, fo erflSrt fU^ fd^toer, toamm er bie Srmen im ®eifte in Wcxnt 
fi^d^tlD^^ bie nad^ ©erec^tigfeit ^ungemben in toirflic^ C^ungembe oer« 
toonbette; nod^ fd^uierer aber erfiärt ed fid^, toie er baju fam, bie ©trafrebe 
defii gegen baö ^p^etenmbrbcrifd^e 3Joß (11, 49) ber ^^SSSei^l^eit ®ottc«" 
in bot SD^unb jn (qen, tomn er biefe rät^feü^aften äBorte, bie bei Wlat^^9 
(23, 84) fehlen, ni^t in ber bon i^m benü^ten OueII.e fanb. (Sbenfo 
ivcnig tDürbe Sncad in ber (Sefd^td^te Don bem Sefud^ defu }u ^lajaret bie 
Sengerung, man iperbe i^ anfbtnen, bie S^^aten, bie er in fta))emaum 
get^, oud^ ^ier pi t^xat (4, 28), biefen 3ug, ber am erften Knfang ber 
Sßhrffamfeit defn, koo^in Sncad bie ©efd^id^te fteOt, feinen @inn l^at, mürbe 



Digitized by VjOOQIC 



120 (Smteitung. II« 2)ie (itXM^tÜta. 

er gemg nid^t in bie Srjtt^ütng ^memgebTcul^ |aBm, ^ätte et benfdbea 
iit(^t in ferner Duette öorgcfunben, bie folglid^ gwar biefen SJorfoH xak bie 
Betben anberen (Bi^noptittt , f))äter geflettt l^aBcn^ bobei ober ebe Don biefen 
öerft^iebenc getocfen fein vm%, benen jener 2lu«fprtt(§ Oefu fe^tt 

@onft laffen fiä) bie Sbtoeid^nngen be^ Suco^ üon SKot^ttu« yim 
2:^ei( fd^on oud feiner fd^riftftetterifc^en Sigent^ümnd^leit begreifen. Ste 
f))äteter unb toie f^on oud ber ®prad^ feinet Sortuortf er|eSt m^ 
gried^ifc^ gebilbeter ©(^rtftfletter n^ottte er feinem C))angelium me^r Seben« 
bigleit, Slbn^ed^^Iung unb f^riftfletterifc^e Sbrunbung geben. @c§on bieg 
Tonnte i^n befiintmen, bie grogen 9{ebentaffen be^ ST^att^äud ju jerfd^kgen 
unb bie einjeinen (Stüät mit Einleitungen ju t)erfe§en, bie beren iebedmolige 
Serantaffung angaben, dn ber ©cburtdgefd^ic^te be^ SKatt^äud bunte i^m 
ber ©d^atten^ ber, menn aud^ nur einen Kugenblid im @inne it9 dofep^, 
auf bie Weini^eit ber SDtaria fättt, onflößig fein, unb er bo^er eine !J)ar« 
flettung t>or}iel§en, bie ieben SJerbac^t fc^on gum iJSoraud abf(^neibet Sei 
ber art, wie er bie öon ber SGBeijfagung geforbertc Oebnrt ^efu }u Set^ 
le^ent l^erbeifü^rt, lonnte er geteert t§i!n unb feine Sßiffenfc^ lN)n bem 
Senfu« beö Ouirinu« geigen motten, bie er aud^ ?l<)0jlelgef(^. &, 37 »ieber 
anbringt. !Z)ad Stte^ n)äre fc^riftfhtterifd^e Sittfttr, ein Sefirebeii, bie 
Vorgänger gu übertreffen, i^rer fhitii bie feinige (äß eine etgent^Omlic^ 
unb tt)o mögßd^ beffere gegenüber gufletten, aber nod^ nic^t d^päüd) mit 
SIenbeng, b. ff. ein bejtimmter, bie ©efd^idl^t^borflettung feinet (Ebon^elitmi^ 
be^errf^cnber ®runbgcban!c unb Qto^. 

fds fold^en l^at man bei bem angeblid^en Segleiter bed ^Joulu^ bie 
ßurüdtftettung ber duben unb ber ß^^^f^ ^^ dubena)N)fle( gegen bie Reiben 
unb $eibenapofieI, Turg ein uniDerfatifKfd^ed Streben, t>orau^efe^t, unb 
borau^ g. 9. feine STbmeid^ungeu t>on 3Ratt^äu9 in ber £eiben^gefd^ii^ 
erflären gu Wunen geglaubt, »o er ben $i(atu^ milber unb bittiger borfiener 
atd fein SorgSnger, um bie ©d^ulb bed Zobte defu ou^fc^lieglid^ auf bie 
duben gu n)fitgen. SCttein ^ier §aben mx ja t)ielme^r bei 3Katt§äud einer« 
feit^ in ben i^m eigent^ümtic^en ^ü^tn t)on ber ^ünbeumfc^ung be^ $Uatu9 
unb bem Siraume feiner @attin eine fo augenfttttige Sntlo^g bed Reiben« 
t^untö t)on ber @(^ulb be^ Zoht^ defn, unb anbererfeit^ in bem gleic^faOd 
nur bei üRatt^äud gu ftnbenben 9{ufe bed Oubent)offd, fein &at fatte über 
fle unb i^re JKitber bmmen, eine fo feierfid^e Uebertragung ber @<i^ulb auf 
bie duben, bag htm Sucad bad Sefhreben, ben WlatÜfixa hierin gu über« 
bieten, toenn er e^ gehabt ^Mt, jebenfatt^ mißlungen koäre. fbsdf bie 
Senbeng, bie ^Ml^ ^eruntergufe^en, mirb in manche 3üge bei Sucad mit 
Unred^t l^ineingelegt. S)ag defud bei ber (£r»edhtng ber dairu^toc^ uq<| 
Sucad aud§ bie brei mitgenommenen Ibfofttl fd^(iegU<^ ^angetrieben *^abe 
(8, 54), toit Sanr bel^au^et, ifl nid^t ermei^c^; bag er bei bem Sefud^ f eiser 
SRutter unb Srübet nid^t »ie bei 3Rattl^äu0 bie $anb über feine dünget 



Digitized by VjOOQIC 



B. 35re innere «efd^ffen^ jc 20. ?uca«- 121 

«tffbecft (8, 91), jeigt fid^ but^ Ser^Ietd^mtg anbetet ©teilen (j. ®. 10, 23) 
dÜ ttntr^eWii^; ba^ fiit bie 2<^U^ S9ef(^amenbe in bet Sbt^Iegung bed 
@leü^niffed Dont ©ttemonn Bei iuc^ (8, 16 fg.) ifl ol^ne ßinfUid^e Stu^Iegung 
stt|t jn ^ben. 

Skmt bk (£t)(t|[mtg t^n bem Sefu(^ defu in Ütajatet bei ÜRatt^äud, 
be» J^ierin SKatcn^ folgt, jiemüd^ in bet ilRitte feinet (Siiangeliuntd nnb 
ber galiläif(|en äSitffontleit Oefn fte^t (13, 63 fg.), ))on Suca« bagegen, tote 
\ifm ongebentet, gonj m beten Sbifang unntittelbat na^ bet 9$erfnd^ung^«' 
gefi^ic^te geßellt ifl (4, li fg.)', fo }eigt fid^ l^ietin junäd^fl aud^ nut ba^ 
{(^t^Oetifd^e Seffareben, ben Untflanb, bag defnd nid^t feine $eimat^ 920* 
jerct, fonbetn ftd))etnainn jn feinem 9EBo§nott ettot, butd^ bie f^Ie^te 
Xtt^me, bie et bott gefunben l^e, ju motitnten. ©e^en n^it jebo^, 
nie om Xnfang bet (Etjsi^ttng bei Snca« bo^ mefflanifd^e ^eil^onetbieten 
ktottt, nnb am @(^(nffe aU Seifpiete @oI(^et, )u benen ba^ $ett, beffen 
Ue ^en fU^ umvittbig jeigten, audgeioanbett n^at, ein l^eibnif^et ^ani^U 
vmm nnb eine ^eibnifc^ Sitttoe getott^It finb, fo mn% e9 nnd boc^ ^öd|fi 
tto^tfc^ein&c^ nietben, bag bet Soangetifl bei feinet UmfleOung biefet ©e- 
f(^te )ttgtei(^ H>eitet ^and i^Mt, bie ^eimat^ defu im engeten @inne 
KOT 0^ Soti»Ub feinet ^eimat^ im »weiteten Setflanbe, ben Unglauben bet 
92d|aretanet al0 Sotgang be^ tlnglanbend bet dnben überhaupt, bie Uebet« 
fickiang defn t>m Stajatet nad^ ftapetnoum aU Sotfpiel bet Uebetttagung 
bet meffianif<^en ©egnmtgen attf bie Reiben gefagt nnb biefed Sotfpiel fo 
bcbentfam gefunben ^abe, bag et fiit paffenb l^iett, ed aU Sol^tjeii^en an 
ben erßen Xnfang bet.äßitffamfeit defu ju fhllen. 

&o l^en toit alfo bod| jene paulinifd^'unioetfaliftifd^e lEenbeu}, meiere 
91 Dermut§en und übrigen^ fc^on butc^ jtoei metboütbige S9erü^tungen be« 
&i€ad>(Ebangdiumd mit einem poulinif^en 8tiefe na^e gelegt »itb. iBelannt 
ip fttt'd Stfte, mie in ben (Sinfe^ung^otten be« Sbenbmo^t« Suca« gegen 
IRott^ mtb Wiixtcja mit fanlu« (1 ftot. 11, 24 fg.) aufammentttfft 
(22, 19 fg.), t^eite in btn 9Botten: „bieg t^ut }u meinem ©ebä^tnig'', bie 
ben genannten S9eiben fel^Ien, t^etl« in bet eigentl^ümltd^en 9Ut«btucf«n)etfe: 
»bieg iß bet iteue Sunb in meinem 8Iut^', flott beffen bie beiben anbeten: 
„meitt Slnt, ba» be« neuen ^unbe«", l^en; ein 3«föntmentteffen, ba«, 
M f^on oben gelegentlid^ bemetit tootben, nut m^ bet Setanntfc^aft be« 
Cbmi^Ufien mit bem f)autinifc^en Briefe etHätbat fd^eint 2)ag abet fein 
9tdfiM% 3tt ben ©duften be« $aulu« nic^t ba« einet blogen Selonntfc^aft 
MKtr, ttt^ ein anbete« 3ttfammentteffen un« ettatl^en, ba« mit einet bem 
Snca« eigen^mtid^en (Et}ti^(ung in Setbinbung fielet. @t ifi bet etnjtge 
ttttet ben 6t>ange(tflen, bet baoon toeig, bag defu« ouget ben jtoölf %))ofie(n 
<w^ nod§ fieigig weitete dünget ou«gett)ttl^tt unb au«gefenbet §abc; nnb locnn 
non nun biefen fiebjig düngetn mit ^cä^t t)on teilet ebenfo eine S3e}ie^ung 
^ bie t>etmeintli(^en flebjig Sollet bet Stbe gegeben ^at, n^ie bie ))völf 



Digitized by VjOOQIC 



122 (Stnlettung. IL 2)ie SwmgcHes« 

apojhl chic folc^e auf bic awölf ©tÄmmc afracr« ^ttCM, fo ifl e« fd^ttietföl 
ein Ho§er 3»^, fonbern ein SAijtn, bag Sitcad fc(6fl bk Sbt^ntbttsg ber 
©tebjig ate $or(t{b ber etnfKgen ^tbenmtffion betrad^, mettn bei t^m de^ 
in bcr Stnrebc öor i^rer äuöfenbung i^ncn fitr i^rcn Slufcnt^ott in ftemboi 
@täbten unb $ttufem »örtG^ biefelbe Sotfi^tift ert^, bi« "^oviba ben 
forint^ifci^ S^^fien für ben f^oll, bag fie t)on Reiben ju Xifd^ getc^ot 
toerben, gab, namtic^ toaö il|tten t)orgefe<jt tecrbe,' gu effe» (Suc. 10, 8* 
1 «ot. 10, 27). ') 

S)anttt ^üngt ha» Xnbere }ufmnmen, bag, mft^reitb Sei SRott^Ott« unb 
SDtatcu« Oefu9 fotDO^ fetbfi ©ontarten meibet, oü bte B^i^e bie @tfibl€ 
ber Samariter toic ben SQ3eg ber i^eiben meiben l^eigt, er bei Snca« ni^ 
nur fetbfl ol^ne Seiten ntel^a^ mit i^nen in SeriD^rnng tritt; fonbern t^ret 
anif in Derfd^tebenen 9teben e^enDoQ gebenft; bag femer ber Biftottpuiäk 
ber Sl^tigleit defn, ber bei ^aü^nS mäf ©oliltta fftOt, tnm 9iiaA 
jn>if(^en @a(i(öa nnh ber 9?eife na^ demfalem, bie bei i^m gnm ^tfftä 
bnrd^ fanmrifc^e^ ®ebiet gel^t, in ber Srt get^nrirb, bog eine 9(ci|e 
gerabe ber bebeutenbflen nnb i^m eigent^ihnti^^n Se|r« unb (Ei^tt^ung^flfide 
in biefc Steife t)erlcgt ifl, aU toäre eö i^m ju toenig, bog Qtfu9 fofl M 
an fein €nbe nur in bem engen @atiläa ^tttig getoefen fein frilte, tmb dM 
»eilte er burii^ bie 3$orurt^eiteIoflgfeit Oefu gegen bie ben Reiben ^ek^* 
gead^teten @antaritaner bie IBorurt^eile ber Onben^riflen fetner 3^it gegen 
bie Reiben nieberf^tagen. SSie in betben 9tüi^tm hai bei !^ca9 tätmt» 
bare Seftreben im jo^anneifd^en ®)angertum flc^ t^oOcnbet, bie ©amariter« 
freunblt^Iett in bem (Sefprttc^e defu mit ber famorifd^n $ratt unb befTen 
folgen, bie reid^ere Xu^attung ber (&nm Steife nad^ dentfolem in bc« 
mehreren gfefireifen, eri^ttt t)im fettJL 

9on l^ier ott^ geioinnen bann an^ t^erfd^bene SBeglo^migeit bei iu€6§ 
Sebeutung. Qtoat iß man and^ hierin }u n>eit gegangen unb l^t Befall 
unb fc^riftfleOerifd^e SBiOKir gu loenig in Ste^tmng genommen; nber bog 
}. SB. bort, too bem $etru9 ate bem erflen, bie &Ienntmg ln>n Ot\u 
fDtefftanttttt aufgebt, iuca9 bie ©digfyreifung unb (Smennung beffdieit jtan 
©runbfiein ber ©emeinbe übergebt (9, 20; DgL mit WtcAOf. 16, 17 fg.)r ge« 
fc^iel^t boc^ mtfjil ebenfomenig t>on ungefS^r, [ci^ bag er bie ©efc^id^ bon 
bem tananttifd^en Sßeibe toeglttgt, too bie Serfid^emng -defu, nur )m hm 
t>tTloxentn ©d^afen bed ^fe^ dfraet gefanbt ju fein, mtb Ut ffoxu Sac» 
gleic^ung ber ^ben mit ^nben, bem ^auKner fdbft burd^ defn ^BiO- 
fai^rigfeit am ©c^teffe nic^t gel^örig gut gemacht fd^ien. @o ttmite om^ 
in ber ^arobel bom Unfrout bei ÜRott^ttud (13, 14 fg.) Suco^ an ber 
SBegeif^nung bed ttnirautfjierd mit bemfelben Slu^rudC O^f^^^Iig^ 3)tenf(4^ 



1) 1 i(or.: IIocv xd icapoTi^^ficvov v|iiv iMtvt, Snc: i^im rd ictxpocTc^ftcf« 



Digitized by VjOOQIC 



B. 35xe feuere »eft^ffenl^eü ic 20. 2nca9. 123 

mit toe^em bk (SUoniten beh flpt^A ^oulu« bejen^iteten, unb ber Un« 
frontmenfc^eii burc^ ben anf f)mtGmfd^e d^riftett muvenbbaren Sludbrttdt 
;^|Äer be» Mngefe^td^fcit^, best er mäf fonfl ouÄtocic^ (18, 27, ögL mit 
SRott^. 7, 23), %ifbg genommeti Unb fie beg^Ib loe^daffen ^oben. i) 

S)iK^ not btt^ Sevftt^en bed btttten (Stxntgeltfieit Qttt beut t^tn t>tft^ 
fiegenben @toffe gmi) ja tm^tn, muffen tDtr nnd erinnern, ba§ fein 
SMngeSnm nur ber er^ Xf^ tiati SBerfed tft, beffen jtoeiten SEl^eil bie 
S)M)fte(gef(l^^e bi(bet Son biefer i{l nenerUd^ nod^ k)erfd^iebenen 8or« 
orMten bnrd^ 3^^'^^) Stitnbli^e Untefn^nngen jtmngenb noc^gemiefen 
ttotben, ba§ in i^r eine jnr Serl^errliii^nttg ber ttrgemeinbe in demfatem 
imb ber fle Iritenben flp9^l htx^U ©d^ft im @inne ber SJermitttnng 
ixoüiifm ^(mfintdmnd nnb dnbend^riflentl^um bergeffailt überarbeitet mtb 
ergibijt toorben fei, bt^ einerfeitd $anlnd ben Ura))ofteIn unb namentli^ 
boR ^etni9 in gteic^ SQiirbe gegenübergeßeUt, onbererfeitd fotoo^t er 
(»tnmfc^er, [mte $etm^ fKudinifii^, ote Beibe in SBirllid^feit ttaren, bor« 
ge|lcn, i^cm JSerl^fittnig jn etnonber oOef ©^roffe unb gcinbfdige ge^ 
noarmm lonrbe. Vhn ^er and Belonmtt c8 oQe SEDol^d^nfif^feit, ba§ ber 
Scifoffer om^ fc^on im er^ S:|eile feiner ®c^ft ein ^viv^t^ Serfo^ea 
eingehalten, bte ttttere j[täM(^fUiil^e Ueber(iefemng über 3efum ni^t Ixer« 
nnfra, fonbem nur t^ieite im tKtnTmifd^ @inne nmjubilben, t^ite bnrd§ 
Q q cM Übe if M &mg pmVvm^^tt ®tädt anfjmoiegen gefud^t ^abe« <So i^ 
9(ek| bie ftinb^eit^ef^(^ bed Sucod mit i^rem äM^oIen tum bem jübi« 
fc|m ^rieflerfo^ne Ool^anned unb bem ®midfH, ba9 fte anf bie (ErfliOtotg 
ber Steinignngd« nnb Sefd^netbnngd^e^e in ®ejng auf bad defudfinb 
legt, vU^ xtax übttffOWft fe^r iübifc^, fonbem entf(j|ieben jjübifi^er oiB bie 
^ 9Ratt^fin0, bie in ben SEßeifen oud 9J{ar^anb fc^n ein unk)erfettnbared 
Sotf)rieI be« ^oidommend ber Reiben enthält. 2)o^ ate l^id^t jur @r» 
(ett^tmtg ber Reiben nnb überbieg ald lünftiger ©c^merj für feine äRntter, 
uaX^ QU (eibenber 9Reffkid, inirb ^u9 aud^ in ber ftinbl^eit^ef(^(l|te 
M &tca« bejetilnet (2, 32. 34 fg.)/ unb inbem biefer ben Sogen bed dnbeu'- 
B»^ $erobe« (1, 5), bie gnr Sejeic^nnng ber ©eburti^geit Oefn ^erWmm» 
^ ttoren (t)^. SPtott^. 3, 1), bie twn bem 38eltlaifer Sbtgnftud oudge« 
f^tkbme oEgemeoie @(l§a|ttttg jur @eite ßeSEte (2, 1), unb ben inbaifüfc^en 
^oigefSiigen ber SD?aria nnb be^ ^a(fyxm9 gegenüber bie Sngel na<l^ ber 
@(bmt defn ber (5rbe unb ben 9Kenf(^n über^an))t ^rieben unb SSt^ffU 
gefaScn ®ottei DerKinbigen lieg (2, 14), überbieg ittö in inbend^^em 
€ntte iierfagte ®ef(^e^t0regt0rr defn tffO» jurüdfi^ob, t^eil« iv» au Sbam 
w* ©Ott, bem «oter oHer SWenfci^, öcröngerte (3, 23—38), glaubte er 



1) CgT. meine Äb^aubtung über ba« ©leit^nlß öom frud^tbrlngcnbcn Wer, in 
WteaWV« 3eitf*fift f. wlff. «Geologie, 1863, ®, 209 fg. 

2) SHe f[tN)flelgcf4l(^te nad^ i^rem 3nl^alte mtb Urf|)rung hiHfc^ unterfud^ (1854). 



Digitized by VjOOQIC 



124 (Sfatlettmtg« IL 2>ie ^angelictL 

Betben Rotteten gestügt, ber eutett ba^ 3fyngt fldaffett, ber ottbern bot 
d^rige gegeben jn l^aben. 

@tfft man \>tm biefem ©tanbpnnfte m$ boB (EiHmgeltmn bun^, fo 
koirb man fi^, toenn man nnr nh^ im SIbfi(|tfiH^en jn tteit ge^t, ferne 
(Sbm))o{ition bur^^d erHftren Unnen. SHe f(^embaten iEBiberf^nrüci^ üer« 
fd^toinbeit, fobalb man fl^ erimievt^ bag ja gevabe borin bie eigenl^itadk^ 
äRet^be be^ (Et)OKge{if}en befielet, anc^ bie entgegfnßel^enbe 9Reimmg pm 
Sorte ftmtmen gn laffen^ bag er fic^ ni^t, mie ber Serfaffer be^ tnerten (Emui' 
gelium^, ben SKann fünfte, bie et^ongelifd^e Xrabition frifc^toeg- eininf^mel« 
jen nnb umjngiegen, fonbem ftd^ begnügte, bur^ Su^einanbemc^en, Um^ 
biegen nnb anf^meigen fU in eine anbere SefloU gu bringen. 9etnu|la 
toir and biefem ©eflc^tdpunhe }. S. fein Verfahren mit ber Scrgrebe 
(6, 30 fg.). S)ag fie i^m fo, mie fie bei 9)tatt^ Doriog^ f<j^ tiber* 
f^avOft fc^riftfieOerifd^ genommen jn maffen^ erfc^etnen nnb oon i^m \ifML 
begmegen ))ert^ei(t toerben mod^te, iß bereite erinnert morben. VOda an| 
i^r »ieber^ottei^ andbrttdKid^ed Xidnü))fen m ba^ mofaifc^e ®efe^, ja bog 
fk ald Siebe ))om Serge fe(bfi taiie eine }ideit( ßnaitif^e ^efe^gAmtg erfi^ 
mod^te i^ jnbiel fein; bal^r mnrben jene f[nlnitt)fungett befeitigt, bie Kebe 
oom Serge in bie (Ebene oerlegt nnb ou^ ber 3^ ^<'^^ jnrÜdgefhOt^ ibec 
(Eingang nnb @^(ng, toelc^e biefetbe befonberd lenntGil^ mod^, im äBefent* 
li^en unougetafiet gelaffen, obtool^I ber (SbangeKß bei S^ergebmig be< 
erfbren fi^ xatfyc an eine anbere Ön^, bie i^m neben WtMfSn^ boriog^ 
gehalten )u ^aben fc^eint. ZHe SerfU^emng defn freißc^ (Wlatä), 5, 11), 
nidft jnr Suflbfnng, fonbem 3ur (ErfüIInng bed @efe^ gelommen gn fem, 
tk% er n>eg; ben &pmif aber, bag e^er $tmme( nnb (Erbe ald tin 8u^ 
fUbe bed @tfe^ oergel^en merbe, ^at er, toenn and^ bie Sintragung „ber 
aßorte deftt'' ftott „be« ®efe^'' erft eine Senbemng 9Nttrdon« fein foOft, 
toenigfhnd m9 bem ßn^ammm^anQ ber Sergrd^e ^andgenommen sab in 
einer toa^en 9{nm))eltammer bnrd^einanbergetoorfener 9lebetrümnier unter« 
gebracht, too nid^t gar abft^tlic^ })oif(^en gmei ^ptäd^t etngeKemntt, bie 
hafi ®efe^ — ber eine aU ontiqnirt, ber anbere al^ berbeffemngdfi^q be* 
geid^nen ^) (16, 17). (Ebenbafelbfi ftnbet fi(^ nttmttc^ ein onberer @(nmi| 
mit einer mertmOrbigen Serttnbermtg aufgehoben. Set 9)tatt^tid (11, 12) 
fagt defud: „bon im 2:agen Oo^nned .bed S^ttuferd bid je^ lotrb ben 
^immelrei^ @e»alt anget^on, unb ©enmttti^ttige rauben e^^'. SHefer 
rftt^fel^afte @))md^ fieg eine X)eutttng gegen ^nlnd }n; bamm tntOeid^ 
gab i^ inca» bie S^affung: „Son ba an toirb bod ®otMmäi gcprebigt 
imb jeber (loie in bem ©leic^nig bom (Sktfbno^t bie iaüt bon ben 93eget 
unb 3äunen, b. ^. bie Reiben, 2uc 14, 23) in baffelbe genötJ^igf' €o 
toar andf ber ®))rud^ ber Sergrebe bon ben ^err^errfagem, bie fu^ an 



1) «gt 9. b'Qid^t^al, Let evangües, D, 280 ^. 

Digitized by VjOOQIC 



B. dHjßct bsrnm ©efc^offenl^ k. 20. Juca«. 125 

je«m SCogc aitf i^ ^op^ntn, 5tntfcl(m«rct6en imb SBttnbert^un im 
*«nen Oefn bmtfcn, bon bicfcm aber afe S^^ftter bcr Ungefe^fit^Icit, tn)n 

. boicH er ni^ wljfe, »erben gurürfgetotefen toerben (SKnttl^. 7, 21 — 23), 
Mm bem inbeit^rifHtd^en Serfaffer triefer Su^etci^mntg toai^rfd^einli^ gegen 
hm gefe^edfetnbltc^ ^onßni^mnd gemünjt. ®el^n tote nnn aber, nne 
ftrcft« biefen @pxvtäi in emem anbem 3wfonin!en|ange (13, 24 fg.) fo 
ttiebergibt: bie Önbcn toerben P4 ä« ienem Stage borouf berufen, baß fic 
m defn g^cff^ mib getrmifen, nnb er onf i^ren ©tragen ge(e^ §abe, 
beffcnmgca^fet ober bon ifpax ci9 Stritt (jtoar ni^t ber Ungefe^ß^'eit, 
hrif) ber Üngere^iigfeit jnrüdgemiefen toerben nnb in tante^ SEBe^Kagen 
«BÄrec^en, toenn fle ?ente tnm Äbenb nnb SDJorgen, t)on SKitterna^t nnb 
Rittag fommen rnib mit Vbra^m, dfaaf nnb dofob }u JEifc^e fi^en, fl(^ 
aber ^an^eiooTfen feigen: fo bemerlen nnr, tote gefd^Ä Sncad einen {üben* 
(|rip(^«anti))außnifd^en @f)m(^ in'9 ))an(inifd^«antij|übif<i^e um}ulel^en ge» 
tongt ^. I) 

Sei bfcfem SJcrfa^en fonnte >er Serfaffer fettft mit ©toffen au« einer 
OmDe fertig toerben, bie eine nod^ fi^roffere jubaifÜfci^e JRi^ing §attc aU 
9tatt^9. S>a§ i^m eine foI(^ vorgelegen ^aben vm%, gel^ fc^on au« 
bemjentgen ^or, toa» über bie ©elig^nreifnngen gn Anfang ber Sergrebe 
ft%f gefogt toorben ijl. a)ie Armen nnb hungrigen al« fotd^c fd^on feiig 
p ))reifen mtb ci9 (Erben ber lünftigen ®{ihifeliglett barjufteOen, nnb xmu' 
J«fe^ bie Äderen jn berbammen, mar bie ?e§re ber fogenannten (Sbioniten, 
^.|. ber alten, effenifd^en Onbew^riften, bie (tote Sucaö 4, 6) ben Senf et 
if« ^erm biefer SSJett 5^rifhi« al« bem ^erm ber ftinftigen fo fd^roff gegen» 
üier^eHten, bog fie jebe »et^eiligung an ben ®üimt biefer Icnfctetoelt ate 
6db^«f(^iegttng bon ben ©ütern ber anbem, bagegen SKangel nnb 
?eiben in ber erfhm att bie ji^erfle «ntoeifung auf bie ©cfigfcit in ber 
Icttem betrachteten. @an3 biefeÜe äfnfic^t (iegt an^ bem ®Iei^ni§ oom 
toi^ Wtami nnb armen gajamd ($!nc. 16, 19 fg.) }um ©rnnbe; aber 
|ier fe|en toir gngteid^, toie ber ®>angetifi burd^ ben ^vt^a^ t)on S. 27 
an bem goni dionitif^ angelegten ©leic^nig }ule^t bo(^ noc^ eine SEßenbnng 

• tn^ bie -Snben nnb i^ren Unglauben an bie Huferfte^ung defn jn geben 
to^. S)er andbrücKid^ere ®egenfa^, in toelc^em bei Sucad Oefud jum 
lenfet gefldSt ift, ber nad^ ber Cerfu^ung nur h\9 ju einer getoiffen 3^* 
bM i^ toeif^t (4, 13), f))ftter in ben duba« ftt^rt, andf bie übrigen dün» 
9x }n fiepten bege^, nnb in ber ©tunbe ber ©efangenne^mnng Oefu ®e* 
tooü fyd (22, 3. 31. 53), ben jebec^ defu« fc^on früher toie einen S(i^ 
bo« ^me( fallen gefe^en ^at (10, 18 fg.), unb befonberö ben iCämonen 
icgenfiier feine SRac^t über i^n betoei^t — biefer fc^ärfere ©egenfa^ ifl 



1) 9Ht 9te(^t legt ^ifgenfelb (2)te (SDangeften, e. 194) gerate auf biefe ©teile 
fb boi 9erft8nbnt6 be9 8uca9-(Si)angeUum9 befonbere9 &tto\6)t 

Digitized by VjOOQlC 



126 (Shiteitttng. IL ^xt (SDaagelicn. 

itoax gtetc^fofld jubaiflif^f Knnte i&iaqtn^ iodf aud^ gu ber «geiicii'tUbcr)ru<> 
gung bed Süottgetiflett gehört ^en, ba er gnr @tetgenmg ber Sorfldbrog 
))on deftt itt'ö lUbemtenfc^ttd^ unb felbfl ^wcifäaxt wdft tocnig briliigt 
S)tefe ©eite an bem (SinbrudE ber SBntiber deftt l^ebt aber Sttcotf ttiebet^ 
^ertor (5, 8. 26. 7, 16. 8, 26. 37); kQie beim übor^oit)^ fein SBunber» 
begriff ein materiellerer (8, 45 fg.), bie SBunbergefc^id^test bei i^nt greDer imb 
augenfälliger ausgemalt finb ald bei ^atÜfSax^. 

®inb bie bi^^erigen Seobad^tnngen rid^, fo nmg 2wM im Ser§fiU* 
nig }u aitattl^aud ber fptttere St)ange(ifi frin; ba§ er ed aber ifl, Itt^ ^ 
au^ unabhängig tu>n bem Bid^erigen betoyeifen. Sßenn im (Einging ber 
grogen efc^atologifc^en dtobt bei äRott^änd (24, S) bie ^age ber 4)ün|(r 
an defum lautet: „Mann tmrb bieg gefc^e^, unb toelc^e^ ifl bo^ ä^iäfn 
beiner 2Bieberfunft unb be^ Qxü>t^ ber Seit?'' fo fragen fie wtif fi$d 
fünften, ber QttftöxunQ be^ XttWftid }n dcrufolem, bon ber defud fo eben 
gefprod^en l^atte, unb ber SBteberlunft S^rifti gur 2(bf(i§Iiegung ber gegen« 
n)ärtigeu Sßett|)eriobe, toeU^e beibe fie fu^ in unmittetbarem Ssfammen^ge 
benfen. ^tatt beffen tagt Suco^ (21, 7) fie tautologifd^ fo fragen: ,,»aiui 
toirb bieg fein, unb toa^ ifl bad B^^^r ^»^^ ^i^g (nttmßi^ bie fo eics 
t)on i^m Dor^ergefagte 3^^^>^ ^^ XtmptU) gefc^e^en koirb?'' toobd 
alfo ber $unft t)on ber äBieberfunft gang foÜen geladen ift; offenbar mi 
ber $erf affer burd^ ben (Erfolg belel^rt toar, bag bie Qtt^xtmfi ^^ "^^ 
pete unb bie SBieberfunft £§rifK fanunt bem äßeltenbe nid|t fo unmitteOar, 
»ie nod§ ber ^erfajfer bed erflen (ücoangelium^ geglaubt IftiJkU, {ufamneit' 
l^ingen. !Damit ftimmt auc^ bie Slrt, tok beibe Coongeliflen in ber folgen« 
ben 9iebe defu ben Uebergang Oon ber ©d^ilbemng be^ einen Srcigniffe^ 
gu ber bed anbem mad^en. 93ei SSflatOßu^ ^eigt ed (S. 29): aldbolb tüi^ 
ber iBebrängnig jener (3erftörung^) Sage toerbe bie ®onne ftc^ l>erfin^ 
unb fofort bad 3^^^ ^^^ äßenfc^enfo^nd am ^immel erfd^einen; er ^ 
ftd^ alfo bie 2^i\i)trnAt gtoifd^n beiben (Sreigniffen nur a^ eine furge ge» 
bad^t. ^Dagegen ^at Suca^ an berfelben ©teUe (S. 24 fg.) nid^t nsr hcA 
„al^balb'' abgetoorfen, fonbem au^ Oefu bie Sor^erfagung in ben SNmib 
gelegt, -Serufatcm werbe oon ben Reiben gertreten loerben, bi« bie ^üttu , 
ber Reiben erfüllt feien; er ^atte alfo feit ber Qtt^vuni 3erufalemö fc^n 
eine gangere 3^^^ oerf(iegen fe^en, ate ber Serfoffer be^ iDiatt^n^StKUige« 
lium^, er mug miti^in ba^ feinige um ein ^tmütt^t» fpäter (obkoo^l immer 
no^ oor bem Oubenauffianb unter ^brian, 135, oon bem fi<^ fonfi tüdjH 
eine ®pur in feiner ü£)arflellung finben toürbe) gefc^rieben ^ben. 

ÜDa bad Soangelium ^ienad^ in eine 3^^^ g^^brt, in loelc^ \iftonüii 
me^r ein ©efä^rte bed ^ontud lebte unb Bücher t)erfaffen lonnte, \9 fragt 
ftc^, toie man bogu fom, cö in ber ^crfon bc« ?ucaö emem fold^en gugu» 
ff^reiben. !Die Seranlaffung bagu lag in ber äfpoflelgefd^tc^te; benn in bie« 
fem gleiten I^cite fcincö SBcrfcö tritt ber Srgä^ler flcHentocifc aö ein Se* 



Digitized by VjOOQIC 



B. S^xt vmxt i6tfd^ffen^dt 2C 21« ffftaxais. 127 

(feto bed ^ottlu^ auf (16, 10—17. 20, 6— lö. 21, 1—18. 27, 
1—28, 16). S)a bie(e ^Ieitei:fc§aft ti^ 8lom ge^t, in bm angebt^ 
Ml ber r^mifd^n ©cfatigetifd^ gefi^riebenen Stiefen be^ $aulud aber 
ntet Snbem oud^ Siicad otö fem treuer ©el^iUfe erf(|eint (ßol. 4, 14. 
2 £an. 4, 11. ^J^Ueot. 24), fe ^ot matt angenommen, bag eben Sucad 
jener Segletter, nnb bog ber Segteiter angIeU|. «erfoffer ber beiben SBerfe, 
bed ärnngelirnnd nnb ber S))oße(gef(^t4te, fei. ^Kein menn t>on biefen 
Mben Slnna^men bie erßere, fetbfl abgefe^en t)on ber mel^ otö jmeifet« 
laftett Sei^tfieit ber SMefe $auli cm ber ®efangenf(^aft, beg^(b totUIür« 
(ic^ tfi, loeti, loie angegeben, Sncad Ieinedn>egd ber etnjige ift, ber in ben« 
fetten in ber Umgebung be^ Wfo\id^ erfd|eint, fo btrnl^t bie anbere 9(n^ 
wainmt onf bem falfd^en ©c^Inlfe, bag ber Srgä^br, ber in einigen ©teilen 
ber Xpoßelgefd^iclte [xi) nnb ben !^)o{leI ^autn^ burc^ „mir'' jnfommeit« 
f>§tf }UB^ic| ber JSer^ffer bed ganjen SSSerfe^ fein muffe, ^iift einmal 
für ben jMieiten 2:|eil, bie Slfroßelgefc^id^te, ^gt bieg; im ©egent^eU mü^U, 
wm ber in jenen ©teQen {Hebenbe jngteid^ ber SSerfaffer be« ©onjen wäre, 
zt r^ not^loenb^ ami^ Sudfnnft barüber geben, mo er jiebe^mal l^er» nnb 
IM) er loieber ^nlommt: ba^ feltfame $ert>erf))ringen nnb SSSieberterfc^min^ 
ken bed „mir'' eriUtrt fid^ bietme^r nur unter ber ^Joran^fe^ng, bag ber 
ftiiltere «crfaffer ©teilen au« ber !Z)enff^rift eine« ^Begleiter« $auli, beffen 
Kamen mir aber nid^t erfal^ren, auf eine freilid^ nid^t fel^r hmfhnögige 
Seife in feine (£r)S|lnttg ^»erarbeitet 1^. Sßa« ben Drt ber !(bfaffung 
ietr^, fo lann ber in 8iom au^münbenbe @d^Iug ber %))ofte(gef^ic^te, 
tit bie Senbeuj, bie ®egettfä^ ber jubend^ri^i^en unb ber f)au(inif4cn 
Xu^tung in ber Sin^ ber fthr^e au^jugleic^en, ebenfo nad^ jener 28e(t« 
^n^abt gu meifen fc^einen, alte bie an^fü^rlid^ ©d^berung ber flein« 
ofiotif^en äRiffion^ti^ätigleit be« ^lu« unb ein gemiffer ^ellemfUfd^er ®etfl 
uu^ ftleinafien; auf eine Oertlic^hit auger^(b $aläftina unb einen bem 
aig^a}igen dubend^riftent^um entmac^fenen drei« finben mir un« jeben^ 
foU ^ingeioiefeiu 

21» 
"S^S aRoroi^eiiaugeßmn. 

©ne ber fc^micrigflen iji^agen ber ncuteflamcntlid^cn ffritil ift bie nad^ 
ber Stellung be« ä)?arcu«=(StangeIium«; megmegen e« benn aud^ !etne gibt, 
Me i§m nid^t aud^ neuerltd^ mteber märe angetoiefen morben. ^) $on ber 



1) lieber tiefe« (SoongeHum im ^efonbern t)g(. ^ilgenfetb, 2)a« Tlwccn^'QtMxt* 
Itfwm (1850); »aur, S)a« aWarcu«'(goangcItttm (1850); ©iTgetifcIb, Sf^enc Unter- 
fo^img über ba« aJ^arcuö^-Ctoongettum, Zi^tol Sa^rbüc^cr, 1852, @. 108 fg., 259 fg.; 
^^at, Widbiid auf bie neueflen Unterfu(|ungen über ba« 3Rarcu««(Si>angeItum, Xf^toL 
3»|rbfi^er, 1853, e. 54 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



128 (Shtteitung. 11. 2)ie OhnntgeÜen. 

Knfld^t, bie ed al9 bad Uretxmgelhmi foft, gfauben lutt Riebet oBfd^ jk 
bürfcn, ba flc burd^ \>a9 S^Q^M>ni% i^rcr Cerfed^tcr, baß tott bicf«« Ur« 
et^angelhtm in unferem {ewigen SRarcttd irid^t me^r in fetner Urgeflaft, fou» 
bern ))ielfa(^ interfmlirt, too^I au(^ überbieg )>etlür3t befi^en, {Ic^ felbft auf« 
^ebt, nnb totr, ,,ben ©(^mel3 ber frifd^en 8Inme" in btefem (EbangeCmn 3U 
etfcnnen, bemfclben ©eifler^jrfifer überloffen muffen, bet in bcm e^toürbigen 
g. (J^r. SSanr ben 6. g. SSo^tbt be^ ncunjel^en Öo^r^nnbert«, in bern fd^arfen 
Sogilet ^tmaxvt» einen bern^orrenen fto))f erlonnt ^at. 9l%r fc^nt tntf 
©d^ttjcgler *) jum 3^ 3tt treffen, toenn er ben JEejt beö iDtarot^ in Ser» 
gleid^nng mit bem be^ SDtatt^^ einen flad^en, (^orofterlo^ abgef^Itffenen 
nennt, nnb ftöfUin^, totnn er fagt, bad }ioeite (Sbongelinm ge^9re entern 
fpäteren @tabium ber ebangelifc^en @ef(^i(^tff^retbung an, mtb im^altt m 
inöbefonbere 3ttm erflen, toie in aDen Stteratnren bie.i^rer ®mnMage no^ 
profdifd^en, eben bomm aber im (Sin3elnen nad^ fc^tagenbem VttAmd ttnb 
blumiger ©(^ilbemng l^afc^enben (Sr3engniffe f)>äterer ^erioben 3n ben Oof« 
Pfd^n ^robncten ber älteren 3«* flc^ \>txffaUtxt. 

©d^on ©d^Ieiermad^er ') ^at barauf anfmerffam gemalt, toit btefer 
6))angelifl ein ^efhreben nad^ Seb^aftigfeit nnb fmnltd^ 9(nfd^aunc^reit in 
ber (Sr3ä§lnng an ben 2:ag (ege, bad thoa» fe^r (Sefn^ted ^abe. ^amit 
^änge eine gen)iffe Uebertreibnng in ber 2)arflentmg 3nfammen, bie ^e nnb 
ba an'9 Unnatürlid^e grän3e, ein hereinbringen ))on @emUtl^9betoegtmgen, 
bie (einen Sniag ^aben, ein Seranßatten ))on Qn^ammtnl&vi^ be^ Solte, 
man n)iffe nid^t, too^er t9 fomme; femer eine ©ud^t, bie ®a^en ml^erUM 
bar3nf}eOen, n)o^in ©(^leiermad^er auger bem 8efonberdne^men ber Sfranfcn 
aud^ bie 9Rani))u(ationen unb bie 9(nn)enbung fimtlic^er ÜRittel bei ben 
SBunber^eitnngen defn red^net, bie man nur mit Unrecht 3n ®nnfhtt ber 
natürtic^cn ©dflärung an«Iegen Wnne, ©iefe Bemühung um ^(nfc^anlt^fett, 
aber mit nn3ureid^enben SWittetn, biefe« Streben nad^ Sergrögerung tmb 
tünfUi^er ®^5n^eit, betrad^tete ©c^teiermad^er atö ein 3^^f bog ba^ 
a){arcud»@t)angelium me^r überarbeitet fei, old bie beiben anbem f^no^itif^ 
@t)angeßen, [a er fd^rieb i^m mit 9füc{f{d^t barauf, menn ou^ mtr formell, 
eine Snnä^erung an ben a))otrk|))^if(^en Sl^arafter 3tt* 

deber unbefangene Sefer be^ SRarcud mirb biefe Beobachtungen beflft' 
tig^ muffen unb mit eigenen nod^ oerme^ren fönnen. 3)ie 9tefIe;ion htß 
f))äteren @(^riftfteDerd 3eigt fi(^ aud^ in bem Sefhreben, bad t>on feinen 
Vorgängern einfad^ ^ingefteHte 3U motioiren; toobei SRarcnd nod^ baju 
bfterö f«^tflY^*tft, tt)ie bei ber 33egrünbung ber Unfrud^tbarleit be^ feigen* 



1) 2)ie $^))ot^efe oom f(^i$pferif(^en Ureoongettflen, in 3^^< ZfitoU Sa^T« 
bü(^cm, 1843, e. 217. 

2) 2)er Urfprung unb bie (Eompofltton ber f^o))t{f(^en (SbongeHen, €$. 32d. 
8) (Siuleltung in baf 9tmt 2:eflament, €^. 818. 



Digitized by VjOOQIC 



B. g^rc innere »efdjaffcn^eit tc 21. SWarcu«. 129 

hmaß (11, 13), ober ber irten 9tebc bc^ ^ettu« bei ber SSetWätung 
(9, 6). Äuc^ bo« ifl ft)ttterc ©rübelei, bag er bi^toeilen bic SBunber, toic 
bod Serborren be« geigeubaumö, bie Leitung be^ ffltinben bei SSet^faibo 
(8, 24 fg.}/ baburd^ onf^oultd^er gu mo^en fud^t, bog er fie aU ettoad 
Succeffme^ barfleQt; bo bo^ bad SSunber aü Srioeid ber burd^ bo^ bloge 
SBort f(^affenben ©otte^Iroft nur aü tttoa» $I5|tid^e^ ju benlen i^, nnb 
t>on ber urfprünglit^en Sunbererjä^Imtg aud^ immer fo borgefieUt toirb. 
Sie nü^tent nnb ßimmerlic^ femer fuc^t ältarcud fo mand^ed fü^ne 3Bort 
ber älteren Ct^oitgelien einjufd^ränfen. 3$erbot -Sefud bei SDtott^öu^ feinen 
3üngem, auf i^rer SWiffionöreife SRanjen, (Sidfr unb ©^ul^c mitjune^men, 
fo fehlen hfm äRarcud ber @ta6 unerlägß^, unb flatt ber ®d^ul^e geflattet 
er tocnigjlenö ©anbalcn (6, 8 fg.). 8ä§t aWatl^äuö bie jünger einmal bei 
ber Uebcrfa^rt über ben ©ee Dergeffen, ®rob mitjune^mcn, fo ifl i^m ba« 
ber Unbeba^tfamleit jm^iel unb er Ügt fle toenigfiend Sin Ü3rob, aber me^r 
nic^t, im ©d^iffe ^oben (8, 14). Umgdle^rt »ar i^m ber breimaligen Ser« 
(äi^nnng $etri gegenüber bad einmalige ^rä^en bed $a^n^ }u n^enig unb 
er BlnfleÜ ein jtoeimalige« i^erauö (14, 72). 

@o fe§r fic^ ^iebnrd^ ÜRarcnd im HUgemeinen aU einen f))äteren 
&ifd\t^tVi€x }tt eriennen gibt, fo ifl bod^ ber Semeid, bag er ben 3JlaU 
t^itö ciA früheren k>oraudfe|t, bei weitem leidster ju führen, aU bag er 
mif ben incaß f^on bor p^ l^atte. SQSenn SDlatt^äud ben Slnflog ber 
$§arifäer an bem Unterlaffen ber $änben)afd^ung t)on @eiten ber dünger 
3tftt o^ne weitere« Sorttjort berietet (16, 1 fg.), SKarcuö hingegen (7, 1 fg.) 
ein ftmge« unb S3reite« über bie ©ittcn ber Öuben in biefer $inft(^t t)or« 
(md}ttf(^idfen ndtl^ig finbet, fo n>irb jeber fagen: ha9 Se^tere, befonberd in 
ber trodten antiquarifd^en %tt, loie e« gefd^ie^t, koeidt auf eine fpäterc ^üt 
Ober koonte einer outoeic^enb meinen, ed n^eife nur auf einen oon $alft« 
^a entfernten Sbfaffungd« ober SefUmmungdort bed ßtiangeliumd, fo 
Tie^ man ©teilen, »ie SWarc. 9, 1, t)ergL mit SKatt^. 16, 28. SBarum 
(igt ^ier iDtaratd (unb fafl ebenfo anc^ Suca« 9, 27) nid^t n)ie ÜRatt^u« 
dcfttm fogen, t9 feien etlid^e unter ben ^ier ©te^enben, bie ben S^ob nid^t 
j(^me(fcn »erben, bi« fle ben ©o^n bed SDtenfd^en in feinem JReid^e fommcn 
fe^; fonbem nur: Vi» fie ba« SReic^ ©otted mit SDtad^t getommen fel;en? 
Offenbar toeil injwifc^en bie ©eneration ber ^tii^mo^tn 3cfu auögcporbcn, 
imb er ))erfbnti(^ niäft, n)O^I aber fein Steic^ in ber Sludbreitung unb 93e« 
fe^gung ber ^rifUi^en ftir^e gefommen loor. Unb loarum (ögt SDtarcu«, 
unb er aUein, defum feine äßa^nung an bie dünger, n^ad^fam }u fein, ba 
jle mift tniffen Wunen, in loeld^em 3rit^)unlt er fommcn ttjerbe, mit ben 
Sorten bef daliegen: „S3a« i^ aber eud^ fage, ba« fage ic^ SlKen: n^ad^et!'' 
(13, 37), ate um jene Srmal^nung, bie, nur auf bie Oünger belogen, eitel 
in fein fehlen, n^eil i^rer feiner bic SEßieberlunft S^rtfti erlebt l^atte, baburc^ 
m 9raft ju erl^alten, bag fte auf aQe bamatö unb f))äter lebcnben S^riflen 

€tTaa§, Ztfttn defu. 9 

Digitized by VjOOQIC 



130 (gintcitung. IL 2)tc (göongclicn. 

erweitert njurbe? (Snblid^, tocnrt tobe in bcr großen cfd^atologifc^cn 8icbe bei 
SRatt^äuö (24, 20) lefen: „^tttt aber, bog eure Slud^t (an« bem b^ 
lagerten Oerufalem) nid^t gefd^el^c im SBinter ober am ©abbat"; bei SKarcn« 
bagegen (13, 18) bic fetteren SBortc toeggetaffen finben, fo fe^en loir |o 
augenfd^einli^, wie in ber 3^iW^«3"t J^tfd^c« ber STbfaffung ht9 erftei 
unb beö jtreiten Söangelium« ber ©abbat in "ber c^rifllic^n (Semeinbe on 
Sebeutung bertoren ^atte, 

3)aö SJer^ältnig ju ?uca« betreffenb, ßnnte jic^ ber Umflanb, bog 
bem STOarcu« fafl alle bic ©tüdc festen, bie jenem im Untcrf^iebe Don 
SWatt^änö eigen fnb, leidster ju crftären fc^einen, tomn man anninrart, 
SKarcuö feinerfeitö ^abe nur ben 2Ratt^än6 bor jtc^ gehabt nnb t>on ben 
reichen 3"9^6en, bie erfl fpäter ?ucaö brad^te, nid^t« genjugt; ba fi(^ fein 
©runb Witt benfen Iqffen, toamm er fie, tocnn jle i^m öorfagcn, Derfc^mfi^t 
l^aben fotttc. SfÖein einerfeit« pnbet jtd^ ©njelneö tjon bemjenigen, bitf 
nur 8uca«, nid^t aber 9Watt^äuö l^at, boc^ bei ÜKarcu« and), «nb anberer* 
feit« §af er aud^ tJon bem, ttja« i^m bei 9D?attl§äu« t)orIag, 5Wand^e« toeg^ 
gelaffen; 1)at er l^ieju feine ®rünbc gehabt, fo fann man fl^ ouc^ folt^e 
bcnfen, toarum er no(^ totit 5We^rere« bei Suca« unberührt Keß. 

©e^en wir un« nac^ befKmmtercn SSetoeifen um, fo ifl bic cntfc^ei- 
bcnbe gragc bie, ob \iä) ©tetten finben, tt)o fld^ baß Ccr^Ältnig jttwf^en 
SDtarcuö unb Sucaö nur auö ber SJoranöfefeung, baß crflercr ben festeren 
benü(jt ^abe, erflären lägt, njö^renb eö bei ber umgefc^rten Slnno^mc mi^ 
erftärlic^ bfiebe. ©o luerben bon ber Art, wie SWarcnö bic Scrfuc^ung^ 
gefd^id^te erjä^It (1, 13) n)ol§( bie SReiflcn jugcben, bag ein fo t^ertoorre* 
ncr unb für fic^ unöerftänblid^er Serid^t fl^ nur erflären lägt au« bem 
^inbKrf beö Serfaffer« auf einen auöfül§rlid^cren, ben er eilfertig in'« Äurje 
brad^te, inbem er nod^ ben abenteuertid^en S^g t^on ben liieren ^inju* 
fügte. S)ieg nur al« 93eifpict, wie überl^au^jt jum Sel^ufc bcö gu führen* 
ben Seweife« jwei ffleric^tc fld^ ber^atten muffen; benn ^icr ifi ber ton 
5IWarcu« benü^te, wie bie Sngdaufwartung am ©d^Iuffe t)crrät^, offenbar 
bcr beö aWatt^ttu«. 3fber ein ganj entfjjred^enbe« ?5er^öitnig gwif^en üRor* 
cuö unb ?uca« ftnbct pd) in ber Äufcrfiel^ungögcfc^id^tc. fficnn l^ier SKcr« 
cu3 (16, 12) fagt: „9?ad^ biefem ober erfd^ien er gweicn bon i^nen untere 
weg« in anberer ©cflatt, ba flc über %üh gingen", fo wirb 3?iemanb bie 
©cfc^id^tc tJon ben (gmmauntifd^cn S^üngem bei Suca« (24, 13 fg.)/ ^^ 
auij fd^werlid^ -Scmanb baö öerfcnnen, bag bicfc fo hirj unb ni^tßfagenb 
urfprüngtid^ nic^t berid^tet werben fonntc, fonbcm nur im 5Rü(fbK(f auf bie 
bebeutfame Slftöfü^rung bei Suca«. STc^nlid^ öer^ft eö fid^ mit ber ©(^fag= 
ber^eigung 3efu (16, 17), Wo erjfi^Iungen ber äjjofletgef^i^tc, inßbefonberc 
Aap. 2, 28, 3 fg., tJorauegefe(jt f (feinen; bod^ weil biefe Scift)ie(c au« einem 
Äbfc^nitt bc« 5Warcuö*SDangeKum« genommen fmb, bcffcn Äec^eit bcon* 
flanbet ift, fo rcid^cn fie für fic^ jnm ffleweife nid^t arx9. 



Digitized by VjOOQIC 



B. 3^re innere »eWcffen^ctt ic 21. Sparen«. 131 

3hm ffbt c« aber ücrfd^icbene gätte^ »o in bem auöbrud bc^ ÜRar« 
cn^ fid^ t^eite eine 9?ü(f{I(^t auf Snca« allein, t^eUö auf MatÜ^än^ unb 
foca^ Sugleic^ 3» t>txx(ä!^ttt f^eint SBenn SDtarcud feinen ä(po{id(ataIog 
(3, 14 fg.) fo anfftttgt: „Unb er SefleBte jtoölfe, ba§ fic mit i^m feien, 
unb bag er fle au^fenbete, }u prebigen unb bie Jhant^iten }U feilen unb 
bie böfen ©eifler auö3utrciben, unb er legte bem ©imon ben 5»amcn ^c* 
tru« bei, unb Salobu«, ben ©o^n be« QtbtHu9, nnb Oo^neö, ben S3ru* 
ber bed dofobud'', fo erflüren fld^ biefe KccufaüDe bo^ nic^t fomo^t aud 
ben entfernten 3cittt)örtem: er bcfleßte «nb fanbte an9, aU m^ ber 8?ücf» 
ffc^ anf eine Duelle, bie bon Hnfang an aQe apoflelnamen, im 9(ccufatit) 
aufführte, Wb bieg ifi ber ftatalog bei Suca« (6, 14 fg.)* 3n anberen 
gttOen erf(^eint ber Sin^brud be^ SRarcn^ au9 ben SBorten ber beiben an« 
bem ©^UDptifer jufammengefeftt ®o tagt iWatt^äu« (3, 11) ben Käufer 
fpre^en: „!Der na^ mir lommt, ifl ßärfer ald idf, bem id^ ni^t toert^ 
bin, bie ©^u^e ju tragen." 93ei Sucaö (3, 16) fagt er: „(£« fommt ein 
©tärlerer ald i^ (aber nid^t: nac^ mir), bem id^ nic^t toertl^ bin, ben 
©d^u^emen aufjutöfen." Scfen wir nun bei SÄarcuö (1, 7): „6« lommt 
ein ©tSrIerer aU idf nac^ mir, bem ic^ ni(^t toert^ bin, mid^ büdtenb,. ben 
©c^u^riemen aufjuUfen'', fo fe^en tuir, er l^at aud Suca^ bie ©a^form: 
a bmmt ein ©tttrfcrer, au$ SDtatt^änö ba^: nac^ mir, bad ©(^u^riemen« 
auflöfen ßatt beö ©c^ul^etragen^ mieber t^on Sucad genommen, ba^ Süden 
aber ate jterlic^e Seranf(^aulid^nng aud feinem Eigenen ^injugefügt. ©o 
erltiirt ein onbermol bei 3Jtaüff\ia9 (14, 1 fg.) $erobed Oefum für ben 
meberertoeclten !£äufer, unb leitet ba^er bie in i^m toirfenben Sunber« 
hafte ob, t)on einer SKeinung bed Sötte aber ifi ni^t bie S^ebe. ^i 
Sncad (9, 7 fg.) umgelel^rt ifl ed bad Sott, ba^ unter anbem andf 
biefe 9Reinung §at; $erobe^ aber fagt ^er nur, ben do^nned l^abe er 
end^an^tet, totx benn nun biefer fei, Dpn bem er berglei^en^öre? äugert 
otfo leine befümmte 3DMnung über i^n. 9?un aber 3Rarcu^ (6, 14 fg.) 
lägt }nerfi ben $erobe^ ganj n)ie SRatt^äu^ für fid^ fogen, bad fei 
ber tDteberertoedfte 3^ttufer, nnb barum toirfen biefe ^ttfte in i^m; bann 
toerbcn, gau} nne bei !Bucad, bie t)erfd^iebenen Urt^eite be^ Sötte angefül^, 
unb ^abe^ erinnert fl(^ ber Enthauptung be$ SCöuferd, aber ni^t, um, 
»ie bei Sncad, eine $rage, fonbem bie befUmmte Seugerung, bag e^ ber 
imeberertoedte S^ttnfer fei, baron ;u ^ttngen, bie er ja aber bei 9Rarcn^ 
(tote bei 3Ratt^ttud) fd^on Slnfangg getrau ^atte, btb fld^ atfo in feiner S)ar« 
fieOnng gonj mügig toithttf^oü, $ier würbe SRorcu^ nid^t fo angefangen 
loben, »enn er nic^ ben SKatt^äu«, nid^t fo fortgefahren fein, wenn er 
mift ben Suca^, unb nid^t fo gef^toffen l^aben, wenn er ntc^t abermat^ 
ben SRott^d t)or fUf gehabt ^m^. Sin fi^nti^ed Bufammentefen be^ 
Indbrnd^ wirb man bei bem Sbenbwerben (1, 34), bei ber Rettung be^ 
Sudfä^igen (1, 42) unb fonft no^ öftere finben; wogegen freitic^ in ber 

9* 

Digitized by VjOOQIC 



132 (Einleitung. U. 2)ie (Soongelien* 

giitlcitmig ber SScrfud^ung^gcfd^id^te 6ci Sucoö (4^ 1 fg.) He SScrKnbtmg 
einer öierjigtägigen ©oner ber SScrfud^nng mit ben brei einjetncn, nadfytx 
eitttretenben SJerfu^ung^orten umgefe^rt aU ^ttm§ einer boppelten ?ft* 
^ftngtgfeit bed britten @t)angelifien t)Dn bem erflen unb. jmeiten angeftt^ 
tüvch, ben inbeg bie Ungetoiß^eit ber Sedart unb ber Sonffamcttott tut« 
fidler ntad^t. , 

"S^ain lomntt enblid^ eine 9^ei§e Keiner 3^f^^^ ^<^ lebiglid^ ben 3^^ 
^oben, ber DarfteDung eine frifd^ere gorbe ju peben, ttrie „vAdf büdenb", 
1* 7; „^äj ring« umfi^aÄenb", 3, 34. 10, 23; „^i) mit Sorn wtnfd^ottenb", 
3, 5; „t^n lichmU anbfidcnb", 10, 21; „anffeufjcnb", 7, 12. 34; „mtt- 
leibötjott", 1, 41; „fle umarmenb", 9,36. 10, 16 u. bgl.; S^\^t, bie bei 
ben bctben onbern ©t)no^)tifcm festen, grogt man nun, toa9 töal^rfc^* 
lid^er tfl, ha^ nid^t allein 9)tatt^äu«, fonbem gan} ebenfo aud§ !Bnca«, fotoett 
er bie entfi)red^enben (grjä^Iungen l^at, biefe 3ügc bei SWarcu« Dorgefunbeit, 
aber abgelehnt, ober bag 9)tarcu« biefelben gtei^fam aü ®f^5n)){Iäfter(^ 
feiner Darflettung aufgcttebt l^abc? fo tt)irb, wer fonfl unbefangen ifi, flil^ 
too^i immer für ba« Se^jtere entf^eiben. 

^agen toir, n^enn fomit SWarcu«, n)ic nn« immer no^ ba« SEBo^r« 
fd^etnlid^fie ift, fein StKingetium au« ben betben anbem jufammengeorbettet 
^at, h)a« er für einen 3^^* ^^ fotd^er Arbeit gehabt l^aben möge? fo jeigt 
für'« ©rfle ber Ängenfd^ein, bag e« i^m um Äbfürjung, um eine ©d^ift 
Don geringcrem Umfang a(« bie beiben anbem ©jangelien j» t^n UMtr. 
3)aju fom nod§ ein SSJeitere«. ®ic »btoeid^ungen be« SWatt^äu« unb Suco«, 
fagt ®frörer *) nid^t uneben, toaren, befonber« bei bem fird^Ud^en ©ebrauc^e 
beiber @oangeIien, pc^fi unbequem, ba^er ber ©ebanfe eine« ^^riflen, toct9 
i^m in beiben ba« SBefentlid^e fd^ien, in einer britten au« beiben gef(^0f)fteu 
Strbeit furj gufammenjuflcllen. S3ebenfen toir nun ober, in toeld^en Äreifen 
ber ^rd^e SDfatt^äu«, unb in toet^eti l^uca« Dor}ng«toeife gelefen toerben 
mod^te, fo beflimmt fid^ Jener 3^^^ ^^ äRarcu« ntt^er ba^in, ein (St>on* 
getium ju liefern, ba« beiben j^eilen, Oubcn* toie ^eibend^Pen, genug t^un 
fönnte. ©c^eint ^ieburd^ bie S^nbenj be« j^eiten S^angelium« mit ber be« 
britten jufammenjufaKen, fo fleOt fic^ bod^ bei näherer Betrachtung ber 
Unterfd^ieb §erau«, ha% h)a« 8uca« me^r bur^ ^injufügen unb ®egenttber« 
Petten, SWarcu« me§r burd^ au«ttjeid^en unb SäSegfaffen ju erreid^en fud^t; 
wona^ mon aud^ fd^on i^re beiberfeitigen ^mät fo unterfd^eiben Knnte, 
bag ?uca« fld^ öorgefefet T^abe, pauluiifd^en -Sbeen einen 3wfl<^nfl J« ^^ff««»/ 
o^ne ba« dubend^riflent^um }u beleibigen, 3Rarcu« bagegen me^r nur ne* 
gatiD, ba« (Et)angeßum fo t)or}Utragen, bag leiner Don beiben ^orteten ju 
nal^e getrau tDÜrbe. S)a§er Dermeibet er alle« (Jjtreme, wa« einer ober ber 
anbem Partei jum anflog ober aud^ }um ©d^lagn^ort bienen bnnte; ge^ 



1) 2>ic Zeitige ©age, U, 124. 

Digitized by VjOOQ IC 



B. 3^re innere ^[(^affenilett ic 21. STIarcui. 133 

oOen ben ©treüftagen, bte 6i^ ^gegen bte 9Ritte be^ gtoetten da§r^unbert6 
bie fttr(^e betoegten, anß htm SEßege. ®ä)on bog er bie (Stbuxt»" imb 
Äinb^eit^gefc^ic^te Oefu ttjegüc§^ §ot o^ne 3^wfel ^i^f^« ®r«nb. ©a war 
kod ©efd^Ied^tdregifler^ tooron flc^ bte ^bend^rifien t)om alten @(^(age fo 
Icfottber« erbauten, aber gewiffe Parteien unter benfelben, toie toir auö ben 
clementtnifc^en $omiIten fe§en, aud SBibern^iQen gegen ben ftrieg^« unb 
SBetbermonn 3)abib oud^ ärgerten, n^tt^renb bie ^eibend^rißen tein Ontcreffe 
bofür Ratten; ba toar bie ©efc^td^te )>on ber übernatür(i^en Srgeu^ng Oefu, 
bie ben ^eibend^rijlen nad^ bem ©inne fein niod^te, aber bon einem I§eil 
ber 3ttbenc^jien, wie auc^ Don ben alten ©nofKIern Serintl^ unb Äar^)o« 
fcate^, befhttten würbe; ba war bie Srjä^Iung ))on ben morgenlänbif^en 
QtttxihtuUxn unb ber gtui^t be« aWefflaSfinbe« in baö ®öfeen« unb Sauber» 
(onb Sfeg^ten, woran g(eid^falld Slnftog genommen werben lonnte. Unb 
»enn auf ber anbern ©eite SWardon weiter ging unb auö feinem ffiban* 
geüum aai) no(^ ben Sbfd^nitt t>om XMftt do^anne^, ber Saufe unb Ser« 
fn<^ung Oefu fh*^, fo ifl t§, ol« ^tttte unfer (gDangelifi in bie rid^tigd SWitte 
treten woHen, inbem er nad^ ber ftinb^eit^gefd^td^te, aber t)or bem Hbfd^nitt 
bom !?ilufer feinen ®ränji)f(i§I einfd^Iug mit ben Sorten (1, 1): ($ier ifl ber 
ret^te) „Anfang it9 (göangeliumö t)on -Öefu« ©^rijluö , bem ©ol^ne ®otte«/' 
Unb bon l^ier an ifl t9 nun wie in einem Sted^nung^anfa^e, wo auf 
beiben <Seiten bie gleichen @x'6^tn gefhrid^en werben, bag aOemal einem aud« 
gelaffcnen jubaifüfd^en 3^0« gegenüber aud^ ein unit^erfalifUfd^er prei^ge* 
geben wirb. @o ^at üßarcu« ouf ber einen ©eite bie Serfld^erung defu 
öon ber unüerbrüd^üc^en Sortbauer be« ©efefee«, fein 3Serbot an bie Sünger, 
P<^ ju Reiben unb Samaritern gu wenben, bie SSer^eißung, bag fle einfl 
ö«f J»ö(f Stühlen über bie jwölf ®tMxm Ofraef« ju ©eric^t flfeen foHen, 
bie ©eligpreifung unb (Erhebung bed $etrud, ben ®efü^ten ber ^etbend^riflen 
jum £))>fer gebrad^t; aber ebenfo jur @(^onung ber S^riflen anS ben duben 
in ber 9tebe be^ S:äuferd (1, 7 fg.) ba« ^arte Sort, bag @ott and Steinen 
bem Slbra^am ftinber ^ert)orrufen ßnne, bei bem ©leid^nig t>on ben aBein- 
gfirtnem (13, 9), bie audbrüdKid^e Stnwenbung auf bie duben, ))on benen 
bod 9{ei(^ ®otted werbe genommen werben,' bann, um i^rer gleid^falte mit 
In^^Iiegung ber duben unb S9emfung ber Reiben bro^enben S^Iugwen« 
bmtg wiQen (9Ratt^* 8, 12), bie gange ©efd^id^te bom Hauptmann t)on $a« 
peraonm, ol^e^in aber ben erweiterten JReifeberid^t bei ?uca« mit feinen 
iporfiniftrenben ©tüdfen, wie bem ©lei^nig öom toeriorenen ©ol^ne, ben Cr» 
)i^(ungen t)om barm^ergtgen unb Dom banibaren @amariter, bei ®eite ge<* 
(offen. S)a}wifc^en fe^n wir i^n wo^ einma(, wie bieg bei fo Derwanbter 
Sbfu^t natürfiii^ ifl, mit 8uca« bie 9ioac taufd^en. aSJö^renb biefer, ber 
fonft burd^ Umbiegen ober UmfleQen gu l^elfen weig, bie ©efc^id^te Dom la« 
nan8if(^m SBeibe um ber Crflttrung defu willen, nur für bad $aud dfrael 
gefottbt gu fein, fowie wegen ber ©ergleid^ung ber ^eibcft mit ^unben, lieber 



Digitized by VjOOQIC 



134 (Einleitung. IL 2)ie (SDongetten. 

gan3 iDcglSßt, fud^t biegmal SRarcud bie @rjö^{ung baburd^ gu ermatten, 
bag er jene Svttttrung Oefu fhei^t, Dor ber ©tcHc mit ben ^unbcn aber 
bie milbcrnbcn SSSorte einfc^icbt, man fotte nur tocntgfienö öorl^er, e^e man 
i^nen gebe, bie Sinbcr fl(^ fättigen, b. l). bie Oubcn ju bem mcfflanif^en 
^eile berufen »erben laffen; cl^e l^icfür aÖe^ SKögti^e gefc^e^cn, fei e« im* 
red^t, ben ^unbcn ju geben, b. 5. Reiben in baö SKcfftaöreid^ gnjutaffcn. 
S)icfem S5ortrittöre(^te ber Ouben, tonnte nämlid^ ber ©öangelijl bcnicn, fei 
nun lange genug SJed^nung getragen toorben, unb ba^cr öon je^ an bie 
Aufnahme ber Reiben nix^t me^r füglid^ gu beanftanben. 

3Kit bem Serlürgungögwecf unb ber S^enbeng, aUeni ©trettigen ou«« 
gun^etd^en, l^ttngt gioar einerfeit^ aud^ ba^ gufammen, bag iDtarcud alle law 
gercn Sieben enttoeber »egiägt, wie bie Sergrcbc, ober, toie bie -Snfhructioit«* 
rebe, bie 9teben gegen bie ^l^arifäer unb Don ben legten S)ingett, fc^r iitd 
ffurge gic^t; ba in biefcn SReben, wie namenttid^ in ber Sergrebc, gum X^rii 
eben jene ^rincipienfrogen gur ©^jrod^c tommen, an ttjcld^c ber Streit ber 
Parteien ft^ Inüpfte. ^loä) todt mtf)x jebod^ iß l^ierin haS 3^^^^ ^^^ 
fpäteren S^it gu erfennen, ber in SSegug auf Oefum bereite bie ©efc^ic^te, 
begreif(i(^ torgug^koeife ate äBunbergefd^id^te, tot^ttger gen^orben towc dd bie 
Se^re, Sag Stnfangö, na^bem man üinf)anpt begonnen ^atte, ouf bo« 
©ngelne beö Scbcnö unb SBirfcn« 3efu gu reffcctiren, feine ge^altöoQen 
9?eben ate bie $au|jtfad^c galten, feigen wir fd^on au6 ber ärt, wie, unferer 
frÜl^crcn äuöfü^rung gufotgc, ^a^jiaö ben Sluöbrudf : $crmf^)rtt(^e, gerabc^ 
gur 93egcid^nung einer (Söangelicnfd^rift gebraud^te, ©0 füllt bei aKott^äufl 
ber ©^werpunft feiner iDarfieQung in bad Siebeeteütent; auc^ bei 2ucqS, 
mag er immerhin burd^ feine ^ttt^dlun^ ber größeren SÜcbemajfen ein ge* 
toiffeö ®Ieid^gett)id^t gtoifd^en SfJeben unb Il^atfad^en erjhebcn, ifl bod^ haS 
Ser^ttltnig im (Sangen nod^ unueränbert; erji SKarcuö geigt burc^ bie Ärf, 
wie er bie längeren Sieben tcrfürgt, aber bie ©rg&^Iungen, bcfonber« bie 
SBunbergef^id^ten, bnr(^ Slu^molung t^erföngert, bag i^ut an ben le^teren 
mel^r aU an ben erfleren gelegen ifi. 3)ag in bem fpäteflcn unferer Cbou* 
getien, bem jo^anneif^en, baö Uebergcwid^t Don SRcucm auf bie ©eite bc« 
9iebee(ement^ füllt, l^at in bem Eintritt eines neuen bogmatif^en ©tanb« 
punfteö feinen ®runb, ber in gufammett^ftngcnben Sel^rreben auSeinanber» 
gefetjt fein loottte. Dagcgeu reid^ten für ben 3^^ ^^ SKarcu« fürjere 
©^)rüd§e, in SSerbinbung mit bem auftreten 3efu afe SEBunbert^äter, ou«. 
SBtt^renb er ba^er ben (Sinixni, ben OefuS a(d fold^er fotoo^I auf baS SoO 
aU auf bie dünger mad^t, minbeflend ebenfo greU l^erbor^ebt, [ttne SucaS, 
fleigert er bie äBunberergä^Iungen felbfl t^eitö nod^ ute^r ate biefer, inbem 
er namentlid^ aud^ bie wunberwirlenben Sorte defu, tote 3<^^ormeIn, in 
ber oramüif^en Urfprad^ toiebergugeben liebt (5, 41. 7, 84) ^), t^itö be« 



1) 2)o6 »enan ^erln umgefe^rt ein ättdftn oon Urf|)rüngri(^!ctt fielet, erfc^etet 

Digitized by VjOOQIC 



B. 3§rc innere ©efc^^affenl^cit :c. 21. iWarcu«. 135 

ritztet er t)on gtoei äBanbcr^cilunflcn, bie fic^ bei bcn Slnbcrn nid^t finbcn, 
unb bcibc boö gcmcm l^abe», bag -Sefnö bcn Ävanfcn obfeitö öom SSoffc 
nimmt unb ®}>cid^cl onttjcnbct (7, 31 fg. 8, 22 fg.)- 

grogt man naif bcn Duetten bicfcr unb einiger onbern eigent^ümtidjcn 
3ügc bei 3Karcu«, fo Knuten bie beibcn $citungegefd)i(^ten üon i^m au^ 
SRott^öu« (9, 32. 12, 22) ^crouögefponnen unb nadf feinen eigenen SBun^ 
bcrbegriffctt ausgemalt fein, ©onfl f)at er noc^ otterlci 9?amen tjon Orten 
unb ^crfonctt eigen, lüic bcn fd^on öfter ernjä^nten Seinamen für bie beibcn 
Sö§nc bc« ^ibthäuß, bcn SSaternamcn be« ä^ttner« ?et)i, öon^bem 33Iinbcn 
3« Oeric^o gar 3Jamcn unb 93atcr^namcn mit cinanbcr, Don bem Äreu3träger 
©imon öou Sirene bie Stamen feiner beibcn <Sö^nc; cnblid^ bei bcr ®e» 
faugcnnc|nmng Ocfu bie SKotij öon beut nadtt fliel^cnben -öilngling. £)b er 
biefe 3öge einet ober mehreren fd^riftlid^en OueÜeu, ob münbtic^cr Ucbcr* 
ßefcrung ober nur feiner eigenen Kombination unb ^^antafie öerban!e, bar« 
über Iä§t fi^ ni^t^ ©id^ereö aufpettcu, aud^ !ann baß cinemal biefcß, baö 
onbcremal jene« ber gatt gctoefen fein. ^ 

@anj überfe^en bürfen toir boc^ baß S$erl^ä(tnig nid^t, in n^clc^em ha^ 
9Rarai3=(ä)attgctium jum jo^anneifd^cn erfd^eint. !Dcr 9tatur ber (^aäjt naä) 
^en jttjar oud^ bie beibcn anbern ©^no^Jtifer mit biefem ©öangcüum gc* 
teiffc Serü^rungö^junltc, t^cilö in @r3ä^Iungen, t^citö in cinjefeen 5luÖ= 
ft»rüd^n -Scfu; gerabe jtoifd^en SRarcuö unb -So^annc« aber ifl an ctlid^en 
Stellen baö 3"f<*ßwnentrcffcn ein fo genaue«, bag man barin einen ®ett)ei« 
für bie ab§ängig!eit^ beö (Sinen toon bem »fabem, aj)otogetifc^erfeit« begreiflich 
be« SKarcu« ton Oo^anne«, gefc^en f^at Stimmt man atte bie ©tetten, bie 
|ier in Sctrod^t lommcn fönncn, "infammcn, fo toirb atterbing« in l^o^cm' 
®rabe tt)a^rfc^ein(id^, bag ber Sine bcn Hnbern tor klugen gehabt ^at; aber 
toefa^cr toeic^en, ba« wirb fid^ bo^ immer nur auQ bcr attgemeinen SJor* 
jlettuttg §crau« cntfd^ciben tajfcn, bie ein Seber öon bem Urfprung unb bem ' 
$er^äÖni§ ber beibcn (öjangelicn flc^ gebilbet f)at -Sn ber grjä^tung toom 
®i(^tbrüc^igcn bei aWorcu« (2, 9. 12) unb öon bem Sranfen am Jeic^e 
Set^eßbo bei -ao^anne« (5, 9) finben wir, unter lauter öcrfd^iebencn Um» 
jtönben, bie anrebe 3efu: „©te^c auf, nimm bcinc Sagerftatt unb wanblc!" 
gerabe nur in biefen beibcn Söangclien, bi« auf ba« nic^t eben gettb^nlid^c 
SSort, mit weld^cm baö ?ager bc3eid^net ift, übcreinftimmenb; aber weiter 
öon beibcn aScrid^tcn §ier, toenn man nid^t bie benftüürbigc JRcbc in bcr 
Ueberlicfcrung aufböoo^rt fid^ toorflettcn toitt, bcr frühere fein fott, läßt fic^ 
bcn aBorten an fid^ nic^t too^I anfe^cn. -Sn ber ©<)eifungögcfc^ic^tc ^abcn 
SXorctt« (6, 37) nnh do^anne« (6, 7), «nb nur fic, bie 200 Denare, unb 
«benfo in ber bet^anifd^cn ©albungögcfd^id^te nur fte bie 300 S)cnarc gc» 



an« Ol« ein grogcr SDUggriff. atit^Hgcr auc^ l^ierin öic^t^ol, Les evangües, I, 67, 



Digitized by VjOOQIC 



136 (Stnleitnng« II. SHe (St^angelten. 

inetnfam, toel^e bort um genügenbe 9?a^vung^mtttet Ratten ausgegeben mer« 
ben muffen, ^ier für bic ®aI6c l^ätten ertöfi werben fönnen; »oju in bcr 
festeren ©efd^id^tc haß Sufammentreffen berfcftcn beiben (St)angeßpcn in 
einer eigent^ümßc^en ©onfhruction, unb in einem SBorte fommt, ha» fo feit« 
fam ijl, baß ein ©treit ber Srftttrer mögtic^ toar, ob eö „äd^t" ober „trinf* 
bar" bebcutc (SWarcuö 14; 3. 5. Ool^anne« 12, 3. 5).*) SBenn man ^er 
in Sejug ouf haß erflerc 3wfönimentreffcn auf bie Steigerung ^ingetüicfcn 
f)at, tüttdjt barin liege, bag bie bei 2Jfarcu5 jur änfd^affung genügtober 
9?al^rung3mittel auörei^enb befunbenen 200 Denare bei Ool^anneS für nn» 
jurcic^enb erffärt hjerben, Oebem au^ nur ein Hein wenig Srob ju öer« 
ft^affcn, unb in biefcr Steigerung ein 3^^^^ gcfunben ^at, bag ber jo^on« 
ncift^e Scric^t ber f^)tttere fei, fo l^ebt jid^ bieg burd^ ben Umfianb lieber 
auf, bag bei ber anbern ©ef^i^te gerabe umgefe^rt SWarcu5 mit ben 300 3!)e» 
naren, tooju do^anneS bie Salbe anfc^fögt, nic^t jufrieben, fie no^ ^5^er 
t)erföufKc^ achtet. SBä^renb etlid^e weitere Berührungen in ber Scibenö* 
gef(^i(^te öon minberer Srl^ebtic^feit pnb, treffen in ber ?luferftel^ung«gef(^ic^e 
SKarcuS unb 3^o§anncS in bem QuQt jufammen, ba§ 3efu« juerft, nid^t tote 
bei SWattl^öuS ber SWaria üMagbatcna unb ber anbern 2Raria, fonbem ber 
erjleren attein erf^eint (STOarc. 16, 9. -30^. 20, 11 fg.). Unb wenn 
wir nun l^ier mit gleichem ©ewic^te wögen wollen, wie oben bei ber ®«* 
ft^ic^te t)on ben über getb ge^enben Oüngern, fo fd^eint bie lurje 9?otij bei 
SßarcuS nur ate 3^f^^^^^f^ff^9 ^^ auSfü^rlid^en jo^anneifd^en Srjtt^ 
lung gefaßt werben ju fönnen. 9?un ijl jwar ^ier immer nod^ ber Unter* 
fc^ieb, bag Don einer fo namhaften ^erfon wie iD'^agbalena eine @efc^i<^te, 
auc^ noc^ fo furj er^äl^It, immer f^on etwas bebeutete, wogegen, waS gwei 
namenlofcn Süngern (baS finb fle bei SWarcuS) begegnet war, nur burc^ bie 
näheren Umflänbe ©ewic^t befam, k)on benen 3]tarcuS jwor eine Slnbeutmig 
gibt, bic icbod^ für fic^ o^ne ^inbtidf auf bie auSfü^rlid^ere ©rjä^Iung nic^t 
JU t)erfte^en ift, 3)od^ biefe beiben gäÖe gel^ören bem ©d^tuffe be« SWoroiS^ 
SöangetiumS an, ben fein gelten in öerfd^iebenen alten ^anbfd^riften fritifc^ 
k)erbäd^tig mac^t. 

SSSie man baju gefommen, unferem St)ange(ium gerabe ben 9?amcn 
beS SKarcuS öorjufefeen, ber in ber ?lpofletgefc^ic^te (12, 12) ate ©o^n einer 
bem ?etruS befreunbcten, ju ber erfien S^riftengemeinbe in -aerufalem ge* 
porigen SKutter, f^)äter eine S^^^^^i ^^^ Segfeiter beS ?JauIuS unb Sornaba« 
(12, 25. 15, 37 fg.), hierauf im';- erfien ©riefe beS^^truS (5, 14) in ber 
Umgebung biefeS 3()>ofietS, wa^rf^einli^ in Slom, erfc^eint, unb bon ber 
fircftlic^en Ucbcrticferung ate beffcn ©olmetfd^er bejeid^net wirb, lägt flc^ 
nad§ bem Bisherigen leidet erHären. 9Bar $auIuS unter ben S^ongeliften 



1) SWorcuS: 'AXaßaarpov jiv'pou votpöov iciarixti? tcoXutcXou«. So^onnef : 
ACrpav |j.upou vopöou tc tat ixt)? 7CoXut{|xou. 



Digitized by VjOOQ IC 



B.3;re innere 8efd^affen^ tc« 22. I^ergleid^enbe Sfirbigung b. üier (Soang. 137 

hmif feinen 2uca» vertreten, fo burftc bcm ^etruö eine gleite SJcrtrctung 
n^t fehlen, nnb bog man ^iejn gerabc ben ÜJfatcuö »ä^ßc, ift öicKeid^t 
mit däicffld^t onf ben neutralen ^^arolter be^ Stoangeliunt^ gefc^el^en, }u 
beffen Serfaffer ein 9)?ann, ber naä) ehtanber bent $autnd unb ^etrud 
no^ geftonben ^otte, ganj befonber« ju <)affen fd^icn. SBic ober bie »er« 
fl^snng ber ^orteten, bie friebßc^e ßi^f^i^i^^fldlung beiber grogen Wfo^tU 
wanen nur fo gn ©tanbc fam, bog ^ctru« beni ^cmhx9 t)orangcpent »urbc, 
fo mngte ont^ im Äonon ber ^ontiner bem ^Jetriner ben Vorrang loffen, 
imb ba^ SD>{arcn9«(Et)angeIinm tourbe bem be^ Snca6 aU haS gmeite bent 
britten t)orangefteBt. Die SJorau^feftung, bag in ber ©tabt, in ber fld^ bie 
Itt^pJl^nung ber jhcitenbcn Parteien ,^ bie 3wf<nnmenflellung ber beiben 
X)H)fteInamen jur Segrünbung ber (Einen fat^oßfc^en ftird^e boKgog, ober 
bo(^ int r6nttf(^n Stbenblonbe, aud^ ba^ 9Rarcu^^angeItnnt juerfl an'^ 
?w^t getreten f ei^ wirb noc^ burc^ bie Satini^en bcfitttigt, bie jid^ in feinem 
■©tiec^ifc^ fo ja^Ireid^ tote in feiner anbem ®^rift be^ 9?enen leflamcntö 
finben. 



Setgleid^enbe Sütbigung bec bfer Ctiongeneit« 

fragen tt)tr gum ©c^Iuffe bicfer einlettenben Unterfut^ungen über 
imfere, t)ier ©jongetien, Joeld^en Settrag icbeö berfelben gur gcft^id^tlid^en 
Äeimtnig defn^ feiner ?PerfönIid§feit, feiner ?Iane nnb ©d^idffole gebe, fo 
faHt, ttttem SK^erigen nat^, ba« Uebergeloid^t auf bie ©eite be^ SDlatt^äuö* 
&angeliuntd. Sßir §a6en aQen @runb, angunel^men, bag e^ unter ben 
Stumgelien badjenige ifl, n)el^e^ un^ ba^ in ber Siteflen ©emeinbe lebenbe 
(E^jht«bilb in feiner frül^eflen ©eftolt bor Äugen bringt. 

9Kc^t old ob e^ bie ttitefle ber neuteflamentUc^en ©c^rtften lottre; 
mijtteife^aft älter flnb iebenfatte bie Hijttn jjauünif^n iBricfe. Slber 
¥<mlnd §atte defum fc^tvertic^ aui^ nur Don Sngefld^t gefonnt, unb toenn 
ttrir (efen, toxt er fid^ orbentßd^ etloaf barauf gu ®ute t^ut, bag er nad^ 
feiner lonnberljonen Berufung fl^ im minbeflen nid^t beeilt, fonbem brei 
gonje da^e ^abe öerfireid^en lajfen, e^c er bie Sefanntf^aft ber öfteren 
ijwjtel fnd^te (®at 2, 17 fg.), *>on benen allein er bo(^ genauere Slad^rid^ten 
üier ba^ Seben defu ertoarten fonnte, fo feigen n)ir, tote n)eftig i^m hieran 
gelegen, loie i^m, bem in i^m aufgegangenen S^rifhi« gegenitber, ber S^rifbtß 
ber alteren "äpo^ä, h. ^. aber bod^ feiner (S^rifhi^ibee gegenüber ber 
Whmf(|e S^rifluö, nur bon untergeorbneter Sebeutung toar. S« jlnb nur 
Ke (gemein befamtten SCl^atfa^cn fcineö Ärcugeötobeö unb feiner Äufer* 
Wuttg, unb augerbem ber ©nfefeung bcö Sfbenbma^te, bie »ir in ben 
©riefen be« "^anlu^ aU folc^e i|m burd§ Ueberlieferung gugefommene ©tüdfe 
oti« bem geben 3cfu aufgeführt finben (1 Äor. 11, 32 fg. 15, 3 fg.). «u^ 



Digitized by VjOOQIC 



138 C^Ieititng. n. 2)ie Stxmgelietu 

bie DffenBarung do^anntd ifl Üttt old bad iDlatt^ätt^^CEtKUtgeTatm, ober 
au^ t^t fe^ U)ir toQenbd, n)ie bie Sude bev älteßen (S^nßengetnembe eine 
ber 9?ü(ff(^au auf ben irbifd^en SBanbel -3efu gatt3 entgegengefe^te diid^tig 
Ratten, de loeniger er U)ä§renb feinet getoaltfam abgebrochenen (^bett« 
lebend ben nationalen (Erwartungen, bereu felbfl feine fäl^tgflen dünget fu^ 
ntd^t gon} entf (plagen lonnten, entfprod^en ^otte, um fo ungebulbiger f erlügen 
aOe ^erjen feiner no^egeglaubten SS^iebertunft entgegen, bie ficj^ ju ber 
92iebrigleit feinet k)ergangenen jnenfd^Iid^ !Z)afein9 ol^ ha& gfiittjcitbe 
©egenbitb t)er^alten, oUeö bort SJermigte reid^tid^ einbringen foDte. !£)q^ 
ifl aud^ in ber %))ofal9)>fe nur für) Don 2:ob unb Süiferfle^ung defu olö 
ben (^rifUid^en ©runbtorau^fe^ungen bie 9tebe, loäl^renb aUe @(ut ber 
pxo)f^tü\ä)tn $§antafie fid§ ber enoarteten 3)tlunft entgegenmenbet. & 
gehörte f(^on eine gemiffe Slbfül^tung biefer 3ui^ft0ern>artungen, ein (ttngered 
Sudbleiben ber SBi^berfel^r bed ^Dahingegangenen ba}u, bid man fic^ be* 
n^ogen fanb, einfhoeilen rücftoärtd oetDenbet, atö Siirgfc^oft für bad, toa». 
fonunen foKte, aud§ fd^on in beut, toa^ bagemefen uiar, bie ©puren ferner 
l^öl^eren SBürbe aufjufud^en. 

(Dabei traf eö fw^ glüdtlic^, bag um bie 3^^ ^^ i>ic fd^riftfleHerifc^c 
3:^2itigfeit k)on ber 9{id^tung auf bie ©egem^art in S3riefen unb auf bie 
3ufunft in a[<)oIaIt)pfen fid^ ber SSergangen^eit beö Stbtn» defu unb i^rer 
S)arjlettung in Soangelien juioanbtc, in ben ©cgenben, too er gemhrft, 
^tte, nod^ ein fc^öner S^orrat^ feiner unDergepd^en Sieben unb ^pvikäft 
im Umtauf toat, freilid^ jum 2^§ei( fd§on abgelöfl k)on i^rer urfprüngtic^ 
Serantaffung unb aufgelöfl in i^rem inneren Qu\axtmtn!^an^ , ^in mtb 
loieber auc^ bereite nad§ fpttteren 3^i^^^^tt(tniffen umgebUbet, bod^ immer 
nod^ fo, bag fte burc^fd^nittlic^ ha9 ^U ©eprttge bed ©eifted defu trugen. 
(£in Snbered ifl ed fd^on mit ben 93egebenl^eiten feinet Sebend; t>tm btefen 
toaren, att ber S^rieb ju eDangetifd^er ©c^riftfleUerei erwarte, augenf^einlic^ 
nur nod^ bie aUgemeinfien Umriffe im änbenlen, bie ed nun aber um fo 
mel^ galt, anß ber S^orfleOung Don ^Demjenigen ^aud, ben man mit ben 
äBoDen bed $immeld enoartete, in ergttujen unb audjufc^müden. !Da^ 
bie iDlenge Don SBunbergefc^ic^ten , bie nur gleic^fam fl(^ Derhi^Ienbe 
©d^Iadten aud bem a)>ofal9)>tifd§en Jhrater finb; ba^er jene ®tan^vLvttt, me 
bie ©cenen ber S^aufe, ber ^erHärung, ber Sfuferfle^ung defu, too bie 
lünftige ^errtid^Ieit bed Dom $immet l^er (Ertuarteten f(^on burc^ bie 
niebrige $ülle feinet irbifd^en Seben^ ^inburd^gefd^ienen fyibm foOte. 

S(Qed biefed erfd^eint bei Wlatt^'inß in befonberer Urft^rünglid^Ieit, bie 
aber bem 93id^erigen jufolge boc^ immer nur eine relotiDe tft IDemt anc^ 
in biefem (EDangeUnm ^aben tovc bereite ein burd§ 3^if^^^ "^ oUerlet 
bajn^ifd^en (iegenbe Sorfleaungen unb ßreigniffe getrübte« iDIebium, in 
todd^em üRand^ed Derloren gegangen, manche« bebeutenbe 8Bort, manäft 
^nblung defu in Sergeffen^eit gerat^en fein mag; anbererfeit« loun aber 



Digitized by VjOOQIC 



6.34re innere Sefd^affen^ett sc 22. iOergteic^enbe ffiürbigung b. t>itx (Soang. 139 

anij SRonc^ed }it bem SBilbe defu j^injugelotnmen fein, manc^e^ SQiJort, ha9 
er mc^t gef))to(!§en, mond^e Xi)at, bie er nic^t get^an ^atte, ntand^e^ 9e« 
gehiig, bo« nid^t toirflit^ mit i§m t)orgcfaIIcn mar; unb ebenfo fami 
3Ran(^e« in bem Söangelium in öcrönbertcm 8id§te, in getrübter "görbung 
erf(^etnen. 3)a toir j[cbenfaIÖ gefd^id^tlid^ tuiffen, tt)ctd§ eine bidfc ©c^it^tc 
jübifc^ SSorurt^eile fclbfl in ben an5gejei(^netjien bcr Jünger -3cfu einer 
reineren Stnffoffnng ber SKeffioöibee entgegen ftonb, unb ba§ biefclbe feine«* 
tocg« fofort mit ber ^imoegna^me be« 3){eifier« gefd^tvunben tfl, fo liegt 
bie Sermut^ung no^e, bag k)ieneid§t gerabe auf ba« ältefie unferer (Sban« 
gdien biefe äJorurtJ^eile noc^ befonber« {tart eingemirb, mir alfo gerabe ton 
feinem (S^riffai^btlbe nod§ mannen jübifc^en 3^9 i^ entfernen unb auf 
Ke^nung beB SRebtum« ^n {^reiben l^aben, burc^ meiere« mir in bemfelben 
jene« %ilb erbliden. 

üDarau« ergibt flc^ bie äRögtic^feit, bag bei aQem xtlaüotn Sorjng 
bed erfien (S))angelimn9 bod^ bie folgenben aud^ mieber Qnn^elne« t)or ifym 
borau« §aben fönnen. ©ie fönnen für'ö ßrflc SWant^e« nad^bringen^ ma« 
im erficn ßüangelium fc^It, fei e«, bag cö in bem Ueberüefcrungfifreifc^ 
woron« biefe« gefd^ö^ift iji, fehlte, aber in onbem Äreifen fic^ erhalten l^atte, 
ober ba§ e« l)on bem S^ebadenr abflc^tlic^ ober {ufätlig übergangen morben 
ifi. Sine fold^e iRac^tefe gibt nn« Suca«, unb mir finb Ieine«meg« berec^» 
tigt, ma« er in biefer äßeife nachbringt, einjig fc^on begmegen, meit e« bei 
VloAÜfiviß fe^It, ate un^iflorifd^ Don ber $anb }u meifen, fonbern merben 
luunenttid^ in mannen bem Suca« eigent^ümlic^en Hieben eine ^Bereicherung 
mtferer ^unbe bon defu« anerfennen. bringt bod^ Suca« fogar in feiner 
%)R)fle{gefd^id§te (20, 35) not^ einen Su^fprud^ Oefn nac^, ben er im (kt>m* 
gefimn t)ergeffctt ^ai, ba« 9Bort: „®eben iji fetiger ate 9?e^mcn", bon 
bem mir mentgflen« merben fagen muffen, bag e« -Sefu bolßommen mürbig 
mib gonj in feinem ®eifle ifi. -Sa aud^ unter ben nur au« a))oIr9))^ifd^en 
Sbongelien noc^ erl^alteilen @))rüc^en lönnten einjetne ttc^t fein, mie j. 3* 
ber bon ben ftirc^ent)ätem fo oft angeführte: „SBerbct tüd|tige' SBcc^^Ier/") 
Uranögßd^ ifl freilit^ nid^t^ t)ielmc5r nac^ bem früher Stu^einanbergefefeten 
jmn Sorau« }u bermut^en, tag auc^ manche« äBort unb manche SrjäJ^Iung 
t^on defu fi(^ mittlermeUe in ber ©age gebilbet §atte, ober abfid^tlid^ ge« 
Utbd morben mar, nm gemiffen ^orfleKungen unb j^efhebungen jur 
6tü^ ju bicnen; mie bieg j. ©• bon ber Sal^t unb Sluöfenbung ber fieb3ig 
Sönger, ober bon ber Umbübnng mo^^einlid^ iji, meiere bie 8(uferfie§ung«« 



1) r(veaS6 xpaiu^^ai »6xt|xot. STngefü^rt in ben dement, ^omiücn, II, 51; 
in, 50; XVin, 20; bei Clemen« o. flte|., Strom., I, 28; außerbcm bei Origene«, 
(ieren^mu« n. 9. SHelTeic^t ge^Orte ber 9[u«fpru(^ ju bem @Iei(i^ni6 Don ben Za* 
toten in ber 9{ebaction be« ^ebräer^Soangelium« ; f. ^{(genfetb, 2)a« (SDangelium ber 
Wtäer, Seitfi^rtft f- miff. JT^eoIogle, 1863, @. 868. 



Digitized by VjOOQIC 



140 Stnieitnng. U. :2)te (Süangdien« 

gefc^ic^te bei 2nca» bem üRattl^äu^ gegenüber erfahren fjat, unb in^befonbere 
t)on i^rem ©c^tuffc, ber ©cfc^it^tc t)on bcr Himmelfahrt, bie fogar in bcr 
3tt)ifd§enjcit, »etd^c jmifc^cn bcr Slbfaffung beö 8uca««®)angelinm« unb ber 
Jlpoflclgcfd^ic^te Derflog, f«^ fortgewac^fen jeigt. 

Die gleiche ho\f)fdU SWögKd^feit flnbct in ben göKen ftatt, too eine 
Don SWatt^äuö bcrid^tcte JRebc ober J^atfad^e bei ben übrigen gDangeUpai 
fe^It an fid§ liegt barin nod§ weniger ein Sewei« gegen bie ©efc^ic^tUc^fctt 
bc« S3erid§tö im erjien ßüangclinm, afe im nmgef ehrten gaDe, ba SWarca« 
\äpn ber Äürje toegen SKanc^e« toegtaffen mußte, unb er twie Sucaö «»• 
bereö au^ lebigßt^ au^ bogmatifd^en Scbenfen übergangen l^aben famu 
%ber n)enn nun biefe bogmatif^en SBebenlen gegen Sriä^tnngcn ftc^ rii^> 
teten, bie felbft nur bogmatifd^em SJorurt^eil i^r Dafein öerbanften^ fo 
tonnten jle, »enn aud^ nur jufällig, jur Sntfernung un^ijiorift^cr 3üge 
au« bem Silbe Oefu führen* ©o l^aben ?ucaö unb SWarcu« ol^nc Btoeifel 
gonj rec^t getrau, au« ber Onftruction^rebe haß ben ß^^^f^^ gegebene 
Serbot, fld^ an Reiben unb ©amariter ju »enben, »egjutaffen, ba biefeö 
Verbot in ben SBerid^t ht§ erflen Soangelium« toa^rfc^einlid^ nur aud ben 
SJorfteHungen flarrer Oubenc^riflen ^ineingctommen »ar. 

3Qa9 ba« io^anneifc^e (SDangelium betrifft, fo ge^t ba« Urt^eil ber 
neueren £ritü ba^in, bag bie naml^afte Bereicherung, bie tß bem eDangetif^en 
®efc^id§t«floff jubringt, eine lebiglid^ fc^einbare, baö, wa« e« toirfß(^ @c» 
fc^id^ttid^e« entl^ält, auö ben älteren (göangelien genommen, SCffc«, loa« bor- 
über ^inauöge^t, frei gebitbet ober umgebitbet fei, 3)iefem Urteil wirb 
fid§ f4n)ertid§ tttoa» abbingen (äffen; eine anbere ^xa^c aber ift, ob ni^t 
in bem ®tanbf)un!t, auf ben tß feinen C^^rifiud fleQt, bod| etn^a« ifl, ba^ 
tobe ben öfteren Coangeßen gegenüber ate Berichtigung anerfennen muffen? 
Die freiere geijHge Denfart ift im vierten Söangefium freilid^ in eine ^orm 
gebrad^t, bie Oefu fid^ertid^ fremb mar; aber l^aben toir nid^t 9eif))iete, bag 
j. 33. ein f^)äter lebenber $§i(ofo<)l^ jum rid^tigen SerflÄnbuig einer 3)ic^ 
tung ober einer 9?etigion burc^ bie Vermittlung Don Begriffen gelangt i^ 
Don bencn bcr Dit^ter, ber JRcKgionöflifter, fetbp nid^t« toußtc? SBcnn wir 
annehmen, toaß nic^t nur an ftd^ bie gefd^id^tßd^e Snatogie für ftd^ fyd, 
fonbern für bicfen gaff auc^ au« befKmmten ©puren er^efft, bo§ bie er^ 
Oüngcr 3efu i^n nid^t ganj begriffen, bcr ©tanbpunft ber erfien ©ettieinbe 
ein hinter bem feinigen gurüdtgebßebener toar, unb n^enn auf biefem ©tanb» 
punft ber äfteften ©emeinbe unfere äUeren (£Dange(iften, in^befonbere SRot« 
t^äu«, fielen, fo mag ber Dierte feinen ^ö^eren ©tanbpunft immerhin ouf 
einer au« Sllefanbrien entlehnten Seitcr erftiegen ^aben, er fdnnte iaaxm 
hoi) mittelft biefer fremben ?eiter bem eigenen ©tanbpunftc Oefu nfi^er 
getommen fein; unb wenn toir ben ©pru^ Don ber UnDergängKc^feit iebe« 
fleinflen Buc^flaben« im ®efe(j bei SWatt^äu«, unb ben Don ber Änbetmig 
®otte« im ®eip unb in bcr SBa^r^eit bei Oo^onne« ate jwei äugerfle 



Digitized by VjOOQIC 



B.3^c innere Sefd^affenl^t )c. 22. 8ergletd^enbe Sßttrbigung b. \>\tx iSoang. 141 

?nnfte mifftellen, fo ift ncwi^ fe^ bie ^xa^t, mtäftm t>on bicfen Beiben 
fmütitn toix und ben gefc^t^tltd^en Oefud ntt^et ju benfen l^aben. 

S)aBet ntug man fid^ ^üten, nad^bem man bad 9$orurt^U einet burc^« 
gllngigen B^f^i^^^lU^ntung g^if^en bem iol^anneif^en (Sbangelinm unb 
ben anbem überkounben ^at, nunmehr bie ßluft }tt)if(i^en beiben S^^eilen in 
Sejng anf ©eifl unb @tanb))unft über bie ©ebii^r ju ertDeitern. Senn 
Sonr bod io^onneifd^e (St)angermnt bad S^fKgfie, aber aud^ ungefc^id^tlic^fle 
otter ©jangelien nennt ^), fo erteibet freilid^ baö leftterc fJräbicat butd^ baö 
fo c6en ![u9einanbergefe|te feine mtrHid^e @tnfd^ränfung. 3Benn er aber bad 
erftare ntt^cr bo^in benimmt: t9 fei bie ©<)5äre ber reinen ©cijHgfcit, in 
tuAäjt und biefe« (gDangelium Derfe^e*),. fo fe^It ^ieran Diel, ©treng 
nimmt t9 freilid^ auä) 93aur nic^t, benn er meifl an bem (SDangelinm eine 
Xei^ Den 3^9^^ ^^^f ^i^ ^^4^^ U)eniger aU rein geifKg finb. 9ber er 
faft inefe 3üge uid^t fo toic bie entgcgengefefeten in bie Einheit eineö ®e* 
fammtbegri^d gufammen, unb feine gange Sfudftt^rung ifl me^r auf bie 
Kad^n^eifung ber geifHgen ©eite an bem jol^anneifd^en (Evangelium gerid^tet, 
neben toeld^er er immer in Serfud^ung ift, bie anbere ©citc ju überfe^en. 
Hein man begreift biefed merhoürbige @t)ange(ium nur bann DoDjlänbig, 
loenn man einfielt, bag t§, koie einerfeitd bad S^tfKgfte, fo anbererfeitd aud§ 
ttitber ba« finnlic^Pe Don allen ift. Der Serfaffcr beffclben nimmt einen 
Inlanf, baö SBunber fi)mbottfd^ jn faffen unb ba« gactif^e baran abju« 
jhreifen, baö ffommen unb SBieberfe^en 3efu ate ein ftommcn im ®e^e^ 
bie Slnferfte^ung unb ba^ Oerid^t afe f^on jeftt fld^ ftetig Dottjiel^enbe ju 
begreifen; aber et bleibt auf falbem SBege ftedten, finft in bafi SKirafet 
jnrücf, baö er bann ebenfo fe^r factif^ jieigert, wie er cd geijHg bebeut« 
fttmer madfi; er fleUt neben ba« geiftigc SBieberfc^en 3efu im ^ßarattct fein 
{bmli(|ed SBieberfommen mit ben SBunbenmalen, neben bad innerltd^e, fd^on 
gegentofirtige ®eri^t ben fiinftigen äußertid^en ©eri^töact; unb ba§ er 
Mbed in (Sinem tl^ut, in bem (Stnen bad 9(nbere ^at'unb aufbaut, barin 
befle^ fein mt^ftifc^er (^§aralter. 

2)iefe beiben ©etten an bem jol^anneifd^en SDangeliüm ^aben, loie toit 
otat fa^en, etfid^e 9?euere fo toenig jufamracnjubenTcn Dermod^t, bag Pe um 
i^ter bermeinttid^en Unbereinborfeit loiDen bicienigcn Seftanbt^cite beffclben, 
in benen Pe ben geiftigen ©tanbjjunft gu etfcnncn meinten, Don benen, bie 
ne^ bad flnnlit^e ©efnrttgc tragen, ate a))oPoIifd^c Don nic^taf)oporrfd^en 
f(^eiben gu bürfen glaubten, eben baburd^ aber beurhtnbeten, bag i§nen bad 
ctgentTt^e Sßefen bed jo^anneifd^en ®)angeliumd unDcrPänblid^ geblieben 
toar. Unb boc^ ^ttt man eine bete^rcnbe SInatogie in nöd^per 92ä§e. 



1) 2)ie ©nieitung in bo« iRene 2:eflomcnt atö ©iffenfc^ap: a:^eoI. Sol^rbüd^er, 
1861, e. 306. 

2) S)ad C^ripent^nm ber brei erflen 9a^r^nnberte, @. 170. 

Digitized by VjOOQIC 



142 ^lettirag. IL 2)te (SoangeUen. 

Da« bcm atc^anbrinifd^cn -Subcnt^um anoc^örigc S3u^ bct Sßtüffüt, beffen 
Su^fül^ruHgcn über bte tt)eItorbnenbe uno ttjelttegierettbe 993eiSl^ett imb ha» 
aamttd^ttge SBort ®otte« o^ne^tn jum Serflttnbnig .bed lo^otmeifd^en @tMm= 
geltumd \>ttgfiijtn metben muffen, jeigt nn« auf ber etnm ®eite eines fe^t 
getfligen unb entfd^teben ))^tIofo))l^ifc^en ®tanb))unlt, koomit aber ein fo 
))§antafHf(^er SRirafetglaube $anb in $anb ge^t, bag g. 9. bie äg^ 
tif^en plagen mit ben abenteuertid^flen 9Bunbem, ton benen bie Sr^S^lmtg 
bc« (S^obuö ni(^t« locig, auögcf^mücft h)crben. Sin • tt^nlid^er SBibcrf^nrat^ 
ifl and^ in $^iIo nic^t }u t)etfennen. S)ad ^atte ber ^(atoniöntnd fo auf 
fid^; e« f)at ^ aber au^ l^eute nod^ \At $^i(ofo))^ie auf flc^, bie Dorgug^ 
mcifc burt^ bte ^ß^antafle, mit Swtüdfffettung be« fritif^en Serftonbe«, 
operirt, toie f\ä) benn au9 ber ©efc^id^te ber ©d^eüing^fc^en $^iIofo))§ie 
unb auc^ ber att»$egerf(^en ©c^ie gang äl^id^e Seifpide aufbringen 
liefen. 

©erabc in biefer S5efd§affenl^eit liegt nun aber ber ©runb, ber htA 
|o^nnetfd§e Soangelium jum £ie6nng«et)ange(ium unferer ^üt maäft Stxa 
eigentlit^e ebangetifc^e Srob, bie nä^nben ©runbfloffc ber ®ef(^i<^te wie 
ber Se^rc S^rifli, ^at bie ©emeinbe bon je^er auJi ben brei erflea ©wm» 
gelien, Dor Ättem au« 5IKott§äu«, gebogen, unb beffen, wa« ber vierte ffva- 
ivdf)\xt, nur toie eine« ©fetoürje« fid^ bebient ?utl^er'« Sorfiebe für baö 
3o^anne«*6t)angeüum §ing mit feiner 8ie(^tfertigung«Ie§re, ber bie ^erbor» 
l^ebung ber götttid^en ^erföntic^feit 3efu in bemfetten toitttommen toar, wie 
mit bem mt^flifc^en ^UQt in feiner 9?atur unb Sübung, gufammen. 3)te 
SBetorjugung beffetben in unferer Qdt f)at einen anbem ©runb, bfu uum 
fo au«brüden fann, bag man bie brei erften Göongeüen al« naiüe, bo« 
öierte ate ba« fentimentate, jene at« bie ctafflfd^en, biefe« al« ba« roman« 
tifd^e St)angelium Bejeit^net. ©a« ©dritter öon bem naiöen Did^ter fogt: 
er fei fireng unb fprbbe wie bie jungfräuliche Diana in i^ren SSBölbew, 
bie trodfene 35ßa§r^eit, womit er feinen ©egettflanb be^anble, erfd^eine md|t 
fetten afe Unempfinbli^feit, ba« Dbject befifte i^n gttnjüd^, er felbfl trete 
hinter feinem SBerfe jurüdt unb entfliege bem ^erjen, ba« i^n fuc^e; aber 
um ber SBa^r^eit unb tebenbigen ©egenioart willen, in ber er ba« Dbject 
un« na^e bringe, werbe ber ©nbrudf feine« ®er!e«, fetbft bei fe^ p«t^ 
tifd^en ©egenftönben, immer Reiter, rein unb ru^ig fein — ba« ifl genau 
auf unfere brei erflen 6t)angeliften anwenbbar. SBenn bann ©c^er ben 
Unterfd^ieb be« naioen unb be« fentimcntaten Dichter« fo angibt: jener fei 
mäd^tig burd§ bie ^unfl ber Segränjung, biefer burd^ bie $unfl be« Uu« 
enblid^en, unb wenn er ba« (entere mit ben Sßorten erläutert: ber fenti' 
mentale Did^ter reflectire auf ben Sinbrudt, ben ber ©cgcnfianb auf i^n 
mad^c, unb nur auf biefe JKefIe|ion grünbe fid^ bie »tü^rung, in bie er 
fcrbjl öerfefet werbe unb un« öcrfefec; er bejie^e feinen ©egcnftonb auf eine 
•Dbee, unb §abe e« ba^er immer mit jwei jireitenben SorfteDungen unb (im* 



Digitized by VjOOQIC 



E 3^e untere Sefc^affen^ 3C 22.* ^ergTetc^enbe Sürbigung b. Dter (Soang. 143 

^)fmb«ngen, feinet 3bee ofe bctn Unenblid^en, unb bcr SEBirttid^feit ate bet 
®TSnje, ju t^; bo^cr werbe ba« ®cfü^(, baö er errege, immer ein ge^ 
mifd^te^, ber Ginbrwdf, bcn er hervorbringe, immer ein anfrcgenber unb 
anfponnenber fein: fo fle^t ebenfo Seber, tt)ie (reffenb bomit ber Cinbrud 
be^ jo^onneifci^en Stxmgeßmnd unb bie Urfac^en biefed 6inbru(fö angegeben 
finb. ©er naiöc 3)id§ter, fagt ©exilier, ifl berjenige, bcr felbjl 9?atur iji,. 
ber fentimentde berjenige, ber bie Statur fud^t. @o rü^rt, lönnen h)ir 
fagen^ bie dtu^e, ftlar^eü unb Objectiüitdt in ber S)ar{lellung ber (S^nop« 
t%r bo^r, bag fte il^ren (^^rifhtd nic^t erfl }u machen §aben, bag fle i^n 
im ©anjen nur nehmen unb auff äffen bürfen, toit er in ber c^rifiKc^en 
@emeinbet)orfleKung gegeben ttiar; bagegen ber ))at^etif(^e @d^U)ung, bie 
fnbjectiDe (Erregtheit, bie ))ulftrenbe (Smpfinbung im jiol^anneif^en &axi' 
gelium ba^er, bag ber Serfaffer fein Sl^rifht^ibeal erfl gleid^fom üom ^immet 
§ermiter}u§oIcn, mit gefd^id^ttid^en formen 3U umfleiben unb in bie SJor« 
fiedung ber ©ttfubigen einjufü^ren l^at 

(Sben begmegen aber ift ba^ jio§anneifd^e (St)angelinm mit feinem (S^^ri* 
^bilbe bem ie^igen ©efd^Ied^te ft^mpatl^ifd^er, otö bie f9nof>tifci^en mit bem 
i^gen. jDiefe, cat9 ber rn^gen ©emi^eit be^ ®emeinbeg(auben^ l^eraud 
geft^rieben (benn aud^ ber @egenfa^ jn^ifd^en bem liberalen dubenc^riflen:: 
t^m be^ erfhn unb bem gemäßigten $aulini^mu^ M britten (Si^angeliumd 
berührt bie «uffaffung bcr ^erfon unb be« SBcfen^ Sl^rifH ber^Mtnißmägig 
nur toenig) Hangen an bie glcic^ ruhige ©etoig^cit ber da^r^unberte be^ 
@(auben9 natürlich an; jene^ mit feinem unruhigen 9{ingcn, bie neue Obee 
mit ber Ijor^anbenen Ucbcrlicferung auöguglcit^en, baö fubjectit) ©ctoiffe auc^ 
ate obfectit) glaubhaft barjuftcKen, mug bcr ©ttmmung einer 2^t ^ufagen, 
beren ©taube ni^t mc^r ein ruhiger SSeflg, fonbem ein bcfiänbigeö 9?ingen 
ifl, bie mel^r glauben möc^e, ate fie eigenttic^ nod^ glauben fann. 3lad) 
biefer ©eite beö ©nbrudtfi, ben c« auf bie jc^jige (J^rificn]|eit mac^t, Wunen 
mir bad jo^anneifd^e (Stmngclium aud^ ba^ romantifd^e nennen, ba ed bod^ 
Ott unb für fk^ felbfl nic^t« weniger ate ein romantifc^e« ^robuä ift. Die 
Unruhe, bie gefieigcrte 6m)}finbung, bie in bem ©laubigen ton l^eute au$ 
bem Äingcn entfielt, neben ben neuen ©npd^ten, bie pd^ i^m unabweisbar 
«ttfbrfingen, bod^ feinen alten ©tauben no(^ fcflju^attcn, entf))rang bei bem 
feangetijlen umgefel^rt auö ber Slnfhcngung, bie atte Uebcrfieferung ju fei» 
ner neuen -Sbee emporjul^eben unb nac^ biefer umjugcftatten; aber bie Un* 
tu^c, bie Hnfhccngung, ba« ^ßmincrn t)or bcn Singen, ba« ©(^wanfen bcr 
Umrijfc an bem fo ^borgcbroc^tcn SSitbe, ijl auf beiben ©eiten baffetbc, 
nnb ba^er füp ftc^ bcr l^eutige Cl^rifl gcrabe öon biefem Söangclium fo 
befonber« angejogen. 3)er pl^anncifd^c 6'^rifhi«, bcr in feinen ©clbft» 
f^ilbcrungen fortwä^renb gteic^fam fic^ fclbft überbietet, ifl bo« ©cgcnbilb 
be« mobemcn ©täubigen, ber, um bieg ju fein, aud^ fortwä^renb fid^ fctbfl 
©erbieten mug; bir io^anneift^en; ffinnber, bie immer wieber in'« ©cifligc 

« 

Digitized by VjOOQIC 



144 (Sintettung. U. 2)ie '(Soangetten. 

umgebeutet, unb boc^ }ugtet(^ atö öugere SBunber gefleigert, bte gejault itnb 
in jcber Art beurfunbet mcrbcn, unb boc^ lieber nic^t bcr toa^rc ©laubcn«« 
gtunb fein foHcn, flnb Sunber unb feine SBunber; man foff fle glauben, 
unb fann bod§ ouc^ ol^ne fie glauben: ganj n)te e^ biefe l^albe, in Sßiber« 
f))rüd^en fi^ abarbeitenbe, 3U Ilarer @tnftd^t unb entfd^iebenem SBorte in 
religiöfen Dingen ju motte unb mut^tofe 3rit Dertangt. 

S)er SJerfaffer beö bietten Eöangeliumö ijl ein Sorreggio, ein SKcijler 
be^ ^eübunfete. ©eine 3^^"W"9 ^P ^f^ incorrect, aber bie 91efle|e ber 
garben, ba« Oneinanber[<)ieIen ton ?ic^t unb ©chatten ifl üon ^öd^fler SBir» 
hing. Sei ben ©i|no^)tifem iji bie 3«i^ttM«9 fott)o§( rid^tiger ott frSftiger, 
aber tweniger flimmungßtjoöer 3<JW&«i^ in ?i(^t unb ?uft; bo^er crfd^einen fic 
«uferet 3^* 5^^ «n^ f<)röbe, wä^renb bem bierten ©bangeliften nm jenei 
SJorjug« ttjiOen offe gc'^t^ ii« Uebrigen ju ®ute gel^alten toerben* 

SBie ed inbeg oft bie einfac^flen tec^nifd^en SRittel fmb, burd^ lueU^e 
ber Äünpier bie ^öd^ften SBirhingen cr3iett, fo lägt fit^ bieg aud^ in bem 
Serfal^ren be$ vierten (Ebangeliumd bemerfen. dc^ toiU nur auf (Sinen fol« 
d)en Äunflgriff oufmerffam mad^en, toenn man mir aud§ bie SJerglcic^ung 
übet nehmen wirb, bie ic^ ju feiner Erläuterung bientic^ finbe. ©oet^c 
fagt einmal t)om ®ulenf<)iegel, bie ^auJJtfpäge be^ S3ud§^ berufen barauf, 
bag alle SKenft^en barin figürlich f<)rec^en, (Sulenf<)iegel aber t^ eigentfid^ 
nimmt. ©0 berufen in ben bialogifc^en Partien be^ jo^anneifd^en Sbon« 
getium^ bie $auf>teffecte auf bem Umgelel^rten, bag Oefud figürlich f priest, 
unb alle anberen SRenfc^en ed eigentlich nehmen. SBemt ein Onbibibuum 
unter 2lllen baö einjige ifl, baö etwa« nid^t öerfle^t *), fo ei^t^eint eö tä(^er« 
lid^. Oft aber ein Snbibibuum unter Sitten baö einjige, baö cttoa« ber» 
fle^t*), fo erfd^eint efi erl^aben. ©inb bort bie SJerfle^enben ganj orbinäre 
5IRenfc^cn, gehört alfo ju jenem SJerflänbnig gar nic^tö Sefonbere^, fo er* 
fd^eint ber einjige 5Wid§tberfte^enbe ate ein ^albmenfd^. ©inb ^ier unter 
ben iRic^tberfle^enben umgele^rt bie gebilbetften, einfld^tdboQften SRenfc^en, 
fo mug ber cinjige SJerfte^enbe al0 ein Halbgott erfd^einen. ginbet bort 
bisweilen Uebertreibung flatt, inbem ba$ 9ii(^tberfle^en unbenibar ifl, fo ifl 
bieg fein gel|ter, ta eö ben bejtoedften fomifc^en Effect erl^ö^t; ^ier ba* 
gegen mirb eö ebenfo oft gum tJe^ler, afe eö bie gcfd^id^tlic^c SBttl^r* 
fc^einlic^feit ber @r}ä^lung beeinträd^tigt unb ba0 (Sr^abene bem Ungereimten 
na^e bringt. 



1) mt Cht(enf))tege( g. 93. ben Sudbnu!: Sie'9 ber ${rt aum ^ore ^tnouStteibt 

2) ^te ber jo^anneifd^e 3efu9 \>a9 t)on 9Ufobemud nti^t ber^bene ®tlb bon 
ber neuen ©eburt, ober ben für bte Seute gu J^o^ernourn fo anflOgigen 2:ro))nd bom 
(Sffen feines Siti\ä}t9 unb Printen feinet ^iuM. 



Digitized by VjOOQIC 



III. (EtUdje Dorbejrife ju kr foljenbeii Jlttterfud^ung, 



28. 

3m erftcu 9lbf(^mttc biefer Siuleitung ^abcn mir gefe^cn, luic bie bi«« 
lierigcn Scrfurf)c, baö ?eben 3cfu geft^id^tUt^ barjujleHen, fämmtlid) baran 
ft^tcrtctt, bog fic cntttjcber, bcn ©öangeUcn fic^ anf^Hegcnb^ in 3cfu eine 
^önlid^feit üovouöfc^ten unb in feinem ?eben Gräfte ttjirffam badeten, bcr* 
gleichen fonft in feiner ©ef^id^te borfemnten; ober ba§ fte biefe S?orau§* 
ft^ung jtt)nr anfgoben, aber inbem fic babei boc^ fortfitl^ren, bie ©öangelien 
afe burd^au^ ^iporifc^c Urfunbcn ju ncl^nien, ju einer l^ö^ft nnnotitr(i(^en 
8nö(egwng berfetben fi^ genöt^igt fanben; ober bö§ fie enblic^ gtoifd^en bei^ 
beti ®tonb<)un!ten fd^toanfenb, nad^ beiben ©eiten t)in nad^Iaffenb unb ein== 
rdiunenb, onc^ in ber Sorauöfefenng eincö bnrdjau^ gefc^ic^tlic^en S^arafter« 
bcr et)onge(ien erf füttert, o^ne fld^ bo(^ Don i^r frei gentod[)t ju f)aicxif 
oäc fefle toiffenfd^afttid)e Haltung berloren. Ont jtoeiten 5lbf(^nitte ^aben 
toir bann bie ©bangclien at^ Duellen ber ©cfd^id^te 3efu jucrft uad^ i^rer 
fiu§eren Sejeugung, hierauf nad^ ifjrer inneren Sefc^affen^eit unterfuc^t, 
ottb gcfunben, ba§ bie öligeren SfWflwifT^/ ^^^^ entfernt, bcn Urf^)rung 
jener ©t^riften öon äugcngcugen ober ©old^en, bie biefen ober überhaupt 
mir ber ^dt ber (Sreignijfc na^c fianben, ju Verbürgen, öiclmc^r ^toifd^en 
biefer 3cit unb ber Slbfaffung jener ©d^riften einen 3*^if^ci^^öum offen 
tttffen, burc^ bcn fiij gar öiel Un^iflorifc^e^ eingebrängt l^aben fann; bog 
aber bie innere Sefd^affcn^cit unb ^baö S?er^ättnig ber Sbangclien ju ein^ 
anbcT gonj bie öon ©d^inften finb, bie in biefer fptttcren 3cit nad^ einanbcr 
öon t)erf(^icbenen ©tanbpunften auö gef (^rieben, bie 2'^atfad^en nid^t rein 
für f«^, fonbern Derfe^t mit ben SSorflcßungen unb Seftrebungen biefev 
fl^äteren ^tit unb i^rer t>etfd^iebenen diid^tungen n)iebergeben. 3ßenn nun 
biefe Oueflenfc^riften öon Ocfu 3)ittgc erjagten, bergleit^en wir im izbtn 

€ttatt|, eebeit3efiL 10 



Digitized by VjOOQIC 



146 einlcttung. III. »orbegriffc. 

!cinc5 anbcrti SDtcnfc^en finbcit, unb um beten toiDcit ouc^ aHc biö^crigen 
Serfud^e, eine gefc^ic^tlid^c ©orflcHung be« 2c6en« Oefu in ©tonbe ju brin= 
gen, ntiglungen ftnb, fo n^erben tt)ir und fortan ntd^t me^v i^erbunbra ad^« 
tcn, um bcr Sfuctoritöt fold^er ©d^riften willen jene 3)mge att toitttic^ fo 
gef^e^cn anjunel^men, ober, njenn wir bie§ mdjt fönnen, Jene ©(^riftenr 
aU müßten fle unter allen Umftänben für ^iftorifd^ gfaubtoürbig gelten, 
einer unnatürlichen SluÄegung gu unterwerfen; fonbern wir taffen ben ®i^rif= 
ten i^re Sunber, für unö aber fe^cn wir fle afe b(o§e SW^t^en on. S)o« 
Sunber ijl ber frembortige, ber gef(^i(^tli(i|en Sel^anblung wiberfhrebenbe 
Seftartbt^eil in ben ebangeCift^en ßrjäl^tungen Don Oefu; ber Segriff be« 
5IÄt)tl^uö ifl bad SDtittel, woburc^ wir benfelben ou« unferem ©egenfionbe 
entfernen unb eine gefc^it^tüd^c 8[nfid^t öon bem ?eben 3efu möglich machen« 
35on bicfen beiben Gegriffen wirb bal^er jut)örberP no(^ mit SBenigem ju 
^anbetn fein. 

Dtt aSunberbegtiff* 

Unter einem SBunber *) Derfte^t man insgemein ein ©efd^e^cn, bo«, 
au« bem 9Birfen unb 3"fö»imenwirlen enbli^er Urfäd^Kd^feiten unerfiarii«^, 
afö unmittelbare ©nwirfung ber oberflen unenbKc^en Urfad^c ober ®otte« 
fetbfl erf^eint, ju bem S'^^^^t ®otte« S33efen unb Sitten in ber SBelt gu 
bet^ätigen, inrtcfonbere einen -göttlichen ©efanbten in bie 935ett einjufül^ren, 
am ?eben 3U erhalten, in feinem 7§un 3U leiten, unb l^au))tftt^Iic^ bei ben 
aWenfc^en gu beglaubigen. 3)iefc göttlid^e SBunbertl^ätigfeit gejlaltet ficft 
batb fo, ba§ fle burd^ ben göttlichen ©efanbten wiift, aU eine i^m für 
ben 3"^^* feiner Seglaubigung ein* für attemal öerficl^ene Äraft, beten 
SSJirffamwerben ,nur etwa an bie Stnrufung ©otte« öon ©eiten be« Simber* 
t^äterd gebunben ifl; ober fo, bag ®ott felbjl für i^n (bei ber Srjcugunj 
Oefu, um i^n in bie SBett gu bringen; bei ben Äinb^eitöwunbem, um i§n 
ber SBelt anjufiinbigen unb barin gu erhalten; bei ber 5taufe, ber Serltä* 
rung, um i§n gu t)er^errlic^en; bei ber Himmelfahrt, um i^n an^ ber SBett 
an ben Drt gu bringen, wo^in er Don je^t an gehörte) bie Stitt be« natür« 
tid^en ©efc^e^en« burc^brid^t unb ein übematürlid^e« eintreten lögt. 

ein fotd^e« ®efc^e§en nun erfennt bie ®ef ^id^tdforf c^ung , foweit fie 
in ber Sage ijl, il^ren eigenen ®efefcen folgen gu bürfcn, fc^ted^terbing« 
nirgenb« an; bagegen fe^en wir ben religibfen ©lauben überoD, freiließ 



1) 3um golgenben ogl. meine S^ogmattf, I, §. 17, 2f4 fg.; (3elct), 2>fe 
«übinger ^iporifc^e @(^ule, in oon ©ijber« *iflor. 3eitf(^rift, IV, 101 fg.; (a>eTf.), 
2)ie ^iflor. Ihcltif unb ba« «Brnibet, ebenbof. VI, 364 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



24. 2)cr Sunberbcöriff. 147 

jfbe^mal ttnr in ^jug auf ba^ eigene 9{eIigion^ge6iet be^ @(au6enben, 
biefe Soron^fe^nng nta^en, fo bog dfo ber Sl^rijl jnjor bic SBunber ber 
iübif(^en unb c^rifilid^cn Urgefd^ic^te glaublich, bic ber inbifd^en, ägt)ptif(^en, 
grif(^fd^en SKi^t^oIogie aber fabell^aft unb lüc^erlicf) fmbet, ber Oube bie 
Sunber beö Slten Seftament^ anerfennt, bic bc« 9?eucu aber t)on flc^ 
ujrfft u. f. f. ©teilt nun ber t^rifttid^c ©taube an bic SBiffenfd^aft bie gor^^ 
berung, ein ©leic^eö gu t^un, unb baö SBunber jtoar überaß fonjl abju- 
lehnen, inner^atb beö d^riftüd^en unb in^befonbere ur(^riftlid)en Jfreife^ aber 
gelten ju laffen, fo ifl bie ffiijfenf^aft üict gu fe^r auf älttgemein^eit flcfteöt, 
ate btt§ fie fo((^em particularijlifd^en Slnpnncn njillfa^ren Knute, fonbem 
fie toirb fagen: entnjcber merbe id^ bafi SSSunber auf allen, ober auf feinem 
religion^gefd^id^tlii^en @ebiete a(d möglich anerlennen; fie n)irb fid^ loeigern, 
i»enn anif i§re einjelnen 93ertreter jufäßig S^riflen ober Oubcn ftnb, eine 
c^rijHid^e, jübifd^e n. f. f. ffiiffenfc^aft unb inöbefonberc @ef(^id§t«forf(^ung 
in fein. 3n jenem ©nttoeber^Dber jebod^ »irb e^ i^r mit bem einen 
@(iebe, ba^ SBunber nbt^igenfalld auf ben ©ebieten fömmttic^er 9IeIigionen 
gelten laffen ju toollen, bo(^ fein wirHic^er @rnfl fein, unb jnjar beßmegen 
nic^, »eil bie§ fo ticl tt)äre, al9 auf allen jenen ©ebieten jlc^ felbjl auf« 
jtigeben. SBSenn e« bie Aufgabe ber ®ef(^i(^teforf(^ung ifl, nit^t bto« ju 
ermitteln, »o« gefd^el^en, fonbem auc^, toie ba^ ®ne au« bem Änbern l^er- 
torgegangen ift, fo milgte fie auf ben lefetern, ebeljlen I^eil i^rer Aufgabe 
twjil^ten, fobatb fie irgenbtoo bem S33unber eine (StMt einräumen wollte, 
ba« eben jenen $ert)organg \>tß Sinen au« bem ünbern unterbri^t. 

S)amit f)Mt eigentli^ ber ®efd|id^töforfd§er al« fold^er feine SBeige» 
nmg, in ber cDangclifd^en ®efd^id)te SBunbcr anjuerfennen, öon feinem 
€tanb))unft au« l^inreid^enb begrünbet; allein fofent er bod§ nid^t btoger 
®efd^id^t«forfd§er, fonbern üUxfjaupi ein tt)iffenf(^aftli(^er SWann ifi^ ober 
bo(| fein foO, toirb feine 3(rt, bie ©efd^ic^te ju bearbeiten, Don einer all- 
gemeinen Anficht über bie menfc^lid^cn unb »eltlid^en Dinge getragen fein, 
bie, wenn fie aud^ nit^t in ftreng <)l^ilofo<)^if(^er gorm erfd^eint, boc^ bie 
¥^lofo<)^ie jene« ®efc^id§t«forfc^er« »irb Reißen fönnen. Unmöglid^ fann 
e« bem ^iftorifer übel anfielen, eine ?l^iIofo})§ie ju ^aben; nur fo Diel 
lic^e fic^ ttma fagen, »eil ber <)^itofo^)^ifd^en ©^fleme Diele ftnb, unb »er 
bem einen }uget^an if}, ba« anbere }u Derioerfen ))flegt, bringe fld§ ber 
®ef(^i^forf(^er, ber feine Ablehnung be« SBunbcr« auf ^)^ilofop§ifd§e 
©rilnbe fiü^e, felbft um bie allgemeine Änerfennung feine« SJerfal^ren«. 

Slttein ba trifft e« fl(^ gltidtlit^, bag in bem (grgebnig, um ba« c« 
»n« |ier ju t^un ifl, a% <)Pofo<)^ifd§en Denfweifen, fofem fie über^aujjt 
önf ben Kamen ber ^I^Sbfojj^ic 3lnf<)rud§ ^aben, einig finb. ffienn bie 
fojenonnten bogmatifd^en ©^fleme barin überelnfommen, ba« SBnnber un* 
wöglid^ jtt flnben, fo muffen bie f!ej)tif(^cn unb fritift^en e« »enigflen« 
ffir mierlennbar unb unertDei«tid^ erflttren. 1>a^, toa« bie erflere JHaffe 

10* 

Digitized by VjOOQIC 



148 eintcitunö. UI. JIJorBcgnffc. 

t)on ©^pcmctt betrifft, für bcn SKatcriattötnu« baö SSJunbcr fc^Iet^t^in ein 
Unbing ift, t)er{le^t ftc^ ))on fetbft Hber cmd) ber $ant^ci^mud ^at feinen 
®ott über ber S33elt, folflli«^ ouc^ feinen, ber öon Oben ^cr in bie aä?elt= 
orbnung eingreifen fönnte; bie SRaturgefe^c fmb i^m ja eben baö SQBefen unb 
ber bamit ibentifd^c SBiHe ©otteö in feiner bejiänbigen SertoirHid^ung, unb 
U^mptm, ©Ott fönne ettt)o« gegen bie 9?otnrgefe|jc t^un, ifl für i^n fo 
öiel ate bel^onpten, bag @ott gegen bie ©cfc^e feine« eigenen 35Jefen« ^on- 
be(n lönne. %m e^eften foUte man nod^ benfen, bag bem !£^ei^md mit 
feinem j)erfönU(i^en, öon ber 9Bctt öcrfd^iebcncn ®ott ba« SBunber benfbor 
unb annel^mßd^ erfc^einen fönnte. dn ber Xf^at f)ai biefe S)cn!art ))o))u(äre 
formen, bie andf bo« Sunber in jid^ aufnehmen mögen; wo fie aber »irf» 
(id^ ate $§iIofot)I|ie erfc^eint, ba ^at fie ftd^ aüemat mit bemfelben unt>er' 
trägtic^ ertöiefen, ®enn ba muß fie einfe^en, bag ein ®ott, ber jefet, unb 
bann toieber ein anbcrmat, ein äßunber tf)ui, alfo eine getoiffc fbct öon 
Sirffamfeit ba(b aui^übt, balb »ieber rul^en lögt, ein ber ^it untertoor* 
fene«, mithin fein abfolute« SBefen märe; bag atfo ba« £§un ©otte« t>itU 
me^r ate ein cmiger 3(ct ju begreifen ijl, ber auf feiner ©eite einfach unb 
fic^ felbfl gleiti^, nur nad^ ber ©citc ber SBelt ^in ate eine 9ieil^e einjcüm- 
aufeinanberfolgcnber göttlicher SBirfungeu erfd^cint. ®o fagte Seibni^ ba« 
SEßunber glei^fam aU einen teim, ber, t)on ©ott fd^on bei bem acte ber 
@<^ö^)fung in bie SBcIt gelegt, o^ne fernere« augerorbentüd^e« 3"^ww ^on 
feiner ©eite in ber ffinttt)icf{mig«rei^e ber burc^ jenen Slct gefegten Ur- 
fad^en unb Sirfungen eben bann aufgebe, mmm ba« äBunber gefd^ie^t; too« 
bei bie Z^eologen nic^t ^Inred^t Ratten, menn fte baburd^ bie Sefuguig 
©otte« }u einjelnen, unmittelbaren Sinmirfungen auf bie SBett aufgehoben 
fauben. SefÜmmter erftörtc SQSolf, jeber munberbare Singriff ©otte« in bcn 
Sauf ber 9!atur märe eine Sorrectur ber ©c^öpfung, alfo ein Semei« i^rer 
UnöoBIommen^eit, ber einen ©chatten auf bie göttliche 3Bei«|eit Werfen 
mügte *), uttb für 9?eimaru« mar bieg befanntlic^ ein $att<)tftü|^)Uttft in 
feinem ijetbjuge gegen bie biblifc^c ©efd^ic^te unb bie ^ird^enle^re. 

Son ©eiten ber ffe^tifc^en unb fritifc^en ^§ilofo))§en ifl in«befonbere 
^ume'« (Erörterung über bie SBunber Don fo allgemeiner Ueberjeugung«« 
fraft, bag burd§ fie bie ©ac^e eigentlid^ für erlebigt angefe^en merben fann. 
aOJenn mir auf ein 3««9ttig W ^ ffircignig für mirtlid^ vorgefallen ^ol« 
ten foDen, fo f>rüfen mir junäc^ft aUerbing« ba« S^ugnig in Sejug auf 
feine ©laubmürbigfeit. SBir unterfuc^en, ob e« auf ber Äu«fage oon äugen* 
}eugen ober Entfernteren, ton SSenigen ober Sielen beruht, ob biefe in 
i^ren 3ltt«fagen )ufammen{limmen, ob fie a(« rec^tfc^affene, ma^r^eit«liebenbe 
SRänner anjufe^en fmb, ob ber ©d^riftfteSer, bet un« Don bem (Ereignig 
er}tt^lt, felbfl Sugeujeuge mar ober nic^t u. f.« f. aber gefegt auc^, ba« 



1) 8gt. ihmo gifi^er, Seibni« unb feine eä^uU, e. 529. 

Digitized by VjOOQIC 



2L fButiberbe§nff. 149 

Bcngnig genügte aQen Sotberungen, bie toit an *bie ©loubwUrbigteit ehted 
fo((^en fieQen fönnen, fo Atme boc^ immer anä) ttoc^ bie Sefd^affen^eit bed 
hwcdj baffcttc bqcugtcn ßreigniffc« in grögc. ©ic {Römer Ratten ein 
Sptüc^mort: dd^ niürbe btefe ©efd^id^te nid^t glauben, uub mürbe fie mir 
t>m Qato erjtt^tt; bad ^ieg fo k)ie(, ba§ e^ 2)inge geben tonne ton einer 
innerrn Unma^rfc^einlic^feit, bie felbfl bo^ B^g^iß be« übrigen^ glaub* 
nürbigfien ®tto'dt)x9mmn^ jn entfräften im @tanbe möre. ®efe^t (biefe^ 
Seifpiel l^tttte ^nwe gebraud^cn fönnen), ba« 22. Rapit^l be^ vierten Stt(i^« 
SKofte tottre mirnid^ Don 2)?ofe^, ober märe gar t)on Sileom fetbft gefc^e« 
^1 !<^ g^^^^f ^i'iv mären babei gemefen, mte er, fo eben t)on feiner Sfelin 
gefHegen, bie ©ef^i^te frifd^ erjäl^tte, ba§ biefe (gfelin in mcnfc^lii^en 
Sorten ju i^m gefproc^en ^abe, unb er märe un« überbieg att Sieber» 
mamt befonnt: bad Slle« ^älfe nii^t^, fonbern mir mürben i^m auf ben 
fto))f }itfagen, er fafele, er ^abe mo^I geträumt, menn mir nic^t gar an 
naferer SWeinung öon feiner S3ieber!eit irre merben unb i^n gerabeju ber 
?öge jei^en mürben. Sßir mürben nämlic^ im dnnern gegen einanber ab« 
wägen, mo^ ma^rfc^einßd^er fei, bag ein aü ^öc^fl glaubhaft erfc^einenbe^ 
3engnig bod^ getrogen, ober ha% ein aBer fonfügen ffirfa^rung miberfpre= 
ifoihtß (Ereignig fld) bennoc^ jngetragen §abe? dfl Riebet bad (Ereigni§ ein 
foi(^, bo^, menn audf) noc^ fo ungem5^nli(^, bod^ nod^ innerhalb ber 
®ränjen be^ 5RatürIid^en liegt, mie (biefe« Seif^jiet gebraucht ^ume micber 
fe(6ft) menn und ein Sato bejeugte, ba§ ein ^abiud fl(^ übereilt ^abe, fo 
fantt mög(i<^ermeife bie eine @eite ber onbem ha9 ®(ei(^gemid^t galten, 
imb uttfer Urt^eil in ber ©c^mebe bleiben. Slnber«, menn bad greignig, 
bo« xij auf ein 3«wgni§ ^in glauben foß, ein übernatürliche«, ein SEBunber 
ift. ®enn nun flettt ft(^ bie <Baä)t fo. Daß 3^"fl"iff^/ «wb jmar bie 
glaubmürbigflen, bon Sugenjeugen, ton ©icberleuten u. f. f. bcnnoc^ falfc^ 
getoefen ftnb, baoon flnb S5eif<)iele, menn man miH, nur menige, aber fle 
finb \>üdf torgefommen; bag aber etma« ermeidU^ miber bie ®efe|e ber 
Slatur gefd^e^en märe, ba« i|l, mit Äudna^me ber gäKe, um bereu @Iaub- 
»firbigleit e« fic^ eben ^anbelt, niemal« torgelommen. Unb Riebet ifl erfl 
WH^ auf ©eiten be« 3«wgniffe« eine SSefc^offen^eit toraudgefe^t, meiere ton 
unferen eoangelifd^en SOSunbererjä^lungen feiner jufommt, bereu feine bou 
einem Sugcnjeugen, alle oielme§r oon ©otc^en aufgejeit^net flnb, bie fic 
oon Slnbem überliefert erhalten IJatten, unb bie burd^ bie gan3e Senbenj 
i^rer Schriften beurfunben, baß fle ju Hllem e^er, alö ju fritifd^er ^rü- 
fmtg be« il^nen Ueberlieferten aufgelegt maren. Daß bcrgleid^en 3^g"Jffc 
getrogen ^aben, baüon liegen ja^llofe Seifpiele bor, unb e« fällt ba^er ein 
foU^ Sfwgwiß/ *>f^ ungel^euren ?ajl ber Unma^rfc^einlic^feit be« ffircigniffe« 
gegenüber, bie e« anfjumiegtn l^ätte, nur mie eine geber gegen ein (Eentner* 
gemit^t in bie SBagfc^alc, Onbeß, baöon abgefel^en unb ben B^^fl^^^fl^" ^^^ 
befte Oualitat i^ugeftanben , läßt fld) bod^ ft^led^terbing« fein gatt beuten, 



Digitized by VjOOQIC 



150 einleitiitt«. IIL »orbegriffc. 

ht toelc^em ed ber ®ef(^i(^tdfovfc^er nid^t o§ne aDe Setgleu^mtg »o^rfc^ta« 
tt^er fbtben mügte, bag er ed mit einem unmo^ven Serid^t, ate bog et e^ 
mit einer »unberboren S^atfac^e }u t^un ^abe. 

®egen biefe -Snflonj ift birect fo wenig anjnfommen, ba§ mau fie jcftt 
in ber Sieget burd^ ^bfd^n^ttd^ung be^ äBunberbegriffd ju umge^ett fuc^t 
üDaö 9Bimber foQ nic^td Sibematürtic^e^, ja nic^t einmal dtoae fc^Ied^t^ 
Uebernatürlic^e«, bie SBunberhaft Oefu inSbefonbere nur eine 9lattnÄraft 
^b^erer 9(rt, eine, menn auc^ fonfi ntc^t ))orgefommene, bod^ no(^ innerhalb 
ber ©ränjen ber menfc^Iic^en Statur gelegene .^eilfraft gen)efen fein. ätOetn 
filr'« ©rfte tögt biefe gormel, wie toir f(^on oben fanben, einen betrtti^t^ 
liefen unb gerabe ben bebeutfamflen Stl^eil ber t)on Oefu herrichteten, toit 
o^ne^in aUe an i^m (vorgegangenen SBunber unerüärt, unb wenn e^ einen 
@(^(üffel gibt, ber un^ fämmtlic^e 2Bun^erer}äl^(ungen, aud^ bie ber (entern 
^rt, onffd^liegt, fo werben wir biefen einem fotc^en oorjie^en^ ber bie§ rote 
mit einem X^eile, unb 3War mü^fe(ig genug, leiflet. gür'd SCnbere ))ediat 
bad fo abgefd^wäc^te 3Bunber iebe ^wei^fraft. 3)enn eine SJoturgobe, ein 
Xalent, wie man ftd^ auc^ gerabe^u ou^brücft, fle^t ju bem moroltfc^cn 
SBert^ eined aRenfd^en aQemal in jufäQigem $erl^ä(tni§, bem 9e^ bmn 
fie fehlen, unb bem Sc^Iec^teften }u Z\)ül geworben fein; unb wemt bie 
^ö^ere ^eilfraft 3efu, wie t)on ben greunben biefer anfielt in ber Stege! 
gefc^ie^t, tvoOenb^ in 2(naIogie mit ber magnetifc^en ^aft gebadet wirb, fo 
wirb r^e fo fe^r ju etwad ^'6xptxliä)tm, bag fid^ üan i^r auf bie äBo^r^ett 
ber ge§re, auf bie ^ö^ere 335ürbe ber ^crfon Oefu fein ©(^lug machen lägt, 
fonbern defud fönnte fie gehabt ^aben, unb bod^ ein Schwärmer, unb, nmi 
bie Stu«fagen über feine SBürbe betrifft, ^ein ©d^winbler unb Setrüget ge» 
Wefen fein. 



25- 
2)er Setriff be^ mt^it^n9. 

Ät« ©dftlüffel für bie eöangelift^en SBunbererjäl^Iungen unb fo manc^e^ 
atnbere, waö in ben Seric^ten ber ffiöangeßen einer gefd^id^tfic^en Änpi^t 
wiberflrebt, ^abe id§ in meinem früheren SBerfe ben begriff be« Tltftffu^ 
bargeboten. Sfi ijt öcrgcblid^, f)aU idj gefagt, @ef(^i(^ten, wie bie bom 
©tern ber Seifen, oon ber 3JerHärung, öon ber wunberbaren ©v^fwng 
u. f. f. ate natürliche SJorgänge fic^ begreiflich machen ju wollen; bo t» 
aber ebenfo unmöglich ift, fo unnatürüd^e Dinge fic^ ate wirHic^ vorgefallen 
3u beulen, fo finb berglcid^en (grjä^tungcn ate SJid^tungen ju faffen. grogte 
e« ftd^, wie man in ber 3«itf in Welche bie öntpe^ung unferer ©jangefien 
filHt, baju gefommeu, bcrgtcic^en über Oefum gu erbic^ten, fo wie« id^ Dor 



Digitized by VjOOQIC 



26. a)cr ©egrtff be« SR^t^u«. 151 

Wim oöf bic bamatigcn SWefPa^ertüOttungcn ^tn. ') 5Ra(^bcm cinmaf, fagtc 
ü^, erfi 9Bemge, bann immer 3Re§rere baju gelangt toaren^ in Oefu ben 
Wefftad ju fe^en, glaubten fle, e^ muffe an i^m auc^ %ü^ jugetroffen fein, 
m€ man, ben altteftamentlic^en Sßeiffagungen unb SorbUbern unb beten 
(anbf&tfiget ^[ndlegung }ufoIge, toon bem ÜReffia^ ermattete. SRoc^te Oefu 
9{a)arenert^um noc^ fo lanbi^nbig fein: ate 2Reffta9, a(^ 'iral^ibdfo^n, mu^e 
er g(ei(^ta)o§( in ^t^Ie^em geboren fein, benn SRic^a ^atte e^ fo t)Otau^^ 
gefagt 9Ro(^ten Don Oefu noc^ fo fc^atfe Sabetootte gegen bie Sunbet^ 
fnt^t feiner Sonb^Ieute in ber Uebertieferung Ubtn: ber erfte Befreier be^ 
«oW, SWofe«, ^atte SBunber get^an, fo mugte ber tefete »efrcier, ber 2Ref» 
fiitf, unb ba« h)ar ja Oefuö gewefen, gleid^faH« SBunber getrau ^aben. 3« 
jfHer 3«^ ^- ^- ^« mefPonifc^en, §atte 3^efaia« geroeiffagt, »erben bie äu* 
gen ber Slinben geöffnet toerben, unb bie D^ren ber Rauben ^5ren; bann 
loerbe ber Sa^me f))ringen toie ein $irf(^, unb bie 3u"9^ ^^ Sc^mer^ 
rebenben fliefenb reben: fo tt)u§te man auc^ im (Knjefnen, welcherlei SBun* 
ber 3efu«, bo er ber ÜKefflaö gewefen »or, berri(|tet ^aben mußte. (£o 
fom t», ba§ man über defum in ber erfien ©emeinbe (Srjtt^Iungen er^ 
^ndfttn tomüt, \a erbid^ten mußte, o^ne flc^ ber Qhrbic^tung bemugt ju fein. 
!Die 93oraudfe^ung, bie id^ ^iebei im (SinKang mit ber ättem !^eoIogie 
mac^, bag ba^ (Sfpci^xtt^ma bie SReffla^toorflellung, bic e^ in Oefu Der^ 
iotrHi(^t fa^, ni^t blod überl^au^t, fonbern auc^ fc^on ndl^er beftimmt, in 
ber jübifd^en 2^|eoIogie jener 3^ Dorgefunben ffabt, ifi belanntlic^ nic^t o^ne 
8iberf<)ru<^ geblieben. 9lai) Sruno äauer »Are ber 5!Keffia«bcgriff alö 
\(Ai^ ttft um bie 3«* ^^ Ittufer« Oo^anne^ entflanben, in feinen einjetnen 
äugen aber ouc^ jur ^tit ber Slbfaffung unferer SDangelien noc^ nic^t au«'« 
gebilbet getoefen, fonbern erfi bamal«, unb jtoar innerl^alb be^ S^riftent^um«, 
«tfgebilbet toorben.*) @anj fo »eit ge^t äSoIhnar nit^t. S)aß baöjübife^c 
Safl f(^on lange Dor S^rijta« feine Srrettung auö bem 3oc^e ber Reiben* 
mift bon einer gottgefanbten ^erföntic^feit ertoartete, bie t^ SRefftaö, b. ij, 
ben gefalbten ober getoei^ten Äönig be^ ®otte«reic^ö nannte, erfennt er an; 
nur feien öon biefen öorc^rifHi(^en Anfängen bie f^jäteren rabbinifc^en %m^ 
fü^rangen ju unterf (Reiben, bie flc^ erfi bem S^l^rifient^um gegenüber unb 
na(^ i^m, 3um ST^eil jnd Sbenteuerlic^e audgebilbet §aben.^) SOtan fielet, 
td fragt fic^ ^ier nur um ein SRe^r ober SRinber. !3)ag bem S^riflent^um 
gar teitt be^mmter SReffia^begriff vorangegangen, lonnte nur ein Sruno 
Sauer behaupten. S)ag aber biefer 33egriff fc^on naäf allen SH^^ bcfKmmt 
«Hb feft befÜmmt getoefen, ^obe toenigflen« ic^ nie behauptet. S« mag ju 



1) 3)0« «eben 3efu, frittf<ij beorbeitet, I, @. 72 fg., ber erfien, e. 91 fg. bev 
werten Auflage. 

2) «ritif ber eöang. ©eftfjtt^te ber etjno^)tifer, I, 181, 391—416. 

3) Die 3te(tgion 3efu, 6. 112 fg. ' ©nleitung in bie «pofr^»)^eii, II, 398 fg. 

Digitized by-CjOOQlC 



152 ©ntcitung. m. Corbegtiffc. 

t)iel fein, »cnn ©fröret ^) biercrtci ÜRcffioöt^^jcn untcrfc^eibct, bic jur 3* 
3cfu nc6cu cinanbcr im Umtauf gewefcn, je nac^bcm man nämlic^ ba« Silb 
bcffclbcn au« bcn älteren ^ro^J^cten jufammcngelefcu, ober auö I^amel ge^ 
nommen, ober nac^ bem JBorbUbc be« 5!Rofe6 geftaltet, ober i^n m#f<^ al^ 
jioeiten «bam u. bgl. gefaßt ^abe: fo Diel ift baran in iebem goUe lic^tig, 
bag in bie 3Keffia«üorfteaung 2Werfma(e am? fe^r ocrfd)iebcnen OuciUn jn- 
fammenfloffen, momit not^menbig ein gcmiffc« ©c^manfcn, bic SKögfic^ 
öerfc^iebener 3luffaffungen unb (Kombinationen, gegeben toar. Sag in ber 
mefpanifc^ gefaßten Stcüc beö SRic^a (5, 1) bai^ Daöibifd^c Sorbitb, wie c« 
ber ®eburt«gef(^id^te bcö erften unb britten Cüangetium« gu ©runbc liegt, 
fo finbet fic^ in benfclben eoangelien in ber Benennung : SKcnfc^enfo^n, unb 
ben SRebcn öon ber 2öieberfunft in ben äöolfen baö SDanielifc^c in anwcn- 
bung gebracht; unb wenn bic ä^joftelgefc^ic^te wiebcrf|$It (3, 22. 7, 37) bie 
®er^ei§ung öon bcm mofeögleic^en '»Propheten (5 2Wof. 18, 15) in 3efu 
erfüDt finbet, fo jie^t fie ba« ÜKofaifc^c SSorbilb ^erbei, o§nc barum ba« 3)a« 
öibifc^c unb Danietifc^c aufjugebcn. SBcnn ferner 3cfu0 bei 9»attf|ätt« 
(11, 4 fg.) unb ?ucaö (7, 22) bie Slbgcfanbtcn bcö Jäuferd jum »ewei«, baft 
er ber fei, ber ba fommen foQe, barauf Uerweifl, wie burc^ t^n bie )6(tnben 
fc^cn u. f. f., fo ^aben atfo bie ÖDangdiftcn in ber ©tcflc 3ef. 36, 5 fg., 
worauf biefe 9Ieu§erung Oefn ^inbeutct, bic SBunbert^atcn angegeben gefun* 
ben, bie ber SKeffiaö öerri^ten fottte. 2Benn enblirf| ?uca« (4, 26 fg.) bie 
burc^ ®ia unb (Slifa Sluötönbern ermiefcncn SQäo^lt^oten in üorbebeutenbe 
SSejie^ung ju ber Scrmerfung -3efu burt^ feine J?anb«leute bringt, fo bihrfen 
mir un« nic^t munbern, baß über^upt bie SBunbert^aten biefer btiben 
größten ^rop^eten in ber ©efc^ic^te defu nad^gebilbet mürben. jDie rab^ 
binifc^en Stellen, auf bie ic^ mic^ für baö au« bem Stlten S^cftamcnt ge» 
3ogene Programm ber 9Keffia«t^aten berief*), fo fpät fie fein mögen, jeigcn 



1) a)a« Sa^r^unbcrt bc« ^eU«, II, 219 fg. 

2) 2)ie beiben ^^ouptpetten fmb erfHid^ Midrasch Koheleth f. 73, 3 (gu ^re^. 
1, 9: 3)a« ma« gcmcfen, ifl bae ma« fein' mirb u. f. f.): Äobbi «ere<^ia fogtc im 
Silamtn beö 9?abbi 3faa!: Sic ber eife ^ttttx C-DiofcS), fo ifl aiu^ ber Ic^tCj (ba 
SWcfPae) bcfc^affcn. Sa« fogt bic ®c^rift üon bem cifcn 9JcttcrV 2 ©Jof. 4, 2<»: 
unb SWofc« im^m fein Seib imb feine (^ö^ne, unb fc^tc fic-ouf bcn (Sfcl. ^o ourfi 
ber Ic^tc SÄcttcv, S^^ij. 9, 9: 2lrm unb auf einem (5fet figcnb. So6 mcigt bu \>on 
bem crflcn Secttcr? Cr ließ SWnnno fjcröbftcigcn , mic c« 2 3»of. 16, 14 ^cigt: 
3ic^e idj miff cud^ 33rob regnen laffen »om ^immd. <So mirb on<^ ber Ic^tc 
fetter SD^anna ^erabflcigcn laffen, mic cd ^f. 72, 16 ^ctgt: (Sd wirb Ucbcrflng an 
Äorn auf bcv Svbc fein. Sic mar c« mit bcm crflcn 9Jcttcr bcmanbtV (Sr lieg 
einen ©runncn auffteigcn. 0o mirb and) ber Icttc SJcttcv Soffer aufjicigcn laffen, 
na(^ 3oel 4, 18: Unb t9 mirb eine OucKc uom ^aufe bed $errn ausgeben imb bcn 
^a^ ^ittiui möffern. — ^W^eiten« Midrasch Tanchuma f. 54, 4: ^cibhi "äd^a fogtc 
im 9}amcn bcd 9^. Samuel, i^ac^mand «^ol^n: So« ®ott, ber ^eilige, t^c^geloblc 
tl^un mirb in ber fünftigen (nicffianif d)eu) 3eit, bo9 bat er fc^on guoor getrau bnr^ bic 



Digitized by VjOOQIC 



25. 2)er begriff bed Wt^fSfuS. 153 

bo^ bte Stgent^ihnUc^fett ber j[Ubtf(^en Denhoetfe in btefem @tü(fe richtig 
WH, mh fc^tifgttc^ finbet SoUmar felbft in ber et)angetif(^en Seben^gefc^id^te 
Seftt fo gut wie ic^ bic ©efc^ic^tcn S)aöib*ö unb <Bamud% SWop« unb ber 
beiben ^rop^eten noc^gebilbet S)a§ aber biefe Ausmalung be« SWcffiaö* 
töbe^ mit oltteftamentüc^cn S^^^ ^^ innerhalb ber S^riften^it borge* 
nommen »orben, tfat boc^ geh)i§ weniger Sßo^c^einnc^feit^ aU bog e^ fd^on 
unter ben f^Jüteren Onben ber goß gemefcn; obmol^ auc^ im erflem gaHe 
bie m^t^ifc^e Hnflc^t bon bergleic^en ebangelifc^en Srjä^Iungen in i^rem 
DoOen ^ec^te bliebe. 

9Kan ^üt ftc^ gegen bie S^orau^e^ung, bag ein groger 2:^ei( ber neu« 
te|lamentü(^ SW^tJ^en ftc^ burc^ Uebertragung jübifc^er SKeffla^mortungcn 
ii bie @ef(^i(^te defu gebilbet ^abe, auc^ begtoegen geftränbt, toM ^iebei 
bie üttefle (S^riflengemeinbe nic^t eigentlid^ )n:obuctib ftc^ beredten, fonbern 
bie (Erjeugniffe frember ^robuctibität ftc^ lebigHc^ angeeignet ^aben inürbe. 
tSein bie ©elbjlt^ätigfeit ber urc^rifUic^en ©emeinbe fommt bei nnferer ^n» 
tto^me (einetoegd jn htr^. f^r'd ßrfte nämtic^ ^aben nic^t aUe eoangeti» 
f^ Srjü^Iungcn^ bie »ir a(^ äf^t^en an}nfetjen ^aben, biefen Urf))mng, 
fonbern bie c^rifUic^e ®emeinbe unb i|re ä(tefien ©^riftfteUer ^aben ond^ 
neue dbeen unb (Erfahrungen, menu ouc^ am üebflen in Snle^nung an jene 
oltteflamentlic^en Sorbilber, ald mt^t^ifd^e @ef(^i(^ten angefc^aut. ^rd 
Xnbere aber ^at ftc^ auc^ an benientgen, bie an^ jener OueHe ßammen, ber 
neue @eifl bed (S^rifknt^um^ nic^t unbejeugt gelaffen. 2Bamm mttren benn 
Dwi ben äBunbern iWofi^ unb ber ^ro^j^cten im 9?euen Sefloment nur bie 
frewibUc^n unb too^lt^ätigen, nic^t aber bic ja^treic^en ©tr^fwunber nad^« 
gebilbet, al9 meil ber ®ei{t CE^rifti ein anberer ate ber eine^ 3Rofed unb 
SGod gemefen loar? Unb bie Se^en bom ©tauben, bon ber ©iinbenbergebung, 
bon ber magren @abbat^et(igung , bie n^ir in bie n)unberbarcn ^eitungd« 
gef(^i(^tcn be« Steuen S^efiamentd bermebt, ber ©ebanfe, bag ber Xoh ein 
bbger @(^(af fei, ben n)ir in ben Xobtenertoetfung^gefc^id^ten au^gefü^rt 
fmben, finb ja ebenfo biete (^riflUc^e Originalibeen, bie jenen (Erjä^Iungcn, 
mag ottd^ i^r 6toff au« bem «Iten Jefiament ober ber jübifc^en 9»effla«« 
mcartung genommen fein, alö neue, beffcre Seele eingeläutet worben fInb. 

Durc^ biefe Äuffaffung tritt bie urc^rifUic^e 5IRt)t^enprobuction mit ber« 
jenigen auf Sine Sinie, bie mx anä) fonfl in ber (Sntfte^ung^gefd^ic^tc ber 
Äeßgionen finben. 3)a« ifl ja eben ber gortfc^ritt, ben in «eueren 3^'^^" 
bie SBiffenfc^ ber 5DJ^t§otogie gemacht ^at, bag fie begriffen ^at, tt>ie ber 

(Snbeber Qkrec^ten in btefer (bormefflanifi^en) 3eit. @ott roirb £obte ouferioerfen, mie 
er cf fi^on 2u))or getf^tti liat bur(^ (S(ta, C^Iifa mtb (&itd)ki. dx wirb ba« Tlttx 
ött«tTO(fnen, »te burd^ SJiofeö gcfrfjc^cn if!. Sr mirb bic fingen ber ©Unbcn öffnen, 
ww er bur<^ (Jdfo getrau ^ot. ^ott wirb in ber fünftigcii 3eit Unfnidjtborc ^cim"» 
ttt^, »ic er on Hbro^om unb ^ora gct^on ^ot. — ^gf. nod) Sohar Exod. i, h, 
ttnb ©fröret, 2)0« 9o^r^uiibert be« ^ci(«, U, 318 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



154 ®mlettmig. DI. «orbcgriffc. . 

an^t^ud in feiner urf))tünglt(^en ®efialt nic^t 6etou§te unb abflc^tltc^ ^ü^ 
tung eine« ©njelnen, fonbem (grjeugnig bc« ©emeinbetoußtfein« eine« »otte 
ober eine« refijiöfen Greife« tji, ba« »o^t ein (Knjelner gnerfl an«f|>ri<^, 
aber eben begwegcn bamit ©fouben pnbct, »eil er borin nnr bo« Dtgon 
ber allgemeinen Uebcr^eugung ifi; nid^t eine Riffle, in welche ein ffaiger 
SRonn eine 3bee, bie if)m aufgegangen, ju 9hife nnb frommen ber un« 
»iffcnben SWengc eih^üHte, fonbem nur mit ber ©ef^ic^te, [a in ber ®e« 
flau ber ®efc^i(^te, bie er erjäl^tte, »urbe er flc^ ber ofbee betwt§t, bie er 
rein ate fold^e felbfl noäf nid^t ju faffen im ©taube »ar. „3)er SIR^t^'% 
fagt Sctder, „ging im @eifl auf, toit ein teim au« 6cm Soben ^eröor^ 
bringt: On^alt unb gorm ©n«, bie ©efc^ic^te eine SBa^r^eü"*) 

de me^r nun aber bie eoangelifc^en ÜR^t^en »enigften« jum X^eil al« 
neu unb felbjiflänbig gebilbet erfc^einen, befto ft^toerer fann man flc^ toor* 
fleUeU; mie bie Urheber bon bergleic^en Srjä^tungen fic^ niijt foQten bemu^ 
gemefen fein, ba^ fie etwa« al« gefc^el^en erjä^lten, ba« nic^t ttirfticl^ ge« 
f(^e§en, fonbern oon i^nen erbic^tet toar. S33er guerfl Oou ber @eburt Oefu 
in Set^(e§em berichtete, ber fonnte e« in gutem ©tauben tl^un, benn<na^ 
SWic^a fottte ber SKeffla« ou« 33et^le^em !ommen, unb Oefu« nmr ber 3»cf- 
fla« getocfen, folglich mu§te erSn ©et^le^em geboren fein. 935er hingegen 
juerft erjä^Ite, bag beim ^erfc^eiben defu ber ^otl^ang mXmtpd jerriffen 
fei (ÜKott^. 27, 51), ber mu§ boc^, fc^eint e«, gewußt ^aben, bag er ba« 
meber gefe^en, no^ Don demanben- erfahren, fonbem felbfi au«gefonnen ^attt. 
SlQein gerabe ^ier lann eine flnnbilbli^e 9teben«art, mie mir fie $ebr. 10, 
19 fg. finben, bag ber Xoh defu un« ben äBeg burc^ bm Sor^ong tu« 
Mer^eiligfie eröffnet ^abe, oon einem S^bxn leicht eigentlich üerfhmben 
morben, unb fo jene (Srjä^Iung ganj o^ne Setougtfein ber @rbi(^tung ent> 
flanben fein. Sbenfo {ann bie ©efc^ic^te t)on ber Semfung ber t)ier dünger 
3u 9Renf(^mftfc^ern bi«n)eilen fo erjä^It morben fein, ba§ ber Saug, ju 
meld^em Oefu« fie berief, i^rem früheren ©efc^äfte unb feiner magern 9a^ 
beute al« ber überfc^ttengüc^ ergiebigere entgegengefiefft mürbe, unb »ic 
leicht barau« im aßeitererjä^ten l)on SWunb gu SKunbe bie ©efd^ic^te tnm 
bem ttunberbaren ^f(^}ug (Suc. 5) entfielen fonnte, erl^Ut oon felb^ €o 
fe^ auc^ bie jur Seurfunbung ber ?(uferflc§ung Oefu bienenbcn (SrjS^* 
lungen junäc^fl jmar gau} fo au«, mie mmn fie entmeber gef<|i(^tli(^ ma^r, 
ober bemühte Sügen fein mügten: unb bo^ ifl e« nic^t fo, man borfe fi(^ 
nur in bie Situation hinein. Om (Streit über biefen ^rxtdt fagte etioa ein 
Oube: $ein Sßunber, bag man ba« ©rab (eer fanb, i^r Rottet ja ben 
Seic^nam barau« meggeflo^ten. aßir meggeflol^ten? ertoieberte ber S^fi, nrie 
^tten mir ba« gefonnt, ba i^r gcmiß ba« ©rab forgfättig t)ertoa^rt ^attet? 
I)a« glaubte er, meil er e« oorau«fefete; ein änberer, ber i§m nac^erjä^Ite, 



1) ©riet^ifc^c ®bttertct)rc, I,"^ 77. 

Digitized by VjOOQ IC 



25. 2)ec begriff bed ^tf^ia. 155 

fagie f<^ beftumnter, bod @rab fet bemac^t getoefen^ unb ba^ barauf ge« 
biüibe @tegel fanb matt ja im 'I>anitl, beffen ^ömengrube \idf jum $or» 
bäbe bed @ra6ed ^ftt^ kooritt i§m ber 24)b fo toenig ati^obett bnnte, ald 
bort jetiem bic 8efUett^ öon fclbfl barbot. Ober fagtc ein -3ubc: 3a, er 
mag tadf erfc^etien feiti, ober olö ßr^jerlofe« ©cf^jettfl auö ber Untertoelt. 
Xte för^erlofe« ©efpettfi? attttuortete ber (Sl^rifl; aber er ^atte j|a (ba^ ber^ 
ßoitb fid^ für ben S^rifien Don felbfi) unb jeigte noc^ bie 9}ägelmale Don 
ber ftren|tgung. 3)a^ B^^d^^ lonnte ein äBiebererj&^Ier f^n atö Setaflen« 
loffcn »erflel^en, unb fo tonnten ouc^ bergleic^en Ohrjül^Iungen in gutem ®tau« 
Ben ttttb bod^ gau) imgefc^ic^tlic^ au^gebUbet werben. 

!Doc^ mit biefcr 9ta(^n>eifung, bag »eit über bie ©rünje l^inaud^ inner* 
^ bereu man ed in^emein annebmtic^ finbet, ein betou§t(ofed Srbid^ten 
boit foU^en (£r}ä^tungen m5gli(^ toar, foU nic^t gefagt fein, ba§ an ber 
ONingelifd^en ÜR^^enbilbung tnd^t auc^ bemugte !Di(^tung %[nt^ei( gel^abt 
§abe. Stfonber^ bie (Srjä^ütngen be^ vierten Süangelium^ finb gro§ent|eite 
fo {»lanrnftfig angelegt, fo in'd (Sinjelne hinein au^efü^rt, ha%, »enn fte 
m^ ^^rifc^ ftnb, fle nur aU beiougte unb abfic^tlic^e Srbic^tungen fd^ei« 
nen betrachtet werben jn lönnen. Sei ber (Snttoerfung ber ©cene }n)ifc^en 
defud unb ber ®amaritertn am dolob^brunnen, bei ben 9teben unb ©egen« 
reben, bie er fie toed^feln ttgt, mug ber Serfaffer be^ vierten St)ange(iumd 
{^ feined freien Dichtend fo gut betougt getoefen fein, ate $omer, lüenn 
er bie Unter^ttung be^ Db^eud mit ber ^al^^^fo ober ht9 Sfc^UIeud mit 
feiner götäxi^ 2Rutter fc^Uberte. 2)abei aber mar fic^ $omer fic^erlic^ 
jugteic^ ber SBa^rl^eit feiner ©c^ilberung bemugt; er glaubte feine @dtter 
mtb $«roen gonj fo, mie ed i^rem äBefen entf^^rac^, mie fie gerebet unb 
ge^onbelt l^en mugten, bargufieQen, feinen Sotfdgenoffen bie redete unb 
aMUjuote SerfteOung Don biefen äSSefen ju bermittetn. SBie? unb biefed 
9ettmgtfettt«folQ;e ber Serfaffer be^ Dterten SDangeliumö nic^ ebenfo gehabt 
^oben? ©ein defu^, ben er nic^t bbd für bie ©c^afe au^ biefem ©taHe 
gefommen mngte, lonnte fic^ Don ben ©amaritem nid^t jübifc^ abgef^errt, 
hm er obtt einmal nac^ ©amarien, fo lonnte er nic^t anber^ ate fo unb 
mit biefem (Srfolge gef))ro(^en, bad Sert, bad f))äter ben Wfoftüa gelang, 
mti|te fc^on ber SOteifier felber angefangen ^aben. ©o fann man auc^ in 
Setreff ber Sufermedhsng be^ Sajarud ber Ärittt entgegen^Iten, menn e^ 
teilten Sagaru^ gab, ci» ben in ber ©teic^nigrebe bei Sucad, indbefonbere 
teinen, ber Don defu ixC^ Seben jurüdgerufen morben mar, fo ^abe fic^ ber 
Serfaffer be^ Dierten (SDangeliumd boc^ bemu§t fein muffen, bag er mit 
M^ flössen @ef(^i(^te ber S^riflenl^it nur ein felbflgemac^ted SRä^rc^en 
borer)fi^e. SQIein baDon abgefe^en, ha% mir nic^t miffen, ob nic^t fc^on 
bor tinferem Dierten (SDangelium bie ©age ben ))arabo[ifd^en ü^ajarud in 
rinen toirlli^en Dermanbelt ^atte, mie noc^ ^eute in ber Sorfiellung einer 
TOenge Don C^riften beibe ineinanber jerflie§en, fo mar bem ^DangcGflen 



Digitized by VjOOQIC 



156 CKnleitutiö. in* »orBeöriffe. 

jtoeietlei getoig: erflttc^, bag Oefu^ bie Suferfle^mtg unb bad 2e6en fei, 
unb gweitcn^, baß er biefc ©igenfc^aft, lote feine gange l^crrtit^feit, fd^n 
wä^rcnb feine« ©rbenteben« öorbitbfic^ geoffenbart ^aben mitffe. 3« folc^ 
Sorbitbe, fold^er ©ürgfd^aft für bie Wnftige aBieberbetcbung rängfl SJer* 
n^eiSter, fc^ien bie (Srmedfung fo eben 9$erfbrbener, mie bie ttüeren (Spange« 
Ken fie an bie $anb gaben, nid^t au^jnrcid^en, e« mu§te bod^ wenigflcn« 
einer txtotit morben fein, bei bem bie SJertoefung fc^on angefe^t i^atte: 
öon biefem ©runbjuge feiner (grgä§lung fann ber ©»angelift aiid fetner 
Obee öon Oefu« ^eran« fclbft übergeugt getoefen fein. 2)a6 otteö Kapere 
ber Äuöfü^rung, tüic bei ber ©cfd^ic^te öon ber ©amariterin, feine eigene 
bic^terifc^e 3"^^*^^ ^^^f tnu^tt er freiließ wiffcn; aber babci fonnte er boc^ 
bie Uebergengnng ^aben, äBa^red }u geben, benn bie SBal^r^eit, nac^ ber 
er firebtc, toax niift biptomatift^e Irene im ffiiebergeben beö ©efc^^enen, 
fonbem ber üottc nnb aHfeitige änöbrudf ber -Sbee; barum lieg er feinen 
(Sl^rifht« f))red^en, toit ber (S^^rifln« in i^m ^^xadf, ftd^ betoegen unb l^an« 
be(n, toie er in feiner ^^antafie kbU unb fic^ ben)egte; er fc^rieb ouc^ eine 
W^oialt}p\tf wie ber ä^joftel, bcffcn 9?amen er borgte, nur ba§ er bie 
Silber feine« Onnern nic^t tt)ic biefcr auf bie SBctterteoÖen ber 3^nft^ 
fonbern auf bie ruhige Sanb ber SSergangenl^cit fid^ projiciren lieg. 

gragt fld) nun, ob außer jener unbetoußten ©agenpoefle, »le flc in 
ben bvei erften Sbangelien oormaltet, andf bie nte^r ober nrinber betougte 
S)i(^tung, tt)ie fie namentlich im oiertcn Gbangelium nic^t gu oerfcnnen iji, 
mit bem 9?amen bc« SWt|t^u« begeic^net werben bürfc, fo ift in Setreff ber 
gried^ift^en SKtit^ologie, sWo^cr bie SSencnnung flammt, betonnt, bag moti 
^icr bi« auf bie neuere ^tit feinen Unterfd^ieb gemalt, fonbern olle un» 
l;iftorifd^cn retigiöfcn grgä^lungen, wie jie aud^ immer entftanben fein mcK^« 
tcn, 2Kt)t^cn genannt ^at. 3)ieg ^aben bie älteren SK^t^oIogen M anf 
$et|ne ^erab um fo mc^r get^an, al« flc oon jenem Unterfc^ieb in ber Snt« 
jie^ung ber 9Ki)t^en nic^t« wugtcn, fonbem biefe fammt unb fonber«, avc^ 
bie Älteflen nic^t aufgenommen, afe bewugte unb abfic^tlic^e Grbic^tungen 
ginjetncr betradjteten. ©rfi feit man fic^ jene« Unterfd^iebd betougt getoor* 
ben, fonntc bie %xa%t entfielen, ob nid^t auc^ in ber fflenennnng ein Unter- 
ft^ieb ju matten, unb ber 9?ame 9D?i)t^u« auöfc^lieglit^ jenen inrfjnünglic^, 
unbefugten, gleic^fam natumot^menbigen Silbungen oorjube^alten fei. $ie= 
für ^abcn fic^ Oerfc^icbcue neuere ÜWtjt^ologcn, namentlich auc^ SBeWer in 
feinem SBerfc itbcr bie grled^ifc^c ©ötterle^re, ouögefprod^en, unb ouf eine 
fo gewichtige Sluctorität fdjeinen biejenigen fic^ berufen gu Wunen, »etc^ 
bie fragtid^e Benennung für ba^jenige in ben SoangeKen, »a« ottbetoogte 
3)i(^tung anjufe^en ift, ablehnen, SlHcin SBeWer lonn auf feinem ©ebtetc 
gang 9?e(^t ^aben, unb bod^ bie !?^eologeu , wenn fte e« i^m nac^t^un wol- 
len, Unred^t. SBer flc^ mit ber grie(^ifd[)en 5DJ5t^togie befd^äftigt, bei 
bewegt fi(^ auf einem gelbe, oon beffen Grgeugniffen ein« für allemal öor* 



Digitized by VjOOQIC 



25. 2)er «eßrifr be« SW^t^u«. 157 

Qn^rffftt tt>vch, bog fie unmitlclbar nur ibcale^ nic^t l^i(lorifd)e ®c(tung 
i^obtn; er mag ba^cr feinere Untcrfc^iebe ttuffuc^en unb bicfe anif hnxi) 
Derfc^tebene Benennungen benterfltc^ machen. ^Dagegen operirt ber S^eotog^ 
ber ft(^ mit (göangeüenfritif beft^äftigt, ouf einem ©ebiete, Ido umgcfef^rt 
bie ^iporifc^e ©eltung feine« fämmtlic^en On^aftö SJorouöieftung ift. 2i5cnn 
er nun biefcr Sorauöfefeung gegenüber einen £reiö abjugränjcn fuc^t, beffen 
@ebi(be gleic^ benen ber gric^ifd^en Wlt)ti)olog,k nur ibeate @e(tung ^aben 
foKen, fo l^ut er tvo^I, für biefc einen gemeinfamen 9?amen jn n)a^Ien, 
unb baju eignet pt^, toic ic^ bel^an^Jten mug, ber inncrn ^Sernjanbtfc^aft 
toegen fein anberer beffer afö ber bcö 9Dh;f^u«. 3)cr ^iflorifc^en ®e(tung 
gegenüber, bie man öon ©eiten ber alten Ideologie forttoä^renb für biefe 
Crjä^lungen in Snf^jtut^ nimmt, öerfd^tt)inben bie feineren Unterfc^iebe, 
toie jebe t)on i^nen entftanben fein mag; bie ^au))tfrage i{^ ^ier nic^t, ob 
eine ©efc^ic^te bemugter ober unben)ugter 9Beife erbic^tet, fonbern ob fte 
über^aufrt ©ef^ic^te ober Dichtung fei, n)obei im Unteren gatte jene nä* 
^ere 8e{Kmmung in t^eologifc^er ^inftc^t 92ebcnfad^e ifl. 

@« §at auf mid^ immer einen eigenen (Sinbrud gemacht, menn ic^ 
in Sour'd Sritif be^ do^anneifc^en (Soangeliumd au« 9[n(ag be« SBunber« 
in Sana, nai) S(bn)eifung atkr ^(udffüd^te, ba« SBunber natürlich ju cr^ 
ttären, obeif au« bem 2e^te be« (Söangelium« ju entfernen, bie grage 
l(a^): „Aber foHcn toir nun öieKeid^t, ttienn bem SBunber fein abfolute« 
Siet^t bleiben mug, un« jur ml)t^ifc^en älnftd^t ^inbrängen laffen?'' unb 
baranf bie Antwort : „^näj biefe ijl fc^on burc^ bie ganjc bi«^erige Snt^ 
toidbmg audgefc^Ioffen/' !t)enft iäi backte mir al& 2t\tx einen gläubigen 
Ideologen, mie freubig ber aufat^men toerbe an biefer Stelle, in einem 
ftritiler toie SSaur nun auc^ einen 93unbe«geuoffeu gefitnben 3U l^aben gegen 
bie „m^t^ifc^c Anficht" öon ben Söangclien, gegen lüelc^e, al« einen ^a^ 
^anbw umn^ü^Ienben er^mant^ifc^en @Der, bamal« SlQe«, toia« eine Süd^fe 
tragen, ja toaö nur eine ^(a^)<)er rühren fonnte, auf ben Seinen mar. 
SBenn aber ber gute J^eolo^ nun toeiter (a«: „Um fo gett)iffer fann bie 
erjä^Iung nur au« ber ©runbibee be« Soangclium« felbfl begriffen mer» 
ben", rnib fc^Keßlit^ fpnb, baß, ma« ic^ al« einen iWtft^u«, Säur ate 
freie 5)ic^tung be« (jDangelifiten erflärte, fo fa^ ic^ i^n, bitter enttöufc^t, 
ba« $u(^ megtegen, unb ber Serpd^crung, wie etwa« ganj Snbere« e« 
bo(^ fei, eine fotd^e (grjö^Iung au« ber Sbec bc^ ßöangetijlen, at« au« 
oltteftamentlid^en ©orbilbcrn abjuleitcn, fopffc^üttelnb fein Dl^r öerfc^Iiegcn, 
@tfc^ii^tli^ ober ungcfc^ic^tlic^ ? wa^r ober unwahr? barum ^anbette e« 
fi<| für i^n, unb ^atte c« i^n in Unruhe öerfefjt, baß einer fiä) erbreiftet 
M*«f 3» fügen: bie @ef(^i(^te ifl nic^t wa^v, fo war e« i^m ein fc^tcc^ter 



1) Mtif(^e Unterfuc^ungen über bie fanonifc^en iSoongetien, €^. 121. 

Digitized by VjOOQIC 



158 öititeitmtg. III. «orBegriffe. 

Irofl, toenn nun ein Snbcrcr auftrat mit ber ©ftfic^crung, fle fei titU 
nic^r erblc^tct. 

%U ©tunb^ toarum Srjtt^Iungen, n^ie bie Don bem SSßunber ju ftona, 
tion bet 9ufern)e(fung be$ Sajatu^^ fic^ ntc^t eignen foQen, unter bm 
m^t^ifc^en ®efl(^tß<}un!t gefleDt gu ttjerben, gibt 33aur an: SBo bie 8fe^ 
f(eyion fo entfd^ieben öor^errft^e, bie Darfteffu^ig in i^rer gonjen Anlage 
fo planmäßig auf eine befKmmte Obee ^injide, ba Wnnt bie Sorouöfe^ung 
eineö SK^t^uö nid^t ftattfinben. SJon 6toa(b ater fagt er gerobe begmegen, 
n^eil na(^ beffen S(nfld^t bie bebeutenbfien SBunbergef^i^ten ber Qoangelien 
nur änfc^auungen unb Silber feien, ouö toelt^en erfl ber barin fic^ re= 
ffectirenbe ©ebanfe abfha^irt toerben muffe, baß er ber ©ac^e nad^ gan3 auf 
bem m^t^ifc^en ®tanbpunft fie^e , unb e^ nur nic^t Sßort Ijaben woÖe. ^) 
(Swatb freüic^ te^nt nid^t nur für eine bejlimmte fflaffe Don (Srjfi^Inngen, 
fonbem für ba^ ganje bibtifc^e ®ebiet bie Su^brüde Wit^ff)\x9 unb m^t^d| 
ab; nic^t ouö mcnfc^Kt^er gurd^t, fogt er (toa^ [xäf bei einem ®5tttnger 
©ieben Don fetbfl Derfle^t), fonbem »eil baß SHScfen be« SK^t^u« mit bem 
^eibent^um Demja^fen, unb baß SBort ein grembttjort (b. ^. in feiner 
^ntoenbung auf bie gDangelien Don einem Slnbem aU Qtoalh aufgebracht) 
fei.*) 83aur ^at ben SW^t^uöbegriff Don ber eDangetifc^en ®ef(^i<^te irid^t 
ganj außgefc^Ioffen, bemfetben Dielme^r namentlich auf ben ©runbfioct ber 
eDangettfc^en Ueberlieferung, mie er fic^ bei iWatt^äuö pnbet, bie Smoenb^ 
barleit jugefianben '); aber bem- ©orte ifl er mögtic^jl außgettric^en, unb bie 
^^m^t^ifd^e 3(nftc^t'' ^at er immer aU eine folc^e be^anbelt, n»el^e feiner 
eigenen afe eine frembe gegenüberpe^. SBenn er babei für biefe in ®er* 
gleic^ung mit ber meinigen einen conferDatiDeren S^arafter in 9nf)nmc^ 
na^m*), fo ifl freiließ nic^t einjufe^en, toofftx il^r ein fold^er fommen fotöe. 
®enn ber ©egriff M lenbenjmäßigen, ben SSaur an bie ©teile be« bei mir 
Dor^errfd^enben aRt^t^ußbegriffe« fe^te, ober ber Äanon, ba§ eine gefc^ic^t^ 
lic^e !Z)arfleIlung bieg in bem ^a^t n)eniger n^irflic^ fei, ate fld^ in i^r 



1) 3)tc Tübinger @(^ute, ©. 158 ber gtoeiten Kuflage. 

2) dol^rbüd^r ber bibUfd^en fBiffenfd^aft, n, 66. Professor Ewald, fagt 8t IB. 
SRodfa^ in fetner grttnblic^en @d^rift „The Tübingen school and its anteoedents", 
@, 345 , Pr. Ewald, to whom tbe celebrity of any opinion not emanating firom 
himself is sufficient reason for condemning and contradicting it etc. Stimmt 
man bogu, toa9 berfelbe ^c^riftfleller 0. 343 fogt: Ewald wraps bis virtae in an 
obscurity of inflated verbiage, unb €5. 351, 3[nmerfnng, feine 9)^a^e fei: 
denonnce your adversary in unmeasured terms for what he says, and then 
in flightly yarying language quietly adopt bis suggestions, fo fie^t mtn mit 
Vergnügen, tote genau unfer groger <99ttinger aud^ fc^on jenfeitg beg itonoll gc« 
fannt ifl. 

3) Jhittfc^e Unterfuc^ungen über bie fononifcl^en ^angelien, €^. 603. 

4) JHrc^engeft^tc^te be« neunzehnten 3o^r^nnbert9, ®. 399. ®g(. 5tnttfc^e Unter^ 
fuc^ungen, 0. 72 fg. 



Digitized by VjOOQ IC 



26. $Ian M 9&txft9. 159 

ein . SefKmmter j£enben}(^arafter avi9\)fxtdjt ^) , ift ja gteic^faU^ nur ein 
Kriterium be^ Un^ifiorifc^en, unb inbem baneben für folc^e @rjö§lungen, on 
benen feine befonbere Senbenj^ fonbern nur ber allgemeine S^arotter ber 
frei fic^ gefialtenben @age bemerlbar ift, ouc^ ber nit)t§if(^en anficht no(^ 
%aum gela{fen toirb, fo lag e^ mentgftend nic^t an 9aur*d $rinct))ien^ menn 
rr in ber ek)angelifd|en ©efc^id^te nid^t fogar noc^ 3Re§rere^ ai9 id} für 
un^iflorifc^ erltttrte. 

Oc^ ^obe in biefer neuen Bearbeitung bed Sebend Oefu, ^au))tftt(^Ii(^ 
in $o(ge Don 9aur'^ Stac^meifungen, ber Slnna^me betougta unb abflc^t^ 
Uäftx 3)i(^tung meit me^r 9taunt al9 früher ^ugeßanben; bamm ober bie 
Sqeic^nung }u änbern^ l^abe tc^ feine Urf ad^e gefunben. %[uf bie t^age 
mebae^r, ob auc^ bemugte (Srbic^tungen eine« Sinjetnen füglid^ SR^^en }u 
netmen feien, mu§ ic^ auc^ nad§ aQem feit^ barüber Ser^anbelten noc^ 
immer anüoorten: in allen>ege, fobatb fie @(auben gefunben ^aben unb in bie 
@age eined SoD^ ober einer 9teIigion^))artei übergegangen fmb; toa^ bann 
immer }ug(eicl^ bemeifi, ha% fie bon i^rem Ur^ber nic^t blo^ nac^ eigenen 
(änfÄBen, fonbern im S^fönimen^ang mit bem Sett)u§tfein einer SKe^r^eit 
gebilbet koaren. debe unl^iftorifc^e (Srjtt^Iung, toit audf immer entflanben, 
in melc^er eine religiöfe ©emeinfc^aft einen Sejtanbt^eil i^rer fettigen @runb= 
läge, n)eit einen abfoluten Slu^brudt i^rer conftitutiDen @m))finbungen unb 
SorPettungen erfennt, iji ein 5IK^t^uö*); unb totm bie gried^ifd^e ÜWf)t^o* 
(ogie ein dntereffe ^aben mag, toon biefem toeitern iDt^t^u^begriff einen 
engem }u unterfc^eiben, ber ben^ugte (Srbid^tung au^fc^tiegt, fo f)at nmgefe^rt 
bie fritifc^e Ideologie ber fogenannten gläubigen gegenüber ein Ontereffe, aße 
biejenigen ebangeßfc^en (!rr}&^tungen, benen fie nur ibeale Sebeutung }uer^ 
temit, unter bem gemeinfc^aftlic^en SSegriff bed SR^t^ud jufammenjufaffen. 

Xn^ biefem eigent^ümlic^en 9^^arat, bie Sunber mt)t^if(^ k)erbam^feu 
Jtt (offen, wirb fld^ nun aber bie ^tif ber cDangelifc^en ©efc^ic^te be« 
gteiffid^ertoeife aller ber SDWttct unb aSBerfjcuge bebicnen, bereu bie ^iflorift^e 
StxiSl übvc^aapt )u i^ren D))erationen nic^t entbefjren fann, bie aber eben, 
»eil jie aller ^iftorifc^cn Äritif gemein flnb, ^icr feiner befonbem Äu^n= 
aiberfe^uug bebürfen. 

3n ber Sbitoenbung biefer ÜWittel, in ber «anfiruirung be« fritifc^en 
^oceffe«, tocr in meiner frühem Bearbeitung be« ?eben« 9efu ber amlt}^ 



1) ihrittfi^e Unterfud^ungen, €^. 76. 

2) ?ebe« 3efn, oierte «nflage, @. 96. Suüon, @. 64. 



Digitized by VjOOQIC 



160 (Jinicitung. UL «orbegriffe. 

tifc^c SBeg genommen, b. 1^. e§ tourbe öon äugen nadf önnen o^jerirt, öon 
bcr <BdfaU ouf ben ff cm, öon bcn oufgefd^wemmtcn ©c^ic^tcn auf ba« 
Urgebirgc ju !ommcn gefuc^t. ®ic Äritif ging öon bcn öcrfc^icbentn Sufi* 
(cgungcn unb Stuffaffungen bcr einjetnen coangclifc^cn GrjäJ^Iungen ou«, 
fuc^te bnrd^ Slut^fc^cibung bcr unjutöffigcn bie tt)a^rc ju gctoinnen, unb 
inbcm jic bic (Sntftc^ung unb Äuöbilbung bcr jcbcömal in gragc fle^ben 
Srjä^Iung bcgreiflid^ gu madjen flrebtc, fc^loß fic mit bcr Sfnbeutuna, toa» 
ctttja an berfclben bcn ^iftorifd)cn ^nn gebilbct ^abcn möchte. Slnbcrd 
fonnte bic ffriti! in i^ren bamaligen anfangen nic^t öerfal^rcn; fie mugte 
fld^ bcn bi« bd^in ate ^ciüg obgcfd^Ioffcncn 93obcn ber eDangefifc^en ®f 
fc^id^tc erfl ©c^ritt für Schritt erobern, flc^ gleid^fam bie ©tra§e t)on ber 
ffüftc inö Snncrc bc« Sanbeö crft mit ben SBaffcn in' ber $Kmb bahnen. 
Da« tt)ar jtoar eine mü^fame unb umfiönblic^e ®ac^c, aber biefe Uraftenb« 
lic^teit ^attc a\xdj i^r ®i\M. dnbcm fein @d^ritt t)om)ärt« get^an »erben 
fonnte, ol^nc bag ein t^cotogifc^ci SJorurt^eil aufgeWft, ein bogmatifd^er %t^U 
fd^Iuß nac^gctoicfcn, ein c^cgetifc^er Orrt^um bcrid^tigt toorben wäre, gab 
bieg für Diejenigen, bie bem ®angc ber Äritif folgten, eine tüchtige ©c^uie, 
unb fo tt)irb baö Serf, böß biefen @ang na^m, immer eine« ber in* 
ftructioflen für ottc toie für junge J^eologen bleiben. Dabei fehlten iebo<^ 
biefem ©erfahren aui) cm))finblic^e Sßac^t^cilc nic^t. gür*« (Srfle, inbem 
ber SBeg t)on ^n%m nai) 3nnen genommen, oon bcr oberfien @(^td§te auf 
büö Sicferlicgcnbc gebohrt tourbe, ujar bn* ®ang bcr Äritü gerobc ber 
cntgegcngefeljtc Don bcmjcnigcn, ben einft bie ©a(^c felbfl in i^rer natür« 
lid^cn Sntnjicflung genommen l^atte. Die ^itit ging Don bem @))ateftei 
au«, um auf Dasjenige }u(e^t ^u fommen, n)a« in SBirlttc^teit bo« (Erfie 
g^wefcn »ar. §ür'« Snbere, inbem bic firitü öon .ben einjelnen eton» 
gctifd)en Srgä^lungcn ausging, unb nur cttoa am ©d^tuffe bcr Prüfung 
einer jebcn anbeuten fonnte, uja« nad^ äfbjug bcr mt)tl^ifc^en 3"^«^^^ <^^^ 
geft^it^tUd^cr 9iefl bcrfetben an3ufc^en fei, ergaben fic^ jwar bei einer SWcnge 
t>on Grjä^hingcn fold^e fteine ^Jeftjifftm, aber e« fanb flc^ fein Ort, biefc 
ßiffern jufammenjujä^Icn, unb in @inem 3^9^ i^ cntmidfcln, voaS benn an 
ber $erfon unb ©efc^i^te S^^rifH, ßreng ^iflorifc^ genommen, gctt^en fein 
möd)te. 

Darum fd^ien c« jur Grgängung bc« früheren Serfa^ren« bienüc^, 
unb juglei^ bcr inbcg fortgcfd^rittcncn SQBiffcnfc^aft angcmeffcn gu fein, 
biegmal bcn umgefe^rtcn f^nt^ctifc^cn 3Beg cinjufc^lagcn. G« finb bem 
9?erfaffer bc« Sebcn -Sefu, nac^bem er fic^ Don ber Süfie nac^ ber ^xxapu 
fiabt be« ?anbe« burd^gef dalagen ^ttc, fo tüchtige ©treitfröfte na^gejogen, 
bag bie Eroberung al« gepc^ert, ber feftc $unft im 3nttem bc« ?anbf« ott 
ein für aUemal gcnjonncn angefel^cn »erben borf. SBir loiffen je^t toenig* 
flcn« gin)ig, lua« defu« ni^t n^ar unb ntd^t getrau f)at, nfimlid^ nic^t« 
Uebermenfd)üc^ed unb Ucbernatürlic^e«: fo n^irb e« un« c^er m5g(i(^ fein, 

Digitized by VjOOQIC 



26. ^an bc« »erfe«. 161 

bm Sfnbeutungen bet CDmtgelien über ha9 Slatürdc^e unb iD'Jettfc^Iic^e m 
i^ fotodt nac^jugc^en, um toenigflcn« in ungefähren Umriffen angeben ju 
tSimen, toa9 er voax unb »ad er tooQte. !Cat)on alfo, t>on bem mut^mag^ 
ft^en ^iflorifc^en Äem ber ©efc^id^tc Ocfu, bcr in bem früheren SBerfe gar 
nidjt ald ©n^eit 3ur DarfteKung fant, »erben mir bießmal audge^en. äte 
bie erjle SBirfung beffen, »aö Oefu« »ar, »erben »ir hierauf ben in feinen 
3üngem entflanbenen ®fauben an feine Äuferjle^ung erfennen, bantit aber 
bie SorfieOung Don i^m in eine Ztttüfttatwc tierfe^t finben, »o fte im 
üppigfhn ^aifit^rm ja^treic^e un^ifiorifc^e ©d^ögUnge^ einen immer »unber== 
§after aU ben anbem, treiben mugte. !Cer gottbegeifiete !X)at)ibdfo^n »irb 
jum öoterto« crjeugten ®otte«fo^n, ber ©ottefifo^n jum fIeif^ge»orbetten 
©(^öpfenoort; ber menfc^enfreunblid^e SBunberarjt »irb gum S^obtener»e(fer, 
jnm unmnfc^rttnßen $erm über bie Statur unb i^re ®efe^e; ber »eife 
Sotfrte^rer, ber ben SWenfc^en in*« $erj fd^auenbe ^ro^r^et »irb gum ÄH« 
loiffenben, gu ®otte« anberem Si); ber in feiner Huferfle^ung gu ®ott 
^gt^on^tm ifl aud^ t)on ®ott ausgegangen^ ifi im Anfang bei ®ott ge« 
»efen, unb fein (Srbenbafein »ar nur eine (urje Spifobe, burd^ »elc^e er 
fein e»tge« @ein bei ®ott gum Sefien ber äRenfc^en unterbrad^. 3)iefem 
®ang ber (Baift, b. ^. ber aHmä^figen @nt»i(!tung ber SorjleKungen t>on 
defu^ ber ©ereid^erung feiner 8ebenögefc^t(l|te mit immei; me^r ibealen 3^= 
gen, »irb unfere Äritif bießmal ©d^ritt für ©c^ritt nac^ge^en, guerfl bie 
erflen 9nfä|e be« Un^iflorifd^en bemerflid^ mad^en, bann nac^ einanber 
feigen, »ie fid^ über jeber ©d^tc^te aKemoI »ieber eine neue gebilbet l^at, 
»ie jebe biefer ©c^id^ten nur bcr 9?ieberfc^tag ber ie»eiligen SJorfleltungen 
ber 3rit unb be« Äreife«, inner^all bereu fle flc^ bilbete, ge»efen i\t, bis 
enbß^ mit bem jo^anneifd^en St)angelium ein 9tu]^e))unft eintrat/ über 
weft^en ^inauö eine »eitere ©teigerung unb gugteid^ SergeifHgung nic^t 
me^r mögtic^, ober auc^ nid^t me§r Sebürfnig »ar, Diefe Darlegung 
mrb für un« neben i^em ^iporifd^en gugleid^ ben bogmatifc^en SBert^ 
§aben, ba§ fle unferm Urt^eil über ben S^arafter ber cüangelifd^en ®efd^ic^te 
}ttr Se»&l^rung bient. 393er einer allgemein geglaubten ®efd^id^te bie ^iflo* 
nf(^ ©eliiing ctb^pnift, toon bem »irb au§er ben ®rünben biefe« Urt^eite 
mit Stecht auc^ bie 9{ad^»eifung Verlangt, »ie benn bie ungefd^ic^tlic^e (Sr« 
iS^bmg aufgebmmen fei? unb biefe 9{ad^»eifung ^offen »ir in unferm 
{toeiten Snd^e geben gu Kmten. 

dnbem »ir fo bem ®ange ber ©ad^e felbfl folgen, Ratten »ir an unb für 
^ gar nid^t n5t^ig, und mit ben ab»eid^enben Slnfid^ten unb Sludkgungen 
ber I^ologen eingulaffen; »oöon »ir in bem frül^ern. SBerle ausgegangen flnb 
Bnb eS als eine Hauptaufgabe betrachtet ^aben, baoon I5nnten »ir biegmal 
gerabegu Umgang nehmen, äßir lönnten eS um fo füglic^er, als biefe t^eo« 
bgif<^en Auslegungen nnb Ausgleichungen in ber Stege! nur Serfud^e fbtb, bie 
ftritif oon ber geraben ©trage abgulodfen unb in apologetifd^e !£)fc^ungeln 
etTssf , iebtu 3ef«. 11 

■ DigitizedbyLiOOgle 



162 Anleitung, m. SorBegriffe. 

}u \)tmiätln, a\x9 bcnen njentgften^ nic^t o^tte B^^^I^fl tod)ttfommen ift. 
3)aiu lommt^ ba§^ toenn biefet Q))ologetif(^en Su^flüc^tc }u ber 3^^ ^(^ 
ha9 frühere SEßerf entfianb, fc^on eine iitmliijt Hnj^a^I mar, i^rer fettbcm 
gerabe}n Segion geniorben ifi. (Sd tfi kuie in einem trocfenen ^erbfie mit 
.bcn rfribmäufen: trittfl bu ein 8o(^ ju, fo öffnen flc^ fec^« neue bofür. 
SBenn man ein SBerf tote ha9 gebiegene t)on ^dltx übet bie 9pofle(gef(^id^te 
lieft, »0 mit einer ®rünbtidjfeit unb ©ebwib, bie ber ^öc^flen anerferninng 
»ert^ ftnb, jebe, fefbfl bie etenbefie t^eotogifd^c 9«3rebe berllrffic^tigt, |ebrt 
auif noif fo unbegrünbete Sorbringen gegen bie Ihitif wiberlegt, don iebem 
(Seitenfpmnge ber t>erf(^mi$te ®egner jurüdge^oU ifi, fo !ann man ftc^ bed 
®ebanlen9 nic^t ertte^ren, ob e^ einem totffenfci^aftlic^en Spanne jugemut^ct 
»erben fann, „mit fotc^em ©efinbcl fic^ ^emmjuf erlogen", buw^ bo« Säe» 
mü^en bamit fic^ in bem geraben Saufe ber n)iffeuf^aftli(!^en ftritif aufhalten 
}u (äffen? @e(bfl toa^ 6t)ibenj unb jtoingenbe Setoei^fraft betrifft, lägt {t(^ 
fragen, ob nic^t ein SBer! baran burc^ ba^ forttoä^renbe Slbbrec^en be^ Soben^ 
ber (SuttoicHung ber <Baäft felbft, too^n jene SJüdfic^tna^me ed n(5t^igt, me^ 
Derftere, aU ed burc^ bie $oIIfl2inbigfeit ber äBiberlegung abtoeic^enber 9nfi(^tro 
gewinnen fann. Um ba^ ®ef(^rei ber S^eologen, man ^abe [xdf bie Sac^e 
baburd^ leicht gemacht, bog man i^re getoid^tigen @rünbe nid)t berücffic^tigt 
^abe, b. f), i^re ))a))iemen ©c^anjen einfach t)orbeige3ogen fei, o^ne fte einer 
ernfi^aften Setagerung ju mttrbigen, ^ätte fic^ eine DarfteOung »enig )u 
fUmmem, bie junöc^fl gar nic^t für S^^eologen, fonbern für ©ebilbete rnib 
S)enfenbe aller @tänbe unb Seruf^arten berechnet ifi. 3)enno(^ möchte iäf 
f(^on be^ ©page^ toegen midf biefet ©efd^äftd nic^t ganj überleben. @o^ 
fern mtd^ aber ber gerabe 2Beg biegmal nic^t barauf fiii^ren totrb, fo foQ 
nur allemal ba, n>o e^ einige 3(u^beute oerfprid^t, b. ^. an fold^en @teQen, 
too fic^ bie audgiebtgfien 9?efier t)on bergteic^en Ungejiefer angeflebeU ^aben, 
ein 9{u^e))unft gemad^t unb bem Sefer groben gegeben toerben, toie an beu 
Vufgaben, bie fl(^ auf unferem genetifd^^fritifc^en Sßege Don felbfi natürlid) 
löfen, bie er^a(tungd(ußige £^eo(ogie üon ^eute ftc^ mit ben abenteuerlii^ßen 
Verrentungen unb feltfamfien 9o(ff))rüngen abarbeitet. 



Digitized by VjOOQIC 



jPa0 £tbtn 3tfu 

im gtfd^il^tttil^tii Umrif , 



11* 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



27. 

3uin 95ctt)cife, bag bie Änerfennatig bc^ SBunbcrbarcn auf d^rifMic^cm 
®eWcte triebt 3U umgt^cn fei, <}flegt man fd^on bie gntflc^unj beö (J^riflen^ 
ffym9 fetbft (dd bad grögte äButtber }u bejeic^nen. Vergebend bemühe flc^ 
eine glaubenÄofe ©iffenfc^aft, in ber unmittelbar öor^erge^enben 3^ ^^^ 
Urfa^en nac^juttjeifen, au« benen fld^ eine folc^e SBirfung begreifen liege: 
boö 5Kigt)er^ättnig gtoifc^en beiben ©eiten bleibe fo grog, bag ^ier, toie bei 
ber erflen ßntfle^ung organifc^er SBefen ober bem Anfang be« 5IMenf(^en* 
gefi^ted^t«, o^ne bie SSorau«fe|ung eine« unmittelbaren Sintretcn« ber gbtt= 
fvijtti @(l|5^ferlraft nic^t au«ju!ommen fei. 

SKerbing«, »enn mir im @tanbe mttren, aQe biejenigen SRomente, bie 
ben ^Dorgang be« S^l^riflent^um« bebingten, in fold^er SoQfittnbigleit ge» 
f(^<^trt(^ naäfivaoti\m, bag Urfac^e unb SBirfung flc^ mt^ptäijtn, fo märe 
kamit bie Slnflc^t, meiere in ber (Sntfte^ung be« S^rifient^um« ein Sunber 
^t% miberlegt, meil ba« SSSunber baburc^ al« ein überflüfftge« nac^gemiefen 
tollre, unb ein überflüfftge« SOäunber fetbft auf bem ©tanbpunfte be« SBunber» 
gfonben« nic^t angenommen merben barf. SHlein barau« folgt nic^t, bag, 
twnn rai« ju fotd^er ißad^meifung bie SDKttet festen, mir gehalten feien, ba« 
SBunbcr «njuerlennen. 2)enn bag un« bie Umftänbe, in benen bie ^eröor» 
bringcnben Ürfac^en be« S^rifient^um« tagen, nid^t me^r begannt flnb, ba« 
^ noc^ nid^t fo biet, bag gar teine fotd^en Urfad^en oor^anben gemefen 
feieiu 3m ©egent^eil, mir fe^en beutfid^, mie e« fommt, bag mir öon ben* 
fctben, unerad^tet fle tjor^anben maren, bod^ nur menig miffen. 

Ueber bie 93ilbung«t)er^ättniffe ber Ouben in ^alöflina ^aben mir ge= 
tobe an« bem Oa^^unbert, ba« bem S^itattn Oefu üoranging, nur l^öc^p 
Mangelhafte 9?ad^ri(^ten, Die ^au^)tqueB[en barüber flnb ba« SReue S^cfla« 
went unb bie (Schriften be« Oofej)^n«. 3)a« erflere, ba e« fic^ nur Um 
defud unb ben ©(auben an i^n bre^t, unb i§n al« übematürßd^e au« nic^t« 
Siü^em erfittrbare Srfc^einung fagt, gibt un« über ba«, ma« mir fuc^en, 
nnt gelegentlich unb gleid^fom unmittfürtit^ einzelne SBinfe. Oofep^u«, ber 
feine beiben §auj)tmerfe, über ben Jübifc^en ^ieg unb bie jübifc^en ?ßter» 



Digitized by VjOOQIC 



66 ^M SdvOf. 2>a« 8eben 3efu an gef4t(^tU(^en Untrif . 

• 
tffiimtt, naif bet 3^^^^>^S derufalemd in %om fd^rteb, ift jmar übet bte 
))oItttf(^en unb b^naftifd^en Ser^Itmjfe dubfta'd mtti^renb ht9 fragilen 3^- 
roumd fel^r oudfü^rtt^ unb bte Silbung^d^td^te betreffenb, betbanfen toix 
iljm bie genaueren 5Rad^ri(^ten über bie bret jübifd^en ©eften; aber gerobe 
über biejienige (Seite ber Steligion^meinungen feinet Sollet, bie und für 
unfern ^totd bie »ic^rtgfie »ftre, bie mefflanifc^en Crwortungen, wirft et 
abfid^tlid^ einen ©d^Ieier, um ben ^ofitifd^en 9rgh)0l^n ber 9tMtt, ber fii^ 
nid^t ol^ne ®runb boran fnüf^fte, nid^t rege }u mad^en; »omit t9 auc^ ju* 
fammen^ttngen mag, bag er bed (^^riftentl^umd unb feinet Stifter« entwebet 
gar feine, ober, fetbfl wenn bie berühmte ©teile ftc^t wäre, boc^ nur l^mi 
ungenügenbe Srwä^nung t^ut.*) 3)ie ©c^riften be« alqranbrinif<^n änben 
^^ilo, bie no(^ früijer, jum I^eit möglid^ermeife noc^ in bie 8eben«jeit Sefa 
felbft fallen unb über ben bamaligen 9Ubung^anb ber ttg^ptifi^en duben 
fe§r lel^rreid^ ffatb, laffen auf bie Ser^ältniffe ht9 ÜRutterbmbed nur vca^üim 
©c^Iüffe }u. Umgete^rt ifi ber Xalmub in feinen @runbbeflanbt^en ^oot 
))alttflunf4en ttrfprung«, unb enthält barunter o^ne 3^eifel ou«^ %ac^rii^tcn, 
bie in bie ^nt t)or (S^rifb ^inaufreid^en; aber fein 9bf<^btg fttUt fo f)>fit, 
bag man beffen bei feiner fc^Ied^tl^in fidler ifi. Son ben apofält^tifc^ 
©d^riften, bem Dierten 9u(^ Sdra unb bem 9u(^ ^noif, bie mox fonfl 
h)ol^I ate Duellen für bie beiben da^r^unberte oor C^^riflo 3U bcnft^ 
pflegte, ifl neuerlich ffareitig geworben, ob fie nid^t )}ielme^r bem etften unb 
jmeiten Oa^rl^unbert nad^ i^m ange^ren. SBad enblid^ bie gried^tf^en unb 
römifc^en ©(^riftfieller betrifft, fo tonnten unb beachteten fie bad, roa» in 
^aläfHua oorging, fo wenig, ba§ fie und über bie bad d^riflait^um Dor« 
bereitenben Umfiänbe feinen %iff(^lug geben; Don bem S§rifient§nm fdb^ 
aber jeigen fte erft Don ba an eine genauere ftenntnig, ald ed bie @ren)en 
^alttfHnad Ittngft überfd^ritten ^e unb feinen ©runbjügen nac^ ott fertig 
gelten fonnte. 

@ltxiftoofiH liegen in bem äBenigen, wad wir über bie befonbcreu 3^* 
fittnbe bed jübifd^en SoÖed aud ber ^tii Dor bem auftreten O^efu wiffen, auf 
ber einen, unb in ber audfül^rlid^eren Sunbe, bie wir über bie allgemeinen 
SilbungdDer^ältniffe ber SttOer um jene 3^^^ ^aben, auf ber anbem ©eitc, 
2)ata genug, um in ber (2tntfle^ung bed S^rifknt^nmd faum me^r 9tftt^fel» 
^afted übrig ju laffen, ald bei jeber (Spod^t in ber @efd^i(^te, f ei ed ber 

1) i)ie <^teae, ifibtf(^ tUterttfimer, 18, 8, 8, tfl jeboi^ ft^erlti^ gnm äRinbe^ 
tnter|>ortrt 3fl aber bieg )ngeflanben, fo fc^wtnbet fie gu einer fo nii^agenben 
9^oti| anfammen, bag bann oollenbd nii^t in begreifen \fi, wie ber 8erf affer um 
ihretwillen ben Bufammen^ang feiner 2)arfiellun9 (benn 18, 8, 4 f(^Iie§t fUI| eng 
an 18, 8, 2 an) unterbrechen mod^te. ' ^ ^alte bte gonge 6telle, Me fh^ freiltd^ 
fd^on bei fofebiud, JNrdiengefd^if^te, I, 11, 7 fg., fhtbet, für ein (^rißlti^ <Rn« 
i^tebfel, unb berufe mi(^ bafik ouc^ auf ben gong onbem (Sinbratf, ben bie 9te&e 
über ben 2:«nfet, ebenbofelbfi 18, 5, 2, moi^t. 



Digitized by VjOOQ IC 



27. 8oTbtreüinig. 167 

fiunfl ober SBtffenfd^ft, be$ retigiDfen ober bed @taatö(ebend, in bem per« 
fSnlu^en 3Romente, bem auftreten be^ genialen dnbit)ibuumd liegt, bo^ Be« 
IKmmt iji, nod^bem beö Srcnnjioff« genug fw^' angefammett f)at, borein ben 
jönbenben gnnfen gu merfen. 

S(^ »eig ttic^t, ob ber übemotürtid^fte Urf<)rung, ben man bem 6^ri» 
Pmt^nm juf (^reiben mag, e^renootter für baffelbe fein fann, ol« menn bie 
@ef4i(^«forfd^ung . na^jutoeifen fuc^t, »ie t& bie reife gru^t atteö beö= 
jenigen gemefen fei, roa» h\» bo^in in aOen 3^9^ ^^ grogen SRenfc^en^ 
famitie (d9 ^ö^ered Streben ftc^ geregt §atte. 3)amit ifl fd^on gefagt, bag 
toir, um ba^ S^rifient^um in feiner (Sntflel^ung }u begreifen, nid^t bei bem 
dubent^um fiel^en bleiben bürfen, auf beffen S3oben ed aUerbingd enoac^fen 
ifi, bo^ erfl no^bem biefer Soben oou ©toffen, bie bon au^kottrtd lamen, 
bitr(^brungen unb gefttttigt mar. ^itmaU mürbe bad S^riflent^um, Unnen 
m fagen, bie 9teIigion bed 3(benb=< mie bed ÜRorgenlanbe^ gemorben, \a in 
ber Solge oorgug^meife bie be^ Hbenblanbed geblieben fein, menn nid^t fd^n 
bei feiner Sntfte^ung unb erfien 9(udbilbung neben bem Orient au(^ ber 
Ocdbent, neben bem jübifc^en andf ber grie^ifi^-römifc^e ®eifl bet^ettigt ge^ 
toefen koSre. 3)ad Oubentl^um mugte erfl in bem furchtbaren SRörfer ber 
®ef(^i(^te fo gerflogen, ha^ ifraelitifc^e Soß burc^ bie mieberl^otten SEBeg> 
f%ungen fo unter bie übrigen jerfbeut, unb bamit ebenfo oie(e £antt(e, 
nm frembtönbifc^e ^Ibung^ffe bem iotutterlanbe gugufü^ren, geöffnet fein, 
e^e e^ bie Sä^igtett erl^ielt, ein CErjeugnig mie bad S^riftent^um an9 fl(^ 
^cmrge^en gu (äffen, dndbefonbere mu^U bie Sermtti^tung Don Orient unb 
Dccibött, mie fte bad äBert be^ gtogeu SKacebonierd mar, vorangegangen, 
e^ mugte in %[e;anbrien gleic^fam ba^ Srautbette für biefe Sermä^Iung 
gegrünbet fein, e^e an eine (Srfc^einung mie bad S^riftentl^um gu beulen 
Aar. SßUxt fein %(e^anber vorangegangen, fo märe fein S^riffatd nad^« 
gcfommen, ifl gmar für t^eotogifc^e O^ren ein läflerlid^ flingenber ®a^, ber 
i^od^, fobalb mir un^ bemugt merben, bag auc^ ber $etb eine göttliche 
Senbmtg ^at, aUed Xnftögige verliert. 

9Benn mir einen Slngenblid, bem gemeinen ©prad^gebrauc^e folgenb, 
Men» unb ^etbent^m a(ö bie beiben ^actoren betrachten, bie einanber in 
Ke ^anb arbeiten mugten, um bie neue 3Be(treIigion l^ervorgubringen, fo 
tccifnm mir auf @eiten bed erflern noc^ biejenigen Sinflüffe mit ein, metd^e • 
^ dubent^um von anbem orientaKfd^en Religionen, namentlich mtt^reub 
imb uac^ bem C^ von ber perfifc^en 9{eItgion, erfahren ^atte. Unter bem 
^nifc^ gractor aber verfte^en mir in erfier ©teile bie griec^ifc^e SSilbung, 
in gtoeiter ben fefien Organidmud be« römifd^en ^aiferreic^^, melc^em ouc^ 
btt« jübifd^e ?anb unb Soff eben um bie ^dt ber ®eburt Oefu angefc^Ioffen 
nntrbe. @o ^aben mir gleic^fam gmei Sinien, jebe burc^ ein eigent^ümti^eö 
Stieben meiter gefüi^rt, unb bod^ beftimmt, fd^Ueglid^ in (Einem fünfte gu« 
ioimnenjutreffen , ber bann eben bie ©töttc für bie fihttfie^ung ber neuen 



Digitized by VjOOQIC 






168 <Srf}e« 8u4. 2)ad Seben Sefu im gefc^tc^tltc^en Urnrig. 

Sieltgion koerben mugte. äBoQen loir bie fd^einbar fo entgegengefe^ten, nnb 
boc^ am Snbe benfetben $untt fu^enben Sefhebungen btefer betben hinten 
but(^ eine Iur}e formet bejetd^nen, fo fönnen koir fagen: ba^ Oubent^um in 
ollen @tabten feiner @nttt)t(nung fu^te @ott, bad ©riec^ent^um ebenfo bea 
SWenfc^en. 

Set eitMintnig#gaii0 M ^htnOfnm^. 

3)en erßern glaubte bad iübifc^e So(t gefunben )u l^aben, ate e^ ft^, 
ber SKel^r^eit ber flnnli<^en nnb im 33Ube t)ere^rten ©ötter Jleg^pten« unb 
^aUflinad gegenüber, bed @inen geiftigen, bilb« unb gleic^niglofen de§ot)a 
betou§t getoorben , »ar. 3)a e« mit biefem Setougtfein unter ben Sötfera 
aQein flanb, »ar ber fo erfannte ®ott ber feinige, Ofrael beffen au^enoil^tte^ 
Sigentl^um, unb t9 entmidelte fic^ jiotfd^en bem Sod unb feinem @ott ein 
Sunbe«« ober SJertrog«t)er^ftttnit, t)ermöge beffen bo« erfiere ft(^ ju einem 
umfiftnbli(^en, genau geregelten 3)ienfi, ber (entere bagegen fi(^ baju tier« 
^flic^tete, bem Soße, fofern ed jenem 3)ienfte nac^fdme, feinen mutigen 
@(j^u| gegen aüt anbem Sößer^r feinen befonbern @egen angebellten }u loffen. 
jDo(^ l^atte ba(b, ober eigentlich )}on jte^er, jeber ^eU über ben anbem jn 
Kagen. dene Srienntnig be^ (Sinen loal^ren ®otted »ar bem Soße ni^t 
ate ®onjem, fonbem nur einjelnen l^eruorrogenben ©eiftern unter bemfdb« 
aufgegangen, mtt^renb bie SRaffe nod^ immer bem ))ol9t^eifKf(^en ^ier« unb 
SUberbienjle ber Siac^baröbßer nad^^ing. Änbererfeit« »ar Uon bem b^ 
fonbem ©taufte, ber Sfrael öon feinem del^oüa »erzeigen toar, toenig jn 
f))üren, ba mit lurjen Unterbred^ungen t9 t)on Je^er. faum einem Solfe ^in< 
berUc^er ergangen ifl, a\» bem em^tt^tten dubent)ot(e. 3)a9 fleüten bemt 
freilid^ bie ^riefler unb ^xop^tttn ht9 (Einen ®otte^ a(9 ©träfe für ben 
Ungel^orfom beö Soße« bar; »ä^renb biefe« feine geringe SereitwiBigfeit 
}um S)ienft eine« fold^en ®otte« mit bem Sudbleiben bed befonbern (Sd^uQed 
entfd^ulbigen lonnte, ber i^m Don bemfelben in Stu^d^t gefleUt »ar. 

2)ag bie Segrünber bed iübtfd^en 9teIigionmoefen« au« bem aOgemeinen 
Sraud^e ber Stationen um fle ^er ben Dpferbienft beibehielten, war einerfeit« 
natürlich, unb lam überbieg bem Soße }u ®ute, ba«, ba e« fi(^ fc^on fo 
fd^er in ben bitblofen ®ott fanb, in einen Dpferlofen ®otte«btenft flc^ gar 
nid^t gefunben l^aben würbe. 3)mno(^ war bie Sere^rung eine« unfic^tbaren 
SSBefm« burd^ blutige S:^ieropfer ein ffiiberf^jmc^, ber jlnnlic^e 3)ienP pa§te 
nid^t JU bem überftnnlid^en ®ott unb lonnte ba« Soß leicht wieber ju ben 
jlnnlid^en ®öttem jurüdflodfen, bereu SQäefen er beffer entfprat^. 3e mel^r 
üon ben ebleren ®eiflem ber Station ber (Sine ®ott jwar al« ©c^ö^^fer ber 
9latur, aber al« geifKge« ffiefen unb fittlic^e SÄad^t begriffen würbe, befto 
me^r mu§te il^nen auc^ barüber ein !Si^t aufgeben, bag ber wa^re SHcuft 



Digitized by VjOOQ IC 



28. 2)et QIntttidSmigdgang be« 3ubeiUl^mii9. 169 

bicfe« ®otte^ m<^t in £>pftm ober fottjKgem ftugcm S^^un, fonbcm jin bcr 
Xemigttng Vt^ l^erjend unb be^ Seiend befielen muffe. 

Sefonntlic^ n)ar bieg bie Sinfld^t, mli)t bie fogenannten $ro))§eten 
lab tefottberö biejenigen unter benfeften, »el^e feit bem SBonlen be« ^t\fn^ 
fÜimmereic^d bid gur StUdfel^r and bem bob^Ionifc^en (S^l nad^einonber auf- 
traten, fi^ errungen Rotten unb bem SoR and ^erj legten. „3ldf §a{fe 
mre gefte, lägt 2lmo« Se^oUa ft)re<^enj toenn i^r mir Dpftt bringet, ge« 
ne^mige ic^ fie xnä^t, bad @))iel eurer Torfen mag \df nid^t l^i^ren. & 
ftrSme aber mie SBa^er ittdft, unb ©ered^tigteit koie unt)erfteg6are Säd^e'' 
(5, 21 fg.). „1S)tnn, fpricj^t berfette bei ^ofco (6, 6), grömmigfeit lieb' iif 
mib nii^t Opftt, unb ®otte«erIenntnig mc^ ate S3ranbo<)fer,'' 2)affette 
jnrebigt Oefoia aDerorten, unb SKicJ^a fragt (6, 6 fg.): ^^ffiomit foB ic^ 
treten t^or de^l^a, mid^ beugen Dor bem ®ott ber $0^e? ®oQ id^ Dor i^n 
treten mit SSronboiifem, mit itt^rigen Ääftem? SSBirb 3e]^ot)a ©efaßen flnben 
an Xoufenben txm äBibbem, an SDft^riaben @tr0men Oe^? (Er ^at bir (unb 
get^an, o 3Slm\äf, h)ad gut ift, unb toca onberd forbert er t)on bir, ate 9ted^t 
)n üben unb i$r0mmig(eit }u lieben unb bemüt^ig )u fein t)or beinem ®ott?'' 
Cbblit^ gel^t deremia fogar fo meit, bag er Oel^oDa gerabeju }um 33oUe 
fpred^en lägt (7, 22 fg.): „^tiäji f^aht i^ euren »ätern, aU ii) fie an« 
leg^pten führte, loegen 99ranb» unb (Sijlaäftop\txn ®ebote gegeben, fon« 
^ bieg gebot ic^ i^nen: ge^ord^et meiner @timme, fo n)ill ic^ euer 
®ott fein.'' 

SHeg toar iebo(^ nod^ lange nid^t fo gemeint, ate foHte bie Sergei« 

ftigmtg ber 9{e(igion bid jum gaUenlaffen bed D))fem)efend getrieben, neben 

bem moralifd^en ©otte^bienfte ber ceremonieUe aufgegeben »erben. @e(bf} 

ber §o(^fmnige Serfaffer M \pMnn Xf)6i& ber jefaianifd^en SSBeiffagungen, 

kr ab bie rechte ^bt^x }um t^aften nic^t fto))f^ängen unb Suggeberben, 

foiibem aSerte ber äBo^It^ätigfeit unb 9){enfd^en(iebe oertangt, »ill babei 

Mif bie gafltage beobad^tet toiffen (28, 3 fg.), unb legt befonber« ouc^ auf 

bie Heiligung bed ©abbat« gtogeö ©ewic^t (56, 1 fg. 58, 13 fg.). 3« 

biefem ^fl^Iten an ben altt)äterlid^en 9te(tgion«gebrttud^en fanb fi(^ bad 

iübif(^e Soff feit bem S^I befonber« baburc^ Derantagt, bag ed feinen an« 

bei^n liBeg fo^, bem 9nbrang ber mäd^tigen SQSeltreid^e gegenüber, bie flc^ 

Mt^einonber in feiner 9ltt^e auÄilbeten, feine ®gent^ümKd)!cit unb ©elbft» 

pättbigfeit ju btffcmpttn. 3)a^er fc^en tohc feit jenem S^tpunfte bie ?ufl 

bc0 %ü(ffaa« in ^eibnifd^e @5|enbien{te mit einemmale Derf^tounbeu, bamit 

jeboc^ im ©anjen feine SSergeijKgnng ber SReligion, üielme^r eine fleigenbc 

«enjp^feit, ^ben Sugem Sultudöorfd^riften gerecht ju »erben, ^axA in $anb 

ge^en. ©mnal unter ber ^errfd^aft ber ©eleuciben in golge be« 3w9<*«9^ 

}ttm Orient, ben ätejanber ber gried^ifc^en Suttur eröffnet ^atte, fc^eint 

gne<^(^e 2)enfart unb ©itte au(^ unter ben Ouben in ^aJäflina oiel «n« 

Hang gefunben ju ^aben; boc^ bie reUgiöfe unb nationale ffiigent^ümli<^(eit 



Digitized by VjOOQIC 



170 <Srfle« 8u(4. 2)a« ^eben 3efu im gefc^ic^tlti^n Umriß. 

be^ Soltö f)attt noi) ^roft genug, um mittelfl bed maccoMUfc^en 9ufflaitbc9 
bie frembartigen ®toffe ou^suflogen, loorauf e^ fid^ bon ba an nur noc^ 
florrer unb fd^roffcr in feinen felbjlgered^tcn ©ercmonienbienft einfc^g. ©o 
n)Qr in bem f))ätern dubent^um, toenn nnr e^ mit bem ©tanb^ui^ ber 
^ropi)tttn bot unb unter bem C^ berglei^en, ein 9{ü({f(^ritt nic^ }U üer^ 
lennen; mit feiner ^^i^tung auf äugerß^en ^IDienfi, auf S^enne^ng tmb 
ft)itfinbi8e äu«f<)innutig be« (Jeremomenwcfen« »ar eö bem ®ott, bcn t9 
\vLijU, mieber ungleich femer gerüdt, ald bie "^xopf^tn, bie feine ©egetmNirt 
im @eifle bed iDtenfc^en geahnt, in Stec^tfc^affenl^eit unb 9Renf(^enIiebe feinen 
magren !Z)ien{l erfannt Ratten. 

jDod^ biefer 9{i(^tnng auf Sergeiftigung ber S^eligion koar in ben $r<M 
pffttm noc^ eine anbere jur ®eite gegangen. !Z)ie (Erhebung dfraefd ju 
äd^ter ^tomigleit mad^ten fle gioar }ur unerläglic^en Sebingung ber SBie« 
berte^r befferer S^itm: del^oba looUte fein Soll erfl burc^ ©trofgeric^te iSn» 
Um unb fiepten, bie ©c^Iaden au^fc^melgen unb bad Unreine on^mafc^en 
Oef. 1, 25 fg. 4, 3 fg. 2»aJ. 3, 2 fg.), auf bie »efe^rten unb Cntfünbigten 
fobann feinen ®ei{t audgiegen, einen neuen 9unb mit i^nen errichten unb 
fein ®efc| in i^r ^erj fd^reiben Oercm. 31, 31 fg. |>efef. 11, 19 fg. 36, 
26 fg. Oocl 3, 1 fg.), e^e bie neue gtüdfßd^ere 3rit i^en Anfang n^men 
foKte. Sber inbem man fld^ bie beffere 3^^^!^ ^^^ ^^ Sorbttbe ber 
guten alten Q^it ausmalte, bie ba^ ^oVt unter feinem ^önig 3)at>ib genoffen 
^atte, berbanb fid^ mit ber Hoffnung auf biefelbe bie Srmartung eine^ $)enf> 
fc^er« bon 2)abib'ö «rt, au« S)abib*« Oefd^tec^t, ber fein «ott (oa ber liefe 
feine« jcfeigen SJerfaD« auf eine $öi^e ber SWac^t unb SBo^lfa^rt nod^ aber 
bie Seiten be« alten Dabib ^inau« filieren fodte. ÄÖ na^ ber Sermi^timg 
be« 3^nftämmereid^« burc^ bie Hfft^rer anij ba« .^önigreic^ duba ftc^ tion 
benfetten bebroi^t fa^, ber^ieg ber ^rop^ ^efaia (11, 1 fg.), biefer je^ fo 
iibermfld^tige i$einb merbe in ^rjem unfd^äblic^ gemalt fein, ^nn merbe 
ein SRei« bom Stamme Ofat*«, ein <Bpxo% t»on feiner SBurjel auffc^iegen, 
ein $errf(^er, auf bem ber @eift Oel^oba'« ru^en, ber im dunem mit @e» 
rec^tigkit unb traft malten, ein golbene« 3^talter ^eraup^ren, ba« 9ttidi 
Ofrael mieber^erftetten unb feinem alten ^aber mit Ouba ein (Enbe machen, 
bann mit fo oercintm Stäften bie ummol^nenben Sötfer untermerfen merbe; 
momit mo^l auc^ SSete^ng biefer Völler gur de^obareligion berbimbcn gc^ 
bad^t tourbe (Wiifa 4, 1 fg. 3ef. 18, 7. 19, 17 fg! 60, 1 fg.). Unb al« 
f))ttter auf^ ba« ©trafgerid^t über duba ftd^ ju boll}ie^en im Segriffe toor, 
am Anfang be« babk)Iontf(^en (£^l«, meiffagte deremia (33, 1 fg. 14 fg.) 
beretnfKge ^erftcHung be« öeröbeten Sanbe« unter einem ©prbgling iDotnb'«, 
beffen SEBalten er cbenfo wie cinfl Ocfaia befc^rieb. 3)ie§ »enbet ber in 
»abel wciffagenbc ^efefiel (34, 23. 37, 24) fo, bag Dabib felbfi e« fein 
werbe, ber ba« »ieber^ergePeUte unb geeinigte SoB al« guter ^irte toei« 
ben foUe. 



Digitized by VjOOQIC 



38. Dtx (8ittttuflun9«9ang M 3ubcnt^itiii0. 171 

Sie obn hutif bie gonje ©efd^id^te t>t9 Softe dfraef ein Siberfhett 
pifäftn htm ^riefler' unb $rof)^etettt^nm emorfettd unb bem ^önigt^mn 
uberorfeitd §mbitr(^e^t, fo no^m bie mefflanifd^e Smartung flott )}on 
^D(U»ib, »90^1 knif t)on äRofe i^ren Stogang^unft. !Der }u Oofto'^ 3^^^ 
Idenbe Serfaffer be^ S)euteTonomium Iigt bem f^eibenben ©efe^gebet bie 
8er|ei§iaig in ben SRunb (5 9»of. 16, 15), einen ^rop^eten »ie et »erbe 
dt^olKi bem Söffe and feiner ÜRitte ertoeden, bem foDen fte t^olge leiten; 
eine ffieiffagung, bie, menn auc^ oon ber ^[ortbauer bed ^rop^ent^md 
ükdjawft gemeint, bo(^, mie toit mtd bem erften SRaccobäerbu^ (4, 46) 
mib bem Sienen lejtament (3. .8. 3o^. 6, 14; t)gl. 4, 19 fg.; a[|)ofteI» 
gef(^t<^e 3, 22) fe^, in ber ^Ige oon einem einseinen mefflodartigen $ro^ 
|)§eten Derfionben loorben ift. 993e(d^e (Eintoirfung biefed mofaifd^e Sorbilb 
be< 3)tef{iad anf bie.®efia(tnng ber ©efd^i^te defn in ben (S^angelien ge> 
labt fyxt, merben »ir in ber $o(ge flnben. @tatt an ben ®efe|ge6er htü))ft 
ber noi^qilifc^e "^xopfftt SRalead^i bie 3u(nnftdi^offnung an ben }um $immet 
erhobenen ^xopf^tttn (Elia an, ben de^ol^a \>ox feinem fnrd^tbaren @eric^t^ 
tage gnr Sete^mng beö Soff« noc^ fenben werbe (3, 23 fg.; ogt. ©irac^ 
18, 10 fg.); eine Hoffnung, bie toir im 9?euen leftament mit ber (Erwar« 
tmig be« ÜDoüibifc^en SWeffla« fo oerciijigt finben, ba§ (Elio alö Sorlänfer 
bei 9Reffiad ertoartet iourbe. 

SBor ^iemit, »ie im ©rnnbe fd^on totm man in ber ©tcÖe beö ^efe» 
fiel ben !Z)aüib mttrtlic^ t)on bem wiebererioedften oerfiorbenen Jtbnige Der» 
fbmb, bie ^erfon be« (Erwarteten in'« Uebematürtid)c gcrürft, tool^in amj^ 
fo mand^e überfc^wenglid^e 9u«brüd(e früi^erer $ro))^eten (wie def. 11, 5 fg.) 
gebeutä werben fonnten, fo bot ba« Su^ 2)anie(, um bie ^tit ber macca« 
Ua^dftn SoOder^ebnng gef (^rieben, eine @(^übcrung bar (7, 13 fg.), bie 
ftir biefe SBenbnng ber 3Ref{iä«ibee entfc^etbenb würbe. 2Benn nämlic^ 
^ in ber pro))§etif(^en Sifon, na^ bem @txiift über bie bier 5t^iere, 
toel<^e bie bid^erigen üier großen IBeltreid^e in flc^ barfiellten, einer „wie 
eines 9Renf(^en @o^n'' in ben SBoffen be« ^immel« erfd^eint, oor ben 
Vfcim ®otte« gebracht, unb tH)n biefem mit enblofer $errfc^aft über aOe 
SWer belehnt wirb, fo mochte immer (nac^ S. 27) biefe ÜRenfd^engeflalt 
öei bem Serfaffer ebenfo nur aU ©innbitb be« Soff« Ofrael gemeint 
fein, wie bie 2:§iergefialten ©innbilber ber barbarifd^en Sttffer waren, bie 
l^ier bie 9BeIt^errfd^aft geführt Ratten: bie Sejie^ung auf ben 9Reffia« 
(og bM^ oQjuna^e, aÜ bag fie ^tttte au«bleiben Ibnnen; wenn au(^ bie 
Seit i^e« 9uf!ommen« neuerlich mit bem SlUer be« t)ierten Suc^« (Efra 
n«b be« Su^ $eno(^ fheitig geworben ifi. *) 



1) 3n betben Wpohtip^m tft bie Segie^ung ber 2)anielifc^en Stelle auf ben SDief« 
fUl imb bie Suffoffung be« le^jtem al« eine« in ber überirbif^en SBelt ))räe(tftirenben 
tSkfex« mibevfennbaT. Sei (Sfra fleigt er im £raumgefi(^t be« ^o))|eten menfi^geflol» 



Digitized by VjOOQIC 



172 ^^fit9 Sdvid), !3)a9 Sebett Scfu im gef<^ic^tli(|en UmtiB. 

finäf toonti bcr Womc ÜRcffiaö (gncii^ifi^ S^riffai«) ober ©efotttcr 
für ben cmartetcn 9tcttcr aufgcfommcn fei, ift ungcwig. Om Ätten Seg- 
mente pnben toir i^n immer nur bon JJönigen ober ^xopf^tttn unb ^riejleni 
gebraucht (8 2Äof. 4, 3. 1 ©am. 24, 7. 11. $f. 105, 15. Dan. 9, 
25 fg. tgt. 2 aWof. 28, 41. 1 «am. 10, 1. 1 ftön. 19, 16); aber für 
ben ^xop^tttn wnb Äönig im §ö^ften ©inne, ber öon ®ott mit fdiien 
Oeijieögaben tote hin «nberer auögeftattet fein fotttc (def. 11, 2) bot m 
bie Benennung gan3 befonberö bar, tüie flc benn awger bem Sleuen lefto« 
mente aud^ im vierten Suc^ @dra unb im 9ud^ $eno^ auf i^n ongetoen* 
bct toirb. *) 

®eld^e t)erf<^iebenartigcn (HtmmU in bicfem fo ttmnbcrüc^ jufammen« 
getragenen 2Weffia«biIbc bereinigt waren, er^cHt üon felbft. S^ox toar baö 
jlttß<^»religiöfe 2Äoment, fofem eine gäutemng be« Solte t^eiW aö »^ 



tig aud bem ä^eer auf unb fliegt ^ernac^ mit^ben SBotten bed $>imme(d (13, 1 fg. ber 
^(u^gobe t)on $offmar); bei $eno4 erfd^eint er neben bem 9(ten ber 2:age mit einem 
9ngeft(^t mie eined 3]f^enf((en 9ngeft(^t, unb wirb tpieber^olt äRenfdien«, an^ 
Ttanntt* ober SBcibeöfo^n genannt (46, 1. 48, 2 fg. 62, 5. 7. 69, 27. 29 ber «um- 
gäbe oon 2)ittmonn). !I>ort ifl er öon ®ott feit langer 3eit mit ben o^ne Sterben 
antxüdttn ({>eno(^, SD^ofed, (Slia«, im obern ^arabicfe) aufbewahrt, um am iSnbe 
jur Befreiung ber (Sreatur unb gur |>errfd^aft fiber bie 9lu9ermtt§tten ^ert)oqutreten 
(13, 2 fg. 25 fg. ogl. 5, 28. 12, 32); ^ier ifl fein ^amt f^on t)or ber ^^p^q 
angerufen, i^n felbft ^at ®ott bei fld^ t)erborgen unb nur ben Sluderwä^lten ge* 
offenbart, bis er i§n einfl auf bem ^rone feiner ^errlid^feit ft^en unb ©erid^t galten 
laffen wirb (48, 2 fg. 626 fg.). 3n*bcm @treit über öor- ober nad^t^rifUidien Ur- 
f))rung ber beiben ^^er, ber ie^t auf beiben <Setten (auf ber einen ^auptfAc^lic^ 
t)on ^iTgenfetb, bie jübif^e 9))o!al^^a!, @. 91 fg. 185 fg., bie ^xopfitttn (Sfra unb 
^Daniel [1863], unb in oerfd^iebenen 9[b^anblungen ber B^f^nft für wiffenfc^Ud^ 
Geologie; auf ber anbem oon ^offmar, $aubbu(^ ber üHnleitung in bie %poft^piitn, 
[1863], ü, Beiträge )ur (Srflttmng bed )6n(^« $eno4 Beitfc^rift ber 2)eutf(^en 9Rorgen< 
länbifc^en (SefeSfc^aft, 1860, @. 87 fg.) mit (Sele^rfamfeit unb 0(^arf{[lnn geführt 
wirb, entf(^eiben gu wollen, maße i(^ mir nid^t an; bod^ fd^eint mir in Segug auf 
4 (S«ra bie ^faffung um 97 n. (S^r. burc^ ba9 Hblergeft^t fefigefiellt, unb wq« 
$eno(^ betrifft, fo finb über bie nac^c^riflß^e , ja gerabejn (^riftfu^e ^erfmift eben 
be^ienigen 9bfd|nitt«, ber bie oben angeführten unb ä^nlid^e Stellen ent^t, bie 
beiben ^auptftreiter einoerflanben (4>itgenferb, 3}lbifd^e «po!aftj<)tif, @. 157 fg. 181 fg.; 
«olfmar in ber Beitfd^rift ber 2)eutfd^en 2Äorgcnlänbif(^en (Sefettfc^aft, @. 133). 
3n ben fogenannten ftb^llinif(^en Seiffagungen gehören glei(^fall« alle bieienigen 
(Steffen, bie unjweifelbaft öon einer ^röejrifhnj unb §8§em Statur be« SWeffw« 
fprec^en, ben f|)Stem iBeftanbt^eilen ber Sammlung an; wad in ben oorc^^U^en 
t)on biefer %xt tiorfommt, wie ber oom $>immel ^er gu fenbenbe i(dnig (III, 286 fg. 
ber ^«gabe oon grieblieb), ber unflerblic^e (III, 48), ber oon ber^öonne ber 
rommenbe Äönig (III, 652 fg.), ifl t^eil« in feiner «cgie^ung gweifelbaft, tbeil«, wftnn 
t» fl(^ auf ben S^effiad begießt, ge§t e« über bie Ueberfd^wenglit^feit jübifd^er V^rafeo* 
logie nid^t ^inau«. 

1) 4 (S\va 5, 28. 12, 31 fg. $eno(^ 4S, 10. 52, 4. 



• Digitizedby VjOOQIC 



28* Sbtx Chtttt)t(f(ung9gang bed Subentl^m«. 173 

Ungnng be^ St^dfmtn^f t^üU mdf toieber ate Aufgabe be^ ertoartetett 
$erTfc|erd betrad^tet konrbe, nic^t t)eYgeffen; aber nid^t nur tooltete bad ))o« 
fitifi^ bw^ öor unb mutbt öon bcr Slfaffc bcgrciflid^ in bcr §ärtcftcn %oxm 
einer Sudrottung. ober bo^ ^nec^tung atter Reiben burc^ bad ermSI^Ite 
Soll )}erfianben, fonbem e^ mifc^te flc^ ani^, je iibematürli^er bad SBefen 
bed lünfttgen 9{etter^ gefagt tourbe, um fo me§r ©d^koärmerei unb toilber 
Sonoti^mu^ ein. S>ie meffianif^e (Srtoartung toar auf ber einen @eite 
Itm immer me^r jur eigentlid^en Stationalibee, }um testen $ort eine^ tief» 
gefurfenen nnglüdtlic^-^olfö geworben; ouf ber anbcm ©eite aber toar 
Hefe 3bcc fo jtoeibeutiger Slotnjr, ba§ fd^tocr ju entf Reiben joar, ob fic 
bem Soße ol^ ^onb^abe einer mögli^en Sr^ebung t^erlie^en, ober befiimmt 
fei, e^ )}onenbd in ben Slbgrunb ju reiben. Son bem Unternehmen defu 
obgefe^en, baö aber ber Station aü folc^er oud^ nic^t ju ®txtt tarn, ^at 
bie ÜKeffia^ibee in biefen legten ßAUn beö jübif^en Staate^ nur öerberb^ 
fi^e Untemel^mungen, fmnlofe unb jum Unzeit au^f^tagenbe aufle^nungen 
gegen bie rbmifd^e Ucbermad^t jur golge gel^abt. 

S)a$ (Srgebni§ ber langen reßgiöfen Snttoicflung bed jübif^en SJoKe^ 
(egt fi^ mt^ t)or i^rem 9bf(^Iu{fe nod^ in ben brei ®e!ten ') bar, bie toir 
um bie ^üt defu fo einflugreid^ finben, unb bereu Sntfte^ung ober boc^ 
It^mmtere Su^bilbung in bie ßeit nad^ ber maccabäifd^en $o(I^erl^ebung 
fäift. ©0 toenig toir gtoeifeln bürfen, bag e^ bie befien im i«raeKtif(^en 
SoK leBenben ftr&fte toaren, bie ft^ jur @m))örung gegen ba^ Don Slntio« 
fya il^m anfgebrungene ®ried^ent^um jufammenfagten, fo toenig ifi baburc^ 
ondgefc^Ioffen, bag na(^ ber glüdßid^en Seenbignng be^ Jtam))fed eben biefe 
SrSfte nad^ unb nad^ jn einer fo unerfreuli^en 9{id^tung, ate ber $^ari« 
ftömu^ toor, erflarren fonnten. $aben bod^ toir felbfi nad^ ber getoig 
gefunben ©r^ebung, ber toir bie Äbtoerfung bcr granjofen^errf^aft t)cr« 
boiden, in ber romantifd^en S)eutfd^t^ümelei eine Stiftung erlebt, bie ftd^ 
jmn beutfc^en SSJefen Sl^nlid^ üer^iett, toie ber ^^arifSidmu^ }um jübif^en. 
3nbem ein SJoß baö i^m anfgebrungene grembe in ©taat, ©itte, unb im 
Saue ber duben oud^ in ber 9te(igion, anzögt unb feine Sigent^ümli^feit 
imder jur au^f(^(ieg(i^en ®e(tung bringt, toeifl e^ (eid^t au^ ba^jenige 
t)on ^if, toad in ber fremben SJotföt^ümlid^feit ®ute« ifl, öerfeflet fl^ in 
fetner ®nfeitig!eit, unb infofem ^ nun atteö baöjenigc ^ert)orgufe^ren fi(^ 
(efleigigt, tooburd^ e^ in ben @rf^einungdformen be^ Seben^ Don anbern 
Söflem fi(^ unterf^eibet, fällt eö, ober faKen üietmel^r biejenigen, toetd^e 
biefe Stic^tung, aud^ nad^bem fie il^re gef(^id^tli^en S)ienfte getl^an l^at, nod^ 
Hi^olten, teic^t einem Steugerlid^teit^geifl anl^eim, ber über ber t^orm' bad 



1) »on biefen §onbeIt 3ofep^u« im iübifd^en Ärieg 2, 8, 2—14, in ben «fter* 
iWwem 13, 5, 9. 18, l,,2-5. 



Digitized by VjOOQIC 



174 Sr^ef Qud^. ^a» 2tUn 3efn im gefc^ic^tfid^ett Umril. 

SEBefot üergigt. Damit berbinbet ftd^ botm in einer fo^en ^ßattei ber 
fiorre Xxoii, ber Don ben nationalen 9nf))rü(^en nic^t^ nac^taffen, bcn Mr^ 
änbcrten Sw^^^^^t^^iff^^* ''^i'» Dl^fer bringen toüEi, bo^ gejen bie ^err* 
fc^er, fomett fte burc^ biefe 3^^^^^tniffe eingefe^t ftnb, immer js Snf* 
ftanb nnb SRenterei geneigt i{i dene nationalen Snfprüii^ bnrc^)nfü^en, 
»ttre ber ^^arifflifc^en @efte nur bann ettta mögßc^ S^^tn, koenn fie ft(!^ 
fä^ig gejeigt glitte, bem SoRe einen neuen ®eifl einjnl^f^en, e^ tfBu 
dnnen ^erau^ fUtlic^ unb religiös }u ^eben; aber gerabe ^ie}n no^ ja bie 
Partei nic^t einmal einen 9nlauf, inbem fte burd^'i^r ganged !£rei6en bai 
S$oIt Dtelme^r p bem SEBal^n t^erfül^rte, ate ob ^ mit bem 9eugeni get^ 
n)Sre, al^ ob, totnn fte i^m nur erff bur^ red^t ))ttnft(i(l^en Seremmitni« 
bienfi genug getrau l^dtten, i^r ®ott geniig ein Sinfe^en l^aben unb t^en 
mittdfl be« SWeffia« jur ^mien ftnnlit^en SBo^Ifa^rt, jn einer etcllttng 
über allen anbem SJöflem öerl^clfen würbe. 

S)iefer Partei fiarrer unb befd^rttnlter Onbent^ümler fianben bie @ab« 
bucöer ate oufgeflärte SBeltIcute gegenüber. !Da§ fie, im ©egenfaf gegen 
\>aß ))l^arifttif(^e ©a^ungdmefen, mt ed fi(^ auf ber ®runblage be^ nii>fai> 
fc^en ®efe^e^ in ber münblic^en tteberlieferung au^gebilbet ^attt, lebigGi^ 
ba^ gefd^riebene ©efe^e^mort al9 DueOe ber 9{eligiott unb 9teIigion9ilbintg 
anerlannten, bieg gibt i^nen einen geuiiffermagen proteflantifc^en Si^ein; 
bie Sermerfung ber ))^arifttif(^en 8o^nfu(^t unb bie ^orbemng, ba^ (Shite 
um feiner felbfl miOen }U üben, einen floifc^en; ber aber burc^ bie bamtt 
Derbunbene ?&ugnung t)on Vuferfie^ung, ßngeln unb ®eiftem bC9 epiturcif^« 
motertaliftifc^e ^inüberfpielt. STIöglic^, bag aud ber 3^ ^^ (£tnbrang# 
grie(^if(^er Silbung unb SRobe unter ben früheren ©eleudben etn>ad t>on 
berartigen ^^ilofop^emen unter gebUbeten duben Rängen geblieben mar; o^ 
g(ei^ ä^nlid^e @runbfä|e (mä^ fc^on im $rebiger @aIomo Vorgetragen finb. 
Oebcnfate fonnte eine fot^e Denhoetfe im jübifc^en Solfe feinen breitettn 
Soben gemtnnen; bal^er finben mir biefelbe jwar in ben ^5^eren JHaffen 
-tierbreitet, mie benn ntd^t blo^ im ^ol^en Statte, fonbem loieber^t ouc^ 
auf bem ^ol^en^riefterUd^en ®tu^Ie ©abbuctter fagen: aber an (Sinfiiig anf 
bad Soll fonnte fic^ bie Partei mit ber ))l^arifäif(^en nid^t meffen, osi^ 
toSre fte mit il^rer falten, t)orne^men @ittenffa:enge fo menig att jjene mit 
i§rer gleignerifd^en lo^nfüc^tigen ^ömmigfeit im ®tanbe gemefen, eine 
SSJiebergcbnrt be« i^raelitif^en SoBö ^erbeijuftt^en. • 

aUtte tieferen religiöfen unb fittlic^en fträfie, fo öiele berfelben in bem 
alten $olte ®otte^ noc^ übrig toaxtti, fd^einen ftd^ in jener 3^ Diebne^ 
in ben herein ber (Sf^ener ^) geflüchtet }u ^aben, beffen (Srtoft^ung neben 



1) 9on ben (Sffenem im Sefonbern ^anbelt 3ofe))§u«, 3übif(l$er Sttuq, 2, 8, 
2—13, filtert^. 18, 1, 5; $^iIo in ber €^(^rtft Qnod omnis probufi Hber, nnb 
oon ben ^ero))enten in ber De vita oontemplativa. 9ngerbem ogl. Ofriret, ^ht» 

Digitized by VjOOQIC 



28« 2)er SimoicfbtngdganQ bei Snbeitt^«. 175 

her jener betben cmbern j[übif(^en (Selten mir in ben ttttefien Utttmben M 
(E^fient^nm^ Dieüeic^t nur begmegen l^emriffen, mil er biefei^ }n nol^e 
fionb. 2)enn menn e^ ouc^ eine feltfame Sem)ec^dlung Don ©eiten b^ 
Soter^ ber ftird§engef(^id^te nmr, ba§ er ben äg^^fc^en 3^^0 iP^^ 
&wam) ber Sffener, bie fogenannten !£:^erat)euten, gero^eju für dfyci^tn 
wäfm ^), fo ifi hoif bie SerttHUtbtfc^aft jmif^en biefer ®e(te unb bet fttte« 
jics ([^riflen^ in Se^rm mi ©ebrand^en fo grog, bag fie Don j[e^er gu 
bcnfen gegeben ffot. (Eine tt^nli(^e ©efeÜfd^aft^Derfajfnng mit ©ütergemein* 
{(^aft wüi getoä^tten Sern)altern, Sertoerfnng bed (Eibed, ^od^l^altnng ber 
Xxnmt^ nnb ber (S^elofigteit, ^eilige Sßaf (jungen unb SRal^Ijeiten finben 
^ auf beiben ©eiten, freifid^ bei ben Sffenem mit florfer a^etif(^er^ Sttr« 
inig, ffattt bed Seind g. 9. bei il^ren gemeinf(l^aft(i<^en 9)tal^(en nur SBaffer, 
»ie fie fu^ auger bem Sein oud^ be^ ^leifc^ed enthielten unb fld^ mit 
$flanjen!bfi begnügten. SWe^rere biefer 3^8^ erinnern un« einerfeit^ an 
ben S^ttufer do^anned, ber {l(^ }tt ben (Sffenem nur toit im 9Ritte(aIter 
ein (Einfiebler )u ben Örbendleuten oer^alten ju ^aben fc^eint; anbererfeita 
ofl Oabbud, ben fogenannten ©ered^ten, ben und bie &(teflen c^rifUic^en 
0ef(|i(^tf(^reiber gonj »ie einen effenifc^en $ei(igen fd^ilbem^, unb mit 
tan bann »ieber bie alte jubenc^riftlit^e @efte ber Sbioniten, beren Sef- 
RHmbtf(^aft mit bem (Sffenidmud unoerlennbar ifi, gufammenl^Sngt. 

3n ben ßffenem unb Jl^era<)cuten fc^en »ir einen Ärei« Don Ofrae^ 
liten, bie fi(^ Don ber ^ergebrad^ten ttffentlid^en S^eligiondübung il^red 9tü9 
nniefriebigt fanben, fUf ba^ Don bem nationalen ZttWftU unb £)))ferbienft 
ferne hielten, aber au(^ Don bem Derunreinigenben Serfe^r mit ben SRenfc^en 
iüer§au))t fic^ möglid^ft jnrüdgegogen l^atten. S)er Qmtd i^red Seretnd n)or, 
bie @eele Don ben 99anben bed ^ihrperd 2" Ufen; haiu foOte (Enthaltung 
oott finnlic^em @enng, fhenge Orbendguc^t, bie nur SS^rle ber äRenfd^en« 
bbe nnb SEBo^lt^ätigleit bem freien (Erme^en be« (Einjetnen überlieg, Arbeit 
BQb gemeinfame (Erbauung Reifen, ttebrigend ^atte bie ©efeüfc^aft Derfd^ie» 
bene S^t: neben ben Dier Stufen, bie fl(^ nad^ ber 3eit beö (Eintritt« 
ieftinunten, unterfc^eibet Oofen^^uö Don ben (Effenem ber firengen Dbfer« 
tNUt), bie fld^ ber (E^e enthielten, fold^e, bie in ber (E^e lebten, unb $^ito 
i»on ben äg9J)tif(^en 2:§era))euten, bie ein rein conteutplatiDed, bem @tubium 



4e%^ mtb bie SSa^r^, e. 856 fg.; Beller, 2He $^tlofo))^e ber QMei^en, 
IQ, 2, 6. 583 fg,, unb bie Sb^anblung fiber ben 3uf<tutmen^ang bei (Sffeniimui 
ttit bem Orie^ent^um, 2:^eologif(^e Sa^rbüd^er, 1856, €^.401 fg.; ^ilgenfelb, ^ie 
iflbift^e «j)ofaI^<)tif, @. 245 fg., unb bie Süongelicnfroge , Settfc^rift für »iffen* 
Woftlu^c i^eologfe, 1862, '©. 40 fg.; «cur, 2)oi (£l^ripent^um ber brei erflcn 3a5r* 
Merte, e. 19 fg. 

1) ^ebiui, ihn^engefc^t^te, U, 17. 

2) <^e^tmi bd Qhtfebiui, iKr(^engef(^t(^te, U, 23, 4 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



176 ®fpe« »n^ä^. 2)«« ^eBcn 3cfu im gefd^d^ttid^n Umrifi. 

unb ber frommen Settat^timg getoibmctrt ?eben führten, bic ^jotÄfHnifc^eii 
gffcner, bie fl^, i^rcö orbcn«mä§igen ßn^ammmlthm^ unbef^abet, mit 
Äcf erbau unb griebenögctüerben befc^Äfttgten, mithin bei mehrerer Serü^ng 
mit bem gemeinen bürgerlichen ?eben befonberö geeignet »oren, bie religüJfen 
©runbfä^e ber ©efeHf^aft aud^ über ben abgef^Ioffenen Ärei« ht9 £)rben« 
^inauö ju verbreiten. 

fJrQgen mir, »o^er bem Subentl^um eine fotd^e, feiner gonjen fonfHgcn 
Art frembe Siid^tung gefommen fein möge, fo bietet jloar für bie ^lu^t 
be« Cffener« au« ber SBett bie 9?ot^ ber 3«* ri"^« ©rHärungögrunb, jn 
ber ejfenifd^n Äöcefe ha^ jtibif^e 5Rafiräertt)efen unb bie (gnt^oftungen fpö- 
terer ?ro<)^eten einigerma§en ein ©eitenjHid; ober eine Wei^e anberer 3^9^ 
i^rer 2)enf* unb Seben^eife, toic bor Allem bie ouf jübifd^em ©tonb<)unftf 
fogar bebenHic^e Sere^rung ber @onne ate be« Sbbitbe« bom ^öc^fien iidfU, 
ber Dualiftnu« jwifd^en Oetfl unb SWaterie, morin i^re Ä^cefc »urjeltc, 
bie Setrad^tung beö Äör^jer« ate eine« Äerferö ber ©eele, im 3wfönimen« 
^ang mit bem ©louben an eine ^räejiflenj ber le^tem, biefe unb anbcrt 
3üge loeifen ougenfd^etnlic^ über ba« @ebiet be« dubent^um« ^inau«. Unb 
^ier leitet un« bann ba« Drbenöortige in' ber Serfaffung be« herein«, bie 
^robeia^re, bie ber %tf}unel^menbe burc^jumad^en ^atte, bie (S^rfurc^t bor 
ben Dbem, bie Ser^ifK^tung jum SttQfd^metgen über bie ©el^eimniffe M 
Orben«, bic er über fl(^ na^m, bie Serloerfung blutiger füpftx, bie Snt« 
l^oltung bon ^eifd^ unb SBein, Sitte« biefe« leitet un« auf bie yttüptfif^a'' 
goreer jener S^it, eine au« ber SSermifd^ung or<)l^ifd^-<)9t^ogorifc^er lieber* 
lieferungen mit ^latonifc^er unb ftoifd^er @))eculation entflanbene (BiftAt, 
bei ber mir atte biefe 3üge, tl^eil« al« @agen bon i^rem ©tifter unb bem 
bon i^m begrünbeten Sunbe, t^eil« al« mirRtd^e Sigent^ümlic^teiten ber 
fogenanntdn ^^tl^agorifd^en Seben«n)eife finben, mit melc^er Oofef)l^u« bie ber 
(Sffener au«brüd(li(^ gleid^flettt. 2Bie biefe unter ©rted^en ermac^fene @eifie«< 
ric^tung }u ben duben gefommen, ^ilft un« ber fd^on ermtt^nte Umfianb 
erftären, ba§ fld^ offenbar biefelbe ©efte bei ben Äg^t)tif^en duben unter 
bem 9?amen ber Sl^erapeuten toieberpnbct. Denn l^ier, befonber« menn wir 
erfahren, ba§ bie S^erapeuten ^au))tfäd^lid^ in ber Umgegenb bon 9le^^ 
brien i^re äBo^nfi^e Ratten, erllärt fid^ bie Serü^rung unb Serf(^mel}mig 
be« Oübif^en mit bem' Oried^ifc^en bon felbfi, unb bei bem bielfad^en Ser* 
fe^r, ber jtoif^en ber 3ubenf(^aft in ?leg^t)ten unb ber be« SWutterlonbe« 
flottfanb, lonnte fic^ bie @e!te leidet aud^ in ba« le^tere ber))f[an}en; ttenn 
tüir nid^t lieber annehmen motten, fc^on in ber 3^»t ber 8ilbung«mif<|wig 
unter ben ©eteuciben ^abe aud^ ba« or<)^if(^*p^tl^ogorif(^e iBJefen in ^oß-' 
füna Hnflang gcfunben, unb biefe 9tid^tung burd^ bie festere Serü^rmig 
mit ben ttg^tifd^en 2:^erapeuten fic^ nur berflSrft unb metter entmideb. 

(gine bermanbte 3)en!art ^atte flc^ in ben jmei lefeten Oa^r^unbert« 
bor Sl^rifK @eburt ou(^ au§er^alb be« JDrben« imter ben alr^nbrinifc^en 



Digitized by VjOOQIC 



28. 2)er (htnDtcffinigfgang ht» 3ubeitt^iii0. 177 

dnbcn Qtt^ebitbet; ttie benn gerabe ber ÜRanti; ber ben ®if)fe{ btefer*9ttc^' 
tirog bf}eu^iset, ber dube $^t(o, einer itnferer $au))tgen)ä^rdmftnner für 
bie ffettntmg iened Orbend iß.* Son bem tnofaifd^en ©otte^bietifl Ratten 
^ btefe ))l^t(ofof)^trenben dubett in Sle^nbrien gioar nid^t lodgefogt, unb 
bie ^eiUgen ©c^riften i^rer Solf^enoffen, nomentli^ bie Sudler 3Jlo^, 
ftonben 6et i^nen in §o^en (Sl^ren; aber toit bie (Sffener tougten fie bie^ 
felben mittelft einer aQegorifc^en Hu^Iegmtg auf bie Seite il^rer t)ielfa^ ab« 
iDtic^enben SRetnungen ^inüberjujie^en. ^iefe Slbmeic^nngen betreffen Dor« 
}ttgdmeife ben ©ottedbegriff, infofem an bem SDtenfc^enartigen in ber Xrt, 
»ie hca 8(te Xt^ammt t>tm ®ott rebet, ber $»anb, bem Bpxtijtn, bem 
3ome, ber 9ttnt, bem Stufen nnb 9Keber{leigen @otte^ %nffa>§ genommen, 
bad gdttlic^e SBefen über aDe enbßc^e SefKmmt^eit l^inau^ge^oben unb in 
ein denfeitd oerfegt nmrbe, aud mUiftm ed nnr bur(^ nieberßeigenbe Jhrttfte, 
bnrc^ bienenbe ÜRittelniefen, auf bie 2BeIt eintoirlen lonnte. SS$ie in biefer 
SorfieOung bie jübifc^e (Enget* unb bie ))Iatonif(^e Obeenle^re jufommen« 
fliefen, fo in ber tiom Sogod, atö ber mirtfamen göttlichen Vernunft, in 
feefa^er fic^ ade j[ene i>ermittelnben ^ttfte t)ereinigen, bie jübifc^e £el^e t^om 
(8ttti(^en ®eift unb ber göttlichen SBei^^ett auf ber einen, unb bie floifc^e 
bon ber bie Sßelt burc^bringenben göttlid^en Semunft auf ber anbem Seite. 
2)a}n lam bann bie or))^ifc^'p(atomf(^e Stuftest Don bem Seib aU einem 
ftetter ber @eete, loomit eine abtöbtenbe, in einer elftatifc^en Slnfc^anung 
@otte^ gipfebtbc ÜRoral gegeben ttar, in bereu Serwanbtfc^aft mit ber effe- 
infc^en auif bie Seh)unberung i^ren ®runb ^at, midft $^iIo ben )}on i^ 
gefi^äberten (feuern nnb £^era))enten goOte. 

6e^en »ir mm nac^, »ad iebe biefer 9tid^titngen, indbefonbere bie 
brä ^errfc^enben Selten, in Sejug auf bie oben bejei^nete Slufgabe ht9 
tübif^en Solfed gefunben Ratten, fo »ar an ber pl^arifttifc^en nur ha€ 9te« 
gatii»e bentlic^ getoorben, ba§ auf bem t)on i^r eingefc^Iagenen 9Bege @ott 
nlft )ii finben, ein befriebigenbed Ser^ältnig bed SRenfc^en }u i^m nic^t 
)n erreic^n mar. Sofern ed aber eine Seite ber urfprüngKc^en ^ebrflifc^en 
Kcligion fetbfl toar, n&mlid^ ber ttugerlic^e SMenft, haS rituelle unb cere* 
KonieOe SEBefen, ba« ber $^arifftidmud, nur einfeitig unb abgetrennt oon 
baBJenigen, mobnrc^ ed in ber altl^ebr&ifc^en 9{e(igion ergttnjt mar, }u fei- 
nem ^rincip gemacht ^atte, fo fonnte bie religiöfe (Srftarrung, in melc^ 
biefe 9iiiftmQ ba« SoU hineingeführt ^atte, atö Semei^ gelten, bag biefe 
Seite ber dteligion nid^t biejenige fei, in meld^er bad iBelebenbe berfelben 
Hege, oielme^r biejenige, bereu ttebermuc^em i^r leicht töbtlic^ merben 
ÜHute. ttnc^ bie meffionifc^e Hoffnung, in ber politifc^en unb jübifci'par« 
tiadartfitff^en $orm, mie fie Don ben ^^arifttern aufgefaßt mürbe, jeigte 
m \^9ü jie^t unb me^r no(^ f))ttter burd^ bie Snfc^ürung M ^anati^mn^ 
in 8o(h ttttb bie nnfeligen Slufftttnbe, bie fie immer mieber Veranlagte, ber 
too^ 9ieIigiofitttt mib bem Solfe felbß Dielmel^r Derberblic^; mie bie 

Ctiaif, Mf dcfi. 12 

Digitized by VjOOQIC 



178 <Srf}(9 8u(^. 2)0« 2thtn 3efu im gef^tlic^en Umrig. 

Obee Don ®ott tinb ©otte^btmfl, fo mugte aud^ bte )}om 9Rvf{iad gtnj 
anbete gefaxt toerben, koenn fte ber ißation unb ber 3){enf(^^eit )ii (Snte 
tommett foOte. 

lieber ben ®abbucätdmud ftnb bie und oufbel^altenen 92a^rif^ten ju 
bürftig, aU bag mx feinen 93eitrag }ur Söfung ber oben bejeic^neten Stt[< 
gäbe fo befümmt foromliren tonnten; bad 97egattt)e, bag unb koatnm ber 
oon ber ))^arif&if(^en $ortei eingefd^logene äßeg ni(^t ber rei^e fei, f<^ 
ben SRännem biefer 9{id^tung Rar geioefeu )u fein; aber eüoad ^ofitiDe«, 
bad fte an bie @telle gefegt l^tttten, tritt ni^t f)n\>ox, unb bor 9{a(^bn4 
n)Ottttt fie bie ntenfd^Iid^e ^reil^eit im ©egenfa^ gegen bie gi^ttßc^e Sor^er« 
befümmung, bie ©eßfigenugfomleit ber menf(^U(^en Xugenb gegenüber ^n 
ben 9e(ol^nungen eined lünftigen Sebend ^ertorl^oben, fd^eint auf ein ^vcM^ 
treten bed religiöfen dntereffe« gegen haß fittlid^, unb bomtt auf eisen 
©tanbpunit ^injubeuten, ber bie auf bemfetben ©tel^enben inner^ be6 
dubentl^umd not^toenbig ifo(tren mu§te* 

Sßenn $^i(o t)on'ben Sffenem fagt, fie l^ere^en ®ott nid^ babnn^, 
bag fie S^^iere fc^Iac^ten, fonbem baburc^, bag fte i^re @efinnung ju einen 
®ott »o^IgefäDigen £)))fer jn mad^en {heben, fo fd^en loir, bag fie bem 
falfd^en 9ßege bed ^l^arifäidmnd gegenüber nod^ auf bem Soben ber Sieligton 
felbft einen anbern einf (fingen. Steilid^, »enn dofe))l^ttd ft(^ fo audbt^, 
bie (Sffener bringen leine Z>^tx, meit fie i^re Steinigungen für )}or)ügfi(^ 
galten, fo n)erben toir erinnert, bag ed nid^t bie ©eflnnung rein ald foli^ 
mar, bie bei biefer ®elte an bie ©teile ber im mofaifd^en <S^e^ Mrge* 
fc^riebenen ©ebrttud^e trat, fonbem junttc^ft gleid^faD« taneber ftuger(i(|c 
Uebungen, ime ®ebet, SBafd^ung unb ftafleinng, rdigiöfe SRo^Ie unb Sefh; 
aber biefe ®ebrttu(^e loaren boc^ )}or ttOem auf (Entfagung unb Oanbignig 
ber finnli(^en 2:riebe gerichtet, ober mar, mie bei i^rem ©onnen« unb Su^* 
bienfi, bte ^üUe bed S^mbolifc^en fo bünn, bag bie getfKge uub fittik^ 
Sebeutnng meit me^r ate bei ben materielleren mofaifc^en Suttudborf^tiftai 
l^inburd^fd^ien. 3laif biefer ®eite mar alfo bei ben offenem ^ ba^enigc, 
morouf f4on bie $ro))l^eten gebrungen l^atten, ber ©ottedbienfl burc^ Km- 
gung bed $er}end unb SQSanbete, bur(^ 9{ed^tf(^affen^eit unb Wtni\ifadiAt, 
einerfeitö jmar uermhrHic^t, anbererfeit« aber in jmiefa(^er ^tufid^t noc^ in 
^c unangemeffene gorm gebannt. 3für'« (Srfle nttmß^ »mit einer Ä«cefe 
unb einem (Zeremoniell Derbunben, morin fid^ bie Unfreiheit bed gonjen 
®tanb)>unfted, bie (Einmifc^nng oon @(^mttrmeret unter richtige (OnfUiftf m* 
riet^; für*« Änbere in einen ©e^imbunb eingcfc^Ioffen, beffen ©runb^od 
menigftend fid^ Don ber SEBelt abf^erren ju muffen meinte, um feine 9tein^ 
}u bema^ren, ba hoif bie ttd^te ghri^mmigfeit unb @itt(id^{eit i^e ftraft üid« 
me^r baburc^ bemftl^ren mug, bag fie in bie SEBelt eingebt unb beren Ser« 
^ältniffe mit i^rem ®eifie bnrc^bringt uub ^eiligt. Unb bo(^ mar hwdt 
biefe Haltung gleic^fam nebenbei etma« 93i(^ttged enetc^t dnbem ju ben 



Digitized by VjOOQ IC 



29. ^er <Sntn>i<f(ung9gang bev gnec^ifdi^ömifd^en 8t(bung. 179 

tittremen, t)on beten Serü^mng man ftc^ ^nrütfjog, aOe niijt jum Sunbe 
@e^lhrigen, mithin anij bie getoö^nlid^en Ouben^ gerechnet tourben, fo toaxeu. 
a(fo biefe bafih: erHärt, nid^t für ftc^ f^on ba« ma^re Sotf (^otted ju 
fein, fwibem erfi, toenn fie noi) einen »eitern Stritt jn i^rer 9ieinignng 
machten; ber Ärei^ war jnntt^fi jtoar enger gejogen afe *t)or^er, benn 
Mn ßulaffnng ni^tiübifc^er SiTitglieber in ben @{fenerbunb f)ai man leine 
Bpva, ober bo<i^ augleid^ Sern jübifd^en iRationat^oIj einen ®d^lag t)erfe$t, 
ber bie Uebertoinbung be« ^orticutari^mnö üon ferne borbereiten ^alf. 



29* 
3)er SntoiiKitiigi^gattg ber grie^tf^'rümif^eit SUtoig. 

!Dag ber religiöfen Seftimmung be^ jübifc^en Solid gegenüber bie 
gan}e Sigentl^iUnlic^Ieit bed griec^ifc^en ^) auf bie '^erauiSbilbnng bed wal^r^ 
^aft 3Renfd^(i^en angelegt mar, bebarf im SlQgemeinen nic^t erjl eined 
Mat^toeife«, ba eö in ©taat unb ©itte, in ^oefle unb bilbenber Äunji biefe« 
Söffe« aU onerfannte 2:^atfa^e bor Äugen liegt Sin feiner 9teligion aber 
jeigt e« ftd^ in ber.SRenf^enä^nlid^feit ber gried)ifc^en ©ütter. 3)ag ber 
3nber, ber Slfft^rer, ber äegt)^)ter, feine ©öttcrtoefen nic^t in reiner SWenfi^en* 
geflott bilbete, l^atte nxäft blo« in SWangel an Äunftfertigfeit unb ©efc^macf, 
fonbem bor Stttem barin feinen ®runb, bag biefe SJößer i^re ®Ötter auc^ 
ni^t rein menfd^li(^ backten. D6 ber Hellene feine ©ott^eiten jum !£^eit 
ton ausmärt«, ober bon inlttnbifc^en Sorfal^ren erhalten l^abe: bie eigen^ 
t§ttmli(^e $eränberung, bie er al« ^eKene mit benfetben bomai^m, ift allemal 
bie, bag er i^re urf))rüngli(l^e 9laturbebeutung in eine Sejie^ung auf ha^ 
mm\ijH\ift Seben umtoonbelte, fie au« ®t)mbolen Io«mif(^er 9Rä(^te ^u 
Urbilbem menfd^tid^er ®emüt^«!räfte unb 8eben«einrid^tungen machte, unb 
im Ser^ciltnig bamit and) i^re äugere ©efialt immer boIUommener bem 
3Renf^li<^en aneignete. 

9hm fle^t gtoar eine griJmmigfeit, »elt^e bie menfd^lic^en ©ötteribeale 
eine« WfoVion, einer Slt^ene, eine« ^m& firobucirte, unftreitig ^D^er al« 
biejenige, meiere il^re @5ttern)efen ftugerlic^ nod^ ni(^t bon ber 2:i^iergefialt, 
imierrid^ ni(^t bop ber toilben,^ jeugenben ober gerfiörenben 9?aturgetoalt lo«= 
gemacht l^atte; aber ba« SWenfd^li^e ber griet^ifc^en ©ötter §atte, ent- 
ffirec^enb i^rer urf))rüngli(^en 9latur6ebeutung toie bem ©taube ber Soll«^ 
iUbnng um bie J3eit, in toetc^e bie ©eflaltung biefer SSorpeHungen fiel, 
neben feiner ftttlid^en aud^ noc^ eine fo fiarf au«ge))rägte fmnlid^e Seite, 



1) dum golgenben jDgl. Beller , 2)ie ^^ilofop^ie ber ©riechen (gn^eite Kuflage, 
l^fg.). iDerfelbe, SHe Cntwtctlung be« SWonot^eiemn« bei ben ®riec^cn (1862). 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



180 dtPH 804. 2)ai SeBen 3efu tsn gef^^tfid^ Umrit 

ba§, fobolb bie fitttic^en begriffe {i(^ (ttttterten, ein Hnflog an ben @tftncbi 
eine^ ftrono^, ben QE^ebrüd^en etne^ 2m9, ben 2)iebfiä^(en eine6 ^cmicl 
n. f. f. ntd^t an^bleiben tonnte. 2)al^er fn^ten S)i<^ter btefer f))ttterat 3<itr 
lote $tnbar, t^nen anfl0§ige ÜR^t^en tn'd ©ittlu^e umjuHIben; vioif ent« 
f(^iebener aber miefen fc^on frü^geitig einjelne $^Uofo))^en, oov XOen ber 
©tifter ber eleattf(^en @d^nle, Imopf^ana, bie untotttbigen unb übet^on))! 
bie ntenf(^enartigen SSorfieOungen oon ben @5ttem, toie ^mer imb ^cfU 
fle an bie $anb iahtn, }urü(f, nnb $Iato l^ot beftmntlic^ oon birfem (Sk* 
{l(^t^unlt and ben ^omer gerabejn au^^ feinem ibealen ©toote otrbaimt. 
2)o(^ andf abgefel^en oon biefem fittli(^en hinflog n)urbe balb f(^on bie 
Siel^ett ber ©ötter aM unOertrflglcd^ mit bem Segriffe be«. göttK^en 9Be« 
fend ertannt, bad ald ba^ SoUIommenfte unb ate bie oberfte Urfac^e oon 
aOern nur Cine« fein ftnne; unb fo feigen mir unter gebilbetcn ®ri«^ 
ben ^ol^tl^eidmud immer me^r oon ber monot§eifHf(^en Sorflelbnig M* 
brängt^ ober bod^ mit berfelben burd^ fhengere Unterorbnnng ber ein}eliien 
©öttermefen unter ben (Einen oberften ®ott ausgeglichen. @o er^ob ^ ii 
biefem ©tüdfe ber @xitift aOmttl^Iig ju bem @tanb))unfte, auf tutUftm ber 
Hebräer oon ^aufe aus ftonb, unb hifofem ber erflerc feine Sorftelürag oon 
bem Sinen @ott auf ^^tlofo^l^ifc^em Sßege gefunben l^atte, fonnte biefettc 
bei i^er f))ftteren Serü^rung mit bem j|ttbif(^en ÜRonotl^eiSmnS biefem mm 
iiberbieg jur Läuterung bon mand^em allju menf(^entt^n(i(^en 3uge bienen, 
ber bemfelben in ben Schriften beS Otiten ZeflamentS no(^ anHebte. 

S)aneben aber bilbete ber ©rieche feine Sorflelbntgen oon bem 
ÜRenfd^en, feinem 9Befen unb feinen ^flic^ten, toeit über jene ^omerifc^ 
®dtteribeale l^inauS in einer SBeife fort, mie bieg auf jübifc^em Soben 
nie m0g(i(^ geloefen to&re. ,,$on bem ^ebrftifd^en ®u))ranatttraGtouS^, fagt 
SBeldCer ^), „ffUttt bie ^umanitttt nie ausgeben Wunen; benn je tmfirr mib 
erhabener jener gefagt mirb, um fo me^ mug bie fütctoritSt unb baS ®efe( 
beS (Einen ®otteS unb $erm bie menfc^fic^e gottbemugte ^ei^eit nieber« 
polten, aus tottiftt alle ftraft unb Sreubigteit jum Seflen unb (Ebelfhn 
piegt/' @erabe toeil baS ©ttttKc^e bem ©riechen nic^t in ber ®eflalt eind 
gebietenben ®efcftes gegenübertrat, mugte er fiif felbfi ®efeft »erben; »eil 
er nid^t, mie ber dube, fein Seben Schritt für @(^ritt burc^ reGgiüfe 
@a^ung georbnet fa^, mugte er nad^ einer flttfi(^en iflorm im eigenen dn* 
nern fuc^en. 2)ag bieg eine f(^toierige Aufgabe mar, ber Sßcg }« ifycn 
'Sttfung über geftt^rfid^e ©teilen l^infü^rte, fe^en mir an ber ©ittenOerberbnig, 
tie balb na(^ ber f(^0nflen Slüt^ejeit über baS griec^ifc^e 80II ^ereinbrad^ 
an ber Sßilllür, mit loe((^er bie gleic^jeitigen @o))^iflen alle ftttüd^ 9t» 
griffe burc^einanber marfen. d^nen galt na(^ bem 9uSf))m(^ be« $rota* 



1} Oriet^ifd^e OStterfe^te, I, 249. 

Digitized by VjOOQiC 



29. !to CittloUCbmflIeattg bet gtied^fd^mifd^en eUbrnig. 181 

§m# bet aRenfd^ ott ba^ 9Rag allfr 3)mge; tdäfii fet* eüoad, olfo oitd^ 
mi^l gtti ober fd^Ied^t t)on 9}Qtur, fonbem nur burd^ toilllttrlid^e menfd^' 
^t 6at^0, an bte flif ber (Sbtjelne nid^t jn binben ^obe, fonbem, tote 
f^ bte Ur^er jener @a^ngen fie jn t^rent eigenen Sort^etl feflgefieOt 
Idben, fo fle^e nun and^ bem Stnjelnen frei, Qvd jn feigen unb aU fold^ed 
in Vtt^fibmtg ju (ringen, to<a i^nt angenehm ober nü^Iic^ fei !Z)ie 5htn{l, 
fob^ $anbe(n bialrftifd^ jn rechtfertigen, m aOent Sefle^enben in 9teIigion 
mtb Sitte jn rüttebt, „bie fd^ioftd^ere ®a(^ jnr flärlem'^ b. ^. aufi Unrecht 
fted^ jn nttu^, nmrbe oon ben ®o{)^i^en gelehrt unb berbreitet, banttt 
ober freUi(^ nnr in eine met^obif(^e $orm gebrad^t, toai oOe Seit unt fie 
|er ))r<tltif(^ ausübte. 

Sie ^c^ biefer fltttid^en SfnfiBfung im ^eOenenboKe unb ber fop^i« 
flifc^ Oefc^0nigung berfelben ®ofrate9 entgegenfteDte, ifl befannt. (Sr 
brntte nic^t, toie ein ^brttifc^ ^rop^et, auf ein gefc^ebene^ g9ttli(^e9 ©efe^ 
benoeifen, toad mij bei feinen gnm religittfen 3^eife( föngfl angeregten 
SoOegenoffen nid^td geholfen ^aben kottrbe; er blieb alfo, glei(^ ben ®egnem, 
bie er belttmpfen tooOte, bei beut SRenfd^en fh^en, aud^ i^nt mar in gettijfent 
6inne ber SRenfd^ ba6 9)?ag aOer SMnge; aber nidft ber üRenfd^, fofem 
er feinem SeUeben folgt ober ber 8ufl nad^ge^t,* fonbem fofem er fl(^ fettfl 
mit Cmfi }n erlennen fnd^t unb fic^ über ba6, toa^ }n feiner toa^en ®(ü(f* 
fcUgfett bient, burd^ regelrechte^ S)en(m iu berftttnbigen firebt. Ser aud 
fofa^ tonnen Si^en ^erond ^anbelt, toirb oQemal gut ^anbeln, unb biefe^ 
®nt^anbetn ttrirb ben ÜRenfc^ allemal gOidtid^ mad^en: ha9 toax ber furje 
dnb^ff ber äRoral be^ @ofrate9^ jn berm Segrünbung er feiner gött« 
fniftn @ebote beburfte; obgleid^ er aud^ oon* bem Sefen @otte^ im @inne 
ber ongebenteten Sermittinng be^ nationalen ^ol^t^eitoud mit einem ber« 
linftigen SRonot^ei^nwd fe^ reine Segriffe borgetragen ^at. Dag @o« 
httte« btefe Se^ren nid^t fd^nlmttgig in abgefd^bffmem J^reife, fonbern boIM* 
t^ttmfid^ mib gleic^fam gefepig oortmg; bag er ferner, toa9 er (e^rte, jU' 
§t(i<^ im eigenen 8eben ate ff0^t9 iDInfier barfleUte; bag er tnhüif ber 
Jlftrt^rer feiner Ueberjeugungen, feiner bon ber SWajfe feiner SRitbürger 
«igoerffainbenen Semü^ungen um i^re geifUge unb ftttlic^e ^bung »urbe, 
gibt i§m eine Sle^nlic^feit mit S^riffatd, bie oon je^er aufgefallen ifl: in ber 
Z^ ift bei aller tiefen Serfd^ieben^eit, toelc^e ber ®egenfa$ ber beiberfeitigen 
Solte« unb 9te{igion9arten begrünbet, im ganjen oord^rifUic^en Sltert^um, 
bo« ^ebrttifi^e nid^t aufgenommen, feine @eftab }u finben, bie me^r Ser* 
lomibtfc^ft mit S^riffat6 ^tttte, al« bie be« @ofrate9. 

9{ad^ i^ ^at fein ©ried^e für bie ^eran^ebnng ber ^eOenif^^en Silbung 
ottf fine Stufe, too fie fid^ mit ber ^ebrttifd^en Weligion berühren . fonntc, 
nitlin für bie Vorbereitung ht9 S^riflent^nm«, me^r get^an aU fein @(^ü(er 
fCoto. "Dca ffio^e an ben S)ingen »aren i^m nur bie dbeen, b. f). i^re 
algemeinen begriffe, bie er aber nid^t M bloge Sorflellungen im menf(^Iid|eu 

Digitized by VjOOQIC 



182 ^Tcftt» 8u(^. ^od Zthtn 3efu im gcKlM^Iid^eir Umrig. 

®etfie, fonbern otd »trRtd^e iiberfmnlid^e (g^njen (eiro^tirte. !3Dte l^^fic 
Obee ifl bie be« @uten, btefe ober t)on ®ott fettft nii^t üerfd^iebeti; nnb 
loenn nun $(ato bie dbeen mif ©ötter nennt, fo fie^t man, ,une ^iettn 
bie WimUfttit einer Slu^gleid^ung feiner ^^ilofop^ie etnerfettö mit bem 
^ol^tl^eidmud feinet Soßd, anbererfeit^ mit bem jitibtfc^n SDtonotlridintt« 
(ag, fofem bie dbeen, toie bort ate UntergiHter ober S)ämonen, f o ^ att 
(Sngei genommen unb ber oberflen dbee atö bem ^en ®ott mttergeotbnet 
merben fonnten. ä&emt ^lato bie Sntftel^ung ber (Srf(^einnngdmelt mi 
einer SWtfd^ung ber SSernmift mit bem SSemnnfttofen, mi« bem ©nge^cn ber 
Obeen in i^r ©egent^eit (ba^ man J^ernad^ SRaterie genannt, er feCbft jjeb«^ 
mel^r nur negatit) aU bad 9?id^tfeienbe, i^orm^ unb Sefttmmung^Iofe be« 
jeid^net ^at) crßärt; \omn er im B^fammenl^ang bamit in ber ^ptadft ber 
SK^fierien bcn. menft^Iid^en Seib al« geffel unb Äetfcr ber ©eele, »oretn fic 
aud einem frii^ern förperlofen 3i^<tni>^ i>^ xnnm älufd^auenö ber dbeeu 
^erabgefunfen, unb ate bie Slufgobe ber $l^iIofo))l^te bie mögtid^e Söfnng 
ber @eele bom j^örper fagt, fo erlennt man hierin gtoar junä^fl bie Xn« 
!nü))fungd^unfte für bie tlnftd^ten ber (Sffener unb für jene gnoftifc^en 
©l)ccuIationen, tt)ic fic frü^jeitig in ber c^rt^id^en Äirc^e ^ert^orgetreten (inb; 
aber ber ganje ©tanbpuntt, nid^t bad ©id^tbare, fonbern bad Unf^tbare 
aU ba« toa^rl^aft ©eienbc, nid^t biefed, fonbern bod fünftige Seben aU hta 
tüaf^xt !^eben ju betrad^ten, ^at mit bem bed @l^riftent^m6 felbfit fo triel 
Sermanbtfd^aft, bng toir aud^ l^ierin eine Sorberettung beffelben, ober ber 
SRenfd^^eit für baffclbe bon gried^ifd^r ©eite ^er erfennen muffen. SBenn 
enblid^ $(ato nic^t blo^ mie @ohated bie S^ugenb ate bad einjtg rid|tige 
aWittei gur ©Itidffeligfeit betrachtet, fonbern bie ©lüdffeligleit eben in bie 
Üugenb fe(bfl, ate bie redete ^ef(^affen^ett, Harmonie unb @efttnb^ ber 
©eete fe^t, unb bamit bie Sugenb, fofern fle il^ren So^n in fid^ felber trügt, 
bon allen unreinen 3)etoeggrünben, aud^ t)on ber 9tüdtftd^t auf jenfettige 8er^ 
gettung, bie er übrigen^ gleid^mo^I mit Stad^brudE (e^rt, unab^gig mad^t, 
f ^at er bamit ben Xugenbbegriff um fo biet über bie $ü^ M c^rifttid^ 
^inau^el^oben, ate bie§ ber öd^te $^t(ofo))^ bem t)oI!dt^ümttc^ett re(igi0fen 
©tanbpunfte gegenüber foU, unb nur bie ebelfien ber c^rtfUtc^en RvcifetÄäfStt 
finb t^m hierin na^e gelommen. 

9B%ettb hierauf Slrifiotele^ im Sßefentlid^en jmar bem ^^en Segriffe 
^(ato'd t)on bem fittlid^n ©trebjtete be« äRenfd^en getreu blieb, nur ba§ 
er, fetner Siic^tung auf bie Srfa^rung gem(ig, aud^ auf bie ttugem @fiter 
unb Uebel ald mögliche Sbrberni^e ober ^emmniffe ber fittlid^ X^ttttgiot 
me^r 9tüdtfid^t na^m, ^at bie floif^e @(^ule gum ST^ett eben im ®egcnfa( 
ju ber lägli^ern 2)enlart ber bon Xrifloteled begrünbeten ))eri))atettf(^eB bie 
©elbfigenugfamlett ber 2:ugenb, i^re ^^il^igfeit, ben SRenfd^ für ftc^ f<^ 
3U beglüdCen, bie Sert^loflgfeit aUe^ Xnbem anger t^r, jum @nmbt^ 
i^rer (Sittenlehre gemacht. HÜ ein ®ut ifi nad^ floif^er Se^te ets)t| btt 



Digitized by VjOOQ IC 



29. 2)er Qlittmt(!bmg0|att0 ber griec^^töBiifc^en 8Übung. 183 

Zufjpib, old ein UeBel em)ig bie ©^ed^tiglett ju betrad^teit; alle anbent 
3)i]ige, lote eingtetfenb il^ &afin% auf bie menf^(t(^en S^^ht anif fein 
mag, faQeH bod^ nnter bie 9iu(ril be^ ©leid^gültigen; ©efunb^eit unb lh:an!« 
^, Sleic^nm mtb Smutt^, ia Seben unb. Xob felbfl fmb für ftc^ »eber 
@ätet nodf UAd, fonbem (ebigli(^ inbiffetente @toffe, bie ber äßenfc^ 
etaifo }nni ®nten to)ie }unt ©d^ed^ten üertoenben lonn. ÜDie Sem^onbtfd^aft 
mit bem ffitttem c^rifißi^en Btanhptmtt unb feiner @(ei(^giUtigfeit gegen 
fin§ere 3>>ßtoi^^ ^ ^ ^^ i^ t)erfennen; unb menn bie ftoifc^e $l^ilo» 
fo)^^ i^en 993etfen ate ben boIOommenen, f(^Ied^t^in bebürfniglofen unb 
gdttergteiii^en', auf eine $0^ {teilt, bie mit ber 4^flli(^en Dentut^ unber^ 
träglic^ fc^etttt, fo toirb biefe Ue6erl^e6ung boc^ loieber an^egtid^en, totnn 
ber SoTjug be^ SBeifen eben nur barein gelegt toirb, bag er fic^ bem ©efe^e 
be« Sebganjen gemäg mad^t, ber allgemeinen 9Be(tt)ernunft ftc^ anbequemt; 
nnb bie Srgebung in bad ©c^idfal aU bie göttliche $ü^ng, bie Unter« 
orbnung be^ eigenen SSiQend unter ben SBiUen ber ©ott^eit, toirb Don ben 
@to3em iu einer 9Beife geprebigt, bie fogar an Sudfprüd^e (S^rifü er= 
umert. 

3lodf tu einer anbem $inftd^t ^at ber ©toicidmud bem 6§riftent§um 
borgcarbettet ^SorticuIarifHfd^, auf ba6 eigene Sott befd^rttnft, mar im 
ntert^um, ber S^einjeluug ber Stationen bor bem Sluffommen ber grogen 
Sebreid^e gemäg, nid^t blo§ bie S)enlart ber duben, fonbern ebenfo bie ber 
(Sfütäfm unb dtMtx. Sie bem Ouben nur bie iRad^fommen %bral^am'^ 
Ott bo^ Sott @otted, fo erfd^ien bem (Sried^en nur ber ^eUene ate ber 
fiM^e, DoQbered^tigte SRenfd^, unb er gab fid^ jum Sarbaren biefelbe aud« 
fcpegeabe Stellung, toie ber dube }u ben ^eibenböllern. ©elbfl ^^ilofop^en 
ttrie ^(oto unb Sriflotele^ Ratten fitif bon biefem nationalen Sorurtl^eil noc^ 
mint gottj lo^gemad^t; erft bie @toiIer jogen^aud ber ©emeinfamfeit ber 
bentttnfttgen 9nIoge in allen SDtenfd^en bie Folgerung ber »efentUc^en 
@(ei(^eit unb 3i^fammenge^ihrigleit aller. 2)ie ©toiler juerfl betrachteten 
aOe Stenfd^en oU Sürger eine^ grogen ©taate^, ju bem fic^ alle einzelnen 
6taaten nur ttie bie Fünfer ju bem ©anjen ber @tabt ber^alten, atö eine 
beerbe unter bem gemeinfomen ©efe^e ber Sernunft; bie Obee be^ jfodmo^ 
]po(itidmu9 ifl, ate eine ber fd^5nflen ^rüd^te ber SBirffamfeit bed gro§en 
Ib^ber, juerfl in ber ©toa aufgegangen; ja ein ©toiler ^at juerft ba^ 
Sml gefinrod^en, bag aOe 9Renfd§en Srüber finb, fofern fte alle ®ott gum 
Sater ^oben. 9Bad ben ©otte^begriff anlangt, fo ^aben bie ©toiter bie 
Senmttbmg ber Dolttt^ümlid^en Vielgötterei mit bem ))^iIofo^^ifd^en äRono^ 
HfttBuM auf bem Soben ))ant^ei{Hfd^er äBeltanfd^aunng in ber Srt weiter ge^^ 
f%t, ba§ fie ^(0$ ald ben allgemeinen SeÜgeift, ba^ Sine Urioefen, bie 
ittrigen ©ötter aü Steile nnb (Erfd^einung^formen beffelben fagten; »obei 
fie in bem Segriff beö 8ogod, mie fle bie allgemeine Semunft al9 bilbenbe 
Xtahoft bejetc^neten, eine SorfteUung jubereiteten, bie fpilter für bie bog« 



Digitized by VjOOQIC 



184 0^1^ 9n4* ^ad ^^^ 3^n tnt gefd^td^u^ Unvtifi. 

motifd^e Segvünbung be^ S^tiflent^umd bte ^ö^e ffitd^ttgfctt ^amimat 
follte. B^B^^i^ ^<^^^ ^^^ ©toiler burd^ bte oHegorifd^e 9[it^(egung, oefa|e 
fte, um att6 ben ©öttern unb @öttergef(^td^ten ber griec^fc^en SK^t^logit 
natttr))§iIof9))l^tf(^e dbeen ^eraudjubeuteti, auf $omer unb ^efiob in 8n> 
toenbung brad^ten, ben ale^anbrintfd^en duben unb »eiter^in ben Sänften 
ben SBeg gegeigt, beut alten unb batb auc^ beut 9ieuen Zeftontent, »o bec 
aSSortfmu nid^t mtffx besagte, beliebig einen anbem nnterjuff^idben. 

®oh)eit eine Se^re, metd^e bad ^öd^fle @ut in bie Snß fe^ unb ben 
® Ottern )ebe (Einiotrhtng auf bie iBklt unb bie SDtenfc^en eut}ie^t, üon bei 
Sinie geijliger (£ntn>i(f(ungen abjuUegen fd^eint, bie ba^ S^riflent^nni tun^« 
reiten Ralfen, fo feilten bo(^ aud^ bent @))iturei$mu9 ba^in einf(^Iagenbe 3^8^ 
niäft gauj. Sür'd Srfle, toit ^ namentlid§ in ber ^^Uofop^ie toafyc i% 
bag entgegengefe^te 9tid^tungen bei folgerechter 2)urd^bUbnng fld^ berufen, fo 
liegt bad ^5d^{ie <Shtt bed @))ilureerd Don beut bed @toiIer9 nid^t fo »ett 
ab, ald ed auf ben erflen ^bfid f (feinen mag. S)enn unter ber äfft 
in meldte er baö l^öc^fie ®ut fe^t, Derfle^t er ja nid^t ben einjelnen firni- 
liefen ®enug, fonbern eine bteibenbe ruhige Raffung be^ ©emttt^, todift 
bie ä$er}i(^t(eifhtng auf manchen fUid^tigen ®enug, bie Uebema^e mond^ 
Dorüberge^enben ©c^merged t)er(angt; unb biefe epihtreifc^e ^emüt^^ru^ 
ifl mit ber floifd^en Unerfc^lltterlid)feit na^e öernwnbt.. 3^^ ^ ^^ 
Sf)ilureer bie S^ugenb nie an unb fUr ftd^ 3^^f fonbern immer nur äRittd 
für ben 3med{ ber t)on il^r oerfc^iebenen ©tUdCfetigteit; aber ate SDVittet bo)» 
ifl fte i^m fo unentbe^rtic^ unb fo au^eic^enb, bag er fid^ loeber Zugenb 
o^ne ®(Ucffe(igfeit, nod^ biefe o^ne jene }tt beuten toeig. Unb n^enn ft(^ 
bie @))ifureer }u ben ttugem Seben^ütern aud^ nid^t fo fprSbe nrie bie 
@toiIer ber^ielteu, fo miefen fie hoif barauf ^in, tok einfach bed 9Renf(^ei 
toa^re SSebürfniffe, unb toie too^Iget^an e« fei, ft(^ auf biefe ju befc^rünfen; 
toie umgele^rt au(^ @(^mer} unb Unglüd bun^ (Einfielt unb S^ffnug ft(^ 
übertoinben laffen. $amen hierin bie (S))i!ureer bur^ ii^r leibentKc^ Set' 
galten na^eju auf benfefbeh ^untt mie bie @toiIer burc^ il^r tätige«, fo 
t)er^ietten fte ftc^ gu biefen gerabeju ergttngenb in benjenigen @äkätn, »o 
bie fbifd^e Strenge gur ^ttrte unb Unemp^nbtic^reit ourbe. SBtt^b bie 
@toa t)on ÜRitleib unb Stac^fid^t nid^t^ »iffen »olite, mürbe üon SpSns 
(Srbarmen unb Serfö^nUd^teit empfohlen, unb ber .epihtreifc^ @rmibfa(, 
®nM t^un fei angenehmer afö ftd^ ®uted tl^un (äffen, Hingt gerabejn an 
ben audfpru^ defu: ®eben ifl feiiger aU 92e^men, an. 

SBenn aud bem ®egenfa6 »nb itampf biefer gried^ifd^en $^fe))^ 
f(^ulen, t)on benen bie eine in ber 9{egel verneinte, maö bie anbere be^aiq^ 
tete, bie eine miberlegen, toa9 bie anbere bemeifen ju Mnnen glaubte, ft4 
gttlefet ein S^rifel an aller erfennbaren unb crmeiöli^en SBa^rl^eit, bet ^i' 
(ofopl^if(^e unb mo^( auc^ proltifc^e ©feptici^mu^ entmiifebe, fo f(^ 
hierin junäd^fi eine nod^ meitere (Entfernung oon bem reßgiSfen SoIMgbitben 



Digitized by VjOOQ IC 



89. Set fstuMfotigigaiig bet gried^ifcl^mift^ett 8{Ibim0. 185 

}i fifgea, Uta itterlauf^ fd^oit in ber l^mtoenbmtg jur $^iIofo))l^te lag; 
nb bcmtM^ tonnte biefed Sßttdftn ber legten ©tü^e, bte ba^ menfd^fid^e 
SeMftfein in ber $^i(ofop^ie fud^te, baffelbe anäf lieber em))fSngn(^er 
für eine nene t>ermeintli^e Offenbomng bed ®5ttli(^en ma^en. 3)ad 
Mer|anbne^en ht9 Sberglanbend, bad ^üd^ten jn geheimen Sßei^en nnb 
nenen Sniten, bte ben Stenfd^en in unmittelbare Serü^rung ntit ber ®ott« 
fß fe^ foÖten, »ie ed nm bte 3^ ^^ (Sntfie^nng M S^riflent^um^ 
feOfl unter ben gebilbetem ftlaffen ber gried^ifc^^rbmifd^en 3üdt gu benter« 
Im ifi, mar nic^t blod bad (Srgebnig baoon, bag bie alten S^eligionen, 
fottbem anc^ babon, bag bie bor^anbenen- ))§tIofo))^ifd^en ©^fleme bem 
9tcnf(^en bie gefuc^te Sefriebignng nid^t me^r gen^rten« & ifi befannt 
mt axa biefem nnbefriebigten Sebürfnig int britten Oal^r^nnbert n. (Sfyc. 
Ue fogenannte nen))(atonif^e ^Uofo))^ie ^erborging; aber f(^on im (e^en 
ds|r^bert t>. Sf)x. bemerfen mir einen Sorfttufer biefer Stiftung in bem^ 
fetten Stenpiyt^agoreidmna, bem mir oben einen (Sinflug auf bie Su^bilbnng 
ber t^af)eutifc^«ejf ernten @e(te unter ben duben jugefd^rieben l^aben. 
8ag nun aber ein foU^ed 9ebürfnig nac^ einer neuen 9edi§mng mit bem 
(^iSa^, einer neuen Serbinbung }mifd^en ^immet unb Srbe, im @eifle 
jmer 3^it, nnb mürbe e^ unter Ouben mie unter Reiben ent))funben: fo 
fteEt fUif tmdf ba^ S§ri|lent^um in bie Steige ber Serfu(^e, bemfeCben ab« 
SS^dfen, uttb erHttrt fii^ ber Entlang, ben ed fanb, baraud, bag e0 bem« 
fdben mtf nrfprüngtid^ere nnb bottet^ümli^ere SBeife abju^elfen mugte, ate 
bie tttttfUic^ erfonnenen ©^{teme be^ 9?eu))^^agorei^mu^ unb 9{eu))(atonia« 
raa, ober bie ©e^eimbünbe ber S^erapenten unb Sffener. 

SBoOen mir 3)emjenigen gegenüber, ma^ bie ®ried§en }ttr Vorbereitung 
b(9 S^rifient^unt^ geleiftet ^aben, nun mif ben Seitrag beaei^nen, ben 
ba9 r9mif<|e Solf ba}u geliefert l^at, fo fönnen mir biefen auf jmei fünfte 
jsrildftt^ren. S)er erfle ifl bie (Sin^eit eined grogen SBeltreid^, in meiere fie 
eben in bem do^r^unbert oor (S^rifK ®eburt aOe namhaften Söller ber alten 
Seit jnfammengefagt l^atten. Sne^anber mar i^nen l^ierin borangegangen; 
ober fein 9teic^, bem überbieg bad eigentliche Slbenbtanb fehlte, mar nxijt aU 
Sin^ beifammen gebfieben^ fonbern in mel^rere ©tüdfe^ }mif d^eu benen ber bin« 
tige Streit nie ganj ru^te, au^einanber gefallen. 2)ie dbee be^ SEBeltbürger* 
tfftm, bte Setrad^tnng be^ SDtenfd^en ate SRenfc^en, nid^t me^r btod aü ®rie* 
(^es, Onben u« f. f. tonnte erft im r5mifd^en 9Be(treid^ tiefere 9Bur}e(n f(^Ia« 
gen; cbenfo mugten fic^ in biefer grogen SöKergemeinfd^aft bie bieten einjelnen 
Stamm« unb SöDergott^eiten erfl fammetn unb mifc^en, e^e fle ft(^ in bie 
SnfMInng eined ^öd^ften unb balb ein}igen ©otted, bie SoOdreligionen in eine 
SebreTigion, aufUfen tonnten. 9Rit biefer Seränberung l^ing aber bie Ser« 
geipigmtg ber Xetigion unmittelbar jufammen. 2)er (Sne ®ott tonnte tein 
jiBii&l^er mel^r fein, unb für ben ®ott aller SSIter maren bie ®ebrttu(^e 
ntjji me^ t><^enb, burc^ meiere biefer ober iened Oolt feinen ®ott jn e^ren 



Digitized by VjOOQIC 



186 ^t9 t3tt(^. 2>a« 2thtn Sefu ist gefc^t<|tIU^ett Untrtg. 

gemo^nt geioefen to)ar. 2)ag, einmal entflattben, bad C^rifientl^itm lKc«0ge 
ber engeren $erbtnbung, toAift bie tönrifd^e ^errfd^aft imdf Xn^leo^uRg 
ber SUbnng nnb ber Sinrid^tungen, »ie bur^ (Svkid^etung bed Secfc^ 
)h)tfd^en ben einaelnen Söllem unb Sttnbem ^ergefhüt ^atte, {l(^ fc^ndl 4rab 
ungel^emmt betbreiten fonnte, ifi nnt eine ttngere 3^gabe }u bem Sorigen. 
Sie fte^rfeite biefer (Sinl^ett aber iß bie Sernid^tung be« @(ttdte unb Se* 
^agen^, ba9 jebe« einzelne biefer Süßer früher in feiner ©db^nbtghit, 
im Seben nac^ eigenen ©efe^en nnb altem ^erlommen genoffen ^otte, ber 
"Dtvid, koomit bad frembe do(^ onf i^nen (afiete, bie t)ie(fad^en SRig^onb^ 
lungen, bie fie in ber f<)äteren 3«* ^^ römif(^en 9itpniüt, in«6efonbert 
mtt^renb ber SBürgerfriege, Ratten über ftd| ergeben laffen muffen, dnbem 
l^ieburd^ ben 9)}enf(^en bad bieffeitige !Beben verbittert konrbe, nnb ber rümt* 
fd^en Uebermad^t gegenüber jute^t an aller natürüd^en Xb^ülfe üerjtvetfelt 
»erben mngte, »urben bie ©emüt^er auf bad denfeitd, bie (Enoarümgen 
auf eine SSunber^üIfe ^ingerid^tet, loie bie iübif(^e 9Reffia^bee fU ^offen 
lief, bad S^riflent^um in bergeifligter Seife fie gen)ft^rte. 

!£)er anbere $unft, ben toir aU römif^en 93eitrag jur Xnbo^ng 
bed ©^rifient^um^ betrauten bürfen, ifi ber praltifd^e @inn bcd rönrifc^ 
Solid. Ratten fc^on bie f))fttern gried^if(^en $^iIofo^^fd^(en, toie bie 
floifd^e unb epilureifd^e, fld^ mit Vorliebe ber (Sittenlehre jugetoenbet, fe 
tonrbe unter ben ^ttnben ber 9tömer, bie für blo^ ©pecutotion, über^on^rt 
für fc^ubnägiged $l^iIofo))^iren, menig ©inn l^atten, bie ^l^ilofo^^e DoDesb^ 
pridtifd^ unb ))0))u(är. Unb inbem fld^ bei ber ))0))ulftren ^ffmtg bie @egen> 
fft^e ber t)erfd^iebenen ©^fieme unb ©d^ulen abflnnq)ften, fo bilbete fii^ 
unter ben Römern ^auptfäd^Iid^ jener (BDelticidmud m9, ate beffen nam* 
^aftefler Vertreter Sicero attcr SBelt ebenfo befannt, att in feinem Serbienfl 
unb feiner culturgef(^id^tlid^en Sebeutung neuerlid§ t)erbnnt ifL ftadf @e« 
neca ifl, obtoo^I auf ftoifd^em Soben, Don biefem (SDeltiä^ud m(^t m* 
berü^, unb bei beiben flnben flc^ über ben Sinen ®ott unb bod bem 
iStenfd^en einge))fl[an}te 99etou§tfein t>on i^m, mie über ben Stenfc^n, feine 
gottüenoanbte ^latwc, bereu Serberbnig unb Sieber^erfieOung, ©Aontot 
unb %u6f^rüd§e, beren Steinzeit und überrafd^t, unb beren Se^nlti^lett mit 
ben Se^ren bed S^riflentl^umd, namentlid^ bei ©eneca, ju ber @age einer 
Serbinbung beffelben mit bem Slpofkl $aulud Seronlaffung gegeben ffcA; 
m%enb fle bod^ nur bemeifi, n)ie SlOed t)on aOen ©eiten in jener 3^ 
nad^ bem fünfte l^inbrängte, auf bem loir fofort bad (S^riflent^um §ert»or« 
treten fe^en. 



Digitized by VjOOQIC 



30. t>tx länfer. 187 

30. 
Ser Säufer« 

ffienn toix nadf biefett t)orBerettenben ^rac^tmtgen ber $erfon ^t9* 
jenigm ntt^er ju treten fttc^en, bem eö t)orBe^Qtten ttar, baö SEBort au^ 
j]i(|)re<^en, ba^ bte 9tttt§fel ber ringenben 3^^^ I^f^ \^^t \^ hnmm toix 
QKf falbem SBege an bem Säufer do^ned t)oiüitt, ben bad 9?eue Siefia« 
matt einerfeit^ ate ben Sorlttufer defu, anbererfett^ ate nte^r benn einen 
i^rop^eten (SKott^. 11 , 9), b. §. ol^ bieienige $erf0nlul^fett borfteOt, in 
ber {i(^ haß 9efle, toa& haS dubent^um in feiner bi^erigen Sntfottung 
fcnmgen §atte, jufammenfagte. ttnb menn loir oben fagten, alle tiefem 
leGgiSfen unb fittlid^ Ihräfte, bie in bem atten SioVtt ®otM mtSf übrig 
nrnren, fc^etnen fic^ in ber le^en 3eit uor Q^^rifto in ben Sffenerorben ge^^ 
fUif^tet }u ^oben, fo jeigt ber SEönfer doldanned fo t)ie(e ^ertoanbtfd^oft 
mit bem, t»ca tote bon ber (£igent^ümK(^Ieit biefe^ Drbend ttiffen, bag 
man {tc^ immer mieber berfnc^t ftnben mug, 9eibe jnfammen ga nehmen, 
imb ben (Effenidmna unb »eiter^in ben S^&ufer al^ bie 9RitteIgßeber ju 
betrachten, mittelfi beren fid^ bad S^riflent^um au9 bem dnbentl^nm ent» 
mufelt ^ot 

S)er Käufer dol^anne^ tritt in ber 933ttfte duba auf (ilRatt^. 3, 1> 
betfelben ®egenb tot^MM t>om tobten 9Reere, too bie Sffener ja^treic^e 
%eberla{fungen Ratten; er lebt Don $euf(^re(Ien unb milbem ^onig (SRatt^. 
3, 4), »ie fid^ bie offener mit ber einfad^ßen Soft begnügten; unb bie 
Soffertanfe, bie er übte, erinnert gleid^faU^ an bie l^eiligen 9Baf (jungen, 
auf toetc^e bie (Effener fo grogen 9Bert^ legten. Sei bem*j{(eib au» Sa^ 
meet^ooren unb bem lebernen @urt um feine Senben (Wlattf). S, 4) fmb 
iDir gtoar nid^t gau) ^djtt, ob niäft, nad^bem eö einmal unter ben S^riften 
äUu^ gekoorben, i^n ate einen jioeiten Slia ju betrachten, auc^ fein So= 
finm bem biefe^ atten $ro))^eten, toie ed 2 ftön. 1, 8 befc^rieben ift, nad^» 
grübet mürbe; inbeg begegnet und aud^ noc^ ein ^Renfc^enalter f))öter, in 
ber dugenbjeit bed iübifc^en ©efd^id^tfd^retberd dofepl^ud, in bem äBüften« 
(inftebler 9anu9, ber flc^ gar in ^aumrinbe fleibete, bon ro^en 9iatur* 
ei)engni{fen lebte unb Sag unb Stacht in taltem äßaffer babete, [eine gau) 
^0üSft unb toie do^anned mit bem Sffeni^mud t)em)anbte Srfc^einung. ^) 
iom bie Srjtt^lung bon ber @eburt unb erften Ougenb bed Sttuferd, toie 
»ir {u im (Eingang bed Sucad'Soangeliumd ftnben, {teQt feine adcetifc^e 
itbcn^eife, feine (Enthaltung bon SBein unb geiftigen @etränlen, nur in 
bet %rt getoö^nlid^er iübifc^er 9taflrttergelübbe bar; aber totm fd^on jfeine 



1) Joseph. Tita 2. 

Digitized by VjOOQIC 



188 Srße« ^nd^. T>a% eeBen 3efit im ^t^ä^k^ffid^ Umrit. 

Ztmfe }ur ©innedSnbentng ate eine t)on ][enen Steinigungen erfd^eint, bmt 
tte((^en dofe^^u^ melbet, ba§ bte (Sffener fte für t)or}ttgIid^er gc^o&eit 
^aben ate bie gefe^(i(^en Opfer, fo ifl anif fein @))md^ t)on ben ©tetnen, 
worauf im Slot^faH ®ott 'bem Hbra^am 5Knber ertoetfen lönne (9Katt§. 
3, 9) ganj im ©inne ber offener, bie ebenfo ben 3«raeliten an nnb für 
fid^, fofern er nidji bie ^eitigenben Hebungen be^ Drben6 auf fh^ na^ 
immer nod^ aU nnrein betrachteten. 

!Z)ett dn^alt beffen, toa9 Oo^anne^ ben Soff^^anfen, bie fidf um i^n 
fauraielten, an'« ^erj legte, fagt ÜWatt^äu« (3, 2) in .(ginjiimmung nrit 
ben beiben anbern ©^no<)tiIem in bie" formet jnfammen: ,,llenbert euew 
®inn, benn na^e ifl ha9 ^immelreid^/' !Z)ie erfle ^ttlfte biefer SRo^ung 
ijl bei ?uca« (3, 10—16) anf bie Derft^iebenen ©tänbe bc« Coli« in einer 
Äei^e befonberer ßrma^nungen angetoenbet, bie auf Äeblic^feit unb 9)7enf(^ 
(ic^feit, 3Ri(be unb ÜRitt^eiffamfeit ]^inau«Iaufen; al« ber $au))tgegenfat 
aber, gegen ben fic^ bie ^rcbigt be« Ittufer« »ie fpäter bie JC^ätigleit Oef« 
richtete, erf feinen bei üWattl^öu« (3, 7 fg,) bie beiben ^errfd^enben ©eft« 
ber ^l^arifÄer unb ©abbucäer. 'O^r ^eranfomraen ju feiner S:anfe betroi^« 
tet ber fhrenge 8u§prebiger gteid^fara af« eine ?ip, burc^ eine bü^ ttugert 
Hebung bem brol^enben göttlichen ©trafgerid^t entrinnen ju wollen; ba« 
toerbe aber o^ne eine burc^ jitttid^e ^xüdfU beurfunbete Äenberung btr 
inneren ©eftnnung niäft gelingen, unb in«befonbere auc^ i^re Sbhtnft t»n 
Abraham, worauf fic pod^en, fle nid^t ba« ÜWinbefle Reifen. Da^er mr« 
langte Oo^anne« t)on benen, bie er taufte, ein ®efenntnig i^rer ©ünben; 
worauf bann bie Untertaud^ung im ^luffe ein ©innbitb bat)on war, ba§ 
biefe iefct t)on Seiten ®otte« hergeben, aber auc^ t)on Seiten be« SWoift^en 
abget^an fein unb nic^t wieber^olt werben follten. $iemit ifl freiHc^ bfr 
@tanbf)unft be«'2^äufer« wa^rfd^einlic^ 3u abenbtänbifc^»^ rationell gefogt, ba 
er o^ne Qmi\tl im ©eifle be« ffiffenerorben« bem SBaffer 3ug{eic^ eii« 
ge^eimnigDoB reinigenbe unb entfünbtgenbe ihraft juft^rieb, 

3Rit biefen et)ange(ifd^en Angaben fiimrnt bie Sefc^reibung, wehl^ 
dofep^u« bon ber SBirffamfeit be« do^anne« mad^t, wenn fie anif, vtä 
auf gried^ifd^e unb rbmif^e ?efer bered^net, fe^r t)erfd^ieben lautet, bo<^ i» 
ffiefentli(^en überein. *) Oo^anne« fei ein wadferer SWann gewefen, fogt 
ber jübifc^e ®efd^id^tf(^reiber, unb ffabt bie duben angewiefen, in XugcBb' 
Übung, ©ered^tigleit gegen einanber unb' f^ömmigfeit gegen ®ott fid^ itttif 
eine £aufe ju oereinigen; benn fo werbe bie 9bwafd§ung i^m gene^ tr« 
f (feinen, wenn fle fid^ berfetben nid^t gur Abbitte einjelner Cerfe^tmijc» 
(b. f), Ieöitif(^er Verunreinigungen) bebienten, fonbern jur ^igung W 
8eibe«, fofern aud^ bie ©eeCe öor^er fc^on burd^ ®ere(^tig!eit gereinigt fi 
3ud^ in biefer ©c^ilberung ifi beutli^, wiedo^anne«, wtt^renb er eiwrfeiti 



1) «(tcrt^ttmer 18, 5, 2. 



Digitized by VjOOQ IC 



80. S)cr «tofcT. 189 

im Sitdlong mit htm (Sffenidmud ben (et)ittf(i^ SBafc^ungen feine Xaufe 
mlgegenfhllte, onbererf eit^ ganj toie nad^^er defu^ t)om Beugern auf bad 
dmtere, Don ber leiblichen Steinigung auf bie Läuterung ber ©eflnnung 
}iirüdging, unb bieOeic^t eben begn^egen an bie ©teile oftmaliger, ben ein« 
)dnett Sugeren Seflednngen entfpted^enber Xbwafd^ungen bie einmalige 
Xmtfe al^ 8ilb ber 9totl^enbigfeit, ein- für oQemat bie ©efbtnung }u 
Unbem, fe^te. 

S)er @runb, »arum e^ l^o^e ^^it fei, biefer üRa^nung gur @tnned* 
Sabenrog noc^gulommen, ifl in ber jn^eiten ^ölfte ber Sormel enthalten, 
in loelc^e SRatt^ttud ben dn^att ber $rebigt be^ do^anned fagt: maa foOe 
ben @inn finbem, benn bad ^immelreid^ fei na^e gerütft. %üx biejenigen 
tMiiäf, toefc^e biefer iDtal^nnng enttoeber gar ni^t, ober nur gum ^äftia, 
loie bie ^^orifäer, nac^fomen, brad^te biefer 9tei(^ ein furchtbarem ©traf« 
jeri(^t (SRott^. 3, 7. Suc 3, 7); fte toaren ja bie ©preu, toeld^e ber mit 
ber Sßnrffd^anfel erfd^einenbe SReffta^ t)on bem SBeijen fonbem unb t)er« 
(rennen, ber mtfmd^tbare 9anm, ben er abbauen unb in'd ^euer werfen 
fotttc (SKott^. 3, 10. 12. 8uc 3, 9. 17). ©c^on unter ben ^rop^eten 
^en einige, mie wir oben fa^en, t)on einer Läuterung be^ SoIl6 toie im 
€(^me(}ofen, bie '3e^t)a fetbft ober ber i^m oorange^enbe 99ote bome^men 
irörbe, gef^nrod^en (3a^. 13, 9. 2RaI. 3, 1 fg.): ba on ber ©tilrffetigfeit 
ber beffem mefftanifd^en S^^i^f^ ^^^ SBürbige Snt^eil ^aben foUten, fo 
nngten bie be^orrlic^ Unmürbigen t)or§er burd^ ein göttlid^e^ ©trafgeri(^t 
weggerafft »erben. 2)ie 8ef[ern, bie f!^ ie^t t)on dol^anned mit SQ^affer 
taufen tiegen unb il^e ©inne^nberung im Seben betott^rten, foQten ^emac^ 
twn bem SKefftad bei beffen (Erf(^einung mit bem ^eiligen @eifte getauft 
Mben (9)}att§. 3, 11. ilRarc. 1, 8. 8uc 3. 16); »ie eine Su^giegung 
bed götäi^ ©eified iwc mefftanifd^en ^tit gleic^faOd fd^on oon ben ^ro- 
»i^en öor^erlünbigt war (Ooel 3, 1 fg.). 

8on biefer mefjianifc^en ffienbung, bem jtoeiten I^eile ber $rebigt 
bc< dol^annem, tl^nt dofe))§um leine audbrüdEIid^e (Srwtt^nung; boij wenn 
aum feine 9rt fennt, biefe gange, ben ^Mttn Derbfid^tige ©eite ber Sor« 
Hsngen unb Sefhebungen feinet SoUd xxC€ !i)unfet gu rüden, fo wirb 
man ^e gwifd^en feinen 3^'^ bennod^ wa^rne^men fönnen. äBenn ber 
Iidbnuf, do^anued ^abe bie Ouben aufgeforbertp ftd^ mittelfl einer 24ufe 
^nnnengut^nn, nur unbeftimmt auf einen $unb, eine ©enoffenfd^aft l^in* 
aei^, fo beutet bie 3ufammenrottung ber imit, bon weld^er Oo\tpf)u^ ate 
wier SBirfung ber ^ebigt be« So^anne« fprid^t,'unb biegurc^t bor SHeue- 
nmg unb Sbfall, bie i^m gufolge ben $erobed gur Einrichtung bed Stttu« 
\fx» bewog, unberlennbar baranf, bag bie 9Reffiadibee, biefe unerfd^öpf(i(^e 
OneBe jjübifc^ (SmpHxnngtü, feinen Vorträgen nid^t fremb war. S)ag er 
ft(b{i fie ^olitifd^ gefagt ^fitte, liegt hierin nu^t not^wenbig; er fönnte mig- 
lec^niben worben fein, wie f))ttter defu9 migberflanben worbm iß; bod^ 



Digitized by VjOOQIC 



190 ^rfie« ^uc^. 2)ad Mtn 3efu tot gefi^d^tfic^en Umng. 

{(fliegt bte Sorberung flttli(^et Umfe^r old SSebingung bte gu i miüm g einrr 
auäf ))oIitif(^en 9Bieber§er{leIIung bed Soß« burd^ de^tm für bm goOi, 
ba§ iene Sebittgmig erfüllt toUxt, mäf nic^t m9. 

2)ag e^ mit ber Slnfunft be^ moorteten Stetter^, ober cuu^ 8Ki^, 
ni(^t me^r lange anfielen lönne, bie§ moii^te Oo^onne^ auß ben 3^(^ bcr 
3ett objunel^men glauben; t9 (omtte ftc^ i^nt mdf ht ber 9ßetfe ber alten 
$ro))^eten a(9 götfßd^er 9iuf barfieOen; obmo^l btefe SBenbnng, »e(c^ 
Sttcad ber ®ad^e gibt, fontmt ber 9iegententafel, bie er bobei anbringt 
(3, 1 fg.) bent. (Eingang ber Sßeiffagnngen be^ Oeremia nad^gebitbet jn fctn 
fd^eint 2)a$ aber unter bem SOteffta^, beffen na^e Hnbtnft er üerttbibigtc, 
ber $)ttnfer befUntntt fc^on bie ^erfon defn Derftanben ^e, loie bte Smi^ 
gelten e^ barfteOen, ^ ifl eine Soranöfe^g, bie fi^ gtnar twm (^rifUt(|ea 
©tanbpnnlte and bon felbfl ergab, aber ^iflorif^ burc^ mift» begrünbct, 
Dielmel^r mit beflimmten gefd^i(^tli(^en S^^atfad^en im Siberf)nruc^ ifL Sr^ 
tonnte er in Oefn^ ben SReffta^, fo ertönend für i^n baraud bie ff&^t, 
xif n)UI nic^t fagen, fein ^rebigt:^ unb 2;aufgefd^äft fofort einjuftellen^ bod 
er }ur Vorbereitung ber SRaffen anij fernerhin erforberIi(^ glauben !onnte, 
mo^I aber, bie t)on i^m @etauften auf Oefu^ al9 ben, Don bem fie toettere 
Sde^rung anjunel^men. Ratten, ju Dermeifen. (Statt beffen f(^ er ben 
f^o))tifd^ (St)ange(ien jufolge no(^ an^ bem ©efttngnig j^ei dünger ju 
Oefu^, !eine^egd mit ber Seifung, fid^ an i^n anjnfd^liegen, fonbem mit 
einer Srage, bie betoeifl, bag er über feine SReffianität nid^td mentger oB 
im Steinen mar (SRatt^. 11, 2 fg. 8uc 7, 18 fg.); unb im bierten SMm« 
gelium, mo er 2n)ar hwcij feine Sßeben über defum einige feiner dünget 
jnm Sbifd^Ing an biefen t)eranlagt, tf^vti er bieg hoif leineMeg^ mit aOen, 
fonbem tohriPt neben Oefuö ott ^aupt einer ©c^ulc fort (3, 23 fg.), beren 
®)mren mir in ber Zffot aud^ in ben f^nofitifd^en Sbongelten mie in ber 
9))0fielgef(^id^te finben (SRattl^. 9, 14. üRarc 2, 18. Suc. 6, 33. 9)wflel« 
gefd§. 18, 24 fg. 19, 1 fg.). Unb biefe ©d^ule lebte, feinem »orgong 
unb feiner ^norbnung gemilg, in t^ormen, bie Don benen, toetd^e defn« 
unter feinen Slnl^öngem einfüge, fe^r berfd^ieben maren. 2)te do|asitti^ 
Jünger Ratten mit ben ^l^arifaem bie (Sitte l^äufiger gafien gemein (SRott^. 
9, 14), gegen meldte defu9, eben um be« fi^arifftifd^en W)mqß milbn, ber 
babei na^ tag (9Rattl^. 6, 16), ein Sebenfen ^atte, unb bie er überbieg 
}u ben formen eine« äugertid^en Steligion^mefen« red^ete, bem er ein <Enbe 
}u mad^en fi^ berufen mugte. 2)em entf))re(^enb l^atten fU^ bie beibc» 
9Rttnner felbfl fc^on in tl^rer l^ebentoeife }u einanber Derben: do^onnc« 
^atte ebenfo burc^ fein ißic^teffen unb 92id^ttrinten, b. ^. burt^ bie olceti^ 
fd^e Strenge feine« 9ßanbete, mie defu« burd^ ba« ®egent^(, |ener ebenfo 
bun^ feine finflere Sbfonberung, mie biefer burd^ feinen Reitern 8crh^ mit 
ÜRettfc^en ieber Srt, 9nfh>g unb 9{a(^rebe erregt (9Ratt|. 11, 18 fg. Snc. 
7, 33 fg.). S>ag nun ^ier ber SRann, beffen ®efic|t0(rei« ein vm ^ Piel 

Digitized by VjOOQIC 



31.' 3eftt«. 6cme ©cuTunft. 191 

engerer toax, ber no^ fo tief m adcettfd^en Sorurt^etlen fiedte, benj[emgett, 
ber alle bicfe Sontrt^etle abgeworfen ^atte, atö ben ^ö^ern, aH ben, }u 
beffen Sbtfiinbigung er felbfl gelommen fei, onerfannt ^en foUte, l^at ni^t 
kie minbefie SEBo^rfd^ti^teit. S)er Käufer erfd^eint, otool^I und bon 
rinem ändern 3>tf^^ii^^<^n9 init bem Drben bie @))uren fe^fen^ bod^ in 
feinem Stffun mtb Saffen old ein achter Sffener; »%enb defud, nad^bem 
er bod ^ßüfftt unb ®ute in ben SorfleUungen unb Se^^ebungen bed (Effener^ 
orbend fic^ angeeignet ^atte, oQed Seengenbe nnb 93efd^ränfenbe boron fallen 
Iie§, tmb fo bem do^anned e^er toit ein qxl9 ber 9rt gefc^Iagener ®d^üler, 
ate ivie ber 1^5§ere ÜReifler erfc^einen mod^te. 



3L 
St\n§. Seine {^etbmft« 

3n biefem do^anned, toie er am untern dorban taufte, laffen nun 
fSmmtIi(^e (EDangetiften defum fommen unb ftc^ feiner S^ufe ttntertoerfen. 
In biefer @teQe erfl (ann bie ©efd^id^te ben ^ohtn bed Sebend defu auf« 
greifen, inbem fie au« bem ©ogengetoebe feiner Äinb^eit«* unb 3ugenb= 
gefc^c^te, beffen $äben ju enüoirren einer fpötern Unterführung borbe^alten 
bleibt, fic^ nur jn^ei ober brei fünfte ate l^iflorifc^ aneignen fann. 

!Der erfle'ifi, bag Oefu« au« ©afittta, unb jkoar au« bem @täbtd^en 
Sajaret flammte, ©n ©alUöer, ein Slagaretancr, ^eigt er fein Sebenfang 
(aRott^. 26, 69. 71. üWarc. 1, 24. 14, 67. 2uc. 18, 37. So^. 1, 46. 
7, 41. 19, 20), unb aud^ nad^ feinem j£obe nod^ blieb (entere« fein fhl^en« 
ber Setname (?uc. 24, 19. a[t)ofleIgcf(r. 2, 22. 3, 6. 4, 10. 6, 14. 
22, 8. 26, 9), ber auc^ auf feine Sln^änger überging (apoftelgefd^. 24, 5). 
SBemt SRatt^äu« unb Suca« il^n in Stajaret nur erjogen fein laffen, at« 
feinen ®e6urt«ort ober ba« jubttifc^e Set^Iel^em angeben (SRattS^. 2, 1. 
22 fg. Suc. 2, 4. 39. 4, 16), fo geigt bie entgegcngcfe^tc 9Sorau«feftung 
über ben urf))rüng(id^en SBo^nort feiner (Sftern, ttoDon fte babei au«gel^en, 
bo§ fie ^erin nic^t einer gefd^ic^ttic^en ^unbe, fonbern lebiglic^ einem bog« 
motift^en ©d^üiffc au« ber ^ro^j^etenflette 9Äid^. 5, 1 folgten. 

5ür'« 3tnbere ^at e« alle SBa^rfd^einlic^feit, ba§ 3efu «ater ein 
3immermann toar, er atfo ber nicbcrep Ätaffc bc« SSoÖc« angehörte. 3)e« 
3intmermann« ®o]|n, ober fetbfl auc^ ber Qixtmtxmaxm, ^ieg er ben Sban» 
geGen gufolge bei feinen najaretanifc^en Sanb«teuten (^Rattl^. 13, 56. äRarc. 
6, 15), unb bog ÜufHn ber SKört^rcr ») ber Seft^äftigung mit pflügen 
wib 3o^n, ober SBageballen, bie er i^m al« folt^em gufd^reibt, eine alle= 



1) DmO. c. Trypk Jud. 88. 

Digitized by VjOOQIC 



192 <Srfle6 Sßnä^. ^a€ 8eBen 3efu im gefc^id^tUc^en Umrig. 

gorifd^e 3)eutitns auf ©ered^ttgfett unb Hrbettfamldt ffbt, Don ber fii^ im 
9?cuen leflamcnt no(^ feine <Bpux pnbet, tcid^t nid^t ^in, biefen 3»fl ^ 
einen erbic^teten erfc^einen }u laffen. Undf bie Spornen beibet (Hton, 
Oofe^)]|-unb 2Waria, befonber« bet festere, festen im Wencn Sepoment ju 
oft »ieber, al9 bag totr in t^nen ntd^t ä(^te Ueberbleibfel ^tffanrtf(^et Jhmbe 
tjcrmnt^en fottten. Äu« bem Umflonbe, bog in ber Sebenfigefd^iti^te 9efn 
bid 3um Snbe, ja no(^ über feinen STob ^inaud, feine Wxtttt ate (ebenb 
erfd^eint (SKott^. 12, 47. Ool^. 19, 25. a<)o|ieIflefd^. 1, 14), toä^tenb Sofefi 
na(^ ber l^inb^eitögefd^i^te ntrgenbd me^r fortritt, fc^eint ju folgen, bo§ 
biefer enhocber frü^jeitig geftorbcn, ober mit beö ©o^ncö f^jftterer SBirffani' 
teit nid^t eint)erflanben n)ar; toetm nid^t Dielmel^r aud bogmatifc^en ®rünben 
ber SRann, ber 3efn toirflid^er SSoter nid^t fein fottte, and ber UeberKefc 
mng über i^n entfernt worbcn ifl. 

Son ben übrigen ^amitienber^ältniffen Oefu erfahren ttjir, bog er fo« 
tool^I »rüber d« ©c^meflcrn ^atte (2Rott§. 13, 65. SWarc. 6, 3). «w 
ben Srübern werben un« bie 9?amen: 3a!ob, 3ofefi, ©imon unb 3nbW 
genannt; tjon ben ©d^toeftem ifl nur gefagt, ba§ fie jur 3^* be^ öffot» 
liefen SBirfenö 3efu nod^ in 9?a3arct lool^nl^aft gcwefen. Der Umflanb, baj 
3efu« einmal, toie i^m gemelbet würbe, feine SDJutter unb feine Srßicr 
flehen brougen unb toünfd^en i^n ju ^pxtijtn, gefagt l^aben foQ: „wer jtnb 
meine SKutter unb meine 33rübcr?" unb mit einer ^inbeutung ouf feine 
Oünger ^injugefeftt: SWutter unb Srüber feien i^m biejenigcn, bie fein 
3ßort ^ören unb befolgen, ober bie ben SßiHen feine« Sater« im ^imme( 
.t^un (aWattl^. 12, 46 fg. 9Marc. 3, 32 fg. ?uc. 8, 19 fg.), betoeif» an mib 
für fid^ nod^ feine ßntfrembjing gwifd^en i^m unb feiner ganuKe; jebenfttDl 
fle^t üRarcud aOein mit ber fd^roffen Senbung, al« ^fttten bie Sertoanbten 
defu bei i^rem »efu(^e bie Hbftd^t gehabt, fid§ fetner }u bemächtigen, in brr 
SWeinung, er fei tJon ©innen (3, 21). S33enn aber Oo^anne« gcrabejn fogt, 
oud^ feine »ruber ^aben ntd^t an i§n geglaubt (7, 5), fo lag t9 pocx in 
ber innerften lenbeng feine« (Söangetium«, bie toirfli^en »rüber defn oö 
ungläubig bei Seite ju fc^affen, um fpftter unter bem Jhreuje bcm Siebfing«* 
jünger bie ©teile be« »al^ren ©ol^ne« ber SWaria, bc« getfHgen Crabert 
defu, übertragen laffen }u fönnen: hoij würbe bei ber ^o^en »ebentmig, 
bie batb nad^ bem lobe Oefu ber fogenannte $ermbmber Oafobu« gewomi, 
biefer gewig in unfern f^noptifc^en ©oangelten irgenbwie au«gejei<^net worben 
fein, wäre nic^t notorifd^ gewefen, bag er bamal« wenigfien« noc^ nic^t 3n 
bem engem Jhreife ber an^änger 3efu gel^örte. ^ad) beffen lobe hingegen 
erfc^einen feine »rüber mit ben apoffeln unb feiner 9Jhrtter att ber Sern 
ber Oemeinbe (äpoflelgeft^. 1, 14. 1 ftor. 9, 5), unb ber fc^on genomüf 
datobu« in^befonbere a(« eine ber bret ©ttulen, ja al« ba« eigentfid^e ^onirt 
ber ©emeinbe t)on Oemfatem (®aL 1, 19. 2, 9. 12. »gl. apoflelgef^. l^f 
13. 21, 18). S)ie Stiftung biefe« dafobu« war nac^ ben tbiböitiingcn bd 

Digitized by VjOOQIC 



31. 3e(u«. eeiue ^erfunft.« 193 

8))o{iete ^vAn€ bie fheng jubaifiifd^e, unb in ber tixdjUiiftn Uebettteferung 
Uhu tt, mie fc^on moä^nt, aU ein t)oIltommener effenifd^«ebionitif(^er $et= 
\i%tx, in feinem adcetifd^en Sanbet e^er bem Sanfer -So^onne^ ä^ntic^ al^ 
3efn. DaS er nic^t beffen »itflic^er ©ruber, fonbern nur ein SSetter Don 
i^nt getoefen, ^at man barau^ tpo^rfc^eintid^ }u machen gefuc^t, bag bie 
itamtn ^tobnö unb dofe^, totlift bie 92a}aretaner M Stamen jmeier 
Srüber defu nennen, t)on 9){att^äu^ anber^mo (27, 56) ate fo^e t)on jtpei 
@5^nen einer anbem 9){aria angegeben »erben, bie man bann für biefetbe 
mmmt, meiere do^anned (19, 25) aU ©c^toefler ber ST^utter defu bejeic^net. 
9hm U)irb jmar im bibtifc^en ®))ra(^gebrand^e n)0^t aud^ ein bloger Setter 
$mber genannt; bag bieg aber bei jenen SDtcinnern in äSejug auf Oefud 
burc^au^ g^c^i^t, o^ne bag am^ nur einmal ba^ t)oraudfe^i(^ ©enauere 
angegeben mürbe, itnb bag fie »ieber^olt gerabe neben ber iDiutter -defu 
aufgeführt »erben, (ägt biefer Sorandfe^ung um fo »eniger äBa^rfc^einUc^" 
hit übrig, j[e mel^r fie ber Sntfle^g au^ bogmatif(^em Sorurt^eil Der^ 
bttc^tig ift 

X)en Serfaffern ber beiben @eburtdgef(^i(^ten bei iDiatt^äu^ unb Sucad 
»aren bie fflrüber 3cfu auf jcben gatt nur ^albbrüber, b. ^. ©rüber nur 
t^en müttertid^er ®eite, fofern fie ja bei Oefud an bie Stelle dofepl^'^ bie 
Sinmirlung be^ g5ttti^en ©eifie^ festen. 2)0(i§ SlUe^, tota fic^ in ben 
SiHmgetien t)on einer folc^en übernatürlichen Sblunft defu flnbet, ifl für 
mi^ §ier, »o »ir nur mit gefc^ic^tfic^en ©rögen red^nen, ni^t t)orl^anben; 
ober aud^ bad fönnen »ir nic^t ald eine folc^e gelten laffen, »a^ Don feiner 
3)aoibif(^en Xblunft berichtet »irb, X)enn mit biefer fiel|t ed gerabe »ie 
mit feiner ©eburt ju ©et^lel^em: fie beruht auf bem bogmatif(^en @(^(ug 
Mn bem, »a^ Dom ÜReffia^ erioartet »urbe, auf bad, »ad an defu, i^n 
ate ältefftad Doraudgefe^t, zugetroffen fein mugte; »ü^renb fie anbererfeitd 
burc^ ben SBiberf pruc^ ber beiben Stammbäume (^Ratt^. 1, 1 fg. Suc. 3, 23 fg.), 
unb überbieg burc^ bie fafl ironifd^e Sleugemng defu über bie SorfleQung 
Dem äRefftod ate !Z)aDibdfol^n (Wlattf). 22, 41 fg.), ^ifbrifc^ »»eifel^aft »irb. 
SBBeutt man gemeint l^at, in ber 2)aDibif(^cn «bhin^ 3efu einen Umflanb ju 
^bea, ber bie Cmtfiel^ung bed mefftanifd^en ©e»ugtfeind in i^m erflärbarer 
ma(^, fo »erben »ir ba(b finben, bag Dietmel^r bie Don ber ge»i^nli(^en 
abmeid^enbe äBenbung, bie er ber ^T^effladibee gegeben l^at, fxd) Diel leichter 
erflftrt, »enn er fi^ Ieibli(^ nic^t ate 9ta(^fommen 2)aDib'd »ugte. 



Digitized by VjOOQ IC 



194 ^e« ^(^/ 2)at ithtn 3cfu im gefc^ic^tl^eu Umrig. 

32. 
^ie mihm^ Sefit* Sein Sn^SItnit^git beut Xünfet Salaiutel. 

Uc6cr bic SWittct gu geifKger äuöBifttmg, bie 3tfu toä^nb bet So^c 
ber Vorbereitung jw ©ebotc flanben, erfal^rcn tt)ir ouö unfern Duetten 
foöicl tt)ie nid^t«. ?lu(i| ?uca^ mit feiner ©rjä^Iung tjon bem auftreten beö 
3ttJötfi|ä^rigen unter bcn Se^rcrn im Icm^jel ju Ocrufalem (2, 41 fg.) toiD 
im SKinbcpen nic^t fagen, bag er bon biefen üWännern ettodö gelernt, fon« 
bern im Oegcntl^eil, bag ber junge S^eobibaft fd^on fo frü§ ben gcte^rteflen 
^u<)tern feinet S?otf« etmaö ju rotten l^abe geten ßnnen; aber eben bamit 
erfc^eint bicfe Srjü^fung nur ate baö ©rgebnig einer bogmatif(^en SSoroud» 
fe^ung o^ne ^iflorifd^en äBert^. äfud^ bie aud ©elegen^eit berfelben ge« 
mod^te 9(ngabe, bog feine Sttern attjä^rfid^ jum ^affa^feß nad^ derufalem 
gereift feien, bient nur baju, tl^cite jene ©cene mit ben Se^rem im Xtmpti 
^erbcijufü^ren, t^eite im ©nHang mit ber gmtjen Äinb^eitögefd^ic^te bei 
?uca« bie gcfefelid^e grömmigfeit ber SItern 3efu in'ö Sid^t ju jldien. 

!!)og in ben SiKUigelien t)on einer eigentlich gelehrten iBilbung, bie 
defud genoffen, nid^t^ verlautet, Knuten n^ir gteic^faUd au9 i^rem bogma- 
tifd^en Sefheben ableiten, i^n ate reinen Sl^eobibolten barjufieDeu, unb ba^er 
JU ber SUcrmut^ung geneigt fein, ba§ er eine fotd^e bod^ em<)fangcn §aben 
möge; jumat; felbjl toenn toir i§n in jungen -Salären an bem ^anbtoerf 
feine« ^atcrö bct^eiltgt benfen, ein fotd^er Setrieb nac^ jübifd^er ©ittc, wie 
lüir fle au« bem S3cif^)iel beö Sfpoflcte $aulu« lennen (2[<)oflelgefd^. 18, 3. 
22,3), eine geteerte faufba^n nid)t auöfd^tog. auf ber onbem Seite 
jcbod^ ifl ber Eitel eine« SRabbi ober Seigrer«, ben 3efu au§cr feinen Oüngem 
anif Rubere, unb fclbji ©^riftgele^rte, gaben, fein Setoei« bafür, ba man 
e« mit jenem S^itel, menn f!d^ einer nur einmal t^otfäd^Iic^ al« Se^rer 
Oeltung tjerfd^afft ^atte, ni^t fo genau ju nehmen ^)flegte; in ber Jeljre 
unb Se^rart Öefu ober ifl nid^t«, ba« fid^ ni^t, bie innere 93egabung bor^ 
ausgefegt, au« fleißigem ©tubium be« Alten leflament« unb bem freien, 
gefefligen SJcrfel^r aud^ mit ben ©efcl^rtcn feine« SSolf«, in«befonbcre mit ben 
Angehörigen ber brei l^errfd^enben ©d)ulen, t)oIItommen erflären liege; mö^= 
rcnb umgcfel^rt bie Urfprünglid^Wt, Srifd^e unb Äbwcfen^eit jcbe« ©d^ul= 
gcfc^madf«, ber bei bem fo geipöottcn ^cibenojjoflel bod§ fo merflid^ ift, eine 
felbftftänbigcre Sntttjidtlung für Oefum loa^rfd^einlid^er mat^t. Siner fotc^cn 
toax aber gerabe feine galUttifd^e SIbfunft günflig. 3$on biefem Sanbflrid) 
n)iffen loir, bog feine 93eD0(Iemng, befonber« in feinen nörbßd^en Steilen, 
t)iclfo(^ mit Reiben gemifd^t tt)ar, ttjegtoegen auc^ biefer Z^til gerabeju ®o« 
litäa ber Reiben ^ieg ("iDiattf). 4, 15. nac^ 3ef. 8, 23); unb ba bie ^roDtnj 
iiberbieg burc^ ba« mitten inne (iegenbe ©amarien t)on bem g(auben«{bljen 



Digitized by VjOOQIC 



32. 2)ie mbmq Sefn. e«8 iee9]^fi(ttti6 p bem STttufer So^onne«. 195 

Oubfia getrennt toüx, fo binfte ntan l^ter anf bie ©oliltter gerütgfd^ig ^er« 
miter mib Ite§ fie nid^t ate t)oSn)i(^tige Ouben gelten; oBer eben biefe 
Umßttnbe (onnten ber Sbt^ilbung einer freieren reltgiöfen 9{id^tnng nur }u 
Statten (onnnen. 

9ud| bie S9e3ie|ttng }n bem S^ttnfer do^onne^, in n^elc^e defu^ nad) 
£nca^ (8, 28) nic^t lange üor feinem brei§igfien dal^re getreten }n fein 
f^ehit, fidlen bie (Süongeliflen nic^t ate eine fold^e ^in, bie auf feine Slud^^ 
bilbnng t)on @inf{tt§ getoefen n^ftre. 3ladf i^nen l^atte Ool^anned defum nur 
)n taufen unb ald ben SDteffiad befannt )u machen; ja fie »iffen bobei t)on 
Qmftättben ju berichten, mit beuen nnr auf nnferm ^tfiorif^en @tanb))ttnfte 
nic|t^ anfangen fönnen, auf bie tüix febod^ f))äter im ^^f^iniiten^ang einer 
anbem Unterfud^ung gurüdfommen werben. S)arum aber, toit neuerlid^ ge» 
f^en i^, aud^ bie einfaii^e 3laift\i^i, bag defu^ t)im do^anne^ getauft 
ttwrben, (d9 itngefd^ii^tUd^ k)on ber $anb ju toetfen, ft^eint un^ gu tt)eit 
gegangen« ÜDarand, bag unter ben duben ^unbert da^re f^ftter bie (Ertuartung 
Derbreitet toor, (&üttS, bem man nac^ SKoIead^ aU 9orI&nfer bed SReffiaö 
entgegenfa^, n)erbe biefen burd^ eine ©olbung in feine S93irlfamfeit einfül(|ren, 
folgt nod^ nid^t, baß bie gange Saufgefc^id^te iebig(i(^ mn biefer SrtDortung 
nnflen erbi(^tet ift; bie ®a(^e für fk^ betrautet aber lömten toir un^ rni'^ 
möglid^ bemogen finben, burc^ Sermerfung biefer Stngabe einen traben abju= 
fc^netben, ber un« ba^ auftreten unb SBirfen Oefu auö bem bor i^m @e^ 
gleiten ableiten ^Ift. 

3!)ag flc^ defud burd^ ha^, )x>a9 er bon bem Käufer ^örte, ju ber 
Säuberung an ben dorban ben^ogen fonb, hmr natürlid^, ba au^ i^m ba^ 
befie^nbe %eIigiontoefett nic^t genügte, aud§ in i^m bie @e^nfu(^t nad^ 
etioa^ Sefferem lebenbig unb mtt^tig gen}orben nntr, unb, mie mir and feinem 
f))äteren Sßirlen fe^en, ber Seg ber flttlid^en Umle^r, auf toüiftn do^anned 
^imoie^, ond^ i^m ber eingig rid^tige bttu(^te. 3)aß er fid^ ber Zeremonie 
ber Untertaud^ung in ben f^Iug unternxirf, barin lag ffatnbitb(i(^ bereite ba^ 
@ünbenbelenntnig, bad dol^nne^ joon ben S^äuflingen verlangte (ÜRattl^. 
8, 6. äRarc. 1, t), unb bag bie (Sbangeliften bei Oefu ber @ad^e eine an> 
bcre SQSenbung geben, x\t nur bie ^olge eined bogmatifd^en ^99ebenlend unb 
^dt feine ^ifloriff^e Sei^eutung. ^nij mad^t t9, fobalb man nur nic^t Don 
ber für jebe gef^ic^tlii^e Setrad^tung töbtlic^en SSorfteBung bau ber ©ünb« 
lofigleit Oefu ou«ge^t, nic^ bie minbefie ©d^toierigfeit, ba felbfl ber befle 
unb reinffe 5Dlenfd^ fld^ bo^ immer montier iJe^Ier, maniitx Säffigfeit ober 
Uebereitung, anjuftagen l^t;. überbieg mit ber fittCic^en SerboIBommnung 
ber ©inn felbji für bie leid^teffc Unlauterfeit ber jütlic^en Jriebfebem, für 
bie (eifefte «bmeÜ^ung bon bem fittfi(^en 3beale fld^ fd^örft. «u^ ^oi ya 
3efu« bem reid^en Oüngling gegenüber, ber i^n mit „guter Seigrer" anrcbete, 
on^brüdlif^ biefe^ ^räbicat aU ein @ott allein gufommenbe^ bon fid^ ge= 
toiefen (SKarc. lö^ 17 fg. 8uc. 18, 18 fg.). 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 9xfit9 eudf. 2)af ithtn Sefn im gefc^^Itc^ Utnril« 

Cin $er6(<i6en im ®efo(ge bed Sittnferd ifi nttn gmor feindtoeg« üon 
VSkn, bie fi(| Don i^m taufen liegen, Doraudjufe^, te biefer dtttmomt 
fic^ ottc^ Solte^oufen untemorfen, bie nac^ ber SßaQfo^rt }n bem neuen 
$ro)»^eten mieber in \i)xt bürgerlichen Ser^ältniffe {nrüdfe^rten; obet bog 
ein item Don bleibenben @(^ü(em fic^ nm i^n, toie ffittter um defum, 
famme(te, fe^en n)ir oud ben übereihfUmmenben Seric^ ber &mgtatn, 
unb e^ fragt flc^ nun, ob mir nic^t auc^ defum eine 3^i^^ ^ ®efo(ge 
bed Zttufer^ ju benfen ^oben. 3)a§ bie (Soangetifien baDon fc^meigen, be* 
meift nic^td bagegen, ba fie m^ bogmatifc^en ®rünben jjebem <Bifm einer 
mäf nur oorüberge^nben Unterorbnung defu unter ben Xttufer and bem 
äBege gingen; an unb für fic^ aber ffat e^ alle Sßo^c^einlifi^feit, ba| er, 
ben feine ^ttudlic^en unb bürgerliii^en Ser^ftltniffe bonben, ben ntt^em Um« 
gang eined fo bebeutenben SRanned, ben ein bem feinigen fo Dermoubtc^ 
Streben befeelte, fic^ nic^t b(od oorüberge^enb }u 9ht^ gemod^t ^aben mirb. 
S)ag er Don bemfetben neben ber gemaltigen fitttic^en Anregung, bie Don 
i^m ausging, auc^ für feinen (ünftigen S3emf aU Solttie^er numc^e^ lernen 
fonnte, Derfie|t flc^ auf bem @tanb))unfte menfd^ic^natürlic^er Setro^tung, 
auf bem mir ^ier burd^and f^^^/ t)on felbfl; baneben toirb ftc^ cAer dcfud 
)ugtei(^ immer mdjx anc^ bef^ bemugt gemorben fein, ma^ i^m an bem 
Xttufer minber jufagte, bed mefentlic^en Unterfc^iebd, ber, menn aud^ tüA* 
lAift ni(^t }»ifc^en i^en jtmetfen, boc^ in Setreff ber Virtttl ftattfanb, 
burc^ meiere jeber Don i^nen biefe 3^^^ ^^ füglic^fkn erret^bar 
glaubte. 

Sejmedten beibe bie re(igittd*fitt(i(^e (Sr^bung i^er Station, bie @ii^« 
fnng einer Soß^emeinbe, bie fic^ mefentlic^erer Sorjüge, ab ber bCogen 
SIbfunft Don Slbra^am rühmen Wnnte, unb ben ermarteten SDteffia^ unter 
fi(^ }u em|)fangen »ürbig mttre, fo fc^eint e^ für'd Srfle, befonberi bem 
Seri^t ht9 äRatt^ttud infolge, bag ber Zttufer ^ieju DorjugADCtfe auf bem 
ffiege ber fc^arfen 9iüge, ber Z)ro^ung mit gött{i(^ @trafgeri^en jn ge» 
langen ^offte. S)amit fonnte defud feiner ganjen ©eifhiSart naif mdft 
einoerflanben fein. @o fe^r anc^ i^m, mo e^ am £)rte mar, bie fhrafenbe 
9lebe JU ®ebote ftanb, fo fagte i^m bo(^ ber Seg ber Sreunbtic^feit unb 
SOtilbe me^r }u; er mi^tt fic^ Don einem anbem @ei{i erfüllt, a(d ber be^ 
(Eliad mar, mit »elc^em ber Käufer Don ben S^^vio^m unb Don i^m fdbfi 
Derglic^en mürbe (8uc. 9, 64 fg. Dgl. 1, 17. aWatt^. 17, 12 fg.). iBamit 
^ftngt ein ttnbered eng jufammen. 3)er Sittufer ^ielt, tote »trgefe^en 
^aben, ivm Qtotät ber Heiligung, ber (Erhebung bed 8o(M au^ bem fitt« 
(ic^en Serberben, morein er baffelbe Derfunfcn fa^, aOer^anb ftugere ftafiei« 
ungen, mie namentlich ^ttufige^ Saften unb (Enthaltung Don Sein unb ben 
Sreuben ber SBelt für erforberfic^. defn fonnte eine folc^e )tecefe ber 
leDitifc^en ®efe^(ic^feit gegenüber nur att eine anbere Xrt bie Weligion 
)u Derttugerlic^en, ald eine neue ®efa^r, Dom ftttRc^en B^^e abjnirren, er* 



Digitized by VjOOQIC 



32. 2)ie BUbung 3efii. ©tili 9ttWta\% ju htm Xäiifer So^anncf. 197 

fc^en; imb oudf bie finflcre, trübe ©tinuming, nnc eine fotc^e Ä«cefc fle 
mit ffa^ bringt, fonnte er bem @ebei^ ht9 ftttlic^en Sebend nnntdgUc^ f^r^' 
berfid^ erachten, dmoiefem «igerbem noc^ bie Xrt, toie beibe ÜRänner 
^ (^ B^^ ^^^ tttt^c^ten, bad hwcdf bie @inne«änberung bebingte 
mefflonifc^e ^^ auffa§ten, eine t)erf(^iebene nmr, Iftgt fic^ nid^ ntel^r noc^« 
UKtfett; ha% fic^ ober am^ hierin bie 8erf(^ieben|eit i^re^ SBefen« bemerttar 
gcitmd^t l^ben toerbe, f^t atte 9Ba^rf(^einIi(^feit 

S)ie Ueberltefenmg bei aRatt^ttu« (4, 12) bttt))ft ba6 5ffentli<l^e $ert)or« 
treten defn an bie Ser^aftnng be^ Siinfer^; ob mit Wed^t, HHinen koir 
freific^ nid^ mtfft entfd^iben, bot^ ifi e^ auf leinen ^oll ber Sßiberf^nm^ 
bei i»terten (Stmngelinmd, ber jene Angabe monfenb mad^en törntte* !Denn 
loenn ber Serfajf er bief ei (Ebongermmi, noi^bem er dtfnm bereite in @(diltta 
nnb 9txv^altm t)erfc^ebent(ic^ l^atte auftreten loffnt, oxaMiHidf bemerft 
(3, 24), bamatt fei do^annei nod^ nid^t im @efttngnig getoefen, fo mnfte 
biefer dierbingd noc^ onf freiem Sn§e fein, um fo, mie er in biefem^on» 
gdinm nad^er ifyst, freitoillig t)or defu boi ®etoe^ fbredfen }u Unnen; 
ba aber bitfei ebenfo «moo^rfc^einlic^, ate twn ber ganjen Xnlage bei tnerten 
SkKmge(tnmi geforbert ifl, fo fann anc^ jj^e Angabe aÜ feine ^ifiorifc^e 
erf (feinen. Doi ®(eid^e gUt bon ber, überbieg oon i^ fe(b^ alibalb 
nii^ 1^ jnrüdfgenommenen 9toti), bag defui fc^on to%enb feinei Sebltti 
ben SEmtfritni t)on dol^nei entlehnt ^e (3, 22. Hgl. 4, 1 fg.). 3)ie 
ftitercn (Eoangeliflen (äffen i^n biefen @ebran(^ erfl naif feiner Vuferftel^ng 
anorbnen (9Ratt^. 28, 19.' äRorc 16, 16); mai bie Sermnt^ung nal^ legt, 
ba§ biefe Hneignnng bei 2:anfgebrand^ erfl nad^ bem Stöbe defn in ber 
Utefien @emeinbe anfgelommen, aber toie fo manc^ei @^tere auf eine Ser« 
orbmmg defn jurfidTgefül^ n^orben feL 

3n ber DorfteOnng bei Stattl^ttni, ber mit bem Burüdttreten bei 
Xanferi defum, obM^I in anberer ®egenb, l^ert^ortreten (ttgt, ftimmt ei, 
bog er t)on Snfong anäf ben dn^att ber Serfünbigung defu genau in 
btefelben Sorte fagt, mit benen er ben Stiffoii ber ^rebigt bei Ool^nei 
angegeben ^atte, nttmlic^: „Senbert euren @inn, benn na^e ift boi ^nmtU 
reic^' (4, 17. t)gl. mit 3, 2). Seibei jufammengenommen, fc^eint ei, ati 
^e defni eben nur an bie @telle bei 3:ttuferi treten tooUen; inibefonbere 
liegt in jenen Sorten fo n^enig aÜ in ben gleichen bei Xttuferi ein Kn* 
f)mid^ bei Kebenben, felbfl ber ongefünbtgte 9Ref{lai ju fein, flnif in ber 
folgenben 35emfungigef^i(^te (aWatt^. 4, 18 fg.) erfc^eint Oefni nur »ie ein 
9to|)^; bie aOerlei Sunber, bie er f^txnaäf t)errid^tet (Stottl^. 8. 9. 11) 
fOm ü^ in ben Sugen bei 8o0i nodi nid^ ffH^; bie S)äntonen fc^tootKn 
jMor boi @e^eimm§ fetner SReffianitftt ani (äRatt^. 8, 29), koerben aber 
Mu i^ snm ®tinfd^meigen l^ermiefen (Stare. 1, 26. 34). S)ie Teilung 
etnei 5Dttniontfd^en, ber sugleid^ Minb nnb fiumm ifi, nnb Oefu äBanbeln 
über ben ®ee bringt aui^ bie SDtenfi^en auf ben ®ebanlen, er muffe mo^t 



Digitized by VjOOQIC 



198 ^tftt9 Bud^. 2)a« Seben 3efu im gefd^ii^d^en Umtig. 

ber iReffiad fein (aRotti^. 12, 23. 14. 33); bod^ }ur nod^^oltigm Uebetjett* 
gmi9 fann bieg botnol^ nodf niijt gettwrben fein, n>enit Öefud nod^ f^er 
feinen düngent bie ^vage vorlegen fonnte, fihr n^en bie Seute unb für tMtt 
jte fefbfl il^n galten? (SRatt^. 16, 13 fg.). ^6 bie bret erflen (Sbcoigettett 
biefe @efd^id^te übereinfUmmenb leintet bie ©Reifung unb Dov bie SerBfirmtg 
ffeUen, bie jmei erfien überbieg bie ©egenb, mo fle t)orgef«aett, fo genatt att 
bie t>on (^ttfavea $l^iß^))i bejeid^nen, bog fte femer bei oUen bie erfie Seibend^ 
»etfünbigKng nac^ fiif 3^t, mtb batb nacQ^er ber Snfbmc^ defti auö 
@a(ittta nad^'dtrnfolem erfotgt, ifl nac^ ^anr'd feiner ^obail|timg bie 
unt^etfennbore ®pnx einer richtigen ^rifc^en €rtnnentng. @obmge olfo 
galt 3t^n€ unter bem aberglänbifd^ 9oÜt jnxxr für cateii "^xo^tu, unb 
ttenn e^ ein übernatürlich t>tm ZoU ertoedter, mie &ia^, deremiod eb^ 
ond^ ber lürjlic^ l^gerid^tete Stttufer l^tttte fein muffen, hoi) tmmer|cn mtr 
für einen mefflonifd^n Soriftufer, nid^t aU ber 3Keffla« f^flf ^^ <^4 
bie dünger muffen i^n, toemt bo^, mod "^ttxn^ attf jene Sf^oge jnr %it« 
»ort gab, Oefnm ate ettoa^ 9^eued überraf^e, btd bol^ ntf|t für mel|r 
gel^alten, ja anc^ er felbfl tann fi^ nic^t für me|r ausgegeben l^ben, benn 
wenn er i^en lüngfi gefagt ^tttte, er fei ber SWefjlo«, ^Mt er ^ nid^ 
{e^t erfl fragen Ühtnen, mer fie glauben, ba§ er fei? Sßemi alfo deftt0 in 
nnfem Sbangelten fc^on in ber Sergrebe {Wtatti^ 7, 21 fg.), ber Onffamcti^n^ 
rebe (10, 23 fg.), flc^ ald ben beretnft }nm SSMtgeric^t lotebetfe^tenbea 
äReffiad !unb gibt, fo muffen biefe Sieben, unb ebenfo bie %üSk, Mo, tote 
oben erMtt^ttt, bttmonifd^e ober onbere ÜRenfc^ t^n fd^on t)orl^ ate SReffiad 
anerfennen, n)enn etma« $iffa>rifd^eS an benfetben ifl, auf jeben SfoQ ju frü^ 
ge^at fein. 

3)abei fragt ftd^ jebod^ immer nod^: $at fic^ deftt6 fe{bft erfl f^cr 
für ben äReffiaS }u galten angefangen? ober ^atte er für ftc^ i\»ox t)on 
lä)n biefe Ueberjeugnng, fonb aber für gut, feinen düngern unb bem Solle 
gegenüber ^ erfl f))ttter^in baju }u befcnnen? Slnf biefe $rage lommen 
mir jnrttd, nienn totr über^au^it Don bem Seri^tnig ^anbebt »erben, toorctn 
fid^ defuS 3U ber WeffUSibee feinet Solid gefegt ^ot. 

83. 

2)0^ religiofe Seiongtfein Sefu. UttmSglid^feit, e^ att^ bem bierten ebangelimn 

gn ermitteln. 

Sd ift ein gutes SEBort Mn @<^(eterma(^er in feinen eorlefsngen über 
unfern ©egenflanb: ni^ t)on ben mefftanifd^en Setffagungen ober ber Uebec 
jeugung aus, ber ÜReffhiS )u fein, l^abe ftd^ bas eigent^üwfo^ @elb9bemit§t« 
fein defu enttotddt, fonbem umgelel^rt Mm feinem ®dbflbetou§tfein auS fei 
er )u ber 9[nfid^ gebmmen, bag mit ben meffianifc^ äBeiffa^mgen 9Ke« 
mottb onberS gemeint fein lönne, aU er; boS Sekongtfein, ber SRcffiaS )u 



Digitized by VjOOQIC 



33. 2)af relt0iJS(e Scttiigtfeiit 3eftt. €Stanb))uitrt be« nxtütn ^oflgeliumd. 199 

fein, fei 'olfo feinem aOgenteinen religii^fen 9e)t)ngtfein gegenüber mäft bad 
(grjic, fonbern ba« S^miit, ni(^t baö Urf^jrüngti^c, fonbern ein abgeleitete« 
getoefcn. 2)a« ifl jtoar, toie äKeö, toa« fid^ auf bie $erfon C^rifli bc« 
)ie^t, t)on ®cl^(eietmac^er bur^aud fubjecttb unb gar nid^t ^tfiorif^ ge- 
fpred^en, aber ed ift bod^ ein ftnnm)l(e« äBort, bo« fii^^^ gefd^id^tltd^ 
betoä^ren lägt. 

„Sinmal in feinem Scbcn", fagt ^afe, ,,l^at Sefu« bie t^eofratif^e 
SWeffiaö^offnung erioägen nnb übcrtoinben muffen"^); aber er ttjöre fw^erlic^ 
barin {ledEen geblieben, fe^en tDix §inju, unb f^'dttt fie nid^t übertounben, 
twnn er nid^t ju ber 5IKefpa«ibce, el^c er fie auf fxdf anttjenbete, eine re* 
ligiöfe @runbanfc^auung fd^on mitgebrad^t l^ätte, bur^ toeld^e jene Obee um- 
gebilbet, i^rer fimtiid^<nationaIen 99eßanbt^eite entfleibet toerben mugte. @efe^t, 
er toüre burc^ äugere Umftänbe, bur^ %bflammung, (SrtoartUngen ber Greife, 
»orin er geboren unb erjogen toar, SSerl^ältniffe unb ©reignijfe feiner 3;u* 
geub, f(^on öor ber äuöbitbung feine« retigiöfen Setoußtfeinö auf bcn ®e* 
banfen gebmmen, ber äReffia« }u fein, unb e« niäre alfo bie tanbläuflge 
SReffla^ibec getoefen, on'ber fid^ fein.@etbft6e»u6tfcin entttidelte, fo \)ätit 
|i<^ btefe« nur in ©emäg^eit ber ^orm geflalten fönnen, bie jene dbee unter 
feinen ^dt^tno^tn angenommen l^atte, unb toie toir fie toä^renb feine« ?e* 
ben« oud^ bei feinen Sü^gem öorfinten: er l^ütte fi^ für benjenigen galten 
muffen, ber ia« ifraetitifd^e 3Soß too^t an^ fittlid^ unb religio« l^ebeu/ 
f(^tie§(id^ unb l^aut)tfäd^{i^ aber unter -de^oDa'« 993unberbet{lanb bon bem 
3)rud(e ber ^eibenbößer erlöfen, ja jum toelt^errfd^nben SSoße ma^en werbe. 
äBanbte er biefe Obee auf fi(^ an, el^e er Ufx ein eigent^ümlid^e« religiöfe« 
©cioußtfein entgegenjuftcttcn ^atte, fo lam fie fo übermäd^tig über i^n, baß 
er fic^ i^rer fc^n^erli^ me^r ern)e^ren fonnte; finben toir fie bagcgen in 
feinem Seben unb ^anbeln übernmnben, fo loirb mal^rfc^eintid^, bag er ftc^ 
erfl bann innerlich mit bcrfelben eingelaffen ^at, ot« er e« bermbge ber Sr» 
{iorfatng eine« eigent^mltd^en reUgiöfen Sekougtfein« in il^m mit i^r auf^ 
nehmen fonnte. 

SBoÜen »ir nun erfahren, »a«, abgefe^en öon ber nationalen 2D?effia«» 
ibce, ba« cigentl^ümfid^c religiöfe 33ett)u§tfein Ocfu gewefen ift, fo werben mx 
ni^t nur Don ber lird^Iid^ ^ergebra^ten 3(nftd^t, fonbern mäf Don ber jie^t 
§enfd^cnben t^eotogifd^en 9tic^tung borjugöioeife auf ba« Jol^anncifd^e goan- 
gelium öerwiefen, in wetd^em ber Sünger, ber an 5cfu Sruft gelegen, gleid^^ 
fam bie innerjlen ©c^eimniffe biefer 83ruft, bie tiefjien (Eröffnungen 3efu über 
fein eigene« Sefen unb fein ^er^öltnig ju ®ott niebergelegt l^abe. S)abei 
ging bie ältere S^l^eotogie el^rlic^ unb unbefangen }u SBerfe, inbem fie bie 
®af^e an i^er <Bp\i§t faßte unb älOe«, ma« Oefu« im vierten SDongetium 
Don flc^ ot« bem eingeborenen ©ol^ ®otte«, bem Sic^t ber Sßelt, bem^ btr 



1) geben Sefu, §. 4L 

Digitized by VjOOQIC 



200 <Srf!e« 8u(^. Xa9 Pebett 3efu im gefd^id^tlld^en Umriß. 

in bcm SSatcr tfl itnb in bcm bic 9Kcnfd^l^eit bcn Satcr fielet, bcm bom 
$tmmcl ©tammcnbcn unb jum Fimmel äw^^^l^cnben ou^agt, cinfad^ 
baraud etHtttte, toa^ ia in bemfetben (Stiangeltum tl^ctte alö Seigre be^ (S^an* 
gefiflcn, t^cite ober au(^ afe S^wgwiß 3^^« ^o" P4 f^^^f* borüejt, ba§ er 
nämlid^ at« baö ^)erfönlid^e göttlid^e ©d^ö^)fcrttJort bon ®»igfcit l^er bei Oott 
gettjefcn, bonn für eine 3^ttlang jnm Se^ufe bcr @rtöfung bcr SKenfd^l^ett 
3Renf<^ geworben fei, nm, wenn er biefem ^totit genügt ^ttt, toiebcr ju 
©Ott in ben $tmmel jnrütfjufc^ren (1, 1 fg. 14. 3, 13. 16. 6, 62. 8, 58. 
17, 5). ^xtnaä) wäre alfo ba« ©elbjtbenjußtfein Oefu ba« eine« gbttßd^en 
Sefen« getoefen, bo« nnr borüberge^enb einen menfd^tid^en Mb, öidtteid^ 
mdf eine menf(^tt(^e @eele angenommen, bobei aber bie (tare Srinnentng 
feine« frü^ern 3wP<»w^^f ^^^ ^^tte Sewngtfein feiner ®öttti(^feit bel^olten 
i^otte. Vudi bie 96l^ttngtgfeit, in ber ftd^ biefer jo^anneifii^e Otftt« bon bem 
Sater wußte, wäre nid^t bie eine« menfc^tid^en SEBefen« bon bem göttlichen, 
fonbem bie jene« wettf<^iJ^)ferif(i^en Untergotte« Don bem @ott im I^JJc^flen 
©inne gewefen. 

9Rtt einem folc^en defn«, ber für bie ottgtttubtge Stl^eologie eben ber* 
jenige war, ben fle brauchte, weiß nun aber bie mobemgtttnbige nid^t« me^r 
anjufangen, unb fofem e6 bod^ gerabe i^r 8tebting«et)angeltum ift, ba« t^ 
benfelben am unDerTennbarflen an bie $anb gibt, (ommt fie in Verlegenheit 
„@obaIb wir", fagt @(^1etermad^er in feinen Sorlefungen über ba« 8eben 
defu, „ba« Sewußtfetn einer ^rttqriflen) in Oefu a(« wirfitc^e (Erimtermtg 
gelten (äffen, fo l^5rt ba6 eigentß^ menfc^Itd^e Sewußtfetn in i^m auf.^ 
Sllfo bürfe, wa« 3efu« im jol^anneifd^en Sbangelium in biefem ©inne f^rw^e, 
nur nneigentßc^ genommen werben; e« liege ntd^t eine (Srtmtemng, fonbem 
nnr bie Sorau«fe^g barin, baß ber göttliche 9tatl^fd^luß fc^on bon Xnfang 
an auf t^n al6 ben Srlttfer bered^net gewefen fei. StOein wenn ein (Sban» 
geltum mit ben ©tt^en anl^ebt: Km Anfang fei ba6 SBort, bei @ott unb 
fettfi ©Ott, gewefen; bur^ biefe« ©ort fei bie SBelt gefd^affen; in ber gfbige 
fei e« in defu Steif d^ geworben; unb nun tritt biefer Oefu« rebenb auf, t>er« 
fld^ert, er fei öor Abraham gewefen, unb f^nrid^t bon ber ^errfid^, bie 
er, e^e bie SEBelt war, bei ©Ott gel^abt ^abe: fo I^Sren wir ^ier im Slnfd^e 
beutlt(^ ba« ewige @(^5))ferwort reben unb fid^ feiner f^erfSußc^ S^ftot) 
bor ber SRenfd^werbung erinnern, unb werben jebe anbere (SrKSnmg feiner 
Sorte, wie bereu bie l^euttge 9emäntetung«t^eo(ogie immer neue ^or» 
bringt^), al« eine gelünftelte unb unwal^re bon ber $anb weifen. 



1) SRon bgf., außer Wtt'i (Kommentar, britte SUiflage, I, 868 fg., bem 
(Sj^cax§ ftbcr ben bogmotifd^em Snl^olt be« io^annetfc^ $ro(eg« unb berf^tcbencn 
eteOen ber |[n«Iegnng, befonber« Sut^arbt, 2)ad io(anneif(^e Q^angelium nad( feiner 
(Sfgentl^fimlu^fett n. f. w., e. 203 fg., 280 fg. ; fBeiifSder, lieber ba« @elbfl|ettgniß 
be« io^anneifd^en (E^rifht«, 3a^rbü<^r für bentfc^e ^(eofogie, n, 1, €$. 154 fg., unb 



Digitized by VjOOQIC 



33. 2)0« reUgtSfe eekougtfein 3cfu. @tanbt)ititft bef bierten (Sbangeltumf. 201 

3frcific^, baß irgcnb ein im gleifd^c 2Banbetnber fid^ toirWid^ einet 
S^cnj bor feiner ©ebnrt erinnere, ifi nn«, fclbfi abgefel^en babon, bog 
bieg l^icr fogor eine göttüd^e, bi6 bor bie 9BeItfci^ö^)fnng jnrürfreic^cnbe ge« 
toefen fein foO, nnbenffior, ttieit nnö in ber beglonbigten ©efd^id^e fein Sei= 
fpiel bobon borgeTommen; n)0 ober bennod^ einer bon einer fotd^en Sr» 
innerung, bie er ^obe, reben würbe, ben wilrben njir ol^ne ttiettcre« enttocbet, 
foW er e« felbf! glaubte, für einen Warren, ober, ttienn nic^t, für einen 83c« 
trüger polten. 3)a, unö Oefn« aU fold^cn ^u benfen, im Ängemt ber 
Sirfnngen, bie er l^crborgcbrod^t, unb ber Weben nnb ^onblnngen, bie unö 
in glaubhafteren ©ei^riftcn bon il^m onfbel^atten flnb, ebenfo f(^tt)er fällt, oW 
e« nn^ leicht, ja burd^ olle« SSiöl^erige borgejeid^net ifi, ongune^mcn, ber 
biertc Cbongefifl loffe ^ier Oefum au« feinem alqronbrimfc^en ©Jjflem ^erou«- 
fjnrec^en: fo mad^en ton biefcn Weben il^ren boffen SSSortftnn fo nienig flreitig, 
ote mir unö einfaOen toffen, fle für toirftid^e Weben Oefu ju galten. 

3)0(^ oud^ h<a obgered^net, mo« \iäf auf eine angebtid^e ^räe^flen} be« 
jiel^t, flnb bie ©elbflouöfogen 3efu im bierten Sbongelium bon einer Slrt, 
bie e^ f(^n)er mad^t, fid^ bon i^nen au« fein eigent^ümli(^e« ®etbflben)ngt< 
fein bcitttor gu machen. Ob ein ®ott, ber SKenfd^ geworben, fo wie ber 
jo^anneif^e 3efu« berfa^ren, ob er in feinen Weben fo jlorf unb fo unauf:« 
^Sttid^ ben @ott auflegen unb ben SBtberf))m(^ ber äRenfd^en, benen ein 
ou« menfd^fic^em SDtunbe ^crau«f<)red^enbe« göttliche« Od^ unertrttgfid^ ift, 
jiet« bon Weuem i^eronöf orbern, ob nid^t ouc^ ein menfd^gettorbener ®ott 
Hiiger unb onflilnbiger finben Würbe, feine ©ott^eit me^r inbirect an9 ber 
Scrflitrung feiner ^9Kenfd^^t ^erborieud^ten ju toffen, borüber lägt fld^ 
fretltd^ ni(^t« SefHmmte« fagen, bo bie ^orau«fe|nng Iebigli(^ bem @ebiete 
ber '^mta^t angehört. (5m SWenfc^ ober, er mag gewefen fein wer er 
wtH, fonn bie Weben über f^ felbfl, wie fie 3efu im bierten (Sbongelium, 
Ottc^ obgefel^en bon jenen in ein borgeitfid^e« Oenf^it« ^tnüberragenben ®|)t|en, 
in ben SRunb getegt finb, bei gefunbem jto^f unb bergen nic^t geführt ^o^ 
ben. ®ie Weben ^u twn fld^ felbfl in biefem ßbongelium flnb eine fort« 
wttl^renbe ©ojrotogie, nur ou« ber gwciten ^erfon in bie erjle, ou« ber An« 
rebe in bie ®eIbflou«fage übertragen, unb nur an^ ber ©eWo^nl^eit, fle 
unwiMürlid^ in bie gwette ^erfon umgufe^en, erttttrt fld^, bog man fle ouc^ 
f)ttdt no<^ erboutid^ fmbet. 3Benn ein begeiflerter ®^fi feinen borou«fe^üd^ 
in ben ^immel erhobenen SWeiffer bo« 9id^t ber SBelt nennt, wenn er bon 
i^m au«fagt, bog, wer i^n fol^, ben Sater, b. ^. @ott felbfl, gefeiten ^obe, 
fo l^olten wir bem gläubigen Sere^rer foli^e Ueberf(^weng(id^Teiten gu ®ute: 
?raetn wenn er wie ber bierte Cbongelifl fo weit gel^t, bie ?[u«fagen feine« 



bagegen $UgenfeIb, ^o« 3o4anne««Sbangeüum unb feine gegenwärtigen Huffoffungen, 
3ettt(^nft für wlffenfd^aftfn^e £l^eoIogte, II, 3, ^. 281 fg. 



Digiti^ed by VjOOQIC 



202 <Scpe« 8tt(i^. ^a» 2ö>tn 3efu im gefc^u^tlid^n Umrt|. 

frommen Sntl^ufladmuö über Oefum biefem ol^ Sudfagen über fid^ felb{l in 
ben äRunb }u legen, fo teilet er i^m einen gefä^rtid^en ^Dtenfi. 

©a« belanute SSJort: ,,2)er ©taat bin i^!" finbet ^ebermann em* 
poxtni, mil ed, mad %ütn angehört, für Stnen oudfc^Iiegßd^ in Snf)»ruc^ 
nimmt. $icju fommt freiU(^ in biefem befonbern galle, baß ber ^o^fc, nur 
auf @Ianj unb @cl^ein gefieÜte Sürfl, ber jened SBort ff)rad^, am n^enigflen 
bereci^t mar, fic^ aÜ bie Serförfierung be^ t)on i^m geleniten Staate^ an» 
jufe^en. Sber benlen toir und einen SKann, ber ^ie^u me^r Stecht gel^abt 
l^ätte, einen ^riebrid^, einen äSaf^ington: felbfi oud i^rem SOtunbe mürben 
mir ein foI(^e« SBort uUr ungern ^ören; ober öielmel^r öon einem SWannc 
i^rer Srt finb mir gemig, baß t9 i^m nie . einfallen Knute, fo ju rebcn. 
^en großen S^iebric^ ma<^t und ber 'än^\pxuäf, baß ber ftünig nur ber erfte 
S)iener bed Staaten fei, ebenfo e^rmürbig, old und Submig XIY. burc^ )ened 
^o^müt^ige Sort k>eräc^tli(i^ mirb. Sßir ben!en: ber Sr^re l^ot beffer ge« 
mußt, mad ber ®taat, unb mad, im $erl^ältniß ju i^m, oud^ ber f^'öifft^ 
gefleOte Sinjelne ifl, ald baß er ftc^ bermeffen l^ätte, felbfl unb aQein ben 
@taat in ftd^ barfieUen ju motten, ^em tnt^pxtittnh aber ift und defud 
in bem befd^eibenen: „SBad nennß bu mtd^ gut? Jäemanb i|l gut ald ber 
einige ®ott'' (SWarc. 10, IS» 8uc. 18, 19), ebenfo e^rmürbig, ald er und in 
bem iol^onneift^en: „aSer mid^ jie^t, ber fielet ben SSatcr'' (14, 9), ober: 
„Od^ unb ber SJater fmb ffiind" (10, 30), anjiößig ober minbejicnd un« 
oerfiänblic^ ifL S33ir beulen (bie ©ac^e menf^lid^ betrad^tet, mie mir ^ier 
immer audf^Iießti^ t^un): ed mag einer noc^ fo lebhaft fic^ bemußt fein, 
bie 3bee ber 9icIigion, bie äudglci(^ung bcd menfd^Iid^en ©dbflbemnßtfeind 
mit bem ©ottedbcmußtfein in mögti(^fier aJolBommen^eit tu ful^ barjufkUen: 
baß immer noc^ ein nic^t aufge^enber S3ru(^ übrig bleibe, mirb er um fo 
mcniger Dergeffen, je feiner fein retigiöfer ©inn ifl, unb biefed Scmußtfein 
aud}uf))red^en, mirb er um fo meniger t)erfäumen, j[e beffer er {id§ auf bad 
t)erfie^t, mad jur Srmedhing äd^ter grömmigfeit unter ben SDlenfd^en bient 
3)ad SaSort: „SBer mi^ fielet, ber fu^t ben SJater", ^at nie ein SKenfc^ Don 
magrer 9teligiofitttt \pxedfm, mo^l aber ein begeiferter SJerei^rcr m^ \pMtttx 
3eit benjeaigen, ben er ftd^ gemöl^nt ^atte, ald menfc^gemorbenen Untergott 
ju betrad^ten, f^)red^en lajffen Knnen. 

9td bad Siebte unb ÜRenfc^enmi^gUd^e in biefen äteben bed jo^on» 
neifc^en (S^rifhtd t)on ftc^ fetbft bleibt am (£nbe nur badjenige übrig, mad 
bem Oterten Soangelium mit ben brei erßen gemeinfam i^, unb bad fommt 
barauf ^inaud, baß Oefud fein $er§ä(tniß gu ®ott m^ bem @ert(^td))ttnhe 
bed $er^ältni{fed jmifd^en ©o^n unb Später betra^tete. S)iefe Setrad^tnngd«* 
mcifc ru^t aber in ben brei erflen (Soangetien auf einer breiten rationetten 
©runblage. Die ÜRenfd^en, bie ®ott in Abfielt auf feine moratifd^en ®oH- 
fommen^eiten, indbefonbere feine unterfc^tebdlofe, über S5öfc unb &vdt p(^ 
erfkedenbe ®ütc, nac^al^men, Reißen ©ö^ne ®otted (ÜKatt^. 5^ 46. ogL 9), 



Digitized by VjOOQIC 



33. ^ca rclistdfe «eMiigtfetn Sefu. (Bianhptmtt be« biertett (StHmgelmm«. 203 

toit @ott in Setrac^t feiner tH)rforgenben unb t)erjetl^enbett Siebe ju ben 
mtn^^ta i^r Sater, ber Sater im ^tmmet ^eigt (SRatt^. 6, 45. 48. 6, 1. 
4. 6. 8. 26. 32. 7, 11), unb fo t)Ott ben SKenfc^en, bie fl(i^ ju btefer 
(Sittfic^t in bad toa^e ä&efen ©otte^ erhoben l^aben, int @ebet angerufen 
wxhtn foQ (^ott^. 6, 9). 

SBenn nun Oefnö einmal für ft(^ @ott al« SJater unb ^errn beö 
^tmvMte unb ber (£rbe anrebet, um i^m ju bauten, ba§ er bad Serfiänbnig 
feiittr £e^re ben Seifen unb klugen entjogen, aber ben Unntünbigen t)er» 
lic^tt ^be (2Ratt§. 11, 25 fg. ?uc. 10, 21 fg.), fo fc^eint er fic^ bamit 
junäd^ß nur auf ben aQgemeinen Soben ju fteOen, auf toelc^em jeber beffere 
^Renfd^ @ott alö 35atcr anjureben bcre^tigt ifl. SBenn er aber fortfährt 
(S. 27): „ttOe^ ifl mir übergeben Don meinem Soter, unb feiner fennt ben 
@o^n ate ber Sater, nod^ einer ben Sater, ald ber ®o§n unb mem e^ ber 
@a^n offenbaren n^iU^', fo merben loir ^ier in ein ganj eigent^ümlic^e^ Ser^ 
^ätett§ nerfe^t, in t^eld^em ber fo SRebenbe mit ®ott ju fle^n fic^ betougt 
ttmr. & ifi bieg baffelbe, mt toenn ber jo^anneifc^e Oefud }um Sater fogt: 
„Wkß ba9 SWeine ifl bein, unb bo^ S)eine mein" (17, e. 10), uiib ein m- 
barraoj: „©er Sater fennt mic^ unb i<i^ lenne ben Satcr" (10, 15). 3m 
liierten St)angetiitm ^aben bergleid^n 9u^f))rü(^e i^e Unterlage in allem 
bemienigen, ma« in bemfelben über bie l^i^^re Statur Oefu gefagt i{l: ®ott 
^ fetnesu :|)erfön&c^en ®(i^5))ferkdorte, bad er in menfc^ti^er @e{ialt in bie 
S3e(t f$nbte, nid^t nnr bie ÜJlenfc^en in gau} befonbere Ob^ut übergeben, 
fimbem, ba ol^e baffelbe nic^td t>on aQem ©etnorbenen gekoorben i\i (1, 3), 
fo ip ti^m Mttf^awpi HQed mit ®ott bem Sater gemein. Sben barum aber 
fömicn nur mit biefen S^ßu^reben im bierteu (Sbangtlium gefd^ic^tlid^ ni(^t^ 
anfangen. (Ein defu«, ber foI(^e ÜDinge tN)n ftd^ au^fagen fann, ift für *bie 
^tftorifc^ Betrachtung nid^ bor^anben. du ben brei erften Q))ange(ien fe^lt 
bem angeführten Slndf))rud^ biefe ©runblage; i^nen ifi Oefud too^t ein Dom 
^etltgen ®ei^ er}eiigter SDtenfd^, aber fein eingeforderte^ @c^bf>ferioort, nnb aUe 
@tmit m $intmel nnb anf Srben mirb i^m erft nad^ ber $(uferß«^ung 
übergeben (Wicitti^. 28, 18). Onfofem muffen toir oerfud^en, ob jener Su«« 
\pxnif bei aKott^ttud unb £uca« ^d^ ni^t au« ber breiten ©runblage ber 
allgemein menf(^(id^en @otte«finbfd^aft l^eroud erftären lägt. $ier tonnen 
toir naß nun gar toc^ DorfleOen, mie defu^ bermöge ber (Srfenntnig ©otte^ 
ate ht» Soter^, bie il^m unter einem Solfe aufgegangen mar, ba^ ©ott nur 
ate ^ertn, ftd^ fetbfl nnr im finec^tdDer^ältnig tannte, unb bie i^m auf« 
gegangen mar in ^olge einer ©emüti^0Derfaffttng, in A>tx fuf| j|eber SBiber« 
f)nmc^ be^ ptx^Mxäfca Semugtfeind mit bem ©ottedbemugtfein gehoben f^aiU, 
fl(^ in einer gang eigent^ümtic^en Segie^ung gu ©Ott »iffcn fonnte; er 
mochte flc^ bemugt fein, bag Stiemanb ate er ©ott ri^tig, nilmlic^ ate ben 
Sater, erfenne, bei allen Uebrigcn biefe Svfcnntnig locnigftcnö eine burd^ i^n 
bermittelte fei. Slber marum fefet er benn §ingu, aud^ ben ©o^n erfenne 



Digitized by VjOOQIC 



204 ^xfttB 8u(i^. 2)0« ?rBrn 3efn im gefdlU^uJ^nt ttmriB. 

9?tcmanb, aU bcr Satct? 2Bar bcnn bcr ©o^n, b. ^. et fcttfl, Oefu«, ein 
fo ge^etmmgk>oI(ed SBefen, bod nur bon @ott erfonnt n)erbett fonnte? äßenit 
er ein 3Renf(^ mar, nt(^t, fonbern nur, toenn er irgenbtote ein übermeitfd^« 
Hd^e« SBcfen mar: fo.bag m9 biefer aiuöf<)ruc^, ber im erflen unb brttten 
@t)angetium gonj berein3elt fielet, auf eine ä]^nli(^e (Shrunbanfc^anmtg, tote 
bte be^ vierten (Evangeliums, meifl, mithin als ein Unfa^ erfd^tnt, bte 
Sorflettung t)on defu nod^ um eine ©tufe metter a{6 in \tntn (StHMgcIien 
ol^ne^tn f^on gefd^tel^t, über baS natürlid^ 9Renfc^Iic^e ^tnauS }u er^tt^en. 

34* 
SaS religUlfe «eiiiif tfeiu 3efli iuu| ks toei et|toi CtHwieUau 

Jtönnen mir atfo, um bem ©elbftbemugtfein defu nä^et gn fonatten, 
meber im trierten SDongeltum, no(^ in jener ©teile ber f^not»tif(^en, itt me^et 
fte fiäf mit ber @igent^üm{i(^(eit ))on jenem berühren, feflen ^n% faffen, fo 
bleibt uns nid^tS übrig, alS unS gang auf bie f9no))äf4e ©eite herüber )tt 
menben. SUS ben item ber f^no))tifd^en (S^^riffatSreben ^at man mit %e^t 
t)on je^er bie 9<rgrebe ongefe^en^), in bereu (Eingange f(^n bie neue d^rifl<* 
üdft 9Beltanf(^auung mie ein befruc^tenber ^rtt^ßngSregen fi(^ anSfc^ftttet 
S)ie fogenannten aäft ©eligleiten (3Ratt^. 5, 3 — 10) beftel^ meuigfienS tum 
boml^erein auS jenen (i^rifllici^en ^arabo^en, burc^ me((^ bie neue Setrad^tmtg 
ber !Z)inge mit ber fomo^( auf jübifc^er als ^eibuifc^er ©eite ^ergebrcu^ten 
in ®egenfa^ trat. %(S bie (S^Iücffeßgen gelten je^t nid^ me^ bie Stetigen, 
bie ©atten unb ^5^Ii(^en, fonbern bie 9rmen, bie Zrauemben, bie ^nsgri^ 
gen unb X^urftigen; ju magrem @lüd unb Sefi^ mirb nic^t me^r (Sematt 
unb ©treit, ftrenge 9e^au))tung beS eigenen Stents, fonbern SKilbe, grieb* 
fertigfeit unb !2)nlbung a(S ber richtige Sßeg erHärt. S)er alten SSBelt gegen« 
über ifl bie§ eine berfei^rte SBett, in melc^er xdift mie bort bom Heitgeni 
unb t)on ber SorauSfe^ung feiner Ueberein^iuratung mit bem dnuem ottSge* 
gangen, fonbern baS dunere fo fel^r als baS einzig äBefentttc^e bttt^tä 
mirb, bag eS mdf ein entgegengefe^teS ä[eu§ere aufjumiegen im ©taube, ja 
mit einem folc^en am liebflen berbunben fei. 

3toifc^en SRatti^ttuS unb 8ucaS finbet fic^ ^ier befanntKc^ bie Xbmeii^ung, 
bag bei biefem (6, 20 fg.) bon SIrmen fc^leti^tmeg^ bei jenem bon Xrmen im 
®ei{te, bei bem einen t)on folc^en bie je^t (mirttici^) l^unger unb X)urß 
(eiben, bei bem anbem bon foU^en, bie tui^ @ere(^tig{eit ^ungern unb bür^, 
bie 9{ebe ift. $ier ^alte id^*) bie einfachere 2)arflel[ung bei SucaS für bie 



1) ,,2)a« Vn^tefh beS Veiten" nemtt fie Iteim, a. a. C, e. 33. 

2) 9RÜ StlSfÜm, 3)er Urf|)mng unb bte (Sompofition ber f^nopttft^en C^tHingefien, 
e. 66. 



Digitized by VjOOQIC 



34. 2)0« rdigtSfe ^emufitfeüt 3efu nac^ bm biet ttfitn (St>an%tütn. 205 

arfprüngKd^cte, bie Swf^fce ^«^ SKatt^öu« für f^jÄtcrc Scrtoa^rung öor SKig- 
öerftonb, aö ^&tte Ocfuö van bto« äußerer 5Woti^ mitten, o^ue innere äBür« 
biflfcit, bie iWenfc^ felifl ge|)riefcn. «ttcrbing« erinnern bie ©efig^jrcifnngen 
in i^cr gojfimg bei 2nca9, wo ben in ber ie^igen SBelt äugerlid^ Unglürf« 
fii^n ®lü(f, in ber fünftigen Der^eigen, nnb burc^ gegenübergefieOte 9Be^e« 
rufe ekenfo ben je^t @(ü<fti(^en ©träfe in jenem geben angebro^t »irb, 
^rl an bie Unflaten be« f^jätercn (gbioniti^mu«; aber fle erWttren [xdf ^in« 
rei^enb and^ fc^on au^ ben GErfa^rungen, bie defu« ate Se^rer gemalt 
^ben xoodftt. $atte er gefunben, bag baö ^ö^ere ®ebürfni§ unter ben 
reicheren SoIMIaffen ebenfo gemö^ntic^ int flnnltc^en Se^agen erfticft mar, 
Ott unter ben Xrmen bur^ ba^ finntic^e iDKgbe^agen toadf elrl^alten tonxht, 
fo lounte er, unter ben gebrüdten S^ott^^aufen ©atitftad auftretenb, fle unt 
einer Sage mitten feßg greifen, unter ber er bie entfpred^enbe ®eniüt^dber« 
faffung utittrerflanb. dfi e^ boc^ bei j[eber 9tet)oIution nic^t anberd (unb ba^ 
Xnflommen be^ S^riflent^unid mar eine ber gemaltigflen), bag fle nid^t bei 
ben Sotten unb Sefriebigten, fonberu bei ben dürftigen unb Unjufriebenen 
juerft ttnfiang finbet. ®ofem t9 aber nid^t ba^ ttugere Unglüd an fid^ ifi, 
um beffenmitten bie Vrmen, hungrigen u. f. f. t)on Oefu feßg gef)riefen 
»erben, fa fyd atterbing« Tlattlfliu^ hwcä) feine ^n^^c bie 3Borte defu nid^t 
unrid^tig angelegt, indbefonbere richtiger aU fftxmäf bie Sbioniten mit i^rer 
alcetif^en Uebertreibung, t^ben irbtfc^en Seft^ f(^on an unb für ft(^ für 
®ftnbe }u l^alten. 

3)a§ Oeftt« bie SJermirKid^ung ber ©cfigfeit, bie er ben jeftt armen 
unb Sebrängten )uf^rid^t, in eine fünftige SBcIt, in ben ^mme{ Dertegt, 
bamit fle^t er auf bem ©tanb|)unfte feiner ^txt unb feine« SJolfe«, bem 
mir i^tt nid^ entrüdten bürfen. S)a« innere überflnnlic^e ®lücf, ba« in ber 
(Sm^pfSnglic^feit für ba« ^b^ere Don felbfl fc^on liegt, erfd^eint ald ein 
fün^ger 8o§n, unb in ber ^at mug ja auc^ ber SSBiberf^jru^ bc« Snnern 
unb Sleußem fl(^ Wfen, ba« in ber 3Wcnfd^]^eit getoedtte neue geifHgc Seben 
aud^ ben ttugem Sße(t3uflaub fl^ angemeffen geflalten; aber ba« erfolgt na« 
türfic^ unb ottmä^Iig, menn audf nie toottfommen, in btefer 3BeIt, unb mirb 
nur t)on ber religibfen Sorfiettung at« munberbare 3(u«gleic^ung in einer 
fünftigen ertoartet. 

Su« ber (Sinfel^r t)on bem Seugern in ba« dunere^ mie fie im Sin« 
gange ber Sergrebe fic^ au«f^)ri(^t, fliegen bann atte jene ©efcftaurtegungen 
im erften Sbfd^itt biefer 9{ebe, mo jebedmal ber bei ber äugen^ ^aublung 
fle^enbleibenben ))^arifttifc^en Xuffaffung gegenüber bie ©efinnung al« ba« 
attetn Sßefentiid^e betont, mit bem 9Rorbe f(^on ber 3^^ unb $ag, mit 
bem S^bruc^ fc^on bie unreine Segterbe al« t)erboten bargefiettt, mit bem 
SReineib jeber (Sib übnffavopt, al« ber einfad^en SBo^r^ftigfeit unangemeffen, 
t)en9arfen mirb. du ber (Sntgegenfe^ung beffen, ma« ju ben SIten, b. 1^. 
ju ben (Sm^fSngem be« mofaifd^en ©efe^e«, gefagt tfi, unb ma« nun er 



Digitized by VjOOQIC 



206 <ST{!e$ 8u(^. 2>af Seben 3efn im gefc^td^Ii^en Utndg. 

feilten Oüngetn fage, fteßt Oefu« fi<^ art bcn Ocfe^geBer ber ©cfinnuttg 
bem aWofc« ate bem ©efe^gcbcr für ba« b(o6 äußere ^onbeln gegenüber, 
ober bietmc^r aW benjenigcn über i^n, ber boö Uon jenem gegebene ®efe(^ 
be^ Snd^ftaben^ g<^i{^g ju boUenben gebenfe. dnbem Riebet ben Hdft ^ebrtfi^ 
f d^cn, über^aM|)t äc^t antöen ®runbfä^en ber jhrengen Vergeltung , ber ?iebe 
gum tjreunbe unb be^ $affcö gegen ben %mi, bie ?Jorf(^riftcn ber 3>ulbmig 
nnb Scinbertiebe entgegengeflellt »erben (SWottl^. 6, 38 fg.), münbet bic 
Äebe jutc^t in ben ©prnd^ au« (S. 45): ,,®(tmit i^ ©d^ne werbet ettreö 
SJater« im ^immel, benn er lägt feine ©onne aufgeben über S35fe unb ®txU, 
unb regnet über ©ered^te unb Ungcred^te," SQSenn irgenb ebt @)»ru(^ im 
Steuen S^eftoment, fo ifl biefer genug bon 3efu felbft unb'i^m nic^t f^jftter 
in ben SRunb gelegt; benn bie gonge golgejeit bv9 jur Sftfaffung nnferer 
ßbangelien toar bie( gu erl^i^ unb berengt burc^ ßampf vaü Grifer, a(d bog 
toir il^ bie ©rgeugung eine« <Bpx\xij9 bon fo fetterer aBeit^ergigWt pi« 
trauen Wnnten. $ier alfo l^aben toir einen ©runbjug ber grömm^fcit defu: 
afe biefe unterfti^iebölofe ®ütc empfanb unb backte er ben ^irnmlifi^en Sotcr^ 
unb eben in biefer Slnfd^auung, bie er bon ®ott ^atte, liegt ber ©nmb^ 
warum er il^n am tiebften mit bem Satemamen begei^nete. 

®iefe @runbanfd^auung bon @ott fonnte -3^fu nit^t au« bem ViUn 
lefiament lommen* $ier war ^cl^oba ein gomiger^ eifriger^ ftrcng mib 
weit ^inau« bergcttenbcr unb fbrafenber ®ott, unb wenn biefe SSor^dluug 
ftd^ gtei^ bei ben f))äteren ^ro))l^eten mitberte, f o würbe fie boc^ niemal« 
gang burc^broc^cn. SInbeutungen, wie bie in ber @rf(^inung bor (Hia, wo 
®ott nic^t im ©türm, ßrbbeben ober gcuer, fonbem im fanften S35e^u tft, 
(1 tön. 19, 12), blieben bcreingett, unb fd^on in bem jübifi^cn ^Jorticulori«« 
mu«, ber wenigflen« ben ^eibcnböffern Oc^oba nur al« fhrafenben unb 
räd^enben ®ott gcgenübcrfleHte, tag ein ^Inbernig jebcr mitberen Änf(^attung«= 
weife. Da^er ^ic§ wol^t ba« SoI! 3«ract ©ol^n Oel^oba'«, unb anc^ bie 
ifraetitifc^cn ÄiJnigc würben al« ®ottc« Qtaüfjalitx unb ©d^ü^Iinge fo ge^^ 
nannt; aber ®otit im SSerl^Mtni§ gu ben SÖJenfd^cn über^upt al« Sotcr gu 
betrachten, ifl eine bem Jdten Scflament frembe ^Jorfleflung. 3)ag Sefu« bte^ 
fclbc jur ®runbanfd^auung für ba« Ser^ättnig ®otte« gum SWenfc^en mac^e, 
bieg fonnte er nur au« fid^ fclbcr nehmen, e« fonnte nur gotge babon fein^ 
bag jene nnterf(^ieb«lofc ®ütc bie ®runbflimnmng feine« eigenen S95efcn«, 
unb er fi(^ barin feiner UebcreinjHmmung mit ®ott benjugt war. ®id^ fo 
wenig wie ®ott, ber langmütl^ige Satcr, burc^ bic 83o«^eit ber ÜHenfc^n 
an9 ber Raffung bringen gu laffen, ba« ©öfe nur burd^ ®ute«, ben geiub 
nur hntd) SBol^lt^un gu überwinben, war ein ®ntnbfa$, ber an« ber imter* 
ften Stimmung feine« eigenen $ergen« flog. SBenn 3efu« bie ©einigen an» 
wie«, fic^ huxdf folc^e« Verhalten at« ttd^te ©b^ne be« ^immlifd^eit Sater« 
gu beweifen, wenn er fie ermahnte, boöfommen gu fein, wie ber Sätet im 
$)immct twOfommen fei (SRattf), 5, 48), fo ^eigt bieg für un« fobiel, bag 



Digitized by VjOOQIC 



34. ®a« tetigtöfe ©ewufitfctti 3cfu na4 bcn brei erflen (güongcrieti. 207 

et ftd^ @ott in moratifc^er ^in^äjt fo badete, tt)ic er felbfl in bcn pe^flen 
Slugenblirfen feine« reügiöfen Scbenö geflimmt toax, unb an btcfem Sbeale 
^inwtcberum fein religib'fc« ?cbcn fräftigte. Die J^öd^jle reügiöfc ©timmung 
aber, bic in feinem Setougtfein lebte, toax eben jene HHe« nmfaffenbe, au^ 
baö Söfe nur bnrc^ Oute« übemjinbenbc Siebe, bic er ba^er auf @ott aU 
bic ©runbbcjHmuiung feine« SQSefen« übertrug. 

@inb bic SWcnfc^en in il^rem SJerl^ältnig gu ®ott feine Äinber, fo flnb 
fie im 8er]^ättni§ gu einanber Srüber {^attf). 5, 22 fg.), unb ^ierau« er« 
gibt fid^ für i^r SJer^oIten unter einanber eine ©Icid^^cit, bic un« t)erj)flic^tet, 
gegen ben,3tnbern un« nid^t anber« ju t>nf)Ci\tm, aU gegen un« fetbfl, nid^t 
i^n fhrcng, nn« fcttfl aber nac^fid^tig ju richten (SJKattl^. 7, ^3 fg.), über* 
ffovcpt i^n immer nur fo ju be^anbeln, koie mx t)on ü^m be^anbelt ju hierben 
toünfc^en (aWatt^. 7, 12). 3Kit »icc^t f)at man auf^ biefe »orf^rift, atö 
auf ba« eigentl^ümlid^e SKora^)rincij) bc« Sl^riflcntl^um«, immer befonbcre« 
®ttoxijt gelegt; e« liegt in i^r ber ©runbgcbanfe ber Humanität, bic llntcr= 
orbnung aller ©njctnen unter bic gemeinfame Sbec ber SWenf^l^eit, bic in 
Jtffcn Ic8t, Don Sebcm in Oebem »iebererfannt unb geartet werben foK. 

©ofem fi^ -Scfu« in biefer Rumänen $?iebe«ftimmung unb ber au« i^r 
flic^cnben SE^fttigfeit über alle Hemmungen unb ©d^ranfcn be« 5Kcttf(^en« 
leben« l^inauögel^oben, mit feinem ^immlifd^en S3atcr einig fünfte, cntfjjrang 
xffvx ^ierau« eine innere ©lücffeügfcit, mit weiter t)crglid^en alle äußeren 
ffrcuben unb Seiben ii^rc S3cbeutung verloren. 2)a^er jene ^eitere ©org« 
lofigfcit, totlift ber Sefümmcrniß um 9?a^rung unb Äleibung gegenüber auf 
ben ®ott Derttjeifl, ber bic Silien Heibet unb bic ©^jcrlingc füttert (Wtattf), 
6, 26); bic ©cnügfamfcit bei einem Sanbericben, ba« oft nic^t einmal bcm 
Raupte eine SJu^efteHc bot (IDtatti). 8, 20); bic ©lei^güttigfcit gegen äußere 
6^re ober ©c^mad^ in bem Scioußtfcin, Iröger unb 33er!ünbiger göttlid^en 
©inn« unter ben SWenfd^en ju fein (2Katt^. 5, 11 fg.). 35a]^er jene S3or= 
liebe für bic Äinber, bic in i^rem l^armlofen unb anf^)rud^ölofen, üon ^aß 
unb ©tofj no^ unberührten SSJefen Jener gtüdHidften Siebe«|iiramung am 
näd^flcn fielen, unb fxi) ^intt)ieberum al« näd^ftcr ©egenftanb für biefetbc 
barbictcn (iKatt^. 18, 3 fg. 19, 14 fg.). 3)ar;cr bic SBiaigfcit, bcm, ber 
ben rechten Sadfen f^lug, auij nod^ ben tinfen bar3ubictcn; bem, ber 
eine SDJcilc in 3(nfj)ni^ na^m, njol^t and^ jmci juticb ju gelten (ynaitf). 5, 
44 fg.), unb o^ne^in bem fel^Ienben ©ruber ni^t b(o« ftebenmal, fonbcrn 
fiebcnjigmal ficbcnmal ju vergeben (5D?att^. 18, 21 fg.). . 

-3nbem Oefu« biefe ^eitere, mit ®ott einige, aKe SWenfd^en al« 93rübcr 
umfaffcnbe @emüt^«ftimmung in fld^ au«bi(betc, l^atte er ba« ^)rop§etif(^c 
-Sbeat eine« neuen SSunbe« mit bcm in*« ^erg gefc^ricbenen ©efefe Oercm. 
31, 31 fg.) in fid^ öcrtoirHic^t; er ^atte, um mit bem SDi^ter ju rcben, 
„bic ©ott^eit in feinen SBifien aufgenonmicn", ba^cr ttwr fle für il^n „t)on 
i^rem 333eltent^ron gefliegcn, ber Stbgrunb ^atte fi^ gefüllt, bic Sur^t^ 



Digitized by VjOOQIC 



208 (Scßff ^(^. 2)a6 2tbtn 3efn im aef^ic^aidlen Umrig. 

crfc^emung tuar entflogen''; in i^m )0Qr ber 3Jltn\df au^ ber ^ned^c^aft jur 
grci^cit übergegangen. Dicfcö Weitere, Ungcbrod^enc, bicfc« ^anbeln an9 
ber Sttfl wnb gi^cubigfeit eine« frönen ®emitt§c6 l^erauö, fönnen wir ba« 
^eOenifc^e in 3efu nennen. S)ag aber btefer eigene ^er3endtrieb unb int 
Ginflang bamit feine SorfleOung t)on ®ott rein geiftig unb fttttic^ toar, bie§^ 
tDa§ ber ®rie(^e nur mittelfi ber $^itofof)^ie erreichen (onnte, mar bei i^m 
bie 3Ritgift, mit ber i^n feine Srjte^ung na(^ bem mofaifc^en ®efe^^ feine 
Sitbung burc^ bie ©griffen ber ^Jrop^eten^ au^geflattet l^atte. 

gragcn toir, njie biefe ^armonifc^e ©emütl^^öerfaffung in Oefu ju ©tonbe 
gelommen toar, fo finbet fid^ in ben und Dortiegenben yiad)xii)im Don feinem 
Seben ntrgenbd eine ^unbe t)on fd^iueren ©emüt^dfämt^fen, aud benen biefe(be 
hervorgegangen tottre. 3^^^ umfaffen Jene 9{ac^ric^ten betanntUc^ auger ben 
©agen au« feiner Äinb^eit nur bie furje ^eriobe feiner öffentlid^en SBir!= 
fomfeit, unb fleUen i^n überbieg bon einem ©eftd^tdpunfte an^ hat, ber iebe 
menf(^ti(^e ^e^tbarfeit audfd^log; ba^er man termutl^en f bunte, ba§ ber 
^eriobe ber Reitern Sinigfeit mit fid^ felbfl eine anbere bed büflem Äingen« 
unb bieOeic^t au^ mand^er Serirrungen bor^ergegangen fein möge. SHein 
babon müßten, tuenn nic^t aUt 3(na{ogien und täufd^en, au(^ in feinem fptt» 
teren Seben, koorüber ed un^ an 92a^ri^ten nid^t fe^(t, ®f)uren ju entbttfen 
fein. Ou aßen jenen erfl burd^ Äantpf unb getoaltfamen 3)urd^bru(^ ge^ 
läuterten iÄaturen, man benfe nur an einen ^autud, Slugufiin, Sut^er, blei= 
ben bie 5Warben babon für atte 3«t, unb titoa^ ^oxM, ^txbt9, Düfiered 
l^aftet i^nen lebendlängtid^ an; toobon flc^ bei Öefu feine ©pur ßnbet.') 
defud erfd^eint aU eine f^öne Statur bon $aufe aud, bie ftd^ nur an& ft(^ 
felbfl ^craud 3U entfalten, flc^ i^rer fetbjl immer ftarer betougt, immer fefler 
in flc^ JU toerben, nid^t aber umjulel^ren unb ein anbered Seben ju beginnen 
brandete; toa9 natürlid^ einjelne ©d^manlungen unb Setter, bie iRot^toen^ 
bigfeit eined fortge^enben ernfien Semül^end ber ©elbfiübem)inbuug unb (SnU 
fagung, nic^t audfd^tiegt, mie defud burc^ bie oben ermäl^nte Sbte^nung bed 
i^m beigelegten ^räbicatd: gut, felbfl anerfannt l^at (benn bie abmeid^enbe 
ober bielmel^r audtoet^enbe Raffung biefer SRebe bei 9Katt^äud 19, 17 ifl 
f gewig eine f<)Ätere Slenberung, ate bie ?ludforberung bei Oo^anned 8, 46 : 
wer bon euc^ fann mic^ einer ©ünbe geilen? eben nur ein SEBort be« jo« 
^onneifc^en Sogodc^rifhid ifl). !2)ag bie innere Sntwidflung defu im ©ongen 
^etig, menn auc^ nic^t o^ne gewaltige ^nflrengung, bod^ o^ne gewattfame 



1) ^ag man eine (Erinnerung an folc^e j(äm))fe in ber Scrfut^nagdgefc^ii^te 
(at entbecfen wollen, beruht lebiglid^ auf moberner Serbre^ung biefer in t^rem 
wahren @inne, wie wir an feinem Orte finben werben, fonm mig)uber^4enben 
(Srgä^fnng. 2)er €^eelenfam))f in ^et^femane aber, wenn man i§n aud^ gef^ic^ti^ 
foft, ifl bo<^ mir ein 9hngen, bie Itfngß ^obitnett geworbene ^^etnfit|deetfaffung ^u 
erholten, nid^t, fle erfl }n erwerben. 



Digitized by VjOOQIC 



aö. «er^tnig 3efn gum mofaifd^cn ®cfe^. 209 

Ärtftn, öor pc^ gegangen, bte§ ijl oud^ ber einjigc tebenbtge ©inn be« Dogma 
t)on ber Unfünbfic^feit 3efu, mit bcm in feiner flarrcn fird^Iid^en Raffung, 
aU einem rein negatioen 93egriff, fd^Ied^terbingö nic^tö anzufangen ifl. SBic 
f^on angebentet, güc^ l^ierin ber fo l^o(^begabte $eibena))ofleI bem 3)>{eifier 
nid^t, unb oud^ bic beibcn großen ©rneuercr bc« (S^riflentl^umö in fpäterer 
3cit, SlwgufKn nnb Sntl^er, tt)aren in biefcm ©tücfc me^r paulifd^ al9 (i^rifHfc^. 
Stünbe aber einmal einer auf, in »eld^em ber retigiöfc ®eniu« ber neueren 
3rit ebenfo öon vorneherein gleifd^ geworben njärc, toie in 3cfu ber ber 
feinigen, fo würbe ein fol^cr fd^werlic^, toie jene gebrochenen 5Waturcn, fi(^ 
an ben Vorgänger antel^ncn, fonbern beffen äBerf in fettfiflänbigem ®eifle 
weiter führen. 



35. 
Sertältnig 3efn amn mofaifi^tn @efe$. 

^tte ^ienac^ Ocfu« ben SinHang beö retigiöfen gebend, ben griebcn 
unb bic ©nflimmung mit ®ott, auf rein geifKgem SBcgc burc^ Sntfattung 
bc« in i^m Icbenben ?iebeötricbg ju ©tanbc gcbrad^t, fo war er ju aH ben 
äußerlichen SKittetn, burd^ weld^c fein 9Sol! bicfe 3*^^*^ J« erreichen fud^te, 
in ein eigentl^ümlid^e^ Ser^ültniß getreten. ®ie mußten i§m old ein Um^ 
weg erfc^einen, ben wenigflend er für ftd^ nid^t mel^r nbtl^ig l^otte: Snbere, 
bic i^m auf feinem fürjcftcn S33cge nit^t folgen tonnten, motten bcffctben 
no(^ gu bebürfen glauben unb t)iellcic^t wirllic^ bebürfen; obwohl auc^ @e« 
fal^r war, c^ möchten Wlanijt auf bem weiten Umwege bor (Srrcic^ung bed 
3ielc« jicicn bleiben. 

993enn defu^ auf bic ^age be^ ©(^riftgele^rtcn nad^ bem ^öc^fien 
®ebotc bic SSorfc^riftcn, ®ott bon ganjem ^crjen unb ben Siäd^ften wie 
fic^ felbfl JU lieben, für ben Äcm unb Inbegriff bcö ®efe§eö unb ber $ro= 
l)§eten cr«ärte (2Ratt^. 22, 36 fg. aKarc. 12, 28 fg.), fo ift ber 3ufa$, 
ben 3)torcud bem ©c^riftgelel^rten in ben 3Runb legt: bic Beobad^tung jener 
®ebotc fei me^r ate alle 93tanb* unb fonftigen Dp^tx, jwar o^nc ^toti^d 
nur bc« Süangcliflen eigene S^^Wt ^i^ ^^^ ^i"^ fl^«3 ri^tige Snölcgung 
ber' SKcinung 3efu enthält, ©in $aupttl^cil ber jübifc^cn Dl)fcr waren 
<Sü^o))fcr für begangene ^c^lcr unb ©ünben; bic $oraudfe|ung war alfo, 
baß biefe ol^ne jene £)))fer oon ®ott nic^t t)ergebcn werben. 3)agegen fe^en 
wir -defum, wo er aufrichtige 9teue, wo er ®Iauben unb Siebe wal^rna^m, 
m^ ber Sottmac^t feine« rcligiöfcn 33cwußtfein« ^crau« o^nc SBciterc« S}er= 
gebung ber ©ünben ert^eilcn (SKatt^. 9, 2 fg. ?uc. 7, 47 fg.). ßbcnfo 
flefft er fic^ gu ber ben 3uben unb felbfl ben ^xopf)cttn fo wid^tigcn ©abbatö* 
feier. 3*^^^ gemeine Arbeit enthielt anäf er flc^ an biefcm Sage ju oer= 
rieben; wo aber cntweber ein wirfli^e« Sebürfniß ober eine ^ö^ere ^flid^t 

ettaitt, 8eBen 3efii. 14 



Digitized by VjOOQIC 



210 ^xfit$ euäi. S)of Seben 3efu im gef^tt^i^en Umriß* 

eine äußere ©emü^ung erforbcrte, trug er feinen Hnjenblii SJebenfen, foI(^e 
t^eild felbfl t)or3unel^men, t^eild ben ©einigen jn gefiatten. Sei ber befannten 
(Erjfi^tung bom Sel^renTaufen iß e^ 3koar toieber nur ilRarcn^, ber i^m ben 
S(ndf))ru(i^ in ben iDtnnb legt: ,,2)et ÜRenfc^ ift nid^t um bed ©obbot^ 
koiHen gemad^t, fonbetn ber ©abbat um be^ 9Renf(^en tt^ilfen'' (2, 27); 
aber bo^ Itt^ i§n auc^ SRatt^äud fogen: ,,Serfiünbet i^T, mad ed ^feigt: 
Samt^erjigleit mill id^, unb nic^t D))fer, fo ȟrbet i^r nic^t bte Unfc^ut* 
bigen öerurt^eilcn" (12, 7). 3)ieg ijl jtoar nur biefelbc ©nflc^t, mie »ir 
{ie oben fc^on bei mehreren ber ^ebräifc^en $ro))$eten gefunben l^otten; aber 
fie ifi t)on defu mit einer ©d^ttrfe audgeff)ro(^en, unb ber 3(nf)og mit feiner 
fabbatfic^en ©ef^äftigfeit toirb t)on i^m fo fid^tbar me^r gefuc^t att t)er« 
mieben, bog faum ju }toeifeIn ifl, bie SSertl^to^gfeit aU biefe« ttu§em S)ten{le« 
gegeniUber Don bem tnuerlic^en toor i^m ntd^t blod für fic^ Rar gemorben, 
fonbem er fuc^te aud^ SRittel unb SBege, feinen ^od^genoffen aQmttl^ng 
barüber bie Stugen ju öffnen. 

@an} beutßc^ ifl ed itt>ax nii^t, mie toeit bie iDteinung unb 9bfic^t 
Otfu in biefem ^tüdt ging. (Ein großer S^l^eil feiner ^olemif gilt jeben^ 
falte ben S^fäljen, metd^e ft^ätere Se^rer }um mofaifc^ ©efe^e gemacht 
Ratten, unb auf bereu Seobad^tung namentlich bie p^arifäifc^e gartet ebenfo 
ftreng toie auf bie ber ®efe$eÄ)orfc^riften fetter ^ielt. @o waren im ®e* 
fe^e i^oax für aUer^anb toirflid^e ober Dermeintlid^e Verunreinigungen, mie 
Serüi^rung einer Seid^e, einer SBöc^nerin unb bgL, äßafc^ungen t)orge:> 
f daneben; bag man fic^ aber unter aOen Umßttnben auc^ Dor £ifc^e bie 
^ttnbe niaf^en foQe, mar rabbinifd^e S^fjat, on bie fic^ Oefud mit ben 
©einigen nid^t banb (Wlatt^. 15, 1 fg.). 3ßaß i^n bem ))§arifftifc^en Ratten , 
auf berg{eid^en ©a^ungen befonberd abgeneigt machte, mar ba^ fc^on oben 
Slngebeutete, bag barin für bie ÜRenfc^en bie @efa^r tag, auf biefem Um« 
mege }U ®ott fiedfen ju bleiben, inbem fie über folc^en . Xeußerfld^Ieiten bo^ 
innere SBcfen ber grömmigfeit, ja felbfi fittüc^e ^flic^ten, auger Hift ließen. 
(So fam t)or, baß einer, um bie SRittel für ein £)))fer, bad er getobt l^atte, 
übrig ju bei^alten, ben (Httxn bie fc^uttige Unterfiü|ung entjog (SDtatt^. 
15, 5); baß ein Hnbercr ber Sorfd^rift, ben 2et)iten ben ^^xdtn bon ben 
Setbfrüd^ten }u geben, bid auf !3)iII unb itümmet l^inau^, moran im ©efe^e 
nid^t gebac^t mar, nad^fam, aber mit ben moratif^en ©eboten beffetten t$ 
fi(^ um fo leidster machte (SRatt^. 23, 23). ^toax menbet Oefud §iegegen 
unmittettar nur ben ©f)rud^, biefem foOe man tl^un unb ha9 Xnbere nic^t 
laffen, b. §. menn man ^ij emfUid^ bemül^t ^abe, bie {ittlic^en Sorfc^rtften 
be^ ©efe^ji^ ju erfüllen, fo fei e^ gou) Üb{id^, menn man am^ nod^ ben 
ceremonteKen nac^}ufommen trachte, auf feinen ^ää [thodf bürfe nbie erßeren 
um ber {enteren milfen oemad^äffigt merben; aud^ ermahnt er im Singang 
berfetten ontipl^ariftttfc^en 9tebe, in toeld^er biefer ®pxuäf ))orIommt, ba^ 
Sotf, too^I aOen Sorfd^riften ber ^^oriftter unb ®(^riftgete§rten, aber md^t 



Digitized by VjOOQIC 



35. I$a^(tnt^ 3efu gttm mofoifc^cn (^efe^. 211 

i^em 8cift)ielc nod^jufeben, bo fic bcm, woö pe fagcn, fcfbp nid^t nod^:» 
fommcn (ÜJIott^. 23, 3). aUcixi cbcnbafetbfl bcgcic^nct er bic 8ajien, wefd^c 
biefe SWcnf^cn bcm Soff oufbürben, ate !aum ju tragenbe; unb wenn er 
nun ein mibermat, »ie im ©cgcnfa^c baju, feine Saft leicht unb fein 3od) 
fonft nennt (SWatt^. 11, 30), unb bei ©efcgen^eit ber öon ben ©einigen 
öemac^Öffigten ©änbettjof^ung fogt, jebe ^flonjc, bie fein ^immlifd^er SJoter 
nic^t fle^^ffonjt ^obe, »erbe auögerijfcn werben (jSSlattf). 15, 13), fo ifi beut« 
lid) genug, bag er biefe« rabbinif(^e ©a^nngöwefen afe eine fäfKge unb 
bebenlli^e, überbicß auf feiner ^ö^em Suctorität bcru^enbe Sac^e httxadfttU, 
bie man fld^ wo^( no<i^ eine B^^^^^^^S gefallen taffen ntbge, beren 2!age 
aber bo<i^ gejault feien. 

Ob nun aber 3efu9 über biefe rabbinifc^en B^f^^^ l^inaud anäf ba« 
mofotf^e ®efe^ fetbfl feinem rituellen 2:^ei(e nac^ ^abe antaflen »oQen, ift 
eine bei ber 93cfd^affen^eit unfcrer Duellen fc^toer ju beantwortenbe grage. 
®cnn 3efu« bei ©efegen^eit ber ©orwürfe, bie i^m wegen ber ungewaft^enen 
$änbc feiner jünger beim Sffen gemalt würben, mit ber Jtufforberung, 
i§n wo^( ju öerflel^en, jum Soße f priest: „9?i(^t wa« jum SKunbe eingebet, 
t>erunreinigt ben ÜRenfd^en, fonbern toa& au« bem SKunbe au«ge^et, ba« 
oerunreinigt i^n'' (SWatt^. 15, 11), fo war er fid^ entwcber ber Tragweite 
fetner eigenen 9tebe nic^t bewugt, ober er f^attt ba ein 3Bort gefproc^en^ 
ba« au<i^ ben fo ^oc^ gehaltenen mofaifc^en ©peifeberboten i^re Sebeutung 
aberfonnte; ja wenn er ber Oefe^cöbefKmmung (5 SKof. 24, 1) gegenüber, 
welche bie S^efc^eibung unter ber ^ebingung eine« ber ^au Don bem 
Staune audjufiellenben ©c^eibebrief« geflattete, jebe @^ef (Reibung auger auf 
@runb be« S^ebru^« felbfi für (g^ebruc^ erHärte, unb jene ®efe(je«befHm= 
mung au« einer Dorüberge^enben 9tü(ffi(^t auf bie $erjen«^ttrtigfeit bt« alten 
3iibcm)oße« ableitete (aWatt^. 6, 31 fg. 19, 3 fg.), fo ^atte er ba« mofaifc^e 
©efefe mäf über feinen rituellen Il^eit ^inau« in feinen ba« flttli^e 3"' 
famraenteben ber SRenft^en betreffenben SefKmmungcn für ^)erfectibel, mithin 
für nnt>oÜtoxtmm erflört. 

1)oii jeber weiterge^enben SJermut^ung in biefem (Stürfe ft^eint fld^ 
bie eigene (gröärung 3efu in ber93ergrebe entgegen jufteßen: man folle nid^t 
meinen, ba§ er gefommen fei, ba« ®efc^ ober bie $rol)^eten aufjutöfen, 
er fei ni<^t gefommen, /aufjulöfen, fonbern ju erfüDen; benn el&er werben 
^inrntel unb Srbe t)erge^en, al« ber fteinfle Su^fiabe be« ©efe^e« üerge^en 
werbe; wer ba^er bic geringfie ber Sorfc^riften beffettcn auftöfe unb bie 
SRenfc^en fo, le^re, ber werbe ber ©eringfle, wer fte aber ^alte unb galten 
le^re^ ber werbe gro§ im ^immclreid^ fein (9Katt^. 5, 17 — 19). ©ofem 
^ter unter ben geringflen ©eboten unb bem fletnften Sud^flaben be« ©efe^e« 
nur ([eremonialgebote terflanben fein f5nnen, fo ^^ttt alfo -9efu« anij 
biefem S^eil be« mofaif^en ©efe^e« ni^t b(o« üorerfl nod^ !2)ulbung, fon* 
bem ttnDerbrü(^ti<i^e ©eltung für äße Qtitm guerfannt. 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



212 ©ffte« ©wd^. 2)0« geben 3cftt im oefd^id^tHd^en Umriß. 

jDa bei biefer 3?ovQuefc^un9 bcr $Ian unb bic ganje ©teHung 3efu 
fc^Ie^terbing« unberftclnbli(^ »erben, fo^^^aben öerfd^tebenc äu^teger in bem 
3Serge^cn ^immete unb bet Srbe einen loirflid^en, unb jttjot no<i^ bomatiger 
3?orPcttung nid^t fcl^r entfernten Termin, nämlic^ ben nai) bcr SBieberfunft 
beö SKeffiad unb bem öon i^m ju ^oltenbcn ©erid^t crttjortcten 933e{tunter= 
gang, gefunben, in bem (Sinne, bag jtoat, fo tange biefe alte SBe(t noc^ 
fle^e, ba@ @efe^ bid auf'^ Heinfte ^inaud gültig bleiben, für bte atebann ju 
erttjartenbe neue SBelt aber feine fernere ©citung me^r §aben folle. ^IHein 
jebet uncingenommene Sefer wirb bie 3Bortc 3cfu öielme^r fo Derfle^cn, »ic 
f^on ?uca« fie öcrflanben ^at, ttjenn er flc fo totebergibt (16, 17): e^ fei 
(eic^ter, bag $imme( unb 6rbe Derge^e, äte bog ein 93u(l^{labe be^ ©efe^e^ 
falle, b. 1^. eine« fei öon fo ungemeffcner 3)aucr toit ba« anbere; womit 
man, ben ©prac^gebrau^ betreffcnb, StcEen wie ^iob 14, 12; ^f. 72, 7; 
S3ar. 1, 11, dergleichen !ann. Süchtiger l^aben bal^er ?Inbere ^ier eine nac^« 
trägtic^e SJerf^ärfung ber 35ßorte 3efu üom ©tanbj)un!te bcö fpätem 3uben= 
(^riflent^umö bermut^et, unb fogar in demjenigen, bcr iene geringen ©ebote 
aufföjl unb bie STOcufd^cn fo untcrttjcifl, bafür ober ber ©cringflc im 
$immctrcic^ feigen foll, eine Änfpiciung auf ben Wfo^A $au(u« gefunben, 
ber fi^ feftfi ben geringfien bcr Slpopct nennt (1 Äor. 15, 9). 

2Bcnn iä) nun anä) bic lefttcrc 3?crmut^ung nic^t gerabe vertreten loiD, 
fo möchte iäj um fo mc^r bie erperc bur(^ bic Slac^mcifung Dcrjiörfen, bog 
bie anpößigcn Scrfc 18 unb 19 fid^ gerabeju ate ein (Snf^icbfcl (nid^t in 
ben Üe^ unfere« jcfeigcn SKatt^äuö, loo^I ober in bic 8?cbe 3cfu unb Dict= 
leicht eine frül^erc Xufjcid^nung bcrfctbcn) ju ericnncn geben. SSßenn S. 19 
Demjenigen, ber über eine« bcr Heinflcn ©ebotc fid^ fclbp tocgfefee unb bic 
3)Un\ijm ftc^ wegfegen le^rc, bic untcrßc, bem hingegen, bcr fic ^alte unb 
polten le^rc, eine ^o^c ©teile im ^immclrcid^ ^crl^cigcn, unb nun S. 20 
fortgefahren wirb; „Denn iij fagc cuc^, wenn eure ©ercd^tigfcit nic^t bie 
ber ^^orifäcr unb ©d^riftgetc^rten übertrifft, werbet i^r nid^t in ba« 
$immclrei(^ !ommcn": fo ^ängt bieg gar nic^t unter fw^ gufammcn. Denn 
unter biefcm Uebertreffen bcr p^arifttif(^cn ©cred^tigfeit ifl, wie bic Don 
S3. 21 an folgcnben Sudfü^rungen über bic mofaifd^cn Verbote bc^ XohU 
fc^tag«, bc« C^cbruc^«, bc« 2)teincib« jcigcn, bie ©rfüttung bc« ©cfcfec« 
nic^t b(o$ nad^ bem ^ud^fiaben, fonbem mä) feinem ©eific, bad 9Rcibcn 
ni^t btod bcr böfen Zf)at, fonbem au(^ bcr cntfprc(^enbcn ©efinnung, mit 
betn Tloxht bc^ $affed unb ber Stad^gicr, mit bem S^cbrud^ bcr crflcn 
9tegungen ber böfen Sufl, ocrftanben; unb bog nun in biefcm ©innc bie 
p^arifdifd^c ©cfctjcrfüllung übertroffen werben foH, barin liegt entfernt hin 
©runb bafür, wie e^ bcr SJerbinbung bcr ©öftc nac^ ber ^aU fein mügtc, 
bag bemnad^ au^ bie Hcinflen @^crcmonia{gcbotc unbcrbrüd^nd^ gcl^altcn 
werben f ollen, worin [a gerabe bic ^^ariföcr nid^t wo^I ju übertreffen 
waren, ©c^cn wir ntt^cr ju, fo finbct fi(^ bie 9ntnü))fung^ormct: „Denn 



Digitized by VjOOQIC 



35. Serl^&ttntB 3efu gum mofatfd^m Q)efe^. 213 

td^ foge eu^^^ jttehnal: einmal (burc^ „tociixlidi" üerflärft) }u Anfang )?on 
$.18, bann lieber am Anfang ton S. 20; unb nienn mir nun bort^in, 
ttjo ftc jum crjlcnmalc jic^t, ben jtoanjigftcn Scrö flcttcn, ju bcm fic in 
feiner jcftigen ©teHung fo wenig |)a§t, fo erhalten »ir ben [(^bnflcn ^m= 
fammen^ang. Denn nun erläutert Oefu« ben ©inn ber (Srfüttung ober 
SSeröottfiänbigung be^ ©cfefee«, metc^e ber ^toei feiner ©cnbung fei, nid)t 
toie in ber jetzigen DarfleUung bed Tlatt^ün^ burd^ bie unerwartete 2Ben= 
bnng nad^ bem Suc^flaben ^in, baDon fe(6{l ber. Reinfle nid^t aufgegeben 
werben bürfe; fonbem wenn er fogt: id^ bin nid^t gefommcn auf^ulöfen, 
fonbern Dott ju ma^m, benn mit ber |)^arifäif4en ©efefeerfüttung, bie 
jwar bie öußere 2^at meibet, aber ber böfen ©eflnnung im Onnem nod)= 
§ängt, mit bloßer Legalität ol^ne ilRorafität, ip e« ^infort ni^t getrau — 
wenn wir un« bieg alö ben ©ebanfengang üefu benfen, fo ^ängt 5lfleö 
fowo^( unter {i(^ cA^ mit bem @inne bed ganjen ^nftreten^ Ocfu aufd 
befie jufammen. ®o mag bie 9{ebe Oefu urfprüngß^, fei e^ miinbttd^ 
ober balb auc^ fd^rifttid^, überliefert gewefen fein, unb man ^atte baran, fo 
longe baö mofaifd^e Seremoniolgefefc unter ben erften Sl^rijlen auö ben 
3uben nod^ unerfc^üttert fortbeflanb, fein Arge«. 9?a(^bem ober ber Spojlct 
^aulud, im 3uf^^*^^^9^ ^i^ f^'^^^ ^inwenbung ju ben Reiben, bie 
(S§ri{len Don ber Beobachtung beffelbeu lo^efproc^en, unb baburc^ in iuben» 
e^rifllic^cn Äreifen jene Aufregung hervorgerufen ^atte, bie wir auö feinen 
Briefen unb jum j^^eil ai|^ m9 ber ^oflelgefd^ic^te fennen, ba fanb man 
t)on biefer ©eite jenen fo Iei(^t j)auUnifd^ ju beutenben äu^fpruc^ 3efu 
bebeuRid^, ober vielmehr, man fe^te Dorau«, er muffe urfprüngtid^ befÜmmtcr 
für 2lufred^t^altung be« mofaifd^en ©efe^e« in beffen ganjem Umfange ge^^ 
lautet ^aben, unb fd^ob ba^er bie ©ä^e S. 18 unb 19 ein, worauf man 
ben eigentlich ju S. 17 gel^örigen S. 20 gleid^wo^l no^ folgen lieg. 

SBie flar fi(^ Sefuö ber 5Reu^eit feine« ^rincip« unb ber UnDertragtid)= 
feit beffetben mit bem alten jübifc^en SBefen bewugt war, erbeut aud^ au« 
ber «rt, wie er fld^ au« «nlag be« gaflen« au«fj)ra^ (SKatt^. 9, 14—17). 
Wlan wunberte fl(^, ba§ er nic^t auc^ wie ber Söufer feine 3ünger ju 
häufigem gaften anfielt; benn wer unter ben Ouben nad^ befonberer $eilig= 
feit jhebte, wie bie ^^arifäer unb auc^ bie (gffener, ber fuc^te bieg baburc^ 
gu beweif en, bag er über ba« im ®efe^ (3 SKof.l6, 29) öorgefc^iebenc 
jö^rlid^e Safien am $erfö^nung«tag ^inau« fid^ noij aUer^ub freiwillige 
gofien auferlegte, wie ber felbflgered^te ^^arifäer in ber ©leic^nigrebe 
(?uc. 18, 12) fic^ rü^mt, gar gweimal in ber Soc^e biefe fromme Uebung 
t)orjunel^men. $ier nun f))rid^t Oefu« ni^t blo« wie fonfl (3Ratt§. 6, 16 fg.) 
gegen bie bei ben pl^arifäifd^en f$afienübungen in ber 9tegel mit unterlau= 
fenbe ©leignerei, begnügt fid^ anä) nid^t mit ber Srflürung, bog für feine 
Oünger, wenigflen« fo lange er bei il^nen fei, eine fo traurige 2(«cefc nic^t 
f)affe; fonbem mit bem baran gehängten ©pruc^ Don bem alten bleibe, auf 

Digitized by VjOOQIC 



214 ^^ ^^* ^^9 Se(m 3efu im gcf(^t(l^t(i(^ni Uinn|.^ 

bad man fernen neuen iapptn fe^e^ ben alten ^iflUuäftn, ht bte man 
feinen neuen Sein gieße, ttjenn man ni(^t ^aben ttJoHe, bag Äleib unb 
©d^lilud^e gertcißcn unb bcr SBein 3U ®runbe ge^e (3J. 16 fg.), f^^rint er 
ba« Sewugtfcin auöjufprc(^en, bag übet^auj)! gwif^en bem öon i^m auf» 
gefleHtcn ^rincip ber ©eftnnung unb bem alten Seremonienwefen feine 8er= 
mitttung mögtic^, ober ba§, fallö man etnflnjctlen berfu^e, ein« mit bem 
anbern ju berbinben, fld^ bo(^ batb genug bie Unbeteinbarfeit beibet l^erauö« 
fleffen ttjerbe. 

aßaö ba« D^jfemefen betrifft, fo fe^t 3efu« baffclbe nic^t Bio« bei* 
läufig afe fortbejte^enb borauö (9Katt§. 5, 23 fg.), fonbern ttjeifl ber ebon» 
geßfc^en Srjä^Iung }ufotge ben bon i^m geseilten Su^fä^igen au^brücftic^ 
an, bie bon SRofe« (3 SWof. 14, 10 fg.) borgefc^ricbene Dpf ergäbe für feine 
Steinigung barjubringen (3)?attl^. 8, 4. 2Karc. 1, 44. ?nc. Ö, 14). ^Dagegen 
wirb bicl ju ttjenig beachtet, baß in unfern ebangelifc^en ©rjä^tungen Oefuö 
felbfi, mit 8fu«na^me bc« $affa^Iamm«, bei bem jübifd^en Dj)fertt)efen flc^ 
nirgenbd betl^eißgt. @^ gab boc^ auger 9teinignngd= unb ®(^uO)o))fem 
noc^ S3rartb=, (BpcÜ^ unb 3)anfo<)fer, bie ein frommer Ofraeßt ju bringen 
berontagt fein fonntc, wobei affemal auc^ minber foflfj)ieKge ©aben für 
Äermere borgefe^cn waren; aber nirgenb« flnben wir eine ©pur, ba§ Oefuö 
ober feine Oünger ein folc^eö Dpfcr bargebrad^t l^ötten. 3)a« ©tifffc^weigen 
unferer Serid^te ifi freiließ auc^ ^icr fein bofffiänbiger S3eweiö, aud^ fann 
man an bie Jiürjc bc« cinjigcn äufent^ato, ben defuö ben ©^noptifern 
jufolgc in Oerufalcm na^m, erinnern; aHein e^ fommt in ben ßbangelien 
eine ^anbtung 3efu bor, bie poptib auf eine bem Dpferwefen wenig gün^ 
ftige ©timmung ^inweifi. SBir meinen bie bon äffen bier Sbangeltflen be» 
rid^tctc fogenanntc Icmpeircinigung (9Ratt^. 21, 12 fg. SWorc. 11, 16 fgl 
Suc. 19, 45 fg. Oo^. 2, 14 fg.), wo Oefu«, ate er im Jempel ju Ocrufafem, 
b. ff., wie man annehmen muß, in einem bon beffen S^or^öfen, 5fäufer unb 
Serfäufer, in^befonbere laubenfrömer, na^ Oo^anneö aud^ £)(^fen= unb 
©d^af^änbler mit i^ren liieren, unb außerbem noc^ ©etbwec^öler antrifft, 
in heftigem Unwiffen über fol^e Entweihung beö ^eiligt^umö fle in^gefammt 
mit Umwerfung i§rer Jifc^e hinauftreibt. $ier ^at 9teimartt^ eiuleut^tcnb 
nac^gewiefen '), bag, fo lange baö ©efeft SKofi« noc^ galt, not^wcnbig, 
uamentlid^ jur ^afla^jeit, gum Sel^uf ber fremben %t^c\vii)n Dpfert^ere 
affer Art jum Ücmpcl gebracht werben mugten, ba§ ^ieju ein ^Ia(j im 
äugerflen ^empelraum, bem fogenannten ^eibenbor^of, gefe^tic^ eingeräumt 
war, unb bog e^ für ein ^difzn frommen C^ferd galt, wenn bafelbfl rec^t 
bietet Sie^ jum Serfaufe fam. Sbenfo unentbehrlich waren an berfelben 
©teffe bie 2Bed^«Ier, bon benen bie ^t^bt\nditt für i^ gemeine« ®elb bie 
übliche lempelmünje eintauf d^en fonnte«. Shin fc^eint jwar 3efu«, wenn 

1) Sgl. meinen 9tetmaru«, ^. 195 fg. 

Digitized by VjOOQIC 



85. SetlSCtaig Sef« jsm mofaif^ex Oefc({. 2^ 

er b(tt>ott f)>rid^t, man foDe an» htm ®titt^au^ feine 9ttttt6ev^8^te ma^tn, 
befonberd an bent bei tiefen ^anbete' nnb Sed^felgefc^ttften mit untertou» 
fenben ^tttui Snflog genommen }n ffdbtn;; aber fd^on, ba§ er jn bem 
^pxndf auö Oeremia (7, 11), ber ben Xm}ftl Oe^oDa'« nid^t jur SKörber« 
1^0^ gema(^t )9i{f€n ttnll, ben anbem and defaia (56, 7) jie^t, mo ber 
2^em))e( ein Set^oud genannt mirb, bentet barouf l^in, bag il^m, fold^em 
geifKgen D|)ferbienfle gegenüber, biefe« ganje materiettc Dj)fer»efen gutoiber 
ttmr. 8on ben (Sbioniten fagt (Spipffarme ^), in il^rem angebtid^en WiaU 
t^^(&KmgeIinm bmme ber Kudf^nm^ S^rifU Dor: „3läf bin gefommen, 
bie £))>fer ab3nf(^affen, unb n^enn i^ ni(^t ablaffet }u opfern, mirb ber 
3oni (@otte^) t)on end^ ni^ ablaffen/' !Z)ieg ifl ber Xbfc^en t)or bintigen 
Öpftxn, toAijtn bie (Ebioniten mit ben Sffenem gemein Ratten, unb ber 
fammt ber effenifc^ (Enthaltung Don ^eif^f))eifen in ber adcetif(^«buaIifK« 
f(^en SBeft» unb 8eben9anf{(^t biefer ®efte feinen @mnb l^at. Son biefer 
Uti^ toor defud n^eit entfernt; um fo nttl^er lag feiner Ueberjengung, bag 
.jur Serfü^ung mit ®ott nur auf rein inner(i(^em äSJege gu gelangen fei, 
ber aSibertoiDe gegen ben craffen SKateriafiömu« beö Dj)ferbien|ie«, ber 
i^n, befonber^ toemt er biefen Sie^martt im Stempel je^t }um erfienmale 
fa^, leidet ju j[enem 9cte pxopfftü^äftn Siferö fortreiten lonnte. 

Ueber^auf)t aber }n bem gefammten jübifc^en Sempelbienfie fc^eint 
defu^ eine (Stellung eingenommen jn ^aben, bie nid^t ganj fo ^armlod mar, 
toie fle in unfern Soangelien fid^ annimmt. Unter ben 8emeifen für bie 
Sa^r^eit ber jo^anneifd^en !Z)arfleIIung ber ©efd^id^te defu gegenüber oon 
ber f^nof)tif(^en mirb belanntlid^ aud^ angeführt, luie unma^rf^eintic^ eö 
fei, bag ein frommer dfraetit fo, mie man nac^ ben brei erfien Soangetien 
oon defu glauben xaü^t, mehrere da^re foUte ^aben ))erfheid^en taffen, 
ol^ne ber gefe^tid^en Sorfd^rift gemäjs ju einem ber ^o^en Sefle na(^ dem» 
falem jn ))ilgem. SRan ^at t)on ber anbem ©eite oerf(^iebene ®rünbe 
beigebrad^, eine foI(^e Serfäumnig ju erdftren; bie genügenbfle (Srftärung 
lottre aber bod^, loenn fl(^ jeigte, bag Oefud jener gefe^Iic^ fromme Ofrae^ 
lit eben ni(^t mar. ^thnam^ ^at in ber Angabe ber (&angeUften, ed 
feien t)on bem §o^en ^aäft gegen Oefum falfc^e B^^S^ aufgefteHt morben, 
eine Sntßellung bc^ mirlU^en ^ergang^ gefunbm, ba genug 9Ba^re^ gegen 
i^n t^orgelegen, unb fd^n bie einjige tlu^treibung ber ftüufer unb Sertttu» 
fer au« bem Xemf>e( ^ingereid^t ^abe, t^m bm ^roceg }u machen. ^) 3Bie 
aber, menn in ber Seugerung, toü^t bie falf<^en Beugen Oefu nac^fagten, 
er fei im @taube, ben £empel ®otte^ abjubred^en unb binnen breier S^age 
mieber }u bauen (2Ratt^. 26, 61), biefelbe ©efbmung nur in ein (ül^ned 9Bort 
gefagt märe, bie in |mer Su^eibung aU fü§ne S^^at erfd^eint? iBelannt« 



1) Haeree., XXX, 16. 

2) «. a. C, @. 208. 



Digitized by VjOOQIC 



216 erfle« ©u(^. 2)a« ?cBen 3efu im gefd^tl^cn tlmriß. 

lid^ fü^rt Oo^anncö bicfcn «uöftjrud^ bei ©elcgeit^cit b<r üon ü^tn an bcti 
Anfang ber öffentlichen ffiir!fom!eit 3cfu öorgefc^obencn ÜEettqjelrctn^ttng 
att eine toirHic^e SRcbe ^cfu, nic^t ofe falf<^e« S^inx^ flcgen i^n, auf; 
ate ba« golfc^c erfc^eint bei i^m nur ber 5Wigöerjlanb, baß bie 8tebe, Die 
fo, mt er fie wiebergibt, fid^ aDerbing« auf ben lob unb bie «uferfle^uj 
Ocfu bejogen §aben müßte, t)on ben Ouben auf i^r ÜEenHJelgAäube bejogen 
wirb (2, 19 fg.). 2Be«n aWarcu« (14, 58) ber fatfc^en 3eugenaudfagc 
bie Saffung gibt, 3efuö ^abe baö Sor^aben auögefj)ro(^en, biefeu „mit 
^ättben gemod^ten'' ZenCftl ju jerfiören, unb einen anbern „nic^t mit $än» 
ben gemalten" bafür ju bauen, fo ifl bieg wo§t nur feine eigene ^Deutung, 
bie er 3efu in ben SKunb legt; aber baß fie bem ©inne 3efu gemäßer ifi, 
ate bie öerfc^robene jo^anneifd^e auf bie Sluferfie^ung , wirb ou« ber S5er= 
glei^itng ber S())ofielgef(^i^te wa^rfd^einlid^. $ier nümlic^ wirb (wä^renb 
im (Köongelium Sucaö biefe« falf<^e Seugniß, aö ^ätte er e« für ben awei* 
ten ÜE^eil feine« ffierfe« auffj)aren wollen, übergebt) gleichfalls öon fatf<^en 
3eugen bem (Bkpffom^ no^gefagt, er ^obe geäußert, 3efu« t)on 5Rajaret 
werbe biefen ^lafe (ben lem^jel) jerfiören unb bie öon 5Wofeö überlieferten 
»räud^e änbem (Slpofielgefc^. 6, 14). $ier ifi nur öon 3erfWren, nicl^t 
aud^ t)on aufbauen he9 XtmptU bie 9ttU; allein wenn bem erfkm h<a 
äenbem beö mofaifd^en Suttu« beigefügt ifi, fo erhellt leicht, baß man flc^ 
als 9?eubau bie Sinfü^rung einer geifligern ©otteSDere^rung }u beuten ^ot, 
bie o^ne ^mi^A auä) ÜRarcuS fc^ließlid^ anbeuten wollte, wenn er gleic^ 
unter bem ni^t mit Rauben gemalten Xtm}fd junäc^fl DieUeid^t einen wtrt« 
Itc^ üom $immel ^erunterfommenben äBunberbau t)erflanben ^aben mag. 
Slu<^ in ber ©efd^i^te beö ©te^^l^anu« werben bie ^ta^tn ate falfc^e be= 
jeic^net, unb bod^ f<m<^ berfelbe nac^^er in feiner 9lebe bem mit Rauben 
gemachten lem^jel bie SSttrbe einer wahren SBo^nung ®otte« ab (7, 48). 
3)ieß ip aUerbingö eine alte, im «Itcn Jeflament (1 Äön. 8, 27) fc^on 
bem @alomo in ben 3Runb gelegte Sinfi(^t, bie fid^ au<^ bei bem ^ebräi» 
fd^en ®otte«begriff öon felbfl ergab; allein bie 'Butf) ber 3uben, wie fte 
fofort gegen ©tepl^anuö unb bie ganje junge S^riflengemeinbe loSbrac^, 
beweifl, baß (Ste^^anuS jene Sinfi^t ni<^t fo ^armtoS, wie f^on längfl 
manche ^roj)§etcn, nur jur größeren ffi^e ®otteö, fonbcm in einer beben!« 
lid^en ))rattif<^en 9tid^tung anSgef))rod^en ^atte. $on §ier au« ergibt ftc^ 
bie 9?ermut^ung, baß er etwa« t)on ber ?lrt, wie e« bie 3^^^« ^W «^^ 
fagten, wirfli<^ geäußert ^atte, biefe mithin feine falfd^en ^mstn waren. 
üDie SKeinung feine« «u«fprud^« wäre gewefen, 3efu« werbe, wenn fr oom 
$>immel wjeberlomme, ben Xtmuftl öernid^ten unb ben mit bemfelben öer^^ 
bunbenen mofaif<^en Sultn« abfd^affen; unb wenn wir nun gegen Oef"*" 
felbfl ein ganj ä^nli^ lautenbe« 3cugniß finben, fo gewinnt e« alle SBal^r« 
1cf|einli(^!eit, baß au<^ biefe« nur infoweit ein falfc^e« war, al« e« im 
Sinne einer wirfli^cn materiellen 3^Pörung unb SBiebererbauung be« lern« 



Digitized by VjOOQIC 



8$. 3)tc ^HOmq 3eftt au ben SKt^tlftaerttat. 217 

p6» nox^Ataäft »urbe. ®at leidet fömtte e^ aber fein, bag xmif biefe^ 
angellU^e Syiigioerfiänbmg nur ein gentac^te^ Mn, bag bie Ouben bie 
%ett§erttng defu über feine refomtatorif^e Snbabfid^t nur gar ju tvo^t 
t>erßanbett, unb bag eben hierin ber ©runb feiner SuHage unb Serurtl^ei« 
(nng gelegen l^ätte. 

2)er ©d^edten über biefe bemirte bann, ba§ feine Xnl^Snger bie gefä^r- 
lid^e @tellung, bie i^r ÜReifier eingenommen ^atte, t)er(iegen unb um mel^^ 
rere @d^ritte }urüdhi>i(^en; mod um fo tei^ter anging, a(d Don ben W^t>^ 
(ieln leiner, felbfi na^ unfern jefeigen Seriellen, ben ©inn Oefu ganj 
erreicht ^atte. ©tep^anu^, feinem 92amen na<^ o^ne ^toti^A ein in grie^ 
c^ifc^n Sanben geborener Oube, fc^eint bie n^a^re äWeinung defu beffer ald 
bie paläfünifd^en 3[^)oflet begriffen, unb in feinem ®eifle auf bie beöor* 
flel^nbe Sefeitigung be« mofaifd^cn XtmptU unb Scremonienbienfie« l^in= 
getoiefen ju l^en: megtoegen i^n aber aud^ baffelbe ©c^idEfal, ttie feinen 
üRei^, traf. Um fo mel^r hielten ft<^ fortan bie Oubena))oflel unb duben:^ 
(^ri^ in derufalem unb beut übrigen ^aläjlina auf je^er Sinie, bie nid^t 
nur gefc^üfeter, fonberu aud^ i^rer gaffungöfraft angemcffener toar, unb 
in biefem ©inne tourbe nun auäj bie ©efd^id^te Sefu bearbeitet, au« mel* 
c^er bo^er äOIe«, »a« feine borgefd^obenere ©teOung begeid^nete, bi« auf 
folc^e laum nod^ Derfiänblid^e ©))uren, mie bie @ef<^i(^te mit ben fatfc^en 
3cugen, t)erf(^toanb. Onfofern fann man, loie oben angebeutet, immerhin 
jngefie^en, bag ber %VL^\pxnäf be« {o^anneifc^en S^rifht« bon ber geiftigen, 
an feinen Ort me^r gebunbenen 2lnbetung ©otte« (4, 21. 23 fg.) bem mir!^ 
lid^en ©inn unb ©tanb^unft Oefu nil^er fie^e, ol9 ber matt^äif<^e bon bem 
unbergSnglid^en ©efe^edbnd^fhben; nic^t a(d läge ^ier eine beffere gefc^tc^tUc^e 
Äunbe bor, fonbem fofern ber Serfaffer be« oierten (Sbangeliumö ju ber 
(Einfielt, n>el<^e defu« bnr<^ religiöfe ©enialitttt fc^on bor me^r oI« ^unbert 
Oa^ren mitten in ^atäfltna gefunben l^atte, nachträglich burc^ bie SDtittel 
feiner ale^anbrinifc^en Silbung gelangt n)ar. 



36. 
Sie SteSnng Sefii p ben nid^fraelttem 

^atte Oefu« bie (Einfielt, bag ber mofaifc^e ©ottedbienfl bem magren 
Sefen ber iKetigion nic^t entf))rec^e, unb bie Sbfid^t, burc^ be^utfame $er^ 
breitmtg biefer (Einfielt eine Umgeflattung be« jübifc^n 9te(igiond»efen« ^er> 
beigufüi^en, fo fd^eint bamit bie gtage, mie er fic^ }u ben 9iid^tifrae(iten 
gefleOt ^abe, bereit« entfd^ieben. ^enn mit bem mofaif^en (^eremonial<= 
bienfi, ber grogent^eil« eben jum ^totdi ber 2(bfonberung be« SoQ« Ofrael 
bon ben übrigen Sö(fem angeorbnet mar, fiel auc^ bie $au))tfc^eibetDanb 
jmifc^en Ouben unb Reiben. 3)ennod^ bebarf biefer $unft einer eigenen Unter« 



Digitized by VjOOQIC 



218 ^Sttftt» 8iul^. 2)ad 8f(en 3efit im gef^t^tlid^en Qmrig. 

fttd^mtg, fofent eö f!(^ in ber ©efd^id^te niemate Don felBfi rm^t, bag 
einet bie Sdnfeqnenjen feinet $rtnct))d fe(6fl mif gejogen l^e, imb fofetn 
defttd, anif menn er bieg für fid^ get^an IfMt^ bo<^ au« ftlug^eitevüd« 
fixten f{(^ ben iRid^tifraeKten gegenüber jnrüd^altenb benommen l^en 
fönnte. 

Dag mir in biefer ^inft^t eine »o^re Setter t)on @tanb))nnften, fo< 
too^t tt)ad Ku^f^d^e aU ^anbtnngen Öefu betrifft, in ben Sbongdien 
^aben, ifl bereite in ber Einleitung gelegentlich emift^nt toorben. $ier ba9 
ben Oüngern gegebene SJerbot, fld^ an ö^ben ober ©amariter (benn biefe« 
ben Reiben gteic^gea^ete 3Ki\ifi)oü muffen »hr ^in}nne^men) }n koenben; 
bort über bie (Samariter manc^ günfüge^ 3S3ort, bei ber Xnnft^erung oon 
Reiben bie freubigfle 9lü^nng, nnb enbtid^ gar bie äSBeifung an bie jün- 
ger, beiben bad (Sbangelium gn berfünbigen. $ier ber famorifc^e 8oben 
oon deftt gefüiffentlic^ gemieben; bort berfelbe ol^ne ©c^en betreten, ja ge« 
rabe auf biefem 8oben ein befonberö erfreuli^e^ SBirfen defu. ^ier bie 
onfttngti^e Steigerung, einer $eibin ju Reifen; bort bie jutiorlommenbße 
Geneigtheit, einem Reiben }u »iOfa^ren, ber fofort um feinet ©(oubend 
tt)illen über bie Ouben erhoben niirb, mit angehängter S)ro]^ung, bag einfl 
an ber ®teDe ht9 n^iberfpänftigen dubent>oIfd bie Reiben in'^ ^immetreid^ 
koerben berufen »erben. S)aoon finbet fl(^ nun j^ar, ntt^er jugefe^en, ba^ 
SWeiben be« famarifc^en »oben« bei SWatt^ftu« (19, 1) unb 5Warcu« (16, 
1), ba« ungefc^eute betreten beffelben unb bie günfUgen Xeugerungen über 
bie Samariter bei Suca« (9, 52. 10, 33 fg. 17, 11 fg.), bie gebei^tic^e 
®irffamfeit Oefu in ©araarien bei Oo^anne« (4, 5 fg.); in JBetreff ber 
Reiben bie al^nung^olle @emüt§dbetoegung bei i^rer tlnntt^erung im itfym' 
neifd^en (12, 20 fg.), ba« ©erbot, fl^ an fie ju loenben, im 5Kat^äu?» 
Söangelium (10, 6): aber in eben bemfcfben (28, 19) toie bei SKorcu« 
(16, 15) unb Suca« (24, 47) auc^ ber »efe^I, i^nen bad (£t)angelium ju 
prebigen, unb abermate in bemfelben (Soangelium fotool^I bie ^eibenfrennb« 
(t(^e ®ef(^i^te t>om $au))tmann Don Saptmanm (8, 5 fg.), ab bie oon 
bem fanantttfc^en Selbe, toorin bie Reiben mit ^unben Derglid^en finb 
(15, 21 fg.), 

Huf biefer Seiter »erben toir, 9ßle« too^l erwogen, Oefum mit feiner 
eigenen $ra^ ebenfo »enig auf bie oberfie, ate auf bie unterfie @proffe 
ftellen börfen. 9Bad bie ©amaritaner betrifft, fo ifi bie ©efd^id^te, bie 
un^ ber öierte (2t>angeKfl öon bem äuf^ntwentreffen Oefu mit ber famari« 
fd^en ghran am Oafob^brunnen erjtt^It, t^eild an m fo offenbar f^octifc^, 
ben Srunnenfcenen jtotfd^en OabA unb diatftU (Stiefer unb StebeSa (1 9Rof. 
24. 29) nad^gebitbet, t^eil« fo unberfennbar al« $orbilb für bie fptttere 9itr!= 
fandeit ber 3())ofieI in ©amarien (Sf^oflelgefc^. 8, 4 fg.) uub »eittr ^inoud 
bie {^eibenbefe^rung componirt, t^eild ^ttngt ^e mit bem eigentl^ümltd^at $rag' 
matitond biefed Soangetinm^ §infid^tlt(^ ber mehreren gfe^eifen defu fo 



Digitized by VjOOQIC 



96. t)k 6tellimg 3efn gn bm 9H(l^rae(tteiL 219 

rag jufaimnra, bog fie lebten fiebern ^ifbrtfd^en @tü^n!t borbtetet. 9lt<i§t 
minber tfl bte @crae mit ben ^tUmm, beten ftnmelbmtg defnm in bie 
tiefe (Semüt^betvegung berfe^t unb ju ben 9{ebett ))on feiner Ser^errfid^ung 
nnb bem ©amenlotn, bo« erfi erflerben muffe, um Sfntd^t bringen gu BJn« 
nra, beronlagt, biefe '©cene ifi an9 ben beiben fQno))tif(^en ©efc^ic^tra bon 
ber SerHfimng unb üon bem ®ee(en!am|)fc 3efu fo im befonberfien ®eifle 
ht9 io^anneifd^en (Sbongetiumd jufammengearbeitet, ba§ ouc^ fie gef(^i(^U^ 
ni^t in Sled^ng fommt. !I)ie fc^Kegßc^e SBeifung, alle S5ller o^ne 
Unterfc^ieb jn teuren unb gu taufen, ift bem Sluferftonbenen in ben 9Runb 
gelegt, fielet unb fällt olfo mit ber Äuferfte^ung; aber anä) babon abgef^^ra, 
ifi nid^t tüo^I benftor, ba§ bie fjrage, ob ba« Sbangeßum aud^ bra ^tu 
ben ju üerlünbigen fei, f|)äter fo heftige Äämj)fe f)littt erregen, unb bie 
alterra Ä^joflel, bie ftänbigen Begleiter Oefu, fid^ bon Anfang an fämmtßd^ 
auf bie ©eite ber Verneinung biefer Sroge Ratten fieöen Wunen, »enn Oefu« 
fie fo runb unb feierlich bejaht gehabt f)}ittt. 

Auf ber anbern ©eite Hingt aber baö au^brüdffi^e SJerbot an bie ouö« 
gefrabetra Ottnger, nic^ auf ben SBeg ber Reiben unb in feine famorifd^e 
Stabt JU ge^en, fonbem fld^ an bie bertorraen ©d^afe be« $aufeö Ofrael 
}U Ratten, boQenb^ toemt man bie ©teQe bon ben ^unben, benen man ba^ 
^eilige nid^t gcbra, unb ben ©d^weinen, benen man feine perlen üortterfen 
foHe (2Ratt^. 7, 6), auf bie ^eibenprebigt bejie^t, fo crag jtibifc^, bag e« 
un^ im 3Runbe Oefu, fafl loie oben bie SJerbürgung etoiger S)auer für 
jeben Äuc^fiaben be^ ©efe^je«, feine 5Keinung unb Äbfld^t unberflänblid^ 
mad^t SRan fagt e^ mo^I ate borüberge^enbe ft(ug^eittoagrege(: um ber 
ebongeßfd^en SJerfünbigung erft unter ben Ouben einen feflen ©oben ju 
fc^affen, ^abe im Anfang i^r Sorurt^eU gegen bie Reiben gefd^ont, unb 
bieg ben Öüngem eingefc^ärft werben muffen. Allein tooju brou4te e^ bm 
düngem erft eingefc^ttrft ju werben, ba fie o^ne^in f<^on bon allen jübi« 
fc^en Sorurt^eilra, inöbefonbere aud^ bem 335ibertt)iHen gegen Reiben unb 
©amoriter, boQ ftecften? %üt fie mar ein folc^ed Verbot überflttffig; gab 
ed defttd bod^, fo mügte er t9 a\a feinem eigenen ©inne ^eraud gegeben 
^aben, unb au« biefem !ann e«, wenn nni fein ganje« SBoHen unb SBirfen 
tein 9{ttt^fel koerben foU, nic^t geftoffen fein. 

2)agegen ifi, to^ bon ben Seugerungen unb ^anblungra be« eoange:» 
lifc^ra -Sefuö in Sejug auf Wid^tifraeliten jtoif^en biefen beiben äugerfien 
fünften liegt, gar too^I gefd^ic^tlid^ benfbor. Hn häufigen Berührungen 
mit Reiben ronnte t9 in bem ®ränj(onbe ®aIitäo mit feiner fhri^toelfe fe^r 
gemif^ten öebößerung nic^t fehlen. Unb wenn nun ^ier 3efu« o^ne 3»^' 
fe( me^r ate einmal beobad^ten fonnte, bag einjelne Reiben ate 3^^^^ 
feiner 8e^bortrttge me^r (Em))fängUd^{eit geigten, i^m mit unbefangnerem 
Vertrauen entgegenfomen, fiäf bereiüoiOiger bon ber Stot^toenbigteit, ein 
neue« 8eben ongufangen, übergeugen fiegra, ate bie borurt§eiI«» unb an* 



Digitized by VjOOQIC 



220 ' <Srfle9 $u(^. 2)a9 Seben 3efu im gefd^i^tlid^n Umtig. 

fprnc^Öbonen ©ö^nc 2Ibro^om'ö, fo fie^t t& i^m ganj ä^nfi<^, baß et fid^ fotd^cn 
ffimbrücfcn iinb (Srfal^tungcn mit offenem ©inne Eingegeben, fic eineötl^eilö jur 
23cfc^ämung unb Slncifcrung feiner SSoOögenoffen Dertoenbet, anbernt^eiö aber, 
je me^r t)on lefetcrer ©eite bie S3ett)eife bon Unempfängfid^feit unb böfem ffiillen 
jld^ l^äuften, in fid^ fettfi oHmä^lig ben ©ebanicn auögcbilbet ^aben tüirb, bie 
©ac^e fönnte fld^ julefet nod^ fo nienben, bag ftott ber SRad^fommcn Äbra^ 
l^am'^ (Staubige auö ben Reiben bie SKe^r^eit in bcm t)on i^m gu fliftenbcn 
SJercine bilben »erben, ©ne ba^in gielcnbe äeugcrung Ocfu toirb unö am 
©d^Iuffe ber ©efc^id^te t)on bem Hauptmann Don ^apernaum berid^tet, mU 
(^ed gttmr eine SBunbergefc^ic^te ifl; allein e^ berfle^t fi^ Don fetbfi, ba§ 
Seiueife offenem glaubcn^fä^igern ©inne« bei Reiben au(^ an anbete ganj 
natürüd^e SJerontaffungen fid^ fnü))fen fonnten. 2)ie (Srjttl^lung Don bem 
fanonSifd^en SBeibe, gleid^falid eine SBunbergef(^i(^te, läuft auf biefelbe 
©J)ifee au«, bag fld^ Oefuö über ben jlarfen (Stauben bei einet ^cibin toun* 
bett; abet mit i^tem (jingang bitbet fle ju jenet infofern einen (Segenfafe, 
at« bei bem römifd^cn $)au^)tmann Ocfufi gteid^ Don Dome^erein jur ®e* 
toä^rung feiner Sitte bereit ip, ber fanonäifd^en grau bogegen junäd^fl eine 
jmeimalige SBeigerung Dom jubaiftifd^en ©tanb))unlt au« entgegenfe^t, unb 
erfl burc^ i^r anl^attenbe« Dertrauen^DoDe« i^fe^en fic^ übertvinben tagt. 
3)iefc, na<^ bem früheren galt mit bem $au<)tmann unertoartetc $ärte f)at 
TtoxoxS (7, 24) burc^ ben 3Bunf(^ 3efu, in jener p^önicifd^en ©rönjgegenb 
fein Oncognito }u bett^a^ren, begrünbet; allein bieg ift offenbar nur ein 
SJerfu^ auf eigene Sauft, ba« ?lnftögigc ber (grjü^tung ju mitbern. ©off 
3efu« ttjirftic^ fo Dcrfa^ren fein, fo liege \iif bieg nur fo erftären, bag e« 
enttoeber früher, im Anfang feine« SBirlen« gefd^e^en, bie ®t\i)iijU mit* 
^in Don ben eDangetijlen gu fpät gcftefft fein mügte, ober bag e« Oefu mit 
bem j[ubaiflif<^en Sebenfen, ba« er ber grau Slnfang« entgegcn^iett, nid^t 
Smfi, fonbem feine Äbfici^t nur getoefen tottrc, i^r SJertrauen auf bie 
^robe gu fieffen unb babur(^ für feine jübifd^en Scgtciter um fo muflcr* 
^after etf (feinen gu laffen; Diel nä^et jebod^ liegt e«, bie (Srgtt^Iung, bie 
in i^ret Jeftigen ©efiatt at« ffiunbcrgefd^id^te o^ne^in ni<^t rein ^ifbrifd^ 
fein lann, oI« ein m^t^ifc^e« ©egenbitb be« ®ange« gu betrachten, n^et^en 
bie Setlünbigung be« SDangetium« in bet gotge genommen l^atte. Wit 
bttt^ ba« gtauben«U)iaige $etbeibtängen bet ^eibenioett gum (S^tiflentEum 
enbttc^ ba« ^artnädtige jübifc^e Sotutt^eit gegen i^te S^^^fTuug übetmunben 
tootben wat, fo mugte fc^on Oefu« fetbfi naä) anfängtic^et toicbet^ottct 
SEßeigetung but<^ bie bel^atttid^e (Staubendbemut^ einet $eib1n ft(^ ^ben 
übettoittben taffen, i^t feinen ©egen gu fj)enben. 

3)en ©amatitanetn gegenübet wat 3cfu bie Uebettoinbung be« jübi« 
fd^cn SJotutt^eit« um fo teid^tet, je tocniget et an bem Sem^jel unb lem^ 
pctbienft gu 3ernfatem ^ing; benn bet ®egentcm^)el auf ®atigim bitbete 
einen ^auptgtunb bet Stbittetung bet Ouben gegen bie ©amotitanet. ä*''^^ 



Digitized by VjOOQIC 



36. 2)ic ©tettung Sefu gu ben ^Jid^tiftacliteti. 221 

ip nun, tt)ic fc^on bcntetft, bcr ?[w«fj)ru(l^ 3cfu im bictten Sbangdium 
(4, 21. 23), bic ^dt tocrbc fommen unb fei f(^on ba, »o mon tocbcr in 
bcm einen no^ in bcm anbcrn biefer Jempcl, fonbern im ©eijle unb in 
ber SBa^r^eit ®ott anbeten ttjerbc, in biefer ®efla(t fi(^et nic^t ^iftorifd^, 
Diefmc^r ganj nur quo bem gef(^i^ttic^en unb reIigionöJ)^iIofoj)^if(l^en 
®tQnbj)unfte be^ fj)äteren XJerfoffcrfi ^erauö gefpro(^en; gleit^ttjo^l trifft er 
fc^toerfid^ ttjeit öon ber SRid^tung, naö) »el(^er bic eigene Anficht -Sefu ^in^ 
ging. 3)ag 3efu« beffcnunera(^tet bei feiner SReifc auf baö gejl na(^ 3e* 
rufalem haß nationale SUorurt^eit gefd^ont unb üieHeic^t im Stnfc^Iug an 
anbere ®ali(äer fiatt be^ näheren SBeg« burd^ ©amarien ben Umttjeg über 
ba^ Dfijiorbanlanb gemad^t ffUttt, toit 9)7att^äud unb SRarcu^ angeben, 
liege fi(^ immerhin benfen, unb iebenfaH^ ifi ber 83eri<^t be^ 8uca^, ber 
i^n burd^ (Samarien reifen lägt, fo t)ertt)orren unb jleQentoeife rüdHäufig 
(17, 11), bag er faum einen l^iporifd^en Änl^alt bietet; benn bie Seril^« 
rungen mit ©amaritanem, bie er melbet, Knuten, mit Äuöna^me ber 
OuartierbejleHung (9, 52 fg.), aud^ Dor ber ijepreife bei. einer frül^eren 
Annäherung an bie famarif^e ©renje- üorgelommen fein. Snbeg bleibt 
ebenfo mögtid^, bag bie Darfteßung bei iWatt^äuö auö bem jubaijHfc^en 
Sorurt^eit ber Äreife, auö bcnen ba« ®)angefium urfj)rüngK^ ^erDorging 
unb für bie tß befUmmt toar, geflojfen, unb unö infofem bei ?uca«, tro^ 
ber Sertoirrung im ©njelnen, bod^ im Äffgemeinen eine rid^tige Äunbc 
aufbctoa^rt tt)äre. Die Srjä^Iungen öom barm^erjigen unb üom banibaren 
©amariter toenigflen« (Suc. 10, 30 fg. 17, 12 fg.) jeigen un« in betreff 
ber ©amariter ba^ ©(eic^e, mie bie ©efc^id^ten bom Hauptmann ju 5taf>er» 
naum unb bem !ananäif(^en 3Beibc in Setreff ber Reiben, bag nämlic^ aud^ 
an jenen ttjie an biefen Oefufi Erfahrungen gemalt ^atte, bic il^n t)eran= 
lagten, fle feinen jübifd^en SJoIfögenoffen at« bcf^ämenbc Scifpicic gegen= 
überjufteffen. ©ag bergleid^cn famariterfrcunblic^e grjä^tungen im fpätern 
^eibenfreunbli^ctt Ontcreffe ^intcr^cr 3efu angebic^tet unb in baö paulini- 
firenbe Sucad'@t)angelium aufgenommen toerben tonnten, lägt ftd^ freitid^ 
nic^t läugnen (unb bag bei ber ©efc^ic^te )?om banfbaren ©amariter eine 
freibilbenbe $anb im ©J)iele getoefen, jeigt fd^on i^r S^arafter ate Sunber* 
gef^id^te); anbererfeitö jcbod^ ^at eine ©efinnung 3efu gegen bie ©amariter, 
njic fle fi(^ in ben fraglichen Srjö^tungen auöfprid^t, nic^tö ^iftorifd^ Un* 
toal^rfd^einlid^e^, unb bag biefc fid^ bloö im brittcn göangelium finben, gibt 
und für fl(^ affein nod^ lein S^e^t, fte aud^ i^rer ©runblage nac^ t)on ber 
$anb }u »eifen. 

$iebei !önnen wir in ber Slnfl^t 3efu infofern eine SBeiterbitbung an* 
nehmen *), bag er feinen 33eruf junäc^fl nur auf fein eigene« Solf be« 
jogen ^aben mag, unter bem er aufgenjac^fen ttjar, unb mit bem er auf bem 



1) 3n fo»eit pimme \d^ mit Stt'm gufammen, o. a. jO., ©.40 fg. 

Digitized by VjOOQ IC 



222 ^^^ ^ttd^. 2)a0 2(btn 3efu im gefc^ic^tn^eit Umrig. 

gleichen Soben nic^t nur Überlauf)! bed iDtonotl^etönm^, fonbetn anäf ber 
altteftamentlid^cn Offenbarung ftanb; mit ber 3^^^ V^^^^p tt)ie feine 8eril^> 
mngen mit ben ]^etbnif(^en dnfaffen mtb Umtt)Ol^nem unb ben famorifc^en 
®rän2na(^6am ®a(iltta'd, bie (Erfahrungen überraf(^enber (Sm))fttngti(l^feit 
auf i^rer, loie bettübenber Serfbcft^eit auf ber @eite ber duben fld^ rne^r» 
ten, ^abe er immer mel^r axaSj fie in feine $lane mit etngef(|Ioffen, unb 
ft<i^ fd^Iiegtic^ ju ber Hu^fid^t auf maffen^aften Seitritt berfelben ju ber 
Don ii^m gefHfteten @emeinf(^aft erhoben; kooju er übrigen^ no<i^ feine un- 
mittelbare Snflalt mac^te^ fonbern alled SSeitere ber 3^ ^^^ ^^ «otür* 
liefen Snttttdiung ber !2)inge überßeg. 



3L 
3efu SertJUtsit anr SRefMtbec. 

dnbem tobe bad eigentl^ümßc^e religiöfe Semugtfein defu ti§ auf feine 
Stellung jum mofaifc^en ®efe$ auf ber einen, unb ju ben ^ben unb 
@amarttem auf ber anbern Seite barjutegen gefuc^t ^aben, o^ne auf ba9 
Ser^ältnig Küdfl^t ju nehmen, in bad er fic^ jur mefftanif^en dbee fei- 
net Solfd gefegt ^at, ift unfere SDteinung nt^t, ate tottren cSlt hüfftt er* 
6rterten ©ebanten unb (Sinft<^ten f(^on DoQfl&nbig in i^m enttticfeU gettefen, 
e^e er jur Ueberjeugung fam, ber feinem Solle öcrl^eißene SKeffta« ju fein. 
9htr bie ©runblage feiner reßgiöfen ®gent^ümti(^{eit, ber ibeale S^q, bie 
9ti(^tung auf bad dunere, auf So^trennung ber 9teIigion einerfeit^ k>om 
$oIitif(^en, anbererfeit^ üom SeremonieKen, bie ^eitere ©eung^ett, ivm 
f^ieben mit ®ott unb mit flc^ fetbß auf rein geifHgem 9Bege gelangen ju 
lönnen, nur bieg beulen n)tr und in 3efu fc^on t^orl^er ju einer gett)iffni 
9ieife unb f$efligleit gebieten, e^e er fld^ mit ber äReffta^bee einlieg, unb 
nur barin fe^en tobe ben Srflämngdgrunb baDon, bag er fie fo felbflfiänbig 
unb eigent^ttmli^ aufgefagt ^at 

Daß ha» SJer$ältni§, worein fld^ 3efuö a« ^«^ itibifd^en SKeffia«ibee 
fe^te, ein eigent^ümli<i^ bebingte« mar, (ä§t fic^ f<^on au» ber Hxt abnehmen, 
»te er fi^ in feinem befonberen Berufe bejeiij^nete. jDer lanbedübCd^en 
Benennungen für jene SBürbe »aren t» unfren Söangelien jufotge, auger 
bem SBorte: d^rifht«, b. ^. gWcffta«, felbfi, jtoei: berfelbe würbe balb nad^ 
bem ftönig, beffen ÄbKnunling unb größerer 9?a(^foIger er fein foHte, ©o^n 
Daöib*«, balb wie Ofraet felbjl unb bie beften unter feinen Königen, nur 
im ^öd^fien Sinne, So^n @otte« genannt. fU» @o^n DaDib'd wirb Oefu« 
Don ben ^iitfdbebürftigen, ben Slinben bei Oert(^o unb bem lananttifd^ 
Scibe, angefprod^cn (SWattl^. 9, 27. 15, 22. 20, 31); nad^bem er ben 
bämonifc^en SSünbfhimmen geseilt ^attt, fragt ba« 8oB: foHte ba« nic^t ber 
@o§n X)aoib'd fein? (ilRatt^. 12, 23) unb atö folc^en begrüßt ed i^ in« 



Digitized by VjOOQIC 



37. 3cfu Sev^aittttfi gut ancfflo^ibee. 223 

belnb Bei fernem (Sinjog in derufalem (WlatO). 21, 9). Sod an biefen 
angeMii^en Seranlaffungen, i^n fo }u nennen, ^tflorifc^ mar, bleibt §ier no(^ 
ba^efteOt; fo t)iel etJ^eOt baran^ auf )eben ^oß, ba| ber Xudbrucf : @o^n 
3)a)iib'ö, eine bomato unter beut jiübtf^en Sod oßgentein übli(^e ^ennnng 
bed ilReffiaö koar. 9ber Oefn^ fetbß nennt flc^ ntematö fo. da einmal 
fpri^ er fid^ über biefe 8e2eid^nung in einer SEBeife au^, bie einer inbirecten 
sifblelnung mel^r ol^ nnr S^nlic^ fie^t S^ax ftdit er bie grage an bie 
$^arifäer, für meffen ®o^n fte ben ÜJ^effud galten {^natOf. 22, 41 fgOr 
o^ne Ott^brüddi^e ^ejie^ung auf feine eigene $erf5n ; aber menn er auf i^re 
ber l^errfc^enben Solf^einung entf))re(^enbe Snttoort: für 2)at)ib'^ ®offn, 
bie weitere $rage moc^t, mie benn S)at>ib ben, ber i^rer SReinung nac^ fein 
©ol^n fei, im 110. ?fa(m feinen ^erm nennen Knne? worauf fle ni(^t« 
jn ertoibem miffen: fo ift nur jmeierlei benibar. Snttoeber ^atte defu^ 
eine tCudlnnft im 9tüi^alt, meldte bad in ber Benennung bed ilReffui^ aU 
Sol^n 3)at)ib'd liegenbe Ser^äÜnig ber Unterorbnnng mit bem ^er^ältni§ 
ber Ueberorbmtng, bad in ber 93e)ei(^nung beffelben ato !2)at)tb'^ $err lag^ 
andglic^; bieg (önnte aber xm\ bie ^orau^e^g einer l^ö^eren Statur im 
SRefflad gemefen fein, traft bereu er ^mar bem ^eifc^e ober bem ®efe^ naäf 
ein flbttmmling S)at>ib'9, bem @eifte nad^ aber ein i^ö^ere^, unmittelbar bon 
@ott audgegangened 3Befen möre; aUein biefe Snft^t ^aben bie brei erfien 
Soongelifien defu fonß nirgenb^ in ben SRunb gelegt, unb fo fbtb mir nic^t 
berechtigt, {te in ber oortiegenben (Srjä^lung ju fuc^en. (£d bleibt alfo nur, 
bog defu^ ben SBiberfprud^ mirOic^ für unlösbar ^ielt, unb bo^er, ba er 
fi(^ offenbar auf bie (Seite beö $falm^ fteOte, in meld^em ber üblichen Slu^ 
legnng {ufolge 2)aoib (oon bem freiließ ber $falm nid^t iß) ben ^effiad 
(ber ebenfo toenig in bem $falm angerebet ifl) feinen $errn nennt, bie 8e* 
trac^tung beffelben atö @o^ned t)on IDooib fitr unftatt^aft erQären moUte. 
O^m mar alfo ber älteffia^ ein $ü^erer ald S)at)ib, mie er ein anbermal 
ft(^ ate me^r benn ©aloiiio ober -Sona^ bezeichnete (2Ratt^. 12, 41 fg.); 
er moDte bad enge Sanb, ba^ in ber $olte))orfiellung ben SReffta^ mit 
!Z)ainb t^erbonb, tocfem, unb ba eben in biefer $erbinbung alle^ meltli^ 
$olitifc^e in ber jjübifc^ ÜReffio^J^offnung feinen ®i^ ^atte, fo bürfen mir 
jenen Sn^ffnmc^ defu, menn er mtrHic^ oon i^m ^errü^, atd %ble^nung 
biefen Clement« in ber SWefPaöoorfleffung feiner 8anbrteute betrad^ten. 

fÜ« bie anbere lanbe^üblic^e Benennung bc« SKeffla«, ja ate feinen 
eigentlid^en äBürbenamen, finben mir in ben (Soangelien ben 9?amen: ®o§n 
@otte«. ®o ^atte im Slten 2:eflament bad Solf -^frael (2 SRof. 4, 22 fg. 
^f. 11, 1. $f. 80, 16), aber auc^ gottgeliebte ^errfc^er biefe« Soße«, mie 
2)ainb unb @alomo (2 ®am. 7, 14. $f. 89, 27) unb bereu mürbige 9Iad^^ 
folger ($f. 2, 7) ge^elgen; meiter^in mar ber 3lu«bmdt jur fle^enben 83e- 
geic^nung be« ermarteten grogen $crrfd^er« m€ Daoib'« Stamme, beö SKeffla«, 
gemorben, mie mir benfeOben im 97euen Sefiament finben. @o nennt defum 



Digitized by VjOOQIC 



224 ^t9 8uii^. 2)ad 2thtn 3efu hn gefd^tc^tltd^en Umrig. 

öotou^feftung^cifc bcr Scufcl in ber SJerfuc^ungögcfc^td^te (üRott^. 4, 3. 6) 
«nb fpotttoeifc bic 3uben unter bcm Jheujc (SWattl^. 27, 40. 43); fo rcben 
i^n bic Dämonen in ben ©ergefenern (SKottl^. 8, 29) unb anbem Sefeffencn 
(ÜKarc, 3, 11), fo bie ?eute im ©(^iff, ofe et über ben ®ee ba^ergettwnbclt 
!am (Wlattf). 14, 33), on; bafür erflärt i^n ®ott feftfi bei ber loufe 
(ÜKott^. 3, 17) unb auf bem SJerHttrung«berge (SKatt^. 17, 6); borauf 
inquirirt il^n bei feinem Ser^ör bcr Oo^eprieper (SWatt^. 26, 63), wobei 
bie Benennungen ©ol^n ©otteö unb S^rifhiö ober SKeffia« auöbrücflid^ ein« 
anber gleic^gefe^t tocrben. Diefen onbem SReffloötitd nun ^at 3'efuö jwor 
nic^t toit ben be^ !lDaoibdfol^ncd inbirect abgete^nt, aber, menn mir Don bem 
öiertctt (EDongcIiflen abfegen, i^n Oixä) nie birect unb au« fi<^ fdbji ^au« 
flc^ beigelegt. f[uf bie befc^mbrenbe $rage be^ $o§en))riefierd, ob er S^rifhtd, 
ber @o^n ®otte^, fei, antwortet er mf)i: bu fagfl e«, b. ff. befa^enb, unb 
ate ^etruö feine Srage/ für men benn, bei ben fo fd^ttjanfenben 2Wcinungen 
ber 2eute über i^n, fie, bie -Sünger, i^n Ratten? mit einem freubigeu: „für 
Sl^rijhi^, ben ®o^n be« lebenbigen ©otte«", beantmortete, pxit^ er i^n bafür 
felig unb rül^mte biefe in i^m aufgegangene (Sin{t<^t ate unmittelbare Offen« 
barung feine« ^immüfd^en SJater« (ÜKatt^. 16, 15 fg.). Sfber merfmürbiger* 
weife fanb er a(«balb nöt^ig, eben jDäm))fer barauf }u fe^en. Sei oKen 
brei ©^noj)ti!ern folgt unmittelbar auf baö Sefenntnil ^etri ctjlenö ba« 
SJerbot, 9?iemanbcn ju fqgen, ba§ er ber SWefpaö fei, unb bann bie erfle 
?eiben«oerrünbigung (5Katt§. 16, 20 fg. aWarc. 8, 30 fg. ?uc. 11, 21 fg.). 
3fi e« ni(^t, ate ^ätte Oefu« ben 3üngem fügen wollen: 3a, i^ bin ber 
2Refflai8, aber nic^t euer föniglic^er DaDib^fo^n; id^ bin ber ©o^n ©otte«, 
aber er wirb mi(^ ganj anberö ate i^r wäljnet, bur(^ Seiben unb lob öer« 
^errli<i^en?*) 

9B%enb alfo defud ben einen ber beiben übfid^en 3Reffia^eI, nttm(i(^ 
@ol^n !2)at)tb'd, niemals fc(bfl Don flc^ gebrau(^t, unb einmal fogar fa^ 
ironif<^ be^anbelt; ben anbem aber, ©otte^fo^n, }War, wo er i^m entgegen« 



1) 3n bem (ileit^nifi oon ben SdngSrtnem ift unter bem €$o^n, ben ber $err 
na(^ ben Stntd^ttn (ben $rop§eten) fenbet (iD^att^. 21, 37), aCerbing« 3efu9 felbfi 
aU ber üRcfflad )u oerfte^en; aber ^ier flog biefe 9egei(^nnng au9 ber gabel, unb 
i^re ^ebeutung mugte oon ben 3u^^rent erfi gefunben werben; abgefe^ baoon, 
bag e« ft(^ fragt, ob bie Parabel rotitlic^ oon 3efu tfl. Son ber Stelle SRott^. 11, 
25 fg., ?uc 16, 21 fg., i|! fc^on oben bic ^ebe gcwefen: wie bier 3efu« ®ott ol« 
feinen i^oter anrebet, erinnert einerfeitd an ba9 S^uflergebct, wo er auii^ bie Peinigen i^n 
fo anrufen le^e; bie eigent^ttmlit^e Qegte^ung aber, in bie er fid^ fofort )u bem 
iBater fe^t, liegt über ben f^noptifc^en SD^effiofbegriff in ber 9{id^tnng M oierten 
(Soongelium« ^inaud, wo 3efud fi(^ mieber^olt nii^t bIo| al« ben €^o§n, f onbem 
oU ben eingeborenen @o^u (Spotte« (5, 19 fg. 6, 40) in einem <^inne bctennt, ben 
mir Don leiten einer gefd^ic^ttid^en I3etra(^tung ht9 bebend 3efu f(^on oben oon 
ber ^nb weifen mngten. 



Digitized by VjOOQIC 



ST. 3ifQ «w^iUinig luv SRt^f^hm. S96 

gebettet micb, onitiamt^ ober tddjt o§ne Sotfe^r gegtn 9Rtgt^tßttiibtti§ ju 
treffen: iß hftienige Sludbntd, mit bem er fi^ felbfl in feiner eigent^ftni« 
(ic^en ©teQmig am (iebften bejeic^net, ber Ku^brncf SRenfc^enfo^n^ unb tu 
ifi mtn eine fe^r tn:rf(^ieben 6eanti9ortete nnb in ber S^^at aud^ nid^t fo (eic^t, 
mie e^ fc^int, 3U beontkuortenbe Srage, 06 er fid^ bamit al^ ben äJ'leffiad 
geben moOe ober ni<^t.>) Dq% ber ^u^brurf im %lttn !£eftament junttc^ft 
getabeju g(ei«^ebeutenb mit 3Jttx\\d), Sterblicher; gebrandet mirb, ifl aud 
©teilen^ tvie ^f. 8, 5, $iob 25, 6, betonnt, unb au^ im bleuen Zefloment 
finbet er ftd^ ^orc. 3, 38 in biefer Sebeutung. dfi ieboc^ fc^on l^ier ber 
%ebenbegriff ber 92iebrtgfeit unb Sc^ä^e im ®egenfa|^ jn unberbienter 
®nabe tM)n ®eiten ©otted ober unbefugtem 9(nfpru(^ t>on Seiten be^ SRenfd^en 
niäft ya liertcnnen, fo tritt biefe 9tcbenbebeutung bei ^efefiet noc^ befUmmter 
^ert)0V; t92i§re^b' Jttgteic^ ber ^^bmct nid^t me^r a($ Segeic^nung be9 
SKcsifd^en ober btr menfc^^cn 92atttr übtx^aupt, fonbem eine^ mitttitu 
be^immten 3)!enfd^en erfd^eint. $ier rebet näntlid^ Oe^oDa bea $ro))|€ten 
bei jleber neuen $ifu)n^ bie er i^n fd^ouen (ägt, iebem neuen Su^rog^ ben 
er i^m ert^eilt, regelmäßig aU iOtenfc^enfo^n an (2, 1. 3. 6. 8. 3,^ 1. 3. 
4. 10. 17 n. f. f.), unb fc^on »enn koir bie Situation beac^en, in ber er 
jum erflenmole fo genannt »irb, n^o er nttmlic^, aud Sc^redCen oor bem 
furd^tbaren ©eftc^t jn ®oben gefallen, t»on d^e^ooa auf feine ^ge in 
flehen geheißen n)irb, fe^n toir, bag ber Sludbrud im Stnfc^Iug an jenen 
^ömmßc^en S^jrac^gebrauc^ gemä^tt ifi, um ben G^ontraft ber \ijtoadfm 
3)lenf(^ennatttr be^ ^rop^eten mit ber ^o^n Offenbarung, beren er getoür* 
bigt mirb, ^evDorju^ben. SBenn nun defud einem, ber fic^ ju feinem 
Segleiter anbietet, gu ©emiit^e fü^rt, be^ 3Renf<^en So§n ^obe nic^t, tt)o 
er fein ^an)ft Einlege (2Watt^. 9, 6); tocnn er fagt, be« SWcnfc^ So§n 
fei mdft gebmmen, flc^ bebienen ju (äffen, fonbem ju btenen unb fetbfl fein 
geben für «ielc ^in^ugeben (SWatt^. 20, 28); toenn er gu toieber^oüen 
iDtalen bad i^m beDorfte^enbe Seiben unb Sterben ate etU)ad, ba« bed SReu' 
fi^cn So^ne begegnen toerbe, bcjcit^net (SKatt^- 12, 40. 17, 12. 22. 20, 
18. 26, 2): fo fönnte er fl(^ ^ier mögßd^ertoeife nur in bemfelben Sinne 
fo nennen, wie {lefeKel ftd^ t)on Stffota fo nennen lügt, al^ einen gtpor 
oon @ott mit ^o^en Offenban^gen betrauten, aber bo(^ fd^toac^en unb niebri« 
gen SKenf^n, ber fic^ bo^er gu jeber (Entbehrung, iebem Ungemac^ bereit 
finben (äffen muffe. %nif toenn er flc^, aU be« SKenfc^m So^e, bie 33e« 
fugnig gufc^rcibt, Sünben gu ocrgebcn düRatt^. 9, 6) unb beufe(ben a(« 
^erm be« Sabbat« erHttrt (3naüff. 12, 8), ja fe(bjt mm er ben Säemann 
be« guten Saamend in ber *ißarabe( oom Untraut auf be« üßenfc^ Sol^n 



1) 3nm So(genben Dergteid^e bie f(b^nb(nng oon 8anr, 2)te Bebentung U» 
%jait9d$t h M<; ToO av^cSicou, in $Ugenfe(b'0 Bettfc^rift fftr »iffenfcl^aftlii^e tl^eo« 
logle, m, 3, ©.274-292. 

etcaal, ecben 3ef]i. 1^ 

Digitized by VjOOQIC 



226 ^tjled 8u4. 2)a6 Sebnt 3ffu im gefc^^tttt^en Umrig. 

beutet (3Watt^. 13, 37), Knnte man, bicfe Stellen für fldl genommen, immer 
no(^ bcirfen, er tooHc todkx n\d)iß fogen, ofe bag er, ber flerMid^e 3Renf(^, 
Don ®ott mit fo ^ol^en ®mgen beouftragt fei. 

Mein eben an ber lefetercn ©teile fd^eitert biefe GrRärung. Denn t)on 
bemfefben SKenfd^cnfo^n, ber ben guten ©aamen ouögefäet ^at, toirb toeitcr^in 
(85. 41) gefagt, er hjerbc om |Enbe biefer SBcIt feine ©tgel au^fenben, um 
bie ®uten bon ben 83öfen ju fonbern, jene ju belohnen unb bicfe ju bc* 
firafcn: S3efugniffe, bie auf jübifd^em ©tanb^unft au§er Oe^ooa fettft nur 
ettt)a bem 5IKcffioö beigelegt toerben fonnten. 3)iefer mug ba^ jebenfaff« 
in aBen ben ©teilen gemeint fein, tt)o e« oon bem 5Kenfd^enfo§ne ^fet, er 
werbe bereinfl fommen in feiner ober feine« SSoter« ijierrlid^ifeit, ober au^ 
in feinem 9tÄäft, unb bann »erbe er auf feinem ©tu^te jifeen, um ®cri<l^t 
JU Ijalten (5IKatt^. 10, 23. 16, 27 fg. 19, 28. 24, 27. 37. 39. 44. 26, 
13. 31). ©e^cn tt)ir au« biefen ©teilen mit 33efHmmt§eit, bog ber Wu«* 
brurf ben SÄeffia« bejei^nen foB, fo ßnnen wir au« einigen anbem aü^ 
noc^ erfennen, tt)0§er i^m biefe SJebeutung fam. ffienn nämli(^ 3tfu« mc^r« 
mal« ba« Äommen be« SWenfc^enfo^n« al« ein Äommen in ben SBolfen be« 
^immcl« befc^reibt (SWatt^. 24, 30. 26, 64. t)gl. Dffenb. 1, 7), fo bietet 
jur aibleitung biefe« 3«8^ l^efefiel mit feinem SKenfc^enfo^ne m(^t« bar, 
fonbern wir finben un« an 3)aniet gewiefen, wo in ber fc^on oben befprod^» 
nen SSifion oon ben oicr Spieren (7, 13), nad^ bem Untergang be« legten 
I^er«, mit ben SEBoIfcn be« trimmet« einer wie eine« SRenfc^en ©o^n txn 
ben Jl^ron ®otte« fommt unb mit ewiger ^errfd^aft über atte Sötfer belehnt 
wirb; eine ©teBe, bie, aud^ wenn fle urf^)rüngli4 nid^t oom 5WefPa« ge« 
meint war, bot^ leicht auf i^n gebeutet werben fonnte. 

SSßie frü^ nun aber biefe 3)eutung ber Danictifc^en ©tctte, unb bannt 
bie ®e3cid^nung be« SWeffia« al« SKenfd^enfo^n unter ben duben übtld^ ge^ 
worben ifl, bieg muffen wir, ba un«, wie fd^on oben bemerW, §ier anber^ 
weitige fidlere 3««9tiiff^ fehlen *), tebigfic^ au« ben eöangelifc^en ©teBen ^erau« 
jur Sntfc^eibung ju bringen fud^en. 9Wan fage nid^t, wenn 3efu«, um |tc^ 
al« SWeffia« ju bejei^nen, eben jenen ?lu«bru(f Wfil^lte, fo muffe berfelbe im 
©prad^gebraud^e feiner 3"*9^«ofTfw bereit« biefe 93ebeutung gehabt ^ben. 
3)cnn e« fragt fld^ ja eben, ob er fic^ bon vorneherein f^on unjweibentig 
al« ben 9Reffla« geben woBte; wenn aber nid^t, fo biente i§m gerabe ei« 
a[u«bmcf, ber nodf niift ^cr!ömmli(^er ÜReffia«titel war, am befien. 3)a« 
Wäre er aud^, wenn wir bem triertcn ©oangelium folgen, fo wenig gewefen, 
baß ba« Solf in Oerufalem auf bie SJerpc^erung Oefu, be« aWenfd^en ©o^n 
mttffe erl^ö^et werben bon ber Srbe, bie fjrage mad^te: wer ifi biefer 9Ken= 
fd^enfo^n? (12, 34.) Dieß ifl 3War nur eine jener gemachten Unwiffen^eit«* 



1) »gl. oben e. 171 fg. 3)ie rabbinifc^e Benennung be« SWefflo« a(« Äoßert* 
mann (Anani) t{) jebenfaQ« f|)ttter. 



Digitized by VjOOQIC 



37. 3efu Cer^ärtnig gut SWcfflo«ibec. 227 

fragen, wie fie iti bicfem Güangclium fle^cnb fmb, auij crfc^eint fie, fefbfl 
im ©inne beö (Söangcttfien, t)on ©citcn bc^ SJoIf^ f)alb affectirt, bo jo bcm 
SSor^ergc^cnben jufolgc bie ?ewtc tt)o§t öerftonbcn Ratten, bag t)om SKcffiaö 
bie 9?cbe tt)or. SHIein ani) bei SRatt^öuö fe^t bie groge 3efu an bic Sünger: 
„ton fagen bie ?eute, ba^ iij fei, bcr ©o^n be« ^enfd^en?" jufammcn 
mit ber tüciteren grage: ,,tocr aber fagct ii)x, ba§ iij fei?" unb bcr ®elig= 
preifung bc^ ^etruö, njcil er geonttuortet ^attc: bcr SWcfjla« (2Katt§. 16, 
J13 fg.) — bieg in fold^em 3"W*w^c"^^^fl^ W gleic^fattö borauö, baß 
5D?etif(^enfo^ti no(^ feine lanbläupgc Benennung be^ SKefflaö, [a ni(^t ein= 
ma( ben Oüngcrn bie bal^in afö fo^c befannt genjcfcn toar. 35enn Wäre 
fie eö getoefen, fo ffUttt if)nm Oefw^ mit jenem Seifafec ju feiner grage bic 
richtige Antwort in ben SKunb gelegt gehabt unb c« nac^^cr feiner göttlichen 
Offenbarung jnfc^rcibcn fönnen, baß in ^etru^ bie Sinp^t aufgegangen war, 
ber, ben pe bieder nur unter ber 93ejeic^nung SWcnfd^enfol^n fannten, fei 
fein Ruberer ate ber SKeffla«. ^at alfo 3Watt§ttuö ^ier genau berid^tet, fo 
war ee bamatö noc^ nid^t fo wie fpdter iibßc^, bei jenem ^udbrucf an bie 
©teHe beö S)aniet 3U benfen, fonbem bie Sünger Ratten benfetben biö baljin 
e^cr im ©inne be^ ^efefiel, gteic^|am afe eine Dcmut^^formcl öerftanben, 
in mcld^er Oefn^ tjon [xäj ate bem fc^wad^en ©eföge ber göttlichen Dffen= 
barung rebe, 

Db aud^ er e« nur fo gemeint, ober fiir ftc^ neben bem ®<)rat^ge= 
bxauäfe be« ^efefiel auc^ fc^on an ben Ü^anielifc^en SBoIfenmann gebac^t 
dabe, wirb pc^ bamac^ entfd^eibcn muffen, ob bicjcnigen ©teilen, wo er öon 
bem kommen beö 9)fenfc^enfo^nö in ben SBoffen, in feiner ^errtid^feit, in 
feinem 9?eic^e, überhaupt t)on einer betjorfie^enbcn SBieberfnnft in übermenfd^= 
lid^er ©tetlung fprid^t, aU ^i)i anjufe^en pnb, ober nic^t; wotJön erfi tiefer 
unten bic 9fcbe fein fann. §ier fragen wir einfhücifen nur foDiel: welchen 
Orunb fonnte 3efu3 ^abcn, ju feiner ©clbftbejeic^nung gerabc biefen äuö= 
brucf ju Wölfen, ber nod^ nid^t afö Sejei^nung beö SWefpaö in allgemeiner 
Uebung war? Def trtftigfle ®runb Wäre freiließ gewefen. Wenn er pc^ ju 
Anfang feine« öffentlid^en äBirfcnö felbp nod§ nic^t ate 2WefPa« gefaßt ^'dtk; 
toa9 mit unferer oben au^gefprod^encn ^npd^t 3ufammcnpimmen würbe, baß 
baö prop^etifc^e SSewußtfein früher ate ba« mefPanifc^e in i^m aufgegangen 
fei. '^oi) ip ani) ba« gar wo§t benfbar, baß 3efu«, wäl^renb er für pc^ 
bereit« über feine 5IKefpanität im Steinen war, boc^ für Slnbere ju feiner 
©etbpbejeid^nung einen Sluöbrutf gewählt ^tttte, ber noc^ nid^t al« 9Kefpa«= 
titel gePempett war, um feinen Oüngern unb bem Sotfe ni^t« öon Slußen 
ouf3ubrängen, fonbem bie Ueber3eugung, ha^ er ber 5Kefpa« fei, in i§nen 
felbp entpe^cn 3U taffen; bal^er aud^ feine pc^tlic^e greube, at« er wenigPen« 
mit feinen nä(^Pen Vertrauten fo weit war, al« er bie Stütze ber richtigen 
Xnfh^t Don i^m in i^rem eigenen Innern aufgegangen fa^. 

3)iefen SHJeg 3U wägten, mochte er pd^ um fo e^er bewogen pnben, je 

15* 

Digitized by VjOOQIC 



228 ^t9 f&ndi. ^a$ ithtn 3efn im gefcmtfii^en Umrif. 

mt^x er fürchten mu^e, toenn et fic^ t)on vorneherein att ben SRefßod gttbe, 
aQe jene ))oIUtfc^ nationalen Hoffnungen anf}uregen, bic bem @itme, in »dement 
allein er bcr SKeffiaö fein ttJoBte, fd^nurftrarfö entgegenliefen. Unb gcrabe 
mit biefem ®inne fiimmte bic $c}eid^nung atö ilRenf^enfol^n merhoürbig 
überein. 3m ®egenfa^ gegen ben ÜRefftad aU @otte^fol^n unb toa^ fb^ 
oon tounberfitd^tiger ©t^wärmerei baran fnü^)ftc, enthielt fic baö SRerhnal 
ber 3)emut^ unb 9tiebrig(eit, bed 2Renf(^li(^en nnb' Statürlic^en; gegenüber 
bcmfelben al« S)aüib«fo^n nnb toa« tjon notionalem $o(^mut^, oon ^orti» 
cularidmud nnb ))olitif(^en Hoffnungen baran ^ing, lag in jener Benennung 
ein unioerfaliflif^er, ^umaner nnb moratif(^er 3"fl- ®^^ SKenfc^en ©o^n 
^at nic^t, ttjo er fein ^aupt Einlege; er ift nid^t gefommen, jlc^ bebienen ju 
laffen, fonbern ju bienen; er wirb in bic Hftnbe ber 3)?enfd|en überliefert, 
miß^anbeU unb getöbtet ttjcrben: n)ic tücit ab lag ein folc^er Seben^ang t>oii 
ber glönjenbeu ®a^n eine« ©ottc^fo^nö! 5)e« 2)?enf(i^en @ol^ ifl t9, ber 
ben guten Saamen be« 3Borteö an^fäet; er ^at bic Sefugnig, auf ©rbt« 
Süiiben JU vergeben; er mac^t fxäf jum ©efd^öft, baö SJerlorcne ju fuc^en 
unb JU retten: »eld^ ein ganj anbercr iöcnif, ate ben ber 3ube feinem 
!Cat)ib«fo^nc beijulegen pflegte! ©rfi noc^bem 3efuö biefem Serufe im An- 
gefid^t feiner Oünger unb be« SJolfö längere ^tit nad^gegongcn mar, fxttf 
al« ben 90Jenfd^enfo^n unb SKenfc^enfreunb gegeben f^atte, ber nid^t« '3Jtm\df- 
lid^e« für jn gering, nic^t« 9Kcnf(^li(^e« fl(^ fremb ad^tcte, ber ^armlofc 
5Renf(^cnfrcnben fo mcnig »erfc^mö^tc, al« Dor ben ?eiben be« SDJenfc^en- 
Icbenö, menn fic auf bem aSBege feine« 93emf« lagen, jurürfwid^, erft ba 
bäud^te e« i^m md)t nic^r ju frü^, bie ^üUc fallen ju laffen, ben SWeffiad^ 
titel njcnigflenö ben SJcrtrauten gegenüber anjune^men; aber auc^ ba noc^ 
bemcifl ba« Serbot an bie Oünger, i^re Ueberjeugung Don feiner IDtefftanität 
weiter au«jnbrciten (menn anber« e« §iflorif4 unb nid^t blo« jur H^^r« 
Ijcbung ber S3ef(^eiben^eit 3cfu na^ 3ef. 42, 1 fg. tjgt. SRatt^. 12, 16 fg. 
eibic^tct ifl), ba§ er ba« SSot! noc^ immer nic^t für reif ^ielt, ben (Sinn, 
in welkem er ber 9)Jeffia« fein moÜtc, jn faffen, unb bie boran gehängte 
ü!eiben«))er!ünbigung, bag er anij bie Oünger nic^t nad^brücflid^ genug erin< 
nem ju fönnen glaubte, über bem @otte«fo^ne ben SRenfc^enfo^n in i^m 
nid^t j« öergeffen. 

SBcnn ®aur *) in bem ©elbflbcmufetfein Oefu jmei fjactoren unter* 
fc^eibet, einen allgemein menfd^lit^en, meieren fein Semugtfein t)on bem 
ttja^ren, öon atter falfc^en SJermitttung freien, rein fittlic^en Ser^ältuig jmi^ 
fd^en ©Ott unb ben üRenfc^en au«mad^te, unb einen ))articulären, nationalen, 
ben bie jübifc^e SWcffmöibee bilbete, unb \penn er ben erfteren aö ben un 
enbli(^en ibeellen dn^alt betrachtet, ber in biefe befc^rttnfte gform einge^n 



1) Xit 2:übinger ®(^ule, gtvette Eufloge, 6^. 30 fg. 9gL bot C^rißaU^ttm 
ber brd erflen 3a^r§unberte, @. 35 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



87. 3tfn l$etl^(tme anv aRefMibee. 229 

imr§te, um einen gefd^c^tßd^en 9[nfnü^fnngd))unft jn fhtben unb ber 99elt 
mitgeteilt »erben ju fönnen: fo ifl bie§ an fl^ gewig fc^ richtig, nur 
tavM t9 \o, aiS f^Httt ftc^ 3efu«, tott^enb ber ®(i^toer<)unft feiner <)erfön* 
fidlen Heber j^ugung ouf ber crfieren Seite lag, ber jübi^en SRefpaÄbee 
Uod anbequemt. @o ifl e^ nun ^mar t>on SBaitr unfheitig nid^t gemeint. 
(£r iBDU^tt fo gut ol^ demanb, bag bei einer $erf5nlü^!eit t)on fo unermeg» 
Keiner gefci^id^tlid^er SSßirfung, toie fie bei 3cfu« üor Äugen liegt, üon Än= 
beqnemung, t>on Slotlefpielen, gleid^fam Don irgenb einem leeren, ni^t mit 
ber treibenben 3bee aufgefüllten SRaumc im SSeltJugtfein, ni(i^t bie Siebe fein 
lann, bag bei einer folcffen ^erf&täd^feit j[eber ^cä Ueberjeugung getoefen 
fein mug. Aber in feiner ÜDarjiettung tritt bieg nic^t §erüor, unb infofern 
ip ber ÄuÄrud ©d^Ieiermad^er'6 g(üdfH(^er, defuö muffe ton feinem in» 
netflen @elbfibettugtfein au^ 3U ber Ueberjeugung gelommen fein, bag mit 
ben meffionifc^en SBeiffagungen in ben l^eUigen @^riften feinet Solid 9{ie« 
monb anber« gemeint fein lönnc ate er. 

3u folc^er Ueber}eugung fonnte defud um fo e^r gelangen, oi9 bem 
früher Rudeinonbergefe^ten jufolge biefe SEBeiffagungen, b. 1^. biejenigen 
eltteftamentß(^en ©teilen, rotläft in bamaliger 3^^ ^^ ^^^ ^^^ Unrecht 
auf ben erwarteten SReffio^ bejogen kourben, felbfi })oei S9efianbt^ei(e ent^ 
^tdten, bie ftc^ aÜ realer unb ibealer, reItgt9d«))oIitifd^ unb religiös« 
morolif(^er unterf(^eiben laffen. 3Bad burc^ ben erflem Seflanbtl^ in bem 
jjübtfc^en Sott angeregt tear, l^atte aOemoI nur }um Unl^eU geführt, du bie 
ftnoBenia^e defn fiel ber Äuffianb be« ©oubniten ober ©afiUerd duba« 
gegen ben r9mif(^en Senfnd (Ä^ofletgefc^. 5, 37), ber fo unglüctlid^ abßef, 
»ie Dor- unb nac^^er aQe Serfud^ ber ^ben, fidf gegen bie rbmifc^e 
Uebermai^t aufjute^nen; obwohl fanatifd^e Snl^ttnger ber @runbftt^e biefed 
dnbad no(^ bid in bie le^te ^t\t bed jübifc^en ©taated l^inein Dor^anben 
»oren unb ttnml^en fKfteten. Sei aUen biefen Sufftttnben bilbete ober bie 
folitif«^ gefaxte lWeffia«ibee bie Innerfle Iriebfcber, inbem bie ganatüer in 
ber SOteinung, bag einjig -Se^Da ber red|tmttgige ftbnig bed eno&^Iten SoOed 
fei, unb )ur geeigneten 3^ bemfelben in ber $erfon bed SDlefflad and^ einen 
fid^tbaren ©efalbten jur 8iettung fenben »erbe, jcbem anbern Ober^erm ben 
©e^orfam »ertoeigerten. ÜDag bergtei(^en Crfal^rungen bon ber iwrberblid^cn 
Strfung bed ))oIit{f(^en Sefianbt^Ud in ben meffiamf^en SBeiffagungen einen 
®eifl Don ber ibeolen Stiftung defu nur nod^ entfd^kbener ber anbern re« 
UgiS^moroIifd^en @eite berfelben juioenbeu mußten, er^Ot Don- felbft. SBad 
Xttbere nur aU Sebingung bed Sintrittd ber mefflanifc^en Stettung fagten 
bie Sr^bung bed Soßd }u ttt^ter gh:i)mmig{eit unb (Sittlic^feit, betrachtete 
et ate bie $awft^aäft. @eine iWemung mar nid^t, bag itm So|n für i^re 
Sefferung de^oüa bie duben bur^ »unberboOe UmteJ^ng ber SBeltDerl^tttt« 
ttiffe 3iun ^errfd^enben Solfe mad|en, il^nen i^e bi^erigen 2^ti(f)ttttn untere 
merfen unb aÖe $ül(e liugerer ®öter unb {{nnltd^er ©eniiffe befeueren loerbe; 



Digitized by VjOOQIC 



230 <Sr{led 8u(^. 2)a9 ithm 3eftt tut gef^i^tlid^tn Umtig. 

fonbetn in jener getfHgen unb fittlic^en Sr^eBung, jenem nenen, nic^t mel^r 
fnec^tifc^en, fonbern finblid^en SJevl^ättnig 3U ®ott toerbcn fic ein ©Üld fin- 
ben, baö, für fic^ ft^on bcge^rcn^njert^, jugteic^ bic notürlic^cn Äeime oKc^ 
öugcrn SSeffcrwerbenö in fic^ fd^Keße. 3laäf bem 8iei(^ Ootte« in bicfem 
(Sinne foBten fic öor 3lHcm trachten, fo tocrbe i^nen alle« Ucbrigc t)on felb(l 
jwfaHen (aWott^. 6, 33). 



38. 
2)et lel^renbe unb ber kibenbe SRcffta^* 

3)en üReffiaÄfelbfl fd^itberten freiftd^ bie fogenannten meffionifi^cn 
Seiffagungen tiorjug^eife ate getnoltigen tönig, koie e« bem Urfprung biefcr 
Obee an« ber ©ei^nfnci^t naäf ber SSßieberte^r einer nationalen @Üi(f%riobe 
gleid^ ber unter ^ai^ib gemäß n)ar. ^od^ bcjog man mi) fot^e ©teUeit 
auf i^n, m nid^t bon einem hiegerifd^en, fonbern t)on einem frieblic^en 
$errfd^er, ja nur t)on einem $ro))^eten bie 9{ebe »ar, ben ®ott feinem 
Soße fenben werbe; wie benn bem früher Erörterten jufofge oud^ in loirDid^ 
mefftanifd^en ©teilen neben bem ©icg über bie geinbe jngleid^ bie ^erbei« 
fü^rung einer beffern ©inneöart unter bem SJoffe oon i^m ertoartet würbe. 

äBü^renb inbeß auf jübifd^em Soben bie 3)2efftadibee bie i^r Don $aufe 
au« eingewac^fenen Büge be« tön^Iic^en unb triegerifd^n fid^ nie gon) 
abtrat, (ag bo(^ gleichfalls no^ im Hlten Xefiament in einer anbem 93or» 
fieUung ein Element, t>on weld^em au« biefelbe in ber Solge umgebilbet, an 
bie ©teile bc« gewaltigen ^errfd^cr« ein ?c^rcr unb Dulber gefegt werben 
lonnte. ^ieß war bie dbee be« tnec^t« de^ooa'« im jweiten, f))tttetn 2:i^etle 
be« Oefaia. 3)ag biefer ftnec^t Oc^oa'« urfprünglid^ mit bem ÜReffto« 
ni(^t« )u f^affen ^atte, ifi augenfc^einlic^. S« ifl au«brüdtli(^ ber ©aomen 
«bra^am*«, ba« Soff 3frael, ba« Oc^ooa ^ier (Oef. 41, 8 fg. 44, 1 fg. 21. 
45, 4. 48, 20) feinen ^tifi nennt, ben er t)on ben (Snben ber Erbe l^er' 
gerufen unb erwtt^lt §abe, unb ben er ni^t oerlaffen noc^ t>erwerfen werbe. 
SBli^renb be« E^rit« unter frembe, gö|^enbienerif(^e Söller jerfheut, unb bof^ 
burd^ feinem fterne nac& in feiner Sln^änglid^feit an bie Oe^ooareligion nur 
befeftigt, erfc^ien fid^ ba« ifraelitifc^e Soll ol« ber au«crwäl^Ite !Z)iener bc« 
wal^ren ©otte«, unb nac^ ben beiben ©eiten ber äBec^felwirfung, in bie e« 
mit ben Söffern trat, unter bie e« geftogen war, t^cil« al« Se^rer berfdben, 
tl^eil« al« ÜRttrt^rer. 

Snf ber einen ©eite )War brid^t junäd^ft auc^ l^ier, wie bei ber ÜKeffio«» 
ibee, bie hiegerifd^e Siad^elufl burd^: Oe§ot)a wirb bie Söffer, bie feinen ftnec^t 
unterbrüA unb mig^anbelt ^en, }tt ©d^anben unb ju nii^te, bo« Sott 
dfroel jum fd^arfen, 81Ie« }ermalmenben Drefd^wagen mad^en (41, 11 fg. 
15). ^abei war fid^ aber ba« Soff wtt^cnb be« E^tl« jugleid^ nic^t blo« 



Digitized by VjOOQIC 



38. Z)et U^uvht imb bet läbenbc SReffto. 231 

be^ §o^en Sotjug^ feiner 9{eUgion tot ber Bab^tonifi^'C^albilifdllen, fonbern 
auc^ ber Sdijie^ung^haft btton^t getoorben, bte fte, neben aUer %bßogung 
m ^mgememen, boc^ im Sinjelnen auc^ teieber auf beffere ©elfter onberer 
Kationen ausübte; ba^er fe^te e^ nun feine Sefümmung in bie Verbreitung 
ber de^otmreltgion unter anbern $ötfern; ber ^neci^t ®otte«, auf ben biefer 
feinen @eifl getegt ^ot, iß ium iUftt ber Stationen, }um VertUnbiger t>on 
SEßal^r^eit unb Sted^t auf Srben berufen; loobei er, ber im (E^ leiben unb 
ft^ 6e[(^eiben gelernt ^at, bulbfom unb fKU Derfal^ren unb nid^t ermatten 
mirb, bü er feinen 3^^' erreicht, feinem erhobenen Serufe genügt §at 
(42, 1 fg.). 

9Rit biefer l^ol^en 99efiimnmng toar bad ifraeßtifd^e SoH loä^renb be^ 
Sjcäi^ ber SRig^anblung t)on Seiten ber übermütigen ^benbbtfer ))rei^« 
g^eben; da!ob toax ein Sßurm, ein beraubtet, gefeffeüe^ Soll (41, 14* 
42, 22); bod^ nic^t toei( de^ba ed bertoorfen ^atte, fonbern nur, toeil e; 
ed für ferne Untreue {trafen, burc^ bie ©träfe aber jur Umfe^r belegen 
Mllte, um i^m bann feine ÜRiffet^aten ju berjei^en (42, 23 fg. 43, 21 fg.). 
Dber, in einer lü^nerett Sßenbung ber Setra^tung, ^otte bod SoK dfrael 
nid^t fouio^l für fid^, aU für anbere SBIfer (ober fein befferer Oe^oba treu 
gebliebener Sem für bie berborbene abtrünnige SDtaffe) gebügt, bie ©träfe, 
loeb^e bie abgöttifc^ Stationen (unb ben i^nen gleid^geioorbenen £1^ bon 
Ofrael) l^äite treffen foUen, §atte Oe^oba auf feinen fined^t gelegt, bcffen nun 
aber für folc^e fteUbertretenbe, mit gebulbiger Unterwerfung getragene Seiben 
eine um fo gttnjenbere Sntfd^äbigung burd^ B^^^f^^^^S ^ f^^ ^^^^ 
unb SaSieber^erfleOung feine« Staate« »artete (52, 13—53, 12). 

Dca alle« ift freiließ in biefem Sbfd^nitte be« \pätttn Snl^ang« }um 
Oefaia tl^eil« mit fo {^erfiinUc^en 3^S^ (^^^ ftranf^eit, SEBunben, ©terben 
unb Segrabentoerben), tl^eil« mit fo pxo}flftti\äf lü^nem äBed^fel ber rebenben 
unb angerebeten ^fonen, tf)t\i» auif ^in unb toieber in fo bunfeln Sßorten 
ait«gebrüd(t, bag man ben traben, ben man im Singang burd^ bie au«brüdf* 
lic^e @Iet(^fe|ung be« Jtned^t« Oe^oba'« mit bem Solle dfrael in bie ^anb 
befommen ^ot, rec^t feft galten mug, um i^n nic^t }U berfieren unb fl^ ju 
ber SReinung berleiten ju laffen, bag fteOentoeife, nnb namentlid^ in ber 
^u^tfteUe 9op. 52 unb 53, unter bem ßnec^t de^ooa'« bod^ ein bon bem 
Soße berfd^iebene« Sinjelfubjed ju berfte^en fei. Unb boc^ ^atte ber ge« 
le^e Oube gau} Stecht, ber bem ftird^enbater unb feiner c^riftlid^ 3[uf^ 
faffung ber ©teUe entgegenhielt, e« fei ^ier bon bem jübifc^eu Soll al« einem 
SoUectibum bie ätebe, ba^ im (£f i( jerftreut unb ge}ü(^tigt »orben, um beßo 
me^r ^rofel^ten }u mad^en. ^ Hud^ bie gried^ifc^e Ueberfe^ung ber fo^ 
genannten fiebjig 3)o(metfd^er ^at umtigften« bon bome herein ben 5tned^t 
@>ottt« fo gefagt, koenn fie 42, 1, too e« im ©runbtc^e nur ^eigt: mein 



1) Orig. a Ceb., I, 55. 

Digitized by VjOOQIC 



233 <Sr{ie€ Bwä^. I>a9 ^then 3<ftt im gef^id^flk^eit Umrig« 

ftned^t wem Äuöcrtottl^ttcr, gtrabcju: OafoJ mdn Äned^t, Oftoel mein Äu«* 
ema^ftcr, fe^t, mtb auc^ ber ©tcttc 49, 3 bte gleiche ffimbuitg gitt. 

®o§ im iRtuen S^efiamcnt bicfcm Xbfd^mtt eine anbete Dentung ge» 
geben, mtb ia9, wa« bom Shied^te ©otteö gefogt ift, flatt anf ba« ÄoH Stwd 
auf C^tifht« bejogen mirb, ifi befennt 2)ic claffif(i^e ©teSe tft Vpo^^ 
gefc^. 8, 84 fg., too ber M^fo^ifd^c Äarnmerer ben Cbangetiflen ^^rü^ppn^ 
fragt, ob in ben ®orten 3^f. 53, 7 fg.: „wie ein ®(^af warb er jnr 
©(^la^tbanf gefill^rt, unb toie ein Öamm tjor feinem ©^ecrer trerfhmmtt, fo 
öf^et et ttic^t feinen HRmtb'' n. f. f,, ber ^rop^et twn fl(^ ober einem ?bi» 
bem f))re(^e? tooranf $^irq)))u^ t)on biefer @teOe %nta% nimmt, i^ti Oefnm 
(ate ben ^icr getoeiffagten leibenben SHeffla«) ju tctfünbigen. (So »irb benn 
ou^ in ben (foangetien in ber ^Ctt3igtmg 3efu jioifc^en jtoei SJetbre^ern 
eine (grfüOmig bon 3ef, 53, 12: „er toirb jn ben ttebett^ätem gejä^ft" 
(aRatt§. 15, 28 fg. \>il 8uc. 2^, 37), in bem öerSufd^tofen »irlen Oefn 
bie (Srfftllung ber SBeiffagnng öon bem nid^t fc^reienben not^ rnfenben Stntdft 
®ottt9 3ef. 42, 1—4 (ÜWatt^. 12, 18 fe.), in Oefn Jttanfcnijei&mgett Me 
Crfüttung be« «««ftiru^Ö 3ef. 53, 4 gefunben (9Watti§. 8, 17). »efeter^ 
bnrii^ eine Umbeutung bic SBortc beö ^xop^tttn, ber nit^t öon einem ®eg* 
nehmen ober Cnffemen, fonbem einem Slnffi^ne^mcn frember Äranl^ett buri^ 
ben Jhted^t ®otte« f»)rad|; tt)lc benn 1 ?ett. 2, 22—24 bte ©telfe 
3fef. 53, 4—6 in biefcm Sinne anf baö fldttöertretcnbe 8eiben Sefu an* 
gekoenbet toirb. 

Dttg mi« 3^n« felbfl f^on bie SBeiffagungcn tjon bem Stntäft ®otte« 
im Xnl^ang jum dtfaia auf ftd| besogen, bad ifl nn^ fretfid^ bnrd^ Snc. 22, 
37, ttio er nad^ feinet leijUn 9Ral^(jeit Dor bem Eingang nad^ bem Oelbetg 
3U feinen Sfilngem fagt, aud^ ha9 muffe an i^m in SrfÜHnng ge^en: „mtb 
er töorb mrter bie Uebeltl^ter gered^net", noc^ ni^t verbürgt; benn ^ier, 
fd^eint e«, IJ^t ber eine Cbangelifl, wa« ber anbete (SWarc. 15, 28) att 
(Tttot anf eigene Wei^ng gibt, frifc^toeg Oefn in ben HKuttb gelegt. On 
ber gleld^en ttngetüi§^ Iä§t nn^ an9 bem gtcld^cn Omnbe bie Ctjü^fong 
ftic. 4, 16 fg., momad^ Oefn« bic berfelbcn ^rot)^etenfd^tift onge^örige 
®teDe -Stf. 61, 1 fg., in we^er fteilid^ Don beni ^ed^ ®otte« ni^t bte 
9tebe tft, fonbetn bet ^tüp^tt im eigenen 99amen bon ber ftol^en Sotfe^oft 
rebet, bie et ben Atmen unb ®efangenen atijulünbigen ^abe, anf fi^ on- 
getoenbet Robert foH; mtb toenn t9 t)on bem auferflanbenen Oefn« ^eigt, er l^abe 
ben Oöttgem an« ber Sd^rift, mtb 3toar in^efonbete amd^ and bett ^^ 
plftttn, nad^getriefen, baß bet 2Reff{ad ^be (e^en mtb fletben ntfiffen, mn 
jtt feinet $ettr«^felt elttgngel^en (?nc. 24, 25 fg. 44 fg.), fo ift bamit atoot 
tto^I ^ott^tflic^Iid^ ber jefaianifc^ Slbfc^nitt gemeint, abet bte angeblichen 
Sieben bei ftnfet^benen eignen flc^ nic^, einet ^iflonf^en Sooei^ffi^nntg 
jmr &üi^ )tt bienen. 

debenfolld inbeg ^ot fid^ andf unter ben dübelt fyttierl^ eine ftt«« 



Digitized by VjOOQIC 



88; 2>et le^mtbe unb bet teibenbe SDhfllQf. 233 

tegtnig tfdimitlt, )mAä)t fai htm iefmanifd^en Stntift Oe^otm'd bm SReffM 
fanb. $tc§ bo^ im Wten Zefiamente iti^t Ho« bod Sotf ®otte«, fenbent 
oml SDtofeö nnb anbete @otte9ntSnner, fat^befonbere ober SDabib, ftttet^ 
9e^a'6 ($f. 18, 1. 86, 1. 89, 4. 21), itnb k>on biefen lag t9 mf)t getrag, 
bte «idje^ttenbe Benennung auf ben 9Refftad ju übertragen. €o beutet 
ba« fogenannte 3:argum donat^on, eine d^albäif^e ^ora^rafe eine« Streit« 
ber atttefbimentli^R Siid^er, beren Serfaffer ber gemi^nti^en Snna^me 3U« 
folge nm bie 3^i^ ^^n (S^^rifK ®eburt gelebt §aben foQ, bte (Stelle def. 52. 
53 onf ben 9)leff[a«; tooUi e« freiließ t>or ben eigentli(^en Seiben«)ttgcn no(| 
gitrüitfc^eut unb bei jebem berfe(6en feittottrt« abf))ringt. Hu« bem (Sntfe^en 
nor ber Oanraiergeflatt be« Jhte^t« de^okm'« ma^t e« bie (Srtmirtmig feiner 
Hnbtnft; fein fielbettretenbe« Seiben t^emninbeft e« in ein bfege« t^ttrbitten; 
bie Cättflenung be« Sntti^e« »enbet e« t^on i^m ab, inbem e« fte tion ben 
^Drangfolen be« 9606 im (Sidl Derfie^t. *dn ber X^at finb ya mdf in ben 
9(n«fagen be« Denteroiefaia« t)0n bem ihted^ de^ot)a'« jmei 9)tomente gu 
unterfd|eiben, ju benen man fic^ tiom @tanbfmn&e ber jübif^en SReffhi«* 
t)orfleOung au« t>erf(^eben t)er^(ten lonnte. Der i|m gugefi^riebene Se^er« 
beruf lieg fld^ mit berfelben bereinigen, ba er in i^r felbfi fd^on einen Stn» 
fnfl^fttng«^>ttnH fanb; aber ba« ?ciben, bie ÜR^hrt^reröratte, 'fc^ien mit bet 
ftSnig«« unb ^(bcnroKe, toel^ bie getoSl^nlic^e Sorfiellung bem 9Re(fta« 
fie^, nRt>erträg{i(i^, unb e« (äffen f{^ ba^er bie ®ettenf)>rünge be« Sargum, 
um i^r au«}ubeugen, mo^I begreifen. 

I)tt§ nun in bie Sorfleffung, mtldft fl(^ 3efu« öon bem Cerufe be« 
3Ref{fa« mac^e, bie SH^ ^^ erflem Hrt Ietd|t eingingen, )a bag ^ü^t, 
nne fle ft(^ Oef. 42, 1 fg. tM>rt beV anf))ru(^«{efen unb in«|arrenben itffttt^ 
nnttfamFett be« Jhied^« de^ot^a'« finben, tion ^m ber 9)Ieffia«ibee einber^ 
(eibt, niii^t am toenigflen bajn bettrugen, i^m biefe Shtt auf i^ felbft 
omoenbbar erfd^einen ju (äffen, ^at oOe Sa^fc^einlid^feit. Sßobei n^ be* 
fonber« barouf 3U o^ten ift, mie bie Raffung be« ^tifi» x)^tm'« a(« 
8i<^t ber |ieiben (Oef. 42, 6. 49, 6) bc^ü(pi(^ fein !onnte, ben ®emt«ftei« 
Oefu tien tN)rne|erein über bie @ran)en be« iübifc^en 9oO« l^nau« }u er» 
toeitem. SSie aber ben bem Sel^rerberufe S)tt(bQng unjertrennfic^ tft; »ie 
ber unöerbroffene geltet auc^ Unban! in ben Äauf nehmen unb SBiber» 
ff)ftttfHgfeit burt^ Sangmut^ übertotnben mu§; mie in ber ®efc^i(l|te ber 
^ttf^n 9ro))^ten 9etf))ie(e t)or(agen, ba§ md^rere berfelben i^rt Streue 
gegen bie bott i^nen barßhibigte unb aufredet erhaltene de^ot)are(tgi(m mit 
bem SMrtt^rertobe befiegctt ^en: fo ergab fid^ ton ^iet au« bon feliftfl 
bie Xnni^entng aud^ an bieienigeu g^ge be« Qilbe« bon bem jhied^t de^« 
bo"«, Vit ein eigentß^e« SeOen, flogen unb 9Ri§|anb(ungeit bi« amn Stob 
entlidten. 9» ifi m«g(id^, baf fi«^ defn« bon Anfang me|r nur an bie 
3üge ber erfhten SIrt ^It, bag er ber SReffia« im 6tnne be« fÜSmirtenben, 
gebttlbigcn 8e|m« fein »oOte; aber je me^ er unter feinem Doli auf Un« 

Digitized by VjOOQ IC 



234 C^tfled I3tt(^. S)ad Selben Sefu im gefil^^tltd^eu Umrig. 

em^fttnglu^feit unb äBiberfiaub flieg, je mel^r er ben $ag ber OSerit gegen 
ftc^ aufgeregt fa^ unb ft(^ t)on beffen Unt)erf0^nIt(i^fett überzeugte, beßo me^r 
^tte er Seranlaffung, anäf bie etgentli^en Setben^jüge aud Oef. 50. 
52. 53 in feine iKcffla^öorfienung aufjune^nten, fid^ no^ bem 85eif})iele 
früherer $roj)l^eten (iWatt^. 23, 37. guc. 18, 33 fg.) ouf ba^ «eugerfle, auf 
Sergekoaltigung, $erurt^et(ung unb Einrichtung, gef agt ju machen unb bie 
©einigen barauf Dorjubereiten. fluij ben ©efui^t^unft, fein ^tujugebenbed 
geben al« ,,8öfcgdb für »iele" (2»att^. 20, 28), feinen lob att fü^neiAcn 
£)))fertob }u betrad^ten, tonnte er ftc^ aud def. 53 angeeignet ^<Aen, toie 
berfelbe überl^au))t bem jübifc^en ©ebanlenfreife na^e (ag. 

^ag unfere brei erfien SDangelien biefe Seiben^erfünbigungen erfl 
flpät, furj )}or bem Slufbrud^ defu ju bem t)er§ttngntgt)o0en Sw ^^^ 
acrufolem, eintreten taffen (aRatt^. 16, 21 fg. 17, 12. 22 fg. 20, 17 fg. 
22. 28 unb bie ^araOeipeaen),' ift ber gefc^ic^tlid^en 2Bal^rf(i^einIid^Iett 
ebenfo gemög, al^ eö berfelben jutoiber ifl, toenn im ia^anneifd^en (Sk>an« 
gelinm Soronbeutungen feinet geibend unb %oht9 nid^t nur dcfu fclbft fd^on 
t)om erften Anfang feinet SBirfcn« an (2, 19 fg. 3, 14), fonbcm fogar bem 
üläufer do^anne^ nod^ t>or bem 5ffentlid^en ^rt)ortreten Oefu (1, 29. 36) 
in ben 3Runb*ge(egt n)erben. !£)ag bie StudbrüdEe, n^omit in biefem (Slmn> 
gelinm Oefud feinen %o\> Dorl^erfagt, minber beftimmt lauten afö bie bei 
ben @9no))tiIern, begrünbet leinen Sorgug ber jol^anneifd^en S)ar{ieIIung, 
»eil, menn defud n^irtlic^ t>on einer Sr^ö^ung bed ÜRenfd^nfo^ne^ na^ Xrt 
ber eisernen ©d^Iange jpxaäf (3o^. 3, 14. 12, 32), er feinen Äreuje^tob fo 
gut tior^er gemugt §aben mügte, atö tomn er, toie er bei ben Q^mpfiltvn, 
aber erfl tHel f))äter, t^ut, gerabe^eraud baoon gefprod^en ftüttt. 2)erglei(^en 
beflimmtere ^ü^t, loie namentlich, bag fein Siob gerabe mittelfl ber jhreuji« 
gung erfolgen toerbe, ftnb freili^ au^ bem (Erfolg in bie 9teben defu 
hineingetragen; h)ä^renb anbere, mie }. 93. ba^ Serfpeien (guc. 18,32) oud 
ber SSieiffagung Oef. 50, 6, fei ed tion Oefud, ober toal^fc^Ui^ \)on bem 
Sbangeliflen, genommen lourben. 

%VLifi bad aber §at aOe äßa^rfc^einlid^teit für fid^, ba§ bie erfle Sr» 
Öffnung biefer Srt, bie Oefud feinen düngem mad^te, in i^nen auf fo 
flarlen SBibertoiUen unb 2Biberf))ruc^ flieg, loie und 9Rattl^d (16, 22) be< 
richtet, bag $etru$ aufgerufen ^abe: ba fei @ott für, $err, bad foU 
bir nic^t toiberfa^ren! SDenn fle t^eilten bie gemeine aRefftadDorfteOmig, 
bie defud bü ie^t me^r nur inbirect unb tl^atfäc^Ud^ umjubitben old au^ 
brttdftidl }U beflreiten t)erfuc^t §atte, unb gu biefer bitbete geiben unb 
äJerbred^ertob freilid^ ben greQ^en ©egenfa^. Unb mod^te nun immerhin 
Oefud ben irbtfc^n ©inn bed $etrud tabeln unb beffen Siurebe gegen fein 
geibendt>orl|aben atö fatanifc^en Serfnc^, i^n Dom redeten 3Bege (tbjuleulen, 
mit Sntrttflnng bon ftd^ koeifen, and^ Don ba an {ebe @e(egen^eit benfi^, 
um feine dünger auf bad Unaudbleiblid^ eined fold^en Sudgangd l^inju« 



Digitized by VjOOQIC 



38. ^n (e^rettbe vaC> ber leibmbe S^effEoft« 235 

loeifen: biefer fomtte fie l^ernad^ boc^ frtti^er ühttxa\^tn, atö fie fic^ in ben 
@eban&n gefunben l^atten, unb fte bo^er im erfien SugenBUd fo barttiebet' 
fc^Iagen, ate lottren fie gar nic^t barauf borbevettet getvefen. 

Sttoa^ Hnbeve^ ifl ed mit ber ^or^erfogung feiner Suferflc^ung nadf 
brei Sagen, h^eld^e bie St)angeli{ien defum feiner £obe^t)ertünbigung rege!« 
m&gig onJ^üngen laffen« t^ür bie ^fuferfiel^ung ift, »ie l^ier )H)rIäufig 6e» 
merb »erben mag, eine breifa<l^e Setrad^tung^toeife m^Iid^, inbem fie ent« 
lieber ciä »nnberbarer, ober o^ natürli^er äugerer Vorgang, ober enblic^ 
olig bloger, ol^e eine entf))re<l^be ttugere SE^atfac^e aufgetommener (Glaube 
gefagt mirb. dm ledern ^olle lann fie, old nic^t mirttici^ gefc^e^en, auc^ 
nid^t bon Oefu t)or^ergefagt koorben fein; im jtoeiten ote unbereci^enbarer 
3nfal( ebenfo koenig; im erflen Mxt bie Siorl^erfagung freUid^ tetn grögered 
aSnnber ate ber SSorgang fetbfl, aber burd^ bcibeö auc^ ber 3Mföwmen^ng 
natürlicher Urfat^en unb SBirfungen fo burc^broc^en, bag bie ^orau^fe^ung 
baoon einer Serjic^tleiftung auf bie ^florifc^e 9etra(^tung be^ Seben^ Oefu 
gleid^mmt, Don un^ mithin, bie mx eine folc^e unternommen ^oben, nid^t 
gemacht loerben barf. Qmax i{l aud^ in ber ©teile )}on bem leibenben, au^ 
best Sanbe ber Sebenbigen toeggerafften unb bei Feldern begrabenen ßne(^t 
de^oba'^ babon bie 9{ebe, na(^i)em er fein £eben }um @(^bo|)fer l^inge= 
geben, »erbe er Stad^lommen fc^auen unb lange leben (def. 53, 10); unb 
loenn nun defu^ in fi(^ biefen Snec^t del^oba^d fal^, fönnte man beuten, 
lobe er anc^ biefen 3^ ^ Sinne einer tounberbaren äBieberbelebung auf 
^if anweuben, unb ))on ^ier aud eine (^»edhutg Dom Zoht ertoarten unb 
bor^agen Hnnen, kooju bann f)>äter nad^ bem (Srfolge bie 3^i^<^f^>nung 
bon brei 2^agen gefegt n^orben koäre. SUein ber 3^0 init ben Stac^fommen, 
toie ber nieiter^in (S. 12) folgenbe, bag er mit @tarfen 9taub tl^eilen foUe, 
mu§te il^n j|a mol^t nöt^igen, \>a9 ©anje, menn e^ auf i^n antoenbbar fein 
fottte, nur bUbttd^ }u nehmen, unb entmeber Don ^elo^nung unb Ser^r« 
Ixifmi ^ künftigen Seben, ober', mt e^ S. 10 l^eigt, Don bem ©eUngen 
ber 9nge(egen^t de^oDa*^ in feiner ^anb, b. ^. Don bem lünftigen @iege 
feiner ®a<^, }u Derfle^en. 9}ur in fold^em irgenbtoie uneigentUd|em @inne 
alfo, nid^t in bem einer eigentlid^en Sieberbetebung feinet getöbteten Seibed, 
Knnte Oefu^, loenn bie l^iflorifd^e 93etra<^tung auf feine Seben^fc^ic^te 
Sntvenbnng ftnben foQ, Don feiner lünftigen Huferfiel^g gef))rod^en 
tyäxn. 



Digitized by VjOOQIC 



236 ^t% 16114. 2)a« eeben 3tfn im gefc^t^ttti^en Umtig. 

Die meffianlf^e aSiefeerfitnft. 

96er er ffmd^t jja in ben (Stmngetien, au§er t)on feiner Sttferfh^mtg 
am brttten %aQt, mxif t>on ber Snfunft be9 9Renfd^enfo^ne9, b. (. Don feiner 
eigenen mefftanif(^en ©ieberfunft in einer f<)äteren, obwohl ni^t fernen Qnt, 
too er in ben Sßoden bed ^immel^, in götkid^er $errtt^feit rnib tion Sngefn 
begleitet, erfd^einen toerbe, bie S^obten jn ertterfen, ?ebcnbe nnb Serflorbene 
gu xxdjttn unb fein 9?ei(^, böö ®otte«« ober |iinmte{rei(^, gu eröffnen 
(3Rott^. 10, 23. 13, 41. 16 27 fg. 24, 27 fg. 25, 31 fg. ögt. 7, 22 fg. 
do^. 5, 28 fg. 6, 29 fg.). 

$ier flehen nrir einem entfd^eibenben fünfte gegenüber. An Hefe« 
€tü(f ber 8e^re 9^n in »artfi^fier «uffoffnng ^ielt flc^ bie ältere JKri^e, 
ja fle ifl etgentfic^ auf biefem ©runbe aufgebaut, inbem o^ne bie (Srttjartmtg 
ber no^en SBicberfunft ®^fK gair feine c^rifWic^e Airline jn ©tanbe gc» 
fommen njäre. %i\x unö hingegen ifi 3efu^ entweber gor nidjt, ober nur 
a(9 äRenf^ t^br^onben. (Stnem SKenfc^en fonn bergteic^en, koie er l^ter t)on 
fl(4 ^orl^ergefagt ffot, niäft gnfommen. $at er e^ g(eid^tt)ol^ k>on fxdf t)or« 
^ergefagt unb felbjl erwartet, fo ijl er für unö ein ©d^tüftrmer; »ie er, 
menn er t9 ol^ne eigene Uebergengung tion flci^ ou^gefagt ^fitte, ein .^ral^Ier 
unb Setrüger tt)ftre. (S9 ifl nur um eine ßteinigfeit onberd a(d mit ben 
angebrtc^en Stu^agen defu über feine ^rfiqdfieng. 993er ^d^ etne9 frühen 
IDafcinÄ öor feiner ©eburt ju erinnern meint (m^t bfo«, »ie ettoa ^lato, 
geh)tffe in ber ®eele fUif t)orfinbenbe dbeen ate (Srinnenmgen aM einem 
folgen ^Dofetn betrac^et), beffen lein anberer Wtm^i) unb beffen aud^ er 
fetbft fid^ ni^t ttnrfßd^ erinnert, iß und gerabeju ein 8errfi(fter; toer na(^ 
feinem STobe nneberjulommen ertoartet, in einer Xrt, tote nie ein 9Rtnf(^ 
»iebergetommen ift, ber ift un6, n)ei( in Segug auf bie B^dbnft e^ eine 
Sinbilbung m5gfid^ ifi, jmor nii^t gerabe ein Serrüdter, aber bo(^ ein arger 

!Der Sieben über eine t)ermeint(i(^e ^rtte^iften) nun ^aben toxx 
im Obigen defum boüflänbig entlaßen Knnen, nic^t inbem nnr fie gegen 
ben Baren Sßortlant ju einem uneigentlid^en @inn umbeuteten, fonbem in- 
bem ton ertoogen, bag er fie nur im oierten (2h»angelium fü^, beffen 
Serfaffer nn^ überall nid^t ben totrHid^en, fonbem nur ben defu^ feiner 
SorfMOung gibt. SRit ben 9tthm defu über feine Sieberbtnft fie^ ed 
miglid^er. @ie finben wir in aQen bier (£oangeIten, ja mir finben fie in 
ben brei er^en, bie wir all 2:rttger mancher ädj^t^ifiorifc^en Ueberliefenmg 
anerfennen, onlfü^Kc^er unb befUmmter aU im titerten. 9Bol ifl alfo ju 
tl^ttn?r Serben mir ^ier oieHeic^t mit einer ttmbeutung biefer 9teben in'l 

Digitized by VjOOQIC 



39« 2)u i9fffi<nitMe IMeberfitiift* 237 

UneigentlU^f autveui^en? Ober merbcn mx maJ^rfd^cinlic^ mad^en tötiiuti, 
bap defu^ fie gor nic^t geff>to^en ffat? Ober werben mx fle enblid^ im 
uodcn Sortflnn auf il^m ru^en taffen, itnb a(fo ^ugefte^n muffen, bag er 
m ©d^toönner, unb jtoor nit^t ftcrinjen ©robeö^ gewefen? S)o6ei bürfcn 
toTx fetne^ttieg« biefed ^e^tere aU tttoa» uan t^ome^eretn Unbentbared aud^ 
|(^te§en. & m^ifkt und bei unferen c^rifUic^en ©etoö^nungett vfii) fo 
fauer anlommen: loenn ed ftd| a(d ^ißorifci^d S-rgebnig ^eron^Ote, fo 
l^en unfere ®emä|nnngen jn toAdfm. Un^ borf man ni^ fagen, ein 
@d^i9ttrmer l^ütte bie gefcl^i(i^tli(^en Sirfungen, bie Don defu angegangen 
fmb, nic^ hervorbringen, bie §o^en unb gefnnben &a^ttn, bie bidl^er an^ 
einanbergefegt ttovben ftnb, nic^t ^aben löunen. $on einem Betrüger mag 
bieg gdten, ben »ir bo^cr überaO oud bem ®))ie(e taffen. Xber 1^ 
©eifle^obeu unb ^erjendtiorjüge mit einer 2)oftd @(^n)ärmerei oerfe^t ^ 
fe^en, ifi leine nngetoö^nlic^e (Erfc^einung, unb oon ben grogen äKünnem 
ber ®t\ifiäjU liege fid^ fogor gerabe}u bc^au))ten^ bog feiner oon i^nen ganj 
o^ne @4tt)$rmerei gemefen. 

2)ag O^efud ben eoangelifc^en Sendeten gnfolge feine äS)ieberfunft fo 
no^e gebac^t fflittt, bag er fdnen dttngem fogte, ed feien einige unter ben 
um i^n ©te^enben, bie ben Stob nid^t \ifmtim merben, bü fie bed SDZenfc^en 
®o^n in feinem %ei(^e fommen gefe^en (ÜRatt^. 16, 28); biefe (Generation 
werbe nid^t vergeben, bid bieg aEed gefc^e^en, b. ff. bie Siebertnnft bed 
3Renff^enfo^ned mit aQen t)orbereitenbcn unb bcgteitenben tbnfUinben einge^ 
treten fein merbe (SRott^. 24, 34); bag er in^fonbere fogleid^ nad^ ber oon 
il^m gleic^faUd oor^ergefagten 3^^^^^^ derufatem« biefe le^e ^ataftrop^e 
eintreten lieg {Ttott^. 24, 29); bag er ftd^ alfo in SJ^jug auf ben geit^^ 
punft iebenfaSd gemaltig geirrt §ätte, inbem nid^t nur jene, fonbern feit 
1800 doloren eine @eneration um bie anbere vergangen ift, o^ne bag feine 
oorottiSgefagte Sieberfunft eingetroffen lottre: bieg mad^ auf unfereth @tanb^ 
fünfte bie ®a(^e nic^ einmal fd^limmer, ba mir, um bie Sor^erfagung ber 
Sßiebodhtnft eined SDtenft^en in ben äBoIfen atd etmad Seered ju erfennen, 
nic^t erfi ber (Erfahrung bebürfen, bag fu auf ben beflimmten 3^i^ii^ 
ni^t eingetroffen ifi. Um fo meuiger fönnen mir und ju einer ber gemalt« 
famen Umbeutungen oerfud^t füllen, me(^e bie £^eo(ogen ^ier in magrem 
Setteifer mit ben £e(tedmorten ooi^enommen ^aben, inbem fte unter bem 
^®ef(^e<^t'', bad ni<^t vergeben foQte, bid bad aOed gefc^e^en märe, balb 
bod dubenootf, batb bie c^riftlic^e ^ird^e, ober unter bem „SlQen^ mad 
vorder gefc^el^en foSte, nur bie 3^f^^u>^ demfalemd, ober unter bem 
„®efd^e^en" nur ben erflen Snfang ber £reigni{fe oerßanben, in bereu $ort« 
gang mir noc^ ^eute mitten inne fielen* 

Sber auc^ unter bem kommen defu felbfi, Von bem er in biefen ©teilen 
i^xi^tf tonnen mir, menn feine SBorte nn^ treu überliefert ftnb, nid^ etma 



Digitized by VjOOQIC 



238 <Srfle« ^u^. 2)ad 2tUn 3cfn Im gef(^t(^t(i(^en Umrig. 

ein «nfld^tbtttc«, aHmä^tigcö, b. ^. bie notiirti^c SntiDtdffung bct aSJirfungctt 
feine« Tf)\m9 auf Erben, fonbern nur ebt pt^tbareö unb plö^Iic^c«, eine 
föunberbare ftatafhrop^e t)er{le^en. S)ag bie ^rop^eten au(^ fc^on bei 
früheren göttlid^cn ©trafgcric^ten über einselne Söücr t)on Serfinperung 
ber ©onne unb bc« SDlonbe« unb ^erobfoffen ber Sterne ^t\pxoi)tn Rotten 
(3cf. 13, 10. 34, 4. doel 3, 4, 4, 15. «moö 8, 9), boö betoeifl nid^t, bö| 
bergfeii^en 3tige nur unetgentfic^ 3U neunten wären, bo jene ^ro^^l^cten t>itU 
mtf)x nnrflid^e 9laturerfc^einungcn ber Art ate SJorjeid^en unb begWtenbe 
Umflänbe jener gcfii^ic^tH^en Creigniffe erttjartetcn. 3Penn aber Oefuö in 
ber ^au^ptjtette bei SKattl^äuö (24, 30 fg. 25, 31 fg.) fagt, nad^ jenen 
SorgÄngen an ben ©cfKrnen werbe ba« 3^^^" ^^^ 9Wenf(^cnfol^ne« am 
^mnttt^d^etnen, bann werbe man unter bem 93Je^f(agcn aller Sötfcr ber 
Crbe be« SKenfc^en ©o^n auf ben SBoIfcn fontmen fe^en mit groger 3Jtadfi 
tittb ^errfic^fcit, er werbe feine Cngel auöfenbcn mit einer ftarf f^attenben 
Irompete, nm öon alten mcr 3Binben l^er feine ftu^erwä^ltcn ju t)crfam= 
mein, l^ierauf fid^ auf feinen 2^^ron feften, um aDe SKerifd^en ju rid^ten, 
bie einen in'« ewige fjeuer, bie anbem in*« ewige ?eben eingeben gu laffen: 
fo wiberprebt eine fo((^e ©(^ilberung jeber Umbeutung in ba« bto« 95itb* 
iid^e, unb wie bie d^riflfu^e Äird^e fie öon je^er im S38ortt)erflonbc genommen 
l^at, fo ifl fle auc^ fw^erlid^ öon 3cfu gemeint gewefen, wenn flc toxxtüif 
öon i^m vorgetragen worben ijl. 

greiti^, bag bie l^ie^er gel^iJrigen 9teben mand^erlei f^)ätere Umbilbungen 
erfahren ^abcn, lägt fi^ nid^ t^erfenncn. I)a« cinemat fogt Oefu« feinen 
3llngern, bc« SDienfc^en ©ol^n werbe wieberlc^rcn, e^c pe nod^ mit i§rer 
mefPanif(^en Serfiinbigung in aKcn ©täbten OfracJ*« ^erumgefommen fein 
werben (STOattl^. 10, 23); ba« onberemal fagt er, "biefe SBicberfunft werbe 
ttic^t e^er eintreten, al« bi« ba« ßtjangelium in ber ganjen SBett unter 
ciatn »ößern tjerWnbigt fei (SWatt^. 24, 14). ®a« ijt hoi) fe^r gweicrlei; 
e« mtigte alfo t)on ber einen biefer Sor^erfagungcn bi« jur anbern Oefu« 
feine «npd^t Wef entließ geänbert ^aben, ober Vielmehr e« ip Kar, bag man 
bie eine Oefu ju einer ^zit unb in einem ^eife in ben SKunb legte, wo 
man ba« 3RefPa«rei(^ nur für ba« 93ot! Sfrael bepimmt ba(^tc, bie anbcre 
Don einem ©tanbpunft au«, bem bie Berufung ber Reiben in baffelbe bereit« 
eine au«gem«^te ©ac^e war. Sefonber« in bie au«fü5vli(^e SBiebcrfunft«* 
rebe (9D?att^. 24. 3Warc. 13. ?ttc. 21) ip augenft^eintid^ mancher 3ug erp 
geraume 3«* "^^ ^^^ 2:obe 3efu ^ineingcfommen. ®ie $unger«n8t^e 
unb (Srbbeben, bie Äriege unb ftrteg«gcrü^te, ba« ÄufPel^en bon «off gegen 
Soß unb Äeic^ gegen 9?eid^, bie bem (gnbe, b. ^. ber 3^^örung Oerufa* 
(em« unb bem j^ommen be« SRenfc^enfo^n« tiorange^en foOen (SWatt^. 24, 6 fg.), 
(äffen Pc^ ou« ben ^titcn be« Staubiu« unb 9hro in ben entf))re(^enben 
Suchern Don Xacitu« ^Innalen unb dofe))^u« Xttert^iimem unb jübifc^em 



Digitized by VjOOQIC 



89. 2)ie tneff{(mtf<|e Sfeberftmft. 289 

ihricg genau nac^tDeifcn *); in ber SWig^anbfnng unb lUbhing bet C^rtjlett 
burt^ iitbifc^c nnb ^cibnifc^c Dbrighitcn {Wiati^. 24, 9. aWorc. 13, 9. 2m. 
21, 12) finb bie etficn S^riflcntjcrfolgnngcn in 3cmfalcm, b«nn bic grogc 
neronifd^c, nic^t ju t>cr!enncn; bcr ^g aller SSöIfer gegen bie ß^riflen 
(SRott^. 55. 9) erf^eint bei bcm römifd^en ®ef(^i(^tfd^reiber ^ afe angeb= 
lieber $ag ber (f^riflen gegen baö ganje üRenf^engefd^tet^t; »ie ha» Cr* 
falten ber iBiebe in ber ©emeinbe in ^(ge be^ Ueber^nbne^men^ ber 
®efe|toflgreit (aWatt^. S. 12) an ben SSorwurf erinnert, ben ber »erfaffer 
ber «pofol^pfe (2, 4) ber ©emeinbe ju C^^efu« mac^t, i^re erfle Siebe üer* 
laffen jn ^aben. ®anj befonber^ ouffaKenb fHntmt aber bie ©c^berung 
ber falfd^en ?ro<)§eten unb SReffla^ in bcr »ebe Sefu (SWattl^. 24, 6. 11. 
23 — 26) mit einjelnen ßreigniffen ber f^)ätern S^t jufantmen. ^itfyx 
QtffM ber S^ba^ unter Staubiu^, t)on bem ani) bie 8l))ofie(gef(^(^te 
(5, 36), iiur mit fatf(i^er d^ronologifc^er ©tettung, tt)ei§, ba§ er unter bem 
»ergeben, thoai »efonbereö, b. 1^. ein $ro<)^et ober gar ber SKefpa« felbp 
3u fein, bei 400 Anhänger um f^ gefammelt ^be; ber fogenannte Äg^p« 
tif^e ^ro<)^et, für ben ber römifc^e Iribun in Ocrufalcm ben Wfo^A 
^onlu^ anfo^ (9(pofte(gefc^. 21, 38), ber ate ein an^eiter 9)?ofe^ axa 3(eg^ten 
bnrd^ bie SBüfie 30g, um bann ate ein }teeiter dofua derufalem o^ne 
®(i^toertf(i^(ag ju erobern, unb nac^ Oofc})l^u« gar 30,000 9Wenf(^en an 
flc^ gejogen ^aben foU, unb no^ Rubere, oon benen dofe))^u^ fagt, bag fle 
unter bem »ortoanbe gbttli(^er 93egcifitcrung auf Steuerung unb Umfiurj 
^gearbeitet unb baö ©olf bi« jum SÖSa^ntoife aufgeregt ^aben. ") ÜDabei 
ip t§ ein befonber« merftoürbigc« 3wföwmentrcffen, ba§, toie Oefnö (SWotti^. 
fB, 26) bic ©einigen toarnt, wenn einer i^nen fagcn »erbe, ber 3Ref{ia^ fei 
in ber SBüfle, fo fotten fie e« ni(^t glauben, ebenfo Oofe<)^u« fomol^ oon 
bem «eg^{)tier, ate oon öcrfd^icbenen onbern falfc^en ^rop^en biefer legten 
3etten, auc^ nod^ t)on einem, ber nac^ ber 3«^*örung Oerufalem«' auftrat, 
melbet, bag fle ba^ 33oIf burc^ ba« 8!erf^)rc4en, i^nen bort gewaltige 
9Bunber ju 3eigen, in bie Sßüfte gelocft ^aben. 

Slu4 bie 93efc^reibung ber Selagcrung unb 3^flörung Oerufalemö 
fammt bereu folgen ifl toenigflen« bei guca« (21, 20. 24. ^l 19, 43 fg.), 
ber bou ©ufd^liegung ber ©tabt burc^ SBaH unb Ärieg«l^eer, Sertoüjhmg 
berfelben unb 3wfhreuung ber gefangenen Ouben unter alle SMfer, f)md^, 
fic^tbar bem ttrirHic^cn Hergang bei unb nad| ber 3^'i^örnng burdi litu« 
na^gebilbet; unb felbp ba« allgemeine, toa9 aud^ 'Sflattf)}ivi9 unb 9ßarcud 



1) Sgl. befonberd bie 9u9fü^rung bon ftSfllin, 2)er Urf))rung unb bie dorn* 
pofttion ber f^no))tirci^en C^oangrlien, @. 18 fg. 

2) Tacit Annal., XV, 44. 

3) 3übif(^er Ärieg, 2, 13, 4. 10. 7, 11, 2. «Itcrt^üraer , 20, 5, 1. 8, 6. 



Digitized by VjOOQIC 



240 



^e€ 8u(^. 9q» Sekn 3sfu m gcfc^c^tt^en Umn^. 



^oben (24, 2. 13, 2), bag ber Xem^el t>on ®ruub au9 jcr^tt mevbfii 
foOe, tritt bei Sergleic^ung ber ^))ofa(V))fe in ein eigentl^ümlic^e« Sid^t 
X^iefe a(tndi<| neig (11, 1 fg. 13) Don feiner ^ttftöxnng be^ Xetn^ete, unb 
mi) \>t>n ber @tabt Ittgt fte nur ein S^^nUl in t^olge einel Srbbeben^ etn^ 
fHlrjeu, unb babei 7000 ÜRenft^cn um'd Seben fomntcn. 3)ie6 iji 3War, bic 
9e(^t^eit jiener %eben 3efu Doraudgefe^, befanber^ bann unbegreifüd^^ loenn bie 
JDffenbanmg eine @^rift be^ 1tpofttl9 Sofymm^ ift; boc^ anif mm man in 
i^r, ttiie man iebenfalld nutg, nur überl^anpt bo^ SSSerl eined dnbeti4l|tiflen 
and @alba'd ^tit erfennt, tä^ \ii) \iimx begreifen, »ie ein ^oläfex Don 
einer fo beftinnnten unb audfü^rlid^en Seiffagung defu, mesut eine ber* 
gleichen bor^anben nKir, fo meit atoetc^n !onnte. & §at bemnac^ aSe 
SSki^(i^einti(^eit, bag biefe äBeiffagungen Don ber ^lagernng unb 3^' 
Pnmg derufalcmd erft mä^renb unb na^ bem (Erfolge unter ber jübifc^en 
S^ifiai|eit entftonben unb d^efu in ben SRunb gelegt »orben ftnb, um 
i^n aii4 ^ biefem @tücfe ben altt^ftamentlid^en ^ro))^eten, befonberS 
bem in itatn ßixtvx fo Diel getefeneu unb angen)anbten 2)anitl gtei^}»« 
fleOen. 

jDiefe« aUed j|ebo<^ betrifft immer no(i^ nic^t ben $untt felb^, um ben 
ed und ^ier ju t^un ifl; mag immerhin bie äBeiffagung ber ^tx^^^xnni de« 
Tufalemd unb ba* i^r Dorange^enben (Ereigniffe Oefu f))äter nntergefc^oben 
toorben fein, barum fonn er bo(^ Don feiner ba(bigen äSieberfnnft in bes 
äBoden gef)>ro(^, unb bie S^rifien fönnen bann biefe, nai|bem fte bid 
bülin ni(^t eingetreten mar, um fo gen)iffer iip @efo(ge ber B^^^^^fl ^ 
rufatemd erwartet ^oben. 

SBieberjubrnmen Der^ieg defud in feinem 9{ei(^e (3Ratt^. 16, 28); unb 
ed fragt ftc^ nun, »ie er fonß Don biefem ^tüjt geffiroc^en, indbefonbere ob 
er ed ald ein foI(^ed bargefieOt ^ot, bad er »tt^renb feined menfil^ni^ea 
bebend f^n geftiftet l^abe, ober bad er erß bei einer etnfKgen SBieberbmft 
eröffnen n)erbe. 9Benn er, mie ber SSufer, urf))ritngli(i^ nur bie 97ä|e bed 
$imme(rei(^d DerUnbigte (SRottl^. 4> 17); nienn er bie Seinigen beten leierte: 
S)ein 9iüä) lomme (SRatt^. 6, 9), fo toar i^m biefed 9teic^ ein fot^^d, bad 
noif xAdft ha toav, fonbern erft (ommen follte. Unb n^enn er ein anbermal 
ft^t, ntd^t ade, bie $err, $err, ju i^m fagen, toerben in bad ^immelrcic^ 
tomnen, unb bie Sntfc^bung über ben 3"^^ V^ bemfelben auf „jenen 
S:ag'', b. 1^. ben Don i^m etnfi abju^attenben @eri(^tdtag Der(egt (9Ratt^ 
7, 21 fg.); toenn er bei feinem legten WiaifU ben Düngern fagt, er »erbe 
Don biefem ®etoä(^fe be« SBeinftodd ni^t me^r trinlen, big er ed mit i^nen 
neu trinfen »erbe im Sleic^e feine« Cater« (SKott^. 26, 29), in toelc^ er 
ein anbermat bie Don iWorgen unb Äbenb $erbeigefommenen mit Abraham, 
dfaal unb Oofob ju SCifc^e fi^en Wgt (aWatt^. 8, 11): fo er^ßt no^ be* 
ftbmnter, bag er bie SertotrHici^ung biefed ^tidf^ ni(^t me§r in biefer^ 



Digitized by VjOOQIC 



39. ^H mefjlanifc^e ©iebctfunft. 241 

fonbern in einer anbern, burd^ ®ott auf übernatürliche Seife ^erbeijufü^« 
renben Seft^eriobe ermartete'. 

Xnbererfeit^ jebod^, menn er fagt, t^on ben S^agen Oo^anm# be9 
Säitftrd an (eibe ba^ $ininielrei(i| ®emalt 'unb ©eroaltmenfc^en rauben e9 
(SKatt^. 11, 12), ober, »ic e« bei inca» lautet (16, 16), oon ba an »erbe 
ba^ 9?eid^ ®otte« oertünbigt unb deber brttnge f\d) ^inein; toenn er ber 
^efc^nlbignng ber ^^arifäer gegenüber, ha% er bie S^eufel burd^ See(}e6u( 
auftreibe, noc^meifl, er t^ue t9 t).ielnte^r burc^ ben ®ei|t ®otte^, unb a(fo 
fei bod ^immelreid^ bereite }u i^nen gefommen (SDtatt^. 12, 28); roenn er 
auf bie grage ber ^l^arifäer, »ann baö 8tei(^ ®otte^ fomme, jur Äntmort 
gibt, ed bmme überl^aupt nic^t auf eine öugerlic^ ma^rne^mbare SBetfe, ba 
e« in i^nen (ober bereite unter il^nen) fei (Suc. 17, 21): fo erfc^eint l^ier 
ha» 9tnä) ®otte^ im @egent^eil atö ein fc^on ^ier gegenwärtige^, ba^ 
burc^ defum wä^renb feinet Seben^ auf (Srben gegiftet unb eröffnet »orben 
ift. 33ergtei(^en mir überbieg bie Parabeln Dom (Senfforn uitb befonber^ 
t)om Sauerteig (SDtatt^. 13, 31 fg.)/ too bie Ausbreitung beS Himmelreichs 
auf Srben mit ber aQmä^Iigen S)urc^fäuerung einer Seigmaffe oergtic^en 
rotrb, fo fc^eint OefuS für baffelbe eine ganj natürli^e allmä^Iige (Enttotiflung 
in XuSfic^t genommen ju l^aben. 

dnbeg festlegt SinS baS Snbere nic^t gerabeju auS. Had) in bem 
@(etc^nig t)on bem Unfraut im Ktfer (9ßatt^. 13, 24 fg.) ift oon einem 
oOrnttJ^ßgen Sufkoac^fen ber guten mie ber böfen ®aat, na^^er aber bod^ 
non einem plö^tic^en Sbfc^tug mit ber (Ernte bie 9tebe, »elc^e auf baS 
Snbe biefer äBelt gebeutet »irb. ©oU burc^ SeibeS bargeflellit fein, toit 
e« mit bem 9Iei(^e ®otteS juge^t, fo mtrb atfo bie ^trt feines allmttl^Iigen 
Xuftoac^fenS loä^renb ber gegenn)ärtigen Selt^eriobe, too eS no(^ nic^t rein 
für fU^, fonbern in Dielfa^er Sermengung mit ber SBeß oor^anben xfi, oon 
ber 3^ f^^ SoUenbnng in ber (ünftigen meffianifc^en SBeltpertdbe, bie 
mit ber SuSfc^eibung ber Söfen t)on ben ®uten beginnen wirb, ju unter« 
fi^eiben fein, ©anj tt^nlic^ Ittgt 2Ratt^äuS (28, 20) defum bei feinem 
legten Äbfc^ieb oon feinen Düngern biefe oerfic^ern, er »erbe bei i^nen fein 
oSe S^age bis }um (Snbe ber gegemottrtigen S3eIt))eriobe; biefeS (Snbe aber 
toQx Dörfer (24, 3) eben mit ber SEBieberlunft defu gleic^gefe^t »orben; fo 
bof alfo l^ier ebenfo eine unfic^tbare ©egenwart defu oon feinem flc^tbaren 
SBteberiommen, mie bort ein Sor^anbenfein beS 9tei(^S ®otteS in unooll« 
fommenem SorbereitungS» unb (EnttoicflungSjufianbe t)on feiner ooUIomnienen 
^SertotTdicI^ung in ber 3^^"!^ unterfc^ieben werben mug. 

2)a§ defuS t)on bem t)orbereitenben jDieffettS ein tJoSenbenbeS. denfeitS, 
oon biefem Seben a(S ber ^tit beS SerbienenS ein HinftigeS atS bie ber 
Sergettung unterfc^ieben, unb ben Eintritt biefer SoIIenbung an eine wunber^ 
böte, i^on @ott §erbei}ufü^renbe Seltoerttnberung gefnüpft ^abe, Hegt nic^t 
nur in fttmmtlic^en (St^angeKen, wenn biefen noc^ irgenb eine ^fiorifc^e ®tU 
•iTonl« €eicE defu. 16 

Digitized by VjOOQIC 



242 ^9^ ®ud^. 2)a« 2thm 3efu im gefi^i^tl^en Uinvig. 

tmq bleiBen foQ, auf d S3efKmtntette t)or, fonbern tnügte t)on un9 att(| o^e* 
^ht and ber 6Io§en gefc^ic^tlic^en Analogie |etaud t^otau^efe^ toerben, 
& toar bief ntc^t b(od eine, ber unter feinem SoQe ^errfd^otben Sot' 
fleünngen, »ie ettta bie t)on einem meltli(| mächtigen SReffiad, t)on bev er 
ffc^ j[a an(^ lodgemac^t ^ot; fonbem feiner allgemeinen @runblage na^ toax 
t9 bie Sorm, unter toeld^er oKein bad ganje SHtert^nm, foioeit ed }nr Xn« 
erfcnnung eined Ueberftnnli(i|en getaugt toar, bie SBeltenttoiAung anfil^tten 
lonnte, in melc^er fic^ ba^er auc^ $Iatonidmud unb dubent^um begegneten. 
$atte aber defud einmal biefe Xnfc^auung, koie er fte §aben mn§te, unter« 
f^ieb er t)on bem je^igen irbif^en !Z)afein ein fünftiged in bem 9teid^e 
@otted, fei ed im Fimmel ober auf ber erneuerten (Erbe, unb bockte er fid^ 
bie (Eröffnung bed le^tem oi& einen göttlichen 9Bunberact, fo ifi ed g(ei(^* 
gültig, in mli^m näheren ober entfernteren Stitpnxitt er biefen 9ct oerlegte, 
unb ed U)äre nur ein menfc^Itc^er -SM^um, toenn er benfelben fogar in 
litrjefler t^rtfl erwartet unb biefe (Ermortung jum 3:rofle ber ©einigen and« 
gefproc^en l^&tte; obmo^I tobe aui) nic^t miffen fönnen, ob nic^t bit ©einigen 
in ben SBebrttngniffen nac^ feinem Eingang fic^ fetbfi bannt getröflet §aben, 
ba§ fie i^m bergleic^en Seiffagungen t)on einem na^en Xnbruc^ ber beffem 
Seborbnung in ben iDtunb legten. 

3Bad und |[nfiog gibt, ifl in aUen biefen Sieben nur ber (Sine $untt, 
bag defud jene »unberbare Seränbemng, ben (Eintritt bed ibealen 9cr« 
geUungdguflanbed, an feine eigene $erfon getupft, ba§ er fk^ felbfi ald 
iCtnienigen angegeben ^aben foO, ber mit ben SGßoIIen bed ^inunete im 
®eteite t)on (Engeln tommen koerbe, um bie Stobten }u tttoeäm unb @eri<^ 
ju galten« !Cerg(ei(^ t)on ftc^ felbfl ertoorten, i^ no^ ettoad gau} %n* 
bered, ald ed im XQgemetnen hur ertoarten, unb loer ed tNm fi(§ mü) für 
ffa^ erttortet, ber koiH und nic^t oOein ald ©c^loärmer erf^einen, fonbem 
mir fe|en auc^ eine unerlaubte ©elbftüber^ebung barin, toenn ein SRenfc^ 
(unb nur oon einem folc^en reben tovc ffitt burc^aud) ft(^ einfallen Ugt, 
ftd^ fo oon allen übrigen aud}une^men, bag er ftc^ i^nen ald fünftigen 
Stifter gegenüberfleOt ; wobei indbefonbere defud gau) Oergeffen ^en 
mügte, tote er einfl bad $räbicat gut ald ein ®ott aUetn julommenbed ab* 
gelernt ^e. 

9reilt(^, koenn defud übergeugt loar, ber ilRefflad ju fein, unb bie 
S)onieIif(^ SBeiffagung auf ben SReffmd bejog, fo mu§te er aui^ bie (Er« 
martung ^aben, ü^r gemäg bereinfl mit ben SSotfen bed ^immeld ju lommen. 
jDod ®ttxi)t itoQx xorxh, genau jugefe^en, in biefer ©teOe nid^t mm bem 
in ben Sollen lommenben 9Renf(|enfo§ne, fonbem oon bem Utim ber Sage, 
b. ff. )»on de^ooa fe(b{i, gehalten; ttne auii) in ber Offenbarung do^onnti 
(20, 11 fg.) old ber »i^ter x\a^ olt^ebrttifi^ Seife ber auf bem Z:^roiie 
fi|enbe (^ott fe(bfl erfc^. dnbe§, mens flc^ Ux %po{iel ^Mnd a<* 
auf eine in ben Ürgemeinben ^erfömmTu^e Sorßiellttng botauf bimtft, ba| 



Digitized by VjOOQIC 



40. ^diavLpla^ iinb ^auer ber affentüd^en Zffid%tt\k Sefn. 243 

bie ^eißgen, b. ^. bie S^rifien, bte 3SAt, \a bie @ngel fetbfl, rid^en tDer« 
ben (1 AoT. 6, 2 fg.); ^^^ ^^i ^^n ®))no^tifeni dcfuö ben 3^^?^ ^^ 
feinen »eijxfcem boö ®cri(^t über bie ^toötf ©tärnnie 3fracl*ö ocr^eigt (a»att^. 
19, 28. Suc. 22, 30), fo fönnte ja mol^I neben ber %)rfteEimg bon de^otia 
ate alleinigem Sli^ter bie bon einer Uebertragung be^ ©eric^td an ben 
SKeffia« otö feinen ^tcöbertrcter fd^on bor 3cfu üor^anben gctoefen vmh 
oon il^ni ate ^nbc^'6x ber SWeffiaöborfieönng nur aufgenommen »orben fein. 
$aüe er ber 3Jlmid)\)cxt ba« Sort ®otte« berfünbigt, unb foHte fle nac^ 
biefem einfl gerietet toerben, fo ergab fid^ für ben SBerfiinbiger beö SEBorte« 
Don felbfl eine Hauptrolle bei bem lUnftigen ©erid^t; bemjenigen, ber ben 
guten ®aamen audgefireut ^otte, fianb ed ju, bereinfl bei ber (Sxntt feine 
(Enget mit bem %t^raufen unb Serbrennen be^ Unlraut^ 3u beauftragen 
(SKatt^. 13, 37. 41). Om bicrtcn gbongeüum aOerbing« (el^nt Oefu« für 
feine $erfon ba^ ®mijt ab unb fd^reibt e^ nur bem bon i^m berfiinbigten 
Sorte ju (3ol^. 12, 47 fg.); allein ju biefer SBenbung toar ber (Kbongeßfi 
burd^ feinen Sogoöbegriff, ber oUeö 5Regatibe, alle« SJerbammen unb Ser= 
berben au«f(^Io§, beranlagt, unb mir fönnen fle böiger nic^t att Semeif 
gegen bie Xec^t^eit ber f^noptifd^en @eri(^t«reben defn gebronc^m. 



40* 
eäm¥i^ «Sit S^ittti to üffentli^en Z^tigfeü 3e^. 

&ä^ mir und nun nac^ ber Xrt um, mie defud für bk ^ftanjuag 
ht9 ®ott9»cnifi auf Srben t^tttig mar, fo fagt SDIott^ttu« (4, 28. 9, 36), 
er fei in ganj ©aliläa, in allen ©täbten unb !£)5rfem, um^erge)9geit, (abe 
in ben Synagogen geleiert unb bie fro^e SBotfc^aft bom ^immetretd^ ber« 
lünbigt, unb Sucad (23, 5) tagt bie 9[nf(ttger defu in derufalem ju $t« 
latuö fogen, er rege ha9 Solf auf burc^ fein lOe^ren, ha9 er in ®aItISa 
angefangen unb burc^ duböa h\& Oerufalem fortgefe^t f^obt. iE« ift ba« 
Seben eine« SEßanberle^rer«, ba« bie (Sbangeliften ^ier unb überaQ defu bei« 
(egen: er ^at jmar in ber @tabt ^apernaum am galiläif^en @ee, ber |iei« 
mat^ feiner bome^mfhn ©c^üIer, feinen eigentlichen So^nfi^ (9Ratt^. 4, 13. 
8, 6. 14. 9, 1. bgL 11, 23. 8uc 4, 23), bo^ jiel^t er meinen« in »e- 
glettung einer Xnja^I bertrauter dünger, auc^ einiger mo^I^obenbeu grauen, 
bie für bie ilußeren »ebürfniffe ber ©efeÖfd^ft ©orge trugen (Suc 8, 1—3. 
23, 49. matO). 27, 55 fg. ilRarc. 15, 40 fg.), butc^ ba« 8anb, mo er 
balb am ©abbat in ben ©^nagogen auftritt (üRatt^. 12, 9. 13, 53. 
3Äarc. 1, 21. 3, 1. 6, 2. 8uc 4, 16. 31. 33. 6, 6. 13, 10. 3o^. 
6, 59), bolb unter freiem ^imotel bon Xn^ö^en herunter (SRott^. 5, 1), 
ober am ©eeufer bom @^iffe €ai9 (SKatt^. 13, 1 fg. SKorc. 2, 13. 3, 
7 fg. 4, 1. Sttc 5, 1 fg.) 3U grVgeren Solttmaffen rebet, in dentfalem 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 ^^t$ 9n(^. ^a9 2tf>tn 3efu im gefc^^tlic^en Umrig. 

im Zmptl bad SoR ermahnt unb mit ben ®e(e^rten bi^puttYt (9Ratt^. 21, 
23—23, 39- ÜKorc. 11, 27 — 12, 43. 8uc. 20. 21. 3o^. 7, 14. 8, 
20. 59. 10, 22 fg.), in ^ttitfern, mo^in i^n gafiUc^e (Sinlabung ober ein 
bauembed ^eunbf(^aft$t)er^aitnig führte, flc^ Ic^rreic^ unb erbauttd^ ^vc» 
nehmen lägt (2Watt^. 9, 9 fg. 26, 6 fg. 2uc. 5, 27 fg. 7, 36 fg. 10, 
38 fg, 11, 37 fg. 14, 1 fg. 3o^. 2, 1 fg. 12, 1 fg.), über^oupt toic 
©ohrated jebe Gelegenheit benü^t, um ben <Saamen feinet SEßorted in ber 
Hoffnung, bag er toenigften^ ^ie unb ba einen empfänglichen Soben finben 
merbe, au^jufheuen. 

3n Setreff biefer äußeren gorm ber 8e^rtt)ir!famWt 3efu (öon feiner 

Se^ratt reben tüxx f)itt noif nic^t) fiimmen unfere fämmtlid^en et»ange(if(^en 

Seric^te fo jiemlic^ überetn; aber in Setreff bed ©c^auplo^e^^ auf bem 

Hä) biefe S^i^ätigfeit enttoidelt, finbet jmifc^en ben brei erften (£t)angelien 

unb bem liierten eine bebeutenbe Xtoeic^ung flatt. Seibe 2^ei(e }toar 

laffen bad 9ffent(i(i|e SDirlen defu, nac^ ber in dubäa t>on i^m empfange« 

neu do^annedtaufe, in ©aliläa beginnen unb in derufalem ju (Snbe ge^en; 

aber jtoifc^en biefen beiben (Snbpunften belegt flc^ defu^ im t)terten (St>an» 

gelium grogent^ei(6 auf einem anbem Soben ate in ben übrigen. 2)iefen 

jufolge fommt er t)on feiner Siücffe^r nac^ ber do^annedtaufe hx9 }u feiner 

. legten Steife nac^ derufalem über bie ©ränjen t)on SJorbpaläfüna nic^t 

' ^inau^, fonbern jie^t in ben Sanbfc^aften mfÜiit unb bfUid^ t)om galUäi» 

fc^en @ee unb k)om oberen Oorban, mo bie ^erobe^ö^ne Kntipa^ unb 

$^i(ippu^ aU römifc^e SafaKenfürflen ^errfc^ten, um^er, o^ne jemate füb^ 

Ii4 ©amarien unb meiter^in dubäa unb derufalem, überhaupt nid^t ba$ 

unter unmittelbarer r5mif(^er Sermaltung fie^enbe @ebiet ju berühren. Unb 

innerhalb biefer ©ränjen ift t9 nä^er loieberum bad Sanb loefUic^ bom 3or^ 

ban unb t)om ®ee !£iberia^, a(fo @ali(äa, too^in t)or}ug$tt)eife bie SSirf^ 

famfeit defu fäDt, inbem nur t)on brei htrjen Sinkflügen auf bod öfific^e 

Ufer be« ®ee« (2Watt§. 8, 18—9, 1. 14, 13—34. 15, 39) unb a»ei 

f(^toerß(^ längeren an bie nörblic^en ©ränjen be^ Sauber, bie @egenben 

t)on Säforea ^^ilippi (ilRatt^. 16, 13) unb ber $^5ni}ierfiäbte Zt)xva unb 

@ibon (9Rattl^. 15, 21 — 29) berichtet loirb. ^ Sßä^renb olfo ben brei erfien 

Soangelien }ufoIge defutf t)or berjlentgen gefireife, bie feinen getoaltfamen 

Xoi herbeiführen follte, nic^t nac^ dubäa unb Öerufa(em fam, mar er na^ bem 

vierten öor biefer legten gefheife f(^on bei Dier geflcn, einem ?ajfa^ (2, 13), 

einem ni^t nä^er bejetc^neten (5, 1), bann bei einem Saub^ütteU' (7, 2. 10) 

unb einem Xempelmei^fefle (10, 22, unb jtoar biegmal, toie e^ ^äjmt, 

offm in ber 3^'!^^}^ jloifc^en ben beiben %tfttn @tabt unb Um« 

gegenb )u t^erlaffen) in derufalem, augerbem einmal in ®et^anien, in ber 

5»ä^e ber ^auptftabt (11, 17 fg.) gemefen, ^atte femer längere Seit in 

ber ?anbf(^aft dubäa (3, 22 fg.) unb auf ber 2)ur(^reife in ©amarien 



Digitized by VjOOQIC 



40. ^dfonplt^ ttnb ^tmn bet öffentli^en 2:^ätt0!eit 3cfu. 245 

(^f * ffl-)/ «w« 3^fl<^"8 ^«^ iw riw^*« ©täbtc^cn in ber Wä^e ber jübi- 
fd^en IBSüfie fid^ anfge^abcn (11, 54). 

DoBei jetcn bte crflen CDanjclifien, befonbetö aWatt^ä««, fo oft Ocfuf 
fett er fid^ mdj be^ 2:&ufetd Ser^aftung ba^in begeben l^atte, ©atütta'bet« 
Iä§t, in ber 9{egel einen (efonbem ®nmb an, loarum er bieg get^an ^oBe, 
fei ed, bag er bem Soffdonbrange burc^ eine Ueberfa^rt über ben ®ee 
^abe entgelten tooDen (SRott^. 8, 18), ober t)or ben 9{od^{}eIIungen bed 
4^eTobe^ fi4 in bie jenfeitige Sßiifie jurüdCgejogen l^abe (14, 13), ober baß 
er wegen be« Anflöge«, ben bie ©d^riftgele^rten an feiner ?e^re nahmen, 
in bie ®egenb Don Xtfxn^ unb @ibon enttoic^en fei (15, 21): mtt^renb 
Oo^anne« gerabe umgele^rt bafür, toarunt defu« dubüa Dertaffen unb fi(^ 
nac^ ©atiltta ober $ertta jnrürfgejogen ^abe, gemöl^nlid| einen befonbern 
®runb, unb jnwr bolb bie gefä^rlid^c Äufnicrffamleit feiner ^einbe (4, 1 fg.), 
ba(b i^re 92a^fleIIungen unb 9Rorbanfd^Iäge (7, 1. 6, 1. Dgt. ntit 5, 18. 
10, 39 fg. t)gl. mit 11, 54) angibt. Seibe ^tiU gelten a(fo Don ent^ 
gegengefeftten SorfleHungen aud: bie brei erften (SDangelifien fe^en t)orau0, 
haß defu für fein SEßirlen bid ju feiner Xobe^reife angemiefene @ebiet fei 
®aWia getoefen, ba« er nur au9 befonberen Seran(affungen bi^eilen auf 
ftirje QtH Dertaffen ^abe; ber Diertc beult fit^ umgele^rt, eigentlich ^ätte 
deftt« immer in Oerufalem unb dubäa loirfen mögen, menn i§m nid^t bie 
Sorfic^t bi^toeilen gerat^en fflittt, fii) in bie enttegenem $rot)injen jurüd* 
jujie^en. 

ftann t)on biefen entgegengeft^ten Sorau^fe^ungen nur eine bie rid|» 
tigc fein, fo erfWrt fid^ bie SWe^r^eit ber jeftigen Il^eologen natürlich gegen 
bie @t|uoptifer für i^ren Oo^anne«. 9n ber galitöifc^en Ueberlieferung, 
au« toeld^er bie erfieren, indbefonbere 9Ratt^ttud, fd^ö^ften, fei t)on ben 
früheren ^eflreifen defu t^ett« toenig befannt gemefen, t^eite ma« man ba«^ 
bon tnugte, frü^jeitig mit ben 9Ia<^ri(^ten oon ber legten unb »id^tigflen 
gefhreife jufammengefloffen, unb fo erfd^eincn nun bei i^nen einerfeit« ba« 
®anittifd|e, anbererfeit« ba« demfa(emifd|e aU jtoei jufammen^Sngenbe 
9Kaffen, mft^renb un« do^anne« belehre, bag bieg ber 9Eßirf(i(^feit nic^t 
entf))re(^e, fonbern fomo^I ba« galifäifd^e SBirfen defu burd^ Steifen na^ 
3erufalem unterbrochen, alö feine 9tebcn unb I^aten in derufalem in öer* 
fc^ebene Snfent^atte Dert^eiU gemefen feien. !Da^er muffen nun bie jo^an* 
neifd^en ^efheifen bie f^ttd^er abgeben, in meldte ber t)on ben übrigen (Soan< 
gdifkn gefieferte ®toff in ber 9rt eingetragen mirb, bag iebedmal jioifc^en 
jnm jener Steifen unb bie jubttifc^en Creigniffe, bie flc^ an fle anf erliegen, 
ein ©tütf ber galilöifd^en Gegebenheiten fallen fofl. allein tt)oron fott man 
m bei biefer Sinorbnung galten, menn bie brei erften (£t)ange(tften im Ser« 
loof i^rer galitäifc^en Srjtt^tungen nirgenb« eine ffbretfe in ber Siic^tung 
itoi^ dttbäa anbeuten, ber (vierte aber in bem, ma« er jmifc^en feinen' {u» 
bAifc^en Gerichten ©äRIttifc^e« gibt, fafi nirgenb« mit i^nen jufammetttrifft? 

Digitized by VjOOQIC 



246 Q^e« Baal. 2>a« ^ebetT 3efu Hn Qefd^id^tftd^en Umrig. 

^ter bleibt pte^ totUfürlic^, unb bte jol^Ilofen IJerfin^, bie (St)angetiett 
in biefer ^inftd^t in Harmonie ju bringen, t5nnen nur a(d ebenfolriele @e< 
loebe bobenlofer Sermnt^ungen erfc^einen. 

SWan mug fu^ ein $)crg f äffen, bie groge fo ju fteUcn: too« ijl ge« 
fd^ic^tßc^ h)a^rfc^einli(^er, bag Öefud, »ie bie brei erflen (SDangelien t9 
borfteHen, längere ^tit audf(^(ieg(i<^ in ®QÜi&a unb ben anftogenben ©ränj* 
^i^en geloirft, unb erfl jule^t }u beut t>er^ttngnigt)oQen 3^8^ ^^^ ^^^^' 
folem fid^' entfd^loffen, biefer bann aber bie Sntf (Reibung fd^neU unb ntit 
etnemumle herbeigeführt ^abe? ober bag er, ber jo^anneifc^en !£)arftellung 
gemttg, feine SBirffamfeit öon je^er jtoifd^en ©aliläa unb 3ubäa get^eilt, 
itt«befonbere in Oerufatem fc^on früher toieber^olt Slnfiog erregt ^obe, bi« 
enblid^ bei feiner legten Slnn^efen^eit bafelbfi bie @a(^e jum Srud^e gefönt^ 
men fei? 

2)abei mag gelegentlich ber 3)auer ber öffentlichen Sirlfamleit defu, 
feloeit and unfern et)angelif(^en Siac^ric^ten tttoa^ über biefelbe ju entne^> 
men ift, gebac^t »erben. (Sine audbrüdlid^e Angabe, nrie lange defud 5ffent« 
lic^ t^ilttg gemefen, ftnbet fld^ in feinem unferer (SDangelien. äS&^renb nn6 
lAoii bie brei erflen auc^ für einen ©c^Iug in biefer 9{i<^tung nichts an 
bie ^anb geben, inbem bei i^nen nirgenbd SDtonate unb da^re untetf<^id>en 
finb, unb bie ^in unb mieber t)orlommenben 8eflimmungen: nac^ })oei ober 
fed^d 2:agen (SRatt^. 11, 1. 26, 2), in biefer aOgemeinen Unbeßimmt^ett 
leinen $alt gettä^ren tonnen: fc^einen im oierten (St)angertum eben jene lott* 
fc^iebenen gfefheifen, burc^ beren (Srtttt^nung tS fid) t)on ben übrigen unter« 
fc^eibet, }u einem fold^en @d^luf[e benü^t »erben }u (bnnen, inbem Don 
jebem biefer jährigen ffefie, indbefonbere Don jebem $affa^fefl hÜ gum an^ 
bent (Doroudgefe^t, bag bie Sufjäl^lung ooSflttnbig ifi), jebe^al ein dai^r 
)u rechnen Ȋre. 3^if<^^ ^^ S^mfe -defu burc^ do^anned, bie Don je^er 
aU ber Anfang feinet 0ffhttIic^en bebend genommen »orben ifl (9[))ofie(gef4. 

1, 22), unb bem erßen bon i^m befuc^ten ^affa^fefte fc^eint ber (Stmn> 
gelifi nur eine ganj furje S'^i\^tniAt Doraudjufe^en (DgL 1, 29. 35. 44. 

2, 1. 12); ba« smeite gefl, baö er 3efum befud^en lögt, ift, ba er e« 
nur unBefHmmt aU ein ^ ber duben be}eic^net (5, 1), fd^teerlid^ a(d 
ein ^affal^fefl ju nehmen, gibt und atfo feinen Sn^alt; bagegen loirb um 
bie 3^ ber »unbetbaren ©Reifung ein a^eited ^affal^feft erto&^nt (6, 4), 
boc^ nic^td baDon gefagt, ba§ Öefud ed befuc^t ^atte; unb inbem nun Dor 
bem 2:obe«)>affa^ (11, 56. 12, 1. 13, 1) fein toe'ttered nam^ gemad^t 
ifl, fo ergeben ftd| für bie b^entlid^e Sirffamfeit defu mtubefteud jtoei 
iMftt nebfi jener tnr}en 3^ ^o" f^^"^^ ^f^ ^i^ V^ ^^n ^afft|fefte. 
Sir fagen: minbefiend; bemt bie oltftrc^ttc^e Slnfic^t, toüift in bem duben- 
fefi 5, 1 gleichfalls ein ^ffal^fefi fal^, brocke brei da^re i^eroud, «ib 
»ir nnfnirfettd ^oben feine Sürgfc^aft bafür, baß ber Sbongeltfl alle ^affaj^» 
fcfk, oai^ fob^e, bie defud nic^t befuc^te, aufgejttl^tt ^aben muffe. Vkm 

Digitized by VjOOQIC 



40. eäfowfiali snb 2)atter bei affeittTtd^en tf^mfi^ Sefu. 247 

man nm fc^on gefagt §at, biefer jo^anneifd^en 9{ed^nitng gegenüber getofame 
ed itot^ ber 2)aTfieIImtg ber bret er{lten Qbangelten ben @(i§eut, old ^Mt 
bie ffiirffamleit Ocfu ^öd^eit« nm ®n 3o§r geböuert, fo ifl bieg m<^t 
rüstig. Denn toenn defud frühere ^affal^fefle ntc^t befud^te, fo Rotten fene 
(Söongelifien, bcren S3fi(fe fiif erfl mit Öefu Äcife ba^in onf 3^r«falem 
richten, (eine Setonlaffung, berfeOen Crtoä^mtng ju tl^un; bog aber defud 
ttic^t notJ^toenbig iebed ^affa^fefl befnc^t i^oben mug, jcigt nnd Oo^onned 
felbft, ttenn er i^n mtt^enb eine^ ^affoi^fefhl ru^tg in ®atiläa Metten 
lägt (6, 4. Dgl. 1, 17. 69. 7, 1 fg.). 2Bir muffen alfo melme^r fögen, 
bog loir caxß ben bret erflen (Sbangelten über bte 3)auer t)on defu öffent^ 
(ic^er SBirffamlett gar nid^t^ erfa^en, unb t^rehoegen ebenfo gnt onnel^men 
fönnen, er fei eine 9tei§e Don darren, ate er fei nur (Sine« t^ätig ge« 
toefen, in jenem ^aE ober nur erfl im (e^ten )nm $affal^fefl na^ deru» 
fa(em gereiJL 

2)ie 9oran^e|nng einer blod etnjiäl^rigen SBirlfornleit fret(i(^, toie fie^ 
fii^ bei mehreren atten ftird^enl^tttem nnb ^äretifcm finbet ^), fiü|te {Ic^ 
lebiglic^ auf bie $ro))l^etenfiriIe t)on bem ongenel^men Oa^r bed {^erm (def. 
61, 1), bie nof^ Sucod (4, 18) Oefu^ felbft auf ftd^ antoanbte, mib bie 
mm mit iopp^ftm äRigDerßanb in ^eng toörtUc^em ®inne old 3^^f^^' 
mnng für fein SDirfen gefagt »urbe. (Ebenfo auf SRigDerflanb beruht in« 
beg bie entgegengefeftte Xnfld^t, bie fic^ gteid^foHd bei JHrd^e{tt)tttem finbet, 
bog defnd )toar mit breigig doloren ))on dol^anned getanft toorben, bei fei> 
ner fireu)ignitg ober nic^t me^r toeit bon fünfjigen gekoefen fei^); barauf 
nttmli^, bag bei Oo^onne^ (8, 57) bie Ouben i^m einmal entgegenhalten: 
bu ^afi no(^ teine fünfzig OäSpct unb miHfl Sbral^am gefeiten l^aben? tool 
aber gar tt>ol^t and^ nur feigen lann, er ffcAt noäf nid^t einmal bad 
9Kanne^IteT DoÜenbet. SBoUen mir für bie 3)aner be« 5ffent(i^en Sirfend 
defn ein 3Rqnmum gewinnen, fo muffen »ir baDon audge^en, toa» anc^ 
öott §eibnif(^en ©(^riftflelltern bejeugt toirb ») , bag 3efu« unter ber ^rocn* 
rotnr bed $ontind $9atu^ ^ingerid^tet toorben i^ !Z)iefer, ber im Oal^re 
25 unferer 3^itred^nung feine ©teile in dubtta angetreten ^atte, tturbe im 
da^e 36 Don S. SiteOind na«^ 9iom gefc^idEt, nm fiif gegen Derfc^iebene 
XnSagen ber ^ben }U Derantmorten, Don too er nid^t mel^r nac^ dubäa 
jnrücSei^e; f))äter lann olfo defu ^inrid^tung nid^i falkn. %e^men mir 
mm bie ^ütanicbt bei inca9 (3, 1), bie eigentU^ bem auftritt be^ Sttu« 
ferd gilt, jugleic^ aU Seflimmung ht9 ^düfnnüe ber Sionfe unb bed öffent« 
Ih^en Knftretend defu, fo bag biefe« im fünfje^nten Oa^re be« Xibetiud, 



1) Orig. de prinoip. 4, 5. dem. hom., XVII, 19. 
3) Iren. adv. haer. 2, 22, 5. 
3) Tacit. Annal., XV, 44. 



Digitized by VjOOQIC 



248 ^t$ 9ti6i. :3)a« £eben 3efu im 0ef4id^tU<i§en Umrtg. 

mii)H bem neununbjtDanjigflen ber d^rifilic^en ^titttiftinn^ tni\ptxift, et« 
folgt märe, fo geben bie fteben do^re bon ba big jum abgang bed ^«tu« 
öö« Oitbäa bie (ängfle mögli^e grifl für Oefu SBirffamfeit. «ber ttrie nn» 
fidler ou(^ bieg bei ber jttjeifcl^aftcn SRid^tigfeit ber ^dian^üht be« 8uca« 
ifl, erhellt bon fetbfl. 

Dieg oor^er abjumac^en, c^e toir in Setreff ber ^ofjil ber gejhetfen 
defu jkotf^en ber f^no^tifd^en unb ber jo^anneifc^en !Z)arfteI(ung entfd^eiben, 
»or Don SBi^tigleit. 2Wü§te nämlid^, »er Oefwm loöl^renb feine« öffent= 
li^en SBirfenö nur Ein ^offaj^fefl befuc^en lägt, not^ttjeubig axxif anneh- 
men, bog fein SBirlen nic^t länger afe ein 3o^r gcbouert l^abe, fo Knnte 
bie Unma^rfc^einlic^Ieit biefer le^teren Snna^nte leicht auc^ bie erflere in 
ein ungünfKge« Si^t fe^en unb un9 geneigt machen, in Setreff ber gefl- 
reifen un« Dtelmel^r an ba« vierte (Sbangelium ju l^olten; toie indbefonbere 
9tenan ^ieburd^ für bie ©eft^i^töerjä^tung beffelben getoonnen jn fein 
fc^eint. (Ste^t un« bagegen, au^ toenn toir un« in biefer ^infid^t an bie 
brei erflen (Sbangelien onf erliegen, bie Soraudfe^ung einer längeren Stattet 
für bie öffentliche a35irffam!eit Oefu frei, fo bleibt bie grage nac^ ber 3«^ 
ber gefireifen für fid^, unb eö ^anbelt fii) einjig barunt, ob in ®ejug anf 
fle bie f^no^ttfc^e ober bie jol^anneifc^e !3DarflelIung bie l^ä^ere 2Ba§rf(^etn« 
lid^teit für flc^ ^at. 

®ag nut|, ttja« man ju ©unjlen ber le^tern geltenb ju mad^en pflegt, 
ein frommer ©aliläer gehalten gemefen fei, toenigfien« aOe $a{fa^fefle jn 
befud^en, lägt fid^ t^eilö für jene 3wt auf feine Art erttjeifen, unb Oü§an* ' 
ne« felbft, toie gefagt, fe^t t9 nic^t oorau«; t^eil« fällt e«, toie früher 
gejeigt morben, ganj ba^in, tt^emt defu« biefer gefe^tid^ fromme ®altlfter 
gar nid^t gemefen tft. !£)ag aber, mie bie jo^anne^freunbtic^e S^logte 
htf^mpttt, bie brei erflen (Sbangeltfien felbf! für ^^anne« jeugen unb Don 
deflt Ser^ältniffe unb 9u«fprüd^e berid^ten foHen, bie noti^wenbig frühere 
Aufenthalte beffelben in dubäa unb derufalem Doraudfe^en ^), ifl, nä^ 
gngefe^en, nid^t mal^r. Die Sefanntfc^aft mit bem Stat^mann Oofep^ Don 
Srimotl^äa, bie man ol^ne folc^e frühere 9nf entölte unerflärrid^ ftnben toill, 
fann fl(^, wenn man beffen ^eimat^ort au^ nic^t in bem galiläifc^en 
gledten jene« iRamen« fuc^en miH, gar tool^l mä^renb ber legten ünmefen« 
l^eit defu in Oerufalem gemalt ^aben. Son ÜRaria unb SD?art^ Griffen 
mir au« Suca« (10, 38) nur, bag ba« Dorf, too fle mo^nten, auf bem 
SBege Don defu gemä^nlic^em 3lufent^alt«ort in ©aliläa nac^ dubäa, atfo 
mögli(^ermeife no^ in ®altläa ober in $eräa lag; bag e« Set^anien bei 
derufalem getoefen, fagt nur Oo^anne«, um beffen ©laubmürbiglett e« fi(^ 
l^ier eben fragt. Die ein}ig bebeutenbe Onflau) gegen bie f^noptifc^e Dar^ 



1) «leef, ©eltrÄge jur (Soongelienfritil, ®. 91 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



40. 6(l§aitt)tat} mh ^antt bet öffentlit^en 2:^ftHgfett 9ffu. 249 

ßribtttg ifi.ber 9n9\ptnäf 3efu (SRattl^. 23, 37. ?uc. 13, 34): „^ttn^ 
folem, Oerufolcm, bic bu töbtcjl bic ^ro^jl^ctcn, unb fletnigfl, bic gu btr 
gefanbt ftnb, mte oft i)abt td^ bctne fthtber bctfmnmeln todütn, »te bte 
Hernie t§re Äüd^Iem unter i^rc glügel berfanttnelt, unb i^r §abt ntd^t 
gmoDt!'' 

S)tefen 9u6f))ru(^ lann Oefud jmat am aüemenigfien, mie Suca^ ben« 
fdbcn fleHt, auf bcr SIcifc nad^ Oerufalem gct^an ^ben, c^c er biefe' 
©tobt »äl^enb fetner öffentlichen SBirffomfelt nur einmol gefe^cn ^atte; 
aber aud^ in derufalem feftfi fann er nad^ einem einmaligen Aufenthalte 
\>tn toenigen !£agen nid^t barauf l^ingetoiefen ^aben, toie oft er beffen Sit» 
tto^ner fc^on t)ergebli^ an fld^ gn gießen berfud^t ^abe. $ier finb alle 
Hn^üäftt bergebend, unb man mug belennen: finb bieg »irlTtc^e Sorte 
3fefu, fo mu§ er öfter unb länger, att e« ben f^no<)tifd^en ©eri(^ten nad^ 
ff^etnt, in ^ferufalem t^ätig getoefen fein, affier efi jlnb ni^t feine SEBorte. 
aRatt|äu« jwar gibt fie ate fol^e, jufammen mit ber anbern 9tebe: Ü^a» 
rum fiel^e, id^ fenbe ju eu^ $ro))^eten unb Sßeife unb ©d^riftgele^rte, unb 
mm i^nen werbet i^r etliche tobten unb (reujigen u. f. f., bamit über eu(^ 
lomme aOeö gerechte 91ut, bon bem Slbef^ bi^ ju bem bed ^aäfctdciß vu f. f. 
(23, 34 fg.)^ unb bag in beiben 3(u^))rü^en bon ber ÜRigl^anblung gött* 
lid^er Xbgefanbten bur^ bie (tuben bie 9{ebe ifi, mac^t »ol^rfc^einlic^, ba§ 
fie in ber Tffat urf))riinglid^ jufammengel^örten. $!uca^ trennt beibe in fei* 
ner Slrt; »enn er aber ben jule^t tvto'df^nitn Su^fprud^ bon Oefu mit ben 
Sorten eingeleitet merben lägt: „!Z)arum f)at aud| bie Sßeid^eit ®otted ge> 
fagt: ic^ »erbe ju i^nen fenbcn" u. f. f. (11, 49), fo ifl für'^ ffirfie biefer 
Setfo^ eben feiner ©eltfamfeit »egen, bie ben SRatt^äuö gur SDSegtaffung 
beffelBen beronlcffen tonnte, o^ne 3^^fel al«, urf^jritnglic^ ju betrachten; 
för'# STnbere l^aben nrir, toie gefagt, bei ber Serwanbtfd^aft beiber Sluö* 
fprüd^e allen ®runb, angune^men, ba§ auc^ jener bon Sßattl^äud bamit 
berbnnbene Anruf an Oerufalem gleid^fallö gu ber 9?ebe ber SBeiö^eit ®ot« 
M ge^ihrt. Unter biefer Sßei^^eit ©otted fann tt^eber Oefu$ fic^ felbjl, nod| 
ber (&)angelifl defum berflanben, ^aben, ba meber eine folc^e 8egeid^nung, 
nod^ ein folc^e^ ©elbfldtat -Sefu fonji in ben (gbangelien borfonrait; man 
fömite an bie göttliche SBei^^t art ©ngebcrin ber ^eiligen Schriften bcö 
Slten !£efiament^ beulen, aber im Sllten S^eflament ^nbet fid^ ein fold^er 
fittS^pmäf niäft; t9 fc^eint alfo bielme^r eine befonbere ©d^rift bamit ge« 
meint gu fein, bereu Sorte ber eine Sbangelifl Oefum mit 9?ennttng ber 
£Xmflt anführen lie§, ber anbere i^m gerabegu ate eigenen Hn9\pxnäf in. 
ben SRunb legte, eine ©d^rift, bie, bon einem S^riflen etnm um bie 3«* 
ber Störung Oerufalem« berf a§t, ben Ouben baö SRegifier i^rer 95er* 
gelungen gegen bie göttlichen ©efanbten bon ben ältefien ^AUn hx9 auf 
bie neueren, alfo bon Slbel bi« auf ^^äfoxia^, SBaxndf9 ©o^n, ^ben bie 



Digitized by VjOOQIC 



250 <Srße« ettd^. ^a« 8eben 3eftt im gefc^tü^ Umrig. 

Bebten im ZtmpA ermorbeten ^), in tt^nli<^et Sri lane ettoa Step^onitS in 
feiner SJebe (Sljiojldgcf^. 7) im ©inne f^attt, atcr bnr^ bte ^jcrfönlid^ ge* 
fagte göttlid^e SBei^^eit t)OYl§aIten lieg; in b^en SRunb xtm mäf hcü: Of 
fenbe ent^ ©^riftgele^rte u. f. ». beffet ate in ben iTOunb 3efu pt^t •) 

dfi e^ ^icnad^ mit ber 9e^auf)tung, bag in ben brei erften (£t)a]igelien 
felbfi fi^ ©teilen fcnben, bie nur burc^ bie Sortm^e^ng einer öftem Xn« 
mefen^eit defu in demfalem begreiflich tterben^ nic^t rid^tig, fo (&gt ^ 
umgefe^rt gegen ben t)iertett (&)angcßflcn bie Sefd^ulbigung ergeben, bag fli^ 
bei feiner 3)ftrflenung niift begreifen fögt, wie nid^t f^on ber erfle Änfnit* 
§att defu in ber ^anptflabt auif ber te^te mar. ^ad) htm Serii^te ber 
@^nopt3er mochten immerhin bie ^^ariftter fd^on ote defu0 am ©abbat bie 
Derborrte $anb gel^eilt f^att^, in Serat^nng treten^ mie fle i^n berberben 
Bsmten (3Ratt^. 12, 14), unb feit ben fc^arfen «n^ttHen, bie er au» Sntag 
bed ©treitd über bo^ ^ftnbemaf^en fid^ gegen fle erlaubt l^otte, i^m onf» 
lauem, um ®runb }u einer SnHage gegen i^n ju geminnen (Suc. 11, 63 fg.); 
ha9 mod^te no(^ fo frü^jeitig ber ^aO fein, mir begreifen bod^ gong mo^I, 
morum e^ mit ber äludfü^rung noij gute SBege ffoitt: meil nOmtu^ in ©aliUta 
bie l^ierard^ifc^e Partei ntd^t fiarl genug mar, einen DoHMeßebteto SRomt 
mte defud au^ ber iDHtte feiner 3(n§änger ^eraudjureigen; fobolb fle i^ 
im SDttttelpuntt il^rer 9Rac^t, in derufatem, l^atte, fc^ritt fte ungefttumt unb 
nnge^inbert jum SBerle. 2)ad ifl bei ^o^anneö gang anbete, mo defud f!(^ 
g(ei(^ Don Anfang an mieberl^olt in bie ^5^Ie beö 80men toagt unb fld^ 
barin fo benimmt, bag mir un9 me^r aü nur munbem muffen, tote er bm^ 
mel^rmate mieber ^erautfonratt. ®Ieid^ bei feinem erflen ®efu(^ tu demfalem 
treibt, er ^ier bie Jtäufer unb 8erlttufer and bem Ztvxptl, unb jmor einer« 
feitd no^ gemaltfamer unb anflbgiger atö nad^ ben ft|no))tif(^en Serid^tm 
(pon ber ®eigel, bereu er ftc^ bebiente, meig nur do^anne^), anbererfeifi 
meniger burc^ einen begeifhrten So(f^an§ang geflutt, ba biefe erfle 9nme» 
fen^eit Oefu in ber $au))tflabt nic^t mie bie le^te bur^ einen feterß^en 
(Sin}ug unb (Sm))fang eingeleitet mar. ©^on ^ier muffen mir und munbem, 
bag bie ©ac^e fo glatt ablief, jumal auc^ bie 9tebe t)om Sbbru<| unb 
Sieberanfbau bed Xtmptiß, bie defud nac^ do^anned baran (nü^yfte, toeuig 
geeignet mar, bie ©emittier ju befttnftigen. Sei feiner }meüen Snmefen^ 
in ber |^au))tflabt and Hnlag bed ungenannten ^efled bringt nun eine tmn 
iffta am ©abbat borgenommene Teilung bie dubm bal^in, bag fle i^ jn 
tobten fnd^en, unb Sieben, in benen er fld^ ®ott gleid^juflellm fd^, be* 
fttrleu fle in biefem (Sntfc^Iug (6, 16. 18. ügL 7, 1. 19); mte fle am fot* 
genben 8aubl(|üttenfefl um fotc^er Sieben miQen ü^n mieber^olt greifen kvoQten, 



1) Joseph, bell. jod. 4, 5, 4. 

2) 9g(. meine Sb^anblung: 3eftt ffie^eruf fiber 3emfalem u. f . f . in t^ifgen« 
felb'« dntfd^rift ffir mi^enfc^aftü^e Z^eotogie, 1863, ®. 84 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



40. Q^avplal^ ititb Iraner bev Bffentli^en ^Stigfeit 3efiu 251 

ta fd^tt 2)tenet audfanbten, t^n feftgunel^men (7, 30. 32. 44). ^agen 
tobe: loarum traten fte e^ nid^t, tüte fie itt ber f^an^tflobt ht aüemege forni« 
tcn? toorum griffen i^rc ©c^ergen nid^ ju, »ic fle geheißen toaren? fo »ctg 
ber (Sbongelift nur ju anttoorten: meil feine @tunbe noc^ nic^t gefonunen 
»ar (7, 30. 8, 20); »ie er ein anbermol, ate fie fd^on Steine gegen Oe* 
fum aufgehoben Ratten, fagt, biefer ^abe flc^ t>ox i^nen t)erborgen unb fei 
m^eQigt }um 2:em^e{ hinaufgegangen (8, 59. t)g(. 10, 39. 12, 36). 
9). §. ber Cüangetifi beruft fic^ auf ein Sunber, unb in ber St^at ^e 
ein foU^e^ bagu gehört, mo einerfeitd ba9 3^^^^§ f^on \^ ^^^ gefonnnen, 
unb onbererfeit« bie Gelegenheit fo günfüg »ar, bie Sntfc^eibung bod^ noi) 
tSnger auf)ul^aben. Dabei ^eOt fi(^ beiläufig noc^ ber SSiberfpru^ l^erau^, 
bag defu^ in ber ^ttn^ifttiiüt awifd^en ben t^e^en dubtta ober bod^ bie 
^auptflabt gentieben ^aben foH, um ben Xnfc^Iftgen feiner bortigen ^einbe 
andjumeic^en (4, 1. 7, 1. 11, 54): ba er bod^, meint feine @tunbe nod^ 
nid^t gefonnnen toar, unb wenn ed bei i^m ftanb, ft(^ ben Sugen feiner 
Seinbe wunberbor jn entjie^, füglid^ in derufalent l^ätte bleiben I5nnen. 

3)a ber t)ierte (E))ange(ifl burd^ feine (Er3äl^Iungen üon ben früheren 
Seflaufentl^alten d^efu bie @ad^e oor ber 3^^^ ^"f ^i^ ©pi^e getrieben ^at, 
fo f^at er nun immer nur 3U retarbiren ^), unb nad^bem er l^ieburc^ ben 
notürtid^en (Snttoidlungdgang ber ®ad§e la^m gemad^t ^t, fU^t er fld^ }u> 
le^t, um bod^ jum ©d^Iuffe ju lommen, genOt^igt, in ber Sbtferwedhtng bed 
8agaru0 eine falfd^e ©pringfeber einjufefeen. 3ene^ SSerfrül^en ifi aber über» 
^au^Jt bie Art biefe« (gt^angeliflen. 3ixift^ barf bei i^m in natürlid^er Art 
merben, fonbem atte^ l^at fd|on prttqrifthrt: wenn ed bei ben übrigen tängerer 
3etl unb montier Cntwidflungen bebarf, biö ber ftt^igfte ber Hpoijttl in 3efu« 
ben SDteffiad ettennt, -l^at bieg (wa^ freili^ auf p^anneifd^em ©lanb))unlte 
nod^ ntc^t ba^ 9(e(^te ift) im t>ierten StiangeUum fein trüber Snbread fc^on 
im erfien Äugenblide weg (1, 42); wie 3efu^ ben Simon, wa^ er bort t)iet 
\plittt fffVLt, ffxtt glcit^ beim erfien Änblitf al« ben gcffenmann ?etru« be« 
jeid^net (1, 43), feinen Äreuje«tob unb feine Äuferftel^ung gteic^ bei feinem 
erften geflbefut^ oerfünbigt (2, 19 fg. 3, 14), unb ben Serrät^er fc^on üon 
Sufang an lennt (6, 71). 3^^9^ ^ienac^ ber oierte Sbangetifl burt^au^ bad 
8eftreben, SUe^, toa» d^um }u §eben bient, mögli^fl frü^jeitig eintreten ju 
laffeu; fo begreift fld§, warum er e« nic^t erwarten lonnte, 3efum ou« bem 
galU&iff^en 9Bin!eI auf ben geeignetem ©c^aupla^ ju fül^ren, ben bie ^aupU 
ftabt iJ^m bot, um ba^ Sic^t feinet ®eifie^ leuchten ju laffen, feine ^0^re 
Stürbe ju erweifen unb feinen, 9Rutl^ wie feine göttfi^e Uebermac^t (jwei 
fünfte, bie fid^ freiließ gegenfeitig ou^c^Kegen) ju erproben. 

üDoc^ fe^en wir bon bem Serbac^t ab, ben gegen bie io^anneifc^e Stac^* 
rid^ oou mei^reren Sefhreifen defu t^eiU ber un^iftorifc^e ^ragmati^ud, 



1) BgL 8our, friHf^e Unterfui^gen, e. 190. 283 fg. 

Digitized by VjOOQIC 



252 C^tßel 8it<i§. 2>af ?ebett 3efa tu gefd^td^tlid^en Umrig. 

ben er bamtt üertinbct, t^cife feine mdfXoti9l\ift Wetgunj jutn SJorbAtireit 
emeden mu% unb nehmen mir ettoä an, er ^abe mtr bie Sonfitcte }u frü^ 
eintreten laffen, defu^ fei tüoffi t)or feiner (e^ten 9teife f^on me^mtat^ in 
Oerufolem gemefen, fei aber ba fo fd^onenb unb be^utfant aufgetreten, bag 
fein Seben noc^ nic^t ernfifid^ bebro^t toor: fo fann anäf fo bie jo^annetfc^e 
!DarfieIIung nod^ immer nid^t aU bie toal^rfdleinlid^ere anerfonnt (»erben. 
dubSa nnb feine ^auptfiabt indbefonbere toar ber ®i^ unb bie 93urg aOe^ ' 
beffen, mofi defud betänqifen toollte; bort ^errfc^te bie p^arifttifc^e Partei 
über eine (eic^t in f^anati^mud ju fe^enbe Sebblferung, bort l^tte ber ganje 
Xeugerfic^Ieitdgeift in ber 9te(igion, ba^ Rängen an D))fern unb {Reinigungen, 
in ber iafflxAiftn ^rieflerfc^aft, bem pxAdjü^tn Ztmptl unb feierlichen Stern» 
))elbienfl, feinen feflefien $a{t: ^ier am föxtt gegen biefe Sftic^tung aufjn« 
treten, burfte 3efu« Derfiänbigertoeifc erfl bann »agen, toenn er burc^ Wn» 
gere SBirIfamteit in ©egenben, wo jene Äic^tung weniger ^errfc^enb, bie 
©emittier für feine Selel^rung offener waren, fl^ Anfang uub ®eltung 
Derf<l^a^, wenn er einerfeit^ bad ^olf nac^ feinen t)erf(^iebenen ftlaffen unb 
ben Derjfd^iebenen ©raben Don (gnH)föngtid^!eit für tiefere »efigiofität genauer 
lennen gelernt, anbererfcit« feinen eigenen ^lan mit Siüdfflc^t auf bie Cer« 
l^ttniffe befKmmter ouögebUbet f^attt. SBäl^renb biefe^ längeren Sirfen« in 
®ali(fta nun l^atte Oefu^ wo^( in weiten Jtreifen Hnllang unb aud^ einen 
engeren Äreiö Vertrauter ©c^üter gewonnen; wollte er aber in*ö ®ro§c wirfen, 
woOte er nic^t b(o^ bie ^af)l ber fd^on Dor^anbenen jübifc^en heften bnrd^ 
eine neue vermehren, fonbem bem ganzen Sleßgion^efen feinet SoIM eine 
anbere ®efta(t geben, fo war eö unerlttglic^, nac^ gehöriger Vorbereitung in 
ber $rot)in} fc^IiegUd^ in ber $au))tflabt ben entfc^eibenben Serfud^ 3U wagen. 
Dag biefer nid^t 3U feinen ©unflen anfallen werbe, mo^te Oefud nad^ ben 
oiler^nb Erfahrungen, bie er Don ber Serftodft^ ber ^ierard^ifd^en ^rtei, 
ber Serfunfen^eit unb bem ®tumpfftnn ber 9Raffe unb bem Unbeffatnbe 
ber augeubtidfli^en Segeiftemng \ttbft empfänglicher jlreife gemacht ^tte, 
ol^nen: aber bie ®ac^e fetbfl trieb i^n Dorwärt^; nic^t weitergeben l^eg aUt9, 
wad i^m bid ba^er gelungen war, oerfonrnten laffen; wogegen, wenn er Dor 
bem legten ®d^ritte ni^t jurüdfbebte, felbft bei ungünfHgem Sfu^gang auf 
bie Sßirfung gerechnet werben fonnte, bie bem üRttrt^rertobe für eine groge 
Obce niemate gefehlt ^at. 



4L 
3)te itfßnt 3eftt. 

du ber St^tttigleit, welche defuö auf bem bef)n:oc^enen ^dfOxtpUdi ent« 
fabete, fie^t natürlich feine Se^rt^tttigfeit allem Snbem Doran, unb ba wir 
bie ©runbjüge feinet religibfen @tanb)mnlte9, mithin ben |^au))tin^alt feiner 



Digitized by VjOOQIC 



4t a)ie ee^rart 3efu, 263 

itf^xt, icrciti ju cnttöicfcln Derfuc^t ^obcn, fo motten toit bicfc ^icr tnel^r 
ton brr ©eitc i^rer gönn nehmen, alfo junät^p bic ?c^ratt 3efu in'« Äuge 
fajfen; wobei fi4 inJ^^ß öuc^ in Sejufl ouf ben 3fn^o(t 9Kon(^c« ergeben »farb, 
nm« bem früher Stotterten jur SrgSnjung bienen (ann. 

üDag Oefu« atö Se^rer einen ebenfo ^inreigenben, aü auf ent))fäng< 
Uäft ©emittier tiefen Sinbrud machte, fagcn un« nic^t 6(0« bie Süange« 
lien (9Wtttt^. 7, 28. ÜKarc. 1, 22. guc. 4, 32. 3o^. 6, 68), fonbern e« 
ifi butd^ %en gef(^i^tlid^en (£tfoIg beuthinbct. fragen toir nac^ ber Ur* 
fac^e biefer SBirfung, fo fogt Ouftin ber SKärt^rer in feiner erjlen 3l<)oIogie 
Don Oefud: ,,furj unb bünbig »aren feine SReben, benn er toax fein ©op^ijt, 
fonbern fein SEBort mar ®otte«!raft." *) Damit ijt einerfeit« bic liefe be« 
teligiöfen ©emüt^«, au« ber feine Äebe ^erDorquott, anbererfeit« bie f^Iic^te 
9}atür(i(^(eit i^rer gorm bejeic^net. (Er mar fein ®o))^ifl, fagt ber griec^ifc^ 
gebitbete Äirc^enle^rer, b. ^. in« Oübif(^e übcrfefet, er war fein Siobbine, er 
fprac^ nxi)t wie bie ©(^riftgele^rtcn (Wlaüf). 7, 29); nic^t gefünfielte SJe« 
niei«fü^rungen waren feine ®ac^e, fonbern ba« treffenbe Sort, ba« feinen 
Scwet« in ft<^ felber trägt. 3)a^er in ben SoangeKen jene reiche @amm« 
(ung Don ©entenjen ober ©nomen, bon jenen JJemfprü^en, bie, and^ abge^' 
fe^cn tjon i^rem religüJfen SBert^e, burt^ ben l^etten ®eifie«bli(l, ben nit^t 
JU irrenben ©erabfinn, ber fi(^ barin au«brücft, fo unfd^äftbar finb. @ebet 
bem ftaifer, wa« be« 5laifer« ifl, unb @ott, wa« ©otte« ift; 9}iemanb fe^t 
einen neuen %Ud auf ein alte« $Ieib, ober fagt neuen Sein in alte 8(^(ttu(^e; 
bie ©efunben bebürfen be« Ärjte« nic^t, fonbern bie Äranfen; wenn beine 
$anb ober bein ^g bic^ tttgett, fo ^aue fte ab, unb witf fie Don bir; jie^' 
erft ben S3a(fen an« beinem 3(uge, unb bann fte^, wie bu ben ®))tttter au« 
beine« Smber« 9uge jie^ft; nic^t flebenmal fottft bu bem fe^Ienben ^Sruber 
oergeben, fonbern flebenjigmal fiebemnat — ba« finb unDergttnglic^e ^}fxüijt, 
weil in i^nen ftet« neu fic^ befUitigenbe Sa^r^eiten in bie fc^Ied^t^in ange< 
meffene unb }uglei(^ allgemein oerflttnblic^e §orm gefagt finb. 

üDiefe weifen ©prii^e finb Oefu meiflen« burc^ Seranlaffungen be« 
Slugenblid« entIo(ft, wie ber Dom 3i^^^^f^^n ^^^^ ^in^ Derfängßc^e ^age 
ber ^^otiftter; bet Don ber Serf5^nli<^feit bnr^ eine anfrage be« $etru«; 
ber Dom Xrjt burd^ ben Snftog, ben bie ^^arifäer an feinem Sertel^r mit 
3i(IInem nahmen. Dagegen flehen bie (Bpxüdjt Dom @^Iitter unb Saßen 
unb Don ber abju^auenben $anb in unfern Soangelien im 3ufttmmen§ang 
einer Kngern 8iebe (ÜKattl^. b, 30. 7, 3 fg.), wie un« berglei(^en, Don Oefu 
jnm Qmdt ber Sete^wng weiterer ober engerer Äreife gehalten, Derfc^iebene 
in ben Soangelien aufbewahrt ftnb. ®o bient bie Sergrebe bem Qtotd^, ben 
wettern Arct« ber Sln^änger defu über bie ©runbf% feine« reflgiö«^ 
fittli^en Surfen« in'« ftlare }u fe^; bie fogenannte 3nf}ruction«rebe foQ bie 



1) JasüiL Mart Apol., I, 14. 



Digitized by VjOOQIC 



254 ^t9 Suc^. 'S)a9 9eben 3efu im gtf(4t(^t(i(^en Umrig. 

• 
3toölfc hl i^rc !J]^ätigfctt olö eDongcüft^fe ©cnbbotcn eintoeifcn; in ber gto^en 
ontii)^arifätf(^m 9tcbc tft bic ^olcmif 3cfu gegen biefe ©eifle^rid^tung ju- 
fammengcfaßt n. f. f. l!crgtei(^en Quöfii^rlid^ete Sieben futbcn fw^ befonber« 
int 3Ratt^äu^St)angeItum, unb e^ barf atö anertonnt t)otaudgefe^t tnerben, 
foJDO^l bo§ ber ©Dangelifl ^ier biötoeiten S^mid^perlen, bie urfprünglic^ öer^ 
fd^icbenen Serantaffungen angehörten, nur äugerlid^ an ffinen gaben aufge= 
rei^t f)at (»ie 3. %. in ber Sergrebe t)on 6, 19 an), ol^ bag anc^ nad^ 
defu Eingang nodf auf fpätere Ser^Itniffe Sprüche in feiner %xt gemad^t 
unb unter bie feinigen gentifd^t n^orben finb. ©ott^eit bergleid^en 9teben ate 
ii(^t betrachtet tt^erben tonnen, bieten fte einen natürli^en, menn mäf tetne^^ 
ttegd Sngfltid^ geregelten ©ebanlengang; ber Su^brucf aber ift, toit bei jenen 
furjen ©prüfen, fttt^ einfach, fernig unb anfc^ußd^; bie Seif^iele ava htm 
geben, bie Silber au« ber 9?atur, ftet« glüdttic^ getoä^lt unb oft »a^r^aft 
bic^terifd^ au^gefü^rt. 

Sioc^ ntc^r ^errfd^t baö 35ic^terif(^e in bcn ®teic^ni§reben öor, einer 
gorm, in ttjcli^e 3cfu« feine ?e^ren gerne fieibetc, um tifdU baö Soß burd^ 
bad Silbtic^e an}U3ie^en, t^eil« ben &n))fänglt(^eren, benen er fte jerglie^ 
berte, ®elegen^it jur Uebung i^rer gaffungdfraft unb i^re« 92a(^benlen« }u 
geben. ^) 2)ie Parabel, ber 9[))o(og, eine int Orient ^erfömmlic^e unb oud^ 
im 9(ten Xefiantent . me^mtato oortomntenbe jDarflellung, fc^eint in iener 
3eit befonber« beliebt gemefen ju fein; mie mir auger ben (St^angefien nic^t 
blod an:^ beut Salmub erfe^en, fonbern aud^ ben ftaifer Ziberiu« (ttgt do« 
fcp^ud gegen ben !i:abe(, ben feine @ett>o^nl^eit fanb, bie Sermattungdbeomten 
in ben $rot)in}en mögKd^fl fetten ju mec^feln, burc^ eine Parabel fi«^ Der« 
onttoorten.*) 

!Z)ie fleben ®(eic^ni|fe, bie ^atO^^ix^ in feinem 13. StapitA )ufammen' 
fteDt, unb bie fld^ bei ben beiben anbem @^no))tifem nur jum üeinem 
I^eile flnben^ finb ittjar fieser nic^t fo in einem 3«9^ gefproc^cn »orben, 
gehören aber ebenfo getoig in ber $au))tfa^e, nttc^fi ber Sergrebe, jum 
fCec^teflen »a« un^ Don 9u«f))rü(^en 3efu geblieben ifL ^ie erfle, Dom 
®äemann, bie fi(^ in fämmtlid^en f^noptifc^en SDongetien ftnbet, ^at tttoo» 
befonberd UrfprüngHd^e«, inbem fle einem^eild an^ ber (ebenbigen (Erfol^rung 
defu ate Se^rer« l^erau« gef))roc^en ift, anbernt^il« in ber Derfc^iebnen (Ihnyfttng« 
(ic^eit ber SRenfc^en für geiftige (Sintoirfung getoiffermagen ein moroüfc^ 



1) ^ag 3efn9 mngele^rt biefe gorm geiott^It (abe, um bal Oej^elmnit bet 
Himmelreich« bem Qotfe gu oerbergen, unb fo bie ffieiffagüng 3ef. 6, 9 fg. in 0r« 
fflllmig )u bringen (SRott^. 18, 10—15), i^ lebigUc^ bie gemiffermoten ^od^n« 
brtfc^ 8etrac^tnng«iDeife bet (Soangeliflcn, ber bie (fefa^nrng Dor fi^ ^atte, bo( 
bal iftbifc^ Bolf im ^anjen ffir bie 2e^ 3efn nncm))ftti^|lic4 geböfftai Mr. 9gL 
^tlgenfelb, 2)ie ^ongellen, 6. 82 fg. 

2) Joseph. Antiq. 18, 6, 5. 



Digitized by VjOOQIC 



4L S)ie Schratt 3efu. 2Ö5 

llr))^tu)iiten jur Snfd^cmitng bringt. Db bie ^loeite Dom Unftaut im SdCer 
uttb bic fiebcnte öom 9?c^, bic nur SWatt^äuö l^ot, öon 3efu fettfi l^er=^ 
Tü^reUp fann man bqtoeifeln; fte ge^n Don ber (Erfahrung auö, bog unreine 
Qtemente aa» ber menfc^Itd^en unb auc^ ber c^rifiUd^en @emeinf(^aft tmtcft 
rdäft koeggufc^ffen fUib; tim^ auf bie fptttere 2^xt ber fc^on befie^enben ®e« 
meinbe l^timietß^ toenn man aud^ bad 3><f(^^^n^^ff^ ^^ Xudbructe: ,,ein 
feiubfetiger SRenfc^'', für ben Unhrautfäer mit ber ebtonitifc^en ^ejeid^mmg 
be^ Xpoftete ^tu^ ate btogen 3nf^II betrachten mag. Die britte unb 
Dierte Parabel, t)om ©enftom unb Dom Sauerteig, jeigen bad admtt^ttge 
9Ba(^^^um be^ neuen religilfen $rinci))^, unb jnmr bie erfiere, inbem fie 
mit ben unfd^einbaren abfangen beffelben*ben gcioaltigen (Snberfotg in Son« 
traft fefet^ bie anbere, inbem flc feine Jhraft, aKe Steile unb SSer^ältniffc ber 
SRenf^^eit ju bur^bringen, anf^auli^ mad^t. S)ie beiben ®(ei(^niffe Dom 
©(^aft im ^er unb Don ber .^erle enblic^ ffatb mit i^rer DarfieKung be^ 
uuDergleic^baren Sertl^ed be^ neu eröffneten ^immelreic^^ nur bilblid^e 
%t^rungen be^ @))ru(i§d (Wlaiä). 6, 33), Dor Mm mä) bem $immel> 
tei^ unb feiner ©erec^tigleit ju trachten unb »egen aQe^ Slnbern unbeforgt 
)U fein.^) (Ebenfo fann man bie etn}e(n flel^enbe Parabel Dom fiünig, ber 
mit feinen ^ec^ten abrechnet (2Ratt^. 18, 23—36), atö Sludfü^ung ber 
fünften ©itte im «atcrunfer (aRatt§. 6, 12) betrod^ten. 

dfi in ber $arabelgru^^e, tt^etc^e ilßatt^äu^ Stap. 13 iufammenflellt, 
ba^ @otte^rei^ Dorjug^toeife Don ber ®eite feiner (EnttoidHung aufgefaßt, 
toie eö iu ber 3Renf(^^eit unfd^einbar ge))f{an}t, Derfd^ieben aufgenommen, 
gehemmt, burd^ ^uixxit unlauterer fflejiauit^eite Derunreinigt, bennod^ un« 
auf^oltfam fu^ enttoidCelt unb DoUenbet, unb toit ber ^ntl^eit baran ber bfl^ 
barfle ^ei« menfd^Iic^en Strebend ift: fo mirb ed in einer Snja^t anbeter 
grabet», bie 2Rattl^aud unb t^eQmeife auc^ Sucad auf bie Steife defu nod^ 
Oerufalem unb in feinen Sufent^alt bafelbfl Derlegen, me^r Don Seiten ber 
SoOenbung unb testen Sntfd^eibung genommen, unb babei bad Derfc^iebene 
8ood hC^ Xuge gefagt, mld)t9 ben SRenfc^eu nad^ iD^aggabe i^red 8er« 
l^altend ju bemfetben ju S^eil werben merbe. $ier lommen bie Unterfd^iebe 
jmfc^en ben Derfc^iebenen Sc^ic^ten bed jübifc^en SoQd, ben in gteißnerifc^er 
Selbßgered^feit DerftodEten ^(arifäem unb Sd^riftgele^rten, unb ber jtoar 
tief gefunlenen, aber beffen fU^ betougten unb barum ber Sefferung fähigen 
SRaffe, aud melc^er befonberd bie um i^red 9tömer« unb SRammonbienfied 
tmOett Der^a^ unb Derai^teten Bonner ^erDorge^oben werben, jur Sprad^e; 
e0 iDirb ober ouc^ fd^on über bad jübifc^e Solf'^inau^egriffen unb biefem 
mit Berufung ber Reiben in bed @otte^ei(^ gebrol^t, tDobei fl^ bie Soc^e 



1) S^i^^^ erinnern fle aber an ^t^rüd^m. 3, 14 fg.: „2Bet9§eit ertsetben i^ 
beffct oB €Klber eroerben, unb i^ (Sttrag me^r oI« 9oIb; f0jlli(^er i^.fte aH 
feilen, unb alte Aoflbarkitea iommcn t^r n^t gleid^.'' 



Digitized by VjOOQ IC 



256 ^xfit9 ^u(^. 2)a8 Seben Sefu im gef(^i(^tU(^en Umrig. 

btowrilcn fo fitOt, ha% loo man nur bcn crffeten ©egenfaft 3U ^aben meinte 
bo(^ QU(^ f(^on bet anbete, fei ed au^ nur in ber Stebaction bed Soange» 
tiflen, §eieinf^eint ®o ge^t bad @Iei(^nig t)on ben Anetten unb Zcitnttn 
bei 2Ratt^ttuö (25^ 14—30) rein nur auf bic älnwenbung ober 3lii)tan^ 
menbung ber bem SJienfc^en ))on ©Ott iiertie^enen ©oben; aber in ber fpä« 
teren Stebaction bei Suca« (19^ 12—27), wo fiatt ber latente SKincn 
fielen, ift in ben bürgern, bie ben $erm ni(^t aU ßönig anerlennen moQen, 
unb barum f^Iiegti(^ niebevgemad^t werben, eine Sejie^ung auf bie Ouben unb 
ba« ate ©träfe für bie Verwerfung Ocfu über fie »erhängte Siationalunglücf ^in^ 
3ugetommen. Sbenfo wirb ba^ ©teidjuig t)on ben beiben @5^nen bei SKatt^ttud 
(21, 28—31), oon benen ber eihe bem Sefe^l be« Sater« ju ge^r(^en 
öerfpric^t, aber e« ni^t tffnt, ber anbere umgehört, üon Oefu felb|l 55. 32 
auf bie ^o^enpriefier unb Stetteften auf ber einen, bie ^l&flnix uub $uren 
auf ber anbern Seite gebeutet; wä^renb in ber offenbar öerwanbten Parabel 
J)om verlorenen @o^n bei 8uca« (15, 11 — 32) bie 2lnfi)ielung auf ba^^Ser* 
^ä(tni§ jwifc^en duben unb Reiben !aum }u lierlennen ift On ber bem 
äRatt^äu« eigent^Umlid^en. $arabe( Don hm Arbeitern im äBeinberg, bie, 
früher ober fpäter berufen, bo^ alle g(eic^ belohnt werben (20, 1—16), ift 
bie 99e)ie^ung auf Ouben« unb $eiben(^riften unb bie 3u^^<f^^f^9 ^^ 
Sorjugdanf))rü(i^e ber erfleren beut(i(^ au^ebrüdCt; wä^renb bie beiben ®(et<^' 
nijfe oon bem Wniglic^en ÜMa^Ie (ÜRatt^. 22, 1—14. Suc. 14, 16 — 24) 
unb ben rebeUifc^en SBeingärtnern (SKatt^. 21, 33—41. SKarc. 12, 1—9. 
8uc. 20, 9—16) fogar auf bie enbUc^e äu^fc^Iiegung unb SSefhafuug be« 
^artnädKgen Oubent)oI!ed hinauslaufen. 3)abei ift t9 merlwürbtg, ba§, wie 
oben baS ©lei^nig ))on ben Stalenten bei 2Ratt^ttu« in feiner urf))riing« 
tiefen ©efialt, bei Suca« bagegen in antijUbifc^er Ueberarbeitung erfd^eint, fo 
^ter bei bem ©(eic^nig t)on bem 3Ra^(e iwif(^en beiben Svangeli^n ba« 
umgefe^rte $er^ä(tnig ftattfinbet. 93ei Sucad ^ei§t ber Sabenbe einfa(^ ein 
SDtann, ber eine groge SRa^tjeit deranflaltet; bie ©etatenen ^. ^. bie 
Ouben, befonber« bie ^oc^müt^igen $ierar^en) nehmen einfach bie (Sin(abung 
nic^t an, wofür fie eben fo einfa^ Don ber 3Ra^(3eit auSgefd^bffen unb an 
i^rer ©teile ntc^t blöd bie Sbrnen unb Sxüpptl ber @tabt (b. ^. DteUeic^t 
bie Si^llner unb i^re^Ieic^en), fonbem aud^ Seute ))on ben äBegen unb 
3äunen (bie Reiben) gelaben unb orbent(i(^ gepregt werben. Sei 9Ratt^ttud 
ifi ber Sabenbe ni^t nur mit beutli^erer mef{lanif(^er Sejie^ung ein ftönig, 
ber feinem @o^ne ^oc^jeit mac^t, fonbem ed ifi aud^ au« bem ©leu^mg 
t)on ben rebeUifc^en SBeingärtnern, baS ber SDangeKfi unmittelbar tior^er 
mitget^eitt ^atte, ber frembartige 3^9 ^erübergenommen, ba§ bie ©elabenen^ 
über bie %b(e^nung ber Sinlabung ^inqud, bie (abenben ftnec^te mig^anbeln 
unb tobten, wofür nun ber Äbnig burd^ feine t^eere fie öerberben unb i^re 
®tabt Derbrennen (ägt; ein 3^9/ ber offenbar nac^ bem Srfolge, nttmlic^ 
ber 3^^^"9 Oemfa(emd, in bie ^arabet eingetragen morben ifi. Sin 



Digitized by VjOOQIC 



41. 2)ie Jc^tart 3cfu. 257 

ungehöriger ^nfa^ bei Wlattf^Hu^ ifi and§ noij ber t)on bem ^od^jettlid^en 
Oetoonbe, bergleii^en Don Armen nnb ÄriH)<)eIn mift füglid^ »erlangt werben 
fonnte; er fottte aber, mag man babei an bie Sefd^neibung ober an bie 
laufe benfen, bie ben eintretcnben Reiben ate Sebingung auferlegt ttjurbe, 
jebenfan« jur Sefc^toid^ttgung ber Subend^riflen bienen. 

3)iefe fpäteren ©leid^nigreben bei 9Katt^Äu«, Don benen SKarcu« nur 
bie eine Don ben SSSeingärtnern, 8uca3 außerbem nod^ bie Don ber 5D?a^(jeit 
unb bie' Don ben ÜRinen f^at, unb n)03U loir auij noc^ bie Don ben n^ad^« 
famen Anetten (SWatt§. 24, 45 fg. 8uc. 12, 42) unb Don ben je^n Oung* 
frauen (ÜWatt^. 26, 1 fg.) re(^uen Wnnen, jeigen fc^on in ben Umarbeitungen 
unb SDWfc^ungen, benen ein ^dl Don i^nen untertoorfen Sorben ift, ben 
Änt^eil einer fremben ^nb, unb erregen anc^ fonfl ben 3^^f^X ob wir in 
i^en Äu«f<)rüc^e 3efu fclbjl, unb nid^t Dictme^r be« 39ett)u§tfeinö ber erflen 
©emeinbe Dor un5 ^aben. 35ie Parabel Don ben je^n Oungfrauen ifl ber 
getreue 2[u«brud ber (grtoartung einer balbigen SSJieberhinft S^rifK, toie fie 
mtt^renb bed Oa^r^unbert^ nac^ feinem Eingang in ber (S^riften^eit (ebenbig 
»ar; bie Don ben rebeUifc^en Seingärtnem §ätt, in Snle^nung an bad be=^ 
rttl^mte @leid§nig def. 5, ben Ouben ganj baffelbe @ünbeuregifler Dor, bad 
wir SKott^. 23, 34—39. ?uc. 11, 49—51. 13, 34 fg. gefunben unb au« 
einer (^rifUic^en @d§rift au« ber 3^t ber ^n^VSxmQ 3erufa(em« abgeleitet 
^aben; unb in ber ^arabet Dom fbnigßc^en ÜRa^le Derrat^en wenigflen« bie 
bei SWatt^äuö eingetragenen 3ügc bie »Jütfflc^t auf ben f<)ätern (grfolg. 

(Sine britte ®m)>pe Don Parabeln ftnb bie bem Suca« eigent^ümti(^en, 
bie ober in fic^ wieber in jwei flc^ unä^ntid^e ©ruppen jerfaÜen. ©d^on 
Don Hubem ifi auf bie in ben '^arabebt be« 16. unb 18. StapütlS bei Suca« 
^errfd^enbe ©ejeic^nung be« $au«^alter« (16, 8), be« 9Rammon« (16, 9), 
be« Stifter« (18, 6), ate ungerechter, ober genauer al« $au«^alter, 9Kd§ter 
u. f. f. ber Ungered^tigfeit, afe auf 3^^«« ^^^^^ gemeinfamen Ouette auf= 
merifam gemacht worben. !I)a}u fommt aber in ben beiben festeren ^a= 
robetn, fammt ber Don bem reid^cn ©utöbcfifter (12, 16—21), bie ©gen^eit, 
bag ben äBenbepunft ber (Sr}ä^lung ein Don bem gelben berfelben gehaltener 
unb Don bem (Srjtt^ler jebe^mol in ö^nlid^er SBeife eingeleiteter SRonolog 
bittet. „Unb er ging mit flc^ felbfl ju Statte", ^ei§t tB Don bem 5IKanne, 
ber nic^ wei§, wo^in mit feinen (^rüd^ten, „unb ^pxaif"; Dom ungered^ten 
$au«l^alter: „er \pxai) aber bei fld^ felbfl"; unb ebenfo Don bem ungered^ten 
9Ji(^ter: „hierauf aber ^pxai) er bei fid§ felbfl". 3a aud§ in ben Anfang«« 
Worten biefer @etbfigef<)räd§e, unb jwar in einer ganj eigent^ümlid^en 9tcbe= 
Wenbuug, treffen bie ©lei^niffe Don bem xtiäfttC ®ut«beflfter unb bem un* 
geredeten t^au«^alter jufammen. *) 3)er QErflere beginnt: „S33a« foH id^ 
t^un? . . 2)a« will ii) t§nn''; gau} ebenfo ber Rubere: „993a« foH i^ 



1) Sgl. Äöpltn, 3)ie ftjnojjtlfdjen (SDongeften, @. 274. 
Cttattft, 2^n deftt. 17 



Digitized by VjOOQIC 



258 (grpc« ^näf, 2)q0 ecbcn Sefu im gefdiic^tfit^en Umviß. 

t^un? . . 0^ ttjcig toa« id) tf)\xn toill"; fotoie anbetcrfeit« jtt)if(^en bcm 
(£ettfigcf<)räd§e bc« ungcrcd^tcn 9ti(^tcr« unb bcr S^ataltctfc^ilbming b<« 
gteid^faH^ ju bicfer ^avabelngr«<)<)e gej^örigcn trügen grcunbc« (11^ 6- fg.) 
eine gcmeinfomc 833enbung nic^t ju Dcrfcnncn ifi. *) 

S)tefe SRerlinale einer gcmeinfc^afätc^en Duelle finb jugteic^ ebenfo titele 
SWcrfmafe einer jubenc^ifHic^en^ [a gerobejn ebionitifc^en Ouette. 3n ber 
Parabel t)om ungerechten $au^^a(ter erf^etnt bad irbifc^e @nt fc^on an fi(^ 
ort ein ungerechte«; in ber öom trttgen ^^^eunb unb ungcred^ten 9tid§ter wirb 
auf ha9 ®ebet ein ®mxd)t gelegt, wie mir e« befonber« bei ben Sbioniten 
pnben. 9lun §at jwar aud^ Oefu« fowo^I bie «rmut^ al« ha9 ®ebet ^o^= 
gehalten; bag toir ober Sebenfen trogen, biefe *^arabefa ouf i§n felbjl jutüd« 
jufti^ren, mod^t t^ette bie Sinfeitigfeit, toontit eö in bcnfeften gefd^ie^, t^« 
bie ©d^ief^eit, bie wir an ben ^orobeln 3efu 9D?att^. 13 nirgenbö bemerfcn, 
bog nämlid^ Don einem ^ouptjuge ber tJobel in ber Äntoenbung gonj ob* 
gcfe^cn werben muß. S)er träge Steunb, ber ungerechte 9tic^ter, ber fld^ 
nur burd^ bie Unbequem(id^!eit beö onl^aftenben ©ebetenwerben« erweid^n 
lagt, ifl ©Ott; ber ungered^te ^ou^^olter wirb wegen feiner Seruntreuimg, 
bie freiließ bo« 993o^(t§un mit bem on fid^ fc^on ungerechten 9teic[^t^tnn be^ 
beutet, in ber ^obet aber ein Unterfc^(eif ift, gelobt: bergleic^en ^ttrten, wie 
gefogt, finben fid§ in benj[enigen '^orobeln, bie am woJ^fc^etnlid^flen auf 
3efum fetbfi }urüd(gefü§rt werben, nid^t; fo wenig, ort bergleid^en ix» )nm 
9Rtmifd§en j[übifd§e 9tebendarten, wie jene«: „SSod foH id^ t^mt? . . ^o« 
wiH id^ tl^un." (Sonbem biefe ^Ifte ber t^m eigent^ümli^^ ^arobeln ^t 
ber ouf Hu^Ield^ung ber ©egenfä^e bebod^te Serfaffer bed britten (St>an^ 
gelium« ol^ne B^^^^I ^^^ ^^^^ ebionitifd^en OueHe gefd^0))ft, mn in feiner 
Art ouc^ biefe äugerpe redete Seite ber bomote in ber JKrc^ geltenben 
9{id^tungen in feinem Stjongelium jum Sorte fommen ju (offen. 

SBeit me^r in ber eigenen Art 3efu nod^ Onl^olt unb gorm finb bie 
ouf ber onbem @eite fie^enben ^orobetn bei ?ucod, wie bie Dom ^^rifäer 
unb QbUntx (18, 9—14), Dom borm^erjigen (Samariter (10, 30—37) «nb 
Dom Derlorencn ^ofya, (15, 11 — 32); unb Wenn bei ben bdben (enteren be= 
reit« etwa« $ouIintfd§e« ^ereinfd^eint, fofern bort ber oI« äRufier oufgefkOte 
©omoriter einem Reiben gleic^ ju ödsten, ^icr ober ber fetbflgered^te ftftcre 
@o^n ebenfo ein 9itb be« f))ätem Oubend^rifient^um«, wie ber bugfertige 
jüngere ber bem S^rifient^um flc^ 3uwenbenben l^ibenweft obgeben Um, fo 
mog bieg immerhin im @tnne be« (SDongefifien gelegen unb auf feine S)ar« 
{telbtng eingewirft ^oben, borum Kimen ober bod^ bie ^orobeln fefbfi im 
SBefentlid^en Don 3efu fo Dorgetrogen worben fein, beffen @eijh pe fo Doff« 



1) Suc. 11, 8 (Don bem trftgen greunbe) : e2 xaV ou ddaii auT(i)...fii(z yz... 
6cSa&i auTCd. 2uc. 18, 4 fg. (ber ungereci^te 9{i(^ter): e2 xal t6v deov ou 9o^oufAai... 
ßia Y e . . . ixÄtxTQaco aiiriQv. 



Digitized by VjOOQIC 



4L 2)ie Je^rört 3efu. 259 

fommen entfprfd^cn. 3*^iW«" ^i^f^w beibcn ^(affcn bcr bcm Suca« cigert^^ 
tJ^ttmlic^en Parabeln fie^t, toie fc^on früher erinnert n)orben, bie bom reichen 
TOomt unb armen Sagaru« (16^ 19—31) infofem mitten tnne, ofe in 
i^ einem ebionitif^en ©mnbflod eine anttjiibifc^e ©d^btgn^enbung ange^ 
^gt erff^nt, tt)ol)on ber erflere e6enfo n)a^rf(i^einlid§ auf bie {ubend^rift^ 
Ixdft OueOe, ate bie teuere auf bie eigene SJebaction be^ SDongetiflen gurüd^ 
jttfü^ren ifl. 

äOSie übtxf)aupt bie lel^r^ften Su^fpri^e Oefu ^ciuftg hux6) 3(nfragen 
)>erantagt erfc^einen, inbem balb feine Öünger i^n fragen, toer ber ©rögtc 
im ^immelreid^ fei? (SKatt^. 18, 1) ober ^etruö, toie oft man bem fe^= 
tenboi »ruber ju »ergeben ^abe? (18, 21) bolb bie ©c^üIer beö läufer« 
hHirum feine diinger utd^t an(^ fooiel faflen muffen, mie fle unb bie $^a= 
rifäer? (9, 14) ober bie ©^riftgele^rtcn unb ^^ariftter, toie feine Oünger 
baju lommen, ba^ ^orgefc^riebene SSSafc^en t)or bem (£f[en ju unterlaffen? 
(15, 1) fo jlettcn bie brci erficn göongcliflcn gegen ba^ ffinbe ber Saufba^n 
3efu eine 9tei^e t)on %ifragen jufammen, bie feine ^einbe in ber Stbfic^t an 
i^n richteten, i^n enttocber, tomn er nid^t barauf ju anttoorten ȟgte, bei 
bem Söffe ^erunterjufe^en, ober i^m eine älnttoort ju entloifen, bie fl<^ 
irgenbtpie gu feinem Siac^t^eile benü^en (ie§e. @(^on bei feinem Kufbrud^ 
im» ®alilaa fieOen i^m bei ^aü'^^ bie ^l^arifäer bie ^age loegen 
ber (E^efd^ibung (19, 3); bann, toie er am Z^age na<l§ feinem (Singng in 
derufdem in ben Stempel tritt, machen fii) bie $o^en))rie{ier unb $oß^' 
ältefün mit ber ^rage loegen feiner SoQmac^t an il^n, mxhm aber bon il§m 
mit ber @egeafrage nac^ ber SoSmad^t bed S^üufer^ dol^anned gum ©d^toei« 
gen gebracht (21, 23 fg.). ^aran f(^tiegen fic^ bon ©eiten defu berfc^ie» 
bene @(ei4ttt|reben; bann aber folgt nod^ auf bemfelben ©c^au^lo^e eine 
@tu}^t bon brei fragen feiuer geinbe unb einer ©egenfrage feinerfeit«, bie 
i^m 9lu^ f^fft (SKatt^. 22, 15—46. ÜMarc. 12, 13—37. ?uc. 20, 
20 — 44). Oefu antworten auf biefc gragen befielen gum I^eil eben in 
jenen furgen unbergeglic^en @|)rü^en, bie n)ir ate ©runbbeflanbtl^eile feiner 
^Atn f4on oben betrad^tet l^aben; »arum tobe i^rer ^ier nod^ befonber« 
gebeulen, ifl, meil fic^ tu einer biefer Slnttoorten defu« aU ©c^riftau^Ieger 
geigt. iRftmlidd ben ©abbucäem gegenüber, koelc^e burd^ Vorlegung eine« 
na^ ben j[übif(^en S^egefe^en mögßc^en gaO« bie p^rifäifc^e, auc^ bon 
defu angenommene Se^re bon ber Stuferfie^ung (ä(^erlic^ mad^en tooHten, 
räumt er guerfl ben cafuiftifc^en «njio§ burd^ eine geifügerc Äuffaffung jener 
Se^re ^intoeg, fu^t bann aber bie Seigre bon ber 9(uferfie^ung unb ber in 
üft mitgebac^tcn Unfierbli<^feit felbfl burd^ Berufung auf eine in ben Sil* 
4em SKofI« gebräu(^(id§e %ebendart gu Umx\m. ®ott nennt f{(^ bort 
„ben ®ott «bra^am'ö, 3faal'« unb Oalob'ö"; ben ®ott bon lobten fönne 
er m unmöglid^ nennen; barau« folge, baß jene ÜMänner leben (SKatt^. 
23, 31 fg.). Slun fel^ biefe (grgtt^Iungen bon Oefu manchen «nettoten 

17* 

Digitized by VjOOQIC 



260 <^ed iBud^. 2)q9 Uneben 3tfu tm gefd^td^tltd^en Umrig. 

t)on SRabBinen int ^iTatmub fo ö^nlid^, ba§ man fd^on Dermut^et f^at, fle 
feien toenigftend }mn Zf)nl aU @ettenfiü(fe baju in lubend^rifUic^ ftreifen 
erbid^tet tt)orben^ nm defum aui) in Sbftd^t auf 3)tdputirferttgfeit rnd^t ffudtx 
ben jübifd^en Celebritäten gutilcfbleiben jn laffen. S)aBet tt)ütbe man bt* 
fonber« gerne gerabe biefe SBiberlegnng ber ©abbucdet miffen, benn Sßemge 
»erben im (Smf} mit be SBette in berfetten eine gelungene Setoei^fttl^ntitg 
mittrifi tieffinnigen ©c^riftDerPänbniffe« flnben. & ijl eine ?ftfertigung ber 
9tab6inen in rabbinifd^er ^rt, bamit freilid^ eine treffliche argnmeBtatio ad 
hominem, aber ol^ne objectit)en SBa^^eit^ge^alt. Ser ben ftinbem unb 
Snfeln eined t^erftorbenen ^reunbed ®}xit9 t^ut, unb babei erHttrt, er t^e 
bieg ate 3freunb i^re« Sater« unb ®ro§baterö, ber fagt bamit über bo« 
bermalige fortleben- ober 9?id^tfortIeben ber le^tem nic^t hu» SDtinbefie cax», 
t>xtlmtf)x fann er fo fpred^en, aud^ loenn er an Unfierblid^feit nid^t glaubt; 
vorüber er ettöo« au^fagt^ iß nur ha» el^emalige unb in feinem ®miJkäf 
noc^ immer fortbauemi^ unb forttotrfenbe gfreunbfd^aftdl^er^ttnig }u ben 
Serporbenen. ®anj ebcnfo ifi e« mit jener mofaifd^en Segeid^nung Oe^oüa'«: 
ber Serf affer Don 2 9D?of. 3^ 6 f^at, inbem er fie gebraud^e, nur an bie 
irbifc^e ©efc^td^te ber Patriarchen, entfernt nic^t an i^ren bermaligen 3^^^ 
fianb gebac^t, ber, feiner Sorfletlnng nad^, ate %ufent^att in bem @d§atten« 
reid^e be« (Sc^eol, ein Seben mar unb aud^ feine«. 2)agegen tourben nad^ 
bamaliger <)^arifäifd^er SJorfhffung bie abgefc^iebenen grommen in einer 
beffem Hbt^eüung biefer Unterwelt für bie fünftige «uferfie^uttg aufbewahrt 
(t)gl. Suc. 16, 22 fg.), unb toenn defu« in«befonbere jene brei ^ktriard^feu 
im mefpanifc^en Stetere, alfo nac^ ber Huferfk^ung, bem 9Ra^te ber öoDeu« 
beten kommen borfi^en lägt {^M^. 8, 11), fo fe^en wir, wie fefi in i^m 
bie Sorau«fe^ung il^re« fortleben« war. 2)a§ er biefe 9orau«fe^g anc^ 
in ba« VIte S^eftament ^ineinla«, bem fie in biefem Sinne fremb ifl, werben 
wir fo natürlich finben, bag t» i^m in unfern %ugen, bie in iffm ja immer 
nur ben SWenfd^n fe^en, nic^t ben minbeflen Sbbrud^ tffut. 8on einer 
grammatifd^ol^i^rifd^en ®d§riftau«Iegung wu§te in jenen 3^en unter aQen 
duben in ^aldfUna unb im %u«Ianbe fein einjiger; gerabe bie geiffaiollflen, 
wie 3. 93. ?§ifo, waren in biefer ^infld^t bie bobenlofefien; SWemaub fragte: 
wa« ^at IJier ber Serfaffer feinen SBorten jufolge gemeint? wo« ben Um* 
ftttnben nad§ meinen muffen, ben SSorftetlungen feiner 3^ ^^ meinen Un» 
neu? fonbem wa« man felbfl ate wo^r unb göttlid^ ju erfreu glaubte, 
ba« nur fonnte, ba« mu§te, wo t» irgenb mit feinen SBorten kKreinbot war, 
aud§ ber aiU l^eilige ©d^riftfleHer gemeint ^aben. 2)a§ defu« biefe fretüii^ 
fe^r irrige Sfu^egungtoeife feiner QdU unb Solfögenoffen treibe, ifl für 
un« auc^ o^ne biefe %nefbote fo audgemac^t, ate bag er üon bem co)>et« 
nicanifc^en Sßeltf^fiem nod§ nid^t« wugte; aber wir fe^en gerabe barin feine 
@r5ge, bag er bie alte @c^rift mit neuem ®ei{le la»; baburd^ war er ein 
^rop^et, unb wenn er ein nod^ fc^Iec^terer Sieget gewefen wäre. 



Digitized by VjOOQIC 



41. a>ie 8c^rott 3efii. 261 

5)a§ tobe bei bcn bü^crijcn erörtctutigcn übet bic gei^rott Oefu m9 
ata^ißtfjlxä) an bic brei erfieti SDonjelien gegolten ^oben^ f)at barin feinen 
©tunb, bag Ott« bem t)ierten über biefelbe fein änff^lug ju entnehmen 
ifL 3Benn »ir au(^ jujebcn Wnnen, ba§ fein Serfaffer auf bem SiBege 
fetner gan3 anberortigen Sitbung ^in unb »ieber bem (Seift unb @inn 
defu nal^e gelommen fein möge, fo t^erl^ält t9 fid^ boc^ mit ber ^orm unb 
au^bnutetoeifc gonj anber«. Diefe ^at er, wo fte baö ®eprägc ber %tifU 
l^eit trttgt, a\a unfern f^noptifc^en unb onbem bamate üor^anbenen ^t>an= 
gelten gef(^ö^}ft; fotoeit fie umgefe^rt i^m etgent^ümKc^ ifi, f^at fle oHe 
9RerfmaIe be« ©emac^ten unb Unl^ifiortfc^en an fid^. 3Re^rere ber befann» 
ten f^noptifc^en ©nomen, wie bie Dorn ab3ubre(i^enben unb wieber aufju^ 
bauenben SCem^pel (aWott^. 26, 61. 3o^. 2, 19), öon bem in feiner 
$eimat^ ni(^t geachteten ^rop^eten (äßatt^. 13, 67. do^. 4, 44), ba« 
Suttberwort: {!e^e auf, nimm bein ^ttt unb wanbele! (9Rarc. 2, ». do^. 
5, 9) bie @))rü(^e, ba§ Wer fein Seben 3U erhalten fuc^e, e« l^erUeren 
werbe «nb umgefe^ {maitf^. 10, 39. 16, 26. 3^^. 12, 25), bag ber 
Jhtec^t ni(^t größer aU fein ^err, nod) ber Schüler gröger ol9 fein Se^rer 
. fei (9Kattl^. 10, '24. 3o^. 13, 16), bag, wer feine Jünger aufneljme, i^n 
felbfi unb in iljm ben aufnehme, ber i^n gefanbt ^abe (2Ratti^. 10, 40. 
Oo^. 13, 20), bie 9Ra^nnng: flehet auf unb laffet un« t>m Rinnen ge^en! 
(SWatt^. 26, 46. Oo^. 14, 31) biefe ©entenjcn ^at jwar aud^ ber 25er» 
f äff er be« t^ierten C^Dangelium«, obwo^ t^cUweife mit ^bänberungen, auf^ 
genommen; aber f(^on m^ ber ungefc^idten Stellung, in bie er mehrere 
berfeften bringt (fo j. 33. 4, 44. 13, 16. 14, 31), erfe^en wir, bag er 
mit foI(^em ©toffe nid^t rec^t um}uge^en wugte, bag er, fonfi ava ganzem 
$o{}e ju fc^ni^t, bie Sieben defu an« fi^ fetbf} l^erau«}uf))innen gewohnt, 
in biefen i^m eigentl^ümlid^en ©ebanlengängen bie ächten überlieferten ©tücf e 
nii^t unterjubringen wugte. ®d mö^tc er au^ gern $arabeln geben) aber 
bie f^nof^tifd^en wiberfhebten bem !£one feiner ^^rifiudreben aUjufe^r, unb 
feftfi brad^te er feine ju ©tanbe. ©eine ©lei^niffe i>om guten $irtcn 
(10, 1 fg.) unb t)om SBeinfiodf (16, 1 fg.) finb nur attegoricn, feine ^a= 
rabeln, weil i^nen ber gefc^id^tic^e ©erlauf einer gabel abgebt. I)er io^an» 
neifc^e S^fhifi fommt nic^t fo weit öon f\d) fclbfi lo«, bag er eine para» 
bolifd^e ®efd^id§te erjtt^len BJnnte; für ben fubjectiöen ®efü^l«ton biefc« 
(i?t)angeliumfi ifi bie gorm ber ^arabet öiel gu objectiö. Slm meifien fagte 
bem Serfaffer nod^ bie bei ben ©^noptifern gleid^foH« öorgejei^nete gorm 
ber ©treitrebe ju; aber aud^ fie ^t er ju etwa« ganj Ruberem gemad^t. 
3)er ©treit, ber fic^ in ben brei erflen Söangelien um bic gragcn ber ^tit, 
ba« Sofien, bo« $ttnbcwaf(^en, bie ©obbot^eiligung, bic ©tcuert)cr^ältniffc/ 
bie ?e^ren üon ber Äuferfte^ung, Dom SOieffio«, bewegt, bre^t fi^ im öier« 
ten in tefttcr 93cjie^ung immer nur um bie ^crfon unb SSJürbc Oefu; unb 
w%enb bort and) bie grage über bie ^erfon bc« aWcffia« öon 3efu ganj 



Digitized by VjOOQIC 



262 <Sr{le8 ^näj, 2)ad ithtn 3efu im geft^tc^tHc^en Umrig. 

gegenfiättbUd^ bel^anbelt mxh (9Ratt§. 22, 47 fg.)/ f^^^n tptv ^ter um« 
gehört fclbfl bic mt fid^ objcctiöc Streitfrage Dom ©abbat atebolb in bie 
engfle SSejte^ung ^u ber eigent^ümlid^ jo^annetfc^en Se^re üon ber ^erfoit 
3efu gefefet (5, 17 fg.). I)cr jo^anncifd^c 3efu« \pxxtS)t gfeid^fam in 
S^iffem, beren @d§(üffe( bie Sogodd^flologie bed (Sbangeliften ifi, bie 
baJ^er ben 3Rttrebenben, benen btefer ©d^Iüffel fe§tt, unt)erpnblt^ unb 
anftögig flnb; if} er mit einem \olifm Hndfpmc^ mi§)Krfla»ben mar« 
ben, fo fe^t er, um auf bie Unentbe^rlid^it j[ened @(^Iiiffete nod^ bring« 
lid^er ^tnjumeifen, einen anbern barauf, ber o^ne ben ©d^Uiffet no(^ meni« 
ger ju öerjie^en iji, unb fo fpinnt ftd^ ber Streit auf eine SSäeife fort, bie, 
menn and) fiir bie Sefi^er be^ ©(^lüffete, bie Sefer bed vierten SDangettvm«, 
er6auli(^, für bie Ouben, bte benfelben nic^t befagen unb ntd^t erlangen 
(onnten, im ^öd^flen ®rabe unfruchtbar, unb bon ©eiten Oefu, ba fte i^n 
bem Soße nur entfremben lonnte, itvedmtbrig gemefen märe, ifeine einzige 
btefer eigent^ümltd^ jo^anneifc^en Sieben Oefu mar, fo (ange er ben 9Ren« 
fd^en menfd^Iic^ gegenüberftanb, red^t ju Derfh^en; foIgOd^ ifl aud^ lerne 
t)on il^m bamal^ fo gel^atten morben. 



42. 

^e Snnber 3efii. 

SBenn in unferem britten SbongeKum bie nad^ (Smmau^ manbemben 
Sünger ben gefreujigten Oefu« aU einen ^rop^eten bejcid^nen, gemaltig in 
ÜE^at unb SBort (24, 19), fo ifl unter ber V)at f)xtt fein ©unbert^nn 
oerftanben, unb biefe« ate Semei« feiner ^rot)§etenmürbe feiuem SBort ober 
feiner ?e^re nod^ öorangefleHt. ©o ^eigt er aud^ in ber «poflelgefd^ic^te, 
in ber *?flngfirebe be« Wfü^tzU ^etruö, ein ÜÄann, oor ben Önben beur^ 
funbet burd^ 2Wa(^l^aten, 3^^^^" unb SBunber, bie @ott burc^ il^n gct^an 
(2, 22). & mar jo nac^ bem 3eugni§ be« WfoftA9 ^aulu« (1 Äor. 1, 22) 
9?ationaIeigen^eit ber Oubcn, oon einem 9Ranne, beffen Se^re fie ©lauben 
fd^enfen foHten, 3^^^^ jw öcrtangen, b. i), cö fottten auf fein ®ort ©r* 
folge eintreten, ju beren Herbeiführung menfc^lic^e ftraft nid^t ^inreid^te, 
jum ©emci«, bag @ott mit i^m fei (3o^. 3, 2); mie fd^on SDlofe« Dor 
bem Untergang ber rebeDifd^en 9Iotte Äora^ ju bem Söffe gefj)rod^en ^aben 
foHte (4 ÜRof. 16, 28 fg.): „Daran mcrbet i^r erfennen, ba§ Oe^oDo 
mid^ gefanbt §at, unb id^ nid^t oon mir fetter ^onble, mofem biefe fierben, 
mie aQe anbern ÜRenfd^en, fo ^at Oel/ooa mic^ nic^t gefanbt; menn aber 
Oe^ooa ein SBunber mirft, unb bie grbc i^ren SKunb auftaut unb fie Der- 
fc^üngt, bann merbet i^r erfennen, bag flc (in mir) 3c^ooa öermorfen 
l^aben." 



Digitized by VjÖOQIC 



42. a>ie «Bttnbcr 3e[u. 263 

3)a bic l^ebröifd|e 9?atü)naIfQgc htm SWofcö utib bcn tjornc^mficn ^ro= 
}^ftm eine 9{ei^e folc^er äBmtber beigelegt l^atte, toie fte nun in ben t)om 
SoBe l^eilig gehaltenen Sudlern )u (efen maren, fo toax ed natürlich, bag 
lion iehem, ber Snfpruc^ barauf ntad^te, ein $ro^l^et, ober gar ^,ber le^tjc 
«cttcr be^ «oBö" (na^ 2»ofe« bem erflen), b. ^. ber 2»efftaö, ju fein, 
gleic^folte SS^nnber erwartet kourben, unb bog ein it^xtt, bei aQen fonfligen 
@aben, iod) tdifi xtäft für t)oII galt, n)enn il^m biefed ^cnnjeic^en l^iJi^erer 
Seglonbigung abging (ögl. 3o^. 10, 41). ^ienad^ ijl c^ ganj glanblid^, 
koa^ toix in ben (St)angelien lefen, bag Oefu mel^ a(^ einmal, befonberd 
loeim er fi^ etnmd l^eraud}nne^men festen, koa^ nur ein $ro))l^et fi^ l^er^ 
ondne^men bnrfte, bie ^orberung eined beglaubigenben ^tidftn^ entgegen^ 
trat SEBcnn in ben brei erflen (Söangelien bie ©o^enpriefler unb SSoIte^ 
älteften i^n toegen feine« reformatorif^en auftreten« im Stempel (er ^atte 
Zag6 3Utu>r bie Serl&ufer unb ä&ec^^ter barau« t)ertrieben) um bie BoU^ 
maifi angingen, au« ber er ba« tl^ue (ÜRatt^. 21, 23. 3Rarc. 11, 28. 
8uc. 20, 2), fo ^at ber oierte Söangelifl. biefe« Hnfmnen in bie Srage 
k>enoanbett: meiere« 3^d^en Üijfefl bu un« fe^en, ha% bu bergleic^en t^un 
barfji? (2, 18) toit auc^ bei aWatt^äu« (12, 38) bie ©c^riftgcle^rten unb 
$^arifäer defnm einmal gerabe}u mit bem 2$er(angen antreten, ein 3^^^^" 
Don i^ JU feigen, bo« fie ein anbermal fogar al« ein 3^^^^" ^^^ $immel 
naiver beflimmen (9Ratt^. 16, 1. ^axt. S, 11). 

Qtfpc natürlich ifl aber aud^, bag ft^ defu« auf berlei fforberungcn 
nid^t einlieg. (S« ^ieg tocfjjl, bie alten ^ro^^eten ^aben ja fol^e Staaten 
aud^ getl^an; aUein bie a(ten $rop^eten lebten in ber gefälligen @age, 
deftt« für bamat« nod^ in ber fhengen gefd^i^tUc^en äBirflid^feit, unb erft 
\pMtt follte i^m bie ©age, toie jenen alten ^rop^eten, unter bie Slrme 
greifen. 3taäf 5Warcu« (8, 12) ^ätte Sefu« ouf bie 3eid^enforberung ber 
^^oriftter furjloeg erftärt, e« tocrbe biefem böfen unb e^cbred^crifd^cn ®c= 
f^Ied^t lein 3eid^en gegeben werben; bei SRatt^öu« (12, 39. 16, 4) unb 
8uca« (11, 29) fe^t er md) ^inju, fein ^ti^tn auger bem 3^^«" ^^^ 
^xopfftttn dona«. S)ieg h)irb }tt)ar' bei SOtatt^« burc^ ben belannten 3^^ 
faft SJ. 40 auf 3efu breitttgigen äufent^alt im ®rabe, al« öorgebilbet 
bur(^ be« ^rop^eten breitägigen äufent^alt im Sauere be« ©cet^ier«, ge= 
beutet; aber biefer SSeifa^ fe^tt bei 8uca«, voo e« bidmc^r flott bcffclbcn 
^eigt: »ie Oono« ein 3^'^^" gemefen fei für bic 9?inet)itcn, fo njcrbc be« 
aWenfc^en ©ol^n ein fot^e« für bicfe« ©ef^lec^t fein; unb intoiefern er 
bieg fein fottte, erfahren toir, wenn e« bei ?uca« weiter ^eigt, bie ?eute 
oon SWineöe werben im ®erid§tc gegen bicfc« ©efc^Iec^t auftreten, benn fie 
^abcn auf bie ^rebigt be« 3ona« ^in 23uge getl^an, bic S^i^flcnoffcn Oefu 
aber, mug man ^in^ubcnfen, auf bic "ißrcbigt 3cfii nic^t. üDag bieg ber 
urf^jrüngU^e ©inn ber Siebe oom 3ono«jci^cn ift, be3eugt gegen feine eigene 



Digitized by VjOOQIC 



264 ^rßes Sadf. ^a9 ithtn 3tfu im geld^ic^tUc^en Umvig. 

^(udlegung auc^ 3)2att^äu^, mnn er nac^ ben SBorten t>on bem Xufettt^alt 
im Saud^e bc« ©cct^icr« it)ie 8uca« fortfährt, bic Sttineöiten »erben im 
©endete gegen btefe^ ©efc^Ied^t }eugen, benn fte ^aben ftc^ auf bte ^ebtgt 
be^ dona^ (a(fo nic^t auf bad Sßunber fetner ätettung an^ bem f$if(^6auc|e) 
befel^rt. 'äni) bag bei beiben St^angelifieu neben ben SHnebtten, bie auf 
bte ^rebtgt bed dona^ ^tn 93uge tl^oten^ bie Königin ))on @aba angeführt 
tt)trb/bte ft^ bur(^ ben Stuf t)on ©alomo'd äBei^^eit t)on ben (Snben ber 
&be ^erbeijie^en lieg, betoeifl, bag ^ier ntc^t t)on einem 393unber^ fonbem 
überhaupt t)on einer @a(l§e, bte großen Stnbrnrf mac^t, bie %ebe ift. Xuf 
bie Setoo^ner t)on 3l\nit>t ^at bie bloge etntttgtge $rebigt be« dona^ fo^cn 
(Sinbrucf gemacht, ba§ fte bid jum Söntg hinauf 9uge traten; ben gleid^en 
imb no4 fittrferen 3(n(ag jnr ^fferung unb 9tettung bietet ®ott ben Ouben 
tu Oefu^ unb fetner ^rebigt bar, fte »erben i^n aber ntd^ benü^en. ^§ 
naij bem £obe Oefu unb bem Suflommen be^ ©tauben^ an feine Suf^ 
evfte^ung unter bem S^iiftn bed dona^ bie le^tere Derftanben unb bieg ate 
au^brücHic^e (Srflärung defu eingefc^oben »urbe, ergab f{(^ Don felbfl; bag 
^ier Suca^ gegen ÜRatt^äud bie itrffirüngUc^ere gorm ber 92ebe dcfu auf« 
behalten f^at, ifi und aud^ fonfl fc^on borgebmmen. ^) 

Streng genommen mttren burc^ bad SSßort Dom donadjeic^en, fdbfl 
loenn man ed auf bte Suferfie^ung bejte^t, boc^ aUe anbem SBunber, olfo 
tndbefonbere biej[enigen, um »el(^e ed fid^ ^ier ^anbett, bie t)on i^m )u 
oerrt^tenben Sunberti^aten, t)on defu abgelehnt; aber ed fei eben ni^t 
fheng unb aUgemetn ju nehmen, fagt man, »ie fc^n au^ bem einfc^rän« 
!enben 8etfa^ er^eKe, bag ,,biefem bbfen unb e^ebre<^erif(^en ©efc^led^t'^ 
b. f). nid|t ben ^dt^mo^cn defu überhaupt, fonbem nur ben ^^arifäem 
unb @c^rtftgele^rten, bte ein 3^i^^<i geforbert Ratten, (eined gegeben »erben 
folle. allein t^at Oefud überhaupt SaSunber, unb Die(e baDon fo öffentlich, 
tt)ie bte (Soangeliflen erjagten, fo maren fle auc^ für bie @(^riftge(e^rten 
unb $^ariftter getrau, bie fte mit anfe^en (onnten unb ben (Soangelien }u< 
folge me^r aU einmal toirhic^ mit angefe^en ^aben. Unter bem oon t^m 
getabelten „Ocfc^lec^t" l^at 3efud ^ier »ie aWatt^. 11, 16 feine Seitgcnof« 
fen iiber^au^t t)er{lanben, bereu Unempfttngd^teit unb Serfe^rt^eit i^ in 



1) ©out (Äritlfc^e Unterfu(^unge« über bic fanonift^en (Söangelien, @. 513 fg.) 
finbet in bem Sort oom Sona^geic^en fc^on nrfprUngti(^ eine ©egte^ung auf 3efu 
Sluferfle^ung , unb ^ölt ba^er nic^t btog biefe 2)eutung bei ä)?att§äu6, fonbem ani^ 
fc^on bie ^orte bei Suco9: ,,Quger bem Beteten bed $rot)^eten 3ona9", für eine 
Erweiterung ber «ebe Sefn nad^ bem (grfofg, fo bog SWorcu« mit feiner einfo(^en 
91btt)etfung ber *{*i<^f«forbfrung bo« 9^i(^ttgc ^ätte. 2)cr ®o(^e nod^ fommt bieg 
ouf boffefbe binanö; nur oerliert man mit ber Ermahnung be« 3ono«i|eid^en« ben 
^joffenben Uebergong gu bemienigen, wa« 3efH« fofort oon ber ©ugc ,ber 9^inet>iten 
auf bie Vrebtgt bed 3ona« (in fagt. 



Digitized by VjOOQIC 



42. 2)te Shmbet Sefu. 265 

bot f^ttttffiern unb @c^riftgele^tten befonber^ gveU jur Slnfc^auung (am. 
Ommei^m (ann tH)n biefer üeirfe^rten SOte^^eit eine beffere ÜRinbetl^eit 
imtrrffl^eben koetben, aber ttu^t in bem @inne, bag für fie SEßmtber get^an 
mnitn foOten, toa^ ja in biefer Hu^f(^Ue§tid^feit gar ni(^t m5gli(^ toax, 
fonbent biefe 9Rinber^eit mttre bann aU eine fotc^e ju benfen^ bte Sßunber 
toebtr betlangt noc^ bebarf. 

dm fc^roffflen äßiberftnmc^ freilid^ mit biefer %6lel^nnng be^ S^^^^' 
unb Sßmtbert^nn^ f^eint ftc^ defud in ber Snüoort, bie er ben Sibgefonb« 
ten bed 2:ttuferd gab, anf eine ganje Steige Don SEBnnbern, bie er tl^ue, nnb 
)nmr gum S^^^^ f^"^^ meffianif^en @enbung ti^m, ju berufen (SRatt^. 
11, 5. ine, 1, 22). Diefer %nf}äl^lnng ber SBunber, bie debermann i^n 
t^im fe§en fönne, fügt 3efu« bie SBorte bei: „Unb feiig ifl, ber feinen 
Xnfto§ an mir nimmt.'' Damit gleit er auf ben S^äufer Oo^anne^, ber 
i^n ^otte fragen laffen, ob er ber öer^eigene 3Refftaö fei, ober ob nmx 
mt» Xnbem matten foUe? fo aber l^atte biefer fragen laffen, ate er t)on 
ben Sßerlen, b. 1^. ben SSunbert^aten defu l^brte. $at er auf biefe ftunbe 
^ fragen loffen, fo (ann er an Oefu feinen JInfiog genommen ^aben, er 
mti§te benn ber ftunbe nid^ geglaubt, ober bie SBerte defu mit. ben $^« 
rifttern für JeufeÖtocrfe gehalten ^aben; woran nac^ ber ebangelifii^en Dar* 
fiedung nid^t ju benfen ifi. ®onbern nur gmeifeln fonnte er ettoa noc^, 
ob jene SBunber, bergleic^en bod^ ebenfo fc^on Don alttefiamentlic^en $ro* 
))^ten getrau motben waren, auc^ bie§mal wieber nur einen $ro))^eten, 
ober enMic^ einmal ben SKefftaö felbf} anfünbigten? Diefen Derjeii^Iic^en 
Btteifd aber fonnte defu^ nic^t ate ein Slnftogne^men an i^m bejeic^nen. 
Sielme^ lauten feine Sorte gang fo, ate ^tttte er fle gegen folc^e gef))ro« 
iflXi, bie fic^ baran fliegen, bag er bie oon bem SReffiad erwarteten Sinn« 
ber ttii^t t^at, unb bann flnb bie SBunber, auf bie er fi(^ unmittelbar 
Dornet ab auf fold^e berief, bie debermann Don i^m fe^en fönne, im geifUgen 
(Sinne Don ben fittlic^en SBirfungcn feiner Se^re gu Derfle^en. „SBie?" wiH 
er fagen, „i^ oermiffet an mir bie SEBunbert^oten, bie i^r Don bem SKcfpa« 
erwartet? unb ic^ t^ue boc^ tttglid^ geiftig Slinben bie %ugen, 2:auben bie £)§ren 
auf, mad^e So^me aufrecht unb rüfHg wanbeüi, unb gebe felbfi ben flttlic^ 
gang (£rPorbenen neue^ Seben. SBer einfielt, wie Diel me^r wert^ biefe 
geifUgen Sßunber finb, ber wirb an bem iDtangel ber leiblichen feinen Sn< 
ffa)§ nehmen; nur ein folc^er aber tfl auc^ für ba^ $eil, baö ic^ ber 
3)tenf(^^ett bringe, fowo^l em))fttnglid^, ate beffelben würbig.'' 

dnbeffen defu^ mochte immerhin ba^ leiblid^e 9Bnnbert^un ablel^nen: 
bei ber Denfart feiner 2^tiU unb Solfögcnoffen mußte. er SBunber t^un, 
er mochte wollen ober nid^t. ®obaIb er einmal für einen $ro))^eten galt 
(8uc. 7, 16. "SRoiÜi, 21, 11) — unb wir werben bo<^ uic^t begweifetn, 
bag er gu biefem 9tufe fo ^ut wie ber ^ttufer aud| o^ne iBunber ^abe 
gelangen (önnen — fo traute man i^m auc^ SBunberfräfte gu, unb fobalb 



Digitized by VjOOQIC 



266 C^rfleS ^ndj, 2)ad 2tUn Sefu im gefd^tdfitlic^en Umrtg. 

matt fte t^m jutraute, traten fte ftc^er caii) itt SBirffatttleit. äßettn, mo 
er ^ fettbem }etgtf, bte Setbettben il§n orbentlic^ anfielen, um nur feine 
t(etber berül^ren }U bürfen, mH fie ba))on Teilung erto^vteten (iKott^. 14, 
36. aWarc 3, 10. 6, 66. 8uc 6, 19), fo müßte e« feltfam jugegongcn 
fein, rnenn unter allen btefen bei feinem bte erregte (Sinbilbungdtraft, ber 
gewaltige flnntic^^gcifKge (giubrudt, fei t€ tt)irHid|e Hebung ober boc^ äugen* 
b(i(flic^e Sinberung feiner Uebel ^ert)orgebrad^t glitte, bie nun ber Sßunber« 
Iraft Oefu jugefc^rieben tourbe. Db gerabe ein Uebet toxz bad ber bbtt» 
flüffigen grdu (2Ratt§. 9, 20 fg.) auf fold^e SBeife burc^ (Erregung ber 
^^tafle heilbar toar, mag man bejweifeln, aber bag e^ in mand^n gäOen 
»trllid^ fo jugegangen fein (ann, »ie bort berid^tet if}, »irb fu^ nic^t in 
9brebe ßeUen laffen. Unb totm in folc^en Sttioien Oefud bie ©e^ilten, 
toit jene^ 2Beib, mit ben SBorten entUeg: „!Z)ein @(aube ^ot bir ge^t« 
Un" («. 22. t)gL ÜKarc. 10, 52. 8uc, 17, 19. 18, 42), fo ^Ätte er fidf 
nidfi toa^^aftiger, nic^t befd^eibener, nic^t correcter unb ))rttcifer au^brüxfen 
lönnen. 9u(^ in ber Stngabe ber St)ange(i^, bag i^m in feiner ^eimot^ 
Stojaret wegen bed Unglauben^ ber itutt nur toenige Suren gelungen feien 
(aRoü^. Iß, 58. 9Rarc. 6, 5), iß no(^ eine verlorene ®))ur ber richtigen 
@inft(^t )u erfennen. 

@ine fo((^e Teilung bur(^ (Srregung ber Sinbilbuug^fraft UMnr befon* 
berd bei einer franl^eit^art m5g{i(^, bie felbfl jur ^ülfte auf (Stnbilbung 
beruhte, unb bie gerabe bamate unter ben Ouben SRobdbrouT^eit koar, bei 
ber Sefeffenl^eit. 3Bir ^aben biefe Sranl^eit au(^ in unfern !£agen im 3^^- 
fammen^ang mit neu aufgeregtem ©eifier* unb !Z)ämonengIauben «uftatwlen 
fe^en, inbem Sterben« unb ®eifle^rungen, bie fonfl einfach in gorm t»on 
Äräm<)fen, <)eriobifd§er Serrüdft^eit u. bgl. aufgetreten fein würben, im ^n\Qm^ 
mentreffen mit jenem Slbergtauben ftc^ aU SBa^n bämonifc^er iBefi^ung ge> 
fiabeten, unb nun auc^ nur mittelft Singe^end nnb Sinwirlend auf biefen 
SSSa^n ^<Sj ^eben (ie§en. @d ^at aOe 2Ba^rf(^ein(ic^Ieit, ba§ in 93etreff ber 
Urfad^e biefer ^ranf^eit defu^ bie $orfieIlungen feiner ^tit tf^Üt; bag fie 
aber nid^ fe(ten t)or feiner ^bro^ung im iRamen @otte^ koic^, betrachtete er 
jnmr ate ein Beid^en ber mefftanifc^en 3eit (äRatt^. 12, 28), (egte aber 
barouf für ftc^ unb feine dünger um fo weniger ein entfc^eibenbe^ ©e^ 
wi(^t'(f. Suc. 10, 20), aU er baffelbe aud^ burc^ Rubere bewirh fal^, bie 
er fic^ in biefer $inft(^t unbefangen gieid^fteOte (^attf). 12, 27. 2m. 11, 
19). Dag bie Erwähnung Don ftranlen biefer ärt, bie in ben brei erjlen 
Soangelien fo ^äufig ifi (9Katt^. 4, 24. 8, 16. 28 fg. 9, 32 fg. 10, 1. 
8. 12, 22 fg. 15, 22. 17, 18 fg.), im oierten gänjli^ fe^lt, ifl einer 
ber ftd^en Seweife feinet f))ätern Urfprungd unb unl^iftorif(^ S^a« 
raftere. 

93ei bergleic^eu ^^ontafiecnrcn fonntc e« aber nic^t V^Ien, bog mit 
ber Aufregung bisweilen and^ bie burd^ fte herbeigeführte Seben^örberung 



Digitized by VjOOQIC 



42. 2>ie öttttber Sefiu 267 

uneber fd^toottb, unb bie alten Uebel toieberle^rten. %\x(S) Don fold^et 
Stectbbe f)n:t(^t defn^, unb jmar nic^t 6lo9 in ^ejug auf firanfe, bie t>t>n 
Sbibern geseilt tooren, fonbem gan} allgemein, fo bag mir annel^men bürfen, 
eö »aren il^m anäf bei feinen eigenen Suren bergteid^en SüUe Dorgdtommen. 
6r erHört fle, »a« bie Sefeffenen betrifft, au« ber SSJiebcrlel^r be« ouögetrie=» 
benen ©ämon mit unterbc§ an fi^ gcjogcncr Scrpärfung (SBott^. 12, 43 
— 45, 8uc. 11, 24 — 26); toorauö »ir feigen, ba§ er bie Urfa^e biefer 
Uebel für eine übernatürliche, aber feine Äraft, fte }u §eben, tcinetoegö 
für eine abfo(ute nal^m. 

$ier pelzen h)ir nun ober aaij an ber ©ränje, bie fld^ auf ^ifiortfc^em 
(Stanb^unfte für biefe Sßirbtng^ort Oefu aie^t; nici^ ate liege ftd^ Don jleber 
etnjelnen Sunberer}ft^Iung in ben 6t)angeUen angeben, ob unb mie toeit 
fie für gef(^ic^tlic^ anjufe^en ifi ober ntd|t, mo^I ober fo, bag mir einen 
^ßnnft bejeic^nen fbnnen, ienfeit« beffen auf olle i^ttOe bie ai^bglid^Ieit auf^ 
^&ct, tt)eit ^ier iebe gefc^i^tli^e Slnalogie und k^erlttgt, iebe ÜDerdbarfeit no^ 
9Iaturgefe^ ein Snbc ^at. Sangen totr mit bem äeugerflen an, fo lann 
defttd niemals burd^ einen blogen @egen^))ru(i^ 97a^rung«mittel in'« Un« 
gefiatre t^ermel^, nienud« SEßaffer in Sein t^ermanbelt ^aben, noc^ fann er 
bem @efe^ ber ©d^mere }um !£ro^, o^ne eingufinlen, auf bem äBaffer ge* 
»oubelt fein; er fonn feine 5Eobten in'« geben jurüdtgerufen, nod^, »enh er 
nid^t @d§tDttymer unb @d^hnnb(er jugteic^ getoefen fein foQ, bie (Sntbedbtng 
eine« Uo§en ©c^eintobe« für eine Siobtenerto^edung au«gegeben ^aben. (Sbenfo 
n)enig »irb fld^ angeborene ober fonfUge 9Unb|eit unb S^aub^ auf fein 
SJort ober feine ®crü^ng gehoben, ober aüi«fa| augenbüiflic^ verloren 
^ben. 3)enn aßen bergteid^en (Srfotgen pflegen wir fonft nur im ©ebiete 
be« 9Rä^rd§en« ober be« Stberglauben«, niemal« auf bem Soben ber ©efc^ic^te 
ju begegnen; toirfinben too^l, bag an bergteid^en (Srfolge bi«loei(en geglaubt, 
unb 3tt>ar in ber %xt geglaubt morben i{!, ba§ Sinjelne fte ni^t nur mit 
angefe^en, fonbem fetbf} an \idf erfahren ju ^aben meinten (Srbtinbete einen 
augenblidf toiebcr ju fe^en, 5Eaube ju ^örcn fl(^ cinbilbeten), o^ne bag bod^ 
ber CrfoIg in aSBirHi^Wt eingetreten »ar. Anger ben Dermeintßd^ bämo* 
nifi^en, b. f). @trxM^^ unb 9lcrt)enfranf Reiten, eigneten fld^ am meinen 
ntdf biejenigen Uebel, meldte in ben @oange(ien getob^nlid^ al« ^aral^fe 
be}ei(^net »erben, b. f), ßufiänbe oon Stt^mung, 3uf<i>nntengie^ung ober 
Serfrümmung einjelner ©lieber ober be« gangen i{ör))er« (äRatt^. 4, 24. 
8, 6. 9, 2. 6. 12, 10. ?uc. 13, 11) baju, burd^ einen ftarfen ©nbrudf auf 
ba« @emüt^, ganj ober tl^tmeife, t^orüberge^enb ober b(eibenb, gehoben }u 
merben; tnenigflen« finb oon biefer %xt ^öc^fl auffaUenbe Suren au^ fohfi 
befannt unb für eine berfetbcn oon bem SKcifler ber natürlid^en 333unber* 
crOilrung bie nrfunbli^cn 35e(egc bcigebroc^t. ^) Unter bicfc Äategoric, t^eil« 

1) 0. $au(n9, (Siregetif^e« ^anbbu(^, I, 2, ^.509, unU bie bafelbft ange« 
führte äl'Iitt^eilung im <So))^roni3on. 



Digitized by VjOOQIC 



268 Srfle« 9ud^. 2)ad 2thtn 3efu im gef(^t(i|tü(^en Umrtg. 

))on pf^c^tfd^en, t^etl^ t)on b(od oermeintltc^en Teilungen, Ube^^aupt . bon 
notürlid^cn Crgcbniffcn bcr äufrcgung eine« rctifliö« e^attirtcn Ärcife«, 
^aben toir aud^ biejentgen SBunber unb 3^<^^ }^ fteOen, Don benen 
ber Wfo^tl ^cadn», t^eitö aü t)on felbflgetotrften, t^eild al^ Don folc^en 
fpric^t, bie in ben d^rifUic^en ®entetnben gSng unb gäbe fricn (1 ftot. 
12, 28 fg. 2 ftor. 12, 12). 

^ie ^ge liegt ^ier no^e, ob ftc^ defud ntc^t, tl^eild oud äRenfc^n« 
freunblic^Ieit, t^eite um in einem ^aäft koirKic^ ettoo^ ju teifien, toorin er 
ber (äErtoartung feiner SoBtegenoffen gemäß fc^te^terbing^ etn)a« leiten follte, 
mäf natürßd^er Heilmittel bebient ^obe, ber SoU^Ie^rer nic^t aaäj Sotten 
arjt geioefen fei? eine Snftd^t, bie in ben 3^^ ^^ SufHärung unb bed 
dtaüoneiümxtö im koeiteflen Umfang burd^gefü^rt, aud^ l^eute (man beule 
nur an Stoolb'd ©efd^id^te S^ffatd') noc^ nid^t alle @eltuitg verloren l^at. 
On ber I^at l^at fle in ben ©ittcn be« Drientö unb fo ouc^ be« 3uben^ 
boSd, too ^rtefler unb ^rop^eten Don je^er }ugleic^ S^räger mebicinifc^er 
Ueberlieferungen toaren, eine nid^t ju Dertennenbe ®tü^ ^); koä^enb bie 
craffe Unwiffen^eit unb bcr finflere Aberglaube be« 83oIte in jener 3^^^ e« 
begreiflid^ machen, bag aud| Heilungen, bie burd| augenfc^einlid^ natürlid^e 
SKittel bekoirft haaren, für äSunber genommen »urben. Um jjebod^ hierin 
über bie bloße SJi^bgli^Ieit unb allgemeine SRut^magung l^inaudjufommen, 
müßten und- in ber eDangeßfc^en (Srjä^tung Slnl^alt^unlte gegeben fein, an 
bie koir unfere Sermutl^ung anhtüpfen lönnten. 9(d folc^e toerben Don ben 
'greunben jener Soraudfefeung alle biejenigen gäHe betrachtet, »o defuö bei 
feinen $eUungen über bad btoße SBort l^inaud fic^ äußerer ®toffe ober 
!0r))erli(^er $anbanlegung bebient l^aben foH. !2)aß er bie 3^9^ ^^^ 
Xaubfiummcn mit ®J)eid^eI berührt (SKarc. 7, 33), einem 33finben in bie 
Augen \pnit (3)?arc. 8, 23), bem Slinbgeborenen einen aud ©peic^el unb 
@taub bereiteten Sieig auf bie Sugen fheic^t, unb i^n fofort in einem 
ITeic^e fic^ loafc^en ^eißt (do^. 9, 6 fg.), mib.baß bie Heilung ^ier erft nac^ 
biefer SBafd^ung, bei bem anbern Slinben aber laut ber audbrüd(id§en An* 
gäbe bed (^ongelifien in jh)ei Abfä^en erfolgt, barin ^at man bie Anmen« 
bung natürttc^er SRittel gefe^en, unb weiterhin auc^ in bem bloßen Serü^en 
unb Ha»bouflegen (j. ». 5Wott^. 8, 3. 15. 9, 59. 20, 34. SKorc 6, 5. 2nc. 
4, 40) ein H^nbantegen unb nac^ Umfiänben c^irurgifd^ed £)))eriren Der« 
mutl^et. AUein bem @inne ber eDangelifc^en ^eri^terflatter fonn nid^td 
entfd^iebener jumiber fein. Oi^nen ifl bie H^^^^^^^S^nS ^^ ^^ SEBunber« 
l^eilung baffetbe, koad fie bei ber ^^eilung M @egend ifl, fie fc^en 

1) Au(4 an \>Q$ tann man benfeit, toa^ 3ofet)4u« (Bell. jud. 2, 8, 6) Don ben 
^ftlbeftrcbungen ber (Sffener fagt ; obmo^I ber Umflanb , baß er neben Surjetn ouc^ 
oon Steinen fprid^t, bereu (Sigenfc^often fie erforfd)ten, bcr @od)e e^er ein magif(!^e« 
3(n|e^ea gibt. 



Digitized by VjOOQIC 



4?. 3)ic aünger 3efn. 269 

baritt ben Uebctgang bcr ^ö^crcn Äraft tjon bcm SBuiibcrtl^äter Quf bcrt 
Sranfen an, »nb audf bcr ©peid^cl unb Teig ifl nid^t au« bcr ©cfc^id^tc 
bcr 9Rcbtcin, fonbcrn be« Slbcrglaubend }u begreifen, bem gnlteb ja auc^ 
ber ange^cnbe Äoifcr SJcfpafiatt, ben ber gefällige ^rocnrator öon fitffi^Un 
bem aleyonbrinifc^en ^öbel aU ©ötterfiebling probuciren tooHte, einem 
9Iinben in bte Sfugen \pndtn mu§te, bcr bann and^ nid^t ermangette, ottf 
ber @teDe fe^enb ju toerben. ^) S)a6et ifl nid^t an§er fUji }n laffen, bag 
biejienigen Somal^nttn, bie, loic bad <Spndtn unb !Z:eigmad^en, nod§ am 
meiflen an natürüc^c ^Kittet erinnern, nid^t ehoa in ben ältcficn unb ur« 
fprünglic^flen, fonbern in ben fpSteficn unb aud§ fonfi ber unl^iflorifc^en 
Umgefialtung Dcrbttd^tigftcn S3eri(^tcn, nümtic^ bei SDtarcu« unb Oo^anne^, 
ftd^ finbcn. [Cd bleibt alfo in biefem (Stüdt bei bcr allgemeinen 3Rl{g» 
(id^Ieit, o^e bag }u irgenb einem befümmteren Srgebnig }n gelangen 
teÄre. 

SSir bebürfen aber aud^ einer folc^cn Soraudfc|ung gar nic^t, toeber 
um bie tm Ocfu getoonnene Geltung, nod^ um bie Cntfie^ung bcr ttaxt^ 
gelifd^en SBunbergefc^ic^ten ju crllttrcn. dene mar er ber Wtcam bnrc^ 
rein geifUge äRittcI }u erringen; für biefe «reid^cn bie t)on und ni(^t bc« 
fhrittenen gong natürlichen (Slaubcndwunber auf ber einen, unb auf ber 
anbetn ®eitc ber und längfi befannte @d^(ng t>on bem, toad mit unb Don 
bem SReffiad gefd^e^cn muffe, auf bad, toae mit unb t>i>n defu toirfltd^ 
gefd^el^en fei, einf(^tiepd| bcr flnnbilblic^cn ober für mand^e ©nrid^tung 
ber nad^maligen (Sl^rtflcngemcinbe Dorbilbßd^cn Sebeutung biefer @ef(^id§ten, 
t>oJStoxnmm aud. 



43* 
Sie 3«itger 3efit. 

Sei fettiem Xt^vm unb Seigren tt)ar cd Oefu nic^t btod um bie äugen» 
Uidtlic^en (Srfotge }u t^un, toie flc bei bem »eiten unb tocd^felnben ihreife 
ab' unb jufbömcnbcr Solfdmaffen allein jn erjielen toaren; er tooHte etmad 
S)auembed begrünben, unb tuenn toir aud^ nic^t miffen, tt)ie (ang ober 
htrj er fii^ bie grip bid gum eintritt bcd »bfc^Iuffcd ber jefeigen aBett- 
periobe gebadet l^aben mag, fo follte bod^, mad er in ber ÜRcnfd^^ett an» 
regte, bie jhaft ^aben, btefelbe in mbgtid^f} »ettem Umfange anju)te^en unb 
mn)ttbi{ben. 'SfoS toax ol^ne einen engeren ^eid t)on ©c^ülcm, bie be» 
fttnbig in feiner ©efcttfc^aft blieben, Don i^m tiefer ald bie ÜÄaffen in 
feine ©ebanicn eingekoei^t, bon feinem @eiflc burc^brungen h)urben, ntc^t 
5U erreid^en. ®ergleid^en engere ©d^üterfreife xmt fii) gu ^aben, mar bei 



1) Tacit. Histor., IV, 81. Sueton. Vesp. 7. 



Digitized by VjOOQIC 



270 C^ffe« endj. 2)a8 SeBeti 3ffu im gefc^ic^tlic^cu Umriß. 

beu ^rtttfd^en '$ro))§cten nnb fpätcr ben 9ta6bhten ebenfo l^erfömmUd^ ai9 
bei ben gried^ifc^en $^i{ofo))^en. On^befonbete um ben unmtttetbaten Sor* 
jänger 3efu, ben laufet Oo^anne«, finbcn toit au§er ber ab* unb jufhrö« 
menben SRenge }uglei(^ einen fold^en fiänbigen dUngetfreid. 

SEBie icäjlmdf betfelbe auf Seiten bed S^ttufet^ mar, mtffen toir nic^t; 
bei defu^ ftnbet ftc^ befanntlic^ bad (Etgentl^ihnlid^e, bag er au9 gtoölf $er« 
fönen beflonb, beren 9{amen und im 9teuen SIeffaunenl in einem bierfac^ 
ftatalog {3Ratä). 10, 2—4. 2»arc. 3, 16—19. Suc. 6, 14—16. a[t)ofieIgefd^. 
1, 13), bi« auf einjelne Jlbtoeid^ungen in ber Drbnung unb eine im Women 
g(eid§tautenb, aufbett)a^rt finb. !iDie Sebeutung biefer 3^^( (<%^ ^ ^^^ 
jtoMfftämmigen $ebrttert)oHe auf ber^anb; menn auc^ nid^t na^ äRott^d 
(19, 28) unb 8uca« (22, 30) 3efu« felbji feinen jtt)ö(f Olhtgern öer^iege, 
bag fie bei feiner SOSiebertunft auf gtt)ö(f (Stühlen ft^en unb bie )tt)0tf 
@tttmme dfraefd rid^ten foHen. 9$on einem befHmmten 2Ba^(acte, bnrd^ 
totläftn Oefud bie S^'6l\t auf einmal berufen ^tttte, fagt äRatt^äud nic^td, 
unb tuad SRarcud (3, 13 fg.) unb 2uca» (6, 13) ba)K)n ju erjüi^Ien tt)t{fen, 
^at ganj bad Snfe^en, aud ber ^errfc^enben Soraudfe^g, ha% bie 3^^^ 
wn 3efu felbft att«gctt>ä^It feien (ogL Oo^. 6, 70. 15, 16. «[»»ojielgcf^ 
1, 2), nai) eigener *?^anta(ie ^erau%f<)ontten ju fein. Stuf ber anbem 
@eite aber märe ed boc^ mo^( gu toeit gegangen, moQte man Dermitt^en, 
bag erft nac^ bem !£obe Oefu aud jubaif^ifc^en SorfieUungen ^eraud ft<^ 
bie g^efiflellung bed SpoflelcoHegiumd auf )n)ö(f ^erfonen gemacht ^abe. 
ÜDagu erfd^eint biefe 3<^I i" f^^^* ^^^ ^^ bie f(^n etlic^ unb breigig 
da^re nac^ bem S^obe 3efu gefd^riebene Offenbarung Oo^annid fe^t bie 
3t90(f3a^I ber Sfpofiet getoiffermagen aH ein d^fi(id§ed ^itnbamentatoer:^ 
^ültnig Doraud (21, 14), fonbem aud^ ber 9poße( ^aubtd, beffen erfle 
99efanntfd§aft mit ber d^rijtenfefte in ba« erfie Oa^rge^nt nad§ bem S^obe 
Oefu l^inaufreid^t, fprid^t t)on ben 3^ölfen aU einem befle^enben SoQegium 
(1 Äor, 15, 6). Dag Oefuö ben engeren ftreid feiner ©c^iUer auf biefe 
3a§t feflfe^te, betoeifl aUerbing«, bag er bei feinem SRefotnqilan gun&(^fi 
an bad Sod dfrael backte, aber nid^t, bog er babei fielen bleiben tDaltte. 

9ßenn bie SDangetifien, felbfi biejjenigen nic^t aufgenommen, koeb^e bie 
SfuMa^I ber 3^^(f^ }u einem einmaligen 3(cte ma^en, t^erfi^tebene @Cieber 
biefe« Äreifeö bei befonbern ©elcgen^iten eingeln ober- ^)a«rtoeife in 8er* 
binbung mit Oefu treten taffen, fo f^ai bieg gtoar im UD^emeinen oOe ge« 
fc^d^tlid^e SBa^rfd|etn(id^feit; aber bie eingelnen ©cenen, t)on toAäfm fie 
babei gu ergä^(en toiffen, finb fo fic^tbar auf bem 9Bege ber ©age ober 
ber freien Did^tung entflanben, bog tobe erfi fpftter genauer botauf eingeben 
Kunen. Durd^ bergleic^en eigene S9erufung^efd§id§ten fbtb in ben fl^no)^ 
tifd^en @Dange(ien bie beiben 93rüber))aare, bie dono^^ne Simon unb 
Hnbrcad (Se^terer fe^tt inbeg bei Suca«) unb bie ^ththUn^^^nt Oafobud 
unb üo^anne« audgegeit^net (9»att^. 4, 18—22. SWarc. 1, 16—20. 8uc. 5, 



Digitized by VjOO^iC 



43. 2)ie Sttnger Sefn. 271 

1 — 11). Dog flc in biefen (Srjäl^tungcn dorn Sifd^foitg auf bcm gofiläifd^en 
©ee ^lintueg jur Slad^fotgc Ocfu bcrufcu tuctbcn, baran fc^cint foDiel gc* 
fc^ic^tUc^ ju fein, bag fte in ber ^^at früher r^ifc^er an biefem <See 
gctücfcn toaren. Cin Sel^nfid^ mag üon bcr ©cfc^id^tc ber Sernfung 
eine« 3^II><^ S^ten, bie ebenfalte fttmmttic^e @t)no^tiIent geben (Wlattf). 
9, 9 fg.; SWorc. 2, 13 fg.; ?wc. 6, 27 fg.); ob er mf)l nur im SKatt^iau^^ 
(St)angeliimt einen 92amen ^at, ber in ben 9[))ofieIt)er}ei(i^i{fen toieberle^rt, 
nttmlid^ ben be^ ongeblid^n Serfafferd jene^ St^angeßum^, toä^renb er bei 
SRarcud nnb Snca^ Sebi l^ei§t. Hnc^ bad liierte StKingelium melbet, toie 
Snbreod rntb Simon }n Oefu gdCommen (1, 35 fg.), aber Ort nnb Um» 
ftiinbe finb babei ganj anbere; t>ün Oalobud ifi feine 9tebe, unb Oo^anne^ 
töirb in ber mt|fteriöfen Hrt nur angebeutet, tocld^c biefem Söangelium in 
Sejug auf biefen feinen angeblichen Serfaffer ober ©etoä^r^mann eigent^üm^ 
(tc| i^. Qn bemfelben 3nfammen^ange merben nod^ $^itt))))u^ unb 9?atl^a= 
naet berufen, koot)on nur ber erflere in ben f^nofitifc^n 9))ofle(rataIogen ftd^ 
finbet, ber le^tere bnrd^ eine nnftd^ere Sermutl^ng für benfelben mit bem 
^BoTt^oIomäu^ (neuerlich ntit bem iD^att^fiu^) biefer Serjeid^niffe gel^alten 
micb. !Z)a itoax bie ^to'6ifiofjH ber 9f)ofleI befonnt toar, ton biefen fetbfl 
aber mehrere giemlic^ unbefannt geblieben toaxtn, fo mar e^ natürlid^, bag 
einjelnc leere ©teilen balb mit oerft^icbenen 9?amen an^efüBt tourben, ioie 
an ber ©teile bed Sebbäud^Sl^abbttuö ber jmei erflen Soangelien in ben 
beiben ftotalogen be^ Suca^ ein dnba^ dafoM erfc^eint. 

On fttmmtlic^en a)>oflefoerjeid^ni{fen, bei SRatt^&ud fogar mit ber au^^ 
brttdlid^en Sejeic^nnng ate ber (Srfle, fle^t ©imon $etru^ an ber ®))i|e; 
in ber Crjä^Inng fümmtlid^er St^angelien ift er in 9tthz (9Rattl^. 15, 15. 
16, 16. 22. 17, 4. 18, 21. 19, 27. 26, 33. 3ol^. 6, 68. 13, 6. 9) unb SC^at 
(SWatt^. 14, 28 fg. 26, 58. ÜKarc. 1, 36. dol^. 18, 16. 21, 3. 7) [ben 
Uebrigen t>oxm; in aUen toixh er ))on defn mit ben 8einamen Se))^a^ 
ober ^etmö anögejeit^net (Wlaiti). 16, 18. ÜMarc. 3, 16. 8uc. 6, 14. Oo^. 
1, 43). SRöglic^, bag ein fonfl fc^on an^ trgenb einem 9[n(a§ t^m eigen 
geioorbener 9einame aU ein t^m ))on defu gegebener (gl^renname betrachtet, 
ober ia% berfetbe i^m erfl ff)äter ))on ber @emeinbe beigelegt tourbe; bad 
SBefen eine^ 9Ranne^ n)enigflen^, ber bei biefem treuer toenig ^efKgfeit be» 
fa§, ttie er nic^t blod bnrc^ feine SJerlttugnung , fonbern auc^ burc^ fein 
fpStere^ Serl^alten in bem ©treite }tt)if(^en Reiben« unb Oubend^riftent^um 
(@al. 2, 11 fg.) bemie^, fann man burd^ ben Seinamen be^ ^elfenmanne^ 
nid^t gerabe treffenb bejeid^net finben. Ungteid^ bejeid^nenber mng für bie 
beiben 3*«*>ä«^^w ^^ J*»^^ "«^ '^ ÜRarcu« (3, 17) aufbehaltene 33ei= 
name Soonerge^ ober 2)onnerf5^ne erfd^einen: für Oo^anne^ in^befonbere, 
»enn bie getoitterfc^loangere IDffenbamng h)irnici^ bon i^m ifl; für beibe, 
toenn bie (Srgtt^fung bei Sucad (9,54) bon bem i^euer, ba9 fie auf ein 
famarifc^e^ 3)orf, »eil e^ i^rer gefHorabane bie Verberge berfagte, bom 

Digitized by VjOOQIC 



272 <Stfl(9 9u(^. Xa9 2thtn 3efu tm gef<4t(4t(t(^en UrnriB. 

$immel l^craibttten luoOten, auf einer gefd^ic^tlic^en ©rnnbloge (ertt^t. @ie 
flanben Oefu and) baburd^ noc^ befonberd na^e, bag i^re 9J{utter (Satome 
nac^ ÜRarc. 15, 40. Dgt. mit Wattf), 27, 56) eine ))on ben ^auen toar, 
bte defum begleiteten ; mt fie benn für i^re ®i5^ne bte beiben erfien ©teUen 
im fnünftigen ÜReffwöreid^ erbeten ^oben foO (ÜRott^. 20, 20 fg.)- 3)iefc 
brei ÜRännet, $etru^, dalobud unb do^anneö, benen SRorcud, tote t9 
fc^eint, ber Smberfd^aft mit $etru^ »egen, ettt(^emal nod^ ben 8nbrea9 
beigefettt (1, 29. 13, 3), finben wir in ben brei f^no|)tifd^cn ©)ongeIien 
gleic^fam old ben engeren Su^fc^ug be^ 2^15l\ttcoUtg}Xim^, ber ))on Oefu 
}u ))erf(^iebenen @ccnen, toie bie 33ert(ärung, ber @eelenfam|)f in @et^« 
femane, nac^ SRarcud aud^ bie 9[ufern)e(fung ber daim^oc^ter, beigejogen 
toirb, beren rtd^tiger Sitffaffung bie übrigen nid^t getoad^fen fc^ienen, ober 
bie ate SR^flerien nur bor »enigen ©etoeil^ten t)orgegangen fein foHten. 
äBie au9 biefem f9nof)tif(^en S^riumtoirat im vierten St)angelium dalobud 
gerobeju tobt gef (^wiegen (nur ber ansang, 21, 2, ertoä^nt ber ©ö^ne be« 
3ebebttud), $etru^ aber, o^ne bag feinem überlieferten Vorrang au^brü(f(id^ 
ju na^e getreten tDürbe, bod^ burd^ eine feinberec^nete !£)arflellung überaÜ 
hinter ben „anbern Oünger" ober ben „Oünger, ben Oefn« lieb fyMt", 
b. ^. ben Oo^anne^, jurücfgefieOt toirb, bieg ifi bei ber Sorau^fe^ung, bag 
ber Hpo\tA Oo^anne« ber Serfaffer be« (SDangetiumö fei, ebenfo fc^toer gn 
erllttren, ate e^ bei unferer Sorau^fe^nng über ben Urff)rung be^ (£t>on» 
geliumd fid^ (eic^t bigreift, toie an einem fpttteren Orte gejeigt »erben foD. 
flnif bie 9rt, toie in biefem St^angelium an $^Ui))f)ttd, Snbread, S^^omad 
bie Stollen bert^eilt fmb, beruht allem 3[nf(^ein nac^ auf gau} freiem Ser« 
fahren, ba^ nur tttoa burc^ bad Snfe^en biefer ^lamtn in ber UeberGefe« 
rmtg ber Sixift Jtleinafien^, h)0 j. S9. $^i(i))))u^ in ^iero^oli« begraben 
fein follte *), bebingt fein mochte. 

@onfl tritt au^ bem Jtreife ber 3^^(f^ ^^^ ^^^ berjenige mit unter« 
f(^eibbarer Sigent^ümlic^feit ^erbor, bem fttmmtlid^e 9))ofiefoer)ei(^niffe bie 
leftte ©teile ontoeifen, 3uba« ber Serrät^er. SBie 3efu« bagu fam, einen 
9Rann, ber ju fotd^er Zffat fä^ig mar, in feinen engfien ftreid 2^ i^k^ 
unb barin ju behalten, unb koie Ouba^ ba)u fam, feinen SReifler }u ber« 
ratzen, bad toirb un^ burc^ bie brei erfien (Ebangetiflen jmar mift hf 
greiflic^, iuxif ben bierten aber gerabeju unbegreiflich gemacht. Sßa^ defnm 
betrifft, fo fagen jwar auc^ bie ©^no|)ti!er bei anbern Gegenseiten, er 
^abe bie @ebanlen ber SD^enfc^en burc^fc^aut (SRatt^. 9, 4. Wiaxc. 2, 8. ine 
5, 22); aber in 8e}ug auf duba« fagen fte bod^ erft ganj ftttti^t, aÜ ber 
Serrat^ fc^on gefd^e^en ift, bag defu^ t9 wo^I getnugt ^abe (SRatt^. 26, 
21 fg.). ^er bierte (SbangeKft hingegen bemerft an^brüdRic^, ^fefu^ ^abe 
bon Anfang an fd^on benjenigen gelaunt, ber i^n berratl^en loürbe (6, 64); 

1) (Snfebin«, iHrf^engeff^tc^te, lU, 31, 3. 

Digitized by VjOOQIC 



43. ÜHc Sttnger 3eftt. 273 

tDObtttc^ t9, menfc^Kd^ genommen, rein ttnerKärlic^ toixh, toaxnm er i^n 
nic^t aud fetner ©efeUfc^aft t)ern)ted. Sbenfo bleibt auf @etten bed duba^ 
na^ ber f9nof)ttf(^en 2)QrfleIIung, bei ber ©eringfügigfeit ber i^m gebotenen 
@umme (nad^ SRatt^. 26, 15 breigtg (Silbertinge, etn^a 25 Spater) ber 93e« 
toeggrunb ju feinem ^errat^e bunfel; aber toenn mir im vierten Soan« 
geüum Don einem ©efeUft^aftöbeutel lefcn, ben Oubaö geführt unb gelegent» 
lic^ befio^Ien ^abe (12, 6), fo fe^en U)ir boQenbd nic^t ein, koie er gegen 
bie einmalige geringe 8eto§nung einen bauernben Sofien, ber für feine Un«' 
reblic^feit fo geminnreic^ toar, aufgeben mochte. Ofi nun freiließ bort ber 
Setrag bed l^o^nd, mie n)ir ff)äter feigen n)erben, nur aud einer fütfc^Kc^ 
^ie^er begogenen ^rop^etenfleDe (Baif. 11, 12) genommen, fo beruht au4 
bei do^anned bie betrügtid^e Seutelfü^rung bon Seiten bed dubad koal^r« 
fd^eintid^ nur auf einem 9tü(ffc^Iug a\i9 feinem SBerrat^; »ie bie Angabe, 
bag' 3efu« feinen Serröt^er fc^on Don Anfang an gelaunt ^abe, lebiglit^ 
auf bem f ogo^c^rifhi^begriff be« öierten SDangelifien berul^t. 

$(uf bie Derfd^iebenen Sermut^ungen barüber, »ad tool^I ben Oubad 
3u feinem Serrat^e belogen l^aben möge, toobei meiflend borau^gefe^t 
tourbe, berfelbe ^abe feine weltlich ^eigennüfeigen SWefflad^offnungen burd^ 
Oefum ni(^t befriebigt, flc^ Dielleit^t aud^ gegen bie brei beDorjugten 3anger 
jurüdfgefe^t gefunbcn*), laffen wir und ^ier nit^t ein, ba fie o^ne allen 
^alt in unfern cöangelifc^en Ueberticferungen fmb. Dagegen ifl ein neuerer 
Serfu(^ bemerfen«tt)ert^, bie ganje ergä^tung Don Oubaö unb feinem 95er« 
ratl^ afe eine tenbenjiöfe Dichtung ju faffen. *) SBeber ^autuö, toirb get»^ 
tenb gemacht, noc^ bie Offenbarung So^anniö wiffen Don einem Serröt^er; 
beibe fprec^en fc^Iec^hoeg Don ben S^^^^n, toie wenn nie einer aufgefallen 
toäre (Offenb. 21, 14. 1 ftor. 15, 5), unb in ber paulinifd^en (£rjä^tung 
Don ber Sinfe^ung bed Slbenbma^te (1 Sor. 11, 23), koorin man geio^j^n- 
lid^ ben SBerrat^ ermähnt finbe, fei nur Don ber Ueberlieferung -öefu an 
bie Dbrigfeit mit bemfetben SSJorte bie Stebe, womit SWatt^ttu« (4, 12) unb 
aWarcuß (1, 14) Don ber ®efangenne§mung beö Eäuferö fpred^en '), bei toett^er 
boc^ fein SJerrat^ im ®|)iel gewefcn. Ate SRotio, einen SSerrät^ier ju erbit^ten, 
betrachtet ber fc^arfflnnige Urheber biefcr Anficht ben SBunfc^ ber |)außnifd^en 
Partei, bem ^eibenapoflel in bem 3^ötfercottegium einen ^(afe ju Der» 
f (Raffen, wad nic^t anber^ l^abe gefd^e^en fönnen, ate fo, bag man einen 
au^ bemfetben ^erau^watf, inbem man ben Serrat^ be^ jübtfc^en 93ot(d an 
Oefu auf i^n übertrug, ©ieß ^abc ber Serfaffer beö UreDangetium« ge« 



1) @o neueren« ou(^ 3tenan, Vie de Jesu», ®. 381. 

2) »oWmar, 2)ie ÄeÜgion 3efu unb l^re erfle (Jntrotrftung, ®. 260 fg., 285 fg.; 
bie gefi^f^tdtrene 2:§eo(ogte, 0. 75 fg. 

3) 1 i^or.: iv rfi vvxtI, iq Ttope5(öoTo (o xvpto^'ItjaoO;). SO^att^.: cixo\>aac 

€ttou§, «eben 3efu, 18 



Digitized by VjOOQIC 



274 ^^t^ 9u(^. ^a9 2tUn Sefu im gefi^tc^tlid^en Umrtg. 

t^an, fei aber nur mit bemjentgen burd^gebrungcn, toa9 für i^n bloge^ 
Stittet gewefeti, bcr Äu^flogung eine« bcr 3tt>ölf«; f ritten eigentlichen S^tä, 
bie iSinfc^iebnng be^ ^onlitd, ^aie bie ptbenc^rifHid^e ^rtet fofort vereitelt, 
inbem fle itoax ben duba^ mteber^erjufteUen fic^ ni^t me^r getraut, aber 
feinen ^(a^ alAatb burc^ (Srbid^tung ber 9Ba^I be^ 3)?att^iad toieber ou^* 
gefüllt, unb benfelben fo bem ^anlu^ abcrmatö t)erf))errt ^abe. SKetn in 
bcr ®ef(^ic^tc bc« «errät^er« ifl gwor Siele« bunfrf, bod^ nic^t« fo Un» 
ma^rfd^tntid^c«, ba$ loir mt^ ju einer fo Hirnen $^f)ot^efe über il^re Sntfle^ung 
t)eranla§t fe^en fönnten, bie für un« namentlid^ babur^ unanncl^mbar mirb, 
ba§ totr t)on einem fo burqgreifcnben ©nflug bc« $aufini«mu« ouf bie 
urf^prüngtic^c ©cjlattttng ber etjongclifc^cn Ueberltefemng un« nic^t über« 
jeugen Wnncn. 

!Cic jtoölf Oünger Reißen juwr in fümmtfit^en Söongeücn auc^ Slpoftet; 
bod^ nnr incaS (6, 13) fagt au^brüdKid^, bag defu« felbft fie fo genannt 
^abc. Dieg fonnt« er in Sejug auf i^re fünftige 93efHmmung ju tt)an' 
gelifc^en ©enbbotcn au^ bann, wenn er flc nic^t bei feinen ?ebjeiten f^ou 
auf eine fotc^c 9KifPon«reifc auefanbtc, wie bieg gteic^wol^I bie brei er^en 
(Soangelifien er}ä^en. Ob bieg »trHid^ fo gefc^e^en fei, !ann man au« 
Derfd^iebenen ®rünben bejnjeifctn. gür'« Srfle genügte für ben engeren 
Ärei«, ben nac^ ber f^no|)tif(^n Darflcttung bie auögcfenbeten Jünger 
bamate nic^t überfd^rittcn, fo lange 3efu« lebte, feine eigene ijlfiätigfeit; für'« 
anbere waren in jener ^tit, wie 3efu nit^t Verborgen fein !onnte, bit 
«orfleHungcn ber 3wMfc t)on bem Steid^e bc« aWeffia« no^ fo ganj iübtfc^, 
baß fie, bamtt au«gefenbet, feiner Äbfi^t nur entgegenwirfen fonntcn. gür'« 
©ritte fmb bie Hnweifungen, mit benen 3efu« ftc auögefenbet l^aben foü, 
fo fe^r.auf bie f^Jäteren SSer^ältniffe nad^ bem Jobe 3efu berechnet, baß 
ein S:^ei( berfelben in ber großen ijrop^ifc^en SRcbc über bie »ebrttngniffe 
ber legten 3«tten t)or ber 3«i1*örung Oerufalcm« wieberfe^rt (t>gl. 5JKatt^. 
10, 17—22 mit SMatt^. 24, 9—13. SWarc. 13, 9 fg. ?uc. 21, 12 fg.), unb 
bie Sermutl^ung fi(^ aufbringt, e« möge auc^ biefc ?(i)ofteIau«fcnbung, wie 
fo manche« «nbere, ba« fit^ erft na^ bem lobe 3efu machte, gunäd^ft bem 
«uferfianbenen aU leftter fflefel^I (SWatt^. 28, 19 fg.), bann aber bem no(^ 
i'ebenbcn al« wirflit^e ^robeau«fenbnng jugef (^rieben worben fein, t)on 
we^er, wa« gleic^fate nic^t ju überfc^cn ift, nur SRarcu« (6, 30) unb 
Suca« (9, 10) bie Hpo^d aurürffe^ren nnb Oefu öon i^ren (Srfolgett »eric^t 
erflatten laffen. 

aaSenn wir in 33ejug auf bie gwötf St|)ofleI jwar i^re 2fu«fenbung noc^ 
bei ?ebjeitcn 3efu,» ni(^t aber i^re Äu^wa^lbur^ i§n gtöeifel^aft finbcn, 
fo fiettt fl(^ bieg anber« in 8ejug auf bie fiebenjig Jünger, welche ber 
Grgä^tung be« ?uca« (10, 1 fg.) gufolge Oefu« no^ außer jenen OM^ge*« 
wtt^(t unb an«gefanbt ^aben foO. ®owo^( baß nur 2ncQ» baoon ergö^b, 
ate wa« er baoon erjä^tt, muß gegen biefe SRac^ric^t Scbenfen erregen. 



Digitized by VjOOQIC 



43. 2)te 3ün0fr 3«fu. 275 

Scfitd foK bte (Siebenjig au^etott^U ^abtn, nod^bem er bon @ati(äa oufge« 
brocken toar, uttb jtoar }tt bem B^^^ f^^ ))Qarn)etfe in oDe bie ®tttbte 
unb Dxtfd^aftctt, too^in er ju fommen gebaute, öoro««jtif (Riefen. iDonrit 
fd^eint jtinä(^fl nur baffcltc fletneint, »o^ tjor^er (9, 62) gefügt tt)or, er 
fjobt in ein famorif(^e« Dorf Soten uorau^gcfonbt, bie il^m Ouartier 6c* 
Reffen fofften. fflegrcift man f(^on nit^t, toie er ju bergleicfien 8ejlettnngert 
|lebcn3ig SKonn gebrannt §abcn follte, fo ifl and) bie 3nfhmction, bie er 
i^ncn im JJofgcnben gibt, gor niijt hierauf, fonbem auf eine SWifjionÄeife 
berechnet; toie fic benn bei i^rer 3wi^<^^«ift (10, 17) öon Dämonenau«* 
treibungen, bie jn einer blogen OuortierbejieBnng nit^t gehörten, gu berieten 
ttjiffen. @o ifl andj in ber i^nen ertl^eilten äntteifnng t»on einem längeren 
le^renbcn 9tufentl^alt ber ©enbboten in ©labten unb Käufern bie Äebe, 
mt nn^ bergleic^en aud ber ^tit mdf bem Eingang Oefn ))on ben S(f)ofleIn 
unb aubem ®(aubendboten befannt ifl; tooju bann aber nic^t };^a^t, bog un* 
mittelbar nac^ bem ®(^tuffc ber Onfhmction bereit« öon ber 8?ü(ffc§r ber 
jünger unb bem Srfolg i^rer ©enbung bie 9{ebe i{L Ueberbieg, loenn bie 
au^fenbung ber ©iebcnjig ein toirftit^er unb öon ber ber S^Mfc öerfd^ie* 
bener SJorgang gctocfen »öre, fo toitrbe i^nen Oefuö fl^er aud^ befonberc 
(Ermahnungen mit auf ben SBeg gegeben ^aben; ftatt beffen tnir Don 8ncad 
cinfat^ einen S^eil ber 3npmction«rebc für bie 3*^ölfe bei SWatt^äu« unb 
berjenigcn Sieben, bie berfetbe ßöongelifl auf bie 8otf(^aft be« Ittufer« folgen 
lägt, dieser gqogen unb alö Änioeifung für bie ©iebenjig toertoenbet flnben. 

35a§ aber ber britte ©jongelijl ber eingige ift, ber einer Äuötoo^t unb 
2(u^fcnbung öon flebenjig Düngern gebenft, ifi begwegen uerbäc^tig, toeil 
eine fot(^ mit feinem eigent^ümlid^en ©tanb|)nn!t unb S^td auf^ genauefle 
jufammenl^ängt. S^nöt^ft S^o^r erinnern bie fiebenjig jünger an bie bon 
aWofeiJ gu feinem »eijianb au«gett)ä^lten fwbenjig aelteflen (4 aXof. 11, 16. 
25), wie ber 5Jerf affer ber clementinifd^en 9tecognitionen*) fle att SJett^iö 
gebraust, bag Oefuö »irflid^ ber 5 SWof. 18, 15 öerl^eigene mofe^gleit^e 
^rop^et gcttjefen. Aber bie ©iebengig. ober 3wetunbfiebengig ifl nac^ 
iübifc^er Sorjlettung ani) bie 3^^! ber SBettnationen^): unb nun liegt eö 
gang in ber Sfrt be^ britten St^angelifien, bag er bie i^m tieOeic^t in einem 
jubcndirifilic^en @bangelium ate 9{a<^bilb ber flebengig 3(ettef}en gegebenen 
fiebenjig Oünger afe SSorbilb ber ^eibena^joftel anfgefagt unb fle in biefem 
3inne in fein 6))angelium aufgenommen ^at.') 

Ucberbticfen toir aUe^ ba^jenige, toa^ »ir ton ben givijlf ^pofteln t^eit^ 
anß \itm 9?euen Jejlament, t^eilö au« ben fj)ärlici^en onberweitigen 9?a^* 



1) I, 40. 

2) Clem. Uomil., 18, 4. Becogn., 2, 42. Epipban. Haeres., 51, 7. 

:3} $0l. 9aur, j^anonifc^e (Soangclien, ^. 499 fg.; Jtttfiün, ^^noptifer, 0.264 fg. ; 
5i;'3rer, S)ie ^eilige ©oge, I, 235; $irgenfelb, SoangrUcn, 0. 209. 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



276 <Srfle0 9u(^. 2)a9 Zthm Sefu im gefc^tc^tlic^en Umrig. 

richten toijfcn, iinb fragen, toit mit Ocfu5 in i^ncn fähige unb toürbige 
©^ülcr gcfunbcn ^atte? fo werben toir, bcn SSerrät^cr unb bei bcn übrigen 
bie Xage be^ erflen ©c^recfend nac^ ber ©efangenne^mung unb Einrichtung 
be^ SReiflerd abgerechnet, i^rer Streue unb Stanb^aftigfeit, fon)eit tvir über 
i^re ferneren ©c^idffate glaubhaft berichtet finb, alle ©crec^tigfcit toiberfa^ren 
laffen muffen, lieber i^re göl^igfeit aber, il^ren SKcifter ju öerfle^en, in 
baö innere feiner 3been unb ?ßlane einjubringen, »erben wir nid^t ebenfo 
i)ort^ciI^aft urt^ieilen fönnen, unb um fo weniger, je l^ö^cr wir Oefum fetbfl 
JU jieÖen Urfac^e finben. ©aß fle neben einem fold^en Se^rer im ©tonbe 
waren, bi^ ju feiner ^inwegna^me noc^ t)on einer SBieber^erfieQung bed 
JReic^d 3froet ju träumen (Suc. 24, 21. «pofletgefc^. 1, 6), gibt unö 
einen fe^r geringen Segriff t)on i^rer iJaffungefraft, unb baö flarre SJorur= 
t^eil, ba^ fte ouc^ nac^^er nod^ ber But^ff^^S ^^^ Reiben in bad neue 
iDteffia^eic^ entgegenfleQten, geigt und wenigftend, bag fte unf&l^ig waren, 
bie (^onfequenjen, bie in bem ^rincip i^red 2tf)xtx9 I^Oen, aU bie Umfiänbe 
eö erforbcrten, fetbft ju jie^cn. ^toax ifl unö nur bie Untere Unftt^igfeit 
in ben ©riefen beß St^)oftete ^autuö unjwcifel^aft beurfunbet; baö Srftere, 
bag fie noc^ über defu S^ob ^inaud weltU^e aRefftaß^offnungen feflge^alten 
^aben, erfahren wir nur auö ben Coangelicn unb ber ^oftetgefc^it^te, t)on 
benen wir nit^t fidler fmb, wie weit baö Sefhebcn, burt^ ben Sontraft mit 
bem Stic^tDerfte^en ber 2^'6l\c bie Ueberlegenl^eit Oefu unb ber ff)äteren 
^eibenapoflet in'« 2iijt ju ftcHen, auf i^re DarfieKung t)on ©nflug gewefen 
,U>*^| ijt- ^^^^ ^^"^ bie a|)o!al9pfe, wofür wenigften« bie öußcrcn ^cugniffe mit 
einer Cntfc^ieben^eit wie !aum bei einer anbern ©(^rift bcö 9?eucn Icfta= 
mentö fpred^en, öc^t, b. ^. ein SBcr! beö Äpoftclö Oo^anne« ifl, fo gibt 
\in9 baö einen traurigen Sinbrucf, wie wenig Oefuß bon einem feiner t)er= 
trauteren Oünger (wenn wir auc^ ben lOieblingd» unb Sufenjünger bed 
t)ierten SDangeliumß ganj bei (Seite laffen) Derftanben worben ifl. 2)enn 
bag in biefcm S3u<^e öon bem ächten (Sinne Oefu nic^t t)icl anjutreffen ifl, 
bag eß burc^auß in bem t)on dcfu aU i^m fremb gurüdgewiefenen Seuer«^ 
unb dtac^egeift beß Sliaß gefc^rieben ifi, bag auc^ feine fc^roff fübifc^e 
äbtfc^auungß« unb 2)arfieIIungßweife Don ber eigenen beß SDteiflerd, wie wir 
fie auß ben brei erften (Soangclien fennen, ^immclweit t)erf(^ieben ifl, bebarf 
feineß außfül^rfit^ercn Sewcifcß. (Sonfl ^aben wir jwar leine äc^te ®(^rift 
cineß ber 3*^öff^ '^ 9tcuen leftament, ober fc^on bie fflebeutung, mit wel« 
c^er nac^^er ^autuß ^cröortrat, beweifl, bag cß 3cfu unter feinen un* 
mittelbaren (Sd^ülern on einem Vertreter fehlte, weither ber Aufgabe gcwaci^= 
fen gewefen wäre, bie ®eban!en beß SMeiflerß in Ängemeffenl^eit on bie 
Sntwicflung ber 3^i^^^^^(^niff^ weiter {u bi(ben. 

S)a6 biefe SioÖe ^autuß übernehmen mußte, alfo ein SWann, ber 3efu 
a(ß 3Renf(^en nic^t na^e geflanben, ja i^n wa^rfc^einüc^ im i^Un nie ge^ 
fc^en ^atte, war t)on ben eingreifenbflen folgen für bie ©efiattung bcß 



Digitized by VjOOQIC 



1 -.lA, 



44. 2)(e 9leife noc^ 3erufo(em. 277 

S^riflent^um^. O^m trat defud niijt in feiner einfachen gefc^ic^tlic^en 
95Jirnt(^!ett, fonbetn jnerfl im ffiibcrfc^ein be« ffint^nfloÄmu« feiner Anhänger, 
bie er berfotgW, unb bie, burt^ i^re Sebrängniffe gefleigert, bereite me^r 
ben wteberfe^renben JBoCPenntann ort ben Eingegangenen ?el^rer im ©inne 
trugen, hierauf in einer ®if!on, b. ^. im 5DKttet feiner eigenen, bi« jur 
Sntjüdung ereilten Ginbilbung^fraft, entgegen; für i^n n^ar er a(fo t)on 
uorn^erein ft^on ein übermenft^fi^e^ ^immlifc^e« SBJefen. Dieg xoax er 
jttjar ouc^ für feine unmittelbaren ©d^üler, feitbem fle bic unerträgli^e 
I^atfac^c feine« Äreujeötobe« burc^ ^robuction ber SorfieDung tjon feiner 
^luferPe^nng übertonnben Ratten; aber in ier lebenbigen (Srinnerung on 
feinen irbift^en SEßonbel Ratten fle bod^ immer noti^ einen tJaben, ber i§rc 
je^ige Corfiettung bon i^m mit bem SDtenfd^li^en unb Slatürlid^en tjer^ 
fnü^)fte: biefer öerfnüpfenbe fjaben mangelte bem ^aulu«, bo^er ging bei 
i^m ber p^antaflcgefüfftc 99atton o^ne «ufent^aft in bie ?üfte. ÜDie 55er« 
gottung defn lourbe Don '^autu«, ber i^n al9 SJ^enf^en nic^t gelaunt ^atte, 
begonnen, bon folc^en, bie, toie ber SJerfaffer be« $ebrderbriefö, in gleid^em 
gaOe waren, fortgefeftt, unb Don bem SSerfaffer be« vierten Sbangelium«, 
ber i^m jeitlid^ toxz räumß^ no^ femer fianb, boKenbet. 



'Sie 91eife na^ Semfalent« 

2Bie tt)eit -öefuö, ate er bic berdängnißboBc Steife nat^ Ocrufatem 
ontrat, mit ber ®efloItung feine« ^lane« unb in^befonberc ber Sonfli» 
tuirung ber ©efeUfc^aft, bie flc^ um i^n gefommelt ^atte, gelommen ge- 
n)efen, ifi nic^t me^r beflimmt anjugeben. ÜRatt^fiu« (ägt i^n bor bem 
Slufbrut^ bal^in gcwiffe ©runbjüge einet fünftigen ©emeinbeterfaffung ent- 
werfen, yiaifhtm ?etru« ate Sprecher ber 3*^Mfe feiner Ueberieugung, 
bo§ i^r SWeifler ber ÜWefflo« fei, SBortc gegeben, ert^eift i^m 3*fu« bei 
SWott^u« ni^t blo« jenen 93einomen mit ber üDeutung, bog er auf i^n, 
»ie auf einen Seifen, feine ©emeinbe grttnben tooDe, fonbem überträgt 
i^m aud^ bie ®cI|Qlffe(gen)att eine« $au«meifter« (Dgl. Oef. 22, 22. Offen:' 
bar. S, 7) im §immelrei(^, hraft bereu i^m bie S3efugmg jufle§en foDe, 
ju öffnen unb ju f<^Iiegen, ober wie e« ^ier mit einem berwanbten ®tlbe 
au«gebrü((t i% }U (bfen unb }u binben, b. f), 3U berorbnen unb }u ber« 
bieten, mit ber ©etoigl^eit, ba§, ma« er auf Crbcn in biefer Art fejt* 
fe^, im ^immel jum Corou« genel^migt fei (SWatt^. 16, 17 — 19). 
»erni 3efu« biefelbe »efugniß fpÄter (ÜWott^. 18, 18. Dgf. auc^ do^. 
20, 23) ben Oüngem in«gefammt überträgt, unb bie @emeinbe a(« ober^ 
fle @<^ieb«rid^terin in ©treitigfeiten jtoif^en S^riflen auffleHt, fo ber« 
fe^t un« f<^on ber ®ebraud§ be« 3Cu«bntrf«: Oemeinbe (Sfflefla) ju einer 



Digitized by VjOOQIC 



278 Srfle« 8u(^. 2)a0 2tUn 3efu im geff^'K^tltc^en Umri§. 

3eit^ too eine folc^e ttoc^ nic^t beflanb, unb bie beflunmten äJerorbttungcn 
übet i^re Sefugni^e, tooju anif nodf bie 3ütdf(^(ie§ung bed Stabbititel^ an« 
berfelben (SWott^. 23, 8 fj.) genommen werben fann, in eine fpätere ^At, 
beten Einrichtungen, mie fte ftd^ oDmä^Iig gefla(tet Ratten, auf audbril(flt^e 
Serorbnung defu jurücfgefül^rt mürben; unb im ß^f^^^^^n^^S \iatait 
Wunen tohr ouc^ in ber bo()|)etten 3)arflettung, ba§ böß oberfte fflinbe« unb 
Söfeamt in ber ©emeinbe bo« einemal bem ^ctm^, ba« anbcremal ben 3ün- 
gern in^emein übertragen wirb, bie SBiberf Siegelung t^erfd^iebenet ©taub* 
punttt unb ©tabien in ber ffintwidflung ber ätteften Äird^euöerfaffung pnben. 

Wia9 Oefud mit feiner Steife nad^ derufatem bejtDedtte, muffen koir, ba 
bie Seric^te Don ber 9{eife felbfl nic^tö barüber enthalten, ober Dtelme^r ate 
ben ^mä berfelben gerabeju fein !Beiben unb ©terben barfiedeh (äRatt^. 16, 
21. 20, 18), auß ben ©(^ritten objunel^men fuc^n, bie er bei unb nad^ 
feinem Eintreffen in ber ^pau|)tflabt Dorna^m. Diefe fiub junäc^ft fein feier» 
lieber einjug in biefelbe (SWott^. 20, 1 — 11- SRarc. 11, 1 — 10. ?uc 
19, 29—38, Oo^. 12, 12—19) unb bie baran fic^ fcf|Iiegenbe XmptU 
reinigung, ttjoüon wir bie tcfetere bereit« befprod^en ^aben. an ben erflem 
^at befannttid^ 9?cimaru« bie SSefc^uIbigung eine« })otitif(^n Attentat« ge= 
fnüpft, burt^ welche« fw^ Oefu« mit bem ©eiftanbe be« 35oI!« gum ^errfd^er 
^abe aufwerfen woDen; wä^renb man anbererfeit« bie ®efd^id^t(id^feit be« 
»organg« bejweifelt, unb bie Crrjö^tung tl^eife au8 ber bon ÜRatt^äu« unb 
Oo^anne« angeführten SBeiffagung be« 3ö(^aria« (9,« 9), t^eiö au« ber Äbfw^t 
eine« Oegenfafte« ju bem friegerifc^cn Einjug bc« apo!at^ptifd^en S^rifht« 
(£)ffenb. 19, 11 fg.) abgeleitet l^at. E« wSre m^gfid^, bag an^ jener 
SSBeiffagung ber (Einritt auf bem Efe( in bie eOangelifc^e Srgtt^Iung gdbm« 
nten wäre, wobei aber ber feierliche Sin}ug defu unter bem dubet be« Sott« 
bennoc^ ^ifbrifd^ fein Knute; e« lägt fld^ aber aud^ beulen, bag defu«, ber 
ja bie 3Reffui«roae bnrc^« nic^t in jeber ^infic^t ablehnen wollte, ftd^ im 
(Segenfofe gegen bie ^errfc^be SorfleUung Don bemfelben al« einem furcht* 
baren ^eg«l^elben auf bie ©teKe be« QaifaxxaS fyibt ftü^en Wolfen, bie i^n 
a(« mitben ^ben«fürflen bar^ufleUen fd^ien. Eine pofitifc^e Sejie^ung Hegt 
bortn nic^t not^wenbig; Wjer unbewaffnet mit' Unbewaffneten auf bem ^rie« 
ben«t^ier eingießt, ber mug entweber fc^on anerlannter ^errfc^er fein, ober 
er mug bieg nur in einem ©inne unb burc^ SKittel werben wollen, bie 
iebe äugere @ewatt au«f(^tiegen, fo bag ba« Sfürfllti^e be« Ein}ug« nur al« 
bie ^^ere äßei^ feine« £e^r- unb Steformatoramt« erfc^eint. 

9ta<^ ben 99eric^en ber brei erflen Eoangelien war e« bie ga(i(tttf<^ 
Sefl^ftaroDane, mit welc^ defu« }og, unb weld^e grogent^it« ou« ©c^ütent 
unb 9n^ngem i^re« Ianb«mtfnnif^n ^opl^en beflanb, bie i^m bei ber 
8mt%rung an bie ^anptflabt burd^ Belegung be« SBeg« mit Saumgweigeii 
unb ftleibem nnb burc^ Segrügung at« 2>aDib«fo^n jene ^»(btgnng brache, 
burc^ welche fofort bie ganje ^ouptßabt in Bewegung fom. 2)ag fic^ auf 



Digitized by VjOOQ IC 



44. 3)ie tteife na^ Setttforem. 279 

bie iRod^ri^t t)(m ber Snfunft bcd $ro))^eten aud ©olUäa am^ oitbere gefl» 
befuge ottd ber @tabt aufgemacht ^tttten, um t^m eine feierliche Sinl^olung 
ju bereiten, loie ba^ vierte (St^angelium bie ©ac^e barfteDl, märe an fi^ nid^t 
unbenibar, nur mirb ed burc^ bie äSerbinbung, morein ed ^ier mit ber Suf« 
ermecfung bed Sojaru^ gebrad^t i% gmeifel^aft. 

2Benn nun im ©eleite biefer Sln^ttngerf^aar defud atebolb jum ZtmifA 
jog, unb baren Jene ^anblung t>omd^m, bie einer mit bem jübif^en Opfer« 
m^en eng jufammenl^ängenben Sitte fo empftnbUc^ }u na^e trat; menn er 
barauf in ben näd^ften Ziagen öffentliche dttitn folgen ßeg, in benen bie 
^fc^enbe ^^arifäer« unb" ^riefler^Jartei auf« fc^ärfjie angegriffen, i§re 
^euc^e(ei, i^r ^od^mut^, i^re Habgier f^onungdlod aufgebecft, ha^ $oII 3ur 
^menbutig bon il^nen aufgeforbert, unb i^nen fetbfl göttliche ©träfe, bie 
Berufung onbcrer unb getreuerer Arbeiter in ben SSSeinberg bcö ^errn an^ 
gcbro^t würbe (9Watt§. 23. bgl 21, 33—41); fo begreift man, »ie ber* 
gleichen ©d^rttte bie Seforgnig ber geifUid^en ^errfd^er erregen unb fie jn 
9nfc|(ttgen t^eranlaffen fonnten, ftc^ eine« fo gefährlichen @egner« turjmeg 
3U entlebigen, bie einffaoeiten nur noc^ in beffen bebeutenbem ^oH«anl^ang ein 
^inberniß fanben (2»att^. 21, 15 fg. 46 fg. SRarc 11, 18. 12, 12. 
8uc. 19, 47 fg. 20, 19. 3o§. 12, 19). 

du melier %xi Oefu« toä^renb feine« Slufentl^alt« in ber $au))tflabt 
feinem Snbjmecfe nä^er ju lommen gebac^te, barüber laffen fic^ nur Ser» 
mut^ungen aufßeKen, ba unfere (St)ange{ien au« bem Srfolg unb i^rem 
fp&teren bogmatifc^en @tanbf)unft §erau« ber ®a6)t bie 2Benbung geben, 
al« ^ätte er auf nid^t« %ibere«, al« auf ba« SOtipngen feiner Semü^ungen 
unb auf f^en fc^Ieunigen Untergang gerechnet Mein menn er biefen aller« 
bing« a^nen unb fic^ fd^Iimmfien f^aO« barauf gefagt litten mochte, fo mug 
er boc^ al« t^erftänbiger 9Rann auc^ für ben, toenn gleic^ mit jebem S^age 
unma^rfc^einlici^em SaO be« ©elingen« einen $Ian in 8ereitfd^aft ge^t 
^aben. 3m äHIgemeineu lönnen mir un« biefen nic^t anber« k>orf}eIIen, al« 
ba§ Oefn« für m5gßc^ ^ielt, auf bem Sege re(igiö«»{ttt(ic^er Sele^rung ba« 
iübifc^e Sott aUmö^Iig fo meit ju bringen, bag e« fic^ be« äugerlid|en 
Zeremonien*, Steinigung«« unb t^ieOeic^t auc^ £)f)fertt)efen« me^r unb me^r 
eutfc^Iüge, bamit bon felbfl ber Setiormunbung burc^ feine bi«^erigen gei^« 
liefen Obern fic^ entjöge, unb flc^ ber Leitung t)on SWännem anvertraute, 
bie im ®eifle achter innerlicher ^ömmigleit ^erongebilbet mSren. 3)ie @r* 
folge, bie er in biefer 9tic^tung in feiner l^eimatl^Ii^en ^robinj bereit« er« 
rungen ^atte, gaben i^m fomo^I ben SRut^ al« fle i^m bie 92ot^menbigfeit 
no^e legten, fic^ ber ju befttm))fenben SDtad^t in i^rem iD^iittelpunfte {u fiel« 
len, bieg aber in einer Qtit gn t^un, mo bie Sl^^enge ber anmefcuben ^eft^ 
befuget i^m, fomeit fie galiläifd^e Sanb«Ieute maren, eine ^iül^, fofem ober 
audmärtige duben, eine ©etegen^it boten, feine dbeen fc^neU im )9eite{|en 
Sreife bebuint »erben ju laffen. 3)a§ er nun ertoartet ^tttte, fc^on in bem 



Digitized by VjOOQIC 



28Ö Srfle« 9u(^. ^a^ ^tUn Stfu Im gefd^c^tlic^cn Umrig. 

3eitraum bet hirjen (^efhooc^e feinen legten 3^^/ ^(^ Umgepaßung be^ 
ganjen notionalen ^eligion^mefen^, ju erreid^en, Ittgt ftd^ nid^t benlen; Dtet^ 
leitet ober ^offte er, burc^ feine Se^^ätigfeit mtt^renb biefer 3^ n^enigften^ 
fo üiet 8oben in bet ^ouptflabt ju geioinnen, ba§ er fi^ aud^ nad^^er 
bafelbfl Ratten unb für feine ßmdt fortmirlen fönnte; ober gebuchte er nac^ 
bem gcfle wieber nac^ @aIiWa ^eimjnfe^ren, ben in ber $am)tflabt au^ge^^ 
jheuten ©aomen einfhoeiten für fi(^ feinten jn laffen, unb ouf fpttteren gf^" 
reifen bie unterbrochene Arbeit »ieber oufjune^men: bod^ XOei^, loie gefagt, 
hUibt Semutt^ung, bie tt)ir aber an}ubeuten defu fc^ulbig finb, um ben 
©d^ein meg)nräumen, aU mügte er, toenn man einmal Don ber et>ange(if(^en 
^uffaffung ber @ad^e abioeic^t, enttteber ein Derungtüdter 9teDo(utionttr ober 
ein ))IanIofer @(^tt)ärmer getoefen fein, 

yiaif einem mehrtägigen Slufent^alt defu in Oerufalem, tott^renb beffen 
er aber bie 9?tt(^te auger§a(b ber @tabt, t^eite in 8et^anien, t^eite in einem 
©e^öfte m Dctberg jujubringen pflegte {Wiattf). 21, 17. SKarc. 11, 11 fg. 
9uc. 21, 37), loar ed ber !Darfiellung be^ erflen tSDangeltflen jufolge fc^on 
}tt)ei S^age Dor bem ^[nfang be^ ?$e{le^ ba^in gelommen, ba§ bie ^o^en« 
priefler, S^riftgete^en unb $ott^Iteften im $aufe bed ^o^enpriefler^ 
^aip^a^ )U einer Serat^ung jufammentroten, toie fle defum mit 8ifl greifen 
unb umbringen laffen ßnnten (iDtatt^. 26, 1 — 5. Dgf. 9Rarc. 14, 1 fg. 
Suc. 23, 1). Sod^ bie Soltegunfl, in ber fle i^n flehen fa^en, machte bie 
Slu^^rung eined fo(ct|en @(^ritte^ tt)%enb ber ^efUage, »o bie ^taVfU 
ftaht mit 9Ra{fen frember, indbefonbere audf galUttifd^er 993aafa^er überfüllt 
loar, eined ju befürd^tenben Soddtumultö megen unrttt^Iic^; unb h)enn nun 
ber Sluöbrurf: „ni<^t auf ba^ gefl", boc^ ft^toerlit^ t)on ber Sludfü^rung 
einer fo fc^h)ierigen ®ad^e noc^ Dor bem na^en S^nf<utg toerffamben toerben 
fann, fo fdieinen bemnad^ bie ^ierorc^en ertoartet }u ^aben, defud werbe 
auc^ nac^ bem ^efie, toenn bie übrigen ^ejtbefuc^er toieber ^eimgögen, no(^ 
in ber ^auptfiabt bleiben. 

^ier greift nun, ber übereinftimraenben ©arpettung ber Cüangelien ju*« 
folge, bie X^tttigleit be^ Serrttt^er^ ein. 3)a§ defu^ fein S^ac^tlager au§er» 
^atb ber ®tabt )u nel^men pflegte, fann in ber UeberfüOung ber ftttbtifd|en 
Ouartiere mä^renb be« gefle« feinen ©runb gehabt, t9 lonn aber auc^, 
befonber^ »enn er, wie t9 fc^eint, mit ben Orten wet^fette, ben ^totd ge* 
f)übt ^aben, ben Stad^jteQungen feiner ^einbe }u entgegen. $tttten biefe i^ 
wo^( jebenfalld am (Snbe ju erreidien gewußt, fo mugte i^nen boc^ ein 
3Rann aud ber ndc^flen Umgebung defu wiOtommen fein, ber i^rm ^ftfc^em 
an ben £)rt, wo er fic^ gerabe jene ^aäjt auffielt, jum ^ü^rer )u bienen 
berfpracfi (SWattl^. 26, 14 fg. aWarc. 14, 10. ?uc. 22, 3 fg. 3o^. 18, 
2 fg. apojielgefc^. 1, 16). ffiie treuer fle biefen «enot^ erfouften, wtffen 
wir nid^t, benn bie breigig ®i(ber(inge finb, wie fd^on oben bemcrft, an€ 
einer ^rop^etenfieOe genommen, bie man auf ben Serratia be^ Ouba^ be}og. 



Digitized by VjOOQIC 



45. 2t^tt SWo^fgeit, ©cfonöcnne^mung unb ^nrlt^tung 3efiu 281 

Die Än^fü^rnitg brt Slnft^Iag« öcttegcn bic brei crflcn Ctjangelifien 
ebcnfo befHmmt auf bcn 14. 3li\an, mit beffcn Äbcnbc bcr erfic unb fefi* 
ti^fie Sag bed $affa^ begann, a(^ ber t)ierte (Etiangedfi auf ben 13., ben 
«benb tor bcm gefianfang (SRott^. 26, 17 fg. ÜKarc. 14, 12 fg. ?uc. 22, 
7 fg. Oo^, 13, 1 fg.). Seibe V)txü laffen Oefum an btefem Äbenb un* 
mttteKar t)or bem ^inandgang an ben Ort, »o feine (Sefangenne^mung 
erfolgte, mit feinen Oüngem eine ÜJfa^Ijeit einnehmen, bie nac^ ben ©^noj)* 
tifem bie $affa^ma^(jeit loat, nac^ Oo^anne^ aber nid^t, mt ed eine ant 
SIbenbe be« 13. gehaltene STOa^Ijeit auc^ nic^t fein fonnte. ®o laffen 
benn aud| bie @^nof)tiIer defunt an j[enem Hbenb in 9[nfnü))fnng an bie 
@ebrän<^e ber ^affa^ma^tjeit ba^ Vbenbnta^t einfe^en, tt)ot)on do^anne^ nic^td 
fogt, fonbern Oefum eine anbere f^mbolifc^e $anblung, bie gugwafd^ung, an 
feinen düngem bome^nten fügt. Unb bennoc^ meinen beibe Steife unDer« 
fennbar eine^ unb baffetbe 2Ra^(, mie barau^ er^eOt, bag fie ed nic^t nur 
betberfeitd aU bo^ (e^te bejeic^nen, ba^ defud mit ben (Seinigen gehalten 
^obe unb bon meld^em er unmittettar jn feiner ©efangenne^mung aufge* 
brocken fei, fonbern aud^ über bemfelben foioo^I ben Senate be^ Oubad ate 
bie Serßngnung be« ^etru« bor^ergefagt »erben laffen, ftann §ier ^öc^flen« 
nur ein ^tH ha€ Stic^tige geben, fo ^at boc^ bie $rage, auf koetdier @eite 
bieg ber ^aü fei, me(|r e^egetif<^*fritif(^c, ate J^iftorifd&e SBit^tigleit; für 
bie Snfid^t bon ber ®Iaubn)ürbigfeit unb bem Urf))rung namentlich \>t9 
jo^anneifc^en (Sbangetinm^ ifi i^re S3eantn)ortung entf^eibenb, mtt^renb ein« 
fad^ l^iftorifc^ genommen menig baran liegt, an mldftm !£age bie befangen« 
ne^mung unb ^inri^tung, 3efu erfolgt, unb ob feine Ie|te 2Wa^(jeit mit 
ben Oüngern ba« ^affa^ma^l gewefen ip ober ni^t. 935ir (äffen e« alfo 
^ier einfhoeifen ba^ingeftettt, inbem »ir un^ borbe^atten, fpttter anfc^aulic^ 
)u ma^en, wie biefe 9[bn)ei(^nng in bie !Darfiennng unferer (Sbangetien ge^^ 
fommen fein mag. 

Se^te Slo^Iaeit, (Befangennetmotig nnb $inri4tntig 3eftu 

I)ie ©^ilberung be^ leftten Slbenb^, ben -Sefu« mit feinen Oüngern 
jubrat^te, ijl bei fÄnraitlit^en Coangeliften bon ber $orau«fefeung an^ ange» 
legt, bag er bad, wa^ i^m bemnfic^fi beborfianb, genau nad^ aQen Umftttnben 
bor^er getougt ^abe (bg(. 3o^. 13, 1. 18, 4). 2)iefe ©orau«feftung, bie 
fic^ i^nen an^ iffxtt ©orPeDung bon 3efu aU gottgejeugtem SKeffla« ober 
eingeffir))ertem @d§0))fern)orte o^ne Sefd^rdnlung bon felbfl ergab, erleibet auf 
nnferm Stanbpunhe bie @inf(^rttnfnng auf ia9 9Renf<^enm0gIi^e unb ge«* 
fc^iii^tUc^ aSJaH^riwfi^^- >Mw^ moijU bot^erfe^en, bag t^ mit i^m 3U 
6nbe ge^e, er moi^te mo^I aud^ gegen bie Streue be^ einen, bie ®tanb« 
^aftigfeit be^ anbern bon feinen Öüngern feine Qmx^i ^egen unb ni<^t ber* 



Digitized by VjOOQIC 



282 &M ^<^* ^^ ^^^^ 3^tt im gcfc^u^tlid^en Umrtg. 

betgeit; bog er aber fo beftimmt getougt unb erHärt ^oBett foQte, gerabe btefe 
3taift noc^ »erbe ftd) fein @(^i(ffa( crfüKett, bag er fo oudbrücflic^ ben 
3uba9 ate Serröt^ bejeit^net, bem ^etrud eine breimalige Serldugmtng 
))or bem näc^flen ^ol^nenfc^ret üor^ergefagt ^aben foUte, bat^on liege fic^ 
Srflered nur eüoa burc^ SSßtnfe t)on @etten geheimer Sn^finger im l^o^en 
9tat^ erKären, kooüon boc^ iebe <Spur in ben Serid^ten fel^It; oUeö aber ifi 
^iftorifd^ eben fo fc^wer ju bcnicn, ol^, h)ie toir fpöter finben toetben^ ))f^(i^o(o« 
gifc^ (eic^t ju erflfiren ift, mie feine 9n^änger in ber ^olge baju fomen, 
fld^ bie ©ad^e fo t)or)ufieQen. 

2)ie (Sinfe^mig be^ S(benbma^(^ (9Ratt^. 26. 26—29. fSflaxc. 14, 
22 — 25. ?uc. 22, 19 ffl.) mit feinen lobeöbilbern toirb fc^on au^ ben 
S^nnngen begreiflich, bie flc^ defu bei rid^tiger Srfenntnig feiner Sage in 
jenen Stogen natürtic^ermeife aufbrängen mußten, (ix fa^ fic^ einerfeitd Don 
mächtigen fc^mergerei}ten ^einben umgeben, beren i^onoti^mud be^ 3(eugerflen 
ftt^ig mar; mä^renb er ftc^ anbererfeitö felbfl Don feinen oertrantefkn ^eunben 
nur ^öc^fl unDoUIommen Derflanben fai^, gefc^meige bag er mit ber 2Raffe 
bed'$oIfd fc^on fo meit mttre gefommen gemefen, bag er fte aU entfc^ieben 
für fi(^ gemonnen, al^ einen Derlögtic^en dtüäf^alt gegen bie Sbifc^läge feinet 
$einbe ^tttte betrachten fönnen. ®o mo^te ftc^ i^m, inbem er ote ^au^ 
Dater ben 93robfu(^en jerbrac^, nm i^n an bie ©einigen amSjut^len, un« 
tDitttürttc^ bad 93ilb feinet Seibed, bem Don feinen grimmigen getnben Diel« 
leicht ein ä^nttc^e^ ©d^tctfal jugebac^t toar, beim Sinf (Renten be^ rot^ 
SBeind ba9 8i(b fehte^ ^lute^ ba^ DieOeic^t in furjem fo ba^infttegen toürbe, 
Dor bie @eele {leOen, er mochte feine Oünger.a^nungdDoO Derfu^ern, fo toit 
er ha^ ^ier mit 9rob unb ä&ein t^ue, merbe ed balb mit i^m gefc^e^en, 
unb bann mögen fie, fo oft fte toieber gemeinfam 8rob unb 39lin geniegen, 
an i^n unb maS er i^nen je^t gefagt ^e beulen. @o in ben ©ebanfen 
feinet na^en Sobe^ Dertieft, mochte er biefen }uglei^ anö bem ©efic^t^unft 
eined Opfertobe^, fein ^Int ate bie SEßei^e eineö neuen ^unbed juiifc^ 
©Ott unb ber 9Renf<^l^ett betrad^ten, unb nm ber ©efeüfc^aft, bie er 6e? 
grünben moUte, einen lebenbigen 3Ritte())unft gu geben, mochte er biefe 9rob« 
unb SßeinDertl^eilung atö eine ju mieber^olenbe $eier anorbnen. 

^ad aQed toax natttrlid^ertoeife mdgUc^; ob ober alled auc^ toirftic^ 
fo mie e^ bie (SDangeliflen und berichten, Dor fi(^ gegangen, ifl eine anbete 
^age. ^toax bad ©tiUf^metgen bed Dterten tfl auf imferm ©tanb^unlte 
fein ©egeuBetoetd; anbererfeitd jebo«^ üudf bad 3^9°i§ ^^ 9[)Mflete ^u(ud 
(1 Itor. 11, 23 — 25) lein fo entfd^iebener bafttr, aü gelDö^nIi(^ angc« 
ttommen ttrirb. $anlnd gibt bie Ueberliefetung über bie (Sinfe^ung bed 
Sbenbma^te, mie q; ^ in ber ©emeinbe bei feinem (Eintritt in biefdAe 
Dotgefunbcn ^tte; loie Diel abet an biefct Ueberliefetung m$ bem utf))rüBg- 
li^en Sorgang mib tote Diel and bet fettbem aufgebmmenen c^rifllic^en ©ctte 
flammte, ifk riic^t fo (eic^t ju beflimmen. ^otte defud an jenem Vbeabe 



Digitized by VjOOQIC 



45. 8c^ SD^a^Iaett, ^efottgettne^mung nnb ^utric^tiing 3efii. 283 

bem jübifc^ett ^eftgebrauc^e gernftg Stob uttb SBein audget^eitt, unb boron 
tmr tttoa eine ^mbeutung auf ben i^m bro^enben geiüaltfamen Stob gelnü))ft, 
unb IDOT l^ernad^ in bet @emeinbe bie @ttte aufgelontmen, biefe Sfu^t^eitung 
}um Xnbenfen an feinen Stob ju mAtxf)okn, fo ergab ed ftc^ üon felbfl, 
bie Ättorbnunj biefet aOSicbctl^oIung {„ha^ tf^t, fo oft t^r'ö trinfet" u. f. f.) 
Oefu felbfl in ben ÜRunb }u (egen. ^attt man fic^ in ber @emeinbe ge« 
mö^nt, in bem Stob unb 39$eiu bei jenem ©ebäc^tnigma^te ben Seib unb 
ba^ 33(ut (S^tifU, unb in bem (entern bad 91ut etned neuen Sunbed ju feigen, 
fo vmißtt er felbfl fc^on jene ®toffe bafür erflttrt ^aben, unb fo fonnte [xdf 
ber Hergang in f))ttterer ^tit oom ®tanb))unfte ber c^riflttc^en ®itte fogar 
einem folc^en bor^tten, ber^ mie bie SIpoftel, S^H^ i^^^ Iti^Un ^enbd ge^ 
toefen mar. S)ie Sßieber^olung bed Wta^itS aber mar ben erfien S^rißen, 
oud^ o^ne eine älnorbnung Don (Seiten 3efu, t^eite butdf ha9 jä^rlic^ fic^ 
mieberl^olenbe ^affa^mal^l, t^eild noc^ me^r burc^ bie i^eiligen Wl(ä)U ber 
Sffener nal^e gelegt, bie fic^ möd^entlic^, unb befonberd feierlich aUe fieben 
^odfm, mieber^otten; nur bag bie S^rifien an bie ®tcQe be^ bei ben effe» 
nif^en SRal^Ien n6en bem Srobe gebräuchlichen 99Safferö im 9(nfc^Iu§ an 
ben ^affol^ritu« ben Sßein festen. 

Son ber (Scene am Delberge, meiere bie Soangelifien unmittelbar auf 
ba« lefete SKa^I folgen laffen (SWatt^. 26, 30 fg. SKarc. 14, 21 fg. 
8uc. 22, 39 fg. 3o^. 18, 1 fg.), ifl fo biet o^ne ßmeifet ^iflorifd^, bag 
Oefud burc^ ©(^ergen be^ jübifc^en ©^nebrtumd unter Snfü^rung eined 
ungetreuen dUngerd o^ne ernfllic^en SJerfm^ einer @egenme^r gefangen ge< 
nommen morben ifl. 2)agegen ifi haQ, mad ber ©efangennc^mung in ben 
f^no))tif(^en ^eric^ten t>orange^t, ber fogenannte ©eelenfampf mit feinen brei 
(hängen bei ÜRatt^u« unb SRarcu^, bem (Enget unb Slutfc^meig bei Sucad, 
jjebenfaOd ßart m^t^fd^ au^efc^mUcft. Stber auc^ ha9 fldgemeine, bag 
defnö an jenem ftbenbe Dor feinem Seiben unb S^obe ^angigfeit tmpfnnhtn, 
unb biefer ©timmung nur nad^ gemattigem innem Kampfe äReifter gemor« 
ben, ifl t>on ber Sorau^fe^ung au9 erjtt^It, bag er bad, mad il^m in ben 
nttc^flen @tunben beborflanb, ftc^er unb genau Dor^ergemugt l^abe. 3)iefe 
Soraudfe^ung mad^t ®c^mierigfeit; benn bie (Stoangetißen beulen fid| ha9 
Sor^ermiffen at^ ein übematürtid^eö, mie mir e^ nic^t benfen f5nnen; al^ 
natürlid^ed aber mar e^ fd^mertic^ fo befKmmt, um eine foI(^e @emüt^dbe» 
n'^ung gerabe in ber ©tunbe t)or bem (Eintreffen be^ @ea^nten ^erbeiju» 
fü^en. Stur fo toiel mögen mir etma al^ gefc^ic^tic^ annehmen, bag, aU in 
jener te^en 3^ ^^^ ©ebonle eineö gemattfamen Slu^gangö immer näfftx 
an defum herantrat, bie @i^redCen biefer SorfieKung bttfhe ©d^atten in fein 
^müt^ gemorfen, unb A \>t» Sufgebot^ aQer fittti(^en Jhraft, ber erneuerten 
Serfenfung in ha9 ®efü^( ber Saterliebe @otted unb ba« Semugtfein feine« 
Sentfe« beburft ^obe, um feine ruhige go^ergebene Raffung anc^ biefem 
Sesgerfkn gegenüber ju be^au^iten. 



Digitized by VjOOQIC 



284 ^9^ ^u(^. 2)06 2tUn 3cfu ün gcfc^^Ui^ni Umrig. 

On bcr folgcnben ffirjä^fung uon bcm ©cr^br unb bcr Cerurt^citwig 
Ocfu {Wiattf). 26, 57—27, 31, SRarc. 14, 53—16, 20. ?uc. 22, 54 
—23, 25. Oo^. 18, 12—19, 16) ^aben fämmtlic^c (gDangeltflen bie ®runb» 
jiigc jcmcui, bo§ Oefu« erfl üor bcr jübifd^cn Dbrigfcit tjcr^ött unb fc^ulbtg 
befunbnt, bann Dor ben römifc^en '^rocurator geführt mirb, ber bad Tobc^ 
urt^ett befitttigen unb t>oUikf)tn laffen foll, fi(^ aber bon ber @^utb. be^ 
ängcttagten ni^t fofort übcrjcugcn fonn, unb na^ wicber^olten SScrfud^en, 
i^n }u retten, nur bem ungeftiimen anbringen ber Gliben nac^gefienb, ben 
8efe^( }u feiner ^inrid^tung ert^eilt. ^i^ bie @(^ulb Oefu tox bem jübi» 
f^en Tribunal erfc^eint bei ben beiben erften (Et>angeliflen unter bem Sd^teier 
eine« ongeblid^ fatfc^en S^wfl^iff^ \^^^ Äeu§erung, ben lem^jet ®otte« ab* 
brechen unb in^ brei S^agen toieber aufbauen ju mollen, b. 1^. er lourbe nac^ 
bem früher Huöeinanbergefe^ten eine« Änf(^fag« gegen ba« bepe^enbe ittbi» 
fc^e 9?e(igton«n)efen bef^ulbigt; toa9 aQerbing« im Sinne gen^attifamer 2Ritte(, 
bereu Slntoenbung er beobfid^tigt ^tttte, eine falf^e Sefc^ulbigung, in Setreff 
feiner legten Hbfld^t aber nid^t o^ne @runb war. hierauf wirb er befrogt, 
ob er wirfiic^ ber 3Meffla« ju fein U^avüpU? unb ba§ er bie§ mit ^in» 
beutung auf ^f. 110 unb iJan. 7 bejaht, toirb att ©ottertäflerung unb 
tobe^wörbige« $erbrc<^en itttadfitt 3)em römifd^en ^rocurator gegenüber 
benü^ten nac^ ber übereinfKmmenben !Z)arfleG(ung ber (St)ange(iflen bie jübi« 
f(^en Obern bie |)oIitifc^e Seite, »el^e bie Äuffaffung be« ÜWefflo« aö 
$5nigd ber duben barbot, um i^m ben 9[ngef(agten al9 Aufwiegler be« 
$o(f9 gegen bie rbmif^e ^errfc^aft barjufletteu; womit fte nid^t o^ne Sc^wie» 
rigfeit, ba $i(atu« bie 9Rerfma(e eine« ))oIitif(^ geffi^rß^en SRenfc^en an 
defu nid^t f üben fonnte, enbfic^ burc^brangen. du allem biefem ifl ni(^t« 
gefcl|id^t(id^ Unwa^c^einlid^e«; wenn auc^ nic^t }u terlennen ift, bag be- 
fonber« ber Sßiberftanb be« $i(atu« t)on ben StoangeKfien, um bie Unfc^ulb 
Oefu auf ber einen, bie berflodtte 99o«^eit ber Ouben auf ber anbem Seite 
in'« ?ic^t JU fe^cn, mit befonberer ©efßffen^eit au«gefü^rt ifl; worauf wir 
ba^er, wie auf bie ganje nähere 9u«fü§rung biefer Scenen in ben Stan- 
gelien, in einer fpStcren Unterfud^ung jurüdfommen werben. 

So ge^en auc^ in ber Sefc^reibung, welche bie Stangeliflen t)on ber 
ffreujigung 3efu geben (SKatt^. 27, 31 fg. 2»arc. 15, 20 fg. ?uc. 23, 
25 fg. Oo^. 18, 16 fgOf ade biejenigen 3^9^ «"^ ^i^ nid^t« an, welche 
nur barouf berechnet flnb, ber Statur wie ber SKenfc^enwelt, bem ZtmptU 
tor^ang wie ber ^eiligen Schrift 3^9^ff^ f^ ^i< Sd^ulblofigfeit be« ®e« 
freujigten unb gegen feine SRÖrber abjugewinnen; wir l^alten un« (ebiglic^ 
baran, ba§ er an'« jheu) gefd^tagen unb toon bemfelben nac^ aOgemeinem 
!Dafür^alten a(« tobt wieber abgenommen worben ifl. ^r bie Prüfung ber 
9Ieafitttt feine« Xobe« tommt befonber« bie ^age in Setrac^, wie (onge 
Oefu« fowo^I üor oI« nad§ bem anfd^einenben Eintritt beffelben am Jhren^e 
gegangen t)at !Denn bie ftreujigung war, bei bem f))ttr(i(§en Sbttk^erluß, 



Digitized by VjOOQIC 



45. üe^te Vta^iidt, Oefangmne^mung unb ^utric^tung Sefu. 285 

ben bie ißttgetounben Dentvf achten, (eine fd|nell töbtenb^ @trafe, unb foDte 
bieg ani) mi)t, fonbem eben in i^rer Sangfamfeit beflo fc^merjlic^er fein. 
3e länger otfo Oefuö für'^ Srfle lebenbig am Jfreuje l^ing, bejio »al^rfc^cin* 
lid^er ifl ed, bog/ate gule^t bie Seben^jeid^en aufhörten, bieg ein toixtliäjt^ 
9uf^5ren be^&eben^ toax; unb je (ttnger er für^^ Snbere nad^^er nod^ baran 
gongen blieb, beflo gettiffer mugte, n)a9 bi^^er boc^ toieOeic^t nur (Sc^eintob 
gen^efen voax, }um loirflic^en Stöbe »erben: mogegen, vomn er noc^ wenigen 
@tunben fd^on geftorben fc^ien unb fofort ))om jtreuge abgenommen tonxU, 
bieg m5gIi(^erkoeife eine btoge Betäubung gemefen fein konnte, Don ber er 
fic^ mieber erholen motzte, «uö SKatt^äu« (27, 45 fg.) unb fucaö (23, 
44 fg.) nun n^iffen toir nur, bag Oefu9 etma^ über brei @tunben lebenb 
am itreuje gegangen ^aben mug; benn nac^bem fie fc^on allerlei erjä^It 
^aben, bad, totii^renb er ba^ing, vorgegangen, laffen fie um bie fec^^te (Stunbe 
(b. ^. SWittag« 12 U^r) eine iJinfternig entfielen unb bicfe biö um bie 
neunte (iRac^mittagd 3 Ul^r) anbauem, toorauf fte bann defu Stob erfolgen 
laffen. SHad) 2Karcuö (15, 25) märe Ocfuö um bie britte ©tunbe (b. f). 
Sormittagd 9 U^r) gefreujigt toorben, ^ätte alfo fc(^9 Stunben lebenb am 
Sreuj gel^angen. !Z)agegen lägt do^anned (18, 28) ungefähr um bie fec^^te 
®tunbe, b. .^. ^ittaQ^, voo ben ®9no))tifem }ufo(ge über bem bereite am 
ftreuje ^ängenben bie (Sonne fic^ Derftnflerte, ben $ilatu9 erfl bad Urt^eit 
f))rec^en; unb toenn nun mit ber ^inaudf Urning unb ^reujigung boc^ aud) 
noc^ einige 3cit Einging, n)ä^renb anbererfeitd bor bem 9(nbrud^ bed folgenben 
2:ag^, b. l). nai) jübifc^er 9{ec^nung t>or ttbenbd 6 tt^r, Oofep^ t)on "äxi- 
mat^äa ben ^rocurator um ben Seic^nam Oefu gebeten unb nad^ erl^attener 
Srtaubnig benfelben abgenommen ^aben foQ: fo fämen ^öc^ftend jmei bi^ 
brei @tunben l^eraud, bie defud Dor, unb toa^rfc^einKd^ nod^ toeniger, bie 
er nac^ bem Huf^ören ber Seben^jeic^en am J^reuje gegangen ^aben (önnte. 
5Rac^ aWarcu« (15, 44) l^ätte ?itatuö fetbji fic^ über ben fo frü^ ein= 
getretenen lob Oefu geiounbert, boc^ bag er wirHi^ erfolgt war, bon bem 
toac^^abenben Hauptmann erfahren; nac^ Oo^anne^ (19, 31 fg.) f)'dttt er 
auf bie Sitte ber Suben ©otbaten abgefc^irft, um burc^ 3^^i<^fl""9 ^^^ 
S3eine ben lob ber brei mit einanbcr ©efreujigten getoig unb bereu Äb= 
na^me no(^ t>or Slnbruc^ be^ folgenben gefl^ unb ©abbattaged t^unlic^ ju 
machen; fiatt beffen bann einer ber ©otbaten, ba fie Oefum fc^on geftorben 
fanben, i^m nur noc^ mit ber Sanje einen Stic^ in bie @eite gegeben, biefer 
aber ba« ausfliegen t)on S3lut unb SBoffer jur golge gehabt ^ättc. An 
biefem Sangenflic^ f)ai man ben ftc^erflen Semeid für bie äBirflid^teit beS 
Zoh^ defu 2U ^aben geglaubt; allein ni<^t nur ifl, toae er jur $olge ge» 
l^abt ^aben foll, ettnaS Unmöglichem, fonbem er erfc^eint auc^ im vierten 
Soangelium, bem er eigentl^ümli<^ ifl, in einen fo munberlid^en f)rof)^etifd^^ 
m^flifc^en ^ragmatiömu« verflochten, bag er att gcfc^ic^tlic^e« SWoment gar 
ni^t jä^lt, fonbem erfl fpäter mit ber übrigen un^iflorifc^en StuSflattung 

Digitized by VjOOQ IC 



286 ^ftt9 «u(^. 2)a0 9e%en Stfu im gefdi^ta^en Umtig« 

btefeö Zf)til^ ber eDangeltfd^en ©efc^id^te in (Eroägung tomtnen !ann. S)er 
^met« für bie Stealitftt be^ SCobe^ Oefu; melier aQerbtng^ Don Seiten 
feiner Einrichtung nic^t ou^reic^enb 3U fü^en ifi, liegt in bem 2Ränge( 
iebc« gcnügenben SSetoeifc^ für feine SBieberbcIebung : toenn berjenige att 
»trWid^ geflorben ju betrachten ifl, tjon bcffen weiterem gortleben jebe gc^» 
fd^ic^tlic^e ihinbe fe^tt, fo ift' ber Job Oefn am ftrenge oI«. ein toirfiic^ 
lob in betrad^ten. 

9?i^t unmittelbar bie {Realität feine« Jobe« betrifft bie bictfac^ ber* 
^anbette i^age, 06 ben ®efreu}igten nur bie $änbe, ober auc^ bie $ü§e 
angenagelt niorben feien. 9)enn bie SRbglic^feit eine« ©d^etntobe« tottre aud^ 
im festeren %aUe niäft fd^Ied^terbing« an«gefc^(offen, ba auc^ bie ^nnagelung 
ber güßc noc^ feine Serblutung mit fld^ "brad^te; aber bie ffianberungen, 
bie Oefu« ben eDangelifd^cn Serid^ten jufolge fc^on am läge feiner SBiebcr« 
belebung gemad^t ^aben foH, tjom ®rab in bie ©tabt, bann auf« Sanb 
mäf bem brci ©tunben entfernten Smmau«, bann Äbenb« toieber in bie 
©tabt, unb balb gar nad^ ©atittta, bie ^fitte er natürlid^enoeife nid^t machen 
Wnnen, tpcnn er auc^ in ben giigen fd^toärenbe unb fd^merj^afte SQBunben 
gehabt ffkttt. 3^nfofem ifl biejeriige J^eologie, toeld^e fld^ bie Sluferjle^ng 
defu al« natürtid^e« (Srmac^en an^ einem ©c^eintobe benft, b. ^. ^entgu« 
tage ni^t nur bie wenigen offenen, fonbem ouc^ bie öielcn tjerfd^ämten ober 
t>erfd^Ieiertcn 9tationaIifien, flarf bri btefer Stage, unb jtoar für i^re (gut- 
fc^eibung ju®unflen be« bloßen ^änbeannageln«, intereffirt^); toä^renb wir 
ouf unferm ©tanb<)unfte feine Urfad^e ^abcn, bie eine ober anberc ©ette ju 
begünfKgen. SBa« bie göangetifien betrifft, fo geben bie gtoei erflen in biefer 
grage feinen Än^att«punft; wenn bei ?uca« (24, 39) ber 3tuferfianbene ben 
Oüngem jnm Seweife, bag er ber wirflid^e i^nen befannte 3efu« unb fein 
föri)erIofc« ®ef^)enji fei, feine $änbe unb gü§e geigt unb fic lum 93etaften 
berfelben aufforbert, fo benft man öon felbfl an bie SEBunben, bie in beiben 
©liebmaßen noc^ fid^tbor gewcfen; wä^renb man bei Oo^anne«, wo neben 
ber ©eitenwunbe nur t>on 5RägelmaIen in ben ^änben bie Siebe ifr, öcranr 
laßt wirb, eben nur biefe angenagelt gu benfcn. 3Jon jeitgenöffifd^cn ©d^rift» 
fteOem gibt un« 3ofep^u«, fo mand^mal er aud^ in feiner ©efc^tc^te be« jübi« 
fd^en Ärieg« t>on Äreugigungcn gu fprcc^en f)at, über ben fraglichen $untt 
boc^ feinen Äuffd^Iuß; Äird^enöäter, bie gteic^fott« nod^ ©etegen^cit Rotten, 
©efreujigte ju feigen, wie 3ljfKn*), SertuIKan^), laffen wo^I auc^ bie güße 
Oefu angenagelt fein, aber wir wiffen nid^t, ob bcßwegcn, weil fie'bieß ote 



1) ISgl. bie Slb^onblung üon ¥aalu9: 3wci 9?äge( weniger in ben 0arg be« 
9lottonali«mu9. i?tt«9(ott ber ungemeinen ^rc^enaettung , 1831, 9{r. 135. 9ber 
onc^ ^(^leietma^er in ben ^orfefungen über bo« Seben Sefu. 

2) Dial. c. Tryph., 97. 

3) Adv. Marcion., ni, 19. 



Digitized by VjOOQIC 



46. 2)te %xfcrPc^ung. 3)a« Ungenügnibe bcr eöangelif^en ©erteilte. 287 

Sitte bei her Äreujigmtg fonntcn, ober um bie ©tctte ^f. 22, 17: „Sic 
burc^grabcn mir $änbc unb Sil§e", al« an Oefu erfüllt onfü^ren j« ftnnen. 
3n ber befottnten ©teile be« ^lautu«*) enbfic^, wo Don jtteimafigem Än^ 
nageln ber $ttnbe wie ber gilgc bie 8tebe i^, motten SDfanc^e bie ongc« 
bro^te Serfd^ärfung ber Strafe nid^t barin finben, bo§ beiberlei ©liebmagen 
mit je jtoei 5Rttgeln fiatt mit einem, fonbem ha^ anger ben beiben ^nbeu, 
roa« ba« @e»ö^nfi(^e gemefen, au«na§möweife anc^ nod^ bie Beiben gii§c 
angenagelt werben fottten. Wit9 gegen einanber abgewogen, möd^te wot|l 
bie 9nnagelung and^ ber f$üge bad SBa^rfc^einlt^ere fein; bod^ mug bei 
bem SKangei eineö fidleren Seweifeö bie Sac^e auf fid^ berufen. 

S)a§ 3efu« nad^ ber Abnorme öom ftreu^e begraben worben, war fd^on 
ju beö «^)operö ^anruö 3eit d^Iid^e Ueberlieferung (1 Äor. 15, 4) 
unb ^at an unb für ^ä) gefc^i^tlid^ ntd^t^ wiber ftd^; benn wenn aud^ 
nat^ römifd^em 33rau(^e bie ®efrcu3igten Rängen 'ju bleiben pflegten, bi« fle 
bur(^ SEBitterung, SiJgel unb Serwcfung Derje^rt waren, nac^ jübift^er ©itte 
aber bie ©e^öngten tor älbenb abgenommen unb auf einem unehrlichen 
93egräbnig<)Ia§e öerfc^arrt würben, fo fi)rad^ bo^ ein römifc^e« ®efe^ bie 
Seid^en bcr $ingcrid^tcten beren Serwanbten unb ^eunben, wenn pc fld^ 
biefelben auöbaten, ju. Dag bieg in Sejug auf ben ?eid^nam Oefu feine 
cigentßc^en 3ünger getl^an l^ätten, baoon weig feiner ber (gDangcIiflen; attc 
laffcn l^icr Dielme^r einen gu 3efu nur in entfernterer Segic^ng fle^enben 
SKann, ben reid^en 9tat^ö^erm Sofei)^ öon ärimat^äa, eintreten, mit Äb= 
weid^ungen übrigenö in Setreff ber 8trt, wie ba^ S3cgr&bnig Derric^tet wor^ 
ben, bie ^ier bod^ einen S^^M begrünbcn unb biefen ^unft einer fpttteren 
Unterfu^ung oujT&e^altcn, weld^er ol^ne^in bie Dcreingrite 5Roti3 be« SWatt^äu« 
Don bcr Sßad^c am ®rabe anJ^eimfÜttt. 



46. 
Sie tttferftedmtg. Sa^ nngenügeube ber eDangelif^en Seti^te. 

BMmilxdjtn ßDangclien jufolge ifl nun -9efu«, nac^bem er am greitag 
Sbenb befiattet worben war unb ben Sabbat über im ®rabe gelegen ^attc, 
in ber erften §rü^e be^ Sonntag^ neu belebt an^ biefcm ^eröorgegangen 
(SKatt^. 28, 1 fg'. aWorc. 16, 1 fg. Suc. 24, 1 fg. 3oi 20, 1 fg.). 
Da% irgenb dcmanb biefen ^crDorgong mitangefe§en f^Mt, wirb nid^t gefagt; 
anc^ SDtatt^ttu«, ber äSJad^ter an bad @rab flettt, lägt fte, Don bem ©lanje 
be^ }ur Sbwätgung bc^ Steint Dom $immel fieigenben @nge(^ gebtenbet, 
wie tobt nieberfatten, atfo nt^t me^r fe^cn, wie ber Sngcl fein ©cfd^äft 
Derrid^etCj unb 3efu5 au5 bem ®rabe ^erDorging» Aber balb ^ernad^ 



1) MostoUaria, ü, 1, 13. 

Digitized by VjOOQ IC 



288 Srfle« öud^. S)a« febeu Scfu im gcft^tt^trit^en Umriß. 

foQimcn mä) fämmtfi^ctt SoangcKflcn meutere ober »enijetc Stauen an 
ia^ ®xah, too fte bereite ben Stein meggeto&Ijt ftnben, unb hierauf burc^ 
einen ober mel^rere (gngel Don ber Stuferfle^ung Oefu in Äenntnig gefeftt 
»erben, bic botb bnrc^ öerfd^icbcne ffirf^cinungen beö Änferftanbenen fdbfl 
beurfunbet »irb. 

$ier flehen toxx otfo an ber entfc^eibenben ©teile, too n)ir ben Seric^ten 
öon ber ttmnberbaren SBieberbelebnng -Sefu gegenüber entioeber bie Unsu^ 
längli^feit ber natürU^»gef(|i^tIi^ett Änfi^t für ba« Seben Oefn befennen, 
mithin aOeö SBi^l^erige jnrürfne^mcn unb unfer ganje« Unternehmen aufgeben, 
ober und an^eifd^ig mad^en muffen, ben On^aU jener Serid^te, b. |. bie 
Sntflel^ung bed ©laubend an bie Sluferfle^ung defu, o^ne ein entf))red^enbcd 
munberbared f^actum begreifli^ }u ma^en. de unmittelbarer biefe f^rage 
ben l^ebendnert) alled bid^erigen Sl^rtflent^umd berül^rt, befto nä^er liegt juar 
bie SRücffic^t auf bic (gmpfinbtici^feit, toomit iebc« freie SBort borübcr auf^ 
genommen tt)irb, ja auf bie empfinblid^en folgen, bie ed mögtic^erweife für 
ben, ber c9 audf))rid^t, ^aben fann; aber je mid^tiger unb für bie ganje 
Äuffaffnng be« G^riflentl^umö entf^eibenber auf ber anbern ©eite ber $unft 
ijl, beflo bringenber ergebt an ben ^ox^iftx bie Äufforberung, mit Seifeite= 
fe^ung aller jener 9{üdtf{d^ten ftd^ rec^t unumn)unben, red^t befHmmt, ol^ne 
3n)eibeutigleit unb ^inter^alt hierüber aud3ufpred^en. 

S)ag für bie genib^nlicüe St^eotogenfd^aft, fomeit fle nic^t ganj im 
S3u(^flabenglauben fledft, biefe (Stelle ber c))ange(if(^en ©efd^ic^te bad %dh 
ifl, too fle aH i^rc gertigfeit entttjidelt, mit oieten SBorten ni(^t« ju fogcn, 
ober etwa« ganj Slnbere« gu fogen, aU worauf bie SBorte lauten; baß ein 
$afe ^icr ^l^rafen brel^t, um feine Hinneigung ju ber Slnna^me eine« btogen 
©d^eintobe« 3efu ju öerfted en, ein Swalb feine ©ebanfen in bie weitbaufc^igPen 
Siebenöarten ^üHt, um ni^t merfen ju f äffen, bag er in biefem Hau<)tpunfte 
mit bem öon i^m unauf^örli^ gefc^mä^ten SSerfaffer ber hitif^cn Bearbeitung 
be« geben« -Sefu berfelben SKeinung ifl, mug man in ber Drbnung pnben. 
SJber felbfl Säur f^at pdf ju ber grttärung l^erbcigelaffen, toa9 bie Äuf= 
erfle^ung Oefu an flt^ fei, liege außerhalb ber gefd^i^tfid^en Unterfud^ung *), 
unb ift bamit, menigflen« bem 3Borte nad^, ber brennenben $rage au«ge^ 
wichen. !Z)enn feine SEBorte lauten fo, at« Ueße fxi) ^iflorif^ nid^t an^'^ 
mad^en, unb aÜ wttre t9 anäf nic^t bie Slufgabe ber gefd^ic^tlid^en ^orfc^ung, 
au«jumac^en, ob bie Äuferfte^ung -öefu ein üußercr, fei ea wunberbarer ober 
natürlicher SJorgang, ober ob fie nur ber ®Iaube feiner Sünger getoefen 
fei. 'S)at>on war aber für Säur fo oie( in jebem f^aKe au^gemac^t, bag 
fle ba« (Srflere in feiner 8rt, bag fie in feinem ©inne ein äußerer Sor^ 
gang gewefen; womit fid^ i^m ba« ^xociit Don felbfl ergab. 3)ie Sinrebe, 
baß i^m ba« niift ate ^iflorifer, fonbern aU ^^itofop^en gewiß gewefen, 



1) 2)a9 (S^riflent^um ber brei erfien Sa^r^unberte, 0. 39. 

Digitized by VjOOQIC 



46. 2)le Infet^^ttng. 2)af Ungenügettbe ber eüangelifi^en 8erid^te. 289 

loflre t^eitt triebt jutreffenb, t^eild eine @o))(tfleTet. Denn ouc^ nur rein 
^t|fa)rif(^ qtfxü\t, mngte er bie neuteftamenKt^en Suferfie^nngdberi^te jum 
Setoei^ für eine tt^irKic^e SBieberbelebung bed ©efreujigten uninreic^enb 
erf ernten; fo t)vtt $l^ttofo))^ie aber, ate ^ier unb fonfl }ur Xbtoeifung be^ 
SSmtber^ Qt^M, ifi bem $ifloriIer nnentbe^rlic^^ unb namentlich Don 8aut 
aü ^iftoriter überall in Slnnienbung gebracht koorben. (Sttoa^ Xnbere^ unb ein 
äc^t ^ifiorifc^e^ Sßort t)on 9aur ift t&, totttn er in bemfelben 3t<f<^inmen« 
^ang fagt^ bie not^menbige gefc^ic^tlt^e Sorau^fe^ung für alle« ^(genbt 
fei nic^t fokoo^I ba9 ^actifd^e ber Suferfle^ung ^efu, att bielme^r ber 
®(anbe an baffelbe. !Z)enn ba^ ifl ein X)ei^}ette{ für bie 9l))otogeten, totiift 
bie Sßelt bertben möchten, o^ne bie Slnerlennung, bag defu^ toixtüi) auf« 
erfianben, fei bie Sntfie^nng ber c^rifKi^en ©emeinbe nic^t )u erRttren. 
ytria, fogt ber ^ifloriler mit ^iidfi, nur ba^ mu§ anerlannt tt)erben^ bag 
bie dünger fefi geglaubt §aben^ ^efud fei auf erlauben; ba^ reicht aber 
aud^ DoDIommen ^in, i^r toeitered auftreten unb SBirfen begreiflich 3U 
mad^en; niorauf {euer ®(aube beruhte, toa^ bad ^atfäd^Gc^e an ber Stuf« 
erfle^ung Oefu toar, ba« ifi eine offene ijrage, bie ber Sorfc^er fo ober fo 
beanttoorten mag^ o^ne ba§ baburc^ ber Urf))rung bed S^rifient^umö fd^toerer 
ober leichter begreiflich koürbe. 

^e (Sntfie^ung jened ©lauben^ in ben Oüngem ifi aOerbing^ DoO« 
flänbig erflÄrt, wenn tt)ir bie Äuferfle^ung Oefu ate Äufem »unberbartti 
Vorgang fo ^inne^men, wie bie (Ebangelifien fte geben^ b. f), wenn wir 
oorou^fe^en^ bag Oefnö wirKic^ tobt gewefen^ l^ierauf Don ®ott burc^ einen 
%ct feiner SOmac^t in ba§ Seben jurüctgerufen, ober bielme^r in eine neue 
(iS^ere Xrt bed Dafein^ Derfe^t worben fei, worin er ftc^ }War ben ©einigen 
auf (Erben noc^ teiblic^ wahrnehmbar mad^en tonnte, aber bem Zoht nic^t 
me^r unterworfen, balb in ben $immel, in bie näd^fie 92ä§e*®otte9, auf« 
genommen würbe. ÜDiefe Slnfld^t jn ber unfrigen ju machen, flnb wir 
aber burc^ mancherlei ©rünbe ge^inbert. £>b wir SEBunber an flc^ für 
m5gli(^ feilten ober nic^t: wenn wir ein fo unerl^ihrted SEBunber aü wirKic^ 
gef^^en annehmen foKten, mügte e^ un9 auf eine Sfrt (ejeugt fein, bag 
bie Unwa^r^eit eined folc^en S^^iff^^ fc^werer benibar wttre, ate bie 
SBirfli^feit beffen, wad e^ (ejeugte. Die S^Qtn mügten a(fo oor Slllem 
«ugenjeugen, ber Vorgang mügte un« bon benjenigen felbfl, bie i^n erlebt 
^aben woUen, berid^tet fein. Dag nun unter unfern (Sbangelien irgenb 
eine« einen ^ofttl ober fonfügen Äugenjeugen be« Sebenö Oefu jum Ser= 
fa^er ^tttte, bieg ifl eine Sorau^e^ung, bie fic^ un^ im Obigen nic^t be« 
wä^rt §at. Die eingige ©c^rift im 5Reuen lejlament, bereu Äbfunft bon 
einem ber jw01f "Spti^Ul wir wenigflend möglich gefunben ^aben, bie Offen« 
barung do^mti^, fü^rt und über ben aOgemeiuen @(auben, bag defud ge» 
tobtet gewefen fei unb nun unfierblid^ wieber (ebe, nic^t ^inaud (1, 5. 
18. 2, 8 u. b.). 

€tT08|, 8e(«i acfn. 19 

Digitized by VjOOQ IC 



290 ^M ®tt4* ^^ 2^^^ 3eftt im gefci^id^tliil^ Umrig. 

Der frü^cfic ©(^riftficBcr, ber «n« itter btc %xt, mt htx @Uaibt an 
defu Xuferße^ung unter feinen düngem anfgefonnnen^ ©enmtered (engtet, 
ifi ber Wfojtü ^caüu^, ber üon ben erflen (jhf «Meinungen, bie biefen 
®(anben iegrünbeten, nid^t Slugengeuge koor, fonbem fe, tt)ie er ouc^ f^ 
erüÄrt, «nbem nac^erjä^Ü. Cr nun fogt (1 ftor. 16, 3—7), e« f ei i^ 
überliefert toorben, ba| ber nac^ ber @<^rift geworbene nnb begrabene deftt0 
am britten Xage koieber erkoedt koorben nac^ ber ®c^rtft, nnb ba| er bem 
Üef^a», bann ben B^^^f^"/ hierauf me^r ate fünf^mibert SSrübem anf 
einmal, bann bem dafobnd, ^emac^ fämmtlic^en 9))ofie(n, erf^ienen fei 
S)a§ ber Spofiel $aulud ed fo Don ^etm^, dafobu^ nnb tKeHetc^t nodf 
anbem S9et^eiligten ge^0rt ^atte (Dgl. @aL 1, 18 fg. 2, d), nnb ba| biefe alle, 
ouc^ bie fünf^unbert Srüber, fefi überjengt knaren, ben geftorbenen defu9 
koieber lebenb gefe^en }u §aben, kDoQen koir nid^t be)kk)etfe(n. ^ogen knir 
jeboc^ (kva^ m», kk)o ed fU^ um ben @(auben an et»a^ fo Uner^ihrte^ §an< 
belt, erlaubt fein mug), tt)obnrc^ flc^ benn jene SRänner überjengt Ratten, 
bag t^re k)ermeint{i(l^e SEBa^me^mung nid^t (utf S^äufc^ung beruhte, fo Ul§t 
und unfer ®ett)tt^r^mann im ©tid^. (Er fagt nur einfach, ber koieber« 
belebte defu^ fei i^nen „erfc^ienen"^), b. §. fie ^aben geglaubt, t^ wtf^X' 
gune^men, unb jkoar fic^tbar kDa^gune^en; koie fte aber jn biefem ®lauben 
gdtommen, n^eU^e @rünbe fte gehabt ^aben, bie (Srfc^einung für etkoad SBirf« 
liift&, unb jkoar für bie (Erf(^einung i^re^ getöbteten SKeifier^ ju Rotten, 
fagt er und nid^t Unb ob er aud^ nur für fic^ bamac^ S^otf c^t ^t, 
lägt fi(^ bejkoeifeln. Stac^bem i^m felbft jiene S^riffat^(^einung ju £^ 
gekvorben toQX, Don ber koir tiefer unten tottim ju ^anbeln §aben, 
tt)ar er bur^ fie feiner ®a^e fo gekk)ig, für fic^ fo befriebigt nnb and» 
reic^enb bele^, ba| er brei Oa^re k)erftrei^en lieg, e§e er iHm 3)a< 
madcnd, in beffen 92tt^e er bad ®eftd^t gelobt ^atte, nur einmal nad^ 
demfalem ging, um über defum fokvo^I üittffmJft, aU indbefonbere über 
bie (Srfd^einungen, bie aud^ Sfnbere nac^ feinem Zobe Don i^m gel^t ^aben 
kooOten, genauere Srhuibigung einjugie^en (®aL 1, 18 fg.)- ^6 er Don 
biefen (Srf Meinungen fc^on früher, mtt^renb er bie Selenner bed nenen 
S^ffatd Derfolgte, Dielfad^ gel^ört ^attt, mug man anne^en; ebenfo Kar 
aber ifl, ba§ er in feiner bamaligen leibenfc^aftlid^en ®emüt§dfibnmnng nid|t 
gefc^idCt tt)ar, bem S^^atfttc^Ud^en baran ru^ig nac^)uforf(§en. S)ag er jn 
einer foU^en Unterfuc^ung aud^ nad^ feiner Selel^mng feinen 2!rieb empfanb, 
bag er Dielme^r brei ganje da^re mit bem, koad er felbft gefeiten nnb ge« 
^l$rt )tt l^aben meinte, fid^ begnügen mochte, bad bekoetß ffboSiixifßif, tait 
rein fubjiectiD biefe gange Sßenbung in i^m )u ©taube gebmmen, uue Acmg 
er über^au|)t auf ^iflorif(^e Unterfui^nng eine« objectiDen X^otbepanbel 



1) »9^. 



Digitized by VjOOQIC 



46. 2)ie Vttfetffe^uiig. 2)0« Un^enügen^ bet (bongeliff^ 9erid^te. 291 

oitgriegt tDOT. 9Iü^int er ft^ boc^ orbeittlic^, ba§ er ait^er jener (Srfc^ei« 
mntg nai^ nii^t^ Sßeüerem fi(^ umgefe^n^ ba§ er aud^ in Oerufalem, ate 
er fU^ entließ bo^in toanbte, an§er $etm« unb dolobu«, bem ^nber be9 
^erm, feinen Don ben lipo^ün gef))ro(i^ ^qbe. 3)iefe mögen i^m nnn 
)M>n ben (Erfc^einungen, beren fie ft(^ rühmen burften, erjtt^tt, DieOeic^t ond^ 
einer ober ber anbere ber fttnfl^unbert Srüber i^m üon bem, »a^ fie toafyc^ 
genommen ju ^ben glaubten, gefagt ^ben: bag er eine genauere Unter« 
fnc^nng über biefe äu«fagen ongefleOt, fie noc^ i^rer »egrttnbung, i^ 
Ueberetn^mung mit fic^ felbfi unb mit einanber ge))rüft ^tte, ifl Don 
bem SKonne md|t jn ertoarten, ber bur(^ feine eigene Dermeint(i<^e (£rf(^ei< 
nung f(^n }ttm Ueberfbtg ttberjeugt, unb auf bie ^Unffiiflnt biefer fub^ 
iectioen Ueberjeugung gen»iffermagen eiferfilc^tig toar. 

SUfo für*^ (Srfte, bie Studfage eine« 9ugen}eugen über bie Srfc^einungen, 
auf benen ber Glaube an bie Snferfh^ung defu urfprünglic^ beruhte, ^aben 
»ir nic^t. gür'« 3^^^# berjenige 3^9^ ^ ^on bem wir annehmen Bnnen, 
ba§ er feinen 9mift aud bem 9Runbe bon Sugengeugen gef(^0))ft ^be, 
ber WfofUl ^ouhtf; fü^rt und über bie S^^atfac^e, ba§ biefe ^ugeujengen 
eben fefl baran glaubten, defnm at^ nneberbeldbten nm^rgenommen ju 
^oben, tdift ^inaud. 2Bo(bn mir 3ilÜfttt9 erfahren, fo muffen wir vM an 
bie StKUtgeUfien toenben, unb bad finb nun fd^on ^m^tn, oon beren feinem 
mir, mie Don $aulu9, ol^ne SBeitered Dorau^e^ flennen, bag er feinen 
8eri(^t ava bem SRunbe Don Sugenjeugen entgangen l^abe. Sffjßc B^9^§ 
^at mithin 3um Sorau^ fc^on ni(^t bad ©emic^t, ba^ e^ ^aben mü§te, ma 
bie iaft ber Unma^f(^iniEt^ett beffen, mofür t9 }eugt, aufwiegen )n tonnen. 
*Da^ hvmt aber, ba§ bie (Er)Si^(ungen ber (SDangelifien fomo^I mit ben 
Xngaben bed 9))oflete ^aubt«, ate unter fi(^ felbft, in Dielfac^ äStber* 
f)nni(^ fk^en. 3)ag biefer Sl))ofie( bon ben Srfc^einungen defu Dor Sfrauen 
nit^td fogt, bie bei ben (EDongeli^ auger Sucad Doranfle^en (9Ratt^. 28, 9. 
SRarc. 16, 9. do^. 20, 14 fg.), binn man baraud erflftren, bag er nur auf 
SRflunerau^fagen fic^ berufen moDte; wie ja ouc^ ber SSerfaffer be^ Sn^angö 
)um oiertea (SiHmgeltum bie in btefem berid^tete Srfi^einung Oefn Dor 
9Raria SRagbalena nid^t mitjtt^lt. 9te ben erflen (SDtann, wenn man fo 
wiH), bem eine (Erfc^einung ht» ^uferftaniSenen }u 2:^eil geworben, flirrt 
Suca^ (24, 34) wie ^aubt^ ben ^etru« an. Son einer folc^en bem $etru9 
befenber^ ju Vfäl geworbenen (Srft^einung Wiffen nun aber 9Rattl^äu« unb 
iD^orcud unb ebenfo auäi Oo^anned nt^td, fonbem nur oon ber Dor 
fämmtli^en Wfoftdn (SRaiä). 28, 16. SRarc. 16, 14. ogl. do^. 20, 19. 26), 
bie ^Mlud ^on ber ^etru^rfd^einung unterfc^eibet. 3)ag biefer Don ber 
(Stfi^einung Dor ben )wei über Sonb ge^enben düngem niäjß fagt, Don 
weiter Snca« (24, 13 fg.) unb 9Rarcud (16, 12) berid^en, mag man 
immer^ bomit ju erlebigen glauben, bog fie i^m neben ben (Srf (Meinungen 
Dor lli>ofieIn auf ber einen unb Dor ben fünf^unbert Srübem (mf ber an« 

19* 

Digitized by VjOOQ IC 



292 <SrPc« euäf. 2)a« 8ebeii 3efit m gef^^tfi^cn Umtig. 

bem Seite ju toenig er^eblic^ üorgdtotmnen. $on biefer teueren oiet 
iQtffen tum toieber bie Süangeli^en iiif|t^, fo koenig ate Don emer (efonbem 
(Srfc^etmmg Dor dobbu^, beten $anln9 fofort gebeitft, unb Don loelc^er 
f onfi nnt nod^ im ^ebtäet'SDangelium eine ftunbe fic^ finbet. ^) (SnbUc^ eine 
gleite Srf^einnng oor fttmnttlid^en 9po\ida, koomit ^oulud feine Sfnfjäi^Iung 
befd^Iiegt^ finbet {i(^ koenigfiend in ben brei erfien SDatigelien nic^t; .nur 
bei do^onneö, loo aber ba^ erfiemol; ba S^^oma^ fe^U^» nut je^n 9[))oftel 
gegentottrtig gett)efen koaten, erfc^eint Oefn^ ac^t S^age fpäter bem nun doH« 
jtt^ßgen (SilfetcoOegium noc^ einmal; unb im Singang bet 9l))ofleIgef(l^(^te^ 
tto )nm erfienmale ber irbifc^e Sanbel bed Sfuferffambenen auf Diev)ig STage 
au^ebe^nt toirb, ift nun freißc^ für alle m5gltc^en Stfc^einungen 9taum 
gemad^t, aber um ben $reid bed DoÖfUnbigen )9ßiberf))md^^ mit ber frühen 
!Z)arfieIInng beffelben Serfaffer^ im (Evangelium, tt)o bie (e^e Srfc^einung 
bed Suferftanbenen nnDerfennbar noc^ am S(ufer{le^ung^age felber Dor 
flc^ ge^t. 

ftann man fiif bx9 Ijvtfftt immer noc^ mit ber Sln^uft Reifen, bag 
ja koeber $autu^ noc^ einer ber (£t)angeli{len fic^ an^eifc^ig mad^e, fämmt« 
lic^e (Srfc^einungen ht9 Xnferffambenen anjufil^ren; fo tri^ bie§ bo^ auf 
ben vierten @t)ange(ifien, bejie^ungtoeife ben Qerfaffer feinet 21. StoüfM^, 
ni(^t )n, ber bie Qtrf(^etnungen. menigflend bi^ jur britten }il^It (21, 14), 
!Da u>ttre atfo bie oor ben (Silfen (20, 19 fg.; bag Tifoma^ fehlte, mag 
aU unerheblich gelten), mitl^ bie jkoeite paulinifc^e, bie erße; bie kH>r bem 
DoOjtt^Iigen «[))o{le(coaegium (20, 26 fg.), alfo bie fünfte bei $aulnd, bie 
jmeite; bie (£rf(^ei^ungen oor $etru^ unb Odbbud, bie erfie unb Dierte bei 
$aulu9, f önnte man fagen, feien, meil nur einen ein)e(nen Wfoftü betreffenb, 
übergangen; aber koarum anc^ bie Dor fünf^unbert Srübem, unter benen 
boc^ aQer SBa^rfc^Iic^fett nad^ aaif bie <2SIfe koaren? kott^enb bie oor 
fieben Xpoffeln am galißlifd^en ®ee (21, 1 fg.) uic^t )U unbebeutenb gefunben 
mirb, aU bie britte Srfc^einung berid^tet }u koerben, )u koetc^er nun aber 
koeber bei $aulu9, nod^ bei einem ber übrigen Cbongeßfien, etkoa^ (Snt« 
^pxtiftnht» f!d§ finbet. X)a6 biefe Srfd^einung bie le^te gekDefen> fagt ber 
Serfaffer nic^t, onif ift, koa^ er Oefum babei reben (ä§t, nid^t ber 9rt, ba§ 
eine f))tttere (Srf(^einung baburc^ fd^Iet^terbing^ au^ef Stoffen mürbe; ha» 
gegen i{l bei ben brei übrigen (EkKmgeliflen bie le^te 3itf<unmen{unft Oefn 
mit feinen d^gem, Don ber jeber Don i^nen beratet, offenbar ou^ id» 
bie (e^te, bie über^auf^t ftattgefunben ^be, gemeint, ba fte bie legten Xn« 
orbnungen unb Ser^eigungen defu ent^t, bei SRarcud unb Sucad überbieg 
mit ber ^immelfa^ f(^Iiegt. 2)iefe k^te Srft^einung toirb nun aber Don 
9ßatt^äud (ber übrigen« fo koenig ate do^anned Don einet $tmme(fa^ 
koeig) ebenfo benimmt nac^ ®aßlfla, att Don ?uca« unb offenbar au^ Don 



1) Hieron. de viris ill. 2. 

Digitized by VjOOQIC 



46. 2>tt fütfetflel^g. 2)ai Uttgettfigenbe her ebongetifc^en Berate. 293 

TOorcu« tiüij ober in bic ntti^fie Slft^e öon 3mi[alem Derlegt; toot>on olfo 
jebfttfall^ ha9 eine auf Orttl^mn berul^en nm§. 

®o(^ biefer a38iberf<)tuc^ m »etreff ber Dertli^feit ^aftet nxdfi Mo« 

Ott Nefet legten S^\ammtntax^, fonbem ge^t butc^ bic ganje ©efd^ic^te 

ber (Srft^einungen be« Snferftonbenen ^inbnrc^. 2)eT a[))ofieI $aitlu« bc» 

getc^net ben JDrt ber t^on i^m ertott^nten (iErfd^einungen nic^t nä^er; bei 

SRott^ttu« jetgt fl(^ deftt« tmr ben beiben 3Rarten am Sluferfie^ttng^morgen 

otif bem SBeg t>om @rabe jut ®tabt, olfo bei Oemfolem, bic jünger bc« 

fd^eibet er b«r(^ fle, wie er fi^on bei Sebjeiten (26, 32) unb fo eben no(^ 

ein Cngel get|on IJotte (28, 7), no(^ ©oliläo, too er i^nen foforl andf, 

mif ber SKeinnng be« Cüongeftflen o^ne ätocifel jiun erften unb lefttenmol, 

erfc^eittt (28, 9 fg. 16 fg.). 3)omit in gerobem 9ßiberf))m(^ tagt Suco« am 

Xnferfle^ung^toge defum nic^t b(o« ben 3n)ei no(§ (Smmond loanbemben 

Oüngem bei, mib bem ^etru« nnb gleic^ borouf fümmttid^en (Silfen mit 

noc^ cKid^en Sfnbem (toa^rfd^einlic^ ben Srübern Oefu unb ben SBeibem, 

9tf)o{letgef(^. 1, 14) in dentfolem erfd^einen, fonbem i^nen ouc^ bic au«« 

brüÄlii^e Änmeifung geben, ^ier in ber ©tobt jn bleiben, biö bie Äroft 

m9 ber l^b^e über fie lonraten koiirbe; too« ber Serfoffer ber fbpofttU 

gefi^ii^te erp on $flnflPc«f «Ifo nod^ fleben SBoc^en, gefd^e^en Ittgt (24, 49. 

a^jojldgefc^. 1, 4). 3)ieg fo, toie 9Korcu« tffut, ju bereinigen, bog jucrfl 

ber (Snge( burc^ bie grauen bie ^nger noc^ ®o(iIda oI« ben Ort, mo fte 

i^'fe^ foDtcn, befc^ieben, bonn aber, man fie^t nic^t morum, defu« ftd^ 

benfelben boc^ in nnb bei demfolem gcjcigt ^ätte (16, 7 fg.), ge^t nic^t an; 

fonbem totnn Suca« 9te<l^t ^ot mit ber Sfngobe, bog 3t\\xß am Suf^ 

erfiel^ung^tage bie dttnger ongen^iefen l^be, in Oerufolem }u bleiben, fo 

fonn er fie nid^t, toie SKott^ttn« erjtt^It, an eben bem SRorgen noc^ ©alilöo 

gctoiefen ^oben, ouc^ werben fie nid^t gegen fein au«brü(fli^e« ©e^eig bo^in 

gegangen fein, fönnen olfo bort bie ^rfd^einungen, ton benen SRott^äu« 

' nnb ber Serfoffer be« Sln^ong^Io^itel« bei do^onnc« berichten, nid^t gelobt 

^oben. Umgefel^rt, wenn defu« ben düngem ©olittto ot« ben Ort beflimmt 

^otte, wo fie i^n fe^en f outen, fo Uigt fxä) nid^t bmfen, wo« i^n bewogen 

^oben Knute, fli) i^nen nod^ an bemfetben Stoge in Oemfalem ju jcigen; 

t9 follen olfo, wenn 2)'fatt^äu«'9ted^t ^t, aUt t»on ben brei übrigen be* 

rid^teten (Srfd^einungen, bie ben dtingem in unb um Oemfolcm ju S:^ei( 

geworben, ot« ni^t gefd^e^en ^inweg. !Z)abei ^oben wir bie untergeorbneten 

SEBiberf))rü(^e, ba§ nod^ Suco« (24, 1 fg.) SRorio äRogboIeno, ÜRorio 

Oobbi, do^no nnb noc^ etlid^ onbere ^ouen }um ®rabe ge^en, in bem» 

fetben 3Wei (Engel fe^en, unb nod^ i^rer StücRe^r bo« ©efe^ene unb ©e^örte 

ben Hpofleln unb allen Uebrigen Dcrfünben; nod^ SRarcu« (16, 1 fg.) nur 

brei gfronen, womnter flott do^onno ®a(ome, biefen ®ang mo^en, Sinen 

(Engel im ®rabe fe^m, unb noc^^er au« $ur^t 9äemanben etwa« fogen; 

noc^ SRott^äu« (28, 1 fg.) nur bie jwei crfigenonntcu i^rouen einen (Engel 



Digitized by VjOOQIC 



294 ^?t^. 9n(^- ^Sxa Seben Sefu im 0ef(^u|tIU|€ti ttmti|. 

ottf bem meggetoäljtett ©teilt be^ ®tabe^ fifteiib finbot, itnb iMc^et aitf 
bem 9lüdftDege no^ defu fetbfl begegnen; toogegen e^ nai^ dtilfWimtB (20, 1 fg.) 
bie etnjtge ÜRorta SRagbatena toax, bie ^inau^ ging nnb bo^ erfkmal nur 
haß leere ®ra6, erfi auf bem }n)etten ©ange, bann jlnei Qngel im ®rabe 
ft^en nnb l^ierauf defum felber hinter i^r ftel^ fo^; bag ferner SKott^iM 
nnb SRarcu« ntc^tö babon mtffen, ma« Sucq« (24, 12) angibt, ba§ anf ben 
Seric^t ber SBeiber aud^ $etru^ lum @xabt gegangen fei nnb e9 (ter ge» 
fe^en ^abe, m%enb nac^ do^anne^ (20, 2 fg.) aui) nod^ ber onbere diinger 
mit i^m ging: biefe nnb einige anbere nntergeovbnete Sbmeic^nngen bringen 
mir ntc^t einmal befonber^ in Snfd^lag, ba au<^ o^ne fte Har genug i^ 
ba§ mir an ben ebangeüfc^en Seri^ten bou ben (£rf(^tnungen bei Sfnfer« 
ftanbenen (eine 3^"iffe ber %xt ^aben, wie pc fein müßten, nm nn« jn 
ni5t^igen, lieber bie unerhörte Z^otfad^e, bie fie betreffen, für gefd^^ 
anjnne^men, de t^orau^jufe^en, bag bie Seric^te auf Orrt^nm beru^. 

3)o(^ auf biefe ebangetifc^en Serid^te über bie (grfc^einmtgen defu nad| ' 
feiner Xnferfle^ng ftnb mir nur beg^alb eingegangen, um gu finben, mdift 
SRittel benn btejcnigen, benen fie }n 2:^ei( geworben fein foOen, gel^ nnb 
angemenbet ^aben, ft(^ bon ber Kealitttt biefer £rf(^etnungen jn üBevjeugcn* 
$ier ift t& nun ia» Sefireben fttmmtUc^er Seric^te, in'l iiift ju fieQen, 
mie bie Silfe, menn ani^ ni(^t jum 9{u^m i^rer @(ttubig(eit, b^ jur Qe* 
ru^igung berer, bie auf i^r B^gnig ^in glauben foOen^ nic^tl meniger ott 
fd^neD jum @(auben gemefen feien, ^taäf Sucal ^iettm fte bie (Srsft^bmg 
ber SSJeiber öon ber (Srfci^einnng nnb S5otf<^aft ber (öigel für leere« ®e» 
fc^mä^ (24, 11); naä) Wlaxox^ fc^enlten fte aud^ ben über Sanb gegangenen 
Oüngem, bie Oefum felbfi gefe^en ju ^aben t^erftd^erten, feinen Glauben 
(16, 12 fg.); na^ 9Ratt§ttul maren fogar bei ber abfd^Uegenben Srft^etmtng 
defu in ®a(i(äa Sinige 3(nfangd noi^ nngUnbig (9Ratt^. 28, 17), worüber 
wir unl ntc^t wunbem bürften, wenn er anc^ i^nett, wie nac^ äRarcul ben 
über Selb ge^enben düngem, in bercinberter ©ejialt erfc^ienen wttre. So« 
burc^ nun aber fc^Iiegtic^ bie 3^^f^I ^^^ dünger befd^wic^tigt nnb fie }nm 
(glauben gebracht würben, bal war nac^ 9)?att^äu« nnb äRarcul eben nur 
bie§, bag defui au^ i^nen felbfi erft^ien, i^nen nä^er trat nnb fie anrebete. 
Ungleich weiter fte^t er fu^ bei Suca^ ju ge^en beranlagt, unb ben grünb« 
üc^jlen 3ö>eifler ^at er bei Oo^annel ju befricbigen. 2)ort waren eben bie 
beiben Smmaulwanberer bei ben Silfen eingetreten itnb non biefen, no«^ 
e^e fie i^nen i^r 3uf<unmentreffen mit defu erjtt^len fonnten, mit ber Shtnbe 
bon feiner 9uferfie^ung unb ber bem ^etrul ju Zffül geworbenen (SErft^ei« 
nung em))fangen worben, ate mit einemmale defnl in i^rer SRitte fimib. 
S)a fie unerad^tet jener jhtnbe bod^ erfc^raden unb ein @ef))enfi jn fe^en 
meinten, wiel i^nen OefuI feine $ttnbe unb $üge mit ber Snfforbenmg, 
i^n }u betaflen unb fic^ ju; überjengen, bag er Steife^ unb Sein ffAt, 
mithin (ein @ef))enfl fei; unb ba fie t9 bor ghrenben immer noi^ ntc^t 



Digitized by VjOOQIC 



47. 2)te tbifcKflel^iitig 3eftt !etne natftrlul^ )£BteberbeIebmtg. 296 

fllmtBeti bmtten, fragte er, oi fle tric^^ (S^haxt» ia fjMm, unb genog fo' 
fort ein ©tihi gebratenen ^4 ^^ ^^^ ^onigkoaben Dor il^ren Sngen 
(24, 36 fg.). 2)0« »ttren nun groben, toeld^e für fl(^ ben ©d^tug auf 
eine natitrli^e Sßieberbelebnng defu nol^elegen Knuten; aber ben Snnnaud« 
tDonberem tDor er fa eben tor^er t)om 2!ifc^ ^inn^eg oerfc^munben, unb bag 
er je^ auf einmal nnter ben Süngern mitten im 3'»»»»^^ P^nb, beutet oud^ 
anf fein notttrli^e« jlommen l^in. ®onbten ^ier finbet fid^ ol^ne B^^f^^^ 
um« fd^on Snco« meinte, t^on Öo^anned nur befÜmmter an^gefpro^en, menn 
er fagt, defnd fei gdommen unb mitten im ^immtt geflanben, ate bie 
Z^üren gef^toffen tooren (20, 19. 26). X)abei jeigt er ha» erflemol feine 
^kabt unb feine ®eite, koie t» f^eint, nur ivm Slnfd^auen; ba« jmeitemal 
ober Utgt er ben 2:§oma9 ^ger unb $anb in feine SBunbenmoIe legen, 
»03U bann im Stn^ang htd (EüangeUumd auc^ n^ bie (S§))robe mit gebra* 
tenem Sfif(^ unb 9rob bmmt (21, 5. 9. 12 fg.). 

$ter toürbe nun, vottm t» mit bem (Sffen unb Setaflen feine ^iftorifd^e 
9tid^bit |ätte, nic^t ju jtoeifebt fein, bag, toca ben düngem erfd^ien, ein 
notitrfic^ lebenbiger unb leibßd^er ÜRenfc^ gekoefen; koenn mit bem ^ti^tn 
tttd) Sefii^ten ber Sßunbenmale, ni^ baran, ba§ biefer SReftfc^ eben ber 
am ftreuj geflorbene Oefud gettefen; enblid§, koenn mit bem ftommen bei 
gefd^Ioffenen ^Uttm, baran nid^t, bag tS mit ber natttrttd^en Seiblid^Ieit 
mib Sebenbigfcit biefed SRenfc^en bo^ eine gau} befonbere, gauj übematür* 
Itd^e Sekoanbtnig gehabt ^abe. (Eben bieg aber ifl ein Siberf))ru(^, ben 
ixnr ni^t 3nfammenben!en lönnen. (Sin ft5r))er, ber fi^ betaflen Ittgt, alfo 
®iberflanbd(raft §at, lann ni^t bur^ üerf^Ioffene i:^üren bringen, b. ^. 
jjene SBiberftonb^Iraft }ug(ei^ ni^ ^aben; nie umgelel^rt ein Körper, ber 
itnge^ittbert bnrc^ Sretter bringt, leine ftnoc^en unb leinen iDtagen l^aben 
lomi, um 9rob unb 9ratfif^ }u t^erbanen. !Dad finb feine SRerfmale, bie 
tn einem koirtfic^en Sßefen beifammen fein fönnen, fonbem folc^e, koie nur 
eine ))(antafKf^ SorfleOung fie t»erfnü))ft: eben inbem ba9 et)angelifd^e 3^ug« 
nig fUr bie Sbiferfle^nng defu fid^ ivm bünbigfien Sekoeife 3uf))i4en niU, 
jerbrid^ ed unb )eigt fi^ aÜ ho» b(oge (Srgebnig ht9 Siunfc^e«, einer 
bogmotifd^ Sorftdinng ^alt )tt geben, ba« aber, fobatb iener äBunfc^ nid^t 
nte^r t)or^anben ifl, ffaHU9 in fi^ gufammenfttOt. 

Sie atferfte^Mig 3efi leine nitürlidle »iekerbelebmtg. 

Sir fönnett alfo in ber Suferfie^ung defu begkoegen feinen »unber« 
boren ttugeren SSorgang fe^en, k»eil bie ek)angelif d^en S^wfl^iff« fttr bie ©> 
fd|eimni9tn, bie ben ©lonben an biefetbe ut\pxünffxäf begrünbelen, bie» 
icttige Sid^^eit^ hie fie bieten mttgten, um tmd ein fo((^e9 SBunber gloub* 



Digitized by VjOOQIC 



296 Srfled 8n(^. 2>a« Seben 3e|u im gefc^id^ic^ett Umri|. 

lid^ ju machen, entfernt nid^t barbieten, fofern fic für*« ffirfle ntd^t bon 
Äugenjcugcn l^crrii^ren, für*« änbere unter f«^ nid^t jufommenjlimmen^ 
unb für'« Dritte öon bem SBcfen unb SSJanbel be« Äuferjlanbenen eine Ce* 
fc^reibung ntad^en, bie fic^ felbfl mtberfprt^t. 

Sßäl^renb nun bie.tird^tic^e 3(uffaffung ber (Baäft, ben legten $un{t 
betreff cnb, einfad^ ba« Sunbey geltcnb maäft, ju bcffen SBcfen e« gehöre, 
9RerfmaIe }u enthalten ^ bie nac^ gemeiner menf(^ii(^er SorfleEung fxä) toiber« 
\pxtiftn, fud^t man auf einem anbem ®tanb))unlte bie ebangeUfc^en Srjöl^' 
lungen fo gu f äffen, ba§ fie fold^e SQStberf^rüc^e nic^t enthalten, bietme^r 
bie SBicberbetebung Oefu aU ein natürlicher Vorgang, fein S«!^'^^ ^^ 
berfelben al« ber gleid^e toie bor^er ft(^ barfieKt 9ei ben (Srfd^einungen 
be« Sluferflonbenen, t)on benen bie Süangetien er}tt§Ien, ^ä(t man fid^ on«^ 
fc^Iiegtic^ an biejenigen 3^9^/ ^^^^ c^uf eine ganj natürliche Seibßd^teit 
JU führen fc^einen: bie SBunbenmate, bie 93eta{lbarleit, ba« (Effen, bo« ^ier 
nic^t al« bloge« (EffenI5nnen, fonbern al« 9la^rung«bebürfnig] gefaxt koirb; 
n)ogegen man bie entgegengefe^ten iDterlmale, bie auf ettoa« ©eiflerl^el 
in bem SBefen be« tvieberbelebten Oefu« ^inbeuten, burd^ eine abtoeid^enbe 
(SrKämng au« bem Sege ju fd^affen fud^t« !Z)ag bie Oünger, toie einigemak 
gemelbet toirb, bei feinem ©rfd^einen erfd^radfen (8uc. 24, 37, Oo^. 21, 12), 
fei begreiflich bei i^rer SorfleHung, bag er toirfiic^ gejiorben, mitljin bo«, 
toa« fie ie^t bon i§m fe^en , fein au« ber Unterwelt ^eraufgefhegener @d^* 
ten fei; bag bie (Emmau«ta)anberer i^n fo (ange nic^t erlannten, SDtaria 
SRagbalena i^n für ben ©ärtner ^ielt, babon erflärt man ba« (Erflere ba(b 
me ber (Sntjlellung feiner 3^8^ ^^^4 ^^^ Seiben, ba(b barau«, ba§ er 
überhaupt marfirte 3^0^ ^^^i gel^abt ^abe, S^e^tere« au« bem Umflonbe, 
bag ber nadt au« bem ®rabe ©eftiegene Don bem benad^barten ©ttrtner 
Äleiber entlehnt l^attc; »enn er, toä^renb bie I^üren öerfd^loffen toaren, 
plöfelic^ mitten in ber SSerfammlung feiner Oünger fianb, fo meint fogor 
©c^Ieiermad^er, e« fei ja felbftoerfiänb(ic^, bag man i^m bor^er bie Si^üren 
aufgema(§t ^abe. !Z)ag ber 2t\b, ben Oefu« au« bem ®rabe brachte, lein 
tounberbar öerHärter, fonbern ein fc^tocr öertounbeter unb ongegriffener, aH» 
mäklig genefenber Sltenfc^enleib getoefen, baDon fielet man auf biefem @tanb' 
punite in bem gortfd^ritt ben Sewei«, ber fic^ in feinem SefUiben geige, 
mnn er fid^ am 3[ufer{le^ung«morgen bon 3Jlam SRagbalena bie Se« 
tajhing nod| öerbitte (Öolj. 20, 17), ju ber er ac^t läge f<)äter, al« bie 
Teilung feiner SBunben f^on weiter fortgefc^ritten mar, ben 3:§oma« felbfl 
einlabe; wenn er am ilRorgen ftc^ nod^ ru^ig in ber 9}ä^ be« @rabe« 
^atte, 9tac^mittag« ftd^ bereit« ju einem 9u«f(ug in ba« brei Stunben ent» 
femte (fenmau« häftig fü§(e, einige Jage f<)äter fogar bie Weife, na^ ®a= 
(iltta unternel^me. 

%uii in Setreff ber 3BieberbeIebung felbfi fei bo« UebernatürUd^e mo^l 
in ber SorfieUung ber Oünger unb ber (SDangelifien, aber nic^t in ber 



Digitized by VjOOQIC 



47. 2)ie Sufer^ttng 3efu feine notfirltd^e Siebetbeletong. 297 

&t^t an fid^ tor^atibeit. S)ag aufgeregte Setber bte koei§en Semtüc^r 
im leeren ®rabe ober tmbdfamtte ta)eiggelleibete 2l?ttnner für CEngel ge^alten^ 
fei ttii^t 3U Dertomtbent; jtnr Sßegttttljung bed Steint aber l^abe ed leinet 
(Engeln beburft^ ba fle jufällig ober abfid^tltd^ ton SRenfd^en fönne bor^ 
getumtmen toorben fein ^); ba§ enbfic^ defud, ate ber @tein weggenommen 
mar, lebenbig and bem @rabe l^erOorgegangen , aud^ bieg erSttre ft^ nad^ 
ben (vorangegangenen ttmflänbett ganj natürlich. !Z)ie ^eujigung^ felbfl 
toenn man anget ben ^ttnben onc^ bie ^üge mit angenagelt benle^ bringe 
mtr geringen Slutt^erlnfl mit fid^, nnb tobte bal^er nnr fel^r langfam burd^ 
ftram))f ber audgef))annten ©lieber ober bnrd§ attmäl^Itged Serft^mat^ten; 
»enn nmt defnd f^on nac^ efba f^c^d ®tunben, jioar vermeintlich tobt, 
bom ftreuje abgenommen toorben, fo ]pxtäft aQe SSa^rfd^einßc^feit bafür^ 
bag biefer bermeintli^e Xob nur eine tobtt^nli^e (Srfiarrung getoefen, Don ber 
fUff defud mif ber Sbna^me bom ^eu} in ber füllen ©ruft, in tt)unben» 
^eilenbe 6alben nnb Iräftig buftenbe ©^ejereien ge^UKt, mieber erholt (abe. 
^obei pflegt man fic^ auf ejne ©efc^id^te bei Oofefi^ud )U berufen, welcher 
erjii^It, er ^abe einmat bei ber ^üStdfx bon einer militttrifc^en 9tecognition, 
auf bie er au«gef^i(ft gewefen, biete jübifc^c ©efangene gefreu jigt angetrof» 
fen, vmh ba er barunter brei Sefanntc gefe^en, ^abe er biefe bon litu« 
todgebeten; fte feien fofort abgenommen unb forgfäUig gepflegt, auc^ torxHiif 
einer gerettet toorben, n)%enb bie jttjei anbern nic^t me^ ju retten ge« 
»efen, *) Dag biefe« a5eif<)iel ber SJoraudfeftung, für bie man e« anführt, 
befonberd günßig toäre, fann man ni^t fagen. 2Benn unter brei ©etreu« 
{igten, bon benen mir nic^t toiffen, toie furj ober lange fle am ^euje fin- 
gen, bie aber noc^ Sebend3eid^en gegeben ^aben muffen, ba dofep^u« fle j|a 
retten loottte, bei forgfättiger ärgtlid^er SJe^anblung jwei fiarben unb nur 
einer bobontam, fo toirb baburd^ boc^ gemg nic^t hvo^rfc^einlic^, bag einer, 
ber, für tobt abgenommen, o^ne ärgtUc^e Se^anbümg blieb, »ieber jum 
geben gefommen fei. 5WögIi(^, tt)o« man fo möglid^ ^eigt, bleibt e« atter^ 
bingd; aber ed aü tovcKiäj fo gefd^e^en boraudjufegen, mftre man nur bann 
berechtigt, toenn man bafür, bag ^efu« nac^l^er lebenb fid^ gejeigt §abe, 
filtere Sekoeife beigubringen ^ätte. S)a« ifl {a aber bem fo eben Xudein^ 
anbergefe^ten a^folge feinedtoeg« ber gatt.. ®o flar, einflimmig unb in fld^ 
jttfammen^Ängenb ber SJeric^t ber (gbangelijlen über ben S:ob Oefu ift, fo 
abgeriffen, fo bott SBiberfpmd^ unb Unflar^eit ifl aßeö, »a« fle un« über 



1) ftaä^ €^(^Ieterma(^er oon ben beuten M iS^ortenbefi^er«, bte nid^t« oon ber 
Oeifetung 6t^n m bem <9rabe tongten, fonbem nur ben €^tein toieber an bie stelle 
entfernt oon ber Oeffmtng bringen n^oHten, mo er tvorl^er, um bem neuen i^rabe 
SIttft gu Toffen, geßonben f^tt. ^gl. meine fCb^anbtung: @d^leterma(^er nnb bie 
«ufer^e^nng 3efu, in ^ilgenfetb'« 3«tfc^rlft fttt wlffenfc^aftlic^e 2:^eorogie, 1863, 
e. 386 fg. 

2) Joseph, vita, 75. 



Digitized by VjOOQIC 



298 ^e« S^. ^ta Seben Sefu im gefd^U^Hid^ Itiimg. 

bte SBal^me^mtmgen erjäl^Ien, bie feilten Xnl^ttngent ben feiner SKAcr« 
bdefatng gekoorben fein foOen; e^ finb immer nur ebt)eine 9f»))arttionen, er 
jctgt fi^ balb §ier, bolb bort, botb fo, bolb fo, man toei§ ni^, m er 
^eriommt, no^ too er ^ingel^t ober mo er bleibt; ba^ ®an)e mad^t nid^ 
bell Stnbmd eine^ obiectio mieberl^ergefhllten^ in fic^ jufommenl^ftngenbett 
bebend, fonbem einer fnbjiectiten SorfleUnng, einjelner Sifionen, bie In« 
fttng^ tmrflid^ Dorgdbmmen fein mögen, fpttter iebenfalte angemalt nnb itt 
berfd^iebenen 9tid^tnngen toeiter an^ebUbet tonrben. 

& toQX mithin ein nnnöt^ige^ Semü^en bon Seiten ber naMxäfm 
(SxtUxim%, <m^ ben ebongeßfc^en Seri^ten über bie Sßieberbelebung defu 
bad SBttttberbare toegfc^affen }n kooHen; bie Slbfic^t fonn ja nur fein, oiü 
bem totrf&d^ ^gong ber ®ac^e bad Snnber jn entfernen; biefen ^« 
gang aber ge6en und bie @t)ange(iflen nid^t, fonbem lebigUc^ i^re Sor« 
fidinng babon, nnb biefer Hnnen koir bod SSBnnber immer laffen. (Sbexfo 
aber Knnen nnn ouc^ toir bie ÜRül^e \poxtn, bad tbmatürlid^e ber 2)en« 
tnngen, bie man bon biefer ©eite ben iEBorten ber (^Mmgetifien gibt, im 
(2Sn}e{nen nat^jntoeifen. 2)ag, »enn ein (Srjtt^Ier jloeimal mit benfettcti 
Sorten fagt: „defud tam nnb {lanb in ber SRitte, att bie Si^ftren ber* 
fd^bffen toaren'', ed ftd^ letneötoegd bon fe(bft berfie^, ba§ man i|m biefe 
bor^er onfgemad^t ^abe; ba§, toenn ed mit ber Seiblid^feit defn eine natür« 
*Iic^e 8e)oanbtntg ^atte, er ben beiben düngem jn (Smmand nic^t bom Xifc^ 
^intoeg berfc^toinben fonnte; bag bie bermeintlid^en ^ortfd^ritte in feiner @e« 
nefnng nur erträumt flnb, ba ber unberlennbaren SorfteUung fttmmtltd^ 
Serid^terflatter über ben 3^<f^^ ^^ ^^^ SeibUd^it ht9 Xnferfhmbenen 
nii^ me^r jukoiber fein fann, ate olled, toad auf Seiben ober überhaupt 
onf menfc^Iid^e Sebürftigfeit ^inmeifi, liegt am !£age. Dabei {hQt fid^ jn< 
g(eic^ |eraud, bag biefe 9nft(^t bon ber äBieberbelebnng defu, au(^ ab« 
gefe^en bon ben ®c^tt)ierigfeiten, in bie fie fii^ benotdkit; bie Snfgabe nid^t 
einmal ttfi, um bie ed fi(^ l^ier ^anbelt: bie Segrünbung ber (^rifUtd^ 
ftird^e burd^ ben @(auben an bie nmnberbare 2Bteberbetebung bed SReffiad 
defu9 }u erftttren. (Ein ^albtobt an« bem ®rabe ^erborgelrod^ener, fie«^ 
Uml^rfd^Uic^enber, ber ttrjtU^en Pflege, bed Serbanbed, ber ©tlirlung nnb 
®<^onung Sebürftiger, nnb am Snbe boc^ bem Seiben (Ertiegenber, (onnte 
auf bie jünger nnmögUc^ ben (Sinbrud bed ®ieger« über Sob unb ®rab^ 
bed Sebendfürflen, matten, ber i^em f)>ttteren Xnftreten^ jn @runbe log; 
ein foU^ed Sßieberoufleben ^tttte ben (Einbrudt, ben er im Seben unb Zobe 
auf fie gemacht ifott^, nur fc^tottd^en, benfelben f)^fttn9 elegifc^ autftßngen 
(äffen, unmöglich aber il^re S^rauer in Segeiflcmng bertt)anbe(n, i^ 8er* 
e^rung 3ur Sfnbetung {leigem ttnnen. 



Digitized by VjOOQIC 



48. 2)tc g ^ üHUKci t d^t im mg U§ W^ofiüB fwüa». 299 

48« 
2)ie (Eltilbt^etf^eiiams M 9$n^tU fwüMi. 

Str (oBen txn9 ohm Don bemjenigeh, t))Q« m9 ber V))ofiet ^mditf, 
tote totr annehmen bürfen im äßefentti^en on^ htm Whmht Dott Sngoi' 
jengeit, über bic Crfd^cfaratigen be« (raferjhmbenen 3efu« berichtet, j« ben 
Sr3fi|timgm ber (Eüangelißen bon bettfetben getoenbet, um tttt^er jn erfa^» 
ren, tood mt^ ben fnrjen Angaben ht» 9))ofie(d ni^t ju entne^en toor, 
loorimf bemt tDo^t bte Üeberjengimg fener Stugenjtngen beruht ^oben möge, 
tDtilltcl^ ben onferftanbenen defud gefe^en )u ^aben. 9ber totr fanben nid^t, 
too^ koir fnc^ten. ftbgefe^en baoon, xoa» mir f(^on nmgten, ba§ totr bei 
letttem ber Soongeltfien fieser ffatb, bog er ou« bem SThmbe ober nat^ Sfnf* 
jeii^mmgen oon 3[ngen}engen erjtt^It, ge^en fie jtoar me^r in'd Stnjelne all 
Tcmlitl, ober i^re Serid^ flehen t^eill gegenfeitig mit einonber, t^eill toal 
fie berieten mit fic^ fe(bft in fol^em 9ßiberf))m(^, bag toir unl an fie nidjt 
^dten fSnnen, fonbem xm9 auf bte Stulfage it9 Xpofiete $an(ul jurüd' 
getoiefen finben. @e§en toir biefe noc^ einmal genauer an, fb entbeden 
totr, bag nnr oon berfelben nur begmegen fo unbefriebigt toeggegangen finb, 
»eil toir ben Hpoflel nid^t ^aben aulreben (äffen. (Sr f^ric^t ja nic^t Bio! 
oon ben S^riffatlerf (Meinungen, bte bem 9tpf)a9 unb datobul, ben S'^U^tn 
mtb ben fünf^unbert Crübem ju I^eil geworben feien, fonbem — „ju» 
Itigt unter XQen, fe^t er Qinjn, gleic^ ate einer unjeitigen (Seburt, erfd^ien 
er oud^ mir'' (1 ftor. 15, 8). (Er gebraucht oon ber i^m geworbenen (St* 
fd^einung benfelben Slulbrud toie oon ben übrigen, er fteOt fie in (Eine 
9?ei^e mit biefen, nur afe bie (efete, toie er fid^ felbfl ben legten ber Äpo* 
ftel, aber in oöOig gleid^em 9tange mit ben übrigen, nennt. @oOie( atfo 
^pouluö ton^t ober fld§ oorfteHte, tooren bie (Srf (Meinungen, mlift bie alte« 
ren jünger batb nad^ ber Äuferfte^ung Oefn gehabt Ratten, oon berfeften 
Hrt, toie bie, »eld^e i^m felbft, nur f<)äter, ju I^eil geworben war. %m 
alfo, oon welker Art toar benn biefe? ^) 

ffihr ^aben oon berfetben in ber 9[))ofteIgef^id^e belannttic^ einen (m9» 
fü^rfid^en, fogar breifa^en »eric^t (9, 1—30. 22, 1 — 21. 26, 4—23), 
ber aOerbingl ganj toie oon einer ttngeren, ffunfftOigen (Srfc^einung lautet, 
oon einem (immlifc^en Sid^te, ha9 ben $autul jn 8oben toarf unb auf 
einige 2^age btenbete, einer ^intmettfünrnte, bie oeme^mlic^e Sorte mit i^m 



1) hierüber oergleü^e, auger ben lulftt^rungen 8anr*6 in feinem Xpoßel 
9onInl mib (E^riflent^nm ber brei erflen 3a^r^unberte, unb S^tLtx^^ in feiner 6(^rift 
über bie K^^ofhlgefc^d^te, (L ^olßen, ^e Qri^utotfion be« %|)0peli $autu«, in 
^(cnfelb'i B^itf«^ für toiffenff^ftac^c Ül^cologie, 1861, HI, 234-284; 9* 
teigt MigiSfe ^oraftere, I, 11 fg. 



Digitized by VjOOQIC 



300 ^t$ 8nd^. Xa» S^thm Sefu im gef<mt(t(!^ett Umrig. 

rebete unb auäj ton feinen 8egleitem gehört tourbe, ju fogen toei§. Vbtt 
eine folc^e ?robe Don ber ängcren SBirflii^Ieit ber i&rf^eimtng, lote bcm 
britten unb vierten (göangelinm jufolgc 3efu« ben älteren Düngern gegeben 
^ben foO, inbent er fic^ Don i^nen betaften lieg unii t)or i^ren Singen 
@))eife genog, lommt §ter nid^t bor; loenn »ir Don ber 8ttnb^eit unb beren 
$e6ung t)ur(§ Slnania^, fotote t»on ben SSBo^me^mungen ber Segletter ob» 
fe^en, fo I5nn^ toit aOed aU eine SSifbn betrachten, bie jkoar $attlit9 
einer ttugeren ttrfad^e )ugef(^rieben ^tttte^ bie aber gIei(^ioo(( nur in fctncai 
dnnem (vorgegangen kottre. !Dag koir e^ mit ben einzelnen Qüqm be« 
Serid^td in ber 9))ofie(gef(^i(^te nic^t genau nehmen bttrfen^ jeigt und bie 
Sergleit^ung beffelben, tt)o er fid^ ate 9tebe be^ ^aulu^ no(^ jkoeimal toieber« 
(olt; benn ba finben toir, bag ber Serf affer ed felbft nid^t genau genommen 
l^at, bag t9 i^m auf ein ))aar Vbmeic^ungen me^r ober h)eniger nid^t ange» 
lommeu ift. ^id^t nur ^eigt t9, toit f(§on oben gelegentlich ertott^nt mürbe, 
ba^ einemal ^ bie Segleiter feien terffatmmt bagefianben, ba^ anberemal, fie 
feien mit ^aulud ju Soben gefallen; bad einemal, fte ^aben bie Stimme 
ge§5rt, aber 9Kemanben gefe^en, ba^ anberemal, fie ^aben ha» Sid^t ge* 
fe^en, aber bie ©timme beffen, ber mit $aulu^ rebete, nid^t ge^brt: fon» 
bem <mä) bie 9tebe Oefu felbft befommt in ber britten äOßieber^oIung ben 
bebnnten 3ufa6 t)om ?5den totber ben ©tac^el; ungerechnet noc^, ba§ bie 
SefhUung jum ^eibena^o{ie(, bie nad^ ben beiben früheren 2)arfleDungen 
t^eild hnxäf Hnania^, t^eitö erft bei einer nad^maligen Sifu)n im Zmifti 
JU Oerufatem erfolgte, in biefer festen Darflettung ber 9tebe 3efu bei ber 
erflen (Srfd^einung einverleibt ift. S3ir §aben feine Seran(affung, bie brei 
Darfiettungen biefe« SSorfaM in ber 3t<)ofteIgef(^i(^te m9 öerfd^iebenen Ouel- 
len abjuleiten, unb auc^ in biefem gaHe foHte man benfen, ber ©erfaffer 
l^ätte bie Slbloeic^ungen bemerfen unb au^gleid^en muffen: bag er t» nid^t 
t^at, ober t>it\mt^x, bag er, o^ne feine eigene frühere Srjä^tung nad^ju« 
f dalagen, fte frei toieber^olte, jeigt un^, toit forglod um bergteid^en (SinjeU 
Reiten, bie bem nac^ firenger gef^id^tlic^er Streue @trebenben mic^tig fbtb, 
bie nentefiamentßc^en ©c^riftfleUer verfuhren. 

3)oc^ toenn ber Gr)tt^(er in ber ![))ofle(gef^t^te au^ genauer }u 
2BerIe ginge, immerhin ip er fein Äugenjeuge, ja f^toerlic^ auc^ nur ein 
@o((^er, ber bie @ef(^i(^te aud ber Srjtti^Iung eine^ Stugenjengen fc^fte. 
^ttlt man auc^ benjenigen, ber an tverfc^iebenen ©teilen ber Hf^oflelgefd^i^te 
fi^ unb ben Wfofitl $autu« burc^ r,wir" ober „un«'' jufammenfagt, für 
ben Serfaffer be« ganjen SBerf«, fo war berfelbe boc^ bei bem Vorgang 
oor 3)amadcn^ nod^ nic^t in ber @efellf(^aft be^ Sfpoftete, in bie er erft 
t>iti f))äter in 2:roa^, auf beffen jmeiter SRifflon^eife, fam (3l))ofleIgef(^. 
16, 10). atber jene Sorau^e^ung über ben Serfaffer ber 9[))ofteIgef(^id^te 
ifl noi^ ba)u, toie toix früher gefe^ ^aben, irrig: berfelbe ^at bie 2)enf« 
fc^rift eined jeitnveiligen Segteiterd be« 9[))ofletö über bie mit i^m gemachten 



Digitized by VjOOQIC 



48. 2)ie ^pu^rfd^ung ht9 fipofitl9 ^auluf . 301 

Steifen ht fein Sßerf nur fieOentoeife berarbeitet, unb toir ftnb ballet nic^t 
htxtäftigt, ben Srifti^ter ond^ in fo((^en @tetlen unb Slbfc^nitten, too itnt9 
„toit'' fe^lt, oI$ Sugenjengen t)orau9}ufe^en. 3" ^i^f^^ gehört nun aber 
eben ber SUfd^nitt, in koeld^em bie beiben (Sr}ä^(ungen Dorlonmten, bie 
^oitlu^ erfi bent j[übif^en ^olfe ju Oetufdem, bann bem %gtifpa unb 
^feftn« in (Sttfarea ))on feiner ^(e^mng maift !Dad ,,toir" mar ba$ le^te^« 
mal 21, 18 beim Sefut^ be« ^auluö bei 3aIobu« ba, unb feiert erfi 27, 1 
toieber, ate e^ fid^ um bie Sinfd^iffung bed 9))ofiete mif Italien ^anbelt; 
ed ndt^igt un^ ba^er äugerlid^ nid^tö, in j[enen Sieben ben Seric^t eined 
fofa^en Dorau9}ufe^en, ber fte, unb in i^nen bie eigene (STjä^tung be^ ^cai'^ 
Iva Don bem Hergang bei feiner Sefe^rung, mit angel^ört ^atte; unb i^rer 
iimem 9efd^affenl^ett nac^ \fat bie ®efd^i(^te, mit lOid^tglanj unb SMeberfaD, 
»iimberbarer (Srblinbung unb Teilung, S^räumen unb ©eftc^ten bie in ein= 
anber eingreifen, fo ganj ben 3«f<^«itt ber lanblÄufigen jübifd^en unb ur* 
(^rifUi<^en 6rf(^einung«= unb SEBunbergefd^id^ten, unb in^befonbere ber Art, 
voit ber SJerfaffer ber 2l<)ofleIgefd^i(^te unb be« britten SDangetiumö ber^^ 
glei(^ ©cenen anjiu)rbnen liebt (man bergL 3. B. bie ©efc^i^te Don Sor- 
ne(in$ unb ^ttm^, 9())ofie(gefd^. IQ. 11, oon 3<i(^^^i<^^ unb bem (Engel, 
?uc 1, 8 fg*), bag e^ un« mit biefer ^wulinifc^en ^rijlo|)^anie ganj eben* 
fo ge^t, ttrie oben mit benen ber älteren Oünger: mir fe^en un$ auc^ ^ier 
oon ben B^S^iff^ britten 9tange$ auf bai9 be^ 3l))ofiefö, bad überbieg ^ier 
nic^t »ie bort ein 3^0"'6 jmeiten, fonbern erflen 9tange« i|i, jurü(!= 
gemiefen. 

2)a ^aben mir benn freiließ mieber baffelbe mie bort ju beKagen, bag 
ber !lf)ofteI au^ in Sejug auf bie i^m fetbfi ju Z^Äl gemorbene Srf^ei^ 
nung fid^ fo gar furj fagt. On ber f(^on angefül^rten ©teile (1 Äor. 15, 8) 
fagt er aud^ Don fxäf fetbfi nur, ber auferflanbene Q^^rifiud fei i^m erfd^ie^ 
neu ober fid^tbar gemorben. (Ein anbermat fragt er: „$abe id§ nid^tdefud 
(E^rifltt«, unfern ^crm, gefe^en?" (1 Äor. 9, 1) momit er o^ne ^mi^l 
biefetbe (Erfd^einung meint, du berjenigen ©teile enblic^, mo er noc^ am 
an^^Iid^fien auf bie mit i^m Dorgegangene Ummanblung eingebt (®al. 1, 
13—17), fagt er nur, e^ l^abe ®ott gefallen, feinen ©o^n in i^m gu 
offenbaren, bag er benfetben unter ben ^eibeuDöIfern Derlünbigen folle. 
Stemmen mir biefe Derfc^iebenen SIeugerungen jufammen, fo ^aben mir einer^* 
feit« bie Ueberjeugung be« 3lpojlete, Oefum gefe^en ju §aben, unb mir 
fSmten gar mo^t aud ber (Srjtt^Iung ber 3[))ofietgefd^te foDiel ^injune^men, 
bog er i^n anif gehört, bag er 9Borte Don i^m Dernommen ju ^aben meinte. 
jDerglei^en Sorte au^ ^9^eren Stegionen anjul^ören , glaubte ftd^ \a $aulud 
mäf fonft gemürbigt. (Eö lann jmar mi)t unfere (Erfc^einung, fonbern mug 
eine ffiätere gemeint fein, menn er in feinem ^meiten ©enbf (^reiben on bie 
ftorint^er (12, 1 fg.) Don einem iWcnf^en f))ri^t, ber Dor Dierse^u Oa§» 
ren bi« in ben britten $immel, bl« in'« ^arabie«, entrüA morben fei, unb 



Digitized by VjOOQIC 



302 ^c« ^<4- 2)0« 8e6en 3efu im gtfi^idftfid^en Umrig. 

unfagiart SBorte gehört f)äbt, bie er fernem SRenfi^en mitl^ett Mirfe. 
Senn et aber ^injufelt, er n^tffe nxift, ®M toerbe ed toiffen, ob er botet 
in ober onger bem 8eibe getoefen, fo fe^en toir, t9 fehlte Hpn bodSetonft» 
fein nic^t, n^te f^n^ierig t9 fei, bei bergleic^en (Srf(^einnngen ben eigenätc^ 
^otbeffamb feßjnfhQen. Unb toenn er nnn onbererfeit^ in ber Stelle be9 
®(^laterbrief9 bie mit i^m Dorgegongene Ummonblnng ote Offenbonmg be9 
®o^ne9 ©otte« in i^m bejei^net, fo legt er io felbfi ha» $on)itgett)i(^t bei 
ber @o(^e ouf bo« dnnere, benft fi<^ bo9 @e^en unb ^6ren i^^rifK be* 
gleitet oon bem Sbtfge^en ber n^o^ren (Srienntnig beffelben ote ht9 (Soffat» 
@otte9 in feinem ©emüt^e. S)ag er fic^ bobet ben er^5^ten S^riffat« mtrf^ 
li<^ nnb än§erlu^ gegentoärttg, bie (Srf(^einung ote eine im DoSen @tnn 
objiecti)» bo^te, ift fieser; ober er gibt entfernt mift» an, n^od uxa (knie 
t)erfd^iebene 3üge in ber (Srjtt^lung ber S))ofietgef^i(^te, nienn mir fte ffareng 
^ifbrif^ ju nehmen Ratten) ^inbern Wnnte, onberer SDteinung }n fei» unb 
bie (Srfd^innng old eine tebiglid^ fnbjlectioe, ote eine S^otfoii^e feine« innem 
Seelenleben« 3U betrod^ten. 

S)o§ gemiffe überf^menglic^e ©eelenjufiänbe bei i^m ni(^t« Seltene« 
moren, fogt un« ber fbfo^A felbjL Sßemt e« ü^m überlauft gnt t^ttte, 
{!(^ )n rühmen, fd^eibt er ben ^^riflen in ßorint^ (2 Sfor. 12, 1 fg.), 
fo lörntte er fic^ be« Ueberma§e« ber @eft(^te unb Dffenbomngen rühmen, 
mit benen er begnobigt fei; morunter er bonn befonber« ben f(^on ertott^n« 
ten SfoH mit ber (Snt}ü(fnng in ben britten ^immel onffü^rt. 2)o(^ e« fei 
bofür geforgt, bog er fic^ berfelben ni(^t überlebe, burd§ einen $fo^, ber 
i^ in'« $Ieif(^ gegeben, bur(^ 9on{ifd|Ittge eine« Soton«engeI«, benen er 
untertoorfen fei. ^ebei on frompf^ofte, oieUeic^t et)ile))tifd^e 3^ftIIe ju 
beulen, liegt no^e, unb bomit fUnunt ouc^, too« er fonfi oon ber Sd^tottc^e 
feine« Sfdr))er«, ber Unf^einborteit feiner ttugeren Qrf^einung fogt (2 ftor. 10, 
10. ®olot 4, 13). Slnf eine nerdöfe %tIoge fü^rt ou§erbem bo«3nng^^ 
reben, morin er, tote er fogt (1 ftor. 14, 18), oOe SDtttglteber ber forin« 
t^ifc^en ®emeinbe übertraf; benn bo« mor ein rff}atif(^e« Sieben, bo« o^e 
^olmetf<^er Stiemonb oerfte^en tonnte. ®ner Offenborung f<^retbt ^ßonlit« 
oud§ ben Sntrieb 3U jener Steife no^ derufolem ju, bie feine 9u«einonber« 
fe^ung mit ben älteren 8[))o{ieln jum 3^^^ ^^^ i®^^- % 2), unb §tcbei 
fönnen mir, n^orouf fc^on 8our oufmerffom gemalt l^ot, rec^t fe^en, mie biefe 
oermeintlid^ übemotürli^en Seelenerf^einungen in i^m ju Stonbe fomen. Sr 
fü^t au§er ber Offenbarung no(^ einen fe§r rotioneOen ®mnb qxl, morum 
er mit Samobo« bie Steife unternommen, näntlic^ ma ni<l^t ®efo^r jn lau- 
fen, bog fein gonje« bi«^erige« o))oflolif(^e« Semü^en oergeblid^ fei 3>te 
Ser^ättniffe Ratten ftd^ eben bomol« übet Oerkoidelt. S)ie grogtn (Erfolge 
be« 3())ofieI« $ouIu« unter ben Reiben Rotten ongefongen, bie 9ufmerffam< 
feit ber Urgemetnbe in demfolem ouf fi<^ }u jie^. 2)o6 biefer SRetro« 
))ole be« Ouben(^riftent^nm« fi(^ in Slntio(^ien ein aRittel|mnft be« Reiben* 



Digitized by VjOOQIC 



4S. $M C(r(|l»«erf(^etsmiie be« Xpoflel« ^onluf. 303 

f^tifknt^itiiid gegenüBerfidDte, erregte bort ^ebeitfen. & lamm SKitgSeber 
ber bortigen Oemeinbe mdf XtitiiK^en, mo ^nhx9 toiiätt, unb fieüten, loie 
t$ f^eittt mit Sentfmig anf bte ^ofiel, bie ott ber @))i^e jener (Semeinbe 
^ben, bie $orbenmg, bag bie Reiben, xm in bie ®emeinf<^aft be9 mef« 
ßamfd^en $e&« anfgenmnmen }n toerben, fid^ erf} bent ntofoifc^en ®efe$, 
in^onbere ber Sefd^neibnng untertoerfen ntügten. Snf eine fob^e Sfor« 
benmg bnttte ^!ßmla9 feiner innerften Ueberjengnng nod^ nii^ eingeben: 
hielten mirKici^ mif bie Ura))Q{leI an berfelben feß, fo mar eine &palim% 
gege&en, bie.bad 9EBerI, bem er fein Seben gemibmet ^atte, }u tttnviftm 
bro^e. 9Ran (ann benlen, toie tief bieg fein @emüt^ erregte, loie ef Xag 
wob Stac^ mit i^ nmging: mtb ba§ borond ^nle^t eine Offenbarmig, ein 
liermeinilic^ 9efe^( be^ im Xranm ober äBad^en ftc^ (unbgebenben S^ri» 
ffaii umrbe, barf und bei ber ®emüt^Aefd^affen^eit bed 9^ofidte nid^t Sßttit« 
ber ne^en. 

Serfe^en toir nnd nun in bie 3^ Dor feiner ^le^rung pxtüä mtb 
benbn an bie Aufregung, in metc^e i^n, ben (Siferer für bie ottter(i(^en 
Saugen bed ^bent^umd (®alat. 1, 14), bie bebro^tii^en Sortfc^ritte 
htB loerbenben (S^rifient^umd oerfe^en mngten. 9[ud§ bamold fo^ er ba9 
i^ 2:^enerfie unb ^eiligfie gef%bet, t9 f^ien eine ®eifieMd^tung nnonf« 
^(tfom einjureigen, bie gerabe ha9, »ad i^m eine ^au))tfad^e toor, bie 
ßtenge Seobad^tung aQer jübifc^en ®efe^e unb Sräu^e, jur 9Uhtn\aift 
mochte, bie indbefonbere ber Partei, ber er fic^ mit bem ganjen ^ener fei« 
ned äßefend angef<^to{fen ^e, ber ))^arifttif^en, anfd ^einbfeligffe ent« 
gegentrat. 9tnn Knute man freäic^ beulen, and fold^en ©emüt^dbemegun« 
gen ^tttte am (Snbe el^er ein t^ifionttrer ÜRofed ober (Sliad, ald eine l^^rifind' 
erf<^einung ^er))orf))ringen foDen; boc^ nur, tomn man bie anbere Seite 
ber @a(^e au§er 9d^t (ttgt. !Dag bie Sefriebigung, »eld^e $aulud in fei^ 
nem ))^fttifd^en ®ere^tigteitdeifer jn ftuben meinte, leine nad^^oltige toar, 
jeigte ber CErfoIg. (Sd jeigte fi^ aber auc^ fc^on bamald in ber leibenfc^ft« 
I^cn Unruhe, ber "jelotifc^en ^afi feined S^reibend. Sei feinen Derfd^iebe« 
nen 9erü^rungen mit ben neuen 9ReffiadgIttnbigen, »eun er erfl, mie toir 
und beulen muffen, ald fheitfertiger !Z)iateItifer, ber er toor, mit i^nen 
btd)mtirte (t>gL Spofhlgefd^. 9, 29), bann in il^e Serfammlungen ein* 
brc^, fie gefänglich einjog unb gerid^ttic^ Deme^men l^alf, bnute ed rndfi 
fehlen, ba§ er fi<^ i^en gegenüber in jniiefad^ 99e}ie^ung im 9Ia^t^eiI 
fonb. !Z)ie X^otfad^e, auf meiere f!e fic^ fU^ten, auf toe(<^e fte i^ren gan* 
gen, Don bem ^gebrac^ten dubent^um abtoei^enben ®(auben bauten, mar 
bte Xuferfle^ung defu. SEBttre nun $anlud Sabbucäer gemefen, fo tottre 
i^ bie Sefheitnug biefer bel^fiteten £^atfad^e leicht geworben, benn bie 
@abbndler erlannten über^an))t feine Suferfie^ung an (^ofie(gefd§. 23, 7). 
fOftx er mar $^ariftter, glaubte mithin an eine Slnferfie^ung, freiließ erfi 
om Snbe ber Xage; aber bag fle im eingelnen %äüt bei einem ^ligen 



Digitized by VjOOQIC 



304 ^ti 9n(^. 2)00 Mtn 3efu im gef(^t(^t(u^en Umvig. 

9Ramte ou^no^mdmeife auc^ frül^et erfolgt fem nnm, machte auf bem @t(mb« 
punfte bamaßgen jübifc^ett 3)enlen^ feine (S^ttierigleit. (St mugte fi^ olfo 
Dome^mli^ baran l^alten, bog bieg (ei defu begtoegen ntc^t anjune^men fei, 
»eit er lein ^eiliger SWonn, öietmel^r ein drrle^rer, ein Setriiger gemefcn« 
(£6en bieg ober mugte i^m, feineh Selennern gegenüber, tftglti^ jkoeifel« 
Softer »erben. ®ie meinten e0 nic^t nnr offenbor e(|rfid§, moren oon fei^ 
ner SHeberbelebnng, mie Don i^rem eigenen Seben, überjeugt, fonbem fte 
geigten ou(^ eine ®emüt^^))erfoffung , einen fUIIen ^rieben, eine ml^tge 
greubigfeit ouc^ im ?eiben, bie bo« frieb= unb frenbelofe (Sifewt i^re^ Ver- 
folger^ befc^ttmte. ilonnte e^ ein 3rr(el^rer gett)efen fein, ber fotd^e Sn^ttti- 
ger l^otte, ein lügen^ofted Sorgeben, n)od fol^e 9{u^e unb ®i<^er^ett gab? 
@o^ er nun einerfeit^ bie neue €elte tro^ oUer Serfo(gungen, [a in Solge 
berfetben, immer tociter um jid^ greifen, unb empfonb er onbcrerfeit«. oSs 
i^r Verfolger bie innere Sefriebigung immer toeniger, bie er bei ben Ser« 
folgten fo oielfoc^ n)o^rne^men lonnte, fo borf e^ und nic^t äBunber ne^« 
men, menn er ft(^ in (Stunben bed Umnut^d unb inneren Unglüdd lbtd= 
totUm bie t^roge fiellte: mer l^ot benn om Snbe Kec^t, bu ober ber ge- 
freujigte ®oti(äer, oon bem biefe ÜRenf^en fc^niärmen? Unb »or er ein^ 
mol fo toeit, fo ergob fic^ bei feiner leibli^en unb geiftigen Sigent^ftmlti^^ 
feit teic^t eine Sfßofe, in toet^er i^m eben ber Sl^rifbid, ben er bi^er fo 
leibenf(^oftIi^ oerfolgt ^otte, in oO ber ^errtic^feit, oon ber feine Kn« 
länger ju fogen niugten, erfc^ien, ü^n ouf bod Serfe^rte unb Sergeb' 
lic^e feinet 2:reiben0 oufmerffom mod^te unb jum Uebertritt in feinen 2)ieiif} 
berief. 



49^ 
m«\mf^t auf ken Urfimuig ke^ munUn9 un kie «sferftelmg 3ffR. 

$otte t9 mit ber S^rifluderfd^einung, n^et^e ben Uebergong bed 9))0^ 
$outu$ oom p^orifttifd^en dubent^um ju ber neuen Sliteffia^emeinbe t>er« 
mittelte, biefe Semonbtnig, unb nioren biejenigen Qnrfc^einungen, totldft ben 
Slufgong bed ©loubend on Oefud ote ben ouferfionbenen S^rifiud in ben 
älteren Düngern begleiteten, t>on toef entließ gtei^er Art mit jener: fo flnb 
ouc^ fie lebigtic^ innere Vorgänge getoefen, bie U)ol^t ben Set^eiligten aü 
äugere finnti^e äBo^rne^mungcn fid^ borfleOen motten, ober oon und al9 
I^otfoc^en be« oufgeregten Oemüt^Äebenö, ote Cifionen ju begreifen finb. 

35ie Urfod^en, berglei(^en grfd^eitmngen ^erbeijufül^ren, bie Sdringuu' 
gen, fte möglich jn mo^en, moren in beiben SäKen in ü^tdic^er 9rt gege* 
ben. !Die Hufregung, in toel^e bod ®emütl^ bed noc^motigen $eibenat>efteü 
burc^ bie bebro^Ud^en t^ortfc^ritle bed (Sl^rifient^umd unb feinen Sifer in 
ber Verfolgung oon beffen Xnl^ttngern fic^ oerfe^t fanb, mar bei ben älteren 



Digitized by VjOOQIC 



49. 9eü(!f(^mffe auf ben Urf^inutg hU (dCaubm« an bie SbtferfU^unQ 3efu. S05 

%poftthi mngefeltt bur(^ bie bon @etten ber duben über O^efum unb feine 
ablänget hereingebrochene V Verfolgung ^erbeigeftti^rt. 2Bad anbererfeitd bei 
$atttn9 ber (Einbrud ber erfien (^^rifiengemeinbe, i^rer @Ianben9« unb Set« 
ben^eubtgleit toor, bad toar bei ben früheren diingern bie (Erinnerung an 
bie $erfdnli(^leit Oefu felb^ unb bie in i^nen lebenbig getoorbene lieber« 
jeugung, bag er ber SReffia^ fei. 

!Z)ie jttbif^en iIRefflain)orfleIIungen, obgleich t>on Serf^iebenen Derfc^ieben 
gefagt, tarnen bod§ barin überein, bag ber SReffla^ nac^ Eröffnung feinet 
2tnift9 mit über bie !Dauer eine^ natür(i<^en 9Renf(^enIeben9 ^inau^ über 
bie ©einigen ^errf<^en toerbe. 3lai) Sucod 1, 33 (bgt. do^. 12, 34) foKte 
feine ^errfc^aft gerabeju lein (Enbe nehmen, toie man un^ and $f. 110, 4. 
def. 8, 5. 3)an. 7, 14. 27 ^erau^tefen tonnte; onbermttrtd fe^en toir batb eine 
tanfenbjü^rige (Offenb. 20, 4), bolb eine Dier^unbertjitt^rige ^), bidnieilen 
mif tttrjere«) $errf(^ft be« üReffia« auf ber Crbe üorau«gefeftt; ftarb er 
om (Sttbe, fo gef(^a^ bieg nur mit aOem irbifc^en Seben überhaupt jum 
9e^uf ber Sertoanblimg in'« Ueberirbif(^e*), auf teinen SaK burfte er fier« 
im, e^e er fein SBert DoDenbet, ha9, toa9 bo^ Solt t^on i§m ertoartete, 
in Slu^^rung gebracht ^atte; auf teinen ^qU oü ein Unterliegenber, aU 
ein wrurt^eilter Serbred^er fhrben. Seibe« toor bei Oefn eingetreten, feine 
mefflonif^e SBirlfamleit mar bur^ bie Don ben duben an i^m t^erübte ®e« 
tooltt^ot nod^ k)or i^em redeten beginne abgebrochen. @ie ttar aber nur 
unterbrochen, ja felbfi bieg nur f^einbar: bn9 Sott, ju bem er gefanbt toax, 
ffottt fU^ untoert^ 9^3^t, i^n je^t fd^on ju behalten unb ber Segnungen, 
bie er i^m ^atte bringen tooQen, t^eil^aftig ju toerben ; bo^er ^atte i^n einfl« 
loeilen ber $intmel aufgenommen, hü fi(^ ha9 8o(t toürbig mod^en toürbe, 
bag @ott i^n toieber fenbe, um bie bem ttc^ten dfrael längfl jugebac^ten 
Sr^olung^jeiten eintreten )u (äffen (3())of}eIgefc^. 3, 20 fg.). 2)a« 3Roment 
M Dorjettigen unb getoaUfamen Zoh^ tonnte in bie jübifc^ üReffia^or« 
fteOnng nur unter ber 9ebtngusg aufgenommen toerben, lieg fu^ ober unter 
biefer Sebingung mi) gar too^I einfügen, ttenn ber 3:ob be^ ÜReffiad nid^t 
da l^inabftnlen feiner @eele in bo^ @d^attenrei<^, fonbem aU (Erhebung 
jn @ott, cä» (Eingang in bie meffknifc^e ^errli^eit (8nc. 24, 25 fg.), mit 
Sorbe^olt einftiger SBieberte^ in berfelben, gefagt tourbe. 

@a^ man in biefer l^infic^t im ftlten Xeftamente nod^, fo tonnte man 
btefen ^fatburc^gang be^ 9Reffla9 bur(^ Zoh unb ®rab ivm neuen ^9^eren 
8eben barin ebenfo gut flnben, aU mm über^au^t in fo mand^er SteOe, 



1) A(S$ta 5, 29 fg., t^gt baau 8o(tmav, Cinleitttttg in bie «|Mtr4)»^en, n, 

ei fg. 

2) «fTSrer, JDol So^r^nbert bei <^i, n, 2G2 fg. 
8) 4 99t. a. 0. O. • 

et? anl, 8ebes 9(fK. 20 



Digitized by VjOOQIC 



906 ^itfM Sitd^. 2>tt« (eben 3efu im gef(|t(^It(^en Umrtfi. 

Me Don galt) onbern ^erfoittn unb !Z)tngen ^anbrfte, bm 3Reffla9 imb feine 
Angelegenheiten fanb. ^at benn ettoa, fonnte man fagea rnib fogte mon 
in ber Ij^ot, 5)oüib (?f. 16, 9 fg.) für f!(^ fettfl ®ott ge»nfiefett, bog er 
feine Seele nid^t in ber Untcrmelt lajfen, n^ fein gfleifi^ ber Sertoefung 
)>rei^e6en molle? X)at)ib, ber bo<i^ mie anbere SRenfd^en geflmdften mib beffen 
8ei(^nam Dermefi tfi? unb mar t9 olfo ni^t Dielme^r fein größerer 9}ac^« 
tomrne, ber SReffia«, b. ^. Oefn^, bem jene Sorte !Z)atnb'^ a(« Ser^gnng 
galten? ()l))ofietgef4. 2, 25 fg.) 0<^ f^nier nid^t defaia Don bem ihieii^ 
de^ooa'd g^toeiffagt, er merbe jmor meggeriffen merben au^ bem Sonbe ber 
Sefrenbigen unb 6ei ^blem fein ®rab erl^alten, aber menn feine 6ee(e bod 
@<^tt(bot>fer erlegt ^e, merbe er lange (eben mtb unter SRäc^en feinen 
2:^ bebmmen? (Oef. 53, 10—12.) IDabei mochten fic^ bieOünger mon^ 
c^er Sßorte defu felbß erinnern, in benen eine ^inbentung einerfeit6 auf 
bad i^m bet>orPe^enbe Ißeiben unb ©terben, anbererfeit^ auf ben babur^ nid^ 
ju Dereiteinben @teg feiner @a(^ tag, unb bie DieOeii^ eben mif an ber» 
gleidien altteflamentti(^ ©teOen angelnü^ft Ratten. 9EBenn Suca^ (24, 25 
fg. 32. 44 fg.) t9 aU ein ^au^tgefc^äft be« auferfianbenen St\ra bor* 
fidit, ba§ er ben düngern bie ©d^rift onfgef^toffen unb il^nen gegeigt ffdbt, 
mie fein Seäen, Sterben unb Xuferflel^en in berfelben Dor^erDertttnbigt fei, 
fo ^aben mir ^ier no(^ bie ®f)ur baDon, ba§ e^ nai^ bem Eingang defu- 
befonber^ aud^ ein erneuertet gorfc^en in ber Schrift mar, txa ben @Iau' 
ben feiner Oihtger neu beleben ^(f. 

'& flonb mithin unmittelbar na<^ defu Ableben jtoif^ feinen Xn» 
^ngem unb ben aßgtttnbigen duben bie @a(^ fo. 3)te le|teren fogten: 
(Euer Oefnl lann fc^on begmegen ber SReffla« nic^t gemefen fein, meil ber 
9Reffia^ emig bleiben, ober bo<^ erfi nac^ längerer meffianifc^ $errf(^ft 
mit allem irbifc^en 9eben über^au))t fterben foK, euer defu9 aber oor ber 
3eit, o§ne irgenb etma« SReffianifc^ed getl^an jn ^en, fd^mtt^lii^ gcflorben 
ifl ^Dagegen fagten bie erfteren: T)a unfer SKefftad defu^ fo frU^geitig 
geftorben ifl, fo lann mit ben SMffagnngen, bie bem SD'^effia« emige 2)aner 
gttf<)rec^, nur gemeint fein, bog fein lob fein Serbleiben in ber Unter* 
melt, fonbern ber Xhird^gong in ein |i^§ere^ 8eben bei @ott fein folle, mo:^ 
rau< er feiner 3^ i^ ^^^ jurücffe^ren mirb, um fein burd^ eure @(^lb 
unterbroii^ene« 8Berf jn (Snbe gu führen. 

9htn maren frei&d^ bie beDorjngten 3)t(lnner be^ Slten Xeßament«, 
benen eine tt^nlic^e Sr^ebung )u (SMt jn 5C^ gemorben mar, ein ^eao«^ 
unb (Süa {mif f^äteren {übifc^en Segenben anc^ 3Rofed, mooon unten), 
o^e Sermittinng bur(| ben 2:ob ba^ gelangt, fie Ratten i^ren 8eib o^ne 
ffieiterti in. bie ^inunüfi^ Megioneti mitne^en biirfen. 2)ieg fc^eint ein 
mefentlu^er Unterfc^eb )u fein, iß t» aber nic^t. @o mie fie maren, Rotten 
bie irbifd^en Seiber einef ()eno(^ unb QBa bo<^ xAift fai bie ^immtifc^ 
®eiflermelt einge^ Hnnen, fonbem @ott §atte fie Dörfer Dermanbeln muffen: 



Digitized by VjOOQIC 



49. Slftcffd^Ififfe anf best Utf^ttrag ht9 Oltottbrnf an bic tnferjlc^nng Scfu. 307 

»08 et ^itr mit ben lebenben Seibern vorgenommen ffatU, mfyn er bei 
Ocfs^ mit bem tobten txn, inbem et 3ugtet<^ bie lünfttge S^obtenettoedfmtg 
bei i^m antici<ntte. Da« mot nnt betfelbe Unterfi^ieb, ben bet "äpofttl 
fotthr« (1 9ot. 15^ 51 fg.) a^tfc^en benjenigen wmaffm, tottäfe bie 33te« 
betfnnft ß^ttfH erleben »ütben, mib ben früher Serporbenen: jene foKten 
tietmanbe(t, biefe aufermerft werben, b. ^. ber I?eä ber erfteren o^e Q^ijäfm" 
eintritt be« lobe« bie für ba« neue ?eben im Weid^ S^rijH erforberßi^e 
Sefd|affen^eit ermatten, toäl^enb bei ben (enteren ber gejlorbene 9eib jngteic^ 
loieberbelebt unb umgemanbelt tourbe. "JOoäf ba§ ein fo((^e« 3)o))^e(tt)nn« 
ber, nod^ über ba« mit ^od^ unb (Elia vorgegangene fjüiom», fUif mit 
defn« ereignet l^be, tonnte nur ber glaublich finben, ber in i^ einen ^ro« 
y^eten nod^ über jene ^inau« fanb, b. ^. ber unerac^tet feine« Zobe« über« 
jeugt toor, bag er ber 9D?effla« fei: biefe Heber jeugung mar ba« Srfie, loa« 
feine Oünget in ben bangen lagen nac^ feiner ©inrid^tung fld^ ju erringen 
^en. 9Rit biefer Ueber}engnng toax bann aber gegeben, bag feine ®ee(e 
nid^t mad^tlo« in ber Unterwelt gefangen fein tonnte, fonbem 3U ®ott in 
ben ^immeC erl^oben fein mu§te; unb wenn man nun über bie Art, toie 
biefe ©r^ebung oor fld^ Begangen fein möge, refiectirte, tom mau auf bem 
iübifc^ ©tanb^junft, bem bie ©eele o^ne ?eib ein Mofer ©«Ratten »ar, 
auf bie Sorf^eOung einer Sieberbelebung feine« Seibe«, b. ^. ber Huferfie^ung. 
Dtefe le^tere SorfieOung brauchte nod^ ni(^t einmal bcflimmt audgebitbet 
JU fein, fo ergab fl^ bereit« bie SÄögKc^teit, baß ber er^ö^e TOeffki« fic^ 
ben ©einigen in feiner neuen ©errlic^feit jeigen tonnte. ^aifU man i^n 
bei @ott oorerfl nur ettoa in ber ©teSung eine« (En^et«, fo mugte er mdf 
erfd^nen fSnnen toit bie (Engel. Uebrigen« brandete eine fold^e ^nbgebung 
nid^t not^menbig eine fic^tbore jn fein. Sei ber bem ^mtu9 }u Zf^zH ge« 
worbenen (El^riflu«erf(^einung mar, ber DarfteOung ber 9f)ofteIgef(^te jn« 
folge, beibe« betfammen: ein ^(^tglanj, ber at« bie $üOe be« er^ö^ten (S^riftu« 
galt, unb eine t)emel|mli^e ^imme(«{timme. S)ie (entere erinnert un« on 
ba« l^ihrbare Orolet be« f^tttj[übiff^en @Iauben«, bie fogenannte 3:o^ter ber 
©timme (bath kol), bie mir an« rabbinifc^n ©elften fenuen, unb 
bie, mie auc^ au« doff. 12, 29 )u fe^en, barin be^nb, bag ein jufttQig 
entffatnbener natürKd^er @(^aO, mie ein ))Tö^(ic^ Donnerfc^iag unb bergleic^en, 
at« omen betrad^et, unb i§m au« ben Qm^änben ober ©timmungen ^erau«, 
uKt benen er jnfammentraf, eine befKmmte Deutung gegeben mürbe. Sßtfre 
e« $au(u« felbft, bet un« von einem iidjtt, ba« i§n }fUiH\df umltud^itt, 
unb von einet ©timme, bie er ma bem (Slanje l^au« vernommen (anber« 
ita bto« bObßd^, mie 2 JFor. 4, 6) erjil^Ite, fo mürben mit feinen Hnfianb 
nel^men, an einen 8% unb Donnetfc^tag gn benftn, bet, 3ufammentteffenb 
mit ben inneren Ääm|)fen in feinem ®emüt§e, von bem iipt^tl für bie 
Srfc^finung unb ffarafenbe ©timme be« von i^m verfolgten S^rifhi« gehaben 
morben fei; ba e« ober nur bie X^fhlgefi^i^te iß, bie un« |ene (Sxi^Uvmq 

20* 

Digitized by VjOOQ IC 



308 Qrße« ^<^' ^0^ ^eben 3cfa im gef(^ti^t<^ Utnrig. 

gibt, fo Ibtmen totr, (ei htm f))ttttren Urf{n:ung imb ouf^ foafi \>itlfa^ mt« 
^iftorif^em (^^atafter biefer ®(^rift, nic^t toiffen, ob nic^t biefe 3^^ i^tr 
ber ®age ober üDid^tung angeJ^bren. 

@o ftnb ouc^ eiitjelne ber ei^angetiff^en Srfd^etnungen be^ Xitferflatt« 
benen, für f{^ genommen, einer Qnxü^^xuni auf gan3 natürliche 8or» 
gttnge leineMegd unjugttngnc^. Sßenn bem Sncad aufolge am jtoeitenXage 
nad^ feiner Einrichtung jtoei dünger, bie Don derufalem an^ über $elb 
gingen, mit einem Unb^nten jufammentrafen, ber i^en in begeifterter 
9tebe über ben 2:ob bed 9Reffiad ba« Serfifinbuig auffc^tog, unb fie nun 
biefen in bem Slugenblid, ba er f{^ im abenbbunlel t^on i^nen entfernte^ 
ate il^ren defu^ ju erlennen meinten; n^enn im Xn^angtfopttel be^ oierten 
Soangetiumd etßc^e Oünger, in ber ^Dämmerung be^ ^ü^morgen^ auf bem 
gaUIttifd^en ®ee im ©c^iffe befc^ttftigt, einen Unbetannten am Ufer, ber i^nen 
in Sejug auf bad Xu^ioerfen bed Stereo einen ^af^ crt^eilte, um bed über^ 
rafc^enb gtücfli^en (iprfotg^ toiQen für „ben $erm'' l^ielten, o^ne bag ^df 
hoif einer getraute, i^n ju fragen, ob er e^ toirKici^ fei: fo Knute man, 
biefe (Sr jtt^Iungen für fi(^ genommen unb ber $au^tfad§e nac^ aH ^florifc^ 
t>orau^efe^t, gar too^I oermut^en, bie Aufregung ber dünger nad^ bem 
f)Iö$Ii(|en Xobe defu, i^re mit ber Erneuerung feinet Silben unablttffig be« 
fc^ttftigte (Sinbilbung^aft, ^abe, il^nen leidet in bem näc^fien befien Unbe« 
tonnten, ber ü^nen unter rät^fell^aften Umfittnben aufftieg unb einen befon* 
bem (Sinbrud auf fie ma^te, eine (Srfd^einung i^re^ entriffenen SReißerd 
ge}eigt; U)obei man ft(^ auf gefc^id^tßd^e 9eift)iele ft^nlu^er 2:ttuf<^ungen, 
bie unter tt^nß(^en Ser^ttltniffen auc^ fonß borgebmmen finb, berufen Unnte. 

d(^ fü^re eine« an9 ber ©efc^id^te meiner ^eimati^ an. 2)er ^jog 
Ulrid^ Don SBürtemberg toax oon bem fc^mäbif^en 93unbe freilid^ ni^t ge« 
tobtet, fonbem nur an^ feinem 8anbe vertrieben, biefe« bon ben £)efhei(^ern 
befe^t unb gegen feine 9tü(Re^r gefi(!^ert n^orben. „2)a aber ber $er}og'^ 
fagt fein trefflid^er ®ef(^id^tff^reiber^), „nod^ biete an^ttnger im Sanbe }ä^be, 
beren $er} unb @inn er toad^enb unb trOumenb befd^ttftigte, unb ba« 9tf 
bot, bon ii^m nid^t einmal }u ^pxtiftn, feine $erfon in ein ge^etmni§boSe« 
!DttnIe( ftcOte, fo tourbe natürlich bie (Einbilbmtg«traft um fo erfii^erifc^er. 
üRan ßeg Spiere unb ®teine bon i^m reben. S« gab »o^I mif 8eute, bie 
ben alten ^erm (ba unb bort im 8anb) »oQten gefe^eu ober gar DertUibet 
unter il^rem 'Dadf gehabt ^aben. Da« $erj bentf«, bie @tunbe bringf«/' 
S)a nun baran, bog ber ^]og inixfiiiäf fo unbefc^ü^t unter feine geinbe 
§ineingereifl fein foQte, bei feiner argtoS^nifd^en XengfUic^feit ni^t ju beuten 
ifi, fo ^oben »hr biefe (Sritt^Iungen bon feinem f))u]C^aften Hmge^ im 
Sanbe lebiglic^ al« (fo}eugniffe ber erregten (Etnbi(bnng«traft unb »eiter^ 



1) ^* %' Oet|b, Ulri(^, 4^|og )n Sftrtemberg, U, 169 f|. 

Digitized by VjOOQIC 



49« 9tfi(ff(^Cft{fc auf ben Uvfprung ht9 OfonBenf an bie SCnferpe^nng 3efii. 309 

her ©age ju ittxadfttn, für lorfc^e, tote ber feinfbinige ©efd^^tfc^Teiber }u 
eromeni nt^t t)ergi§t, Ser^ttltni^e lote bie bejetd^neten ein befonberd gün« 
füget Soben fittb. Die Sßtrt^in in STiünd^ingen^ Oon meieret et etjtt^It, 
laxin tovctiidf einen ftemben ©afl, ber bei i^r einteerte, ber JtS^Iertunge bei 
Utac^ bcn Unbefannten, beut et ben ffieg bnrd^ bie SBÄlber jcigte, fogleid^ 
ober ^inter^er für ben ^erjog gemäßen, unb biefe ©ef^i^tcn, weiter erjä^lt, 
fönnen jnr Sln^bilbung t>on anbem bergleic^en, an benen gar nid^W SBirf« 
lic^ed toav, Seranlaffung gegeben ^aben. 

ae^ttli(^e länf^nngen mögen atLij in unferm galle mit untergeloufen 
fein; bod^ fd^toerlid^ maren bie erflen (Srfc^einnngen, bie (Sinjelne Don defu 
gu ^oben glaubten, Don biefer 9rt. @obatb einmal bie ^nbe^ Oefn^ fei 
iteitbelebt gefe^en worben^ gegeben toor, lonnten berglei^en Sermec^^Inngen 
fxdf ereignen; ober urf))rüngU(^ entfielen lonnte Jener . ®Iaube, ba e^ fid^ 
xiid^t nm einen blod Vertriebenen, fonbem um einen ©efiorbenen ^anbelte, 
auf biefem SBege nic^t. äBenn $anln^ fagt, juerf} fei ber Sluferftanbene 
bem Äep^o« erf^ienen, fo iji baburc^, toie f^on oben bemerft, nic^t au«ge^ 
f<^toffen, bag f(^on Dörfer einzelne ^anen i^n gefe^en 3U ^aben glauben 
lonnten, !De« iWarcuö «uöbrurf (16, 9); Cr erfd^en juerft ber SRaria 
SRagboIena, Don ber er jieben Dämonen aufgetrieben- ^atte, gibt Diet ju 
beulen. Da§ e« biefe grau war, bie guerß eine folc^e ßrfd^einung gel^abt 
burin ftimmt mit 9Rarcu9 nic^t allein ^^anne« (20, 14 fg.)f fonbem aud^ 
"SSlatÜiM^ überein, nur bag biefer i^r no^ bie anbere SRaria beigefeOt 
(28, 1. 9 fg.), unb bie 9totij Don ben fteben (m9 i§r getriebenen Dämonen 
mar bem SWarcuö Don ?uca« (8, 2) an bie $anb gegeben. Sei einer grau 
Don fotc^er Körper« unb ©emüt^^befc^affen^eit mar Don ber innem Sluf« 
regung bi« jur Sifion lein gro§er ©d^ritt. Dag aber au<^ bei 2Rännern 
jener S^xt unb SUbung^art berglei^en ©eetenjufiänbe nid^td Uner^örte^ 
maren, ^aben mir oben an bem 9eiff)iele beö 9f))ofhte $au(ud gefe^en. 
3Ba^ ben $etru« betrifft, fo Mnnen mir biejenigen, mel^e in ben gDange* 
lien unb ber 3())ofieIgefd^i(^;e eine mirßid^e, jmar ungem5^nti(^e, iodf natür» 
lid^e @ef(^id^te fe^en, aU Semei^ einer Diflonttren Slnlage auc^ biefe^ 9))ofiete 
auf ben l3organg Dor ber S:aufe bed römif^en ^auptmannd dorneliud 
(9))oße(gefd^. 10) Dermeifen. Da befiel i^n ya oui) am ^eDen äRittag 
mttl^renb be$ @ebetd auf bem Dac^e eine (Sntjüdfung, in ber er bie be^ 
lannte (Srfd^einung be^ Dom ^immel lommenben Znäf^ mit ben aUer^anb 
I^en §atte, unb eine ^immfifc^e (Stimme ju Dernc^men glaubte. SBir 
fd^teiben gmar biefe ©efd^id^te auf 9ted^nung ber ©emeinbefage ober be$ 
$tagmati^u9 be^ Serfaffer^ ber 3())ofle(gef(^id^e; glauben aber in ben 
Siigett nac^ bem Sobe 3efu in bem engeren Jheife feiner «n^anger eine 
©efommtfümmung, eine Steigerung be« ®mütff9'^ unb 9?erDenlcben6 Dor« 
an^e^ ju bürfen, me(<^e bie befonbere Di^ofition be^ (Sinjelnen erfe^te. 



Digitized by VjOOQIC